DE102005026506A1 - Verfahren und Vorrichtung zum Steuern des Gleichlaufs von druckbeaufschlagbaren Kolben-Zylinder-Einheiten beim Anlegen einer Anpresswalze - Google Patents

Verfahren und Vorrichtung zum Steuern des Gleichlaufs von druckbeaufschlagbaren Kolben-Zylinder-Einheiten beim Anlegen einer Anpresswalze Download PDF

Info

Publication number
DE102005026506A1
DE102005026506A1 DE200510026506 DE102005026506A DE102005026506A1 DE 102005026506 A1 DE102005026506 A1 DE 102005026506A1 DE 200510026506 DE200510026506 DE 200510026506 DE 102005026506 A DE102005026506 A DE 102005026506A DE 102005026506 A1 DE102005026506 A1 DE 102005026506A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
pressure
piston
roller
cylinder
cylinder units
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Granted
Application number
DE200510026506
Other languages
English (en)
Other versions
DE102005026506B4 (de
Inventor
Ernst Meyer
Hansjörg Gentner
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Lindauer Dornier GmbH
Original Assignee
Lindauer Dornier GmbH
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Lindauer Dornier GmbH filed Critical Lindauer Dornier GmbH
Priority to DE200510026506 priority Critical patent/DE102005026506B4/de
Publication of DE102005026506A1 publication Critical patent/DE102005026506A1/de
Application granted granted Critical
Publication of DE102005026506B4 publication Critical patent/DE102005026506B4/de
Expired - Fee Related legal-status Critical Current
Anticipated expiration legal-status Critical

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B65CONVEYING; PACKING; STORING; HANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL
    • B65HHANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL, e.g. SHEETS, WEBS, CABLES
    • B65H20/00Advancing webs
    • B65H20/02Advancing webs by friction roller
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B29WORKING OF PLASTICS; WORKING OF SUBSTANCES IN A PLASTIC STATE IN GENERAL
    • B29CSHAPING OR JOINING OF PLASTICS; SHAPING OF MATERIAL IN A PLASTIC STATE, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; AFTER-TREATMENT OF THE SHAPED PRODUCTS, e.g. REPAIRING
    • B29C43/00Compression moulding, i.e. applying external pressure to flow the moulding material; Apparatus therefor
    • B29C43/22Compression moulding, i.e. applying external pressure to flow the moulding material; Apparatus therefor of articles of indefinite length
    • B29C43/24Calendering
    • B29C43/245Adjusting calender parameters, e.g. bank quantity
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F15FLUID-PRESSURE ACTUATORS; HYDRAULICS OR PNEUMATICS IN GENERAL
    • F15BSYSTEMS ACTING BY MEANS OF FLUIDS IN GENERAL; FLUID-PRESSURE ACTUATORS, e.g. SERVOMOTORS; DETAILS OF FLUID-PRESSURE SYSTEMS, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • F15B11/00Servomotor systems without provision for follow-up action; Circuits therefor
    • F15B11/16Servomotor systems without provision for follow-up action; Circuits therefor with two or more servomotors
    • F15B11/22Synchronisation of the movement of two or more servomotors
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B29WORKING OF PLASTICS; WORKING OF SUBSTANCES IN A PLASTIC STATE IN GENERAL
    • B29CSHAPING OR JOINING OF PLASTICS; SHAPING OF MATERIAL IN A PLASTIC STATE, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; AFTER-TREATMENT OF THE SHAPED PRODUCTS, e.g. REPAIRING
    • B29C43/00Compression moulding, i.e. applying external pressure to flow the moulding material; Apparatus therefor
    • B29C43/32Component parts, details or accessories; Auxiliary operations
    • B29C43/58Measuring, controlling or regulating
    • B29C2043/5825Measuring, controlling or regulating dimensions or shape, e.g. size, thickness
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B29WORKING OF PLASTICS; WORKING OF SUBSTANCES IN A PLASTIC STATE IN GENERAL
    • B29CSHAPING OR JOINING OF PLASTICS; SHAPING OF MATERIAL IN A PLASTIC STATE, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; AFTER-TREATMENT OF THE SHAPED PRODUCTS, e.g. REPAIRING
    • B29C43/00Compression moulding, i.e. applying external pressure to flow the moulding material; Apparatus therefor
    • B29C43/32Component parts, details or accessories; Auxiliary operations
    • B29C43/58Measuring, controlling or regulating
