DE102005008383B4 - Betätigungseinrichtung für ein automatisiertes Getriebe - Google Patents

Betätigungseinrichtung für ein automatisiertes Getriebe Download PDF

Info

Publication number
DE102005008383B4
DE102005008383B4 DE200510008383 DE102005008383A DE102005008383B4 DE 102005008383 B4 DE102005008383 B4 DE 102005008383B4 DE 200510008383 DE200510008383 DE 200510008383 DE 102005008383 A DE102005008383 A DE 102005008383A DE 102005008383 B4 DE102005008383 B4 DE 102005008383B4
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
actuating
transmission
selector lever
selection
positions
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired - Fee Related
Application number
DE200510008383
Other languages
English (en)
Other versions
DE102005008383A1 (de
Inventor
Aristides Goncalves Almeida
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Schaeffler Technologies AG and Co KG
Original Assignee
Schaeffler Technologies AG and Co KG
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to DE102004011258 priority Critical
Priority to DE102004011258.4 priority
Application filed by Schaeffler Technologies AG and Co KG filed Critical Schaeffler Technologies AG and Co KG
Priority to DE200510008383 priority patent/DE102005008383B4/de
Publication of DE102005008383A1 publication Critical patent/DE102005008383A1/de
Application granted granted Critical
Publication of DE102005008383B4 publication Critical patent/DE102005008383B4/de
Expired - Fee Related legal-status Critical Current
Anticipated expiration legal-status Critical

Links

Images

Classifications

    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F16ENGINEERING ELEMENTS AND UNITS; GENERAL MEASURES FOR PRODUCING AND MAINTAINING EFFECTIVE FUNCTIONING OF MACHINES OR INSTALLATIONS; THERMAL INSULATION IN GENERAL
    • F16HGEARING
    • F16H59/00Control inputs to control units of change-speed-, or reversing-gearings for conveying rotary motion
    • F16H59/02Selector apparatus
    • F16H59/08Range selector apparatus
    • F16H59/10Range selector apparatus comprising levers
    • F16H59/105Range selector apparatus comprising levers consisting of electrical switches or sensors
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F16ENGINEERING ELEMENTS AND UNITS; GENERAL MEASURES FOR PRODUCING AND MAINTAINING EFFECTIVE FUNCTIONING OF MACHINES OR INSTALLATIONS; THERMAL INSULATION IN GENERAL
    • F16HGEARING
    • F16H59/00Control inputs to control units of change-speed-, or reversing-gearings for conveying rotary motion
    • F16H59/02Selector apparatus
    • F16H59/0204Selector apparatus for automatic transmissions with means for range selection and manual shifting, e.g. range selector with tiptronic
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F16ENGINEERING ELEMENTS AND UNITS; GENERAL MEASURES FOR PRODUCING AND MAINTAINING EFFECTIVE FUNCTIONING OF MACHINES OR INSTALLATIONS; THERMAL INSULATION IN GENERAL
    • F16HGEARING
    • F16H59/00Control inputs to control units of change-speed-, or reversing-gearings for conveying rotary motion
    • F16H59/02Selector apparatus
    • F16H2059/0221Selector apparatus for selecting modes, i.e. input device
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F16ENGINEERING ELEMENTS AND UNITS; GENERAL MEASURES FOR PRODUCING AND MAINTAINING EFFECTIVE FUNCTIONING OF MACHINES OR INSTALLATIONS; THERMAL INSULATION IN GENERAL
    • F16HGEARING
    • F16H59/00Control inputs to control units of change-speed-, or reversing-gearings for conveying rotary motion
    • F16H59/02Selector apparatus
    • F16H2059/0239Up- and down-shift or range or mode selection by repeated movement

Abstract

Betätigungseinrichtung (1) für ein Kraftfahrzeug mit einer Antriebsmaschine (50) und einem automatisierten Getriebe (30) mit mehreren diskret einstellbaren Übersetzungsstufen umfassend einen mit einem Steuergerät (30) zur Steuerung des Getriebes (30) in Verbindung stehenden Wählhebel (10) mit mehreren aus einer energetisch stabilisierten Nulllage (SP) anwählbaren Positionen (A, N, R, +, –), wobei die Anwahl der Positionen jeweils mittels zumindest eines Sensors (11, 12, 13, 14, 15) detektiert wird, die von dem zumindest einen Sensor ermittelten Werte zum Steuergerät (20) übertragen und dort verarbeitet werden, wobei durch die Anwahl einer aus den Positionen (A, N, R, +, –) ausgewählten Umschaltposition (A) unterschiedliche Betriebsarten (E, S, M, W) des Getriebes (30) untereinander jeweils durch ein einmaliges Anwählen dieser Position (A) umschaltbar sind, dadurch gekennzeichnet, dass die Dauer des Aufenthalts des Wählhebels (10) in der Umschaltposition (A) ein Auswahlkriterium für die Auswahl einer Betriebsart (W) ist.

