DE102005003933B4 - Dorn zum Strangpressen von Gegenständen und Verfahren zur Herstellung eines Strangpressproduktes - Google Patents

Dorn zum Strangpressen von Gegenständen und Verfahren zur Herstellung eines Strangpressproduktes Download PDF

Info

Publication number
DE102005003933B4
DE102005003933B4 DE200510003933 DE102005003933A DE102005003933B4 DE 102005003933 B4 DE102005003933 B4 DE 102005003933B4 DE 200510003933 DE200510003933 DE 200510003933 DE 102005003933 A DE102005003933 A DE 102005003933A DE 102005003933 B4 DE102005003933 B4 DE 102005003933B4
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
mandrel
main
profile
thorn
extruded
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired - Fee Related
Application number
DE200510003933
Other languages
English (en)
Other versions
DE102005003933A1 (de
Inventor
Daniel Carle
Alexander Hoffmann
Jürgen Sander
Gregory Pfauntsch
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Audi AG
Original Assignee
Audi AG
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Audi AG filed Critical Audi AG
Priority to DE200510003933 priority Critical patent/DE102005003933B4/de
Publication of DE102005003933A1 publication Critical patent/DE102005003933A1/de
Application granted granted Critical
Publication of DE102005003933B4 publication Critical patent/DE102005003933B4/de
Expired - Fee Related legal-status Critical Current
Anticipated expiration legal-status Critical

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B21MECHANICAL METAL-WORKING WITHOUT ESSENTIALLY REMOVING MATERIAL; PUNCHING METAL
    • B21CMANUFACTURE OF METAL SHEETS, WIRE, RODS, TUBES OR PROFILES, OTHERWISE THAN BY ROLLING; AUXILIARY OPERATIONS USED IN CONNECTION WITH METAL-WORKING WITHOUT ESSENTIALLY REMOVING MATERIAL
    • B21C25/00Profiling tools for metal extruding
    • B21C25/08Dies or mandrels with section variable during extruding, e.g. for making tapered work; Controlling variation
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B21MECHANICAL METAL-WORKING WITHOUT ESSENTIALLY REMOVING MATERIAL; PUNCHING METAL
    • B21CMANUFACTURE OF METAL SHEETS, WIRE, RODS, TUBES OR PROFILES, OTHERWISE THAN BY ROLLING; AUXILIARY OPERATIONS USED IN CONNECTION WITH METAL-WORKING WITHOUT ESSENTIALLY REMOVING MATERIAL
    • B21C23/00Extruding metal; Impact extrusion
    • B21C23/02Making uncoated products
    • B21C23/04Making uncoated products by direct extrusion
    • B21C23/08Making wire, bars, tubes
    • B21C23/085Making tubes

Abstract

Dorn zum Strangpressen von Gegenständen, insbesondere von Strangprofilen (3), dadurch gekennzeichnet, dass der Dorn (2, 2') aus mindestens zwei zumindest teilweise axial zueinander verschiebbaren Teilen (21, 22; 21', 22') besteht.

Description

  • Die Erfindung betrifft einen Dorn zum Strangpressen von Gegenständen und ein Verfahren zur Herstellung eines Strangpressproduktes.
  • Zur Herstellung von Stäben und Profilen ist es bekannt Strangpressverfahren zu verwenden. Die Form von Hohlprofilen wird in der Regel durch einen Spalt geprägt, der zwischen einer Matrize und einem Dorn vorliegt. Die äußere Form des Profils wird hierbei durch die Matrize bestimmt, während die innere Form durch den Dorn erzeugt wird.