    • B29C2043/5833Measuring, controlling or regulating movement of moulds or mould parts, e.g. opening or closing, actuating
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B29WORKING OF PLASTICS; WORKING OF SUBSTANCES IN A PLASTIC STATE IN GENERAL
    • B29CSHAPING OR JOINING OF PLASTICS; SHAPING OF MATERIAL IN A PLASTIC STATE, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; AFTER-TREATMENT OF THE SHAPED PRODUCTS, e.g. REPAIRING
    • B29C43/00Compression moulding, i.e. applying external pressure to flow the moulding material; Apparatus therefor
    • B29C43/32Component parts, details or accessories; Auxiliary operations
    • B29C43/58Measuring, controlling or regulating
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B29WORKING OF PLASTICS; WORKING OF SUBSTANCES IN A PLASTIC STATE IN GENERAL
    • B29CSHAPING OR JOINING OF PLASTICS; SHAPING OF MATERIAL IN A PLASTIC STATE, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; AFTER-TREATMENT OF THE SHAPED PRODUCTS, e.g. REPAIRING
    • B29C55/00Shaping by stretching, e.g. drawing through a die; Apparatus therefor
    • B29C55/02Shaping by stretching, e.g. drawing through a die; Apparatus therefor of plates or sheets
    • B29C55/04Shaping by stretching, e.g. drawing through a die; Apparatus therefor of plates or sheets uniaxial, e.g. oblique
    • B29C55/06Shaping by stretching, e.g. drawing through a die; Apparatus therefor of plates or sheets uniaxial, e.g. oblique parallel with the direction of feed
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B65CONVEYING; PACKING; STORING; HANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL
    • B65HHANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL, e.g. SHEETS, WEBS, CABLES
    • B65H2404/00Parts for transporting or guiding the handled material
    • B65H2404/10Rollers
    • B65H2404/14Roller pairs
    • B65H2404/144Roller pairs with relative movement of the rollers to / from each other
    • B65H2404/1441Roller pairs with relative movement of the rollers to / from each other involving controlled actuator
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F15FLUID-PRESSURE ACTUATORS; HYDRAULICS OR PNEUMATICS IN GENERAL
    • F15BSYSTEMS ACTING BY MEANS OF FLUIDS IN GENERAL; FLUID-PRESSURE ACTUATORS, e.g. SERVOMOTORS; DETAILS OF FLUID-PRESSURE SYSTEMS, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • F15B2211/00Circuits for servomotor systems
    • F15B2211/70Output members, e.g. hydraulic motors or cylinders or control therefor
    • F15B2211/71Multiple output members, e.g. multiple hydraulic motors or cylinders
    • F15B2211/7107Multiple output members, e.g. multiple hydraulic motors or cylinders the output members being mechanically linked
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F15FLUID-PRESSURE ACTUATORS; HYDRAULICS OR PNEUMATICS IN GENERAL
    • F15BSYSTEMS ACTING BY MEANS OF FLUIDS IN GENERAL; FLUID-PRESSURE ACTUATORS, e.g. SERVOMOTORS; DETAILS OF FLUID-PRESSURE SYSTEMS, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • F15B2211/00Circuits for servomotor systems
    • F15B2211/70Output members, e.g. hydraulic motors or cylinders or control therefor
    • F15B2211/76Control of force or torque of the output member
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F15FLUID-PRESSURE ACTUATORS; HYDRAULICS OR PNEUMATICS IN GENERAL
    • F15BSYSTEMS ACTING BY MEANS OF FLUIDS IN GENERAL; FLUID-PRESSURE ACTUATORS, e.g. SERVOMOTORS; DETAILS OF FLUID-PRESSURE SYSTEMS, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • F15B2211/00Circuits for servomotor systems
    • F15B2211/70Output members, e.g. hydraulic motors or cylinders or control therefor
    • F15B2211/765Control of position or angle of the output member
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F15FLUID-PRESSURE ACTUATORS; HYDRAULICS OR PNEUMATICS IN GENERAL
    • F15BSYSTEMS ACTING BY MEANS OF FLUIDS IN GENERAL; FLUID-PRESSURE ACTUATORS, e.g. SERVOMOTORS; DETAILS OF FLUID-PRESSURE SYSTEMS, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • F15B2211/00Circuits for servomotor systems
    • F15B2211/70Output members, e.g. hydraulic motors or cylinders or control therefor
    • F15B2211/78Control of multiple output members
    • F15B2211/782Concurrent control, e.g. synchronisation of two or more actuators

