New! View global litigation for patent families

DE102005007559A1 - Verfahren zur Herstellung eines modifizierten Teilchens; Träger; Katalysatorkomponente für eine Additionspolymerisation; Verfahren zur Herstellung eines Katalysators für eine Additionspolymerisation und Verfahren zur Herstellung eines Additionspolymers - Google Patents

Verfahren zur Herstellung eines modifizierten Teilchens; Träger; Katalysatorkomponente für eine Additionspolymerisation; Verfahren zur Herstellung eines Katalysators für eine Additionspolymerisation und Verfahren zur Herstellung eines Additionspolymers

Info

Publication number
DE102005007559A1
DE102005007559A1 DE200510007559 DE102005007559A DE102005007559A1 DE 102005007559 A1 DE102005007559 A1 DE 102005007559A1 DE 200510007559 DE200510007559 DE 200510007559 DE 102005007559 A DE102005007559 A DE 102005007559A DE 102005007559 A1 DE102005007559 A1 DE 102005007559A1
Authority
DE
Grant status
Application
Patent type
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Granted
Application number
DE200510007559
Other languages
English (en)
Other versions
DE102005007559B4 (de )
Inventor
Hideki Ichihara Oshima
Makoto Ichihara Satoh
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Sumitomo Chemical Co Ltd
Original Assignee
Sumitomo Chemical Co Ltd
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date

Links

Classifications

    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C08ORGANIC MACROMOLECULAR COMPOUNDS; THEIR PREPARATION OR CHEMICAL WORKING-UP; COMPOSITIONS BASED THEREON
    • C08FMACROMOLECULAR COMPOUNDS OBTAINED BY REACTIONS ONLY INVOLVING CARBON-TO-CARBON UNSATURATED BONDS
    • C08F10/00Homopolymers and copolymers of unsaturated aliphatic hydrocarbons having only one carbon-to-carbon double bond
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C08ORGANIC MACROMOLECULAR COMPOUNDS; THEIR PREPARATION OR CHEMICAL WORKING-UP; COMPOSITIONS BASED THEREON
    • C08FMACROMOLECULAR COMPOUNDS OBTAINED BY REACTIONS ONLY INVOLVING CARBON-TO-CARBON UNSATURATED BONDS
    • C08F210/00Copolymers of unsaturated aliphatic hydrocarbons having only one carbon-to-carbon double bond
    • C08F210/16Copolymers of ethene with alpha-alkenes, e.g. EP rubbers
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C08ORGANIC MACROMOLECULAR COMPOUNDS; THEIR PREPARATION OR CHEMICAL WORKING-UP; COMPOSITIONS BASED THEREON
    • C08FMACROMOLECULAR COMPOUNDS OBTAINED BY REACTIONS ONLY INVOLVING CARBON-TO-CARBON UNSATURATED BONDS
    • C08F4/00Polymerisation catalysts
    • C08F4/42Metals; Metal hydrides; Metallo-organic compounds; Use thereof as catalyst precursors
    • C08F4/44Metals; Metal hydrides; Metallo-organic compounds; Use thereof as catalyst precursors selected from light metals, zinc, cadmium, mercury, copper, silver, gold, boron, gallium, indium, thallium, rare earths or actinides
    • C08F4/60Metals; Metal hydrides; Metallo-organic compounds; Use thereof as catalyst precursors selected from light metals, zinc, cadmium, mercury, copper, silver, gold, boron, gallium, indium, thallium, rare earths or actinides together with refractory metals, iron group metals, platinum group metals, manganese, rhenium technetium or compounds thereof
    • C08F4/62Refractory metals or compounds thereof
    • C08F4/64Titanium, zirconium, hafnium or compounds thereof
    • C08F4/659Component covered by group C08F4/64 containing a transition metal-carbon bond
    • C08F4/6592Component covered by group C08F4/64 containing a transition metal-carbon bond containing at least one cyclopentadienyl ring, condensed or not, e.g. an indenyl or a fluorenyl ring
    • C08F4/65922Component covered by group C08F4/64 containing a transition metal-carbon bond containing at least one cyclopentadienyl ring, condensed or not, e.g. an indenyl or a fluorenyl ring containing at least two cyclopentadienyl rings, fused or not
    • C08F4/65927Component covered by group C08F4/64 containing a transition metal-carbon bond containing at least one cyclopentadienyl ring, condensed or not, e.g. an indenyl or a fluorenyl ring containing at least two cyclopentadienyl rings, fused or not two cyclopentadienyl rings being mutually bridged
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y10TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC
    • Y10STECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y10S526/00Synthetic resins or natural rubbers -- part of the class 520 series
    • Y10S526/941Synthetic resins or natural rubbers -- part of the class 520 series having the transition metal bonded directly to carbon
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y10TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC
    • Y10STECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y10S526/00Synthetic resins or natural rubbers -- part of the class 520 series
    • Y10S526/943Polymerization with metallocene catalysts

Abstract

Ein Verfahren zur Herstellung eines modifizierten Teilchens, umfassend den Schritt des miteinander Inkontaktbringens einer Verbindung (a), definiert durch die Formel M1L1 3, einer Verbindung (b), definiert durch die Formel R1 t-1TH, einer Verbindung (c) oder (e), definiert durch die Formel R2 m-uM2(OH)u oder R2 4-nJ(OH)n, und eines Teilchens (d); ein Träger, umfassend ein mit dem Verfahren hergestelltes modifiziertes Teilchen; eine Katalysatorkomponente (A), umfassend ein mit dem Verfahren hergestelltes modifiziertes Teilchen; ein Verfahren zur Herstellung eines Katalysators für eine Additionspolymerisation, umfassend den Schritt des miteinander Inkontaktbringens der Katalysatorkomponente (A), einer Übergangsmetallverbindung (B) und gegebenenfalls einer optionalen aluminiumorganischen Verbindung (C); und ein Verfahren zur Herstellung eines Additionspolymers, umfassend den Schritt der Additionspolymerisation eines additionspolymerisierbaren Monomers in Gegenwart eines mit dem Verfahren hergestellten Katalysators für eine Additionspolymerisation.