Description

  • Die Erfindung betrifft eine Betätigungseinrichtung für ein automatisiertes Getriebe in einem für ein Kraftfahrzeug mit einer Antriebsmaschine und einem automatisierten Getriebe, ein Verfahren zum Steuern eines automatisierten Getriebes und eine Verwendung einer Betätigungseinrichtung gemäß den Oberbegriffen der unabhängigen Ansprüche.
  • Bereits bekannt sind Betätigungseinrichtungen für automatisierte Getriebe, bei denen eine Betriebesart wie beispielsweise eine automatische Fahrstufe ausgewählt wird und danach von einem Steuergerät die entsprechenden Übersetzungsstufen automatisch gesteuert werden. Hierzu zählen beispielsweise Schaltstufenautomaten und automatisierte Schaltgetriebe. Eine derartige manuelle Anwahl von Übersetzungsstufen ist auch bei so genannten stufenlos verstellbaren Getrieben (CVT) wie beispielsweise Umschlingungsmittelgetrieben und Toroidgetrieben möglich, wenn entsprechende feste Übersetzungen simuliert werden.
  • Weiterhin ist bekannt, dem Fahrer für diese automatischen Getriebe eine Betätigungseinrichtung zur Verfügung zu stellen, bei der er diese Übersetzungsstufen auch manuell anwählen kann, beispielsweise über den Wählhebel und/oder über in der Nähe des Lenkrads angeordnete Schalter, Hebel oder Taster. Zur Kombination einer manuellen Auswahl von Übersetzungsstufen und Anwahl automatischer Betriebsarten wurden bereits Betätigungseinrichtungen vorgeschlagen, die zwei so genannte Wählgassen aufweisen, wobei eine erste Wählgasse für den reinen Automatikbetrieb und eine zweite Wählgase für die manuelle Bedienung des automatischen Getriebes vorgesehen ist. Von einer in die andere Wählgasse wird hierbei mittels einer Verbindungsgasse gewechselt, die zwischen dem Fahrbetrieb im automatischen Betrieb und einer Ausgangstellung des manuellen Betriebs angeordnet ist, wobei im manuellen Betrieb durch Richtungsänderungen nach vorne und hinten bezogen auf die Längsachse des Fahrzeugs vom ausgehenden Gang eine größere bzw. kleinere Übersetzungsstufe durch Antippen des Wählhebels in die entsprechende Richtung gewechselt werden kann. Ein Beispiel für eine Betätigungseinrichtung dieser Gattung zeigt die DE 195 47 750 A1 . Hier wird ausgehend von der normalen automatischen Fahrstufe des automatischen Getriebes der Wählhebel nach links in die manuelle Gasse verschoben und verbleibt dort. Gleichzeitig wird in dieser Stellung ein so genannter Sport-Modus als automatische Betriebsart ausgewählt, bei dem das automatische Getriebe insgesamt sportlicher schaltet, beispielsweise indem die Schaltpunkte von einer Übersetzungsstufe in die andere bei höheren Motordrehzahlen erfolgen. Von diesem Sport-Modus aus wird durch Antippen des Wählhebels nach vorne oder hinten manuell in eine entsprechende Übersetzungsstufe gewechselt.
  • Aus der DE 102 06 985 A1 ist es ferner bekannt zwischen dem Automatikmodus, dem Sportprogramm und dem manuell schaltbaren Schrittschaltzustand durch „Querbewegungen” des Schalthebels umzuschalten.
  • Aufgabe der Erfindung ist die Vereinfachung einer Betätigungseinrichtung für automatisierte Getriebe mit den beschriebenen Funktionen.
  • Die Aufgabe wird durch eine Betätigungseinrichtung für ein Kraftfahrzeug mit einer Antriebsmaschine wie Brennkraftmaschine, Elektromaschine oder Hybridantrieb und einem automatisierten Getriebe wie einem Automatisierten Schaltgetriebe, Schaltstufenautomat oder CVT mit mehreren diskret einstellbaren – im Falle eines CVT simulierten – Übersetzungsstufen umfassend einen mit einem Steuergerät zur Steuerung des Getriebes in Verbindung stehenden Wählhebel mit mehreren aus einer energetisch stabilisierten Nulllage anwählbaren Positionen gelöst, wobei die Anwahl der Positionen jeweils mittels zumindest eines Sensors detektiert wird, die von dem zumindest einen Sensor ermittelten Werte zum Steuergerät übertragen und dort verarbeitet werden, und durch die Anwahl einer aus den Positionen ausgewählten Umschaltposition unterschiedliche Betriebsarten des Getriebes untereinander jeweils durch ein einmaliges Anwählen dieser Position umschaltbar sind. Hierbei ist es vorgesehen, die Dauer eines Anwählvorgangs auszuwerten und davon eine Auswahl von Betriebsarten abhängig zu machen. So kann beispielsweise eine Betriebsart, die relativ selten erforderlich ist, wie beispielsweise der Winter-Modus, ausgewählt werden, indem der Wählhebel vergleichsweise lange, beispielsweise mehrere Sekunden, in der Wählstellung der Umschaltposition verbleibt. Auf diese Weise kann ein zusätzlicher Schalter zur Aktivierung einer derartigen Betriebsart vermieden werden. Es versteht sich, dass verschiedene Betriebsarten durch unterschiedliche Anwahlzeiten der Umschaltposition unterschieden werden können.