Abstract

Verfahren und Vorrichtung zum Steuern des Gleichlaufs von druckbeaufschlagbaren Kolben-Zylinder-Einheiten (6, 7) beim Anlegen einer Anpresswalze (4) an eine Warenführungswalze (3), insbesondere in einer Reckanlage für thermoplastische Folien, wonach die Anpresswalze (4) mittels der druckbeaufschlagbaren Kolben-Zylinder-Einheiten (6, 7) in Richtung der Warenführungswalze (3) zugestellt wird, anschließend ein Berührungskontakt zwischen der Anpresswalze (4) und der Warenführungswalze (3) hergestellt wird, wobei die Kolben-Zylinder-Einheiten (6, 7) über separate hydraulische Druckleitungen (8, 9) derart beaufschlagt werden, dass die Anpresswalze (4) achsparallel zu der Warenführungswalze (3) zugestellt wird, wobei nach dem Zustellen der Anpresswalze ein hydraulischer Druckausgleich zwischen den Kolben-Zylinder-Einheiten (6, 7) derart durchgeführt wird, dass die Soll-Anpresskraft über die gesamte Breite der Anpresswalze (4) gleichmäßig wirksam ist.

Description

  • Die Erfindung betrifft ein Verfahren und eine Vorrichtung zum Steuern des Gleichlaufs von druckbeaufschlagbaren Kolben-Zylinder-Einheiten beim Anlegen einer Anpresswalze an eine Warenführungswalze, insbesondere zur Behandlung von thermoplastischer Folie.
  • Die Behandlung bahnförmiger Ware, z.B. bahnförmiger thermoplastischer oder metallischer Folie, erfolgt unter anderem in Anlagen mit drehangetriebenen Warenführungswalzen. Derartige Warenführungswalzen wirken mit vorzugsweise drehangetriebenen Anpresswalzen zusammen. Diese Anpresswalzen verhindern einerseits, dass Luft zwischen den Warenführungswalzen und der bahnförmigen Ware eingeschlossen wird und sorgen andererseits für eine ausreichende Reibung zwischen Walze und Warenbahn.
  • Lufteinschlüsse zwischen der Warenführungswalze und der Warenbahn werden z.B. bei der Herstellung und Bearbeitung von thermoplastischer Folie dadurch vermieden, dass an dem linienförmigen Auflauf der Folie auf die Warenführungswalze eine mit einem gummierten Walzenmantel ausgestattete Anpresswalze angepresst wird.
  • Das Anpressen muss über die Breite der Folie linear und mit nahezu konstantem Druckniveau der Anpresswalze erfolgen, und zwar an der Stelle, an der die Folie auf die Warenführungswalze aufläuft.
  • Bei einem großen Abstand zwischen den die Walzen aufnehmenden Lagern von bis zu zehn Metern, ist es kompliziert, diese vorgenannte Forderung zu erfüllen, weil zum einen mit zunehmendem Lagerabstand die Durchbiegung der Walze zunimmt und zum anderen die aufgebrachte Anpresskraft dazu führt, dass der lineare Kontakt der Walzen über die Warenbreite verloren geht, d.h. die Walzen haben nur noch im Bereich ihrer Enden Berührungskontakt, während im mittleren Bereich keine Anpresskraft erzielt wird. Eine weitere Erhöhung der Anpresskraft führt zu keinem besseren Ergebnis, eher noch zu einer Vergrößerung des Spaltes im mittleren Bereich zwischen den Walzen.
  • Neben der gleichmäßig verteilten, regelbaren Anpresskraft der angelegten Anpresswalze hat auch das Zustandekommen des Berührungskontaktes zwischen den Walzen und der Folie einen entscheidenden Einfluss auf die Qualität der Folie. Um nachteilige Auswirkungen auf die Qualität der Folie beim Zustandekommen des Berührungskontaktes zu vermeiden, wird die Anpresswalze vor dem Anlegen mit einer Umfangsgeschwindigkeit angetrieben, die der Transportgeschwindigkeit der Folie entspricht.
  • Des weiteren ist es vorteilhaft, wenn ein linearer Berührungskontakt auf der gesamten Walzenlänge zwischen den Walzen und der Folie gleichzeitig zustande kommt, weil eine einseitige Beaufschlagung durch die Anpresswalze insbesondere bei dünnen Materialbahnen Folienrisse oder Qualitätsminderungen der Folie verursacht.
  • Es sind verschiedene Lösungen bekannt, welche die genannten Anforderungen in bestimmten Toleranzgrenzen erfüllen. Aus einer Patentanmeldung der Anmelderin mit dem Aktenzeichen 10 2005 004 814.5 ist beispielsweise ein zweistufiges Verfahren und eine Vorrichtung zum Anlegen einer Anpresswalze an eine Warenführungswalze mit zwei pneumatischen Kolben-Zylinder-Einheiten in Tandemanordung bekannt. Die darin beschriebene Lösung überwindet die Nachteile herkömmlicher pneumatischer Lösungen beim Zustandekommen des Berührungskontaktes und beim Halten einer gleichmäßigen Soll-Anpresskraft, indem während der ausschlaggebenden Betriebsphasen ein kleiner Pneumatikzylinder wirksam ist, der schnelle Ansprechzeiten und eine geringe innere Reibung aufweist.
  • Die Aufgabe der vorliegenden Erfindung besteht darin, ein Verfahren und eine Vorrichtung zu schaffen, mit denen ein gleichzeitiger Berührungskontakt über die gesamte Walzenlänge beim Anlegen einer Anpresswalze an eine Warenführungswalze gewährleistet ist, und wobei nach dem Zustandekommen des Berührungskontaktes eine vorgegebene Soll-Anpresskraft zwischen der Warenführungswalze und der Anpresswalze über die gesamte Länge der Anpresswalze eingehalten wird.
  • Diese Aufgabe wird durch ein Verfahren und eine Vorrichtung mit den Merkmalen gemäß den Ansprüchen 1 und 9 gelöst. Zweckmäßige Weiterbildungen sind in den jeweiligen abhängigen Ansprüchen definiert.
  • Nach Patentanspruch 1 ist daher erfindungsgemäß ein Verfahren vorgesehen, wonach die Anpresswalze mittels hydraulisch beaufschlagter Kolben-Zylinder-Einheiten achsparallel zu der Warenführungswalze zugestellt wird. Danach wird zwischen den Kolben-Zylinder-Einheiten ein Druckausgleich durchgeführt, wodurch eine gleichmäßige Soll-Anpresskraft über die gesamte Breite der Anpresswalze erreicht wird.