Description

  • [0001]
    Die vorliegende Erfindung betrifft ein Verfahren zur Herstellung eines modifizierten Teilchens; einen Träger; eine Katalysatorkomponente für eine Additionspolymerisation; ein Verfahren zur Herstellung eines Katalysators für eine Additionspolymerisation und ein Verfahren zur Herstellung eines Additionspolymers.
  • [0002]
    Es sind die folgenden sogenannten Katalysatoren mit einer einzigen Reaktionsstelle bekannt, die ein additionspolymerisierbares Monomer, wie ein Olefin, polymerisieren, um ein Additionspolymer herzustellen:
    • (1) Ein Katalysator, erhalten durch Kombinieren von Bis(cyclopentadienyl)zirkoniumdichlorid mit Methylaluminoxan, und ein Katalysator, erhalten durch Kombinieren der Übergangsmetallverbindung mit einer bestimmten Borverbindung (JP-A-58-19309, entspricht U.S.-Patent Nr. 4,542,199);
    • (2) ein Katalysator, erhalten durch Kombinieren von Bis(cyclopentadienyl)zirkoniumdimethyl mit Tri(n-butyl)ammoniumtetrakis(pentafluorphenyl)borat (JP-W-1-502036, entspricht EP-A-277004); und
    • (3) ein Katalysator, der in geringem Maße die Homogenität eines erhaltenen Additionspolymers verringert (JP-A-5-320248, entspricht EP-A-571987, JP-A-10-17617, JP-A-11-12319 und JP-A-11-343306), wobei der Begriff „Homogenität" die Gleichförmigkeit der Polymerisation eines Comonomers bedeutet, wenn das Additionspolymer ein Copolymer ist; und
    • (4) ein Katalysator, erhalten unter Verwendung eines bestimmten Teilchens als eine der Katalysatorkomponenten (JP-A-61-296008, entspricht U.S.-Patenten Nr. 4,808,561, 4,897,455 und 5,191,052, und JP-A-9-249707, entspricht U.S.-Patenten Nr. 6,100,213 und 6,333,388).
  • [0003]
    Jedoch weist jeder der vorstehend genannten Katalysatoren das Problem auf, dass ein Additionspolymer, das unter Verwendung einer großen Menge an Wasserstoff als Molekulargewichtsregulator hergestellt wird, ein kleines Molekulargewicht aufweist.
  • [0004]
    Im Hinblick auf das Problem ist eine Aufgabe der vorliegenden Erfindung, (1) ein Verfahren zur Herstellung eines Additionspolymers, das ein großes Molekulargewicht aufweist, auch wenn es unter Verwendung einer großen Menge an Wasserstoff als Molekulargewichtsregulator hergestellt wird, (2) ein Verfahren zur Herstellung eines Katalysators mit einer einzigen Reaktionsstelle, der für das Verfahren zur Herstellung eines Additionspolymers verwendet wird; (3) eine Katalysatorkomponente, die für das Verfahren zur Herstellung eines Katalysators verwendet wird, und (4) ein Verfahren zur Herstellung eines modifizierten Teilchens, das für die Katalysatorkomponente geeignet ist, bereitzustellen.
  • [0005]
    Die vorliegende Erfindung betrifft ein Verfahren zur Herstellung eines modifizierten Teilchens, umfassend den Schritt des miteinander Inkontaktbringens einer Verbindung (a) der folgenden Formel [1], einer Verbindung (b) der folgenden Formel [2], einer Verbindung (c) der folgenden Formel [3] und eines Teilchens (d): M1L1 3 [1] R1 t-1TH [2] R2 m-uM2(OH)u [3]wobei M1 ein Atom der Gruppe 13 des Periodensystems ist; L1 ein Wasserstoffatom, ein Kohlenwasserstoffrest oder ein Halogenatom ist, und drei Reste L1 gleich oder verschieden voneinander sind; T ein Nichtmetallatom der Gruppe 15 oder 16 des Periodensystems ist; t die Valenz von T ist; R1 ein elektronenziehender Rest oder ein einen elektronenziehenden Rest enthaltender Rest ist, und, wenn mehrere Reste R1 vorhanden sind, diese gleich oder verschieden voneinander sind; M2 ein Metallatom der Gruppen 2 bis 12 des Periodensystems oder ein Boratom ist; m die Valenz von M2 ist; u eine Zahl ist, die 2 ≤ u ≤ m erfüllt; und R2 ein Kohlenwasserstoffrest oder ein halogenierter Kohlenwasserstoffrest ist, und, wenn mehrere Reste R2 vorhanden sind, diese gleich oder verschieden voneinander sind. Dieses Verfahren wird nachstehend als „Verfahren 1" bezeichnet.
  • [0006]
    Ebenfalls betrifft die vorliegende Erfindung ein Verfahren zur Herstellung eines modifizierten Teilchens, umfassend den Schritt des miteinander Inkontaktbringens einer Verbindung (a) der vorstehenden Formel [1], einer Verbindung (b) der vorstehenden Formel [2], einer Verbindung (e) der folgenden Formel [4] und eines Teilchens (d): R2 4-nJ(OH)n [4]wobei J ein Nichtmetallatom der Gruppe 14 des Periodensystems ist; n eine Zahl ist, die 2 ≤ n ≤ 4 genügt; und R2 ein Kohlenwasserstoffrest oder ein halogenierter Kohlenwasserstoffrest ist, und, wenn mehrere Reste R2 vorhanden sind, diese gleich oder verschieden voneinander sind. Dieses Verfahren wird nachstehend als „Verfahren 2" bezeichnet und die vorstehend genannten Verfahren 1 und 2 werden zusammenfassend als „erfindungsgemäßes Verfahren" bezeichnet.
  • [0007]
    Weiter betrifft die vorliegende Erfindung einen Träger, umfassend ein modifiziertes Teilchen, das mit dem vorstehend genannten Verfahren 1 oder Verfahren 2 hergestellt wurde.
  • [0008]
    Noch weiter betrifft die vorliegende Erfindung eine Katalysatorkomponente (A) für eine Additionspolymerisation, umfassend ein modifiziertes Teilchen, das mit dem vorstehend genannten Verfahren 1 oder Verfahren 2 hergestellt wurde.
  • [0009]
    Ebenfalls betrifft die vorliegende Erfindung ein Verfahren zur Herstellung eines Katalysators für eine Additionspolymerisation, umfassend den Schritt des miteinander Inkontaktbringens der vorstehend genannten Katalysatorkomponente (A) für eine Additionspolymerisation, einer Übergangsmetallverbindung (B) und gegebenenfalls einer aluminiumorganischen Verbindung (C).
  • [0010]
    Ebenfalls betrifft die vorliegende Erfindung ein Verfahren zur Herstellung eines Additionspolymers, umfassend den Schritt der Additionspolymerisation eines additionspolymerisierbaren Monomers in Gegenwart eines Katalysators für eine Additionspolymerisation, der mit dem vorstehend genannten Verfahren hergestellt wurde.
  • [0011]
    In der vorliegenden Erfindung werden die vorstehend genannte Katalysatorkomponente (A) für eine Additionspolymerisation, die vorstehend genannte Übergangsmetallverbindung (B) und die vorstehend genannte aluminiumorganische Verbindung (C) nachstehend als „Komponente (A)", „Komponente (B)" bzw. „Komponente (C)" bezeichnet.
  • [0012]
    Beispiele von M1 in der vorstehenden Formel [1] sind ein Boratom, ein Aluminiumatom, ein Galliumatom, ein Indiumatom und ein Thalliumatom. Unter ihnen ist ein Boratom oder ein Aluminiumatom bevorzugt und ein Aluminiumatom ist besonders bevorzugt.
  • [0013]
    Beispiele des Halogenatoms von L1 in der vorstehenden Formel [1] sind ein Fluoratom, ein Chloratom, ein Bromatom und ein Iodatom.
  • [0014]
    Der Kohlenwasserstoffrest von L1 in der vorstehenden Formel [1] ist vorzugsweise ein Alkylrest, ein Arylrest oder ein Aralkylrest.
  • [0015]
    Der Alkylrest ist vorzugsweise ein Alkylrest mit 1 bis 20 Kohlenstoffatomen, wie eine Methyl-, Ethyl-, n-Propyl-, Isopropyl-, n-Butyl-, sec-Butyl-, tert-Butyl-, Isobutyl-, n-Pentyl-, Neopentyl-, n-Hexyl-, n-Heptyl-, n-Octyl-, n-Decyl-, n-Dodecyl-, n-Pentadecyl- und n-Eicosylgruppe. Unter ihnen ist eine Methyl-, Ethyl-, Isopropyl-, tert-Butyl- oder Isobutylgruppe stärker bevorzugt.
  • [0016]
    Ein oder mehrere Wasserstoffatome, die in den vorstehend genannten Alkylresten enthalten sind, können durch ein Halogenatom, wie ein Fluoratom, ein Chloratom, ein Bromatom und ein Iodatom, ersetzt werden. Beispiele eines Alkylrests, von welchem ein oder mehrerere Wasserstoffatome durch ein Halogenatom ersetzt sind, sind eine Fluormethyl-, Difluormethyl-, Trifluormethyl-, Fluorethyl-, Difluorethyl-, Trifluorethyl-, Tetrafluorethyl-, Pentafluorethyl-, Perfluorpropyl-, Perfluorbutyl-, Perfluorpentyl-, Perfluorhexyl-, Perfluoroctyl-, Perfluordodecyl-, Perfluorpentadecyl-, Perfluoreicosyl-, 1H,1H-Perfluorpropyl-, 1H,1H-Perfluorbutyl-, 1H,1H-Perfluorpentyl-, 1H,1H-Perfluorhexyl-, 1H,1H-Perfluoroctyl-, 1H,1H-Perfluordodecyl-, 1H,1H-Perfluorpentadecyl- und 1H,1H-Perfluoreicosylgruppe; und Alkylreste, erhalten durch Ändern von „Fluor", das in den vorstehend genannten Alkylresten enthalten ist, in „Chlor", „Brom" oder „Iod".
  • [0017]
    Der vorstehend genannte Arylrest ist vorzugsweise ein Arylrest mit 6 bis 20 Kohlenstoffatomen, wie eine Phenyl-, 2-Tolyl-, 3-Tolyl-, 4-Tolyl-, 2,3-Xylyl-, 2,4-Xylyl-, 2,5-Xylyl-, 2,6-Xylyl-, 3,4-Xylyl-, 3,5-Xylyl-, 2,3,4-Trimethylphenyl-, 2,3,5- Trimethylphenyl-, 2,3,6-Trimethylphenyl-, 2,4,6-Trimethylphenyl-, 3,4,5-Trimethylphenyl-, 2,3,4,5-Tetramethylphenyl-, 2,3,4,6-Tetramethylphenyl-, 2,3,5,6-Tetramethylphenyl-, Pentamethylphenyl-, Etylphenyl-, n-Propylphenyl-, Isopropylphenyl-, n-Butylphenyl-, sec-Butylphenyl-, tert-Butylphenyl-, Isobutylphenyl-, n-Pentylphenyl-, Neopentylphenyl-, n-Hexylphenyl-, n-Outylphenyl-, n-Decylphenyl-, n-Dodecylphenyl-, n-Tetradecylphenyl-, Naphthyl- und Anthracenylgruppe. Unter ihnen ist eine Phenylgruppe stärker bevorzugt.
  • [0018]
    Ein oder mehrere Wasserstoffatome, die in den vorstehend genannten Arylresten enthalten sind, können durch ein Halogenatom, wie ein Fluoratom, ein Chloratom, ein Bromatom und ein Iodatom; einen Alkoxyrest, wie eine Methoxygruppe und eine Ethoxygruppe; einen Aryloxyrest, wie eine Phenoxygruppe; oder einen Aralkyloxyrest, wie eine Benzyloxygruppe, ersetzt sein.
  • [0019]
    Der vorstehend genannte Aralkylrest ist vorzugsweise ein Aralkykest mit 7 bis 20 Kohlenstoffatomen, wie eine Benzyl-, (2-Methylphenyl)methyl-, (3-Methylphenyl)methyl-, (4-Methylphenyl)methyl-, (2,3-Dimethylphenyl)methyl-, (2,4-Dimethylphenyl)methyl-, (2,5-Dimethylphenyl)methyl-, (2,6-Dimethylphenyl)methyl-, (3,4-Dimethylphenyl)methyl-, (3,5-Dimethylphenyl)methyl-, (2,3,4-Trimethylphenyl)methyl-, (2,3,5-Trimethylphenyl)methyl-, (2,3,6-Trimethylphenyl)methyl-, (3,4,5-Trimethylphenyl)methyl-, (2,4,6-Trimethylphenyl)methyl-, (2,3,4,5-Tetramethylphenyl)methyl-, (2,3,4,6-Tetramethylphenyl)methyl-, (2,3,5,6-Tetramethylphenyl)methyl-, (Pentamethylphenyl)methyl-, (Ethylphenyl)methyl-, (n-Propylphenyl)methyl-, (Isopropylphenyl)methyl-, (n-Butylphenyl)methyl-, (sec-Butylphenyl)methyl-, (tert-Butylphenyl)methyl-, (Isobutylphenyl)methyl-, (n-Pentylphenyl)methyl-, (Neopentylphenyl)methyl-, (n-Hexylphenyl)methyl-, (n-Octylphenyl)methyl-, (n-Decylphenyl)methyl-, Naphthylmethyl- und Anthracenylmethylgruppe. Unter ihnen ist eine Benzylgruppe stärker bevorzugt.
  • [0020]
    Ein oder mehrere Wasserstoffatome, die in den vorstehend genannten Aralkylresten enthalten sind, können durch ein Halogenatom, wie ein Fluoratom, ein Chloratom, ein Bromatom und ein Iodatom, ersetzt sein.
  • [0021]
    L1 in der vorstehenden Formel [1] ist vorzugsweise ein Wasserstoffatom, ein Alkylrest, ein Arylrest oder ein Halogenatom; stärker bevorzugt ein Wasserstoffatom, ein Alkylrest oder ein Halogenatom; weiter bevorzugt ein Alkylrest; besonders bevorzugt eine Methyl-, Ethyl-, Isopropyl- oder n-Octylgruppe und am stärksten bevorzugt eine Ethylgruppe.
  • [0022]
    Beispiele des Nichtmetallatoms der Gruppe 15 von T in der vorstehenden Formel [2] sind ein Stickstoffatom und ein Phosphoratom; und Beispiele des Nichtmetallatoms der Gruppe 16 davon sind ein Sauerstoffatom und ein Schwefelatom. Unter ihnen ist T vorzugsweise ein Stickstoffatom oder ein Sauerstoffatom und besonders bevorzugt ein Sauerstoffatom.
  • [0023]
    In den vorstehenden Formeln [2] ist, wenn T ein Nichtmetallatom der Gruppe 15 ist, t gleich 3, und, wenn T ein Nichtmetallatom der Gruppe 16 ist, t gleich 2.
  • [0024]
    Als Index der elektronenziehenden Eigenschaft des elektronenziehenden Rests von R1 in der vorstehenden Formel [2] ist eine Substituentenkonstante σ in der Hammet-Regel bekannt und ein funktioneller Rest mit positivem σ ist ein Beispiel des elektronenziehenden Rests.
  • [0025]
    Beispiele des elektronenziehenden Rests von R1 in der vorstehenden Formel [2] sind ein Floratom, ein Chloratom, ein Bromatom, ein Iodatom, eine Cyanogruppe, eine Nitrogruppe, eine Carbonylgruppe, eine Sulfongruppe und eine Phenylgruppe.
  • [0026]
    Beispiele des einen elektronenziehenden Rest enthaltenden Rests, was einen Rest bedeutet, der einen elektronenziehenden Rest enthält, von R1 in der vorstehenden Formel [2] sind ein halogenierter Alkykest, ein halogenierter Arylrest, ein (halogenierter Alkyl)arylrest, ein cyanierter Acylrest, ein nitrierter Arylrest, ein Esterrest (zum Beispiel ein Alkoxycarbonylrest, ein Aralkyloxycarbonylrest und ein Aryloxycarbonylrest), ein Acylrest und ein halogenierter Acylrest.
  • [0027]
    Beispiele des halogenierten Alkylrests sind eine Fluormethyl-, Difluormethyl-, Trifluormethyl-, 2,2,2-Trifluorethyl-, 2,2,3,3,3-Pentafluorpropyl-, 2,2,2-Trifluor-1-trifluormethylethyl-, 1,1-Bis(trifluormethyl)-2,2,2-trifluorethyl-, 1H,1H-Perfluorbutyl-, 1H,1H-Perfluorpentyl-, 1H,1H-Perfluorhexyl-, 1H,1H-Perfluoroctyl-, 1H,1H-Perfluordodecyl-, 1H,1H-Perfluorpentadecyl- und 1H,1H-Perfluoreicosylgruppe; und halogenierte Alkylreste, erhalten durch Ändern von „Fluor", das in den vorstehend genannten halogenierten Alkylresten enthalten ist, in „Chlor", „Brom" oder „Iod".
  • [0028]
    Beispiele des vorstehend genannten halogenierten Arylrests sind eine 2-Fluorphenyl-, 3-Fluorphenyl-, 4-Fluorphenyl-, 2,4-Difluorphenyl-, 2,6-Difluorphenyl-, 3,4-Difluorphenyl-, 3,5-Difluorphenyl-, 2,4,6-Trifluorphenyl-, 3,4,5-Trifluorphenyl-, 2,3,5,6-Tetrafluorphenyl-, Pentafluorphenyl-, 2,3,5,6-Tetrafluor-4-trifluormethylphenyl-, 2,3,5,6-Tetrafluor-4-pentafluorphenylphenyl-, Perfluor-1-naphthyl-, Perfluor-2-naphthyl- und 4,5,6,7,8-Pentafluor-2-naphthylgruppe; und halogenierte Arylreste, erhalten durch Ändern von „Fluor", das in den vorstehend genannten halogenierten Arylresten enthalten ist, in „Chlor"; „Brom" oder „Iod".
  • [0029]
    Beispiele des vorstehend genannten (halogenierten Alkyl)arylrests sind eine 2-(Trifluormethyl)phenyl-, 3-(Trifluormethyl)phenyl-, 4-(Trifluormethyl)phenyl-, 2,6-Bis(trifluormethyl)phenyl-, 3,5-Bis(trifluormethyl)phenyl- und 2,4,6-Tris(trifluormethyl)phenylgruppe; und (halogenierte Alkyl)arylreste, erhalten durch Ändern von „Fluor", das in den vorstehend genannten (halogenierten Alkyl)arylresten enthalten ist, in „Chlor", „Brom" oder „Iod".
  • [0030]
    Beispiele des vorstehend genannten cyanierten Arylrests sind eine 2-Cyanophenyl-, 3-Cyanophenyl- und 4-Cyanophenylgruppe.
  • [0031]
    Beispiele des vorstehend genannten nitrierten Arylrests sind eine 2-Nitrophenyl-, 3-Nitrophenyl- und 4-Nitrophenylgruppe.
  • [0032]
    Beispiele des vorstehend genannten Esterrests sind eine Methoxycarbonyl-, Ethoxycarbonyl-, n-Propoxycarbonyl-, Isopropoxycarbonyl-, Phenoxycarbonyl-, Trifluormethoxycarbonyl- und Pentafluorphenoxycarbonylgruppe.
  • [0033]
    Beispiele des vorstehend genannten Acylrests sind eine Formyl-, Ethanoyl-, Propanoyl-, Butanoyl-, Trifluorethanoyl-, Benzoyl-, Pentafluorbenzoyl-, Perfluorethanoyl-, Perfluorpropanoyl-, Perfluorbutanoyl-, Perfluorpentanoyl-, Perfluorhexanoyl-, Perfluorheptanoyl-, Perfluoroctanoyl-, Perfluornonanoyl-, Perfluordecanoyl-, Perfluorundecanoyl- und Perfluordodecanoylgruppe.
  • [0034]
    R1 in der vorstehenden Formel [2] ist vorzugsweise ein halogenierter Kohlenwasserstoffrest; stärker bevorzugt ein halogenierter Alkylrest oder ein halogenierter Arylrest; weiter bevorzugt eine Fluormethyl-, Difluormethyl-, Trifluormethyl-, 2,2,2-Trifluorethyl-, 2,2,3,3,3- Pentafluorpropyl-, 2,2,2-Trifluor-1-trifluormethylethyl-, 1,1-Bis(trifluormethyl)-2,2,2-trifluorethyl-, 2-Fluorphenyl-, 3-Fluorphenyl-, 4-Fluorphenyl-, 2,4-Difluorphenyl-, 2,6-Difluorphenyl-, 3,4-Difluorphenyl-, 3,5-Difluorphenyl-, 2,4,6-Trifluorphenyl-, 3,4,5-Trifluorphenyl-, 2,3,5,6-Tetrafluorphenyl-, Pentafluorphenyl-, 2,3,5,6-Tetrafluor-4-trifluormethylphenyl-, 2,3,5,6-Tetrafluor-4-pentafluorphenylphenyl-, Perfluor-1-naphthyl-, Perfluor-2-naphthyl-, 4,5,6,7,8-Pentafluor-2-naphthyl-, Chlormethyl-, Dichlormethyl-, Trichlormethyl-, 2,2,2-Trichlorethyl-, 2,2,3,3,3-Pentachlorpropyl-, 2,2,2-Trichlor-1-trichlormethylethyl-, 1,1-Bis(trichlormethyl)-2,2,2-trichlorethyl-, 4-Chlorphenyl-, 2,6-Dichlorphenyl-, 3,5-Dichlorphenyl-, 2,4,6-Trichlorphenyl-, 3,4,5-Trichlorphenyl- oder Pentachlorphenylgruppe; besonders bevorzugt ein Fluoralkylrest oder ein Fluorarylrest; und am stärksten bevorzugt eine Trifluormethyl-, 2,2,2-Trifluor-1-trifluormethylethyl-, 1,1-Bis(trifluormethyl)-2,2,2-trifluorethyl-, 3,5-Difluorphenyl-, 3,4,5-Trifluorphenyl- oder Pentafluorphenylgruppe.
  • [0035]
    Beispiele von M2 in der vorstehenden Formel [3] sind ein Berylliumatom, ein Magnesiumatom, ein Calciumatom, ein Scandiumatom, ein Titanatom, ein Zirkoniumatom, ein Hafniumatom, ein Vanadiumatom, ein Chromatom, ein Manganatom, ein Eisenatom, ein Cobaltatom, ein Nickelatom, ein Kupferatom, ein Zinkatom und ein Boratom. Unter ihnen ist ein Magnesiumatom, ein Titanatom, ein Zirkoniumatom, ein Eisenatom, ein Cobaltatom, ein Nickelatom, ein Kupferatom, ein Zinkatom oder ein Boratom bevorzugt; stärker bevorzugt ist ein Magnesiumatom, ein Titanatom, ein Zirkoniumatom, ein Zinkatom oder ein Boratom; und besonders bevorzugt ist ein Magnesiumatom, ein Zirkoniumatom oder ein Boratom.
  • [0036]
    Der Kohlenwasserstoffrest von R2 in der vorstehenden Formel [3] ist vorzugsweise ein Alkylrest, ein Arylrest oder ein Aralkylrest und Beispiele davon sind die für L1 in der vorstehenden Formel [1] veranschaulichten.
  • [0037]
    Beispiele des halogenierten Kohlenwasserstoffrests von R2 in der vorstehenden Formel [3] sind ein halogenierter Alkylrest, ein halogenierter Arylrest und ein (halogenierter Alkyl)arylrest und Beispiele davon sind die für den elektronenziehenden Rest von R1 in der vorstehenden Formel [2] veranschaulichten.
  • [0038]
    R2 in der vorstehenden Formel [3] ist vorzugsweise eine Methyl-, Ethyl-, n-Propyl-, Isopropyl-, n-Butyl-, sec-Butyl-, tert-Butyl-, Isobutyl-, n-Pentyl-, Neopentyl-, n-Hexyl-, n- Heptyl-, n-Octyl-, n-Decyl-, n-Dodecyl-, n-Pentadecyl- und n-Eicosylgruppe, eine Phenyl-, 2-Tolyl-, 3-Tolyl-, 4-Tolyl-, 2,3-Xylyl-, 2,4-Xylyl-, 2,5-Xylyl-, 2,6-Xylyl-, 3,4-Xylyl-, 3,5-Xylyl-, 2,3,4-Trimethylphenyl-, 2,3,5-Trimethylphenyl-, 2,3,6-Trimethylphenyl-, 2,4,6-Trimethylphenyl-, 3,4,5-Trimethylphenyl-, 2,3,4,5-Tetramethylphenyl-, 2,3,4,6-Tetramethylphenyl-, 2,3,5,6-Tetamethylphenyl-, Pentamethylphenyl-, Etylphenyl-, n-Propylphenyl-, Isopropylphenyl-, n-Butylphenyl-, sec-Butylphenyl-, tert-Butylphenyl-, Isobutylphenyl-, n-Pentylphenyl-, Neopentylphenyl-, n-Hexylphenyl-, n-Outylphenyl-, n-Decylphenyl-, n-Dodecylphenyl-, n-Tetradecylphenyl-, Naphthyl- und Anthracenylgruppe oder eine Pentafluorphenylgruppe.
  • [0039]
    Beispiele von J in der vorstehenden Formel [4] sind ein Kohlenstoffatom und ein Siliciumatom. Unter ihnen ist ein Siliciumatom bevorzugt. In der vorstehenden Formel [4] ist n vorzugsweise 2 oder 3 und stärker bevorzugt 2.
  • [0040]
    Der Kohlenwasserstoffrest von R2 in der vorstehenden Formel [4] ist vorzugsweise ein Alkylrest, ein Arylrest oder ein Aralkylrest und Beispiele davon sind die für L1 in der vorstehenden Formel [1] veranschaulichten.
  • [0041]
    Beispiele des halogenierten Kohlenwasserstoffrests von R2 in der vorstehenden Formel [4] sind ein halogenierter Alkylrest, ein halogenierter Arylrest und ein (halogenierter Alkyl)arylrest und Beispiele davon sind die für den elektronenziehenden Rest von R1 in der vorstehenden Formel [2] veranschaulichten.
  • [0042]
    R2 in der vorstehenden Formel [4] ist vorzugsweise eine Methyl-, Ethyl-, n-Propyl-, Isopropyl-, n-Butyl-, sec-Butyl-, tert-Butyl-, Isobutyl-, n-Pentyl-, Neopentyl-, n-Hexyl-, n-Heptyl-, n-Octyl-, n-Decyl-, n-Dodecyl-, n-Pentadecyl- und n-Eicosylgruppe, eine Phenyl-, 2-Tolyl-, 3-Tolyl-, 4-Tolyl-, 2,3-Xylyl-, 2,4-Xylyl-, 2,5-Xylyl-, 2,6-Xylyl-, 3,4-Xylyl-, 3,5-Xylyl-, 2,3,4-Trimethylphenyl-, 2,3,5-Trimethylphenyl-, 2,3,6-Trimethylphenyl-, 2,4,6-Trimethylphenyl-, 3,4,5-Trimethylphenyl-, 2,3,4,5-Tetramethylphenyl-, 2,3,4,6-Tetramethylphenyl-, 2,3,5,6-Tetramethylphenyl-, Pentamethylphenyl-, Etylphenyl-, n-Propylphenyl-, Isopropylphenyl-, n-Butylphenyl-, sec-Butylphenyl-, tert-Butylphenyl-, Isobutylphenyl-, n-Pentylphenyl-, Neopentylphenyl-, n-Hexylphenyl-, n-Octylphenyl-, n-Decylphenyl-, n-Dodecylphenyl-, n-Tetradecylphenyl-, Naphthyl- und Anthracenylgruppe oder eine Pentafluorphenylgruppe.
  • [0043]
    Beispiele der Verbindung (a), wobei M1 in der vorstehenden Formel [1] ein Aluminiumatom ist, sind eine Trialkylaluminiumverbindung, wie Trimethylaluminium, Triethylaluminium, Tripropylaluminium, Tri-n-butylaluminium, Triisobutylaluminium, Tri-n-hexylaluminium und Tri-n-octylaluminium; eine Triarylaluminiumverbindung, wie Triphenylaluminium, Trinaphthylaluminium und Tri(pentafluorphenyl)aluminium; eine Trialkenylaluminiumverbindung, wie Triallylaluminium; Tri(cyclopentadienyl)aluminium; ein Dialkylaluminiumhalogenid, wie Dimethylaluminiumchlorid, Diethylaluminiumchlorid, Dipropylaluminiumchlorid, Di-n-butylaluminiumchlorid, Diisobutylaluminiumchlorid, Di-n-hexylaluminiumchlorid, Dimethylaluminiumbromid, Diethylaluminiumbromid, Dipropylaluminiumbromid, Di-n-butylaluminiumbromid, Diisobutylaluminiumbromid, Di-n-hexylaluminiumbromid, Dimethylaluminiumiodid, Diethylaluminiumiodid, Dipropylaluminiumiodid, Di-n-butylaluminiumiodid, Diisobutylaluminiumiodid und Di-n-hexylaluminiumiodid; und ein Alkylaluminiumdihalogenid, wie Methylaluminiumdichlorid, Ethylaluminiumdichlorid, Propylaluminiumdichlorid, n-Butylaluminiumdichlorid, Isobutylaluminiumdichlorid, n-Hexylaluminiumdichlorid, n-Octylaluminiumdichlorid, Methylaluminiumdibromid, Ethylaluminiumdibromid, Propylaluminiumdibromid, n-Butylaluminiumdibromid, Isobutylaluminiumdibromid, n-Hexylaluminiumdibromid, n-Octylaluminiumdibromid, Methylaluminiumdiiodid, Ethylaluminiumdiiodid, Propylaluminiumdiiodid, n-Butylaluminiumdiiodid, Isobutylaluminiumdiiodid, n-Hexylaluminiumdiiodid und n-Octylaluminiumdiiodid; und ein Aluminiumhalogenid, wie Aluminiumfluorid, Aluminiumchlorid, Aluminiumbromid und Aluminiumiodid.
  • [0044]
    Die Verbindung (a) ist vorzugsweise eine Trialkylaluminiumverbindung, weiter bevorzugt Trimethylaluminium, Triethylaluminium, Tripropylaluminium, Tri-n-butylaluminium, Triisobutylaluminium, Tri-n-hexylaluminium oder Tri-n-octylaluminium, und besonders bevorzugt Trimethylaluminium, Triethylaluminium, Triisobutylaluminium oder Tri-n-octylaluminium. Unter ihnen ist Triethylaluminium bevorzugt.
  • [0045]
    Beispiele eines Amins der Verbindung (b) der vorstehenden Formel [2] sind Di(fluormethyl)amin, Di(chlormethyl)amin, Di(brommethyl)amin, Di(iodmethyl)amin, Bis(difluormethyl)amin, Bis(dichlormethyl)amin, Bis(dibrommethyl)amin, Bis(diiodmethyl)amin, Bis(trifluormethyl)amin, Bis(trichlormethyl)amin, Bis(tribrommethyl)amin, Bis(triiodmethyl)amin, Bis(2,2,2-trifluorethyl)amin, Bis(2,2,2- trichlorethyl)amin, Bis(2,2,2-tribromethyl)amin, Bis(2,2,2-triiodethyl)amin, Bis(2,2,3,3,3-pentafluorpropyl)amin, Bis(2,2,3,3,3-pentachlorpropyl)amin, Bis(2,2,3,3,3-pentabrompropyl)amin, Bis(2,2,3,3,3-pentaiodpropyl)amin, Bis(2,2,2-trifluor-1-trifluormethylethyl)amin, Bis(2,2,2-trichlor-1-trichlormethylethyl)amin, Bis(2,2,2-tribrom-1-tribrommethylethyl)amin, Bis(2,2,2-triiod-1-triiodmethylethyl)amin, Bis(1,1,-bis(trifluormethyl)-2,2,2-trifluorethyl)amin, Bis(1,1-bis(trichlormethyl)-2,2,2-trichlorethyl)amin, Bis(1,1-bis(tribrommethyl)-2,2,2,-tribromethyl)amin, Bis(1,1-bis(triiodmethyl)-2,2,2-triiodethyl)amin, Bis(2-fluorphenyl)amin, Bis(3-fluorphenyl)amin, Bis(4-fluorphenyl)amin, Bis(2-chlorphenyl)amin, Bis(3-chlorphenyl)amin, Bis(4-chlorphenyl)amin, Bis(2-bromphenyl)amin, Bis(3-bromphenyl)amin, Bis(4-bromphenyl)amin, Bis(2-iodphenyl)amin, Bis(3-iodphenyl)amin, Bis(4-iodphenyl)amin, Bis(2,6-difluorphenyl)amin, Bis(3,5-difluorphenyl)amin, Bis(2,6-dichlorphenyl)amin, Bis(3,5-dichlorphenyl)amin, Bis(2,6-dibromphenyl)amin, Bis(3,5-dibromphenyl)amin, Bis(2,6-diiodphenyl)amin, Bis(3,5-diiodphenyl)amin, Bis(2,4,6-trifluorphenyl)amin, Bis(2,4,6-trichlorphenyl)amin, Bis(2,4,6-tribromphenyl)amin, Bis(2,4,6-triiodphenyl)amin, Bis(3,4,5-trifluorphenyl)amin, Bis(3,4,5-trichlorphenyl)amin, Bis(3,4,5-tribromphenyl)amin, Bis(3,4,5-triiodphenyl)amin, Bis(pentafluorphenyl)amin, Bis(pentachlorphenyl)amin, Bis(pentabromphenyl)amin, Bis(pentaiodphenyl)amin, Bis(2-(trifluormethyl)phenyl)amin, Bis(3-(trifluormethyl)phenyl)amin, Bis(4-(trifluormethyl)phenyl)amin, Bis(2,6-di(trifluormethyl)phenyl)amin, Bis(3,5-di(trifluormethyl)phenyl)amin, Bis(2,4,6-tri(trifluormethyl)phenyl)amin, Bis(2-cyanophenyl)amin, Bis(3-cyanophenyl)amin, Bis(4-cyanophenyl)amin, Bis(2-nitrophenyl)amin, Bis(3-nitrophenyl)amin, Bis(4-nitrophenyl)amin, Bis(1H,1H-perfluorbutyl)amin, Bis(1H,1H-perfluorpentyl)amin, Bis(1H,1H-perfluorhexyl)amin, Bis(1H,1H-perfluoroctyl)amin, Bis(1H,1H-perfluordodecyl)amin, Bis(1H,1H-perfluorpentadecyl)amin, Bis(1H,1H-perfluoreicosyl)amin, Bis(1H,1H-perchlorbutyl)amin, Bis(1H,1H-perchlorpentyl)amin, Bis(1H,1H-perchlorhexyl)amin, Bis(1H,1H-perchloroctyl)amin, Bis(1H,1H-perchlordodecyl)amin, Bis(1H,1H-perchlorpentadecyl)amin, Bis(1H,1H-perchloreicosyl)amin, Bis(1H,1H-perbrombutyl)amin, Bis(1H,1H-perbrompentyl)amin, Bis(1H,1H-perbromhexyl)amin, Bis(1H,1H-perbromoctyl)amin, Bis(1H,1H-perbromdodecyl)amin, Bis(1H,1H-perbrompentadecyl)amin und Bis(1H,1H-perbromeicosyl)amin; und Phosphinverbindungen, erhalten durch Ersetzen des Stickstoffatoms, das in jedem der vorstehend genannten Amine enthalten ist, durch ein Phosphoratom, wobei jede der Phosphinverbindungen einen Namen, erhalten durch Ändern von „Amin", das in jedem der vorstehend genannten Amine enthalten ist, in „Phosphin" aufweist.
  • [0046]
    Beispiele eines Alkohols der Verbindung (b) der vorstehenden Formel [2] sind Fluormethanol, Chlormethanol, Brommethanol, Iodmethanol, Difluormethanol, Dichlormethanol, Dibrommethanol, Diiodmethanol, Trifluormethanol, Trichlormethanol, Tribrommethanol, Triiodmethanol, 2,2,2-Trifluorethanol, 2,2,2-Trichlorethanol, 2,2,2-Tribromethanol, 2,2,2-Triiodethanol, 1,1,1,3,3,3-Hexafluor-2-propanol, 1,1,1,3,3,3-Hexachlor-2-propanol, 1,1,1,3,3,3-Hexabrom-2-propanol, 1,1,1,3,3,3-Hexaiod-2-propanol, 1,1,1,3,3,3-Hexafluor-2-(trifluormethyl)-2-propanol, 1,1,1,3,3,3-Hexachlor-2-(trichlormethyl)-2-propanol, 1,1,1,3,3,3-Hexabrom-2-(tribrommethyl)-2-propanol, 1,1,1,3,3,3-Hexaiod-2-(triiodmethyl)-2-propanol, 1H,1H,3H-Perfluorpropanol, 1H,1H,3H-Perchlorpropanol, 1H,1H,3H-Perbrompropanol, 1H,1H,3H-Periodpropanol, 1H,1H-Perfluorpropanol, 1H,1H-Perchlorpropanol, 1H,1H-Perbrompropanol, 1H,1H-Periodpropanol, 1H,1H,4H-Perfluorbutanol, 1H,1H,4H-Perchlorbutanol, 1H,1H,4H-Perbrombutanol, 1H,1H,4H-Periodbutanol, 1H,1H-Perfluorbutanol, 1H,1H-Perchlorbutanol, 1H,1H-Perbrombutanol, 1H,1H-Periodbutanol, 1H,1H,5H-Perfluorpentanol, 1H,1H,5H-Perchlorpentanol, 1H,1H,5H-Perbrompentanol, 1H,1H,5H-Periodpentanol, 1H,1H-Perfluorpentanol, 1H,1H-Perchlorpentanol, 1H,1H-Perbrompentanol, 1H,1H-Periodpentanol, 1H,1H,6H-Perfluorhexanol, 1H,1H,6H-Perchlorhexanol, 1H,1H,6H-Perbromhexanol, 1H,1H,6H-Periodhexanol, 1H,1H-Perfluorhexanol, 1H,1H-Perchlorhexanol, 1H,1H-Perbromhexanol, 1H,1H-Periodhexanol, 1H,1H,8H-Perfluoroctanol, 1H,1H,8H-Perchloroctanol, 1H,1H,8H-Perbromoctanol, 1H,1H,8H-Periodoctanol, 1H,1H-Perfluoroctanol, 1H,1H-Perchloroctanol, 1H,1H-Perbromoctanol und 1H,1H-Periodoctanol; und Thiolverbindungen, erhalten durch Ersetzen des in jedem der vorstehend genannten Alkohole enthaltenen Sauerstoffatoms durch ein Schwefelatom, wobei jede der Thiolverbindungen einen Namen aufweist, der durch Ändern des „ol", das in jedem der vorstehend genannten Alkohole enthalten ist, in „thiol" erhalten wird.
  • [0047]
    Beispiele eines Phenols der Verbindung (b) der vorstehenden Formel [2] sind 2-Fluorphenol, 3-Florphenol, 4-Fluorphenol, 2,4-Difluorphenol, 2,6-Difluorphenol, 3,4-Difluorphenol, 3,5-Difluorphenol, 2,4,6-Trifluorphenol, 2,3,5,6-Tetrafluorphenol, Pentafluorphenol, 2,3,5,6-Tetrafluor-4-trifluormethylphenol, 2,3,5,6-Tetrafluor-4-pentafluorphenylphenol, Perfluor-1-naphthol, Perfluor-2-naphthol, 4,5,6,7,8-Pentafluor-2-naphthol, 2-Chlorphenol, 3- Chlorphenol, 4-Chlorphenol, 2,4-Dichlorphenol, 2,6-Dichlorphenol, 3,4-Dichlorphenol, 3,5-Dichlorphenol, 2,4,6-Trichlorphenol, 3,4,5-Trichlorphenol, 2,3,5,6-Tetrachlorphenol, Pentachlorphenol, 2,3,5,6-Tetrachlor-4-trichlormethylphenol, 2,3,5,6-Tetrachlor-4-pentachlorphenylphenol, Perchlor-1-naphthol, Perchlor-2-naphthol, 4,5,6,7,8-Pentachlor-2-naphthol, 2-Bromphenol, 3-Bromphenol, 4-Bromphenol, 2,4-Dibromphenol, 2,6-Dibromphenol, 3,4-Dibromphenol, 3,5-Dibromphenol, 2,4,6-Tribromphenol, 3,4,5-Tribromphenol, 2,3,5,6-Tetrabromphenol, Pentabromphenol, 2,3,5,6-Tetrabrom-4-tribrommethylphenol, 2,3,5,6-Tetrabrom-4-pentabromphenylphenol, Perbrom-1-naphthol, Perbrom-2-naphthol, 4,5,6,7,8-Pentabrom-2-naphthol, 2-Iodphenol, 3-Iodphenol, 4-Iodphenol, 2,4-Diiodphenol, 2,6-Diiodphenol, 3,4-Diiodphenol, 3,5-Diiodphenol, 2,4,6-Triiodphenol, 3,4,5-Triiodphenol, 2,3,5,6-Tetraiodphenol, Pentaiodphenol, 2,3,5,6-Tetraiod-4-triiodmethylphenol, 2,3,5,6-Tetraiod-4-pentaiodphenylphenol, Period-1-naphthol, Period-2-naphthol, 4,5,6,7,8-Pentaiod-2-naphthol, 2-(Trifluormethyl)phenol, 3-(Trifluormethyl)phenol, 4-(Trifluormethyl)phenol, 2,6-Bis(trifluormethyl)phenol, 3,5-Bis(trifluormethyl)phenol, 2,4,6-Tris(trifluormethyl)phenol, 2-Cyanophenol, 3-Cyanophenol, 4-Cyanophenol, 2-Nitrophenol, 3-Nitrophenol und 4-Nitrophenol; und Thiophenolverbindungen, erhalten durch Ersetzen des in jedem der vorstehend genannten Phenole enthaltenen Sauerstoffatoms durch ein Schwefelatom, wobei jede der Thiophenolverbindungen einen Namen, erhalten durch Ändern des in jedem der vorstehend genannten Phenole enthaltenen „Phenol" in „Thiophenol" aufweist.
  • [0048]