  • Prinzipiell sind zwei Arten von Dornen bekannt. Die erste Art des Dorns ist fest mit einem Pressstempel, durch den der Pressbarren gestaucht wird, verbunden und bewegt sich somit in dem Maße, in dem auch der Pressstempel bewegt wird. Bei einer weiteren Art des Dorns ist dieser mit der Matrize verbunden, beispielsweise über Stege oder Brücken. Mit solchen stehenden Dornen können in der Regel nur Strangpressprofile erzeugt werden, deren Wandstärke über die Länge des Profils konstant ist. Mit einem fest mit dem Pressstempel verbunden Dorn hingegen nimmt die Wandstärke aufgrund von fertigungstechnischen Vorraussetzungen zum Ende des Profils hin ab. Die Veränderung der Wandstärke kann hierbei allerdings nicht gezielt eingestellt werden und kann insbesondere nur eine Verringerung der Wandstärke darstellen. Um diesen Nachteil des Standes der Technik zu beheben und eine gezielt veränderliche Wandstärke in Strangpressprofilen über dessen Länge zu ermöglichen, ist in der DE 100 21 881 A1 ein Verfahren und eine Vorrichtung zur Herstellung von Strangpressprofilen vorgeschlagen worden. Diese Vorrichtung weist einen axial verschiebbarer Dorn auf, der an dessen Endbereich unterschiedliche Querschnitte besitzt. Durch das Verschieben des Dorns können somit Spalte unterschiedlicher Breite zwischen der Matrize und dem Dorn freigegeben werden und es können Strangpressprofile mit in Pressrichtung gezielt veränderlichen Wanddicken hergestellt werden.
  • Der Nachteil dieser Vorrichtung liegt allerdings darin, dass die Wandstärke nur in der Pressrichtung verändert werden kann. Unterschiedliche Wandstärken in einer Ebene in der Pressrichtung über den Querschnitt können hingegen nicht erzielt werden. Somit ist es mit der beschriebenen Vorrichtung und dem beschriebenen Verfahren beispielsweise nicht möglich Stege in einem Hohlprofil vorzusehen. Ein weiterer Nachteil dieses Standes der Technik besteht zudem darin, dass der Übergang von einem Querschnitt zu einem anderen Querschnitt stets über gegebenenfalls am Ende des Dorns vorgesehenen Zwischendornstufen erfolgen muss.
  • Weiterhin wird im Stand der Technik, insbesondere in der US 6,681,610 B2 , die Verwendung einer variablen Matrize vorgeschlagen. Die Matrize ist nach dieser Druckschrift mehrteilig aufgebaut, wobei einer der Teile gegenüber dem anderen senkrecht zur Pressrichtung verschoben werden kann, wodurch der für den Presswerkstoff freigegebene Querschnitt variiert werden kann. Durch die Verwendung einer solchen Matrize wird es insbesondere möglich Verbindungswände innerhalb eines Profils über eine vorgebbare Länge vorzusehen. Ein Nachteil dieser Vorrichtung des Standes der Technik besteht aber darin, dass ein komplexer Aufbau der Matrize erforderlich ist, wodurch die Werkzeugkosten erhöht werden.
  • Schließlich ist aus der JP 05069036 A eine Extrusionsvorrichtung bekannt mit der integral ein Hohlteil und ein Vollteil eines Werkstückes durch Extrusion geformt werden können. Hierzu wird ein Kern in einem Axialloch eines Dorns verschoben wodurch ein Verbindungsloch, das in der Wandung des Dorns vorgesehen ist, frei geöffnet und geschlossen werden kann. Mit dieser Vorrichtung kann somit der Metallfluss zu einer Matrize, die der Formgebung dient, beeinflusst werden und somit unterschiedliche Querschnitte in einem Extrusionswerkstück erzielt werden.
  • Ein Nachteil dieser Vorrichtung liegt darin, dass die Wandstärke nur in der Pressrichtung verändert werden kann. Unterschiedliche Wandstärken in einer Ebene in der Pressrichtung über den Querschnitt können hingegen nicht erzielt werden.
  • Aufgabe der vorliegenden Erfindung ist es somit einen Dorn zum Strangpressen von Gegenständen und ein Verfahren zur Herstellung eines Strangpressproduktes zu schaffen, mit denen auf einfache Weise ein flexibles Variieren des Querschnitts beziehungsweise der Wandstärke des Strangs ermöglicht wird.
  • Der Erfindung liegt die Erkenntnis zugrunde, dass der Dorn, der bis zu dem Bereich der Matrize reicht beziehungsweise in diesen Bereich gebracht werden kann, mit zusätzlicher Funktionalität ausgestattet wird.
  • Die Aufgabe wird gemäß durch einen Dorn nach Anspruch 1 und ein Verfahren nach Anspruch 9 gelöst.