  • Der Druckausgleichszeitpunkt kann, z.B. abhängig von den Produkteigenschaften, kurz vor, unmittelbar beim, oder nach dem Zustandekommen des Berührungskontaktes zwischen Anpresswalze und Warenführungswalze eingestellt werden. Auch die Höhe der Soll-Anpresskraft ist in einer bevorzugten Ausführung einstellbar.
  • In der Praxis hat sich herausgestellt, dass ölhaltige Betriebsmittel wie beispielsweise Hydrauliköl empfindliche Waren, wie z.B. Kunststofffolien beschädigen, wenn sie mit der Ware in Kontakt kommen. Aus diesem Grunde können herkömmliche ölhydraulische Systeme nicht im direkten Umfeld der Ware eingesetzt werden. In einer bevorzugten Ausführungsform der Erfindung wird deshalb als Hydraulikflüssigkeit Wasser oder eine wässerige Lösungen verwendet. Wasser beeinträchtigt die Qualität der Ware in der Regel nicht, wenn es mit der Ware in Berührung kommt.
  • In einer weiteren bevorzugten Ausgestaltung der Erfindung werden auftretende Leckageverluste in den hydraulischen Komponenten und ggf. daraus resultierende Nullpunktverschiebungen beim Zustellen der Anpresswalze von einer Nachfülleinheit ausgeglichen. Dies geschieht bevorzugt in der zurückgefahrenen Stellung der Anpresswalze. Um die zurückgefahrene Stellung der Anpresswalze zu erkennen ist z.B. ein Positionssensor vorgesehen, welcher signalübertragend mit der Steuerung verbunden ist. Ein Signal des Positionssensors löst den Nachfüllvorgang der ebenfalls mit der Steuerung verbundenen Nachfülleinheit zu den entsprechenden Zeitpunkten aus.
  • Zum Zustellen der Anpresswalze in Richtung der Warenführungswalze werden die Kolben-Zylinder-Einheiten kolbenseitig hydraulisch beaufschlagt. Zum Zurückfahren der Anpresswalze werden die Kolben-Zylinder-Einheiten kolbenstangenseitig bevorzugt pneumatisch beaufschlagt.
  • Gemäß Anspruch 9 ist eine Vorrichtung vorgesehen, wobei die Anpresswalze in voneinander beabstandeten Elementen, z.B. Trag- oder Schwenkarmen, gelagert ist. Die Elemente sind verschiebbar oder drehbeweglich mit einer anlagenfesten Stelle verbunden und werden von jeweils einer Kolben-Zylinder-Einheit verschoben oder geschwenkt, wodurch die Anpresswalze in Richtung der Warenführungswalze zugestellt wird. Jede Kolben-Zylinder-Einheit wird von einer Dosierzylindereinheit über separate Druckleitungen mit Hydraulikflüssigkeit versorgt. Die Dosierzylindereinheit ist derart ausgebildet, dass sie jede Kolben-Zylinder-Einheit mit dem gleichen Volumen an Hydraulikflüssigkeit versorgt. Dadurch ist ein Gleichlauf der gleich großen Kolben-Zylinder-Einheiten und damit ein achsparalleles Zustellen der Anpresswalze gewährleistet.
  • Eine Druckausgleichsleitung verbindet die Druckleitungen zwischen Dosierzylindereinheit und Kolben-Zylinder-Einheiten. Diese Druckausgleichsleitung ist während des Zustellens durch wenigstens ein Absperrventil blockiert. Das Absperrventil steht dabei in der Stellung „geschlossen", d.h. die beiden Druckleitungen zu den Kolben-Zylinder-Einheiten sind getrennt. Nach dem Umschalten des Absperrventils in die Stellung „offen" sind die beiden Druckleitungen verbunden und ein Druckausgleich findet statt. Eine elektronische Steuerung ist mit dem Absperrventil signalübertragend verbunden. Die Steuerung schaltet das Absperrventil zu vorgegebenen Zeitpunkten zwischen den Stellungen „offen" und „geschlossen". Auf diese Weise wird der oben genannte Druckausgleichszeitpunkt gesteuert.
  • Ein Abstands- oder Drucksensor ist so an der Anlage angeordnet, dass er den Abstand oder den Druck zwischen der Anpresswalze und der Warenführungswalze detektiert. Der Sensor ist ebenfalls mit der elektronischen Steuerung signalübertragend verbunden und sendet der Steuerung eine Information über den Druck oder den Abstand zwischen den Walzen. Mit dieser Information wird von der Steuerung der Druckausgleichszeitpunkt zum Schalten des wenigstens einen Absperrventils ermittelt und ein Schaltsignal zu dem Absperrventil gesendet.
  • Die Dosierzylindereinheit ist vorzugsweise als Plungerzylindereinheit ausgebildet. Darin ist die Kolbenstange eines pneumatisch beaufschlagbaren Antriebszylinders starr mit den Kolbenstangen von zwei hydraulischen Plungerzylindern verbunden. Die beiden hydraulischen Plungerzylinder verdrängen bei der Betätigung des Antriebszylinders exakt gleich viel Hydraulikflüssigkeit und versorgen damit über die Druckleitungen die beiden Kolben-Zylinder-Einheiten. Die Soll-Anpresskraft der Anpresswalze wird z.B. mittels eines Druckregelventils in der Druckluftleitung zum Antriebszylinder eingestellt und wirkt über beide Kolben-Zylinder-Einheiten zwischen Anpresswalze und Warenführungswalze. Das Druckregelventil ist in einer mit der Dosierzylindereinheit verbundenen Druckluftversorgungsleitung angeordnet.
  • In Anspruch 13 ist eine bevorzugte Ausgestaltung der Nachfülleinheit und der dazugehörigen Komponenten beschrieben. Danach ist die Nachfülleinheit signalübertragend mit der Steuerung verbunden. Die Nachfülleinheit ist vorzugsweise über jeweils eine Nachfüllleitung mit jeder Druckleitung und über eine Saugleitung mit einem Vorratsbehälter verbunden. Die Nachfüllleitungen und die Saugleitung sind dabei bevorzugt mit jeweils einem Rückschlagventil ausgestattet, um ungewünschte Rückflüsse zu verhindern. Die mit den Kolben-Zylinder-Einheiten über die Druckleitungen hydraulisch verbundene Druckausgleichsleitung ist durch wenigstens eine Rückströmleitung mit dem Vorratsbehälter verbunden.