    Beispiele einer halogenierten Carbonsäure der Verbindung (b) der vorstehenden Formel [2] sind Pentafluorbenzoesäure, Perfluorethansäure, Perfluorpropansäure, Perfluorbutansäure, Perfluorpentansäure, Perfluorhexansäure, Perfluorheptansäure, Perfluoroctansäure, Perfluornonansäure, Perfluordecansäure, Perfluorundecansäure und Perfluordodecansäure.
  • [0049]
    Die Verbindung (b) ist vorzugsweise als Amin Bis(trifluormethyl)amin, Bis(2,2,2-trifluorethyl)amin, Bis(2,2,3,3,3-pentafluorpropyl)amin, Bis(2,2,2-trifluor-1-trifluormethylethyl)amin, Bis(1,1-bis(trifluormethyl)-2,2,2-trifluorethyl)amin oder Bis(pentafluorphenyl)amin; als Alkohol Trifluormethanol, 2,2,2-Trifluorethanol, 1,1,1,3,3,3-Hexafluor-2-propanol, 1,1,1,3,3,3-Hexafluor-2-(trifluormethyl)-2-propanol, 1H,1H,6H-Perfluorhexanol, 1H,1H-Perfluorhexanol, 1H,1H,8H-Perfluoroctanol oder 1H,1H-Perfluoroctanol; und als Phenol 2-Florphenol, 3-Fhorphenol, 4-Fluorphenol, 2,6-Difluorphenol, 3,5-Difluorphenol, 2,4,6-Trifluorphenol, 3,4,5-Trifluorphenol, Pentafluorphenol, 2-(Trifluormethyl)phenol, 3-(Trifluormethyl)phenol, 4-(Trifluormethyl)phenol, 2,6-Bis(trifluormethyl)phenol, 3,5-Bis(trifluormethyl)phenol oder 2,4,6-Tris(trifluormethyl)phenol.
  • [0050]
    Die Verbindung (b) ist stärker bevorzugt Bis(trifluormethyl)amin, Bis(pentafluorphenyl)amin, Trifluormethanol, 1,1,1,3,3,3-Hexafluor-2-propanol, 1,1,1,3,3,3-Hexafluor-2-(trifluormethyl)-2-propanol, 2,6-Difluorphenol, 3,5-Difluorphenol, 2,4,6-Trifluorphenol, 3,4,5-Trifluorphenol, Pentafluorphenol, 4-(Trifluormethyl)phenol, 2,6-Bis(trifluormethyl)phenol oder 2,4,6-Tris(trifluormethyl)phenol; und weiter bevorzugt 1,1,1,3,3,3-Hexafluor-2-propanol, 1,1,1,3,3,3-Hexafluor-2-(trifluormethyl)-2-propanol, 3,5-Difluorphenol, 3,4,5-Trifluorphenol oder Pentafluorphenol.
  • [0051]
    Beispiele der Verbindung (c) der vorstehenden Formel [3] sind Berylliumhydroxid, Magnesiumhydroxid, Calciumhydroxid, Titanhydroxid, Zirkoniumhydroxid, Hafniumhydroxid, Eisenhydroxid, Cobalthydroxid, Nickelhydroxid, Kupferhydroxid, Zinkhydroxid, Borsäure, Methylboronsäure, Phenylboronsäure und Pentafluorphenylboronsäure. Unter ihnen ist Magnesiumhydroxid, Titanhydroxid, Zirkoniumhydroxid, Zinkhydroxid, Borsäure, Methylboronsäure, Phenylboronsäure oder Pentafluorphenylboronsäure bevorzugt.
  • [0052]
    Beispiele der Verbindung (e) sind Dimethylsilandiol, Diethylsilandiol, Di(n-propyl)silandiol, Diisopropylsilandiol, Di(n-butyl)silandiol, Di(sec-butyl)silandiol, Di(tert-butyl)silandiol, Diisobutylsilandiol, Di(n-pentyl)silandiol, Dineopentylsilandiol, Di(n-hexyl)silandiol, Di(n-heptyl)silandiol, Di(n-octyl)silandiol, Di(n-decyl)silandiol, Di(n-dodecyl)silandiol, Di(n-pentadecyl)silandiol, Di(n-eicosyl)silandiol, Diphenylsilandiol, Di(2-tolyl)silandiol, Di(3-tolyl)silandiol, Di(4-tolyl)silandiol, Di(2,3-xylyl)silandiol, Di(2,4-xylyl)silandiol, Di(2,5-xlyl)silandiol, Di(2,6-xylyl)silandiol, Di(3,4-xylyl)silandiol, Di(3,5-xylyl)silandiol, Di(2,3,4-trimethylphenyl)silandiol, Di(2,3,5-trimethylphenyl)silandiol, Di(2,3,6-trimethylphenyl)silandiol, Di(2,4,6-trimethylphenyl)silandiol, Di(3,4,5-trimethylphenyl)silandiol, Di(2,3,4,5-tetramethylphenyl)silandiol, Di(2,3,4,6-tetramethylphenyl)silandiol, Di(2,3,5,6-tetramethylphenyl)silandiol, Di(pentamethylphenyl)silandiol, Di(ethylphenyl)silandiol, Di(n-propylphenyl)silandiol, Di(isopropylphenyl)silandiol, Di(n-butylphenyl)silandiol, Di(sec-butylphenyl)silandiol, Di(tert-butylphenyl)silandiol, Di(isobutylphenyl)silandiol, Di(n-pentylphenyl)silandiol, Di(neopentylphenyl)silandiol, Di(n-hexylphenyl)silandiol, Di(n-octylphenyl)silandiol, Di(n-decylphenyl)silandiol, Di(n-dodecylphenyl)silandiol, Di(n-tetradecylphenyl)silandiol, Dinaphthylsilandiol, Dianthracenylsilandiol, Methylsilantriol, Ethylsilantriol, n-Propylsilantriol, Isopropylsilantriol, n-Butylsilantriol, sec-Butylsilantriol, tert-Butylsilantriol, Isobutylsilantriol, n-Pentylsilantriol, Neopentylsilantriol, n-Hexylsilantriol, n-Heptylsilantriol, n-Octylsilantriol, n-Decylsilantriol, n-Dodecylsilantriol, n-Pentadecylsilantriol, n-Eicosylsilantriol, Phenylsilantriol, 2-Tolylsilantriol, 3-Tolylsilantriol, 4-Tolylsilantriol, 2,3-Xylylsilantriol, 2,4-Xylylsilantriol, 2,5-Xylylsilantriol, 2,6-Xylylsilantriol, 3,4-Xylylsilantriol, 3,5-Xylylsilantriol, 2,3,4-Trimethylphenylsilantriol, 2,3,5-Trimethylphenylsilantriol, 2,3,6-Trimethylphenylsilantriol, 2,4,6-Trimethylphenylsilantriol, 3,4,5-Trimethylphenylsilantriol, 2,3,4,5-Tetramethylphenylsilantriol, 2,3,4,6-Tetramethylphenylsilantriol, 2,3,5,6-Tetramethylphenylsilantriol, Pentamethylphenylsilantriol, Ethylphenylsilantriol, n-Propylphenylsilantriol, Isopropylphenylsilantriol, n-Butylphenylsilantriol, sec-Butylphenylsilantriol, tert-Butylphenylsilantriol, Isobutylphenylsilantriol, n-Pentylphenylsilantriol, Neopentylphenylsilantriol, n-Hexylphenylsilantriol, n-Octylphenylsilantriol, n-Decylphenylsilantriol, n-Dodecylphenylsilantriol, n-Tetradecylphenylsilantriol, Naphthylsilantriol, Anthracenylsilantriol, Tetrahydroxysilan, Pentafluorphenylsilantriol und Di(pentafluorphenyl)silandiol.
  • [0053]
    Unter ihnen ist die Verbindung (e) vorzugsweise Dimethylsilandiol, Diethylsilandiol, Diisopropylsilandiol, Di(tert-butyl)silandiol, Diphenylsilandiol, Di(2-tolyl)silandiol, Di(3-tolyl)silandiol, Di(4-tolyl)silandiol, Di(2,4,6-trimethylphenyl)silandiol, Tetrahydroxysilan, Pentafluorphenylsilantriol oder Di(pentafluorphenyl)silandiol; und am stärksten bevorzugt Diphenylsilandiol.
  • [0054]
    Das Teilchen (d) ist vorzugsweise ein allgemein als Träger verwendetes Teilchen und unter ihnen ist ein poröses Material mit gleichformigem Teilchendurchmesser bevorzugt. Das Teilchen (d) ist vorzugsweise ein anorganisches Material oder ein organisches Polymer und stärker bevorzugt ein anorganisches Material.
  • [0055]
    Im Hinblick auf die Verteilung des Teilchendurchmessers eines erhaltenen Additionspolymers beträgt die geometrische Standardabweichung des Teilchens (d), die auf einem Volumen des Teilchens (d) basiert, vorzugsweise 2,5 oder weniger, stärker bevorzugt 2,0 oder weniger und weiter bevorzugt 1,7 oder weniger.
  • [0056]
    Beispiele des vorstehend genannten anorganischen Materials sind ein anorganisches Oxid, Ton und ein Tonmineral und eine Kombination von zwei oder mehreren davon. Unter ihnen ist ein anorganisches Oxid bevorzugt.
  • [0057]
    Beispiele des vorstehend genannten anorganischen Oxids sind SiO2, Al2O3, MgO, ZrO2, TiO2, B2O3, CaO, ZnO, BaO und ThO2 und eine Kombination von zwei oder mehreren davon, wie SiO2-MgO, SiO2-Al2O3, SiO2-TiO2, SiO2-V2O5, SiO2-Cr2O3 und SiO2-TiO2-MgO. Unter ihnen ist SiO2, Al2O3 oder eine Kombination davon bevorzugt; und besonders bevorzugt ist SiO2 (Siliciumdioxid). Die vorstehend genannten anorganischen Oxide können eine kleine Menge von Carbonaten, Sulfaten, Nitraten oder Oxidbestandteilen, wie Na2CO3, K2CO3, CaCO3, MgCO3, Na2SO4, Al2(SO4)3, BaSO4, KNO3, Mg(NO3)2, Al(NO3)3, Na2O, K2O und Li2O, enthalten.
  • [0058]
    Beispiele des vorstehend genannten Tons oder Tonminerals sind Kaolin, Bentonit, Tonknoten, Gaeromton, Allophan, Hisingerit, Pyrophyllit, Talkum, eine Glimmer-Gruppe, eine Montmorillonit-Gruppe, Vermiculit, eine Chlorit-Gruppe, Palygorskit, Kaolinit, Nacrit, Dickit, Halloycit, Smektit, Hektorit und Raponit, Saponit. Unter ihnen ist Smektit, Montmorillonit, Hektorit, Raponit oder Saponit bevorzugt; und weiter bevorzugt ist Montmorillonit oder Hektorit.
  • [0059]
    Das vorstehend genannte anorganische Material wird vorzugsweise getrocknet, so dass es frei von Feuchtigkeit ist, und unter ihnen ist ein thermisch getrocknetes anorganisches Material bevorzugt. Die Erwärmungstemperatur für das anorganische Material, dessen Feuchtigkeitsgehalt nicht optisch bestätigt werden kann, beträgt üblicherweise 100 bis 1500°C, vorzugsweise 100 bis 1000°C und weiter bevorzugt 200 bis 800°C. Die Erwärmungsdauer ist nicht besonders beschränkt und beträgt vorzugsweise 10 Minuten bis 50 Stunden, stärker bevorzugt 1 bis 30 Stunden. Beispiele eines Verfahrens zum Trocknen sind (1) ein Verfahren, umfassend den Schritt des Fließens eines getrockneten inerten Gases, wie Stickstoff und Argon, mit konstanter Fließgeschwindigkeit, und (2) ein Verfahren, umfassend den Schritt des Trocknens unter vermindertem Druck.
  • [0060]
    Der mittlere Teilchendurchmesser des anorganischen Materials beträgt vorzugsweise 5 bis 1000 μm, stärker bevorzugt 10 bis 500 μm und weiter bevorzugt 10 bis 100 μm; das Porenvolumen davon beträgt vorzugsweise 0,1 ml/g oder mehr und stärker bevorzugt 0,3 bis 10 ml/g; und die spezifische Oberfläche davon beträgt vorzugsweise 10 bis 1000 m2/g und stärker bevorzugt 100 bis 500 m2/g.
  • [0061]
    Das vorstehend genannte organische Polymer als Teilchen (d) ist in seiner Art nicht besonders beschränkt und eine Kombination von zwei oder mehreren Arten von organischen Polymeren kann verwendet werden. Das organische Polymer enthält vorzugsweise einen aktiven Wasserstoff aufweisenden funktionellen Rest oder einen nicht Protonen gebenden Lewisbasischen funktionellen Rest, wobei der Begriff „aktiven Wasserstoff aufweisender funktioneller Rest" einen funktionellen Rest mit einem aktiven Wasserstoffatom bedeutet und der Begriff „nicht Protonen gebender Lewis-basischer funktioneller Rest" einen Lewisbasischen funktionellen Rest bedeutet, der kein Proton gibt.
  • [0062]
    Der vorstehend genannte aktiven Wasserstoff aufweisende funktionelle Rest ist in seiner Art nicht besonders beschränkt. Beispiele davon sind eine primäre Aminogruppe, eine sekundäre Aminogruppe, eine Iminogruppe, eine Amidgruppe, eine Hydrazidgruppe, eine Amidinogruppe, eine Hydroxylgruppe, eine Hydroperoxygruppe, eine Carboxylgruppe, eine Formylgruppe, eine Carbamoylgruppe, eine Sulfonsäuregruppe, eine Sulfinsäuregruppe, eine Sulfensäuregruppe, eine Thiolgruppe, eine Thioformylgruppe, eine Pyrrolylgruppe, eine Imidazolylgruppe, eine Piperidylgruppe, eine Indazolylgruppe und eine Carbazolylgruppe. Unter ihnen ist eine primäre Aminogruppe, eine sekundäre Aminogruppe, eine Iminogruppe, eine Amidgruppe, eine Imidgruppe, eine Hydroxylgruppe, eine Formylgruppe, eine Carboxylgruppe, eine Sulfonsäuregruppe oder eine Thiolgruppe bevorzugt; und besonders bevorzugt ist eine primäre Aminogruppe, eine sekundäre Aminogruppe, eine Amidgruppe oder eine Hydroxylgruppe. Ein oder mehrere Wasserstoffatome, die in diesen Resten enthalten sind, können durch ein Halogenatom oder einen Kohlenwasserstoffrest mit 1 bis 20 Kohlenstoffatomen ersetzt sein.
  • [0063]
    Der vorstehend genannte nicht Protonen gebende Lewis-basische funktionelle Rest ist in seiner Art nicht besonders beschränkt, sofern er ein funktioneller Rest mit einem Lewis-Basenteil ist, der kein aktives Wasserstoffatom enthält. Beispiele davon sind eine Pyridyl-, N-substituierte Imidazolyl-, N-substituierte Indazolyl-, Nitril-, Azido-, N-substituierte Imino-, N,N-substituierte Amino-, N,N-substituierte Aminoxy-, N,N,N-substituierte Hydrazino-, Nitroso-, Nitro-, Nitroxy-, Furyl-, Carbonyl-, Thiocarbonyl-, Alkoxy-, Alkyloxycarbonyl-, N,N-substituierte Carbamoyl-, Thioalkoxy-, substituierte Sulfinyl-, substituierte Sulfonyl- und substituierte Sulfonsäuregruppe. Unter ihnen ist ein heterocyclischer Rest bevorzugt; stärker bevorzugt ist ein aromatischer heterocyclischer Rest mit einem Sauerstoffatom, einem Stickstoffatom oder diesen beiden Atomen in seinem Ring; besonders bevorzugt ist eine Pyridylgruppe, eine N-substituierte Imidazolylgruppe oder eine N-substituierte Indazolylgruppe; und am stärksten bevorzugt ist eine Pyridylgruppe. Ein oder mehrere Wasserstoffatome, die in diesen Resten enthalten sind, können durch ein Halogenatom oder einen Kohlenwasserstoffrest mit 1 bis 20 Kohlenstoffatomen ersetzt sein.
  • [0064]
    Die Menge des vorstehend genannten aktiven Wasserstoff aufweisenden funktionellen Rests oder des vorstehend genannten nicht Protonen gebenden Lewis-basischen funktionellen Rests, die in dem vorstehend genannten organischen Polymer enthalten sind, ist nicht besonders beschränkt und die Menge beträgt vorzugsweise 0,01 bis 50 mmol-funktionelle Gruppe/g-organisches Polymer und stärker bevorzugt 0,1 bis 20 mmol-funktionelle Gruppe/g-organisches Polymer.
  • [0065]
    Beispiele eines Verfahrens zur Herstellung des vorstehend genannten organischen Polymers, das den aktiven Wasserstoff aufweisenden funktionellen Rest oder den nicht Protonen gebenden Lewis-basischen funktionellen Rest enthält, sind (1) ein Verfahren, umfassend den Schritt der Homopolymerisation eines Monomers mit der funktionellen Gruppe und mindestens einem polymerisierbaren ungesättigten Rest und (2) ein Verfahren, umfassend den Schritt der Copolymerisation des Monomers mit einem anderen Monomer mit einem polymerisierbaren ungesättigten Rest. Jedes der Monomere kann mit einem vernetzenden polymerisierbaren Monomer mit zwei oder mehr polymerisierbaren ungesättigten Resten kombiniert werden.
  • [0066]
    Beispiele des vorstehend genannten polymerisierbaren ungesättigten Rests sind ein Alkenylrest, wie eine Vinyl- und Allylgruppe; und ein Alkinylrest, wie eine Ethingruppe.
  • [0067]
    Beispiele des vorstehend genannten Monomers mit einem aktiven Wasserstoff aufweisenden funktionellen Rest und mindestens einem polymerisierbaren ungesättigten Rest sind ein primäres Amin, ein sekundäres Amin, eine Amidverbindung und eine Hydroxylverbindung, die alle eine Vinylgruppe enthalten. Spezielle Beispiele des Monomers sind N-(1-Ethenyl)amin, N-(2-Propenyl)amin, N-(1-Ethenyl)-N-methylamin, N-(2-Propenyl)-N- methylamin, 1-Ethenylamid, 2-Propenylamid, N-Methyl-(1-ethenyl)amid, N-Methyl-(2-propenyl)amid, Vinylalkohol, 2-Propen-1-ol und 3-Buten-1-ol.
  • [0068]
    Beispiele des vorstehend genannten Monomers mit einem nicht Protonen gebenden Lewisbasischen funktionellen Rest und mindestens einem polymerisierbaren ungesättigten Rest sind Vinylpyridin, Vinyl-(N-substituiertes)imidazol und Vinyl-(N-substituiertes)indazol.
  • [0069]
    Beispiele des vorstehend genannten anderen Monomers mit einem polymerisierbaren ungesättigten Rest sind Ethylen; ein α-Olefin, wie Propylen, 1-Buten, 1-Hexen und 4-Methyl-1-penten; und eine aromatische Vinylverbindung, wie Styrol. Unter ihnen ist Ethylen oder Styrol bevorzugt. Die vorstehend genannten Monomere können in Kombination von zwei oder mehreren davon verwendet werden.
  • [0070]
    Ein Beispiel des vorstehend genannten vernetzenden polymerisierbaren Monomers mit zwei oder mehr polymerisierbaren ungesättigten Resten ist Divinylbenzol.
  • [0071]
    Der mittlere Teilchendurchmesser des vorstehend genannten organischen Polymers beträgt vorzugsweise 5 bis 1000 μm und stärker bevorzugt 10 bis 500 μm; das Porenvolumen davon beträgt vorzugsweise 0,1 ml/g oder mehr und stärker bevorzugt 0,3 bis 10 ml/g; und die spezifische Oberfläche davon vorzugsweise 10 bis 1000 m2/g und stärker bevorzugt 50 bis 500 m2/g.
  • [0072]
    Das vorstehend genannte organische Polymer wird vorzugsweise getrocknet, so dass es frei von Feuchtigkeit ist, und unter ihnen ist ein thermisch getrocknetes organisches Polymer bevorzugt. Die Erwärmungstemperatur für ein organisches Polymer, dessen Feuchtigkeitsgehalt nicht optisch bestätigt werden kann, beträgt üblicherweise 30 bis 400°C, vorzugsweise 50 bis 200°C und weiter bevorzugt 70 bis 150°C. Die Erwärmungsdauer ist nicht besonders beschränkt und beträgt vorzugsweise 10 Minuten bis 50 Stunden, stärker bevorzugt 1 bis 30 Stunden. Beispiele eines Verfahrens zum Trocknen sind (1) ein Verfahren, umfassend den Schritt des Fließens eines getrockneten inerten Gases, wie Stickstoff und Argon, mit konstanter Fließgeschwindigkeit, und (2) ein Verfahren, umfassend den Schritt des Trocknens unter vermindertem Druck.
  • [0073]
    Um ein Additionspolymer mit einem weiter hohen Molekulargewicht herzustellen wird das Teilchen (d) vorzugsweise mit einer Verbindung der folgenden Formel [5] in Kontakt gebracht: (R3 3Si)sX1 [5]wobei R3 ein Wasserstoffatom oder ein Kohlenwasserstoffrest ist und drei Reste R3 gleich oder verschieden voneinander sind; s 1 oder 2 ist und X1 ein Halogenatom oder ein Rest der Formel -OR13 oder -NR13 2 im Fall, dass s 1 ist, und ein Rest der Formel -N(R13)- ist im Fall, dass s 2 ist, wobei R13 ein Wasserstoffatom oder ein Kohlenwasserstoffrest ist.
  • [0074]
    Jeder Kohlenwasserstoffrest von R3 in der Formel [5] und der von R13 ist vorzugsweise ein Alkylrest, ein Arylrest oder ein Aralkylrest; und stärker bevorzugt ein Alkylrest. Beispiele der Alkyl-, Aryl- und Aralkylreste sind die für L1 in der vorstehenden Formel [1] veranschaulichten.
  • [0075]
    Ein Beispiel der Verbindung der vorstehenden Formel [5] ist eine Verbindung, die allgemein als Silylierungsmittel bekannt ist, wie Chlorsilan und Silylamin.
  • [0076]
    Die Verbindung der vorstehenden Formel [5] ist vorzugsweise Trimethylchlorsilan, Triethylchlorsilan, Tripropylchlorsilan, Tributylchlorsilan, Triphenylchlorsilan, Hexamethyldisilazan, Trimethylsilyldimethylamin oder Trimethylsilyldiethylamin; und stärker bevorzugt Trimethylchlorsilan, Triphenylchlorsilan, Hexamethyldisilazan oder Trimethylsilyldimethylamin.
  • [0077]
    Die Verbindung der vorstehenden Formel [5] wird in einer Menge von üblicherweise 0,05 bis 50 mmol, vorzugsweise 0,1 bis 10 mmol und weiter bevorzugt 0,2 bis 5 mmol, pro 1 g des Teilchens (d), verwendet.
  • [0078]
    Das Teilchen (d) wird mit der Verbindung der vorstehenden Formel [5] üblicherweise mit oder ohne Lösungsmittel in Kontakt gebracht. Beispiele des Lösungsmittels sind die nachstehend veranschaulichten für ein Lösungsmittel, das im Verfahren zur Herstellung eines erfindungsgemäßen modifizierten Teilchens verwendet wird. Die Kontakttemperatur beträgt üblicherweise –100 bis 300°C und vorzugsweise –80 bis 200°C. Die Kontaktdauer beträgt üblicherweise 1 Minute bis 200 Stunden und vorzugsweise 10 Minuten bis 100 Stunden.
  • [0079]
    Ein mit dem vorstehend genannten Kontakt erhaltenes Teilchen wird üblicherweise mit einem Lösungsmittel gewaschen und dann in dem Verfahren zur Herstellung eines erfindungsgemäßen modifizierten Teilchens verwendet.
  • [0080]
    Die Reihenfolge des Inkontaktbringens der Verbindung (a), der Verbindung (b), der Verbindung (c) (oder der Verbindung (e)) und des Teilchens (d) ist nicht besonders beschränkt. Beispiele der Reihenfolge sind:
    • (1) eine Reihenfolge, umfassend die Schritte (i) Inkontaktbringen der Verbindung (a) mit der Verbindung (b) zur Herstellung eines ersten Kontaktprodukts, (ii) Inkontaktbringen des ersten Kontaktprodukts mit der Verbindung (c) (oder der Verbindung (e)) zur Herstellung eines zweiten Kontaktprodukts und dann (iii) Inkontaktbringen des zweiten Kontaktprodukts mit dem Teilchen (d);
    • (2) eine Reihenfolge, umfassend die Schritte (i) Inkontaktbringen der Verbindung (a) mit der Verbindung (b) zur Herstellung eines ersten Kontaktprodukts, (ii) Inkontaktbringen des ersten Kontaktprodukts mit dem Teilchen (d) zur Herstellung eines zweiten Kontaktprodukts und dann (iii) Inkontaktbringen des zweiten Kontaktprodukts mit der Verbindung (c) (oder der Verbindung (e));
    • (3) eine Reihenfolge, umfassend die Schritte (i) Inkontaktbringen der Verbindung (a) mit der Verbindung (c) (oder der Verbindung (e)) zur Herstellung eines ersten Kontaktprodukts, (ii) Inkontaktbringen des ersten Kontaktprodukts mit der Verbindung (b) zur Herstellung eines zweiten Kontaktprodukts und dann (iii) Inkontaktbringen des zweiten Kontaktprodukts mit dem Teilchen (d);
    • (4) eine Reihenfolge, umfassend die Schritte (i) Inkontaktbringen der Verbindung (a) mit der Verbindung (c) (oder der Verbindung (e)) zur Herstellung eines ersten Kontaktprodukts, (ii) Inkontaktbringen des ersten Kontaktprodukts mit dem Teilchen (d) zur Herstellung eines zweiten Kontaktprodukts und dann (iii) Inkontaktbringen des zweiten Kontaktprodukts mit der Verbindung (b);
    • (5) eine Reihenfolge, umfassend die Schritte (i) Inkontaktbringen der Verbindung (a) mit dem Teilchen (d) zur Herstellung eines ersten Kontaktprodukts, (ii) Inkontaktbringen des ersten Kontaktprodukts mit der Verbindung (b) zur Herstellung eines zweiten Kontaktprodukts und dann (iii) Inkontaktbringen des zweiten Kontaktprodukts mit der Verbindung (c) (oder der Verbindung (e));
    • (6) eine Reihenfolge, umfassend die Schritte (i) Inkontaktbringen der Verbindung (a) mit dem Teilchen (d) zur Herstellung eines ersten Kontaktprodukts, (ii) Inkontaktbringen des ersten Kontaktprodukts mit der Verbindung (c) (oder der Verbindung (e)) zur Herstellung eines zweiten Kontaktprodukts und dann (iii) Inkontaktbringen des zweiten Kontaktprodukts mit der Verbindung (b);
    • (7) eine Reihenfolge, umfassend die Schritte (i) Inkontaktbringen der Verbindung (b) mit der Verbindung (c) (oder der Verbindung (e)) zur Herstellung eines ersten Kontaktprodukts, (ii) Inkontaktbringen des ersten Kontaktprodukts mit der Verbindung (a) zur Herstellung eines zweiten Kontaktprodukts und dann (iii) Inkontaktbringen des zweiten Kontaktprodukts mit dem Teilchen (d);
    • (8) eine Reihenfolge, umfassend die Schritte (i) Inkontaktbringen der Verbindung (b) mit der Verbindung (c) (oder der Verbindung (e)) zur Herstellung eines ersten Kontaktprodukts, (ii) Inkontaktbringen des ersten Kontaktprodukts mit dem Teilchen (d) zur Herstellung eines zweiten Kontaktprodukts und dann (iii) Inkontaktbringen des zweiten Kontaktprodukts mit der Verbindung (a);
    • (9) eine Reihenfolge, umfassend die Schritte (i) Inkontaktbringen der Verbindung (b) mit dem Teilchen (d) zur Herstellung eines ersten Kontaktprodukts, (ii) Inkontaktbringen des ersten Kontaktprodukts mit der Verbindung (a) zur Herstellung eines zweiten Kontaktprodukts und dann (iii) Inkontaktbringen des zweiten Kontaktprodukts mit der Verbindung (c) (oder der Verbindung (e));
    • (10) eine Reihenfolge, umfassend die Schritte (i) Inkontaktbringen der Verbindung (b) mit dem Teilchen (d) zur Herstellung eines ersten Kontaktprodukts, (ii) Inkontaktbringen des ersten Kontaktprodukts mit der Verbindung (c) (oder der Verbindung (e)) zur Herstellung eines zweiten Kontaktprodukts und dann (iii) Inkontaktbringen des zweiten Kontaktprodukts mit der Verbindung (a);
    • (11) eine Reihenfolge, umfassend die Schritte (i) Inkontaktbringen der Verbindung (c) (oder der Verbindung (e)) mit dem Teilchen (d) zur Herstellung eines ersten Kontaktprodukts, (ii) Inkontaktbringen des ersten Kontaktprodukts mit der Verbindung (a) zur Herstellung eines zweiten Kontaktprodukts und dann (iii) Inkontaktbringen des zweiten Kontaktprodukts mit der Verbindung (b); und
    • (12) eine Reihenfolge, umfassend die Schritte (i) Inkontaktbringen der Verbindung (c) (oder der Verbindung (e)) mit dem Teilchen (d) zur Herstellung eines ersten Kontaktprodukts, (ii) Inkontaktbringen des ersten Kontaktprodukts mit der Verbindung (b) zur Herstellung eines zweiten Kontaktprodukts und dann (iii) Inkontaktbringen des zweiten Kontaktprodukts mit der Verbindung (a).
  • [0081]
    Unter den vorstehend genannten Reihenfolgen (1) bis (12) ist die Reihenfolge (1), (2), (3), (5), (9), (11) oder (12) bevorzugt; stärker bevorzugt ist die Reihenfolge (2), (5), (9), (11) oder (12); und besonders bevorzugt ist die Reihenfolge (2), (5) oder (9).
  • [0082]
    Die vorstehend genannten Kontakte werden mit oder ohne Lösungsmittel, vorzugsweise in einer Atmosphäre eines Inertgases, durchgeführt. Die Kontakttemperatur beträgt üblicherweise –100 bis 300°C und vorzugsweise –80 bis 200°C. Die Kontaktdauer beträgt üblicherweise 1 Minute bis 200 Stunden und vorzugsweise 10 Minuten bis 100 Stunden.
  • [0083]
    Das vorstehend genannte Lösungsmittel ist üblicherweise inert zu den Verbindungen (a), (b) und (c) (oder der Verbindung (e)), dem Teilchen (d) und den ersten und zweiten Kontaktprodukten. Jedoch kann in den vorstehend genannten Reihenfolgen (1) bis (12), die drei Schritte (i) bis (iii) umfassen, auch ein Lösungsmittel, das aktiv (nicht inert) in einem oder zwei Schritten der drei Schritte ist, in den restlichen einen oder zwei Schritten verwendet werden, mit der Maßgabe, dass das Lösungsmittel zu dem restlichen einen oder zwei Schritten inert ist; d.h. Lösungsmittel, die in den drei Schritten verwendet werden, sind gleich oder voneinander verschieden.
  • [0084]
    Beispiele des vorstehend genannten Lösungsmittels sind ein nicht polares Lösungsmittel, wie ein aliphatisches Kohlenwasserstofflösungsmittel und ein aromatisches Kohlenwasserstofflösungsmittel, ein polares Lösungsmittel, wie ein Halogenidlösungsmittel, ein Etherlösungsmittel, ein Carbonyllösungsmittel, ein Phosphorsäurederivat, ein Nitrillösungsmittel, eine Nitroverbindung, ein Aminlösungsmittel und eine Schwefelverbindung. Spezielle Beispiele davon sind ein aliphatisches Kohlenwasserstofflösungsmittel, wie Butan, Pentan, Hexan, Heptan, Octan, Decan, 2,2,4-Trimethylpentan und Cyclohexan; ein aromatisches Kohlenwasserstofflösungsmittel, wie Benzol, Toluol und Xylol; ein Halogenidlösungsmittel, wie Dichlormethan, Difluormethan, Chloroform, 1,2-Dichlorethan, 1,2-Dibromethan, 1,1,2-Trichlor-1,2,2-trifluorethan, Tetrachlorethylen, Chlorbenzol, Brombenzol und o-Dichlorbenzol; ein Etherlösungsmittel, wie Dimethylether, Diethylether, Diisopropylether, Di-n-butylether, Methyl-tert-butylether, Anisol, 1,4-Dioxan, 1,2-Dimethoxyethan, Bis(2-methoxyethyl)ether, Tetrahydrofuran und Tetrahydropyran; ein Carbonyllösungsmittel, wie Aceton, Ethylmethylketon, Cyclohexanon, Essigsäureanhydrid, Ethylacetat, Butylacetat, Ethylencarbonat, Propylencarbonat, N,N-Dimethylformamid, N,N-Dimethylacetamid und N-Methyl-2-pyrrolidon; ein Phosphorsäurederivat, wie Hexamethylphosphattriamid und Triethylphosphat; ein Nitrillösungsmittel, wie Acetonitril, Propionitril, Succinonitril und Benzonitril; eine Nitroverbindung, wie Nitromethan und Nitrobenzol; ein Aminlösungsmittel, wie Pyridin, Piperidin und Morpholin; und eine Schwefelverbindung, wie Dimethylsulfoxid und Sulfolan.
  • [0085]
    Unter den vorstehend genannten nicht-polaren und polaren Lösungsmitteln ist das nicht-polare Lösungsmittel bevorzugt. Ein möglicher Grund dafür ist, dass das Kontaktprodukt, das durch miteinander Inkontaktbringen der Verbindungen (a), (b) und (c) (oder (e)) gebildet wird, üblicherweise geringe Löslichkeit in einem nicht-polaren Lösungsmittel aufweist und daher, wenn das Kontaktprodukt und das Teilchen (d) in einem Reaktionssystem gleichzeitig vorhanden sind, das Kontaktprodukt in seiner Ausfällung auf der Oberfläche des Teilchens (d) stabiler als in Existenz in dem nicht-polaren Lösungsmittel ist, und als Ergebnis wird das Kontaktprodukt leicht auf der Oberfläche des Teilchens (d) fixiert.
  • [0086]
    Die verwendeten jeweiligen Mengen der vorstehend genannten Verbindungen (a), (b) und (c) (oder (e)) sind nicht besonders beschränkt. Die Verbindung (b) wird in einer Menge von vorzugsweise 0,01 bis 2,99 mol, stärker bevorzugt 0,10 bis 2,80 mol, weiter bevorzugt 0,20 bis 2,50 mol und am stärksten bevorzugt 0,25 bis 1,75 mol, verwendet. Aus den verwendeten Mengen der Verbindung (b) und der folgenden Formel (1) wird eine bevorzugte, stärker bevorzugte, weiter bevorzugte bzw. am stärksten bevorzugte verwendete Menge der Verbindung (c) (oder (e)) pro 1 mol der Verbindung (a) berechnet: (Molare Menge der Verbindung (c) (oder (e)) ≥ [3 × (Molare Menge der Verbindung (a)) – (molare Menge der Verbindung (b))] / 2 (1).
  • [0087]
    Die Verbindung (a) wird in einer Menge von vorzugsweise 0,1 mg-Atom oder mehr und stärker bevorzugt 0,5 bis 20 mg-Atom ausgedrückt als die Menge eines Atoms der Gruppe 13, enthalten in 1 g der hergestellten modifizierten Teilchen, verwendet, wobei das Atom der Gruppe 13, das in dem modifizierten Teilchen enthalten ist, aus der Verbindung (a) stammt.
  • [0088]
    Zum Beschleunigen der Umsetzung zwischen den Verbindungen (a), (b) und (c) (oder (e)) und des Teilchens (d) ist bevorzugt, einen Schritt des Erwärmens auf eine höhere Temperatur dem Schritt des Inkontaktbringens hinzuzufügen. Ein Beispiel des Schritts des Erwärmens ist der Schritt, umfassend die Unterschritte (i) Ersetzen des in dem Reaktionsgemisch, das in dem Schritt des Inkontaktbringens erhalten wird, enthaltenen Lösungsmittels durch ein Lösungsmittel mit einem höheren Siedepunkt als der des vorstehend genannten Lösungsmittels, das in dem Reaktionsgemisch enthalten ist, wobei ein Gemisch erhalten wird, und dann (ii) Erwärmen des Gemisches.
  • [0089]
    Ebenfalls werden zum Beschleunigen der vorstehend genannten Umsetzung im Reaktionsgemisch enthaltene Nebenprodukte vorzugsweise im Schritt des Inkontaktbringens oder im vorstehend genannten Schritt des Erwärmens gemäß einem Verfahren abhängig von den physikalischen Eigenschaften der Nebenprodukte entfernt. Beispiele des Verfahrens sind (1) ein Verfahren, umfassend den Schritt des Entfernens eines gasförmigen Nebenprodukts durch eine in einem Reaktor angebrachte Gasentnahmevorrichtung und (2) ein Verfahren, umfassend die Schritte (i) Erwärmen eines flüssigen Nebenprodukts auf eine höhere Temperatur als sein Siedepunkt, um es zu verdampfen, und dann (ii) Entfernen des erhaltenen gasförmigen Nebenprodukts durch die vorstehend genannte Gasentnahmevorrichtung.
  • [0090]