  • Als Dorn wird im Sinne der Erfindung das Werkzeug bezeichnet, das beim Strangpressen zusammen mit der Matrize einer Strangpresse den Spalt bestimmt, durch den die Form des Strangpressprofils bestimmt wird. Als Dornteile werden im Sinne der Erfindung Komponenten des Dorns bezeichnet, die in den Bereich der Matrize gebracht und zumindest zeitweise zur Formgebung des Strangpressprofils dienen können. Der erfindungsgemäße Dorn kann auch als aktiver Dorn bezeichnet werden und weist eine sich längs erstreckende Form auf, wobei die Längsachse des Dorns bei der Verwendung mit der Pressrichtung des Pressstempels einer Strangpresse zusammenfällt oder zumindest parallel zu dieser ist.
  • Durch die Aufteilung eines Dorns in mindestens zwei Teile, die relativ zueinander bewegt, insbesondere axial zueinander verschoben werden können, wird es möglich die Form der Innenseite eines Strangpressprofils flexibler zu gestalten. Der Querschnitt, der von dem Dorn im Bereich der Matrize abgedeckt wird, kann durch Bewegung der einzelnen Dornteile zueinander verändert werden, wodurch auch die Form des Strangpressprofils verändert wird. Durch die Aufteilung des Dorns wird es weiterhin möglich den Querschnitt des Strangpressprofils über dessen Länge so zu verändern, dass nicht nur die Wandstärke des Profils über dessen gesamten Querschnitt gleichmäßig geändert wird. Vielmehr können auch Materialverstärkungen an einzelnen Bereichen des Querschnitts des Profils vorgesehen werden. Somit weist der erfindungsgemäße Dorn gegenüber dem aus dem Stand der Technik bekannten Dorn, bei dem lediglich eine gleichmäßige Veränderung der Wandstärke über die Länge des Strangpressprofils erzielt werden kann, erhebliche Vorteile bezüglich der Herstellung komplexer Profilquerschnitte auf.
  • Solche komplexen Profilquerschnitte sind insbesondere für moderne Leichtbau-Karosseriestrukturen, insbesondere im Kraftfahrzeugbau, von Bedeutung. Bei diesen Strukturen wird nämlich eine Materialanhäufung nur an den Stellen gefordert, an denen diese aus Festigkeits- oder Steifigkeitsgründen notwendig ist, wohingegen die Wandstärke über die restliche Länge unter anderem aus Gewichtsgründen gering gehalten werden sollte.
  • Der erfindungsgemäße Dorn erlaubt es, diese Anforderungen auf einfache Weise zu erfüllen, da mit dem erfindungsgemäßen Dorn eine Zugriffsmöglichkeit in den Bereich der Matrize geschaffen wird, über die von außerhalb des Matrizenbereiches auf die Bedingungen im Matrizenbereich eingewirkt werden kann. Die wesentlichen Eigenschaften eines Pressstrangs, wie beispielsweise dessen Geometrie und die Kristallstruktur werden im wesentlichen im Bereich der Matrize bestimmt. Bei dem erfindungsgemäßen Dorn kann somit auf einfache Weise von außen Einfluss auf die Eigenschaften des Pressprofils, insbesondere auf dessen Formgebung, genommen werden.
  • Da die mindestens zwei Dornteile axial zueinander bewegt werden können, entspricht deren Bewegungsrichtung der Pressrichtung, wodurch eine einfachere gegebenenfalls gekoppelte Handhabung eines der Dornteile mit einer weiteren Komponente der Strangpresse ermöglicht wird. Zudem ist bei dieser Bewegungsrichtung der Dornteile der Betrag, um den diese verschoben werden können, nicht durch andere Komponenten der Strangpresse begrenzt.
  • Vorzugsweise stellt einer der Dornteile einen Hauptdorn dar, der den mindestens einen weiteren Teil zumindest teilweise umgibt, so dass der mindestens eine weitere Teil als Innendorn bezeichnet werden kann.
  • Unter Innendorn wird im Sinne dieser Erfindung insbesondere eine zumindest teilweise in dem Hauptdorn geführte Komponente des Dorns verstanden, die zumindest einen Teil der inneren Geometrie des Strangs bestimmt und zumindest zeitweise mit der Matrize der Vorrichtung zusammenwirken kann. Insbesondere kann zwischen dem Innendorn und der Matrize ein Spalt gebildet werden, der zumindest einen Teil des Strangpressprofils definiert.