  • In einer bevorzugten Ausgestaltung der Vorrichtung ist die Rückströmleitung durch ein mit der Steuerung signalübertragend verbundenes Absperrventil unterbrochen. Das Absperrventil wird von der Steuerung für die Zeit jedes Nachfüllvorganges geöffnet. Während jeder anderen Betriebsphase ist das Absperrventil geschlossen und die Rückströmleitung damit gesperrt.
  • In einer bevorzugten Ausführung der Vorrichtung ist die Rückströmleitung mit einem Überdruckventil ausgestattet. Während des Nachfüllvorgangs überwindet die Nachfülleinheit den am Überdruckventil eingestellten Druck und fördert eine bestimmte Menge an Hydraulikflüssigkeit durch die hydraulischen Komponenten der Vorrichtung und zurück in den Vorratsbehälter. Der vom Überdruckventil erzeugte Druck sorgt dafür, dass die Plungerzylinder und die Kolben der Kolben-Zylinder-Einheiten während des Nachfüllvorganges in eine vorgesehene Endposition bewegt werden, falls sie nicht davor schon in der Endposition stehen. Damit wird eine sogenannte Nullpunktkorrektur erreicht, d.h. bei jedem neuen Zustellen der Anpresswalze wird von der gleichen Ausgangsstellung gestartet. Zugleich werden beim Nachfüllvorgang Lufteinschlüsse in den hydraulischen Komponenten beseitigt.
  • Zum Ermitteln des Startzeitpunktes für den Nachfüllvorgang ist an der Anlage ein Positionssensor vorgesehen. Dieser detektiert die Stellung der Anpresswalze und gibt der Steuerung ein entsprechendes Signal, wenn sich die Anpresswalze in einer geeigneten Stellung für den Nachfüllvorgang befindet. Eine besonders geeignete Stellung der Anpresswalze, um den Nachfüllvorgang durchzuführen, ist die ganz zurückgezogene Stellung.
  • In den Druckleitungen zwischen der Dosierzylindereinheit und den Kolben-Zylinder-Einheiten werden gemäß einer weiteren bevorzugten Ausführung der Erfindung Durchflussdrosseln angeordnet. Diese sorgen für gleichmäßige, kontinuierliche Bewegungen der Anpresswalze beim Zustellen und beim Zurückfahren.
  • Mit der erfindungsgemäßen Lösung wird in vorteilhafter Weise ein nahezu gleichzeitiger Berührungskontakt über die gesamten Länge der Anpresswalze beim Anlegen der Anpresswalze an eine Warenführungswalze und eine in einem engen Toleranzbereich konstant gehaltene Soll-Anpresskraft über die gesamte Länge der Anpresswalze erreicht. Der nahezu gleichzeitige Berührungskontakt wird durch das exakte Ansprechverhalten der hydraulischen Kolben-Zylinder-Einheiten und durch deren synchrone Betätigung erreicht. Die synchrone Betätigung ist durch die starr verbundenen Kolbenstangen der Plungerzylinder und die Inkompressibilität der Hydraulikflüssigkeit sichergestellt.
  • Durch den Druckausgleich zwischen den Kolben-Zylinder-Einheiten nach dem Zustellen der Anpresswalze wird vorteilhaft ein gleich großer Druck auf die Lagerstellen der Anpresswalze und damit eine gleichmäßige Anpresskraft auf der ganzen Länge der Anpresswalze erlangt.
  • Die in einer bevorzugten Ausführung beschriebene Nachfülleinheit sichert diese Vorteile über eine lange Betriebsdauer, ohne dass Wartungs- oder Einstellarbeiten notwendig werden. Leckageverluste in den hydraulischen Komponenten der Vorrichtung werden von der Nachfülleinheit automatisch ausgeglichen.
  • Die Erfindung und weitere sich ergebende Vorteile werden nachstehend anhand eines Ausführungsbeispiels näher erläutert.
  • Die Zeichnung zeigt die Figur eine schematische Darstellung einer Vorrichtung gemäß Anspruch 9 mittels welcher ein Verfahren nach Anspruch 1 durchgeführt werden kann.
  • In der schematisch dargestellten Vorrichtung sind zum Anlegen einer Anpresswalze 4 an eine drehangetriebene, ortsfeste Warenführungswalze 3 zwei doppelt wirkenden Kolben-Zylinder-Einheiten 6, 7 vorgesehen, welche Kolben-Zylinder-Einheiten 6, 7 einerseits mit einer anlagenfesten Stelle 1 und andererseits mit den Elementen 5 wirkverbunden sind. In den verschiebbaren Elementen 5, welche als Tragarme ausgebildet sind, ist die Anpresswalze 4 drehbeweglich gelagert.
  • Die Kolben-Zylinder-Einheiten 6, 7 sind kolbenstangenseitig pneumatisch betätigt und dazu über eine Druckluftleitung 2 mit einer Druckquelle 13 verbunden. Mittels einem Absperrventil 25, welches in der Druckluftleitung 2 angeordnet und signalübertragend über die Steuerleitung 25.1 mit der Steuerung 11 verbunden ist, wird die Druckluftzufuhr zu den Kolben-Zylinder-Einheiten 6, 7 zum Zurückfahren der Anpresswalze 4 und während des Nachfüllvorganges geöffnet. In allen anderen Betriebsphasen ist das Absperrventil 25 geschlossen.
  • Kolbenseitig sind die Kolben-Zylinder-Einheiten 6, 7 über hydraulische Druckleitungen 8, 9 mit einer Dosierzylindereinheit 15 verbunden. Die Dosierzylindereinheit 15 besteht im Wesentlichen aus einem pneumatisch betätigten Antriebszylinder 15.3 und aus zwei hydraulischen Plungerzylindern 15.1, 15.2. Der Antriebszylinder 15.3 ist kolbenstangenseitig über eine Druckluftleitung 23 und ein Druckregelventil 14 mit der Druckquelle 13 verbunden. Der am Druckregelventil 14 eingestellte Druck bestimmt die Soll-Anpresskraft, die zwischen Anpresswalze 4 und Warenführungswalze 3 wirksam wird. Mittels einem über eine Steuerleitung 24.1 mit der Steuerung 11 signalübertragend verbundenen Absperrventil 24, welches in der Druckluftleitung 23 angeordnet ist, wird die Druckluftleitung 23 während des Zurückfahrens der Anpresswalze 4 und während des Nachfüllvorganges gesperrt. In allen anderen Betriebsphasen ist das Absperrventil 24 geöffnet.