    Das mit dem erfindungsgemäßen Verfahren hergestellte modifizierte Teilchen kann eine Ausgangssubstanz enthalten, die nicht umgesetzt verbleibt, d.h. die Verbindung (a), die Verbindung (b), die Verbindung (c) (oder die Verbindung (e)) oder das Teilchen (d), die nicht umgesetzt verbleiben. Wenn jedoch das modifizierte Teilchen für die Komponente (A) in der vorliegenden Erfindung verwendet wird, ist bevorzugt, den Schritt des Waschens mit einem Lösungsmittel in einer Atmosphäre eines Inertgases hinzuzufügen, um die Ausgangssubstanz, die nicht umgesetzt verbleibt, zu entfernen. Das Lösungsmittel ist gleich oder verschieden zu dem im vorstehend genannten Schritt des Inkontaktbringens verwendeten. Die Temperatur im Schritt des Waschens beträgt üblicherweise –100 bis 300°C und vorzugsweise –80 bis 200°C. Die Zeit im Schritt des Waschens beträgt üblicherweise 1 Minute bis 200 Stunden und vorzugsweise 10 Minuten bis 100 Stunden.
  • [0091]
    Vorzugsweise wird ein Schritt des Entfernens eines Lösungsmittels und ein Schritt des Trocknens dem vorstehend genannten Schritt des Waschens hinzugefügt. Der Schritt des Trocknens wird unter vermindertem Druck vorzugsweise bei 0°C oder höher für 0,5 bis 24 Stunden; stärker bevorzugt bei 0 bis 250°C für 0,5 bis 24 Stunden; weiter bevorzugt bei 10 bis 200°C für 1 bis 24 Stunden; besonders bevorzugt bei 10 bis 160°C für 1 bis 18 Stunden und am stärksten bevorzugt bei 15 bis 130°C für 1 bis 18 Stunden durchgeführt.
  • [0092]
    Das mit dem erfindungsgemäßen Verfahren hergestellte modifizierte Teilchen ist (1) als Träger, der eine Katalysatorkomponente für eine Additionspolymerisation trägert, die zur Herstellung eines Katalysators mit einer einzigen Reaktionsstelle verwendet wird, oder (2) als Katalysatorkomponente (A) für eine Additionspolymerisation, insbesondere als Katalysatorkomponente für eine Olefinpolymerisation, geeignet.
  • [0093]
    Im erfindungsgemäßen Verfahren zur Herstellung eines Katalysators für eine Additionspolymerisation (1) weist ein Katalysator für eine Additionspolymerisation, der mit der gegebenenfalls vorhandenen Komponente (C) hergestellt wurde, höhere Aktivität als ohne der gegebenenfalls vorhandenen Komponente (C) auf und (2) kann ein Katalysator für eine Additionspolymerisation, der unter kombinierter Verwendung einer Elektronendonorverbindung (D) (gegebenenfalls vorhandene Komponente) hergestellt wurde, ein höheres Molekulargewicht aufweisendes Additionspolymer ergeben.
  • [0094]
    Die Komponente (B) ist in ihrer Art nicht besonders beschränkt, mit der Maßgabe, dass sie eine Übergangsmetallverbindung ist, die (1) zum Bilden eines Katalysators mit einer einzigen Reaktionsstelle und (2) zum Zeigen von Additionspolymerisationsaktivität in Kombination davon mit der Komponente (A) und der gegebenenfalls vorhandenen Komponente (C) in der Lage ist. Der „Katalysator mit einer einzigen Reaktionsstelle" in der vorliegenden Erfindung ist ein von einem herkömmlichen festen Katalysator sich unterscheidender Katalysator und bedeutet nicht nur einen Katalysator mit einer einzigen Reaktionsstelle im engen Sinn, der zur Herstellung eines Additionspolymers mit enger Molekulargewichtsverteilung und hoher Homogenität (enge Zusammensetzungsverteilung eines Additionscopolymers) in der Lage ist, sondern auch einen Katalysator, der zur Herstellung eines Additionspolymers mit breiter Molekulargewichtsverteilung und geringer Homogenität (breite Zusammensetzungsverteilung eines Additionscopolymers) in der Lage ist, mit der Maßgabe, dass der Katalysator mit einem ähnlichen Verfahren zur Herstellung des Katalysators mit einer einzigen Reaktionsstelle im engen Sinn hergestellt wird.
  • [0095]
    Die Komponente (B) ist vorzugsweise eine Verbindung eines Übergangsmetalls der Gruppen 3 bis 11 oder der Lanthanreihe; und stärker bevorzugt eine Übergangsmetallverbindung der folgenden Formel [6] oder ihr Dimer einer Übergangsmetallverbindung vom μ-Oxotyp: L2 aM3X2 b [6]wobei M3 ein Übergangsmetallatom der Gruppen 3 bis 11 oder der Lanthanreihe des Periodensystems ist; L2 ist ein Cyclopentadien-enthaltender anionischer Rest oder ein ein Heteroatom enthaltender Rest ist und, wenn mehrere Reste L2 vorhanden sind, sie gleich oder voneinander verschieden sind und direkt aneinander oder durch einen Rest gebunden sind, der ein Kohlenstoffatom, ein Siliciumatom, ein Stickstoffatom, ein Sauerstoffatom, ein Schwefelatom oder ein Phosphoratom enthält; X2 ein Halogenatom, ein Kohlenwasserstoffrest (ausschließlich des vorstehend genannten Cyclopentadien-enthaltenden anionischen Rests) oder ein Hydrocarbyloxyrest ist; a eine Zahl ist, die 0 < a ≤ 8 erfüllt; und b eine Zahl ist, die 0 < b ≤ 8 erfüllt. Wenn M3 ein Titanatom, ein Zirkoniumatom oder ein Hafniumatom ist, sind a und b beide vorzugsweise 2. Der vorstehend genannte „Cyclopentadien-enthaltende anionische Rest" bedeutet einen Rest mit einem Aniongerüst vom Cyclopentadienyltyp.
  • [0096]
    Beispiele des vorstehend genannten M3 sind ein Scandiumatom, ein Yttriumatom, ein Titanatom, ein Zirkoniumatom, ein Hafniumatom, ein Vanadiumatom, ein Niobatom, ein Tantalatom, ein Chromatom, ein Eisenatom, ein Rutheniumatom, ein Cobaltatom, ein Rhodiumatom, ein Nickelatom, ein Palladiumatom, ein Samariumatom und ein Ytterbiumatom. Unter ihnen ist ein Titanatom, ein Zirkoniumatom, ein Hafniumatom, ein Vanadiumatom, ein Chromatom, ein Eisenatom, ein Cobaltatom oder ein Nickelatom bevorzugt; besonders bevorzugt ist ein Titanatom, ein Zirkoniumatom oder ein Hafniumatom; und am stärksten bevorzugt ist ein Zirkoniumatom.
  • [0097]
    Beispiele des vorstehend genannten Cyclopentadien-enthaltenden anionischen Rests von L2 sind ein η5-(substituierter) Cyclopentadienylrest, ein η5-(substituierter) Indenylrest und ein η5-(substituierter) Fluorenylrest; und Reste, erhalten durch Ersetzen eines oder mehrerer Wasserstoffatome, die in jedem der vorstehend genannten Cyclopentadien-enthaltenden anionischen Reste enthalten sind, durch einen der Kohlenwasserstoffreste, die als L1 in der vorstehenden Formel [1] veranschaulicht sind. Spezielle Beispiele davon sind ein η5- Cyclopentadienyl-, η5-Methylcyclopentadienyl-, η5-Ethylcyclopentadienyl-, η5-n-Butylcyclopentadienyl-, η5-tert-Butylcyclopentadienyl-, η5-1,2-Dimethylcyclopentadienyl-, η5-1,3-Dimethylcyclopentadienyl-, η5-1-Methyl-2-ethylcyclopentadienyl-, η5-1-Methyl-3-ethylcyclopentadienyl-, η5-1-tert-Butyl-2-methylcyclopentadienyl-, η5-1-tert-Butyl-3-methylcyclopentadienyl-, η5-1-Methyl-2-isopropylcyclopentadienyl-, η5-1-Methyl-3-isopropylcyclopentadienyl-, η5-1-Methyl-2-n-butylcyclopentadienyl-, η5-1-Methyl-3-n-butylcyclopentadienyl-, η5-1,2,3-Trimethylcyclopentadienyl-, η5-1,2,4-Trimethylcyclopentadienyl-, η5-Tetramethylcyclopentadienyl-, η5-Pentamethylcyclopentadienyl-, η5-Indenyl-, η5-4,5,6,7-Tetrahydroindenyl-, η5-2-Methylindenyl-, η5-3-Methylindenyl-, η5-4-Methylindenyl-, η5-5-Methylindenyl-, η5-6-Methylindenyl-, η5-7-Methylindenyl-, η5-2-tert-Butylindenyl-, η5-3-tert-Butylindenyl-, η5-4-tert-Butylindenyl-, η5-5-tert-Butylindenyl-, η5-6-tert-Butylindenyl-, η5-7-tert-Butylindenyl-, η5-2,3-Dimethylindenyl-, η5-4,7-Dimethylindenyl-, η5-2,4,7-Trimethylindenyl-, η5-2-Methyl-4-isopropylindenyl-, η5-4,5-Benzindenyl-, η5-2-Methyl-4,5-benzindenyl-, η5-4-Phenylindenyl-, η5-2-Methyl-5-phenylindenyl-, η5-2-Methyl-4-phenylindenyl-, η5-2-Methyl-4-naphthylindenyl-, η5-Fluorenyl-, η5-2,7-Dimethylfluorenyl- und η5-2,7-Di-tert-butylfluorenylgruppe. Der vorstehende Begriff „η5-" wird nachstehend weggelassen.
  • [0098]
    Beispiele des Heteroatoms in dem vorstehend genannten Heteroatom enthaltenden Rest von L2 sind ein Sauerstoffatom, ein Schwefelatom, ein Stickstoffatom und ein Phosphoratom. Der Heteroatom enthaltende Rest ist vorzugsweise ein Alkoxyrest; ein Aryloxyrest; ein Thioalkoxyrest; ein Thioaryloxyrest; ein Alkylaminorest; ein Arylaminorest; ein Alkylphosphinorest; ein Arylphosphinorest; ein Chelatligand; ein aromatischer oder aliphatischer heterocyclischer Rest, der in seinem Ring ein oder mehrere Atome enthält, ausgewählt aus einem Sauerstoffatom, einem Schwefelatom, einem Stickstoffatom und einem Phosphoratom.
  • [0099]
    Spezielle Beispiele des Heteroatom enthaltenden Rests sind eine Methoxy-, Ethoxy-, Propoxy-, Butoxy-, Phenoxy-, 2-Methylphenoxy-, 2,6-Dimethylphenoxy-, 2,4,6-Trimethylphenoxy-, 2-Ethlphenoxy-, 4-n-Propylphenoxy-, 2-Isopropylphenoxy-, 2,6-Diisopropylphenoxy-, 4-sec-Butylphenoxy-, 4-tert-Butylphenoxy-, 2,6-Di-sec-butylphenoxy-, 2-tert-Butyl-4-methylphenoxy-, 2,6-Di-tert-butylphenoxy-, 4-Methoxyphenoxy-, 2,6-Dimethoxyphenoxy-, 3,5-Dimethoxyphenoxy-, 2-Chlorphenoxy-, 4-Nitrosophenoxy-, 4- Nitrophenoxy-, 2-Aminophenoxy-, 3-Aminophenoxy-, 4-Aminothiophenoxy-, 2,3,6-Trichlorphenoxy-, 2,4,6-Trifluorphenoxy-, Thiomethoxy-, Dimethylamino-, Diethylamino-, Dipropylamino-, Diphenylamino-, Isopropylamino-, tert-Butylamino-, Pyrrolyl-, Dimethylphosphino-, 2-(2-Oxy-1-propyl)phenoxy-, Catechin-, Resorcinol-, 4-Isopropylcatechin-, 3-Methoxycatechin-, 1,8-Dihydroxynaphthyl-, 1,2-Dihydroxynaphthyl-, 2,2'-Biphenyldiol-, 1,1'-Bi-2-naphthol-, 2,2'-Dihydroxy-6,6'-dimethylbiphenyl-, 4,4',6,6'-Tetra-tert-butyl-2,2'-methylendiphenoxy- und 4,4',6,6'-Tetramethyl-2,2'-isobutylidendiphenoxygruppe.
  • [0100]
    Ebenfalls ist ein Beispiel des vorstehend genannten Heteroatom enthaltenden Rests ein Rest der folgenden Formel [7] R4 3P=N- [7]wobei die drei Reste R4 unabhängig voneinander ein Wasserstoffatom, ein Halogenatom oder ein Kohlenwasserstoffrest sind; sie gleich oder voneinander verschieden sind; und zwei oder mehrere davon miteinander verbunden sein können, wobei sie einen Ring bilden können.
  • [0101]
    Beispiele der Reste von R4 außer einem Wasserstoffatom in der vorstehenden Formel [7] sind ein Floratom, ein Chloratom, eine Bromatom, ein Iodatom, eine Methyl-, Ethyl-, n-Propyl-, Isopropyl-, n-Butyl-, tert-Butyl-, Cyclopropyl-, Cyclobutyl-, Cycloheptyl-, Cyclohexyl-, Phenyl-, 1-Naphthyl-, 2-Naphthyl- und Benzylgruppe.
  • [0102]
    Ein weiteres Beispiel des vorstehend genannten Heteroatom enthaltenden Rests ist ein Rest der folgenden Formel [8]
    Figure 00290001
    wobei sechs Reste R5 unabhängig voneinander ein Wasserstoffatom, ein Halogenatom, ein Kohlenwasserstoffrest, ein halogenierter Kohlenwasserstoffrest, ein Hydrocarbyloxyrest, eine Silylgruppe oder eine Aminogruppe sind; sie gleich oder voneinander verschieden sind; und zwei oder mehrere davon miteinander verbunden sein können, wobei sie einen Ring bilden können.
  • [0103]
    Beispiele von R5 außer einem Wasserstoffatom in der vorstehenden Formel [8] sind ein Floratom, ein Chloratom, ein Bromatom, ein Iodatom, eine Phenyl-, 1-Naphthyl-, 2-Naphthyl-, tert-Butyl-, 2,6-Dimethylphenyl-, 2-Fluorenyl-, 2-Methylphenyl-, 4-Trifluormethylphenyl-, 4-Methoxyphenyl-, 4-Pyridyl-, Cyclohexyl-, 2-Isopropylphenyl-, Benzyl-, Methyl-, Triethylsilyl-, Diphenylmethylsilyl-, 1-Methyl-1-phenylethyl-, 1,1-Dimethylpropyl-, 2-Chlorphenyl- und Pentafluorphenylgruppe.
  • [0104]
    Der „Chelatligand" von L2 in der vorstehenden Formel [6] bedeutet einen Liganden mit zwei oder mehreren koordinierenden Positionen. Beispiele davon sind Acetylacetonat, Diimin, Oxazolin, Bisoxazolin, Terpyridin, Acylhydrazon, Diethylentriamin, Triethylentetramin, Porphyrin, Kronenether und Kryptat.
  • [0105]
    Beispiele des heterocyclischen Rests von L2 in der vorstehenden Formel [6] sind eine Pyridylgruppe, eine N-substituierte Imidazolylgruppe und eine N-substituierte Indazolylgruppe und unter ihnen ist eine Pyridylgruppe bevorzugt.
  • [0106]
    Wenn mehrere Reste L2 in der vorstehenden Formel [6] durch einen Rest aneinander gebunden sind, der ein Kohlenstoff-, Silicium-, Stickstoff-, Sauerstoff-, Schwefel- oder Phosphoratom enthält, d.h. (1) wenn die Cyclopentadien enthaltenden anionischen Reste durch einen Rest aneinander gebunden sind, (2) wenn die Heteroatom enthaltenden Reste durch den Rest aneinander gebunden sind, oder (3) wenn der Cyclopentadien enthaltende anionische Rest und der Heteroatom enthaltende Rest durch den Rest aneinander gebunden sind, ist der Rest vorzugsweise ein zweiwertiger Rest, wobei jeder der zwei Reste L2 an ein Kohlenstoff-, Silicium-, Stickstoff-, Sauerstoff-, Schwefel- oder Phosphoratom gebunden ist, und die Zahl der Atome, die zwischen den zwei Resten L2 vorhanden sind, drei oder weniger ist; zum Beispiel beträgt bei L2-C(CH3)2-C(CH3)2-L2 die Zahl der Atome, die zwischen den zwei Resten L2 vorhanden sind, zwei.
  • [0107]
    Beispiele des Rests sind ein Alkylenrest, wie eine Methylen-, Ethylen- und Propylengruppe; ein substituierter Alkylenrest, wie eine Dimethylmethylengruppe (eine Isopropylidengruppe) und eine Diphenylmethylengruppe; ein Silylenrest; ein substituierter Silylenrest, wie eine Dimethylsilylen-, Diethylsilylen-, Diphenylsilylen-, Tetramethyldisilylen- und Dimethoxysilylengruppe; und ein Heteroatom, wie ein Stickstoff-, Sauerstoff-, Schwefel- und Phosphoratom. Unter ihnen ist eine Methylen-, Ethylen-, Dimethylmethylen- (eine Isopropylidengruppe), Diphenylmethylen-, Dimethylsilylen-, Diethylsilylen-, Diphenylsilylen- oder Dimethoxysilylengruppe besonders bevorzugt.
  • [0108]
    Beispiele des Halogenatoms von X2 in der vorstehenden Formel [6] sind ein Floratom, ein Chloratom, ein Bromatom und ein Iodatom. Beispiele des Kohlenwasserstoffrests von X2 darin sind ein Alkyl-, Aralkyl-, Aryl- und Alkenylrest. Unter ihnen ist ein Alkylrest mit 1 bis 20 Kohlenstoffatomen, ein Aralkylrest mit 7 bis 20 Kohlenstoffatomen, ein Arylrest mit 6 bis 20 Kohlenstoffatomen oder ein Alkenylrest mit 3 bis 20 Kohlenstoffatomen bevorzugt.
  • [0109]
    Beispiele des Alkylrests mit 1 bis 20 Kohlenstoffatomen sind eine Methyl-, Ethyl-, n-Propyl-, Isopropyl-, n-Butyl-, sec-Butyl-, tert-Butyl-, Isobutyl-, n-Pentyl-, Neopentyl-, Amyl-, n-Hexyl-, n-Octyl-, n-Decyl-, n-Dodecyl-, n-Pentadecyl- und n-Eicosylgruppe. Unter ihnen ist eine Methyl-, Ethyl-, Isopropyl-, tert-Butyl-, Isobutyl- oder Amylgruppe bevorzugt.
  • [0110]
    Ein oder mehrere Wasserstoffatome, die in den vorstehend genannten Alkylresten enthalten sind, können durch ein Halogenatom, wie ein Fluor-, Chlor-, Brom- und Iodatom, ersetzt sein. Beispiele des Alkylrests, der mit einem Halogenatom substituiert ist, sind eine Fluormethyl-, Trifluormethyl-, Chlormethyl-, Trichlormethyl-, Fluorethyl-, Pentafluorethyl-, Perfluorpropyl-, Perfluorbutyl-, Perfluorhexyl-, Perfluoroctyl-, Perchlorpropyl-, Perchlorbutyl- und Perbrompropylgruppe.
  • [0111]
    Ebenfalls können ein oder mehrere Wasserstoffatome, die in den vorstehend genannten Alkylresten enthalten sind, durch einen Alkoxyrest, wie eine Methoxy- und Ethoxygruppe; einen Aryloxyrest, wie eine Phenoxygruppe; oder einen Aralkyloxyrest, wie eine Benzyloxygruppe, ersetzt sein.
  • [0112]
    Beispiele des vorstehend genannten Aralkylrests mit 7 bis 20 Kohlenstoffatomen sind eine Benzyl-, (2-Methylphenyl)methyl-, (3-Methylphenyl)methyl-, (4-Methylphenyl)methyl-, (2,3- Dimethylphenyl)methyl-, (2,4-Dimethylphenyl)methyl-, (2,5-Dimethylphenyl)methyl-, (2,6-Dimethylphenyl)methyl-, (3,4-Dimethylphenyl)methyl-, (3,5-Dimethylphenyl)methyl-, (2,3,4-Trimethylphenyl)methyl-, (2,3,5-Trimethylphenyl)methyl-, (2,3,6-Trimethylphenyl)methyl-, (3,4,5-Trimethylphenyl)methyl-, (2,4,6-Trimethylphenyl)methyl-, (2,3,4,5-Tetramethylphenyl)methyl-, (2,3,4,6-Tetramethylphenyl)methyl-, (2,3,5,6-Tetramethylphenyl)methyl-, (Pentamethylphenyl)methyl-, (Ethylphenyl)methyl-, (n-Propylphenyl)methyl-, (Isopropylphenyl)methyl-, (n-Butylphenyl)methyl-, (sec-Butylphenyl)methyl-, (tert-Butylphenyl)methyl-, (n-Pentylphenyl)methyl-, (Neopentylphenyl)methyl-, (n-Hexylphenyl)methyl-, (n-Octylphenyl)methyl-, (n-Decylphenyl)methyl-, (n-Dodecylphenyl)methyl-, Naphthylmethyl- und Anthracenylmethylgruppe. Unter ihnen ist eine Benzylgruppe bevorzugt.
  • [0113]
    Ein oder mehrere Wasserstoffatome, die in den vorstehend genannten Aralkylresten enthalten sind, können durch ein Halogenatom, wie ein Fluoratom, ein Chloratom, ein Bromatom und ein Iodatom; einen Alkoxyrest, wie eine Methoxygruppe und eine Ethoxygruppe; einen Aryloxyrest, wie eine Phenoxygruppe; oder einen Aralkyloxyrest, wie eine Benzyloxygruppe, ersetzt sein.
  • [0114]
    Beispiele des vorstehend genannten Arylrests mit 6 bis 20 Kohlenstoffatomen sind eine Phenyl-, 2-Tolyl-, 3-Tolyl-, 4-Tolyl-, 2,3-Xylyl-, 2,4-Xylyl-, 2,5-Xylyl-, 2,6-Xylyl-, 3,4-Xylyl-, 3,5-Xylyl-, 2,3,4-Trimethylphenyl-, 2,3,5-Trimethylphenyl-, 2,3,6-Trimethylphenyl-, 2,4,6-Trimethylphenyl-, 3,4,5-Trimethylphenyl-, 2,3,4,5-Tetramethylphenyl-, 2,3,4,6-Tetramethylphenyl-, 2,3,5,6-Tetramethylphenyl-, Pentamethylphenyl-, Ethylphenyl-, n-Propylphenyl-, Isopropylphenyl-, n-Butylphenyl-, sec-Butylphenyl-, tert-Butylphenyl-, n-Pentylphenyl-, Neopentylphenyl-, n-Hexylphenyl-, n-Octylphenyl-, n-Decylphenyl-, n-Dodecylphenyl-, n-Tetradecylphenyl-, Naphthyl- und Anthracenylgruppe. Unter ihnen ist eine Phenylgruppe bevorzugt.
  • [0115]
    Ein oder mehrere Wasserstoffatome, die in den vorstehend genannten Arylresten enthalten sind, können durch ein Halogenatom, wie ein Fluoratom, ein Chloratom, ein Bromatom und ein Iodatom; einen Alkoxyrest, wie eine Methoxygruppe und eine Ethoxygruppe; einen Aryloxyrest, wie eine Phenoxygruppe; oder einen Aralkyloxyrest, wie eine Benzyloxygruppe, ersetzt sein.
  • [0116]
    Beispiele des vorstehend genannten Alkenylrests mit 3 bis 20 Kohlenstoffatomen sind eine Allyl-, Methallyl-, Crotyl- und 1,3-Diphenyl-2-propenylgruppe. Unter ihnen ist eine Allyl- oder Methallylgruppe stärker bevorzugt.
  • [0117]
    Beispiele des Hydrocarbyloxyrests von X2 in der vorstehenden Formel [6] sind ein Alkoxy-, Aralkyloxy- und Aryloxyrest. Unter ihnen ist ein Alkoxyrest mit 1 bis 20 Kohlenstoffatomen, ein Aralkyloxyrest mit 7 bis 20 Kohlenstoffatomen oder ein Aryloxyrest mit 6 bis 20 Kohlenstoffatomen bevorzugt.
  • [0118]
    Beispiele des Alkoxyrests mit 1 bis 20 Kohlenstoffatomen sind eine Methoxy-, Ethoxy-, n-Propoxy-, Isopropoxy-, n-Butoxy-, sec-Butoxy-, tert-Butoxy-, n-Pentoxy-, Neopentoxy-, n-Hexoxy-, n-Octoxy-, n-Dodecoxy-, n-Pentadecoxy- und n-Eicosoxygruppe. Unter ihnen ist eine Methoxy-, Ethoxy-, Isopropoxy- oder tert-Butoxygruppe stärker bevorzugt.
  • [0119]
    Ein oder mehrere Wasserstoffatome, die in den vorstehend genannten Alkoxyresten enthalten sind, können durch ein Halogenatom, wie ein Fluoratom, ein Chloratom, ein Bromatom und ein Iodatom; einen Alkoxyrest, wie eine Methoxygruppe und eine Ethoxygruppe; einen Aryloxyrest, wie eine Phenoxygruppe; oder einen Aralkyloxyrest, wie eine Benzyloxygruppe, ersetzt sein.
  • [0120]
    Beispiele des vorstehend genannten Aralkyloxyrests mit 7 bis 20 Kohlenstoffatomen sind eine Benzyloxy-, (2-Methylphenyl)methoxy-, (3-Methylphenyl)methoxy-, (4-Methylphenyl)methoxy-, (2,3-Dimethylphenyl)methoxy-, (2,4-Dimethylphenyl)methoxy-, (2,5-Dimethylphenyl)methoxy-, (2,6-Dimethylphenyl)methoxy-, (3,4-Dimethylphenyl)methoxy-, (3,5-Dimethylphenyl)methoxy-, (2,3,4-Trimethylphenyl)methoxy-, (2,3,5-Trimethylphenyl)methoxy-, (2,3,6-Trimethylphenyl)methoxy-, (2,4,5-Trimethylphenyl)methoxy-, (2,4,6-Trimethylphenyl)methoxy-, (3,4,5-Trimethylphenyl)methoxy-, (2,3,4,5-Tetramethylphenyl)methoxy-, (2,3,4,6-Tetramethylphenyl)methoxy-, (2,3,5,6-Tetramethylphenyl)methoxy-, (Pentamethylphenyl)methoxy-, (Ethylphenyl)methoxy-, (n-Propylphenyl)methoxy-, (Isopropylphenyl)methoxy-, (n-Butylphenyl)methoxy-, (sec-Butylphenyl)methoxy-, (tert-Butylphenyl)methoxy-, (n-Hexylphenyl)methoxy-, (n-Octylphenyl)methoxy-, (n-Decylphenyl)methoxy-, Naphthylmethoxy- und Anthracenylmethoxygruppe. Unter ihnen ist eine Benzyloxygruppe stärker bevorzugt.
  • [0121]
    Ein oder mehrere Wasserstoffatome, die in den vorstehend genannten Aralkyloxyresten enthalten sind, können durch ein Halogenatom, wie ein Fluoratom, ein Chloratom, ein Bromatom und ein Iodatom; einen Alkoxyrest, wie eine Methoxygruppe und eine Ethoxygruppe; einen Aryloxyrest, wie eine Phenoxygruppe; oder einen Aralkyloxyrest, wie eine Benzyloxygruppe, ersetzt sein.
  • [0122]
    Beispiele des vorstehend genannten Aryloxyrests mit 6 bis 20 Kohlenstoffatomen sind eine Phenoxy-, 2-Methylphenoxy-, 3-Methylphenoxy-, 4-Methylphenoxy-, 2,3-Dimethylphenoxy-, 2,4-Dimethylphenoxy-, 2,5-Dimethylphenoxy-, 2,6-Dimethylphenoxy-, 3,4-Dimethylphenoxy-, 3,5-Dimethylphenoxy-, 2-tert-Butyl-3-methylphenoxy-, 2-tert-Butyl-4-methylphenoxy-, 2-tert-Butyl-5-methylphenoxy-, 2-tert-Butyl-6-methylphenoxy-, 2,3,4-Trimethylphenoxy-, 2,3,5-Trimethylphenoxy-, 2,3,6-Trimethylphenoxy-, 2,4,5-Trimethylphenoxy-, 2,4,6-Trimethylphenoxy-, 2-tert-Butyl-3,4-dimethylphenoxy-, 2-tert-Butyl-3,5-dimethylphenoxy-, 2-tert-Butyl-3,6-dimethylphenoxy-, 2,6-Di-tert-butyl-3-methylphenoxy-, 2-tert-Butyl-4,5-dimethylphenoxy-, 2,6-Di-tert-butyl-4-methylphenoxy-, 3,4,5-Trimethylphenoxy-, 2,3,4,5-Tetramethylphenoxy-, 2-tert-Butyl-3,4,5-trimethylphenoxy-, 2,3,4,6-Tetramethylphenoxy-, 2-tert-Butyl-3,4,6-trimethylphenoxy-, 2,6-Di-tert-butyl-3,4-dimethylphenoxy-, 2,3,5,6-Tetramethylphenoxy-, 2-tert-Butyl-3,5,6-trimethylphenoxy-, 2,6-Di-tert-butyl-3,5-dimethylphenoxy-, Pentamethylphenoxy-, Ethylphenoxy-, n-Propylphenoxy-, Isopropylphenoxy-, n-Butylphenoxy-, sec-Butylphenoxy-, tert-Butylphenoxy-, n-Hexylphenoxy-, n-Octylphenoxy-, n-Decylphenoxy-, n-Tetradecylphenoxy-, Naphthoxy- und Anthracenoxygruppe.
  • [0123]
    Ein oder mehrere Wasserstoffatome, die in den vorstehend genannten Aryloxyresten enthalten sind, können durch ein Halogenatom, wie ein Fluoratom, ein Chloratom, ein Bromatom und ein Iodatom; einen Alkoxyrest, wie eine Methoxygruppe und eine Ethoxygruppe; einen Aryloxyrest, wie eine Phenoxygruppe; oder einen Aralkyloxyrest, wie eine Benzyloxygruppe, ersetzt sein.
  • [0124]
    X2 in der vorstehenden Formel [6] ist stärker bevorzugt ein Chloratom, eine Methyl-, Ethyl-n-Propyl-, Isopropyl-, n-Butyl-, Methoxy-, Ethoxy-, n-Propoxy-, Isopropoxy-, n-Butoxy-, Trifluormethoxy-, Phenyl-, Phenoxy-, 2,6-Di-tert-butylphenoxy-, 3,4,5-Trifluorphenoxy-, Pentafluorphenoxy-, 2,3,5,6-Tetrafluor-4-pentafluorphenylphenoxy- oder Benzylgruppe.
  • [0125]
    Beispiele der Übergangsmetallverbindung der vorstehenden Formel [6), in der das Übergangsmetallatom ein Titanatom, ein Zirkoniumatom oder ein Hafniumatom ist, sind
    Bis(cyclopentadienyl)titandichlorid,
    Bis(methylcyclopentadienyl)titandichlorid,
    Bis(ethylcyclopentadienyl)titandichlorid,
    Bis(n-butylcyclopentadienyl)titandichlorid,
    Bis(tert-butylcyclopentadienyl)titandichlorid,
    Bis(1,2-dimethylcyclopentadienyl)titandichlorid,
    Bis(1,3-dimethylcyclopentadienyl)titandichlorid,
    Bis(1-methyl-2-ethylcyclopentadienyl)titandichlorid,
    Bis(1-methyl-3-ethylcyclopentadienyl)titandichlorid,
    Bis(1-methyl-2-n-butylcyclopentadienyl)titandichlorid,
    Bis(1-methyl-3-n-butylcyclopentadienyl)titandichlorid,
    Bis(1-methyl-2-isopropylcyclopentadienyl)titandichlorid,
    Bis(1-methyl-3-isopropylcyclopentadienyl)titandichlorid,
    Bis(1-tert-butyl-2-methylcyclopentadienyl)titandichlorid,
    Bis(1-tert-butyl-3-methylcyclopentadienyl)titandichlorid,
    Bis(1,2,3-timethylcyclopentadienyl)titandichlorid,
    Bis(1,2,4-timethylcyclopentadienyl)titandichlorid,
    Bis(tetramethylcyclopentadienyl)titandichlorid,
    Bis(pentamethylcyclopentadienyl)titandichlorid,
    Bis(indenyl)titandichlorid,
    Bis(4,5,6,7-tetrahydroindenyl)titandichlorid,
    Bis(fluorenyl)titandichlorid,
    Bis(2-phenylindenyl)titandichlorid,
    Bis[2-(bis-3,5-trifluormethylphenyl)indenyl]titandichlorid,
    Bis[2-(4-tert-butylphenyl)indenyl]titandichlorid,
    Bis[2-(4-trifluormethylphenyl)indenyl]titandichlorid,
    Bis[2-(4-methylphenyl)indenyl]titandichlorid,
    Bis[2-(3,5-dimethylphenyl)indenyl]titandichlorid,
    Bis[2-(pentafluorphenyl)indenyl]titandichlorid,
    Cyclopentadienyl(pentamethylcyclopentadienyl)titandichlorid,
    Cyclopentadienyl(indenyl)titandichlorid,
    Cyclopentadienyl(fluorenyl)titandichlorid,
    Indenyl(fluorenyl)titandichlorid,
    Pentamethylcyclopentadienyl(indenyl)titandichlorid,
    Pentamethylcyclopentadienyl(fluorenyl)titandichlorid,
    Cyclopentadienyl(2-phenylindenyl)titandichlorid,
    Pentamethylcyclopentadienyl(2-phenylindenyl)titandichlorid,
    Dimethylsilylenbis(cyclopentadienyl)titandichlorid,
    Dimethylsilylenbis(2-methylcyclopentadienyl)titandichlorid,
    Dimethylsilylenbis(3-methylcyclopentadienyl)titandichlorid,
    Dimethylsilylenbis(2-n-butylcyclopentadienyl)titandichlorid,
    Dimethylsilylenbis(3-n-butylcyclopentadienyl)titandichlorid,
    Dimethylsilylenbis(2,3-dimethylcyclopentadienyl)titandichlorid,
    Dimethylsilylenbis(2,4-dimethylcyclopentadienyl)titandichlorid,
    Dimethylsilylenbis(2,5-dimethylcyclopentadienyl)titandichlorid,
    Dimethylsilylenbis(3,4-dimethylcyclopentadienyl)titandichlorid,
    Dimethylsilylenbis(2-ethyl-3-methylcyclopentadienyl)titandichlorid,
    Dimethylsilylenbis(2-ethyl-4-methylcyclopentadienyl)titandichlorid,
    Dimethylsilylenbis(2-ethyl-5-methylcyclopentadienyl)titandichlorid,
    Dimethylsilylenbis(3-ethyl-5-methylcyclopentadienyl)titandichlorid,
    Dimethylsilylenbis(2,3,4-trimethylcyclopentadienyl)titandichlorid,
    Dimethylsilylenbis(2,3,5-trimethylcyclopentadienyl)titandichlorid,
    Dimethylsilylenbis(tetramethylcyclopentadienyl)titandichlorid,
    Dimethylsilylenbis(indenyl)titandichlorid,
    Dimethylsilylenbis(2-methylindenyl)titandichlorid,
    Dimethylsilylenbis(2-tert-butylindenyl)titandichlorid,
    Dimethylsilylenbis(2,3-dimethylindenyl)titandichlorid,
    Dimethylsilylenbis(2,4,7-trimethylindenyl)titandichlorid,
    Dimethylsilylenbis(2-methyl-4-isopropylindenyl)titandichlorid,
    Dimethylsilylenbis(4,5-benzindenyl)titandichlorid,
    Dimethylsilylenbis(2-methyl-4,5-benzindenyl)titandichlorid,
    Dimethylsilylenbis(2-phenylindenyl)titandichlorid,
    Dimethylsilylenbis(4-phenylindenyl)titandichlorid,
    Dimethylsilylenbis(2-methyl-4-phenylindenyl)titandichlorid,
    Dimethylsilylenbis(2-methyl-5-phenylindenyl)titandichlorid,
    Dimethylsilylenbis(2-methyl-4-naphthylindenyl)titandichlorid,
    Dimethylsilylenbis(4,5,6,7-tetrahydroindenyl)titandichlorid,
    Dimethylsilylen(cyclopentadienyl)(indenyl)titandichlorid,
    Dimethylsilylen(methylcyclopentadienyl)(indenyl)titandichlorid,
    Dimethylsilylen(n-butylcyclopentadienyl)(indenyl)titandichlorid,
    Dimethylsilylen(tetramethylcyclopentadienyl)(indenyl)titandichlorid,
    Dimethylsilylen(cyclopentadienyl)(fluorenyl)titandichlorid,
    Dimethylsilylen(methylcyclopentadienyl)(fluorenyl)titandichlorid,
    Dimethylsilylen(n-butylcyclopentadienyl)(fluorenyl)titandichlorid,
    Dimethylsilylen(tetramethylcyclopentadienyl)(indenyl)titandichlorid,
    Dimethylsilylen(indenyl)(fluorenyl)titandichlorid,
    Dimethylsilylenbis(fluorenyl)titandichlorid,
    Dimethylsilylen(cyclopentadienyl)(tetramethylcyclopentadienyl)titandichlorid,
    Dimethylsilylen(tetramethylcyclopentadienyl)(fluorenyl)titandichlorid,
    Cyclopentadienyltitantrichlorid,
    Pentamethylcyclopentadienyltitantrichlorid,
    Cyclopentadienyl(dimethylamido)titandichlorid,
    Cyclopentadienyl(phenoxy)titandichlorid,
    Cyclopentadienyl(2,6-dimethylphenyl)titandichlorid,
    Cyclopentadienyl(2,6-diisopropylphenyl)titandichlorid,
    Cyclopentadienyl(2,6-di-tert-butylphenyl)titandichlorid,
    Pentamethylcyclopentadienyl(2,6-dimethylphenyl)titandichlorid,
    Pentamethylcyclopentadienyl(2,6-diisopropylphenyl)titandichlorid,
    Pentamethylcyclopentadienyl(2,6-tert-butylphenyl)titandichlorid,
    Indenyl(2,6-diisopropylphenyl)titandichlorid,
    Fluorenyl(2,6-diisopropylphenyl)titandichlorid,
    (tert-Butylamido)tetramethylcyclopentadienyl-1,2-ethandiyltitandichlorid,
    (Methylamido)tetramethylcyclopentadienyl-1,2-ethandiyltitandichlorid,
    (Ethylamido)tetramethylcyclopentadienyl-1,2-ethandiyltitandichlorid,
    (tert-Butylamido)tetramethylcyclopentadienyldimethylsilantitandichlorid,
    (Benzylamido)tetramethylcyclopentadienyldimethylsilantitandichlorid,
    (Phenylphosphido)tetramethylcyclopentadienyldimethylsilantitandichlorid,
    (tert-Butylamido)indenyl-1,2-ethandiyltitandichlorid,
    (tert-Butylamido)tetrahydroindenyl-1,2-ethandiyltitandichlorid,
    (tert-Butylamido)fluorenyl-1,2-ethandiyltitandichlorid,
    (tert-Butylamido)indenyldimethylsilantitandichlorid,
    (tert-Butylamido)tetrahydroindenyldimethylsilantitandichlorid,
    (tert-Butylamido)fluorenyldimethylsilantitandichlorid,
    (Dimethylaminomethyl)tetramethylcyclopentadienyltitan(III)dichlorid,
    (Dimethylaminoethyl)tetramethylcyclopentadienyltitan(III)dichlorid,
    (Dimethylaminopropyl)tetramethylcyclopentadienyltitan(III)dichlorid,
    (N-Pyrrolidinylethyl)tetramethylcyclopentadienyltitandichlorid,
    (B-Dimethylaminoborabenzol)cyclopentadienyltitandichlorid,
    Cyclopentadienyl(9-mesitylboraanthracenyl)titandichlorid,
    2,2'-Thiobis[4-methyl-6-tert-butylphenoxy]titandichlorid,
    2,2'-Thiobis[4-methyl-6-(1-methylethyl)phenoxy]titandichlorid,
    2,2'-Thiobis[4,6-dimethylphenoxy]titandichlorid,
    2,2'-Thiobis(4-methyl-6-tert-butylphenoxy)titandichlorid,
    2,2'-Methylenbis(4-methyl-6-tert-butylphenoxy)titandichlorid,
    2,2'-Ethylenbis(4-methyl-6-tert-butylphenoxy)titandichlorid,
    2,2'-Sulfinylbis(4-methyl-6-tert-butylphenoxy)titandichlorid,
    2,2'-(4,4',6,6'-Tetra-tert-butyl-1,1'-biphenoxy)titandichlorid,
    (Di-tert-butyl-1,3-propandiamido)titandichlorid,
    (Dicyclohexyl-1,3-propandiamido)titandichlorid,
    [Bis(trimethylsilyl)-1,3-propandiamido]titandichlorid,
    [Bis(tert-butyldimethylsilyl)-1,3-propandiamido]titandichlorid,
    [Bis(2,6-dimethylphenyl)-1,3-propandiamido]titandichlorid,
    [Bis(2,6-diisopropylphenyl)-1,3-propandiamido]titandichlorid,
    [Bis(2,6-di-tert-butylphenyl)-1,3-propandiamido]titandichlorid,
    [Bis(triisopropylsilyl)naphthalindiamido]titandichlorid,
    [Bis(trimethylsilyl)naphthalindiamido]titandichlorid,
    [Bis(tert-butyldimethylsilyl)naphthalindiamido]titandichlorid,