  • Dabei können zumindest zwei unterschiedliche automatische Betriebsarten, in denen die Schaltvorgänge ohne Betätigung des Wählhebels durch eine Steuerung mittels des Steuergeräts eingelegt werden und der Wechsel von einer Übersetzungsstufe in eine andere bei unterschiedlichen, den unterschiedlichen automatischen Betriebsarten zugeordneten Bedingungen erfolgt, und zumindest eine halbautomatische Betriebsart, bei der der Fahrer einzelne Übersetzungsstufen des Getriebes durch Betätigen des Wählhebels in die entsprechenden zwei weiteren Positionen selbst wählt, vorgesehen sein. Die unterschiedlichen automatischen Betriebsarten können beispielsweise ein Economy-Modus, ein Sport-Modus und/oder ein Winter-Modus sein. Die Bedingungen für den Wechsel von Übersetzungsstufen – entweder als einfachem Sprung in die nächst höhere oder nächst niedrigere Übersetzungsstufe oder als Doppel- oder Dreifachschaltung – werden vom Steuergerät in Abhängigkeit von einer oder mehreren Kenngrößen festgelegt, indem eine Auswahl der im Kraftfahrzeug zur Verfügung stehenden Betriebsgrößen wie beispielsweise die Motordrehzahl, die Gaspedalstellung, die Gaspedalbeschleunigung, die eingelegte Übersetzungsstufe, die Getriebe- und Raddrehzahlen sowie die vom Fahrer mittels des Wählhebels gewünschte Beeinflussung des Getriebes ausgewertet werden. Beispielsweise kann eine Bedingung für den Wechsel einer Übersetzungsstufe ein Schwellwert einer Kenngröße der Antriebsmaschine, beispielsweise die Motordrehzahl sein. Eine Kenngröße für das Getriebe kann die Schaltzeit für einen Wechsel von einer Übersetzungsstufe in die andere sein.
  • Dabei können Umschaltvorgänge in den verschiedenen automatischen Betriebsarten wie im Economy-Modus auf eine gewünschte Fahrweise abgestimmt sein, bei der möglichst wenig Energie wie Kraftstoff oder elektrische Energie verbraucht wird, indem beispielsweise bei einer Brennkraftmaschine Schaltungen bei relativ niedrigen Drehzahlen der Brennkraftmaschine eingeleitet werden. Gleichzeitig kann dieser oder ein separater Komfort-Modus beispielsweise bei automatisierten Schaltgetrieben eine im Gegensatz zum Sport-Modus komfortablere Schaltung mit entsprechend weicher und zeitaufwändiger Betätigung der Kupplung und der Schaltglieder und/oder eine erhöhte Anzahl von Doppelschaltungen in die übernächste Übersetzungsstufe vorsehen. Im Sport-Modus können die Schaltpunkte entsprechend bei höheren Drehzahlen und/oder „härtere” Schaltungen mit schnelleren Schalt- und Kupplungsvorgängen vorgegeben sein. Im Wintermodus können Anfahrvorgänge besonders sanft erfolgen und/oder bereits in einer höheren Übersetzungsstufe angefahren werden und Auskuppelvorgängen beim Blockieren der Räder sowie weitere der Fahrsicherheit unter diesen Bedingungen dienende Maßnahmen vorgegeben sein.
  • Die erfindungsgemäße Betätigungseinrichtung sieht lediglich eine elektrische Verbindung zu dem Steuergerät vor, so dass auf hydraulische Steuerelemente im Wählhebel verzichtet werden kann. Durch die Sensorsignale im Wählhebel wird festgestellt, an welcher Position sich der Wählhebel befindet, daraus kann das Steuergerät die entsprechenden Aktionen für das Getriebe bestimmen, so dass keine direkte mechanische oder hydraulische Verbindung zwischen Wählhebel und Getriebe bestehen muss (Shift-by-wire). Vorteilhafterweise kann aus Sicherheitsgründen vorgesehen sein, dass jede Position mehrfach, beispielsweise mittels zweier Sensoren überwacht wird, wobei zwei gleiche oder dem Messprinzip nach unterschiedliche Sensoren verwendet werden können. Als Sensoren zur Sensierung der Bewegung des Wählhebels können an den Endpositionen bzw. entlang der Bewegungsstrecke des Wählhebels berührungslose Sensoren wie beispielsweise Hall-Sensoren, optische Sensoren oder dergleichen oder berührende Sensoren wie Endkontaktschalter, potentiometrischen Schleifkontakte, Dehnmessstreifen, Piezzo-Elemente oder dergleichen angebracht sein. Der Ort der Sensierung kann bei einer Lagerung des Wählhebels mit einer Beweglichkeit in die vorgesehenen Positionen sowohl zwischen Lagerung und dem vom Fahrer bedienten Wählschaft als auch an einem dem Wählschaft gegenüber liegenden, an der Lagerung entspringenden Fortsatz vorgesehen sein, wobei die entsprechende Richtungsumkehr der Sensorsignale zu berücksichtigen ist. Dabei kann es vorteilhaft sein, die Bewegung des Wählhebels entlang der genannten Positionen auf einer der beiden Seiten oder aus Sicherheitsgründen auf beiden Seiten der Lagerung zu sensieren.