  • Indem der mindestens eine Innendorn in dem Hauptdorn aufgenommen ist, wird eine Führung für den Innendorn geschaffen. Gleichzeitig kann bei vollständiger Ummantelung des mindestens einen Innendorns durch den Hauptdorn auch ausschließlich der Querschnitt des Hauptdorns zum Tragen kommen und mit der Matrize den Querschnitt des Strangpressprofils bestimmen.
  • Durch die Relativbewegung zwischen dem Hauptdorn und dem mindestens einen Innendorn kann die Position dieser Komponenten bezüglich der Matrize den Anforderungen entsprechend eingestellt werden. Es ist somit beispielsweise möglich wahlweise den mindestens einen Innendorn und/oder den Hauptdorn in den Bereich der Matrize zu bringen und so den Querschnitt, der die Form des Strangs bestimmt, zu variieren.
  • Mit dem erfindungsgemäßen Dorn kann auch ein offenes Profil hergestellt werden. Hiezu kann beispielsweise der Hauptdorn den mindestens einen darin liegenden Innendorn nicht vollständig umschließen. Wird der Innendorn nun bis in den Bereich der Matrize verschoben und kann mit dieser in Kontakt treten, so wird dadurch eine Öffnung des Profils erzeugt. Nach dem Zurückziehen des Innendorns kann das Profil wieder eine geschlossene Form aufweisen.
  • Vorzugsweise sind mindestens zwei Innendorne in dem Hauptdorn verschiebbar vorgesehen und parallel zueinander in dem Hauptdorn angeordnet. Die Innendorne sind hierbei vorzugsweise benachbart angeordnet, wobei zwischen der Außenseite eines Innendorns und der eines benachbarten Innendorns ein Abstand bestehen kann. Alternativ können die Außenseiten benachbarter Innendorne aneinander anliegen.
  • Sind die Innendorne zueinander benachbart und weisen einen Abstand zwischen deren Außenseiten auf, so können in einer Stellung des Dorns, in dem ausschließlich die Innendorne für die innere Formgebung des Profils verwendet werden und teilweise mit der Matrize zusammenwirken, Stege in dem Strangpressprofil gebildet werden. Die Wandstärke der Stege bestimmt sich hierbei durch den Abstand zwischen den Innendornen. Wird der Hauptdorn gegenüber den Innendornen verschoben und in den Bereich der Matrize gebracht, so kann der Querschnitt ausschließlich durch die Form des Hauptdorns und der Matrize bestimmt werden. Es wird somit möglich lokal Stege oder Kammern in das Pressprofil einzufügen. Durch das Variieren des Vorliegens und der Anzahl von Stegen und gegebenenfalls von Kammern in einem Strangpressprofil kann dessen Stabilität beispielsweise für Kraftfahrzeugstrukturen an den Stellen erhöht werden, an denen diese gesonderten Belastungen ausgesetzt werden. Über Bereiche, in denen die Anforderungen an die Steifigkeit und Festigkeit hingegen geringer sind, kann auf Stege verzichtet werden und so der Materialbedarf und das Gewicht des Strangpressprofils minimiert werden.
  • Die Länge der mindestens zwei Dornteile wird vorzugsweise so gewählt, dass diese zumindest gleich sind. Bei der Ausführungsform, in der ein Hauptdorn mit mindestens einem Innendorn vorgesehen ist, ist die Länge des mindestens einen Innendorns vorzugsweise größer, als die Länge des Hauptdorns. Auf diese Weise kann eine einfache Manipulation und präzise Einstellung der relativen Position des Hauptdorns zu dem Innendorn beziehungsweise den Innendornen gewährleistet werden.
  • Die Dornteile können vorzugsweise unabhängig voneinander verschoben werden. Sind mindestens drei Dornteile vorgesehen, so können vorzugsweise mindestens zwei Dornteile unabhängig von dem weiteren Dornteil verschoben werden. In dem Fall, in dem der Dorn einen Hauptdorn und zumindest zwei darin angeordnete Innendorne umfasst, können die Innendorne individuell oder gemeinsam gegenüber dem Hauptdorn verschoben werden. Hierdurch wird die Anzahl der mit dem Dorn erzielbaren Querschnitte des Pressprofils weiter erhöht. Es ist allerdings auch möglich die Innendorne in ihrer Position zu belassen und ausschließlich den Hauptdorn relativ zu den Innendornen zu verschieben, um die gewünschte relative Position der Dornteile zueinander zu erhalten.