    [Hydrotris(3,5-dimethylpyrazolyl)borat]titantrichlorid,
    [Hydrotris(3,5-diethylpyrazolyl)borat]titantrichlorid,
    [Hydrotris(3,5-di-tert-butylpyrazolyl)borat]titantrichlorid,
    [Tris(3,5-dimethylpyrazolyl)methyl]titantrichlorid,
    [Tris(3,5-diethylpyrazolyl)methyl]titantrichlorid,
    [Tris(3,5-di-tert-butylpyrazolyl)methyl]titantrichlorid,
    Dimethylsilylen(cyclopentadienyl)(2-phenoxy)titandichlorid,
    Dimethylsilylen(cyclopentadienyl)(3-methyl-2-phenoxy)titandichlorid,
    Dimethylsilylen(cyclopentadienyl)(3,5-dimethyl-2-phenoxy)titandichlorid,
    Dimethylsilylen(cyclopentadienyl)(3-tert-butyl-2-phenoxy)titandichlorid,
    Dimethylsilylen(cyclopentadienyl)(3-tert-butyl-5-methyl-2-phenoxy)titandichlorid,
    Dimethylsilylen(cyclopentadienyl)(3,5-di-tert-butyl-2-phenoxy)titandichlorid,
    Dimethylsilylen(cyclopentadienyl)(5-methyl-3-phenyl-2-phenoxy)titandichlorid,
    Dimethylsilylen(cyclopentadienyl)(3-tert-butyldimethylsilyl-5-methyl-2-phenoxy)titandichlorid,
    Dimethylsilylen(cyclopentadienyl)(5-methyl-3-trimethylsilyl-2-phenoxy)titandichlorid,
    Dimethylsilylen(cyclopentadienyl)(3-tert-butyl-5-methoxy-2-phenoxy)titandichlorid,
    Dimethylsilylen(cyclopentadienyl)(3-tert-butyl-5-chlor-2-phenoxy)titandichlorid,
    Dimethylsilylen(cyclopentadienyl)(3,5-diamyl-2-phenoxy)titandichlorid,
    Dimethylsilylen(cyclopentadienyl)(3-phenyl-2-phenoxy)titandichlorid und
    Dimethylsilylen(cyclopentadienyl)(1-naphthox-2-yl)titandichlorid;
    Verbindungen, gebildet durch Ändern des in jeder der vorstehend genannten Verbindungen enthaltenen „Titan" in „Zirkonium" oder „Hafnium"; Verbindungen, gebildet durch Ändern des darin enthaltenen „Cyclopentadienyl" in „Methylcyclopentadienyl", „n-Butylcyclopentadienyl", „tert-Butylcyclopentadienyl", „Tetramethylcyclopentadienyl", „Trimethylsilylcyclopentadienyl", „Indenyl" oder „Fluorenyl"; Verbindungen, gebildet durch Ändern des darin enthaltenen „(2-Phenoxy)" in „(3-Phenyl-2-phenoxy)", „(3-Trimethylsilyl-2-phenoxy)" oder „(3-tert-Butyldimethylsilyl-2-phenoxy)"; Verbindungen, gebildet durch Ändern des darin enthaltenen „Dimethylsilylen" in „Methylen", „Ethylen", „Dimethylmethylen (Isopropyliden)", „Diphenylmethylen", „Diethylsilylen", „Diphenylsilylen" oder „Dimethoxysilylen"; Verbindungen, gebildet durch Ändern des darin enthaltenen „Dichlorid" in „Diethoxid", „Di-n-propoxid", „Diisopropoxid", „Di-n-butoxid", „Diisobutoxid", „Di-tert-butoxid", „Diphenoxid", „Di(pentafluorphenoxid)" oder „Di(2,6-di-tert-butylphenoxid)"; und Verbindungen, gebildet durch Ändern des darin enthaltenen „Trichlorid" in „Triethoxid", „Tri-n-propoxid", „Triisopropoxid", „Tri-n-butoxid", „Triisobutoxid", „Tri-tert-butoxid", „Triphenoxid", „Tri(pentafluorphenoxid)" oder „Tri(2,6-di-tert-butylphenoxid)".
  • [0126]
    Beispiele der Übergangsmetallverbindung der vorstehenden Formel [6], in der das Übergangsmetallatom ein Nickelatom ist, sind
    2,2'-Methylenbis[(4R)-4-phenyl-5,5'-dimethyloxazolin]nickeldichlorid,
    2,2'-Methylenbis[(4R)-4-phenyl-5,5'-diethyloxazolin]nickeldichlorid,
    2,2'-Methylenbis[(4R)-4-phenyl-5,5'-di-n-propyloxazolin]nickeldichlorid,
    2,2'-Methylenbis[(4R)-4-phenyl-5,5'-diisopropyloxazolin]nickeldichlorid,
    2,2'-Methylenbis[(4R)-4-phenyl-5,5'-dicyclohexyloxazolin]nickeldichlorid,
    2,2'-Methylenbis[(4R)-4-phenyl-5,5'-dimethoxyoxazolin]nickeldichlorid,
    2,2'-Methylenbis[(4R)-4-phenyl-5,5'-diethoxyoxazolin]nickeldichlorid,
    2,2'-Methylenbis[(4R)-4-phenyl-5,5'-diphenyloxazolin]nickeldichlorid,
    2,2'-Methylenbis[(4R)-4-phenyl-5,5'-di-(2-methylphenyl)oxazolin]nickeldichlorid,
    2,2'-Methylenbis[(4R)-4-phenyl-5,5'-di-(3-methylphenyl)oxazolin]nickeldichlorid,
    2,2'-Methylenbis[(4R)-4-phenyl-5,5'-di-(4-methylphenyl)oxazolin]nickeldichlorid,
    2,2'-Methylenbis[(4R)-4-phenyl-5,5'-di-(2-methoxyphenyl)oxazolin]nickeldichlorid,
    2,2'-Methylenbis[(4R)-4-phenyl-5,5'-di-(3-methoxyphenyl)oxazolin]nickeldichlorid,
    2,2'-Methylenbis[(4R)-4-phenyl-5,5'-di(4-methoxyphenyl)oxazolin]nickeldichlorid,
    2,2'-Methylenbis[spiro{(4R)-4-phenyloxazolin-5,1'-cyclobutan}]nickeldichlorid,
    2,2'-Methylenbis [spiro{(4R)-4-phenyloxazolin-5,1'-cyclopentan}]nickeldichlorid,
    2,2'-Methylenbis[spiro{(4R)-4-phenyloxazolin-5,1'-cyclohexan}]nickeldichlorid und
    2,2'-Methylenbis[spiro{(4R)-4-phenyloxazolin-5,1'-cycloheptan}]nickeldichlorid; Antipoden der vorstehend genannten jeweiligen Verbindungen; Verbindungen, gebildet durch Umkehren der sterischen Konfiguration eines asymmetrischen Kohlenstoffatoms an einem Oxazolring, der in jeder der vorstehend genannten Bisoxazolinverbindungen enthalten ist; Verbindungen, gebildet durch Ändern des in jeder der vorstehend genannten Verbindungen enthaltenen „-4-phenyl" in „-4-methyl", „4-isopropyl", „-4-isobutyl", „ 4-tert-butyl" oder „-4-benzyl"; und Verbindungen, gebildet durch Ändern des darin enthaltenen „Dichlorid" in den Begriff „Diethoxid", „Di-n-propoxid", „Diisopropoxid", „Di-n-butoxid", „Diisobutoxid", „Di-tert-butoxid", „Diphenoxid", „Di(pentafluorphenoxid)" oder „Di(2,6-di-tert-butylphenoxid)".
  • [0127]
    Ferner sind Beispiele der Verbindung der vorstehenden Formel [6] eine Nickelverbindung der folgenden Formel; und eine Verbindung, gebildet durch Ändern des in der folgenden Formel enthaltenen Nickelatoms in ein Palladiumatom, ein Cobaltatom, ein Rhodiumatom oder ein Rutheniumatom:
    Figure 00410001
    wobei R6 eine 2,6-Diisopropylphenylgruppe ist; jeder der Reste R7 und R8 unabhängig voneinander ein Wasserstoffatom, eine Methylgruppe oder eine Acenaphthengruppe, gebildet durch Einbau von R7 in R8, ist; und X3 ein Fluoratom, ein Chloratom, ein Bromatom, ein Iodatom, eine Methyl-, Ethyl-, n-Propyl-, Isopropyl-, n-Butyl-, Phenyl-, Benzyl-, Methoxy-, Ethoxy- oder Phenoxygruppe ist.
  • [0128]
    Beispiele der Übergangsmetallverbindung der vorstehenden Formel [6], in der das Übergangsmetallatom ein Eisenatom ist, sind
    2,6-Bis[1-(2,6-dimethylphenylimino)ethyl]pyridineisendichlorid,
    2,6-Bis[1-(2,6-diisopropylphenylimino)ethyl]pyridineisendichlorid und
    2,6-Bis[1-(2-tert-butylphenylimino)ethyl]pyridineisendichlorid;
    und Verbindungen, gebildet durch Ändern des in jeder der vorstehend genannten Verbindungen enthaltenen „Dichlorid" in „Diethoxid", „Di-n-propoxid", „Diisopropoxid", „Di-n-butoxid", „Diisobutoxid", „Di-tert-butoxid", „Diphenoxid", „Di(pentafluorphenoxid)" oder „Di(2,6-di-tert-butylphenoxid)".
  • [0129]
    Beispiele der Komponente (B) außer den Verbindungen der vorstehenden Formel [6] sind [Hydrotris(3,5-dimethylpyrazolyl)borat]nickelchlorid, [Hydrotris(3,5-diethylpyrazolyl)borat]nickelchlorid und [Hydrotris(3,5-di-tert-butylpyrazolyl)borat]nickelchlorid; Verbindungen, gebildet durch Ändern des in jeder der vorstehend genannten Verbindungen enthaltenen „Chlorid" in „Ethoxid", „n-Propoxid", Isopropoxid" n-Butoxid" Isobutoxid" tert-Butoxid" Phenoxid" Pentafluorphenoxid" oder „ 2,6-Di-tert-butylphenoxid"; und Verbindungen, gebildet durch Ändern des darin enthaltenen „Nickel" in „Eisen" oder „Cobalt".
  • [0130]
    Beispiele einer Übergangsmetallverbindung vom μ-Oxotyp der Übergangsmetallverbindung der vorstehenden Formel [6] sind
    μ-Oxobis[isopropyliden(cyclopentadienyl)(2-phenoxy)titanchlorid],
    μ-Oxobis[isopropyliden(cyclopentadienyl)(3-tert-butyl-5-methyl-2-phenoxy)titanchlorid],
    μ-Oxobis[isopropyliden(methylcyclopentadienyl)(2-phenoxy)titanchlorid],
    μ-Oxobis[isopropyliden(methylcyclopentadienyl)(3-tert-butyl-5-methyl-2-phenoxy)titanchlorid],
    μ-Oxobis[isopropyliden(tetramethylcyclopentadienyl)(2-phenoxy)titanchlorid],
    μ-Oxobis[isopropyliden(tetramethylcyclopentadienyl)(3-tert-butyl-5-methyl-2-phenoxy)titanchlorid],
    μ-Oxobis[dimethylsilylen(cyclopentadienyl)(2-phenoxy)titanchlorid],
    μ-Oxobis[dimethylsilylen(cyclopentadienyl)(3-tert-butyl-5-methyl-2-phenoxy)titanchlorid,
    μ-Oxobis[dimethylsilylen(methylcyclopentadienyl)(2-phenoxy)titanchlorid],
    μ-Oxobis[dimethylsilylen(methylcyclopentadienyl)(3-tert-butyl-5-methyl-2-phenoxy)titanchlorid],
    μ-Oxobis[dimethylsilylen(tetramethylcyclopentadienyl)(2-phenoxy)titanchlorid] und
    μ-Oxobis[dimethylsilylen(tetramethylcyclopentadienyl)(3-tert-butyl-5-methyl-2-phenoxy)titanchlorid];
    und Verbindungen, gebildet durch Ändern des in jeder der vorstehend genannten Verbindungen enthaltenen „Chlorid" in „Ethoxid", „n-Propoxid", „Isopropoxid", „n-Butoxid", „Isobutoxid", „tert-Butoxid", „Phenoxid", „Pentafluorphenoxid" oder „ 2,6-Di-tert-butylphenoxid".
  • [0131]
    Die vorstehend genannten Übergangsmetallverbindungen werden einzeln oder in Kombination von zwei oder mehreren davon verwendet.
  • [0132]
    Unter den vorstehend veranschaulichten Komponenten (B) ist die Komponente (B) der vorstehenden Formel [6] bevorzugt. Unter ihnen ist die Komponente (B) bevorzugt, die ein Atom der Gruppe 4 als M3 in der Formel [6] enthält; weiter bevorzugt ist die Komponente (B), die einen Cyclopentadien-enthaltenden anionischen Rest als mindenstens einen der Reste L2 in der Formel [6] enthält; und besonders bevorzugt ist die Komponente (B), wobei mehrere Reste L2 durch einen Rest miteinander verbunden sind, der ein Kohlenstoff-, Silicium-, Stickstoff-, Sauerstoff-, Schwefel- oder Phosphoratom enthält.
  • [0133]
    Die Komponente (C) kann eine auf dem Fachgebiet bekannte Organoaluminiumverbindung sein und bevorzugt ist eine Organoaluminiumverbindung der folgenden Formel [9]: R9 cAlY3-c [9]wobei R9 ein Kohlenwasserstoffrest ist und, wenn mehrere Reste R9 vorhanden sind, sie gleich oder voneinander verschieden sind; Y ein Wasserstoffatom, ein Halogenatom, ein Alkoxyrest, ein Aralkyloxyrest oder ein Aryloxyrest ist und, wenn mehrere Y vorhanden sind, sie gleich oder voneinander verschieden sind; und c eine Zahl ist, die 0 < c ≤ 3 erfüllt.
  • [0134]
    R9 in der vorstehenden Formel [9] ist vorzugsweise ein Kohlenwasserstoffrest mit 1 bis 24 Kohlenstoffatomen und stärker bevorzugt ein Alkylrest mit 1 bis 24 Kohlenstoffatomen. Beispiele von R9 sind eine Methyl-, Ethyl-, n-Propyl-, n-Butyl-, Isobutyl-, n-Hexyl-, 2-Methylhexyl- und n-Octylgruppe. Unter ihnen ist eine Ethyl-, n-Butyl-, Isobutyl-, n-Hexyl- oder n-Octylgruppe bevorzugt.
  • [0135]
    Beispiele des Halogenatoms von Y in der vorstehenden Formel [9] sind ein Floratom, ein Chloratom, ein Bromatom und ein Iodatom und bevorzugt ist ein Chloratom.
  • [0136]
    Der Alkoxyrest von Y in der vorstehenden Formel [9] ist vorzugsweise ein Alkoxyrest mit 1 bis 24 Kohlenstoffatomen. Beispiele davon sind eine Methoxy-, Ethoxy-, n-Propoxy-, Isopropoxy-, n-Butoxy-, sec-Butoxy-, tert-Butoxy-, n-Pentoxy-, Neopentoxy-, n-Hexoxy-, n-Octoxy-, n-Dodecoxy-, n-Pentadecoxy- und n-Eicosoxygruppe. Unter ihnen ist eine Methoxy-, Ethoxy- oder tert-Butoxygruppe bevorzugt.
  • [0137]
    Der Aralkyloxyrest von Y in der vorstehenden Formel [9] ist vorzugsweise ein Aralkyloxyrest mit 7 bis 24 Kohlenstoffatomen. Beispiele davon sind eine Benzyloxy-, (2-Methylphenyl)methoxy-, (3-Methylphenyl)methoxy-, (4-Methylphenyl)methoxy-, (2,3-Dimethylphenyl)methoxy-, (2,4-Dimethylphenyl)methoxy-, (2,5-Dimethylphenyl)methoxy-, (2,6-Dimethylphenyl)methoxy-, (3,4-Dimethylphenyl)methoxy-, (3,5-Dimethylphenyl)methoxy-, (2,3,4-Trimethylphenyl)methoxy-, (2,3,5-Trimethylphenyl)methoxy-, (2,3,6-Trimethylphenyl)methoxy-, (2,4,5-Trimethylphenyl)methoxy-, (2,4,6-Trimethylphenyl)methoxy-, (3,4,5-Trimethylphenyl)methoxy-, (2,3,4,5-Tetramethylphenyl)methoxy-, (2,3,5,6- Tetramethylphenyl)methoxy-, (Pentamethylphenyl)methoxy-, (Ethylphenyl)methoxy-, (n-Propylphenyl)methoxy-, (Isopropylphenyl)methoxy-, (n-Butylphenyl)methoxy-, (sec-Butylphenyl)methoxy-, (tert-Butylphenyl)methoxy-, (n-Hexylphenyl)methoxy-, (n-Octylphenyl)methoxy-, (n-Decylphenyl)methoxy-, (n-Tetradecylphenyl)methoxy-, Naphthylmethoxy- und Anthracenylmethoxygruppe. Unter ihnen ist eine Benzyloxygruppe bevorzugt.
  • [0138]
    Der Aryloxyrest von Y in der vorstehenden Formel [9] ist vorzugsweise ein Aryloxyrest mit 6 bis 24 Kohlenstoffatomen. Beispiele davon sind eine Phenoxy-, 2-Methylphenoxy-, 3-Methylphenoxy-, 4-Methylphenoxy-, 2,3-Dimethylphenoxy-, 2,4-Dimethylphenoxy-, 2,5-Dimethylphenoxy-, 2,6-Dimethylphenoxy-, 3,4-Dimethylphenoxy-, 3,5-Dimethylphenoxy-, 2,3,4-Trimethylphenoxy-, 2,3,5-Trimethylphenoxy-, 2,3,6-Trimethylphenoxy-, 2,4,5-Trimethylphenoxy-, 2,4,6-Trimethylphenoxy-, 3,4,5-Trimethylphenoxy-, 2,3,4,5-Tetramethylphenoxy-, 2,3,4,6-Tetramethylphenoxy-, 2,3,5,6-Tetramethylphenoxy-, Pentamethylphenoxy-, Ethylphenoxy-, n-Propylphenoxy-, Isopropylphenoxy-, n-Butylphenoxy-, sec-Butylphenoxy-, tert-Butylphenoxy-, n-Hexylphenoxy-, n-Octylphenoxy-, n-Decylphenoxy-, n-Tetradecylphenoxy-, Naphthoxy- und Anthracenoxygruppe.
  • [0139]
    Beispiele der aluminiumorganischen Verbindung der vorstehenden Formel [9] sind eine Trialkylaluminiumverbindung, wie Trimethylaluminium, Triethylaluminium, Tri-n-propylaluminium, Tri-n-butylaluminium, Triisobutylaluminium, Tri-n-hexylaluminium und Tri-n-octylaluminium; ein Dialkylaluminiumchlorid, wie Dimethylaluminiumchlorid, Diethylaluminiumchlorid, Di-n-propylaluminiumchlorid, Di-n-butylaluminiumchlorid, Diisobutylaluminiumchlorid und Di-n-hexylaluminiumchlorid; ein Alkylaluminiumdichlorid, wie Methylaluminiumdichlorid, Ethylaluminiumdichlorid, n-Propylaluminiumdichlorid, n-Butylaluminiumdichlorid, Isobutylaluminiumdichlorid und n-Hexylaluminiumdichlorid; ein Dialkylaluminiumhydrid, wie Dimethylaluminiumhydrid, Diethylaluminiumhydrid, Di-n-propylaluminiumhydrid, Di-n-butylaluminiumhydrid, Diisobutylaluminiumhydrid und Di-n-hexylaluminiumhydrid; eine Alkyl(dialkoxy)aluminiumverbindung, wie Methyl(dimethoxy)aluminium, Methyl(diethoxy)aluminium und Methyl(di-tert-butoxy)aluminium; eine Dialkyl(alkoxy)aluminiumverbindung, wie Dimethyl(methoxy)aluminium, Dimethyl(ethoxy)aluminium und Dimethyl(tert-butoxy)aluminium; eine Alkyl(diaryloxy)aluminiumverbindung, wie Methyl(diphenoxy)aluminium, Methylbis(2,6-diisopropylphenoxy)aluminium und Methylbis(2,6-diphenylphenoxy)aluminium; und eine Dialkyl(aryloxy)aluminiumverbindung, wie Dimethyl(phenoxy)aluminium, Dimethyl(2,6-diisopropylphenoxy)aluminium und Dimethyl(2,6-diphenylphenoxy)aluminium.
  • [0140]
    Unter ihnen ist eine Trialkylaluminiumverbindung bevorzugt; weiter bevorzugt ist Trimethylaluminium, Triethylaluminium, Tri-n-butylaluminium, Triisobutylaluminium, Tri-n-hexylaluminium oder Tri-n-octylaluminium; und besonders bevorzugt ist Triisobutylaluminium oder Tri-n-octylaluminium.
  • [0141]
    Die vorstehend genannten aluminiumorganischen Verbindungen werden einzeln oder in Kombination von zwei oder mehreren davon verwendet.
  • [0142]
    Beispiele der vorstehend genannten Elektronendonorverbindung (D), die nachstehend als „Komponente (D)" bezeichnet wird, sind eine Sauerstoff-enthaltende Verbindung, eine Stickstoff-enthaltende Verbindung, eine Phosphor-enthaltende Verbindung und eine Schwefel-enthaltende Verbindung. Unter ihnen ist eine Sauerstoff-enthaltende Verbindung oder eine Stickstoff-enthaltende Verbindung bevorzugt.
  • [0143]
    Beispiele der Sauerstoff-enthaltenden Verbindung sind eine Alkoxysiliciumverbindung, ein Ether, ein Keton, ein Aldehyd, eine Carbonsäure, ein Ester einer organischen Säure, ein Ester einer anorganischen Säure, ein Amid einer organischen Säure, ein Amid einer anorganischen Säure und ein Säueranhydrid. Unter ihnen ist eine Alkoxysiliciumverbindung oder ein Ether bevorzugt.
  • [0144]
    Beispiele der vorstehend genannten Stickstoff-enthaltenden Verbindung sind ein Amin, ein Nitril und ein Isocyanat und unter ihnen ist ein Amin bevorzugt.
  • [0145]
    Die vorstehend genannte Alkoxysiliciumverbindung ist vorzugsweise eine Verbindung der folgenden Formel: R10 rSi(OR11)4-r wobei R10 ein Kohlenwasserstoffrest mit 1 bis 20 Kohlenstoffatomen, ein Wasserstoffatom oder ein Rest mit einem Heteratom, wie ein Sauerstoffatom, ein Stickstoffatom, ein Schwefelatom und ein Phosphoratom, ist, und, wenn mehrere Reste R10 vorhanden sind, diese gleich oder voneinander verschieden sind; R11 ein Kohlenwasserstoffrest mit 1 bis 20 Kohlenstoffatomen ist und, wenn mehrere Reste R11 vorhanden sind, diese gleich oder voneinander verschieden sind; und r eine Zahl ist, die 0 ≤ r < 4 erfüllt.
  • [0146]
    Beispiele des Kohlenwasserstoffrests von R10 und R11 in der vorstehenden Formel sind ein linearer Alkylrest, wie eine Methyl-, Ethyl-, Propyl-, Butyl-, Pentyl- und n-Hexylgruppe; ein verzweigter Alkylrest, wie eine Isopropyl-, sec-Butyl-, tert-Butyl- und tert-Amylgruppe; ein Cycloalkylrest, wie eine Cyclopentyl- und Cyclohexylgruppe; ein Cycloalkenylrest, wie eine Cyclopentenylgruppe; und ein Arylrest, wie eine Phenyl- und Tolylgruppe.
  • [0147]
    Beispiele des Rests mit einem Heteroatom von R10 in der vorstehenden Formel sind eine Dimethylamino-, Methylethylamino-, Diethylamino-, Ethyl-n-propylamino-, Di-n-propylamino-, Pyrrolyl-, Pyridyl-, Pyrrolidinyl-, Piperidinyl-, Perhydroindolyl-, Perhydroisoindolyl-, Perhydrochinolyl-, Perhydroisochinolyl-, Perhydrocarbazolyl-, Perhydroacridinyl-, Furyl-, Pyranyl-, Perhydrofuryl- und Thienylgruppe.
  • [0148]
    Unter den vorstehend genannten Alkoxysiliciumverbindungen ist eine Alkoxysiliciumverbindung mit R10 und R11 eines Alkylrests bevorzugt; und stärker bevorzugt ist eine Alkoxysiliciumverbindung, mit r, das 2 ≤ r < 4 erfüllt.
  • [0149]
    Beispiele der vorstehend genannten Alkoxysiliciumverbindung sind Tetramethoxysilan, Methyltrimethoxysilan, Ethyltrimethoxysilan, n-Propyltrimethoxysilan, Isopropyltrimethoxysilan, n-Butyltrimethoxysilan, Isobutyltrimethoxysilan, sec-Butyltrimethoxysilan, tert-Butyltrimethoxysilan, n-Pentyltrimethoxysilan, n-Hexyltrimethoxysilan, tert-Amyltrimethoxysilan, Dimethyldimethoxysilan, Diethyldimethoxysilan, Di-n-butyldimethoxysilan, Diisobutyldimethoxysilan, Di-tert-butyldimethoxysilan, Methylethyldimethoxysilan, Methyl-n-propyldimethoxysilan, Methyl-n-butyldimethoxysilan, Methylisobutyldimethoxysilan, tert-Butylmethyldimethoxysilan, tert-Butylethyldimethoxysilan, tert-Butyl-n-propyldimethoxysilan, tert-Butylisopropyldimethoxysilan, tert-Butyl-n-butyldimethoxysilan, tert-Butylisobutyldimethoxysilan, tert-Amylmethyldimethoxysilan, tert-Amylethyldimethoxysilan, tert-Amyl-n-propyldimethoxysilan, tert-Amyl-n-butyldimethoxysilan, Isobutylisopropyldimethoxysilan, Dicyclobutyldimethoxysilan, Cyclobutylmethyldimethoxysilan, Cyclobutylethyldimethoxysilan, Cyclobutylisopropyldimethoxysilan, Cyclobutyl-n-butyldimethoxysilan, Cyclobutylisobutyldimethoxysilan, Cyclobutyl-tert-butyldimethoxysilan, Dicyclopentyldimethoxysilan, Cyclopentylmethyldimethoxysilan, Cyclopentyl-n-propyldimethoxysilan, Cyclopentylisopropyldimethoxysilan, Cyclopentyl-n-butyldimethoxysilan, Cyclopentylisobutyldimethoxysilan, Cyclopentyl-tert-butyldimethoxysilan, Dicyclohexyldimethoxysilan, Cyclohexylmethyldimethoxysilan, Cyclohexylethyldimethoxysilan, Cyclohexyl-n-propyldimethoxysilan, Cyclohexylisopropyldimethoxysilan, Cyclohexyl-n-butyldimethoxysilan, Cyclohexylisobutyldimethoxysilan, Cyclohexyl-tert-butyldimethoxysilan, Cyclohexylcyclopentyldimethoxysilan, Cyclohexylphenyldimethoxysilan, Diphenyldimethoxysilan, Phenylmethyldimethoxysilan, Phenylethyldimethoxysilan, Phenyl-n-propyldimethoxysilan, Phenylisopropyldimethoxysilan, Phenyl-n-butyldimethoxysilan, Phenylisobutyldimethoxysilan, Phenyl-tert-butyldimethoxysilan, Phenylcyclopentyldimethoxysilan, 2-Norbornanmethyldimethoxysilan, Bis(perhydrochinolino)dimethoxysilan, Bis(perhydroisochinolino)dimethoxysilan, (Perhydrochinolino)(perhydroisochinolino)dimethoxysilan, (Perhydrochinolino)methyldimethoxysilan, (Perhydroisochinolino)methyldimethoxysilan, (Perhydrochinolino)ethyldimethoxysilan, (Perhydroisochinolino)ethyldimethoxysilan, (Perhydrochinolino)(n-propyl)dimethoxysilan, (Perhydroisochinolino)(n-propyl)dimethoxysilan, (Perhydrochinolino)(tert-butyl)dimethoxysilan, (Perhydroisochinolino)(tert-butyl)dimethoxysilan, Trimethylmethoxysilan, Triethylmethoxysilan, Tri-n-propylmethoxysilan, Triisopropylmethoxysilan, Tri-n-butylmethoxysilan, Triisobutylmethoxysilan und Tri-tert-butylmethoxysilan; und Verbindungen, gebildet durch Ändern von in den vorstehend genannten Verbindungen enthaltenem Methoxy" in Ethoxy" Propoxy" n-Butoxy" Isobutoxy" tert-Butoxy" oder „Phenoxy". Unter ihnen ist ein Dialkyldialkoxysilan oder ein Trialkylmonoalkoxysilan bevorzugt; und stärker bevorzugt ist ein Trialkylmonoalkoxysilan.
  • [0150]
    Beispiele des vorstehend genannten Ethers sind ein Dialkylether, ein Alkylarylether, ein Diarylether, ein Diether, ein cyclischer Ether und ein cyclischer Diether. Spezielle Beispiele davon sind Dimethylether, Diethylether, Di-n-propylether, Diisopropylether, Di-n-butylether, Diisobutylether, Di-tert-butylether, Dicyclohexylether, Diphenylether, Methylethylether, Methyl-n-propylether, Methylisopropylether, Methyl-n-butylether, Methylisobutylether, Methyl-tert-butylether, Methylcyclohexylether, Methylphenylether, Ethylenoxid, Propylenoxid, Oxetan (Trimethylenoxid), Tetrahydrofuran, 2,5-Dimethyltetrahydrofuran, Tetrahydropyran, 1,2-Dimethoxyethan, 1,2-Diethoxyethan, 1,2-Diisobutoxyethan, 2,2-Dimethoxypropan, 1,3-Dimethoxypropan, 2,2-Diisobutyl-1,3-dimethoxypropan, 2-Isopropyl-2-isopentyl-1,3-dimethoxypropan, 2,2-Bis(cyclohexylmethyl)-1,3-dimethoxypropan, 2-Isopropyl-2-3,7-dimethyloctyl-1,3-dimethoxypropan, 2,2-Diisopropyl-1,3-dimethoxypropan, 2-Isopropyl-2-cyclohexylmethyl-1,3-dimethoxypropan, 2,2-Dicyclohexyl-1,3-dimethoxypropan, 2-Isopropyl-2-isobutyl-1,3-dimethoxypropan, 2,2-Diisopropyl-1,3-dimethoxypropan, 2,2-Dipropyl-1,3-dimethoxypropan, 2-Isopropyl-2-cyclohexyl-1,3-dimethoxypropan, 2-Isopropyl-2-cyclopentyl-1,3-dimethoxypropan, 2,2-Dicyclopentyl-1,3-dimethoxypropan, 2-Heptyl-2-pentyl-1,3-dimethoxypropan, 1,2-Dimethoxybenzol, 1,3-Dimethoxybenzol, 1,4-Dimethoxybenzol, 1,3-Dioxolan, 1,4-Dioxan und 1,3-Dioxan. Unter ihnen ist Diethylether, Di-n-butylether, Methyl-n-butylether, Methyl-tert-butylether, Methylphenylether, Tetrahydrofuran, 1,3-Dioxan, 1,4-Dioxan oder 1,3-Dioxolan bevorzugt; und weiter bevorzugt ist Diethylether, Di-n-butylether oder Tetrahydrofuran.
  • [0151]
    Beispiele des vorstehend genannten Esters einer organischen Säure sind ein Ester einer Monocarbonsäure und ein Ester einer Polycarbonsäure. Speziellere Beispiele davon sind ein Ester einer gesättigten aliphatischen Carbonsäure, ein Ester einer ungesättigten aliphatischen Carbonsäure, ein Ester einer alicyclischen Carbonsäure und ein Ester einer aromatischen Carbonsäure. Weitere spezielle Beispiele davon sind Methylacetat, Ethylacetat, n-Butylacetat, Isobutylacetat, tert-Butylacetat, Phenylacetat, Methylpropionat, Ethylpropionat, Ethylbutyrat, Ethylvalerat, Ethylacrylat, Methylmethacrylat, Methylbenzoat, Ethylbenzoat, n-Butylbenzoat, Isobutylbenzoat, tert-Butylbenzoat, Methyltoluat, Ethyltoluat, Methylanisat, Ethylanisat, Dimethylsuccinat, Diethylsuccinat, Di-n-butylsuccinat, Dimethylmalonat, Diethylmalonat, Di-n-butylmalonat, Dimethylmaleat, Dibutylmaleat, Diethylitaconat, Di-n-butylitaconat, Monoethylphthalat, Dimethylphthalat, Methylethylphthalat, Diethylphthalat, Di-n-propylphthalat, Diisopropylphthalat, Di-n-butylphthalat, Diisobutylphthalat, Di-tert-butylphthalat, Dipentylphthalat, Di-n-hexylphthalat; Diheptylphthalat, Di-n-octylphthalat, Di(2-ethylhexyl)phthalat, Diisodecylphthalat, Dicyclohexylphthalat, Diphenylphthalat, Dimethylisophthalat, Diethylisophthalat, Di-n-butylisophthalat, Diisobutylisophthalat, Di-tert-butylisophthalat, Dimethylterephthalat, Diethylterephthalat, Di-n-butylterephthalat, Diisobutylterephthalat und Di-tert-butylterephthalat. Unter ihnen ist Methylacetat, Ethylacetat, Methylbenzoat, Ethylbenzoat, Dimethylphthalat, Diethylphthalat, Di-n- butylphthalat, Diisobutylphthalat, Dimethylterephthalat, Diethylterephthalat bevorzugt; und stärker bevorzugt ist Methylbenzoat, Dimethylphthalat, Diethylphthalat, Diisobutylphthalat oder Dimethylterephthalat.
  • [0152]
    Beispiele des vorstehend genannten Amins sind ein Trihydrocarbylamin, Ammoniak, ein primäres Amin, ein sekundäres Amin, Anilin und seine Derivate, ein Imin, ein Amid, Pyrrol und seine Derivate, Pyrrolidin und seine Derivate, Piperidin und seine Derivate und Hydroxylamin. Unter ihnen sind Trihydrocarbylamin, ein primäres Amin, ein sekundäres Amin, Anilin und seine Derivate, Pyrrolidin und seine Derivate oder Piperidin und seine Derivate bevorzugt und besonders bevorzugt sind Trihydrocarbylamin, ein primäres Amin, ein sekundäres Amin oder Anilin und seine Derivate.
  • [0153]
    Beispiele des vorstehend genannten Trihydrocarbylamins sind Trimethylamin, Triethylamin, Tri-n-propylamin, Triisopropylamin, Tri-n-butylamin, Triisobutylamin, Tri-n-hexylamin, Tri-n-octylamin, Triisooctylamin, Tridodecylamin, Triphenylamin, Ethyldimethylamin, n-Propyldimethylamin, Isopropyldimethylamin, n-Butyldimethylamin, Isobutyldimethylamin, n-Dodecyldimethylamin, Methyldiethylamin, n-Propyldiethylamin, Isopropyldiethylamin, n-Butyldiethylamin, Isobutyldiethylamin, Methyldi-n-propylamin, Ethyldi-n-propylamin, Ethyldiisopropylamin, Isopropyldi-n-propylamin, n-Butyldi-n-propylamin, Isobutyldi-n-propylamin, Methyldiisopropylamin, Ethyldiisopropylamin, n-Propyldiisopropylamin, n-Butyldiisopropylamin und Isobutyldiisopropylamin. Unter ihnen ist Triethylamin oder Trioctylamin bevorzugt.
  • [0154]
    Beispiele des vorstehend genannten primären Amins sind Methylamin, Ethylamin, n-Propylamin, Isopropylamin, n-Butylamin, Isobutylamin, tert-Butylamin, Hexylamin, Octylamin und Dodecylamin.
  • [0155]
    Beispiele des vorstehend genannten sekundären Amins sind Dimethylamin, Diethylamin, Di-n-propylamin, Diisopropylamin, Di-n-butylamin, Diisobutylamin, Di-tert-butylamin, Dihexylamin, Dioctylamin, Didodecylamin, Diphenylamin und Ethylmethylamin.
  • [0156]
    Beispiele des vorstehend genannten Anilins und seiner Derivate sind Anilin, N-Methylanilin, N,N-Dimethylanilin, N-Ethylanilin, N,N-Diethylanilin, 4-Methylanilin und 2,6-Dimethylanilin.
  • [0157]
    Beispiele des vorstehend genannten Pyrrolidins und seiner Derivate sind Pyrrolidin, 2,5-Dimethylpyrrolidin und 2,2,5,5-Tetramethylpyrrolidin.
  • [0158]
    Beispiele des vorstehend genannten Piperidins und seiner Derivate sind Piperidin, 4-Methylpiperidin, 2,6-Dimethylpiperidin und 2,2,6,6-Tetramethylpiperidin.
  • [0159]
    Unter den vorstehend veranschaulichten Verbindungen ist Triethylamin, Tri-n-propylamin, Tri-n-butylamin, Tri-n-octylamin, Methylamin, Ethylamin, Dimethylamin, Diethylamin, Anilin, N-Methylanilin, 2,5-Dimethylpyrrolidin oder 2,6-Dimethylpiperidin weiter bevorzugt; und besonders bevorzugt ist Triethylamin, Tri-n-octylamin, Ethylamin, Diethylamin oder N-Methylanilin.
  • [0160]
    Die Komponente (D) ist vorzugsweise eine Alkoxysiliciumverbindung, ein Ether oder ein Amin; und besonders bevorzugt ist ein Ether oder ein Amin.
  • [0161]
    Die Komponente (B) wird in einer Menge von üblicherweise 1 × 10–6 bis 1 × 10–3 mol und vorzugsweise 5 × 10–6 bis 5 × 10–4 mol pro 1 g der verwendeten Komponente (A) verwendet. Die Komponente (C) wird in einer Menge von vorzugsweise 0,01 bis 10000 g-Atom, stärker bevorzugt 0,1 bis 5000 g-Atom und am stärksten bevorzugt 1 bis 2000 g-Atom, ausgedrückt als die Menge der in der Komponente (C) enthaltenen Aluminiumatome, pro 1 g-Atom eines in der verwendeten Komponente (B) enthaltenen Übergangsmetallatoms, verwendet.
  • [0162]
    Die Komponente (D) wird in einer Menge von üblicherweise 0,01 bis 1000 mmol, vorzugsweise 0,05 bis 100 mmol und stärker bevorzugt 0,1 bis 50 mmol, pro 1 g der verwendeten Komponente (A), verwendet.
  • [0163]
    Beispiele eines Verfahrens zum Inkontaktbringen der Komponente (A), der Komponente (B) und gegebenenfalls der Komponenten (C) und/oder (D) im Verfahren zur Herstellung eines Katalysators zur Additionspolymerisation gemäß der vorliegenden Erfindung sind (1) ein Verfahren, umfassend die Schritte (i) Inkontaktbringen aller Komponenten in beliebiger Reihenfolge in einem Reaktor zur Herstellung eines Katalysators, wobei ein Katalysator gebildet wird, und dann (ii) Einbringen des Katalysators in einen Polymerisationsreaktor, (2) ein Verfahren, umfassend die Schritte (i) Einbringen jener Komponenten getrennt in einen Polymerisationsreaktor zum Bilden eines Katalysators darin; und (3) ein Verfahren, umfassend die Schritte (i) Inkontaktbringen irgendwelcher Komponenten von diesen Komponenten zum Bilden eines Kontaktprodukts und dann (ii) Einbringen des Kontaktprodukts und der restlichen Komponente(n) getrennt in einen Polymerisationsreaktor, wobei darin ein Katalysator gebildet wird.
  • [0164]
    In der vorliegenden Erfindung ist ein Verfahren bevorzugt, umfassend die Schritte (i) Inkontaktbringen der Komponente (A) mit der Komponente (B) zum Bilden eines Kontaktprodukts und dann (ii) Einbringen des Kontaktprodukts und der restlichen Komponente(n) getrennt in einen Polymerisationsreaktor, um darin einen Katalysator zu bilden, um ein Additionspolymer mit höherem Molekulargewicht herzustellen, wobei der vorstehende Schritt (i) vorzugsweise die Unterschritte (i-i) Inkontaktbringen der Komponente (B) mit der optionalen Komponente (C) zur Herstellung eines ersten Unterkontaktprodukts und dann (i-ii) Inkontaktbringen des ersten Unterkontaktprodukts mit der Komponente (A) zum Bilden eines zweiten Unterkontaktprodukts umfasst. Das vorstehend genannte Kontaktprodukt, das im vorstehenden Schritt (i) gebildet wird, das erste Unterkontaktprodukt, das im vorstehenden Unterschritt (i-i) gebildet wird, oder zweite Unterkontaktprodukt, das im vorstehenden Unterschrittt (i-ii) gebildet wird, wird üblicherweise mit einem Lösungsmittel gewaschen.