  • Die Lagerung des Wählhebels gegen ein feststehendes Teil des Kraftfahrzeugs erfolgt in der Weise, dass der Wählhebel nach einer Auslenkung durch den Fahrer stets in eine energetisch stabilisierte Nulllage zurückkehrt. Diese Nulllage kann durch entsprechende elastische Elemente, wie beispielsweise Schrauben-, Blatt-, Teller-, Membranfedern und/oder Gummielemente, die entsprechend mit dem feststehenden Fahrzeugteil und dem Wählhebel wirkverbunden sind, stabilisiert sein. Entsprechende Rastierungen bzw. Mittel zur Sicherungen von Druckpunkten, damit der Fahrer ein eindeutiges Gefühl hat, seinen Wählwillen ausgedrückt zu haben, können vorgesehen sein.
  • Der vorgeschlagene Wählhebel weist durch die energetische Stabilisierung nur eine einzige Nulllage auf, von der aus verschiedene Funktionen des Getriebes durch Bewegung dieses Wählhebels aus seiner Nulllage aufgerufen werden können. Zur Verdeutlichung, in welcher Betriebsart sich der Fahrer befindet, erhält der Fahrer vorzugsweise in einer Anzeige die Information in welcher Betriebsart sich das Fahrzeug befindet und welche Getriebeübersetzung eingelegt ist. Diese Anzeige kann in vorteilhafter Weise im unmittelbaren Gesichtsfeld des Fahrers, beispielsweise am Armaturenbrett, und/oder im Bereich des Wählhebels, beispielsweise auf dem Wählhebel selbst, vorgesehen sein. Als Option können zu den Positionen, mit denen der Fahrer in der entsprechenden Betriebsart die Gänge manuell wählt, am oder vom Lenkrad aus direkt vom Fahrer erreichbar entsprechende Schalter, Hebel oder Taster vorgesehen sein, die die Funktion der manuellen Schaltung parallel zum Wählhebel übernehmen können.
  • Der Wechsel der Betriebsarten in der Umschaltposition kann in der Weise erfolgen, dass bei einem einmaligen Anwählen der Umschaltposition die Betriebsart jeweils weitergeschaltet wird. Ist beispielsweise die Betriebsart Economy-Modus ausgewählt, kann durch Anwählen der Umschaltposition, beispielsweise durch Antippen des Wählhebels nach links, in den Sport Modus, bei einem weiterem Antippen des Wählhebels nach links der manuelle Modus eingestellt werden. Besonders vorteilhaft kann die zyklische Abfolge der Auswahl der Betriebsarten sein, indem im vorgenannten Beispiel durch ein weiteres Antippen des Wählhebels nach links wieder in den Economy-Modus geschaltet wird. Es versteht sich, dass eine derartige zyklische Schleife noch um weitere Betriebsarten erweitert werden kann.
  • Die von den Sensoren des Wählhebels an das Steuergerät gelieferten Signale werden von diesem auf Plausibilität überprüft, bevor eine neue Übersetzungsstufe – beispielsweise im manuellen Modus – im Getriebe eingelegt wird, so dass sicherheitskritische oder für das Fahrzeug schädliche oder für den Fahrer entsprechend den gewünschten Vorgaben unkomfortable Schaltungen vermieden werden. Damit kann weitestgehend auf eine kulissenartige Ausgestaltung des Wählhebels verzichtet werden, so dass dieser entsprechend einfach zu fertigen ist. Um Gewohnheiten des Fahrers entgegen zu kommen, können jedoch Führungen vorgesehen sein, die der Fahrer aus Gewohnheit erwartet, beispielsweise dass der Rückwärtsgang nicht durch Antippen des Wählhebels eingelegt werden kann, obwohl ihm die Beurteilung, ob ein schädigendes Einlegen des Rückwärtsgangs vorliegt, von der Steuereinheit abgenommen wird.
  • Die Aufgabe wird weiterhin gelöst durch ein Verfahren zum Betrieb eines Kraftfahrzeugs unter der Verwendung der erfindungsgemäßen Betätigungseinrichtung.
  • Die Aufgabe wird weiterhin gelöst durch die Verwendung einer erfindungsgemäßen Betätigungseinrichtung für ein Kraftfahrzeug.
  • Die Erfindung wird anhand der 1 bis 2 näher erläutert. Dabei zeigen die
  • 1 eine skizzierte Ausführung einer Betätigungseinrichtung,
  • 2 ein Schaltschema für den Wählhebel der Betätigungseinrichtung und
  • 3 eine Tabelle zur Darstellung der Funktionsmatrix des Wählhebels.