  • Gemäß einer Ausführungsform sind mindestens zwei ineinander geführte Innendorne vorgesehen, die zueinander verschiebbar sind. Bei dieser Ausführungsform kann die Wandstärke wahlweise durch den Abstand zwischen der Außenseite des Hauptdorns und der Matrize und dem Abstand zwischen der Außenseite des inneren Innendorn und der Matrize festgelegt werden. Hierbei ist es nicht erforderlich, dass ein gegebenenfalls zwischen dem inneren Innendorn und dem Hauptdorn liegender weiterer Innendorn zum Tragen kommen muss. Auf diese Weise kann somit eine große Wandstärkenänderung über eine geringe Länge des Strangpressprofils ermöglicht werden.
  • Es ist auch möglich, dass der erfindungsgemäße Dorn einen Hauptdorn umfasst, in dem mehrere parallel zueinander beabstandete Innendorne vorgesehen sind und zumindest einer der Innendorne so ausgestaltet ist, dass in diesem mindestens ein weiterer Innendorn geführt ist. Hierdurch kann die Wandstärke der Stege und dadurch die Größe von Kammern, die durch die Stege gebildet werden, variiert werden.
  • Vorzugsweise wird der erfindungsgemäße Dorn so ausgestaltet, dass dieser unabhängig von weiteren Komponenten einer Strangpresse bewegt werden kann. Bei dem Dorn besteht somit weder eine feste Verbindung zu dem Pressstempel noch zu der Matrize einer Strangpresse.
  • Gemäß einem weiteren Aspekt der Erfindung betrifft diese ein Verfahren zur Herstellung eines Strangpressprodukts, insbesondere eines Strangpressprofils, wobei das Verfahren zumindest einen Schritt des axialen Verschiebens eines Dornteils aus einer Ausgangsposition relativ zu mindestens einem weiteren Dornteil umfasst. Durch die Änderung der relativen Position von Dornteilen zueinander kann der die Form des Strangpressprofils bestimmende Spalt zwischen dem Dorn und der Matrize variiert werden.
  • Bevorzugt wird die relative Position der Dornteile zueinander nur zeitweilig verändert. Insbesondere werden nach dem Verschieben der Dornteile in eine bestimmte relative Position aus einer Ausgangsposition nach einer vorgebbaren Zeit die Dornteile wieder in die Ausgangsposition gebracht. Auf diese Weise können lokale Veränderungen des Pressprofils erzielt werden.
  • Mit dem erfindungsgemäßen Verfahren wird es somit möglich über die Länge des Strangpressprofils beispielsweise ein Hohlprofil mit sich verkleinernden und anschließend erneut zunehmenden Innabmessungen, ein abwechselnd offenes und geschlossenes Profil oder ein Profil mit lokal vorgesehenen Stegen oder Kammern zu erzeugen.
  • Über die Länge des Strangpressprofils können auch mehrere unterschiedliche Querschnitte realisiert werden, wobei diese sich nicht wiederholen müssen. Hierzu kann als Ausgangsposition aus der die Dornteile zueinander verschoben werden die Endposition eines vorangegangenen Schrittes dienen, in dem die Dornteile zueinander verschoben wurden.
  • Besonders bevorzugt werden der erfindungsgemäße Dorn und das erfindungsgemäße Verfahren zur Herstellung von Profilen aus Metall, insbesondere Leichtmetall und Legierungen, wie beispielsweise Aluminium oder Aluminiumlegierungen verwendet.
  • Bei diesen Werkstoffen ist die Kraft, die zum Kneten des Werkstoffes und die einzustellende Temperatur von besonderer Bedeutung. Je nach Legierung können die in den Rezipienten eingebrachten Werkstoff- beziehungsweise Pressbolzen auf 400° bis 500° vorgewärmt sein. Es ist daher vorteilhaft, robuste Werkzeuge verwenden zu können, die von dem Ende des Dorns aus manipuliert werden können, das der Matrize zugewandt ist.
  • Das erfindungsgemäße Verfahren ist vorzugsweise ein direktes Strangpressverfahren.
  • Der erfindungsgemäße Dorn kann auch als Lochdorn verwenden. In diesem Fall kann durch den Dorn ein bereits in eine Strangpresse, insbesondere in den Rezipienten, eingebrachter Pressbarren gelocht werden.