  • [0165]
    Jede der Komponenten (A), (B), (C) und (D) wird (1) in einem festen Zustand, (2) in einer Lösung, erhalten durch Lösen in einem Kohlenwasserstofflösungsmittel, das ausreichend frei von einer Verbindung (zum Beispiel Feuchtigkeit und Sauerstoff) ist, die diese Komponenten deaktiviert, oder (3) in einer Suspension, erhalten durch Suspendieren in einem Kohlenwasserstofflösungsmittel, verwendet. Beispiele des Lösungsmittels sind ein aliphatisches Kohlenwasserstofflösungsmittel, wie Butan, Pentan, Hexan, Heptan und Octan; ein aromatisches Kohlenwasserstofflösungsmittel, wie Benzol und Toluol; und ein halogeniertes Kohlenwasserstofflösungsmittel, wie Dichlormethan. Unter ihnen ist ein aliphatischer Kohlenwasserstoff oder ein aromatischer Kohlenwasserstoff bevorzugt.
  • [0166]
    Die Konzentration der Komponente (A) in der sowohl vorstehend genannten Lösung als auch Suspension beträgt üblicherweise 0,01 bis 1000 g/l und vorzugsweise 0,1 bis 500 g/l; die Konzentration der Komponente (B) darin beträgt üblicherweise 0,0001 bis 1000 mg-Atom/l und vorzugsweise 0,01 bis 50 mg-Atom/l, ausgedrückt als eine Konzentration eines in der verwendeten Komponente (B) enthaltenen Übergangsmetallatoms; die Konzentration der Komponente (C) darin beträgt üblicherweise 0,0001 bis 100 g-Atom/l und vorzugsweise 0,01 bis 10 g-Atom/l, ausgedrückt als die Konzentration eines in der verwendeten Komponente (C) enthaltenen Aluminiumatoms; und die Konzentration der Komponente (D) darin beträgt üblicherweise 0,00001 bis 10 mol/l und vorzugsweise 0,001 bis 1 mol/l.
  • [0167]
    Ein Verfahren für eine Additionspolymerisation in einem Verfahren zur Herstellung eines Additionspolymers gemäß der vorliegenden Erfindung ist nicht beschränkt. Beispiele davon sind (1) ein Gasphasenpolymerisationsverfahren, wobei ein gasförmiges additionspolymerisierbares Monomer polymerisiert wird, (2) ein Lösungs- oder Aufschlämmungs- (Suspensions-)Polymerisationsverfahren, wobei ein additionspolymerisierbares Monomer in einem Lösungsmittel polymerisiert wird, und (3) ein Massepolymerisationsverfahren, wobei ein additionspolymerisierbares Monomer als Lösungsmittel verwendet wird. Beispiele des Lösungsmittels in dem vorstehend genannten Verfahren (2) sind ein aliphatischer Kohlenwasserstoff, wie Butan, Hexan, Pentan, Heptan und Octan; ein aromatischer Kohlenwasserstoff wie Benzol und Toluol; und ein halogenierter Kohlenwasserstoff wie Dichlormethan. Die vorstehend genannten Polymerisationsverfahren (1) bis (3) werden mit einem chargenweisen Verfahren oder mit einem kontinuierlichen Verfahren durchgeführt und können zwei oder mehrere Polymerisationsschritte aufweisen, deren Polymerisationsreaktionsbedingungen zueinander verschieden sind. Die Polymerisationsdauer wird abhängig von der Art eines hergestellten Additionspolymers und eines Polymerisationsreaktors festgelegt und beträgt üblicherweise 1 Minute bis 20 Stunden.
  • [0168]
    Ein gemäß dem erfindungsgemäßen Verfahren hergestellter Katalysator wird besonders geeignet für eine Polymerisation verwendet, die ein Additionspolymerteilchen bildet, wie eine Aufschlämmungspolymerisation, eine Gasphasenpolymerisation und eine Massepolymerisation.
  • [0169]
    Die vorstehend genannte Aufschlämmungspolymerisation kann gemäß einem auf dem Fachgebiet bekannten Verfahren und unter darin bekannten Bedingungen durchgeführt werden. Das Verfahren umfasst vorzugsweise die Schritte (1) kontinuierliches Einbringen eines Materials, wie eines Monomers und eines Verdünnungsmittels, in einen Polymerisationsreaktor und (2) Entnahme eines hergestellten Polymers kontinuierlich oder periodisch aus dem Polymerisationsreaktor. Beispiele des Polymerisationsreaktors sind (1) ein Schlaufenreaktor, (2) ein mit einem Rührer ausgestatteter Reaktor (Rührer aufweisender Reaktor) und (3) ein Reaktor, der mehrere Rührer aufweisende Reaktoren enthält, die voneinander in der Art und/oder in den Polymerisationsbedingungen verschieden sind und in Reihe oder parallel oder in Kombination davon miteinander verbunden sind.
  • [0170]
    Ein Beispiel des vorstehend genannten Verdünnungsmittels ist ein inertes Verdünnungsmittel (Medium), wie Paraffin, Cycloparaffin und ein aromatischer Kohlenwasserstoff. Das Medium und die Polymerisationstemperatur und der Polymerisationsdruck in dem erfindungsgemäßen Verfahren zur Herstellung eines Additionspolymers werden so gewählt, dass ein teilchenförmiges Additionspolymer gebildet wird. Die Polymerisationstemperatur beträgt üblicherweise etwa 0 bis etwa 150°C und vorzugsweise 30 bis 100°C. Der Polymerisationsdruck beträgt üblicherweise etwa 0,1 bis etwa 10 MPa und vorzugsweise 0,5 bis 5 MPa unter denen ein Katalysator in einem Suspensionszustand gehalten wird und ein Medium und mindestens ein Teil eines Monomers in einer flüssigen Phase gehalten werden.
  • [0171]
    Das Molekulargewicht eines gemäß dem Verfahren der vorliegenden Erfindung hergestellten Additionspolymers kann durch die Polymerisationstemperatur oder einen Molekulargewichtsregulator, wie Wasserstoff, eingestellt werden.
  • [0172]
    Im erfindungsgemäßen Verfahren zur Herstellung eines Additionspolymers können eine Katalysatorkomponente, wie die Komponente (A), die Komponente (B), die optionale Komponente (C) und die optionale Komponente (D) und ein Monomer in einen Polymerisationsreaktor gemäß einem auf dem Fachgebiet bekannten Verfahren und in jeder Reihenfolge eingebracht werden. Beispiele eines Verfahrens zum Einbringen in einen Polymerisationsreaktor sind (1) ein Verfahren, umfassend den Schritt des gleichzeitigen Einbringens und (2) ein Verfahren, umfassend den Schritt des Einbringens nacheinander. Diese Katalysatorkomponenten können vor einem Kontakt davon mit einem Monomer miteinander in einer inerten Atmosphäre in Kontakt gebracht werden.
  • [0173]
    Die vorstehend genannte Gasphasenpolymerisation kann gemäß einem auf dem Fachgebiet bekannten Verfahren und unter darin bekannten Bedingungen durchgeführt werden. Ein Reaktor für die Polymerisation ist ein Fließbettreaktor und vorzugsweise ein Fließbettreaktor mit expandiertem Teil, der mit einem Rührer ausgestattet sein kann.
  • [0174]
    Die vorstehend genannten Katalysatorkomponenten werden in einen Polymerisationsreaktor getrennt oder nach Inkontaktbringen irgendwelcher Komponenten davon in beliebiger Reihenfolge, üblicherweise (1) in einem Zustand frei von Feuchtigkeit in Kombination mit (i) einem Inertgas, wie Stickstoff und Argon, (ii) Wasserstoff oder (iii) Ethylen, (2) in einem Lösungszustand, gelöst in einem Lösungsmittel, oder (3) in einem Aufschlämmungszustand, verdünnt mit einem Lösungsmittel, zugeführt.
  • [0175]
    Die Polymerisationstemperatur im erfindungsgemäßen Verfahren zur Herstellung eines Additionspolymers ist geringer als der Schmelzpunkt eines hergestellten Additionspolymers, vorzugsweise 0 bis 150°C und insbesondere bevorzugt 30 bis 100°C. Zur Einstellung der Schmelzfließfähigkeit eines hergestellten Additionspolymers kann Wasserstoff als Molekulargewichtsregulator zugegeben werden. Ein in der vorliegenden Erfindung verwendetes additionspolymerisierbares Monomer kann mit einem Inertgas kombiniert werden.
  • [0176]
    Bei der Polymerisation eines additionspolymerisierbaren Monomers im erfindungsgemäßen Verfahren zur Herstellung eines Additionspolymers, wobei die Polymerisation als „tatsächliche Polymerisation" bezeichnet wird, wird die Komponente (A) der vorliegenden Erfindung (1) wie sie ist oder (2) als vorpolymerisierte Katalysatorkomponente verwendet, die gemäß dem folgenden Verfahren unter Verwendung der Komponente (A) hergestellt wurde.
  • [0177]
    Die vorpolymerisierte Katalysatorkomponente wird vorzugsweise durch Aufschlämmungspolymerisation einer kleinen Menge einer oder mehrerer Arten von Olefinen in Gegenwart der Komponente (A), der Komponente (B) und gegebenenfalls der Komponente (C) hergestellt. Ein Beispiel eines in der Aufschlämmungspolymerisation verwendeten Lösungsmittels ist ein inerter Kohlenwasserstoff, wie Propan, Butan, Isobutan, Pentan, Isopentan, Hexan, Heptan, Octan, Cyclohexan, Benzol und Toluol. Eine Teil- oder die Gesamtmenge des verwendeten inerten Kohlenwasserstoffs kann durch ein flüssiges Olefin ersetzt werden.
  • [0178]
    In der Aufschlämmungspolymerisation wird die Komponente (C) in einer Menge von üblicherweise 0,5 bis 700 mol, vorzugsweise 0,8 bis 500 mol und besonders bevorzugt 1 bis 200 mol, pro mol der verwendeten Komponente (B), verwendet.
  • [0179]
    Die Menge des vorpolymerisierten Olefins beträgt üblicherweise 0,01 bis 1000 g, vorzugsweise 0,05 bis 500 g und besonders bevorzugt 0,1 bis 200 g, pro g der verwendeten Komponente (A).
  • [0180]
    Die Konzentration der Aufschlämmung in der vorstehend genannten Aufschlämmungspolymerisation beträgt vorzugsweise 0,1 bis 50 g-Komponente (A)/1-Lösungsmittel und besonders bevorzugt 0,5 bis 20 g-Komponente (A)/1-Lösungsmittel. Die Vorpolymerisationstemperatur beträgt vorzugsweise –20 bis 100°C und besonders bevorzugt 0 bis 80°C. Der Partialdruck des in der Gasphase in der Vorpolymerisation enthaltenen Olefins beträgt vorzugsweise 0,001 bis 2 MPa und besonders bevorzugt 0,01 bis 1 MPa, ausgenommen ein Olefin, das unter Bedingungen der Vorpolymerisation, wie Druck und Temperatur davon, flüssig ist. Die Vorpolymerisationsdauer ist nicht besonders beschränkt und beträgt im Allgemeinen geeigneterweise 2 Minuten bis 15 Stunden.
  • [0181]
    Beispiele eines Verfahrens zum Einbringen der Komponenten (A), (B) und (C) und eines Olefins in einen Vorpolymerisationsreaktor sind (1) ein Verfahren, umfassend die Schritte (i) Einbringen dieser Komponenten und dann (ii) Einbringen eines Olefins, (2) ein Verfahren, umfassend die Schritte (i) Einbringen der Komponenten (A) und (B) und eines Olefins und dann (ii) Einbringen der Komponente (C) und (3) ein Verfahren umfassend die Schritte (i) Einbringen eines Olefins und der Komponenten (B) und (C) und dann (ii) Einbringen der Komponente (A). Wenn die Komponente (A) mit der Komponente (C) in Kontakt gebracht wird, ist das Vorhandensein des Olefins bevorzugt. Beispiele eines Verfahrens zum Einbringen eines Olefins in einem Vorpolymerisationsreaktor sind (1) ein Verfahren, umfassend den Schritt des kontinuierlichen Einbringens eines Olefins, während der Innendruck des Reaktors bei einem festgelegten Druck gehalten wird, und (2) ein Verfahren, umfassend den Schritt des Einbringens der festgelegten Gesamtmenge eines Olefins zu Beginn. Zum Einstellen des Molekulargewichts eines hergestellten Vorpolymers ist es möglich, ein Kettenübertragungsmittel, wie Wasserstoff, zu einem Vorpolymerisationsreaktor zu geben.
  • [0182]
    Ein Kontaktprodukt der vorstehend genannten vorpolymerisierten Katalysatorkomponente mit der Komponente (C) kann auch als Katalysator für eine Additionspolymerisation im erfindungsgemäßen Verfahren zur Herstellung eines Additionspolymers verwendet werden.
  • [0183]
    Beispiele eines additionspolymersierbaren Monomers im erfindungsgemäßen Verfahren zur Herstellung eines Additionspolymers sind ein Olefin, ein Diolefin, ein cyclisches Olefin, ein alkenylaromatischer Kohlenwasserstoff und ein polares Monomer. Diese Monomere werden einzeln oder in einer Kombination von zwei oder mehreren davon verwendet.
  • [0184]
    Beispiele des vorstehend genannten additionspolymerisierbaren Monomers sind:
    • (1) ein Olefin, wie Ethylen, Propylen, 1-Buten, 1-Penten, 4-Methyl-1-penten, 5-Methyl-1-hexen, 1-Hexen, 1-Hepten, 1-Octen, 1-Nonen, 1-Decen und Vinylcyclohexan;
    • (2) ein Diolefin, wie 1,5-Hexadien, 1,4-Hexadien, 1,4-Pentadien, 1,7-Octadien, 1,8-Nonadien, 1,9-Decadien, 4-Methyl-1,4-hexadien, 5-Methyl-1,4-hexadien, 7-Methyl-1,6-octadien, 5-Ethyliden-2-norbornen, Dicyclopentadien, 5-Vinyl-2-norbornen, Norbornadien, 5-Methylen-2-norbornen, 1,5-Cyclooctadien, 5,8-Endomethylenhexahydronaphthalin, 1,3-Butadien, Isopren, 1,3-Hexadien, 1,3-Octadien, 1,3-Cyclooctadien und 1,3-Cyclohexadien;
    • (3) ein cyclisches Olefin, wie Norbornen, 5-Methyl-2-norbornen, 5-Ethyl-2-norbornen, 5-Butyl-2-norbornen, 5-Phenyl-2-norbornen, 5-Benzyl-2-norbornen, Tetracyclododecen, Tricyclodecen, Tricycloundecen, Pentacyclopentadecen, Pentacyclohexadecen, 8-Methyltetracyclododecen, 8-Ethyltetracyclodecen, 5-Acetyl-2-norbornen, 5-Acetyloxy-2-norbornen, 5-Methoxycarbonyl-2-norbornen, 5-Ethoxycarbonyl-2-norbornen, 5-Methyl-5-methoxycarbonyl-2-norbornen, 5-Cyano-2-norbornen, 8-Methoxycarbonyltetracyclododecen, 8-Methyl-8-tetracyclododecen und 8-Cyanotetracyclododecen;
    • (4) ein alkenylaromatischer Kohlenwasserstoff, wie Styrol, ein Alkenylbenzol (zum Beispiel 2-Phenylpropylen, 2-Phenylbuten und 3-Phenylpropylen), ein Alkylstyrol (zum Beispiel p-Methylstyrol, m-Methylstyrol, o-Methylstyrol, p-Ethylstyrol, m-Ethylstyrol, o-Ethylstyrol, α-Methylstyrol, 2,4-Dimethylstyrol, 2,5-Dimethylstyrol, 3,4-Dimethylstyrol, 3,5-Dimethylstyrol, 3-Methyl-5-ethylstyrol, 1,1-Diphenylethylen, p-tert-Butylstyrol und p-sec-Butylstyrol), ein Bisalkenylbenzol (zum Beispiel Divinylbenzol) und ein Alkenylnaphthalin (zum Beispiel 1-Vinylnaphthalin); und
    • (5) ein polares Monomer, wie eine α,β-ungesättigte Carbonsäure (zum Beispiel Acrylsäure, Methacrylsäure, Fumarsäure, Maleinsäureanhydrid, Itaconsäure, Itaconsäureanhydrid und Bicyclo(2,2,1)-5-hepten-2,3-dicarbonsäure); ein Salz der vorstehend genannten α,β-ungesättigten Carbonsäure mit einem Metall, wie Natrium, Kalium, Lithium, Zink, Magnesium und Calcium; ein α,β-ungesättigter Carbonsäureester (zum Beispiel Methylacrylat, Ethylacrylat, n-Propylacrylat, Isopropylacrylat, tert-Butylacrylat, 2- Ethylhexylacrylat, Methylmethacrylat, Ethylmethacrylat, n-Propylmethacrylat, Isopropylmethacrylat, n-Butylmethacrylat und Isobutylmethacrylat); eine ungesättigte Dicarbonsäure (zum Beispiel Maleinsäure und Itaconsäure); ein Vinylester (zum Beispiel Vinylacetat, Vinylpropionat, Vinylcaproat, Vinylcaprat, Vinyllaurat, Vinylstearat und Vinyltrifluoracetat); und ein ungesättigter Carbonsäureglycidylester (zum Beispiel Glycidylacrylat, Glycidylmethacrylat und Monoglycidylitaconat).
  • [0185]
    Ein gemäß dem Verfahren der vorliegenden Erfindung hergestelltes Additionspolymer ist ein Homopolymer oder ein Copolymer. Beispiele einer Kombination von Monomeren in dem Copolymer sind Ethylen-Propylen, Ethylen-1-Buten, Ethylen-1-Hexen, Ethylen-1-Octen, Propylen-1-Buten, Ethylen-Propylen-Buten und Ethylen-Propylen-1-Hexen.
  • [0186]
    Der gemäß dem Verfahren der vorliegenden Erfindung hergestellte Katalysator für eine Additionspolymerisation wird geeigneterweise zur Herstellung eines Olefinpolymers verwendet. Ein Beispiel des Olefinpolymers ist besonders bevorzugt ein Ethylen-α-Olefin-Copolymer und unter ihnen ist ein Ethylen-α-Olefin-Copolymer, das eine kristalline Polyethylenstruktur aufweist, bevorzugt, wobei das α-Olefin vorzugsweise 3 bis 8 Kohlenstoffatome aufweist, wie 1-Buten, 1-Hexen und 1-Octen.
  • Beispiele
  • [0187]
    Die vorliegende Erfindung wird im Einzelnen in Bezug auf die folgenden Beispiele erklärt, aber die vorliegende Erfindung ist nicht darauf beschränkt.
  • Beispiel 1
  • (1) Vorbehandlung von Siliciumdioxid
  • [0188]
    Siliciumdioxid, hergestellt von Davison Co., Ltd., das den Handelsnamen SYLOPOL 948, Chargennummer SMR49-3266, einen mittleren Teilchendurchmesser von 60 μm, ein Porenvolumen von 1,70 ml/g und eine spezifische Oberfläche von 292 m2/g aufweist, wurde in einem Stickstoffstrom auf 300°C erwärmt, um wärmebehandeltes Siliciumdioxid zu erhalten. In einen 3 1-Vierhalskolben wurden 106 g des wärmebehandelten Siliciumdioxids gegeben, wobei die in dem Kolben enthaltene Luft durch Stickstoff ersetzt worden war. Als nächstes wurde 1,0 1 Toluol unter Abwaschen des an der Wand des Kolbens anhaftenden wärmebehandelten Siliciumdioxids zugegeben.
  • [0189]
    Das erhaltene Gemisch wurde auf 5°C abgekühlt und dann eine Lösung von 44 ml 1,1,1,3,3,3-Hexamethyldisilazan, gelöst in 58 ml Toluol, während 30 Minuten zugetropft. Das erhaltene Gemisch wurde eine Stunde bei 5°C und drei Stunden bei 95°C gerührt. Das erhaltene Reaktionsgemisch wurde filtriert und der erhaltene Feststoff viermal mit jeweils 1 l Toluol bei 95°C und zweimal mit jeweils 1 l Hexan bei Raumtemperatur gewaschen. Der gewaschene Feststoff wurde zwei Stunden unter vermindertem Druck bei 40°C getrocknet, wobei 120 g vorbehandeltes Siliciumdioxid erhalten wurden, das nachstehend als „Komponente (d1)" bezeichnet wird.
  • (2) Herstellung der Katalysatorkomponente für eine Additionspolymerisation
  • [0190]
    Die in einem 100 ml-Vierhalskolben enthaltene Luft wurde durch Stickstoff ersetzt und dann 5,02 g der vorstehend genannten Komponente (d1) zugegeben. Als nächstes wurden 54 ml Toluol unter Abwaschen der an der Wand des Kolbens anhaftenden Komponente (d1) zugegeben. Zum erhaltenen Gemisch wurden 6,3 ml (12,5 mmol Triethylaluminium) einer Toluollösung (Konzentration: 2,00 mol/l) Triethylaluminium gegeben und das erhaltene Gemisch auf 5°C abgekühlt. Zu dem gekühlten Gemisch wurden 1,75 ml (16,6 mmol) 1,1,1,3,3,3-Hexafluor-2-propanol während 0,25 Stunden getropft und dann das Gemisch 1,5 Stunden bei 5°C gerührt. Zum Gemisch wurden 0,74 g Methylboronsäurepulver gegeben. Als nächstes wurden 3,0 ml Toluol unter Abwaschen des an der Wand des Kolbens anhaftenden Methylboronsäurepulvers zugegeben. Das erhaltene Gemisch wurde eine Stunde bei 5°C und zwei Stunden bei 80°C gerührt. Das erhaltene Reaktionsgemisch wurde filtriert und der erhaltene Feststoff viermal auf einem Filter mit jeweils 50,0 ml Toluol bei 80°C und zweimal mit jeweils 50,0 ml Hexan bei Raumtemperatur gewaschen. Der gewaschene Feststoff wurde eine Stunde unter vermindertem Druck bei 60°C getrocknet, wobei 7,05 g einer Katalysatorkomponente für eine Additionspolymerisation erhalten wurden, die nachstehend als „Komponente (A1)" bezeichnet wird.
  • (3) Polymerisation
  • [0191]
    Ein mit einem Rührer ausgestatteter 3 1-Autoklav wurde unter vermindertem Druck getrocknet und dann die im Autoklaven enthaltene Luft durch Argon ersetzt. Der Autoklav wurde evakuiert und dann Wasserstoff so eingebracht, dass ein Partialdruck von 0,022 MPa erhalten wurde, und dann 690 g Butan und 60 g 1-Buten eingebracht. Das erhaltene Gemisch wurde auf 70°C erwärmt, und dann wurde Ethylen so eingebracht, dass ein Partialdruck von 1,6 MPa erhalten wurde, und das System wurde stabilisiert. Eine Gaschromatographieanalyse zeigte eine Gaszusammensetzung im System von 1,02 mol-% Wasserstoff und 3,40 mol % 1-Buten. Zu dem Gemisch wurden 0,9 ml einer Hexanlösung (Konzentration: 1 mmol/ml) von Triisobutylaluminium gegeben. Als nächstes wurden 0,50 ml einer Toluollösung (Konzentration: 2 μmol/ml) von racemischem Ethylenbis(1-indenyl)zirkoniumdichlorid und 6,0 mg der vorstehend genannten Komponente (A1) (feste Katalysatorkomponente) in dieser Reihenfolge zugegeben. Eine Polymerisation wurde 60 Minuten bei 70°C durchgeführt, während ein gemischtes Gas (Wasserstoffkonzentration: 0,37 mol-%) von Ethylen und Wasserstoff kontinuierlich eingebracht wurde, um den Gesamtdruck konstant zu halten.
  • [0192]
    Als Ergebnis wurden 27 g eines Olefinpolymers mit guten Teilcheneigenschaften hergestellt. Die Polymerisationsaktivität pro mol Zirkoniumatome betrug 2,7 × 107 g/mol-Zr/Stunde und die pro g der festen Katalysatorkomponente betrug 4500 g/g-feste Katalysatorkomponente/Stunde. Das Olefinpolymer wies eine kurzkettige Verzweigungszahl (SCB) von 14,3, einen Schmelzindex (MFR) von 0,25 g/10 Minuten, ein Verhältnis des Schmelzindex (MFRR) von 169 und ein Quellverhältnis (SR) von 1,17 auf. Die Ergebnisse sind in Tabelle 1 zusammengefasst.
  • [0193]
    Die vorstehend genannte und nachstehend genannte „SCB" wurde mit einem Verfahren erhalten, umfassend die Schritte:
    • (1) Messung eines Infrarotabsorptionsspektrums des erhaltenen Olefincopolymers mit einem Infrarotspektrophotometer, FT-IR 7300, hergestellt von Japan Spectroscopic Co., Ltd.;
    • (2) Bestimmen der Menge einer im Olefincopolymer enthaltenen 1-Buteneinheit aus charakteristischen Absorptionenen einer Ethyleneinheit und einer 1-Buteneinheit in dem Infrarotabsorptionsspektrum unter Verwendung einer vorher erstellten Kalibrierungskurve; und
    • (3) Bestimmen einer kurzkettigen Verzweigungszahl (SCB) pro 1000 Kohlenstoffatome in dem Olefincopolymer aus der vorher bestimmten Menge einer 1-Buteneinheit.
  • [0194]
    Der vorstehend genannte und nachstehend genannte „MFR" wurde gemäß dem in Japanese Industrial Standards (JIS) K7210-1995 festgelegten Verfahren bei 190°C unter einer Last von 21,18 N (2,16 kg) unter Verwendung eines Gemisches des Olefinpolymers mit 1000 ppm Calciumstearat (Antioxidationsmittel) und 1000 ppm IRGANOX 1076 (Antioxidationsmittel) gemessen. Im Allgemeinen ist das Molekulargewicht des Olefinpolymers umso höher, je kleiner der MFR ist.
  • [0195]
    Das vorstehend genannte und nachstehend genannte „MFRR" wurde gemäß dem in JIS K7210-1995 festgelegten Verfahren durch Teilen eines bei 190°C unter einer Last von 211,82 N (21,60 kg) gemessenen Schmelzindex durch einen bei 190°C unter einer Last von 21,18 N (2,16 kg) gemessenen Schmelzindex gemessen.
  • [0196]
    Das vorstehend genannte und nachstehend genannte „SR" wurde durch Teilen eines Durchmessers eines in der vorstehenden MFR-Messung erhaltenen Strangs durch den Innendurchmesser einer Düse (2,095 mm) gemessen.
  • Beispiel 2
  • (1) Herstellung der Katalysatorkomponente für eine Additionspolymerisation
  • [0197]
    Beispiel 1(2) wurde wiederholt, außer dass (1) 5,02 g der Komponente (d1) in 5,03 g davon geändert wurden und (2) 0,74 g eines Methylboronsäurepulvers in 1,95 g Zirkoniumhydroxidpulver geändert wurden, wobei 8,69 g einer Katalysatorkomponente für eine Additionspolymerisation erhalten wurden, die nachstehend als „Komponete (A2)" bezeichnet wird.
  • (2) Polymerisation
  • [0198]
    Beispiel 1(3) wurde wiederholt, außer dass (1) 6,0 mg der Komponente (A1) in 7,3 mg der vorstehend genannten Komponente (A2) geändert wurden, (2) die Gaschromatographieanalyse eine Gaszusammensetzung im System von 1,10 mol-% Wasserstoff und 2,57 mol-% 1-Buten zeigte und (3) das kontinuierlich eingebrachte gemischte Gas von Ethylen und Wasserstoff eine Wasserstoffkonzentration von 0,41 mol-% aufwies.
  • [0199]
    Als Ergebnis wurden 126 g eines Olefinpolymers mit guter Teilcheneigenschaft hergestellt. Die Polymerisationsaktivität pro mol Zirkoniumatome betrug 1,3 × 108 g/mol-Zr/Stunde und die pro g der festen Katalysatorkomponente 17300 g/g-feste Katalysatorkomponente/Stunde. Das Olefinpolymer wies eine SCB von 16,9, einen MFR von 1,9 g/10 Minuten, ein MFRR von 48 und ein SR von 1,31 auf. Die Ergebnisse sind in Tabelle 1 zusammengefasst.
  • Vergleichsbeispiel 1
  • (1) Herstellung der Katalysatorkomponente für eine Additionspolymerisation
  • [0200]
    In einen 200 ml-Vierhalskolben, in dem die enthaltene Luft durch Stickstoff ersetzt worden war, wurden 88,0 ml. Toluol und 12,5 ml (25,0 mmöl Trimethylaluminium) einer Toluollösung (Konzentration: 2,00 mol/l) von Trimethylaluminium gegeben und das erhaltene Gemisch auf 5°C abgekühlt. In das Gemisch wurden 0,44 ml (24,5 mmol) Wasser während einer Stunde getropft. Danach wurde das Gemisch 1,5 Stunden bei 5°C, zwei Stunden bei 40°C und dann zwei Stunden bei 80°C in dieser Reihenfolge gerührt und das Gemisch über Nacht stehengelassen. Das Gemisch wurde auf 5°C abgekühlt und dann 4,86 g des gleichen wärmebehandelten Siliciumdioxids, wie in Beispiel 1(1) verwendet, zugegeben. Als nächstes wurde das an der Wand des Kolbens anhaftende Siliciumdioxid mit 5,0 ml Toluol abgewaschen. Danach wurde das Gemisch eine Stunde bei 5°C, eine Stunde bei 40°C und dann zwei Stunden bei 80°C in dieser Reihenfolge gerührt. Das erhaltene Gemisch wurde filtriert und der erhaltene Feststoff viermal mit jeweils 100,0 ml Toluol bei 80°C und zweimal mit jeweils 100,0 ml Hexan bei Raumtemperatur gewaschen. Der gewaschene Feststoff wurde eine Stunde unter vermindertem Druck bei 60°C getrocknet, wobei 6,10 g eines festen Produkts erhalten wurden. Eine Elementaranalyse des festen Produkts zeigte einen Gehalt von Aluminiumatomen von 3,0 mmol/g-festes Produkt und einen Gehalt an Siliciumatomen von 13,2 mmol/g-festes Produkt.
  • (2) Modifizierung der Katalysatorkomponente für eine Additionspolymerisation
  • [0201]
    In einen 50 ml-Vierhalskolben, in dem die enthaltene Luft durch Stickstoff ersetzt worden war, wurden 17,0 ml Toluol und 2,05 g des in vorstehendem Vergleichsbeispiel 1(1) erhaltenen festen Produkts gegeben und das erhaltene Gemisch auf 5°C abgekühlt. In das Gemisch wurden 3,5 ml (7,0 mmol) einer Toluollösung (Konzentration: 2,00 mol/l) von Pentafluorphenol während 0,5 Stunden getropft. Das Gemisch wurde eine Stunde bei 5°C und dann zwei Stunden bei 80°C gerührt. Das erhaltene Gemisch wurde filtriert und der erhaltene Feststoff viermal bei 80°C mit jeweils 20,0 ml Toluol und dann zweimal bei Raumtemperatur mit jeweils 20,0 ml Hexan gewaschen. Der gewaschene Feststoff wurde eine Stunde unter vermindertem Druck bei 40°C getrocknet, wobei 2,60 g eines festen Produkts erhalten wurden.
  • (3) Polymerisation
  • [0202]
    Beispiel 1(3) wurde wiederholt, außer dass (1) 6,0 mg der Komponente (A1) in 6,8 mg des in Vergleichsbeispiel 1(2) erhaltenen festen Produkts geändert wurden, (2) die Gaschromatographieanalyse eine Gaszusammensetzung im System von 1,06 mol-% Wasserstoff und 3,52 mol-% 1-Buten zeigte, (3) das kontinuierlich eingebrachte gemischte Gas von Ethylen und Wasserstoff eine Wasserstoffkonzentration von 0,46 mol-% aufwies und (4) die Polymerisationsdauer auf 30 Minuten geändert wurde.
  • [0203]
    Als Ergebnis wurden 140 g eines Olefinpolymers erhalten. Die Polymerisationsaktivität pro mol Zirkoniumatome betrug 2,8 × 108 g/mol-Zr/Stunde und die pro g der festen Katalysatorkomponente betrug 41000 g/g-feste Katalysatorkomponente/Stunde. Das Olefinpolymer wies eine SCB von 20,4, einen MFR von 7,5 g/10 Minuten, ein MFRR von 34 und ein SR von 1,38 auf. Die Ergebnisse sind in Tabelle 1 zusammengefasst.
  • Vergleichsbeispiel 2
  • (1) Herstellung der Katalysatorkomponente für eine Additionspolymerisation
  • [0204]
    Vergleichsbeispiel 1(1) wurde wiederholt, außer dass (1) 88,0 ml in den Kolben gegebenes Toluol in 97,0 ml geändert wurden, (2) 12,5 ml (25,0 mmol Trimethylaluminium) einer Toluollösung (Konzentration: 2,00 mol/l) Trimethylaluminium in 3,4 ml (25 mmol) Triethylaluminium geändert wurden und (3) 4,86 g des zugegebenen wärmebehandelten Siliciumdioxids in 4,89 g geändert wurden, wobei 6,45 g eines festen Produkts erhalten wurden. Eine Elementaranalyse des festen Produkts zeigte einen Gehalt an Aluminiumatomen von 3,5 mmol/g-festes Produkt und einen Gehalt an Siliciumatomen von 12,1 mmol/g-festes Produkt.
  • (2) Modifikation der Katalysatorkomponente für eine Additionspolymerisation
  • [0205]
    Vergleichsbeispiel 1(2) wurde wiederholt, außer dass (1) 2,05 g des festen Produkts in 2,02 g des in vorstehendem Vergleichsbeispiel 2(1) erhaltenen festen Produkts geändert wurden und (2) 3,5 ml (7,0 mmol) einer Toluollösung (Konzentration: 2,00 mol/l) von Pentafluorphenol in 3,4 ml (7,0 mmol) davon geändert wurden, wobei 2,50 g eines festen Produkts erhalten wurden.
  • (3) Polymerisation
  • [0206]
    Beispiel 1(3) wurde wiederholt, außer dass (1) 6,0 mg der Komponente (A1) in 6,7 mg des in Vergleichsbeispiel 2(2) erhaltenen festen Produkts geändert wurden, (2) die Gaschromatographieanalyse eine Gaszusammensetzung im System von 1,05 mol-% Wasserstoff und 3,60 mol-% 1-Buten zeigte, (3) das kontinuierlich eingebrachte gemischte Gas von Ethylen und Wasserstoff eine Wasserstoffkonzentration von 0,46 mol-% aufwies und (4) die Polymerisationsdauer auf 30 Minuten geändert wurde.
  • [0207]
    Als Ergebnis wurden 160 g eines Olefinpolymers erhalten. Die Polymerisationsaktivität pro mol Zirkoniumatome betrug 3,2 × 108 g/mol-Zr/Stunde und die pro g der festen Katalysatorkomponente 47800 g/g-feste Katalysatorkomponente/Stunde. Das Olefinpolymer wies eine SCB von 20,7, einen MFR von 12,7 g/10 Minuten und ein SR von 1,33 auf. Die Ergebnisse sind in Tabelle 1 zusammengefasst.
  • Beispiel 3
  • (1) Herstellung der Katalysatorkomponente für eine Additionspolymerisation
  • [0208]
    Beispiel 1(2) wurde wiederholt, außer dass (1) 5,02 g der Komponente (d1) in 5,03 g davon geändert wurden und (2) 0,74 g Methylborsäurepulver in 2,65 g Diphenylsilandiolpulver geändert wurden, wobei 5,35 g einer Katalysatorkomponente für eine Additionspolymerisation erhalten wurden, die nachstehend als „Komponente (A3)" bezeichnet wird.
  • (2) Polymerisation
  • [0209]
    Beispiel 1(3) wurde wiederholt, außer dass (1) 6,0 mg der Komponente (A1) in 6,0 mg der vorstehend genannten Komponente (A3) geändert wurden und (2) die Gaschromatographieanalyse eine Gaszusammensetzung im System von 1,11 mol% Wasserstoff und 3,29 mol-% 1-Buten zeigte.
  • [0210]
    Als Ergebnis wurden 9 g eines Olefinpolymers hergestellt. Die Polymerisationsaktivität pro mol Zirkoniumatome betrug 9,0 × 106 g/mol-Zr/Stunde und die pro g der festen Katalysatorkomponente 1500 g/g-feste Katalysatorkomponente/Stunde. Das Olefinpolymer wies eine SCB von 10,0, einen MFR von 2,4 g/10 Minuten, ein MFRR von 32 und ein SR von 1,49 auf. Die Ergebnisse sind in Tabelle 1 zusammengefasst.
    Figure 00650001
    Anmerkung 1: HFP ist 1,1,1,3,3,3-Hexafluor-2-propanol; und PFP ist Pentafluorphenol.
    Anmerkung 2: MBA ist Methylboronsäure
    Anmerkung 3: DPSD ist Diphenylsilandiol.