  • Die Kolbenstange des Antriebszylinders 15.3 und die Kolbenstangen der beiden Plungerzylinder 15.1, 15.2 sind starr miteinander verbunden. Dies gewährleistet den Gleichlauf der Plungerzylinder und damit auch den Gleichlauf der Kolben-Zylinder-Einheiten 6, 7, solange kein Druckausgleich zwischen beiden Kolben-Zylinder-Einheiten 6, 7 erfolgt ist. So wird die achsparallele Zustellung der Anpresswalze 4 sichergestellt. Um nach der Zustellung der Anpresswalze 4 einen Druckausgleich zwischen beiden Kolben-Zylinder-Einheiten 6, 7 zu erreichen, sind die beiden Druckleitungen 8, 9 durch die Druckausgleichsleitung 10 verbunden. Der Druckausgleich wird durch das Schalten der in der Druckausgleichsleitung 10 angeordneten Absperrventile 10.1, 10.2 in die Stellung „offen" bewirkt. Das Schaltsignal wird von einer mit den Absperrventilen 10.1, 10.2 über eine Steuerleitung 10.3 signalübertragend verbundenen Steuerung 11 gesendet, wenn ein ebenfalls mit der Steuerung 11 verbundener Abstandssensor 12 die entsprechende Stellung der Anpresswalze 4 im Bezug auf die ortsfest angeordnete Warenführungswalze 3 signalisiert.
  • Jede der beiden Druckleitungen 8, 9 ist über jeweils eine Nachfüllleitung 8.1, 9.1 mit einer Nachfülleinheit 16 verbunden. Beide Nachfüllleitungen 8.1, 9.1 sind mit jeweils einem Rückschlagventil 8.2, 9.2 ausgestattet um unerwünschten Rückfluss von Hydraulikflüssigkeit zu verhindern.
  • Bei einer bevorzugten Durchführung des Verfahrens erhält die Nachfülleinheit 16 von der über eine Steuerleitung 16.1 signalübertragend verbundenen Steuerung 11 ein Schaltsignal für einen Nachfüllvorgang, wenn die Anpresswalze 4 in der ganz zurückgezogenen Stellung steht. Die zurückgezogene Stellung der Anpresswalze 4 wird vom Sensor 22 detektiert, welcher über eine Steuerleitung 22.1 signalübertragend mit der Steuerung 11 verbunden ist.
  • Die Nachfülleinheit 16 ist pneumatisch betrieben. Dazu ist die Nachfülleinheit 16 über eine Druckluftleitung 26 mit der Druckquelle 13 verbunden. Mittels einem Absperrventil 27, welches in der Druckluftleitung 26 angeordnet ist wird die Druckluftzufuhr zu der Nachfülleinheit 16 während des Nachfüllvorganges geöffnet. Dazu ist das Absperrventil 27 über eine Steuerleitung 27.1 signalübertragend mit der Steuerung 11 verbunden. In allen anderen Betriebsphasen ist das Absperrventil 27 geschlossen.
  • Zur Durchführung eines Nachfüllvorganges saugt die Nachfülleinheit 16 über eine Saugleitung 17 Hydraulikflüssigkeit aus einem Vorratsbehälter 18 an und fördert eine bestimmte Menge der Hydraulikflüssigkeit über die Nachfüllleitungen 8.1, 9.1 in die Druckleitungen 8, 9.
  • Die Steuerung 11 sendet zur Einleitung eines Nachfüllvorganges auch Signale zu dem Absperrventil 10.1 zum Öffnen der Druckausgleichsleitung 10. Ebenfalls ausgelöst durch ein Signal der Steuerung 11 wird ein Absperrventil 20 geöffnet, das in einer Rückströmleitung 19 angeordnet und über eine Steuerleitung 20.1 signalübertragend mit der Steuerung verbunden ist. Über die geöffnete Rückströmleitung 19 fließt die Hydraulikflüssigkeit und eventuelle Lufteinschlüsse während des Nachfüllvorganges zurück in den Vorratsbehälter 18.
  • Ein Überdruckventil 21 in der Rückströmleitung 19 sorgt für einen Druckaufbau während des Nachfüllvorganges, welcher eine sogenannte Nullpunktkorrektur bewirkt. Dabei werden die Plungerzylinder 15.1, 15.2 durch den, von der Nachfülleinheit gegen das Überdruckventil 21, aufgebauten Druck ganz in ihre ausgefahrene Stellung bewegt, wenn sie sich nicht schon dort befinden. So wird sichergestellt, dass bei jedem neuen Zustellen der Anpresswalze 4 von der gleichen Ausgangsstellung gestartet wird.
  • Die Saugleitung 17 ist mit einem Rückschlagventil 17.1 ausgestattet, um einen unerwünschten Rückfluss der Hydraulikflüssigkeit zu verhindern.
  • Jede der beiden Druckleitungen 8, 9 ist vorzugsweise mit einer Durchflussdrossel (28, 29) zur Vergleichmäßigung der Zustell- und Rücklaufbewegung der Anpresswalze 4 ausgestattet.
  • 1
    Anlagenfeste Stelle
    2
    Druckleitung
    3
    Warenführungswalze
    4
    Anpresswalze
    5
    Elemente
    6
    Kolben-Zylinder-Einheit
    7
    Kolben-Zylinder-Einheit
    8
    Druckleitung
    8.1
    Nachfüllleitung
    8.2
    Rückschlagventil
    9
    Druckleitung
    9.1
    Nachfüllleitung
    9.2
    Rückschlagventil
    10
    Druckausgleichsleitung
    10.1
    Absperrventil
    10.2
    Absperrventil
    10.3
    Steuerleitung
    11
    Steuerung
    12
    Abstands- oder Drucksensor
    12.1
    Steuerleitung
    13
    Druckquelle
    14
    Druckregelventil
    15
    Dosierzylindereinheit
    15.1
    Plungerzylinder
    15.2
    Plungerzylinder
    15.3
    Antriebszylinder
    16
    Nachfülleinheit
    16.1
    Steuerleitung
    17
    Saugleitung
    17.1
    Rückschlagventil
    18
    Vorratsbehälter
    19
    Rückströmleitung
    20
    Absperrventil
    20.1
    Steuerleitung
    21
    Überdruckventil
    22
    Sensor
    22.1
    Steuerleitung
    23
    Druckleitung
    24
    Absperrventil
    24.1
    Steuerleitung
    25
    Absperrventil
    25.1
    Steuerleitung
    26
    Druckleitung
    27
    Absperrventil
    27.1
    Steuerleitung
    28
    Durchflussdrossel
    29
    Durchflussdrossel