  • Die 1 zeigt eine Betätigungseinrichtung 1 mit einem in einem feststehenden Teil 16 des Kraftfahrzeugs eingebrachten Wählhebel 10. Der Wählhebel 10 ist mittels – nicht dargestellten – Energiespeichern entlang der in 2 dargestellten Positionen A, N, R, +, – bewegbar und wird durch die Energiespeicher in der energetisch stabilen Nulllage SP (2) gehalten. Wird er in eine der Position ausgelenkt, kehrt er nach dem Loslassen selbständig wieder in die stabile Nulllage zurück. Durch Auslenken des Wählhebels 10 in eine der Positionen A, N, R, +, – detektiert der entsprechende Sensor 11, 12, 13, 14, 15 ein Signal und leitet dieses Signal über die entsprechende Signalleitung 11a, 12a, 13a, 14a, 15a an das Steuergerät 20 weiter. Das Steuergerät 20 überprüft die Plausibilität des Signals und errechnet daraus entsprechende Steuergrößen zur Ansteuerung des hier beispielhaft dargestellten automatisierten Schaltgetriebes 30 mit Kupplung 40 und der Brennkraftmaschine 50, die mittels CAN-Bus 20a miteinander verbunden sind, so dass weitere zur Steuerung von Brennkraftmaschine 50, Kupplung 40, Getriebe 30 vorteilhafte oder nötige Signale von anderen – nicht dargestellten – Sensoren, wie beispielsweise Raddrehzahlsensoren zur Ermittlung der Steuergrößen Verfügung stehen. Ebenfalls nicht dargestellt sind eventuell zwischen dem Steuergerät 20 und Brennkraftmaschine 50, Kupplung 40 und Getriebe 30 notwendige Steuerleitungen.
  • 3 zeigt in Form einer Tabelle die einzelnen Schalt und Auswahlschritte des Wählhebels in Abhängigkeit von der aktuellen Betriebsart an einem Ausführungsbeispiel. Zu beachten ist, dass bei einer Stellung des Wählhebels in der stabilen Nulllage SP verschiedene Betriebsarten aktiviert sein können. Die Betriebsarten sind die Rückwärtsfahrt RF, die Nullstellung des Getriebes NS, der Economy-Modus E, der auch als der normale automatische Fahrmodus bezeichnet werden kann, der Sport-Modus S, der manuelle Modus M und der Wintermodus W. Die Angaben N, +, –, A, R entsprechen den in 2 beschriebenen Positionen. Bei Anwahl der Position N wird immer die Neutralstellung NS im Getriebe eingelegt, vorausgesetzt, dass die vom Steuergerät geprüfte Plausibilität zutreffend ist. Das Einlegen der Neutralstellung kann beispielsweise während einer Anfahrt am Hang oder im Schub- oder Zugbetrieb unterbleiben. Auch die Betriebsart Rückwärtsfahrt RF kann aus allen anderen Betriebsarten durch Anwahl der Position R eingelegt werden. Das Steuergerät kann das Einlegen bei Vorwärtsfahrt, Vorwärtsrollen oder im Lastbetrieb sperren. Die Positionen +, – bewirken in den Betriebsarten E, S, M, W entsprechende Hoch- beziehungsweise Rückschaltungen. Bei Überdrehen der Antriebsmaschine oder Unterschreiten einer Mindestdrehzahl der Antriebsmaschine kann die Schaltung verhindert werden. Bei Neutralstellung NS oder Rückwärtsfahrt RF wird bei Betätigung der des Wählhebels in die Positionen +, – die Betriebsart E ausgewählt. Wie bereits beschrieben erfolgt bei einer Anwahl der Umschaltposition A der Wechsel vom Economy-Modus E in den Sport-Modus S, vom Sport-Modus S in den manuellen Modus M zyklisch wieder in den Economy-Modus E. Die Einstellung des Winter-Modus W erfolgt in anderer Weise. Da es sich um eine weniger genutzte Betriebsart handelt, wird in dem gezeigten Ausführungsbeispiel der Wintermodus zwar durch Anwahl der Umschaltposition A ausgewählt, es ist jedoch eine lange Verweilzeit A (lang) des Wählhebels in der Position A dafür notwendig. Aus dem Wintermodus W kann durch kurzes Antippen des Wählhebels in die Position A wieder auf den Economy-Modus umgeschaltet werden.
  • Es versteht sich, dass die Belegung der Positionen und die Änderungen in andere Betriebsarten bei der Anwahl entsprechender Positionen an den jeweiligen Kraftfahrzeugtyp angepasst werden können, so dass in anderen Ausführungsbeispielen bis auf die Beibehaltung der Auswahl unterschiedlicher Betriebsarten durch Anwählen der Position A, die sich nicht in einer Auslenkung des Wählhebels nach links – wie in 2 dargestellt – erschöpft, eine andere Abhängigkeit des Wechsels der Betriebsarten von den Bewegungsrichtungen des Wählhebels vorteilhaft sein kann. Hier seien insbesondere der Unterschied von rechts- und linksgelenkten Kraftfahrzeugen und individuelle Neigungen und Gewohnheiten bestimmter Zielgruppen für das Fahrzeug erwähnt.
  • Bezugszeichenliste
  • 1
    Betätigungseinrichtung
    10
    Wählhebel
    11
    Sensor
    12
    Sensor
    13
    Sensor
    14
    Sensor
    15
    Sensor
    11a
    Leitung
    12a
    Leitung
    13a
    Leitung
    14a
    Leitung
    15a
    Leitung
    16
    feststehendes Teil
    20
    Steuergerät
    20a
    CAN-Bus
    30
    automatisiertes Getriebe
    40
    automatisierte Kupplung
    50
    Brennkraftmaschine
    A
    Umschaltposition
    SP
    Stabile Nulllage
    N
    Neutralposition
    R
    Rückfahrposition
    +
    Hochschaltposition
    Rückschaltposition
    E
    Economy-Modus
    S
    Sportmodus
    W
    Wintermodus
    M
    Manueller Modus
    RF
    Rückwärtsfahrt
    NS
    Neutralstellung Getriebe