  • Die Erfindung wird im Folgenden anhand der beiliegenden Zeichnungen erläutert. Es zeigen:
  • 1: eine schematische Schnittansicht einer Ausführungsform einer Strangpresse mit erfindungsgemäßem Dorn in einer ersten Stellung;
  • 2: den Querschnitt eines mit der Strangpresse in der in 1 gezeigten Stellung erzeugten Strangprofils;
  • 3: eine schematische Schnittansicht der Ausführungsform der Strangpresse nach 1 in einer zweiten Stellung;
  • 4: den Querschnitt eines mit der Strangpresse in der in 3 gezeigten Stellung erzeugten Strangprofils;
  • 5: eine schematische Perspektivansicht des Dorns der Ausführungsform von 1 und 3; und
  • 6: eine schematische Darstellung einer weiteren Ausführungsform eines erfindungsgemäßen Dorns.
  • Die Figuren sind nicht maßstabsgetreu.
  • In der 1 ist eine Ausführungsform einer Strangpresse 1 mit einem erfindungsgemäßen Dorn 2 schematisch wiedergegeben. In der dargestellten Ausführungsform umfasst die Strangpresse 1 einen Aufnehmer beziehungsweise Rezipienten 11. Der Rezipient 11 kann einen im wesentlich zylindrischen oder rechteckigen Querschnitt aufweisen. An einem Ende des Rezipienten 11 ist eine Matrize 12 vorgesehen. In der Matrize 12 ist eine Öffnung 121 vorgesehen, deren Querschnitt die äußere Form des Strangpressprofils 3 bestimmt. Weiterhin ist in dem Rezipienten 11 ein Pressstempel 13 mit einer darauf aufgesetzten beziehungsweise daran angebrachten Pressscheibe 14 geführt. Der Presstempel 13 kann in dem Rezipienten 11 in axialer Richtung verschoben werden und so über die Pressscheibe 14 auf einen Pressbolzen beziehungsweise Werkstoffbolzen 15, der in dem Rezipienten 11 aufgenommen ist, Druck aufgebracht werden.
  • Durch den Pressstempel 13 und die Pressscheibe 14 ist ein Dorn 2 geführt. Dieser kann in der dargestellten Ausführungsform unabhängig von dem Pressstempel 13 in seiner axialen Richtung bewegt werden. Diese Richtung ist in 1 mit dem Pfeil angedeutet.
  • Der Dorn 2 weist in der dargestellten Ausführungsform einen fünfteiligen Aufbau auf, der sich insbesondere aus der 5, die eine perspektivische Ansicht des Dorns 2 zeigt, ergibt. Insbesondere besteht der Dorn 2 aus einem Hauptdorn 21, in dem vier Innendorne 22 geführt sind. Die Innendorne 22 sind in Führungskanälen 23 in dem Hauptdorn 21 geführt, die jeweils einen Querschnitt aufweisen, der dem äußeren Querschnitt der Innendorne 22 entspricht. Der Dorn 2 ist rechteckig und die Innendorne 22 sind parallel zueinander in zwei Reihen angeordnet. Die Führungskanälen 23, in denen die Innendorne 22 geführt sind, sind jeweils in einem Abstand zu den weiteren Führungskanälen 23 und zu der Außenseite des Hauptdorns 21 angeordnet. Die Führungskanäle 23 erstrecken sich über die gesamte Länge des Hauptdorns 21 und die Innendorne 22 besitzen eine Länge, die zumindest der Länge des Hauptdorns 21 entspricht.
  • Wird dieser Dorn 2 in die in 1 gezeigte Position in der Strangpresse 1 gebracht, so wird das in 2 gezeigte Strangpressprofil 3 erhalten. In der dargestellten Position des Dorns 2 sind die Innendorne 22 so in dem Hauptdorn 21 positioniert, dass diese mit dem Ende des Hauptdorns 21 enden oder gegenüber diesem sogar zurückgezogen, das heißt in Richtung des Pressstempels 13 verschoben sind.