Claims (15)

  1. Verfahren zum Steuern des Gleichlaufs von druckbeaufschlagbaren Kolben-Zylinder-Einheiten beim Anlegen einer Anpresswalze (4) an eine Warenführungswalze (3), insbesondere in einer Reckanlage für thermoplastische Folien, wonach die Anpresswalze (4) mittels der druckbeaufschlagbaren Kolben-Zylinder-Einheiten (6, 7) in Richtung der Warenführungswalze (3) zugestellt wird, anschließend ein Berührungskontakt zwischen der Anpresswalze (4) und der Warenführungswalze (3) hergestellt wird, und wobei daraufhin die Anpresswalze (4) mit einer Soll-Anpresskraft auf die Warenführungswalze (3) wirksam wird, dadurch gekennzeichnet, dass die Kolben-Zylinder-Einheiten (6, 7) über separate hydraulische Druckleitungen (8, 9) derart beaufschlagt werden, dass die Anpresswalze (4) achsparallel zu der Warenführungswalze (3) zugestellt wird, und dass nach dem Zustellen ein hydraulischer Druckausgleich zwischen den Kolben-Zylinder-Einheiten (6, 7) derart durchgeführt wird, dass die Soll-Anpresskraft über die gesamte Breite der Anpresswalze (4) wirksam ist.
  2. Verfahren nach Anspruch 1, wonach der Druckausgleich zwischen den hydraulischen Druckleitungen (8, 9) vor dem Zustandekommen des Berührungskontaktes zwischen der Anpresswalze (4) und der Warenführungswalze (3) erfolgt.
  3. Verfahren nach Anspruch 1, wonach der Druckausgleich zwischen den hydraulischen Druckleitungen (8, 9) unmittelbar mit dem Zustandekommen des Berührungskontaktes zwischen der Anpresswalze (4) und der Warenführungswalze (3) erfolgt.
  4. Verfahren nach Anspruch 1, wonach der Druckausgleich zwischen den hydraulischen Druckleitungen (8, 9) nach dem Zustandekommen des Berührungskontaktes zwischen der Anpresswalze (4) und der Warenführungswalze (3) erfolgt.
  5. Verfahren nach Anspruch 1, wonach die Soll-Anpresskraft einstellbar ist.
  6. Verfahren nach Anspruch 1, wonach als Druckmedium in den hydraulischen Druckleitungen Wasser oder eine wässerige Mischung verwendet wird.
  7. Verfahren nach Anspruch 1, wonach Leckageverluste in den hydraulischen Druckleitungen (8, 9) und in den Kolben-Zylinder-Einheiten (6, 7) zu einem geeigneten Zeitpunkt ausgeglichen werden.
  8. Verfahren nach Anspruch 1, wonach die Kolben-Zylinder-Einheiten (6, 7) kolbenstangenseitig pneumatisch und kolbenseitig hydraulisch beaufschlagt werden.
  9. Vorrichtung zum Anlegen einer Anpresswalze (4) an eine Warenführungswalze (3), insbesondere in einer Reckanlage für thermoplastische Folien, welche Anpresswalze (4) in voneinander beabstandeten Elementen (5) gelagert ist und wobei jedes Element (5) beweglich mit einer anlagenfesten Stelle (1) wirkverbunden ist, wobei Kolben-Zylinder-Einheiten (6, 7) zum Zustellen der Anpresswalze (4) vorgesehen sind, welche Kolben-Zylinder-Einheiten (6, 7) einerseits mit einer anlagenfesten Stelle (1) und andererseits mit den zugeordneten Elementen (5) wirkverbunden sind, dadurch gekennzeichnet, dass jede der Kolben-Zylinder-Einheiten (6, 7) über jeweils eine hydraulische Druckleitung (8, 9) mit einer mit Druckluft beaufschlagbaren Dosierzylindereinheit (15) verbunden ist, dass die Dosierzylindereinheit (15) derart ausgebildet ist, dass der Kolben jeder Kolben-Zylinder-Einheit (6, 7) bei Betätigung der Dosierzylindereinheit (15) den gleichen Betätigungsweg ausführt, dass die hydraulischen Druckleitungen (8, 9) durch wenigstens eine Druckausgleichsleitung (10) miteinander verbunden sind, dass in der wenigstens einen Druckausgleichsleitung (10) wenigstens ein Absperrventil (10.1) angeordnet ist, welches Absperrventil mit einer Steuerung (11) signalübertragend verbunden ist, dass wenigstens ein Sensor (12) zur Abstands- und/oder Druckmessung zwischen der Anpresswalze (4) und der Warenführungswalze (3) vorgesehen ist, und dass der Sensor (12) signalübertragend mit der Steuerung (11) verbunden ist.
  10. Vorrichtung nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, dass jede der Kolben-Zylinder-Einheiten (6, 7) kolbenstangenseitig mit einer pneumatischen Druckquelle (13) und kolbenseitig über die hydraulischen Druckleitungen (8, 9) mit der Dosierzylindereinheit (15) verbunden ist.
  11. Vorrichtung nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, dass die Kolben-Zylinder-Einheiten (6, 7) kolbenseitig mit Wasser oder mit einer wässerigen Mischung als Druckmedium druckbeaufschlagbar sind.
  12. Vorrichtung nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, dass die Dosierzylindereinheit (15) als pneumohydraulische Plungerzylindereinheit ausgebildet ist, wobei die Kolbenstange eines pneumatisch beaufschlagbaren Antriebszylinders (15.3) starr mit den Kolbenstangen wenigstens eines ersten und zweiten hydraulischen Plungerzylinders (15.1, 15.2) verbunden ist, welcher wenigstens erste und zweite hydraulische Plungerzylinder (15.1, 15.2) über die jeweils zugeordnete hydraulische Druckleitung (8, 9) mit der jeweils zugeordneten Kolben-Zylinder-Einheit (6, 7) hydraulisch verbunden ist.
  13. Vorrichtung nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, dass in den Druckleitungen jeweils mindestens eine Durchflussdrossel (28, 29) angeordnet ist.
  14. Vorrichtung nach Anspruch 9 oder 10, dadurch gekennzeichnet, dass die Steuerung (11) signalübertragend mit einer Nachfülleinheit (16) verbunden ist, dass die hydraulischen Druckleitungen (8, 9) über wenigstens eine hydraulische Nachfüllleitung (8.1, 9.1) mit der Nachfülleinheit verbunden sind, dass die Nachfülleinheit (16) über eine Saugleitung (17) mit einem Vorratsbehälter (18) verbunden ist, dass die hydraulischen Druckleitungen (8, 9) und die Druckausgleichsleitung (10) durch wenigstens eine Rückströmleitung (19) mit dem Vorratsbehälter (18) verbunden sind, dass die wenigstens eine Rückströmleitung (19) mittels eines Absperrventils (20) absperrbar ist, wobei das Absperrventil signalübertragend mit der Steuerung (11) verbunden ist, dass an der Rückströmleitung (19) ein Überdruckventil (21) vorgesehen ist, dass wenigstens ein Sensor (22) derart an der Anlage angeordnet ist, dass der Sensor detektiert, wenn sich die Anpresswalze (4) in einer für einen Nachfüllvorgang geeigneten Stellung befindet, und dass der Sensor (22) signalübertragend mit der Steuerung (11) verbunden ist.
  15. Vorrichtung nach Anspruch 14, dadurch gekennzeichnet, dass die geeignete Stellung für den Nachfüllvorgang die zurückgezogene Stellung der Anpresswalze ist.
DE200510026506 2005-06-09 2005-06-09 Verfahren und Vorrichtung zum Steuern des Gleichlaufs von druckbeaufschlagbaren Kolben-Zylinder-Einheiten beim Anlegen einer Anpresswalze Expired - Fee Related DE102005026506B4 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE200510026506 DE102005026506B4 (de) 2005-06-09 2005-06-09 Verfahren und Vorrichtung zum Steuern des Gleichlaufs von druckbeaufschlagbaren Kolben-Zylinder-Einheiten beim Anlegen einer Anpresswalze