Claims (17)

  1. Verfahren zur Herstellung eines modifizierten Teilchens, umfassend den Schritt des miteinander Inkontaktbringens einer Verbindung (a) der folgenden Formel [1], einer Verbindung (b) der folgenden Formel [2], einer Verbindung (c) der folgenden Formel [3] und eines Teilchens (d): M1L1 3 [1] R1 t-1TH [2] R2 m-uM2(OH)u 3]wobei M1 ein Atom der Gruppe 13 des Periodensystems ist; L1 ein Wasserstoffatom, ein Kohlenwasserstoffrest oder ein Halogenatom ist, und drei Reste L1 gleich oder verschieden voneinander sind; T ein Nichtmetallatom der Gruppe 15 oder 16 des Periodensystems ist; t die Valenz von T ist; R1 ein elektronenziehender Rest oder ein einen elektronenziehenden Rest enthaltender Rest ist, und, wenn mehrere Reste R1 vorhanden sind, diese gleich oder verschieden voneinander sind; M2 ein Metallatom der Gruppen 2 bis 12 des Periodensystems oder ein Boratom ist; m die Valenz von M2 ist; u eine Zahl ist, die 2 ≤ u ≤ m erfüllt; und R2 ein Kohlenwasserstoffrest oder ein halogenierter Kohlenwasserstoffrest ist, und, wenn mehrere Reste R2 vorhanden sind, diese gleich oder verschieden voneinander sind.
  2. Träger, umfassend ein modifiziertes Teilchen, hergestellt durch das Verfahren nach Anspruch 1.
  3. Katalysatorkomponente (A) für eine Additionspolymerisation, umfassend ein modifiziertes Teilchen, hergestellt durch das Verfahren nach Anspruch 1.
  4. Verfahren zur Herstellung eines Katalysators für eine Additionspolymerisation, umfassend den Schritt des miteinander Inkontaktbringens der Katalysatorkomponente (A) für eine Additionspolymerisation nach Anspruch 3, einer Übergangsmetallverbindung (B) und gegebenenfalls einer aluminiumorganischen Verbindung (C).
  5. Verfahren zur Herstellung eines Katalysators für eine Additionspolymerisation nach Anspruch 4, wobei die Übergangsmetallverbindung (B) mindestens einen Cyclopentadien-enthaltenden anionischen Rest aufweist.
  6. Verfahren zur Herstellung eines Additionspolymers, umfassend den Schritt des Additionspolymerisierens eines additionspolymerisierbaren Monomers in Gegenwart eines Katalysators für eine Additionspolymerisation, hergestellt durch das Verfahren nach Anspruch 4.
  7. Verfahren zur Herstellung eines Additionspolymers nach Anspruch 6, wobei das additionspolymerisierbare Monomer ein Olefin ist.
  8. Verfahren zur Herstellung eines Additionspolymers nach Anspruch 6, wobei das additionspolymerisierbare Monomer eine Kombination von Ethylen mit einem α-Olefin ist.
  9. Verfahren zur Herstellung eines modifizierten Teilchens, umfassend den Schritt des miteinander Inkontaktbringens einer Verbindung (a) der folgenden Formel [1], einer Verbindung (b) der folgenden Formel [2], einer Verbindung (e) der folgenden Formel [4] und eines Teilchens (d): M1L1 3 [1] R1 t-1TH [2] R2 4-nJ(OH)n [4]wobei M1 ein Atom der Gruppe 13 des Periodensystems ist; L1 ein Wasserstoffatom, ein Kohlenwasserstoffrest oder ein Halogenatom ist, und drei Reste L1 gleich oder verschieden voneinander sind; T ein Nichtmetallatom der Gruppe 15 oder 16 des Periodensystems ist; t die Valenz von T ist; R1 ein elektronenziehender Rest oder ein einen elektronenziehenden Rest enthaltender Rest ist, und, wenn mehrere Reste R1 vorhanden sind, diese gleich oder verschieden voneinander sind; J ein Nichtmetallatom der Gruppe 14 des Periodensystems ist; n eine Zahl ist, die 2 ≤ n ≤ 4 genügt; und R2 ein Kohlenwasserstoffrest oder ein halogenierter Kohlenwasserstoffrest ist, und, wenn mehrere Reste R2 vorhanden sind, diese gleich oder verschieden voneinander sind.
  10. Verfahren zur Herstellung eines modifizierten Teilchens nach Anspruch 9, wobei J ein Siliciumatom ist.
  11. Träger, umfassend ein modifiziertes Teilchen, hergestellt durch das Verfahren nach Anspruch 9.
  12. Katalysatorkomponente (A) für eine Additionspolymerisation, umfassend ein modifiziertes Teilchen, hergestellt durch das Verfahren nach Anspruch 9.
  13. Verfahren zur Herstellung eines Katalysators für eine Additionspolymerisation, umfassend den Schritt des miteinander Inkontaktbringens der Katalysatorkomponente (A) für eine Additionspolymerisation nach Anspruch 12, einer Übergangsmetallverbindung (B) und gegebenenfalls einer aluminiumorganischen Verbindung (C).
  14. Verfahren zur Herstellung eines Katalysators für eine Additionspolymerisation nach Anspruch 13, wobei die Übergangsmetallverbindung (B) mindestens einen Cyclopentadien-enthaltenden anionischen Rest aufweist.
  15. Verfahren zur Herstellung eines Additionspolymers, umfassend den Schritt des Additionspolymerisierens eines additionspolymerisierbaren Monomers in Gegenwart eines Katalysators für eine Additionspolymerisation, hergestellt durch das Verfahren nach Anspruch 14.
  16. Verfahren zur Herstellung eines Additionspolymers nach Anspruch 15, wobei das additionspolymerisierbare Monomer ein Olefin ist.
  17. Verfahren zur Herstellung eines Additionspolymers nach Anspruch 15, wobei das additionspolymerisierbare Monomer eine Kombination von Ethylen mit einem α-Olefin ist.
DE200510007559 2004-04-30 2005-02-18 Verfahren zur Herstellung eines modifizierten Teilchens; Träger; Katalysatorkomponente für eine Additionspolymerisation; Verfahren zur Herstellung eines Katalysators für eine Additionspolymerisation und Verfahren zur Herstellung eines Additionspolymers Expired - Fee Related DE102005007559B4 (de)