Claims (9)

  1. Betätigungseinrichtung (1) für ein Kraftfahrzeug mit einer Antriebsmaschine (50) und einem automatisierten Getriebe (30) mit mehreren diskret einstellbaren Übersetzungsstufen umfassend einen mit einem Steuergerät (30) zur Steuerung des Getriebes (30) in Verbindung stehenden Wählhebel (10) mit mehreren aus einer energetisch stabilisierten Nulllage (SP) anwählbaren Positionen (A, N, R, +, –), wobei die Anwahl der Positionen jeweils mittels zumindest eines Sensors (11, 12, 13, 14, 15) detektiert wird, die von dem zumindest einen Sensor ermittelten Werte zum Steuergerät (20) übertragen und dort verarbeitet werden, wobei durch die Anwahl einer aus den Positionen (A, N, R, +, –) ausgewählten Umschaltposition (A) unterschiedliche Betriebsarten (E, S, M, W) des Getriebes (30) untereinander jeweils durch ein einmaliges Anwählen dieser Position (A) umschaltbar sind, dadurch gekennzeichnet, dass die Dauer des Aufenthalts des Wählhebels (10) in der Umschaltposition (A) ein Auswahlkriterium für die Auswahl einer Betriebsart (W) ist.
  2. Betätigungseinrichtung (1) nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Betriebsarten (E, S, M, W) zumindest zwei unterschiedliche automatische Betriebsarten (E, S, W), in denen die Schaltvorgänge ohne Betätigung des Wählhebels (10) durch eine Steuerung mittels des Steuergeräts (20) eingelegt werden und der Wechsel von einer Übersetzungsstufe in eine andere bei unterschiedlichen, den unterschiedlichen automatischen Betriebsarten (E, S, W) zugeordneten Bedingungen erfolgt, und zumindest eine halbautomatische Betriebsart (M), bei der der Fahrer einzelne Übersetzungsstufen des Getriebes (30) durch Betätigen des Wählhebels (10) in zwei andere Positionen (+, –) selbst wählt, sind.
  3. Betätigungseinrichtung (1) nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Bedingungen für den Wechsel der Übersetzungsstufen in den zumindest zwei automatischen Betriebsarten (E, S, W) Schwellwerte zumindest einer Kenngröße der Antriebsmaschine (50) sind.
  4. Betätigungseinrichtung (1) nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Bedingungen für den Wechsel der Übersetzungsstufen in den zumindest zwei automatischen Betriebsarten (E, S, W) zumindest eine Kenngröße des Getriebes (40) sind.
  5. Betätigungseinrichtung (1) nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, dass die zumindest eine Kenngröße der Antriebsmaschine (50) eine Drehzahl dieser bei einer eingelegten Übersetzungsstufe ist.
  6. Betätigungseinrichtung (1) nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, dass die zumindest eine Kenngröße des Getriebes (40) eine Schaltzeit von einer Übersetzungsstufe in eine andere ist.
  7. Betätigungseinrichtung (1) nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass der Wechsel der Betriebsarten (E, S, M, W) zyklisch bei jeder Anwahl der Umschaltposition (A) wechselt.
  8. Verfahren zum Steuern eines automatisierten Getriebes mit einer Betätigungseinrichtung (1) gemäß einem der Ansprüche 1 bis 5.
  9. Verwendung einer Betätigungseinrichtung (1) gemäß den Ansprüchen 1 bis 5 für ein Kraftfahrzeug.
DE200510008383 2004-03-09 2005-02-23 Betätigungseinrichtung für ein automatisiertes Getriebe Expired - Fee Related DE102005008383B4 (de)

Priority Applications (3)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102004011258 2004-03-09
DE102004011258.4 2004-03-09
DE200510008383 DE102005008383B4 (de) 2004-03-09 2005-02-23 Betätigungseinrichtung für ein automatisiertes Getriebe

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE200510008383 DE102005008383B4 (de) 2004-03-09 2005-02-23 Betätigungseinrichtung für ein automatisiertes Getriebe

Publications (2)

Publication Number Publication Date
DE102005008383A1 DE102005008383A1 (de) 2005-09-29
DE102005008383B4 true DE102005008383B4 (de) 2013-09-05