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE200510026506 DE102005026506B4 (de) 2005-06-09 2005-06-09 Verfahren und Vorrichtung zum Steuern des Gleichlaufs von druckbeaufschlagbaren Kolben-Zylinder-Einheiten beim Anlegen einer Anpresswalze

Publications (2)

Publication Number Publication Date
DE102005026506A1 true DE102005026506A1 (de) 2006-12-14
DE102005026506B4 DE102005026506B4 (de) 2007-09-20

Family

ID=37439954

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE200510026506 Expired - Fee Related DE102005026506B4 (de) 2005-06-09 2005-06-09 Verfahren und Vorrichtung zum Steuern des Gleichlaufs von druckbeaufschlagbaren Kolben-Zylinder-Einheiten beim Anlegen einer Anpresswalze

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE102005026506B4 (de)

Cited By (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
CN101905242A (zh) * 2010-07-09 2010-12-08 太原重工股份有限公司 一种辊道升降比例同步液压控制系统
CN101644284B (zh) * 2009-08-31 2011-11-16 杭州电子科技大学 同步驱动装置
CN109578353A (zh) * 2018-11-29 2019-04-05 重庆邮电大学 一种同步误差自动清零液压控制回路
CN110902449A (zh) * 2019-12-03 2020-03-24 广州宝钢井昌钢材配送有限公司 一种纵切张力机及其控制方法
CN112524104A (zh) * 2020-12-03 2021-03-19 中国重型机械研究院股份公司 一种板材拉伸机的液压系统和控制方法以及板材拉伸机

Families Citing this family (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
CN107165875B (zh) * 2017-07-20 2019-01-25 马鞍山钢铁股份有限公司 一种型钢冷床步进梁平移液压缸同步控制方法
CN108730245A (zh) * 2018-07-02 2018-11-02 尹财富 一种液压循环系统

Citations (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DD260550A1 (de) * 1986-06-16 1988-09-28 Schiffbau Stammbetrieb K Gleichlaufeinrichtung von mehreren hydraulischen arbeitszylindern
JPH06235403A (ja) * 1993-02-08 1994-08-23 Ebara Corp 複数本の作動シリンダの同期制御用駆動シリンダユニット

Family Cites Families (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102005004814B4 (de) * 2005-02-01 2014-02-13 Lindauer Dornier Gmbh Verfahren und Vorrichtung zum Anlegen einer Anpresswalze an eine Warenführungswalze

Patent Citations (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DD260550A1 (de) * 1986-06-16 1988-09-28 Schiffbau Stammbetrieb K Gleichlaufeinrichtung von mehreren hydraulischen arbeitszylindern
JPH06235403A (ja) * 1993-02-08 1994-08-23 Ebara Corp 複数本の作動シリンダの同期制御用駆動シリンダユニット

Non-Patent Citations (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Title
PAJ & JP 06235403 A (abstract) *
PAJ-JP 06235403 A (abstract)

Cited By (7)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
CN101644284B (zh) * 2009-08-31 2011-11-16 杭州电子科技大学 同步驱动装置
CN101905242A (zh) * 2010-07-09 2010-12-08 太原重工股份有限公司 一种辊道升降比例同步液压控制系统
CN101905242B (zh) * 2010-07-09 2011-12-14 太原重工股份有限公司 一种辊道升降比例同步液压控制系统
CN109578353A (zh) * 2018-11-29 2019-04-05 重庆邮电大学 一种同步误差自动清零液压控制回路
CN109578353B (zh) * 2018-11-29 2020-07-31 重庆邮电大学 一种同步误差自动清零液压控制回路
CN110902449A (zh) * 2019-12-03 2020-03-24 广州宝钢井昌钢材配送有限公司 一种纵切张力机及其控制方法
CN112524104A (zh) * 2020-12-03 2021-03-19 中国重型机械研究院股份公司 一种板材拉伸机的液压系统和控制方法以及板材拉伸机

Also Published As

Publication number Publication date
DE102005026506B4 (de) 2007-09-20

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE102005026506B4 (de) Verfahren und Vorrichtung zum Steuern des Gleichlaufs von druckbeaufschlagbaren Kolben-Zylinder-Einheiten beim Anlegen einer Anpresswalze
DE102007051894B4 (de) Freigabemechanismus und mit diesem versehenen Richtvorrichtung
EP1106554B1 (de) Bewegbarer Falzapparat und Falztrichteranordnung
DE69923544T2 (de) Papierbahnzuführvorrichtung in einer Rollenrotationsdruckmaschine mit einer Bahnspannungsregeleinrichtung
EP3174650B1 (de) Stanzvorrichtung und verfahren zum stanzen eines werkstücks
EP1843960B1 (de) Verfahren und vorrichtung zum anlegen einer anpresswalze an eine warenführungswalze
EP1363063B1 (de) Schmiereinrichtung
DE3306132C2 (de)
DE10362038B4 (de) Verfahren und Einrichtung zur Regelung der Anpresskraft einer Anpresswalze an eine Warenführungswalze
DE4040300A1 (de) Drueckmaschine mit wenigstens einem rollenhalter
WO1992013787A1 (de) Vorrichtung zum aufwickeln einer kunststoffolienbahn
DE4019285A1 (de) Spanneinrichtung zum gezielten spannen von werkstuecken
DE3941965A1 (de) Verfahren und vorrichtung zum walzen einer warenbahn
CH664930A5 (de) Rotationsdruckmaschine fuer geschaeftspapier.
DE19748387A1 (de) Vorrichtung zum intermittierenden Zuführen eines Werkstückes zu einer Presse
DE19821603A1 (de) Längsfalzeinrichtung am Falzapparat von Rotationsdruckmaschinen
EP0872443A2 (de) Vorrichtung zur Bildung eines sich senkrecht zu den stehend aneinandergereihten Druckbogen erstreckenden Teilstapels
DE19722287B4 (de) Drahtvorschub- und Ziehvorrichtung
EP0021450B1 (de) Einpressvorrichtung für eine kontinuierlich arbeitende Knautschanlage
DE3717888A1 (de) Druckmaschine insbesondere fuer mehrfarbentiefdruck
EP0870581A2 (de) Bandmesserspaltmaschine
DE102016201895A1 (de) Vorrichtung und Verfahren zum Wechseln einer Bespannung einer Papiermaschine
DE69918429T2 (de) Vorrichtung und verfahren zum aufbringen einer last auf eine rolle beim aufrollen einer papierbahn
DE102009000197B3 (de) Falzapparat
EP3178596B1 (de) Drahtvorschubantrieb für einen schweissdraht

Legal Events

Date Code Title Description
OP8 Request for examination as to paragraph 44 patent law
8364 No opposition during term of opposition
8339 Ceased/non-payment of the annual fee