Priority Applications (4)

Application Number Priority Date Filing Date Title
JP2004135502 2004-04-30
JP2004-135502 2004-04-30
JP2004-135503 2004-04-30
JP2004135503 2004-04-30

Publications (2)

Publication Number Publication Date
DE102005007559A1 true true DE102005007559A1 (de) 2005-11-17
DE102005007559B4 DE102005007559B4 (de) 2013-11-21

Family

ID=35160435

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE200510007559 Expired - Fee Related DE102005007559B4 (de) 2004-04-30 2005-02-18 Verfahren zur Herstellung eines modifizierten Teilchens; Träger; Katalysatorkomponente für eine Additionspolymerisation; Verfahren zur Herstellung eines Katalysators für eine Additionspolymerisation und Verfahren zur Herstellung eines Additionspolymers

Country Status (2)

Country Link
US (2) US7592402B2 (de)
DE (1) DE102005007559B4 (de)

Families Citing this family (12)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US7592402B2 (en) * 2004-04-30 2009-09-22 Sumitomo Chemical Company, Limited Process for producing modified particle; carrier; catalyst component for addition polymerization; process for producing catalyst for addition polymerization; and process for producing addition polymer
US7232869B2 (en) * 2005-05-17 2007-06-19 Novolen Technology Holdings, C.V. Catalyst composition for olefin polymerization
US7928172B2 (en) * 2006-12-14 2011-04-19 Albemarle Corporation Catalyst activators, processes for making same, and use thereof in catalysts and polymerization of olefins
JP2009067757A (ja) * 2007-09-18 2009-04-02 Sumitomo Chemical Co Ltd 遷移金属イオン錯体、その製造方法及び重合体の製造方法
US8299195B2 (en) 2008-02-20 2012-10-30 Sumitomo Chemical Company, Limited Ethylene homopolymer
DE112009000397T5 (de) 2008-02-20 2010-12-30 Sumitomo Chemical Co., Ltd. Katalysatorkomponente für die Ethylenpolymerisation und Verfahren zur Herstellung von Ethylenpolymer (2)
US8895465B2 (en) 2010-11-22 2014-11-25 Albemarle Corporation Activator compositions, their preparation, and their use in catalysis
EP2465876A1 (de) 2010-12-15 2012-06-20 INEOS Manufacturing Belgium NV Aktivierung von Trägern
US9446958B2 (en) 2011-10-07 2016-09-20 L'Air Liquide Societe Anonyme L'Etude Et L'Exploitation Des Procedes Georges Claude Apparatus and method for the condensed phase production of trisilylamine
CA2851242A1 (en) * 2011-10-07 2013-04-11 Voltaix, Inc. Apparatus and method for the condensed phase production of trisilylamine
US9701540B2 (en) 2011-10-07 2017-07-11 L'Air Liquide, Société Anonyme pour l'Etude et l'Exploitation des Procédés Georges Claude Apparatus and method for the condensed phase production of trisilylamine
US8980544B2 (en) * 2012-11-27 2015-03-17 The Penn State Research Foundation Boronic and borinic acid compounds as inhibitors of sulfenic acid-containing proteins

Family Cites Families (22)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US4276399A (en) 1978-11-17 1981-06-30 National Petro Chemicals Corp. Supported catalyst from chromium for olefin polymerization
DE3127133A1 (de) 1981-07-09 1983-01-27 Hoechst Ag Verfahren zur herstellung von polyolefinen und deren copolymerisaten
CA1339142C (en) 1987-01-30 1997-07-29 Exxon Chemical Patents, Inc. Catalysts, method of preparing these catalysts and method of using said catalyst
JP2795440B2 (ja) 1988-07-11 1998-09-10 三井化学株式会社 重合方法
KR930002411B1 (ko) 1988-09-14 1993-03-30 다께바야시 쇼오고 벤젠불용성 유기알루미늄 옥시화합물 및 그 제조방법
JP3264332B2 (ja) 1992-05-26 2002-03-11 出光興産株式会社 エチレン系重合体組成物の製造方法
JP3264338B2 (ja) 1993-05-20 2002-03-11 出光興産株式会社 特定のアルミニウム化合物を含有する重合用触媒
JP3196419B2 (ja) 1993-05-20 2001-08-06 出光興産株式会社 アルミニウムオキシ化合物及びそれを含有する重合用触媒
JP3959132B2 (ja) 1996-03-19 2007-08-15 住友化学株式会社 アルミニウム化合物含有固体触媒成分、オレフィン重合用触媒及びオレフィン重合体の製造方法
JPH1017617A (ja) 1996-07-03 1998-01-20 Asahi Chem Ind Co Ltd ポリエチレン及びポリエチレンの製造方法
JP3597674B2 (ja) 1997-06-23 2004-12-08 三井化学株式会社 オレフィンの多段気相重合における重合条件変更方法
DE19735794A1 (de) * 1997-08-18 1999-02-25 Bayer Ag Neuer Cobalt-Träger-Katalysator, dessen Herstellung sowie seine Verwendung zur Polymerisation ungesättigter Verbindungen
JP4440355B2 (ja) * 1998-03-25 2010-03-24 住友化学株式会社 改質された粒子、それよりなる担体、それよりなるオレフィン重合用触媒成分、それを用いてなるオレフィン重合用触媒、およびオレフィン重合体の製造方法
JPH11343306A (ja) 1998-06-02 1999-12-14 Nippon Polyolefin Kk 広分子量分布ポリオレフィンの製造方法
US6586356B2 (en) * 1999-12-27 2003-07-01 Sumitomo Chemical Company, Limited Catalyst component for addition polymerization, catalyst for addition polymerization, and process for producing addition polymer
US7022782B2 (en) * 2000-12-26 2006-04-04 Sumitomo Chemical Company, Limited Homogeneous type solid catalyst component or homogeneous type solid catalyst, process for production thereof and process for producing addition polymer with the same
EP1275662A1 (de) * 2000-12-26 2003-01-15 Sumitomo Chemical Company, Limited Modifiziertes teilchen, träger, katalysator und katalysatorbestandteil einer additionspolymerisation und verfahren zur herstellung eines additionspolymer
EP1300425A3 (de) * 2001-09-27 2011-03-02 Sumitomo Chemical Company, Limited Katalysatorbestandteil zur Additionspolymerisation, Verfahren zur Herstellung von dem Katalysator und dem Polymer
CA2405241C (en) * 2002-09-24 2011-07-26 Nova Chemicals Corporation Olefin polymerization catalyst system
US7008897B2 (en) * 2003-01-20 2006-03-07 Sumitomo Chemical Company, Limited Metal compound, and catalyst component and catalyst for addition polymerization, and process for producing addition polymer
US7115539B2 (en) * 2003-01-20 2006-10-03 Sumitomo Chemical Company Limited Metal compound, and catalyst component and catalyst for addition polymerization, and process for producing addition polymer
US7592402B2 (en) * 2004-04-30 2009-09-22 Sumitomo Chemical Company, Limited Process for producing modified particle; carrier; catalyst component for addition polymerization; process for producing catalyst for addition polymerization; and process for producing addition polymer

Also Published As

Publication number Publication date Type
US7592402B2 (en) 2009-09-22 grant
US7932330B2 (en) 2011-04-26 grant
US20050245701A1 (en) 2005-11-03 application
DE102005007559B4 (de) 2013-11-21 grant
US20080319148A1 (en) 2008-12-25 application

Similar Documents

Publication Publication Date Title
US5747406A (en) Catalyst composition for the production of olefin polymers
Xu et al. Titanocene− methylaluminoxane catalysts for copolymerization of styrene and ethylene: Synthesis and characterization of styrene− ethylene copolymers
US6180735B1 (en) Catalyst composition and methods for its preparation and use in a polymerization process
US6306984B1 (en) Catalyst composition and methods for its preparation and use in a polymerization process
US6140521A (en) Ansa group 4 metal bis (μ-substituted) aluminum complexes
Schellenberg Recent transition metal catalysts for syndiotactic polystyrene
WO2001070395A2 (en) Polymerization catalysts comprising an open eta-5 ligand
US20020103072A1 (en) Polymerization reactor operability using static charge modifier agents
EP0824113A1 (de) Geträgertes Katalysatorsystem, Verfahren zu seiner Herstellung und seine Verwendung zur Polymerisation von Olefinen
US6855839B2 (en) Method of polymerization
US20070208148A1 (en) Process for producing propylene copolymers
US20030069373A1 (en) Linked metallocene complexes, catalyst systems, and olefin polymerization processes using same
US20030069127A1 (en) Modified particle,support, catalyst component for addition polymerization, catalyst for addition polymerization, and process for producing addition polymer
JP2003096125A (ja) 付加重合用触媒成分、付加重合用触媒および付加重合体の製造方法、並びにメタロセン系遷移金属化合物の用途
EP0498675A2 (de) Herstellung von Alpha-Olefinpolymeren
JP2003171412A (ja) 改質された粒子およびその製造方法、担体、付加重合用触媒成分、付加重合用触媒ならびに付加重合体の製造方法
DE19823168A1 (de) Katalysatorsystem
WO2010039948A2 (en) Catalyst compositions and methods of making and using the same
US6538081B2 (en) Polymerization process
EP0729984A1 (de) Ataktische Copolymere aus Propylene mit Ethylen
JP2006176565A (ja) 予備重合済付加重合用触媒成分、付加重合用触媒および付加重合体の製造方法
EP0781783A1 (de) Metallocenkatalysatorsysteme mit sterisch gehinderten Lewis-Basen
US20020072577A1 (en) Supported catalyst compositions
DE19804970A1 (de) Katalysatorsystem
EP0798315A1 (de) Verfahren zur Herstellung von hochaktiven, stabilen Metallocen-Katalysatorsystemen und gemäss diesem Verfahren hergestellte Formulierungen

Legal Events

Date Code Title Description
R012 Request for examination validly filed

Effective date: 20110805

R016 Response to examination communication
R018 Grant decision by examination section/examining division
R020 Patent grant now final

Effective date: 20140222

R119 Application deemed withdrawn, or ip right lapsed, due to non-payment of renewal fee
R119 Application deemed withdrawn, or ip right lapsed, due to non-payment of renewal fee

Effective date: 20140902