Family

ID=34895038

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE200510008383 Expired - Fee Related DE102005008383B4 (de) 2004-03-09 2005-02-23 Betätigungseinrichtung für ein automatisiertes Getriebe

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE102005008383B4 (de)

Families Citing this family (25)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102005000006A1 (de) * 2005-01-24 2006-07-27 Deere & Company, Moline Getriebesteuerung für ein Getriebe eines Antriebsstrangs eines Arbeitsfahrzeugs
DE102005048875B4 (de) * 2005-10-12 2008-03-27 Audi Ag Schalteinheit für ein elektronisch geschaltetes Getriebe eines Kraftfahrzeugs
DE102005052824B4 (de) 2005-11-05 2009-10-29 Zf Friedrichshafen Ag Verfahren zur Steuerung des Schaltablaufs eines mehrgängigen Kraftfahrzeug-Automatgetriebes
DE102006008815B4 (de) * 2006-02-25 2008-09-25 Audi Ag Switching unit for an electronically shifted transmission of a motor vehicle
DE102006008816B4 (de) * 2006-02-25 2008-10-23 Audi Ag Schalteinrichtung für ein elektronisch geschaltetes Getriebe eines Kraftfahrzeugs
DE102006015270B4 (de) * 2006-04-01 2015-12-17 Bayerische Motoren Werke Aktiengesellschaft Vorrichtung zur Reduzierung des CO2-Ausstoßes in Kraftfahrzeugen
DE102006026605A1 (de) 2006-06-08 2007-04-05 Zf Friedrichshafen Ag Verfahren zum Betreiben eines Antriebsstrangs
DE102006026599A1 (de) 2006-06-08 2007-03-22 Zf Friedrichshafen Ag Verfahren zum Betreiben eines Automatgetriebes
DE102006026601A1 (de) 2006-06-08 2007-12-13 Zf Friedrichshafen Ag Method for operating a drive train
DE102006026606A1 (de) 2006-06-08 2007-03-29 Zf Friedrichshafen Ag Verfahren zum Betreiben eines Antriebsstrangs
DE102006026596A1 (de) 2006-06-08 2007-12-13 Zf Friedrichshafen Ag Method for operating a drive train
DE102006026597A1 (de) 2006-06-08 2007-03-29 Zf Friedrichshafen Ag Verfahren zum Betreiben eines Antriebsstrangs
DE102006026600A1 (de) 2006-06-08 2007-03-29 Zf Friedrichshafen Ag Verfahren zum Betreiben eines Antriebsstrangs
DE102006026602B4 (de) 2006-06-08 2020-07-09 Zf Friedrichshafen Ag Method of operating a drive train
DE102006026604A1 (de) 2006-06-08 2007-03-29 Zf Friedrichshafen Ag Verfahren zum Betreiben eines Antriebsstrangs
FR2906192B1 (fr) * 2006-09-21 2009-06-12 Peugeot Citroen Automobiles Sa Dispositif de commande de mode sport et de retour au mode normal d'une boite de vitesses automatiques pilotee de vehicule automobile
EP1903260A1 (de) * 2006-09-21 2008-03-26 Peugeot Citroën Automobiles S.A. Steuervorrichtung für den Sportmodus und Rückkehr zum Normalmodus eines ferngesteuerten Automatikgetriebes eines Kraftfahrzeugs
DE102007003921A1 (de) * 2007-01-26 2008-07-31 Zf Friedrichshafen Ag Verfahren zur Steuerung eines Automatgetriebes
DE102010030495B3 (de) 2010-06-24 2011-11-03 Zf Friedrichshafen Ag Method for operating a transmission device
US8755978B2 (en) 2010-10-13 2014-06-17 GM Global Technology Operations LLC System and method for determining vehicle shifter position
DE102011100804A1 (de) 2011-05-06 2012-11-08 Audi Ag Device for operating a parking brake of a motor vehicle and corresponding method
DE102011081233B4 (de) * 2011-08-19 2020-04-09 Zf Friedrichshafen Ag Control device of a motor vehicle
DE102011082033A1 (de) 2011-09-02 2013-03-07 Zf Friedrichshafen Ag Shift-By-Wire-System
WO2015067266A1 (de) 2013-11-07 2015-05-14 Schaeffler Technologies AG & Co. KG Betätigungseinrichtung für eine steuerung eines antriebsstrangs
DE102014217198A1 (de) * 2014-08-28 2016-03-03 Zf Friedrichshafen Ag Fahrzeugsteuergerät mit einem Zuordnungsmodul zur Zuordnung einer Betriebsart

Citations (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE19547750A1 (de) * 1995-12-20 1997-06-26 Bayerische Motoren Werke Ag Switching device for a motor vehicle with an automatic transmission
DE10059279A1 (de) * 1999-12-08 2001-06-13 Luk Lamellen & Kupplungsbau Motor vehicle with gear
DE10206985A1 (de) * 2002-02-20 2003-08-21 Bayerische Motoren Werke Ag Getriebeschalteinrichtung
WO2004046585A1 (de) * 2002-11-16 2004-06-03 Luk Lamellen Und Kupplungsbau Beteiligungs Kg Getriebevorrichtung mit schalteinrichtung

Patent Citations (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE19547750A1 (de) * 1995-12-20 1997-06-26 Bayerische Motoren Werke Ag Switching device for a motor vehicle with an automatic transmission
DE10059279A1 (de) * 1999-12-08 2001-06-13 Luk Lamellen & Kupplungsbau Motor vehicle with gear
DE10206985A1 (de) * 2002-02-20 2003-08-21 Bayerische Motoren Werke Ag Getriebeschalteinrichtung
WO2004046585A1 (de) * 2002-11-16 2004-06-03 Luk Lamellen Und Kupplungsbau Beteiligungs Kg Getriebevorrichtung mit schalteinrichtung

Also Published As

Publication number Publication date
DE102005008383A1 (de) 2005-09-29

Similar Documents

Publication Publication Date Title
TWI259880B (en) Control apparatus for continuously variable transmission
EP2822795B1 (de) Verfahren zum umschalten eines hybridantriebs von einem betriebsmodus in einen anderen betriebsmodus bzw. hybridfahrzeug
JP4286658B2 (ja) 自動車の自動変速機の制御方法
DE102005063444B4 (de) Gangschaltungsvorrichtung für ein Handschaltgetriebe und Verfahren zum Steuern derselben
US5425686A (en) Transmission control module responsive to steering-wheel-mounted switches for changing between an auto, semi-auto and manual modes
EP2159456B1 (de) Verfahren zum Steuern eines automatisierten Schaltgetriebes
KR0171430B1 (ko) 자동 시프트 수행을 하는 기계변속시스템용 재맞물림 제어장치/방법
US6244986B1 (en) Shift control apparatus for continuously variable transmission
JP4049028B2 (ja) 変速機のシフト操作装置
JP4375010B2 (ja) 自動車の制御装置、及び、その駆動力伝達装置
KR910000473B1 (ko) Transmission potential control
DE19740648B4 (de) Vorrichtung zum Steuern des Gangschaltens
JP4312592B2 (ja) 車両の自動変速機用シフト装置
JP4306713B2 (ja) 車両の制御装置、制御方法、その制御方法をコンピュータで実現するプログラムおよびそのプログラムを記録した記録媒体
KR100338048B1 (ko) Shift control method and device
US10139001B2 (en) Continuously variable transmission
EP0444250A1 (de) Schaltvorrichtung für ein automatisches Getriebe
JP3513314B2 (ja) 車両用無段変速装置の制御装置
DE10307508B4 (de) Getriebebedienungsvorrichtung für ein Fahrzeug
EP0725237B1 (de) Steuerungssystem für automatisches Fahrzeuggetriebe
US10125865B2 (en) Shift-by-wire selector control system for a motor vehicle transmission and method therefor
JP5218182B2 (ja) Vehicle speed limit control device
EP1039178B1 (de) Vorrichtung und Verfahren zum Steuern eines selbsttätig schaltenden Getriebes
US9909664B2 (en) Method for controlling a transmission of a motor vehicle
EP1342930B1 (de) Fahrzeugkupplungssteuerungsgerät und -verfahren

Legal Events

Date Code Title Description
8127 New person/name/address of the applicant

Owner name: SCHAEFFLER TECHNOLOGIES GMBH & CO. KG, 91074 H, DE

R012 Request for examination validly filed

Effective date: 20111212

R081 Change of applicant/patentee

Owner name: SCHAEFFLER TECHNOLOGIES GMBH & CO. KG, DE

Free format text: FORMER OWNER: SCHAEFFLER TECHNOLOGIES GMBH & CO. KG, 91074 HERZOGENAURACH, DE

Effective date: 20120822

Owner name: SCHAEFFLER TECHNOLOGIES AG & CO. KG, DE

Free format text: FORMER OWNER: SCHAEFFLER TECHNOLOGIES GMBH & CO. KG, 91074 HERZOGENAURACH, DE

Effective date: 20120822

R016 Response to examination communication
R018 Grant decision by examination section/examining division
R020 Patent grant now final

Effective date: 20131206

R081 Change of applicant/patentee

Owner name: SCHAEFFLER TECHNOLOGIES AG & CO. KG, DE

Free format text: FORMER OWNER: SCHAEFFLER TECHNOLOGIES AG & CO. KG, 91074 HERZOGENAURACH, DE

Effective date: 20140213

Owner name: SCHAEFFLER TECHNOLOGIES GMBH & CO. KG, DE

Free format text: FORMER OWNER: SCHAEFFLER TECHNOLOGIES AG & CO. KG, 91074 HERZOGENAURACH, DE

Effective date: 20140213

R081 Change of applicant/patentee

Owner name: SCHAEFFLER TECHNOLOGIES AG & CO. KG, DE

Free format text: FORMER OWNER: SCHAEFFLER TECHNOLOGIES GMBH & CO. KG, 91074 HERZOGENAURACH, DE

Effective date: 20150127

R119 Application deemed withdrawn, or ip right lapsed, due to non-payment of renewal fee