  • In dieser Stellung reicht der Hauptdorn 21 bis in den Bereich der Matrize 12 und zwischen der Außenseite des Hauptdorns 21 und der Innenseite der Matrizenöffnung 121, die in der gezeigten Ausführungsform einen rechteckigen Querschnitt aufweist, wird ein Spalt gebildet, der den Querschnitt des Strangpressprofils 3 bestimmt. In der gezeigten Stellung wird somit ein Hohlprofil mit rechteckigem Querschnitt gebildet, das ausschließlich aus den Seitenwänden 31 des Rechtecks besteht. Die Wandstärke der Seitenwände 31 des Profils 3 entspricht der Breite des Spalts zwischen dem Hauptdorn 21 und der Matrizenöffnung 121.
  • Wird nun in einem nächsten Schritt der Hauptdorn 21 gegenüber den Innendornen 22 zurückgezogen und die Innendorne 22 gegebenenfalls um einen notwendigen Betrag in Richtung auf die Matrize 12 verschoben, so wirkt der Hauptdorn 21 nicht mehr auf die Formgebung des Strangpressprofils 3 ein. Vielmehr wird in dieser Stellung der Querschnitt ausschließlich durch die Innendorne 22 und die Matrize 12 bestimmt, insbesondere erfolgt ein Eintritt von Werkstoff zwischen die Innendorne 22. Bei dieser in 3 gezeigten Stellung des Dorns 2 beziehungsweise der Dornteile 21, 22 wird ein Strangpressprofil 3 mit dem in 4 gezeigten Querschnitt erhalten. Dieses Profil 3 weist außer den Seitenwänden 31 eines Rechtecks Stege 32 im Inneren des Hohlprofils auf, die in der gezeigten Ausführungsform vier Kammern 33 bilden. Die Form und Größe der Kammern 33 im Querschnitt wird durch die Innendorne 22 des Dorns 2 bestimmt. Die Wandstärke der Stege 32 bestimmt sich durch die Abstände der Führungskanäle 23 in dem Hauptdorn 21.
  • Durch ein Vorschieben des Hauptdorns 21 wird es möglich von der in 4 gezeigten Form des Profils 3 wieder auf die Form des Profils 3, das in 2 gezeigt ist, überzugehen.
  • Somit kann mit dem erfindungsgemäßen Dorn 2 ein über die Länge variierender Querschnitt des Profils 3 eingestellt werden und beispielsweise die Länge der Stege 32 auf eine gewisse Teillänge des Strangpressprofils 3 limitiert werden.
  • In 6 ist eine weitere Ausführungsform des erfindungsgemäßen Dorns 2' gezeigt. In dieser Ausführungsform weist der Dorn 2' ebenfalls einen Hauptdorn 21' und mehrere Innendorne 22' auf, wobei die Innendorne 22' in dem Hauptdorn 21' ineinander geführt sind. Insbesondere ist in dem Hauptdorn 21' ein Führungskanal 23' vorgesehen, in dem ein erster Innendorn 22' aufgenommen ist. In diesem ersten Innendorn 22' ist ein weiterer Führungskanal 221' vorgesehen, in dem ein weiterer Innendorn 22' geführt ist. Dieser ist in der dargestellten Ausführungsform als Vollkörper ausgestaltet.
  • Mit dem dargestellten Dorn 2' wird es somit möglich von einem Innendurchmesser eines Strangpressprofils 3, der durch den Hauptdorn 21' definiert wird, auf den erheblich geringeren Innendurchmesser zu wechseln, ohne, dass ein Übergang über die dazwischen liegende Dornstufe notwendig ist. Dies kann realisiert werden, indem der Hauptdorn 21' zusammen mit dem ersten in diesem liegenden Innendorn 22' nach hinten gezogen wird, wodurch der innere Innendorn 22' freigegeben wird. Somit kann die Wandstärke des Profils 3 über eine kurze Länge erheblich vergrößert werden. Hierdurch wird es möglich Verstärkungen auf eine geringe Länge zu beschränken und somit Gewicht und Material einzusparen.
  • Die vorliegende Erfindung ist nicht auf die dargestellten Ausführungsformen beschränkt.
  • Es ist im Rahmen der Erfindung beispielsweise mögliche eine andere Anzahl als die dargestellten vier beziehungsweise zwei Innendorne vorzusehen. Auch ist der Querschnitt des Hauptdorns und der Innendorne nicht auf die dargestellte quadratische Form beschränkt. Beispielsweise ist es möglich einen Hauptdorn mit rundem Querschnitt zu verwenden und die Innendorne als Kreisstücke auszugestalten.
  • Auch offene Formen, wie V- oder L-Formen können als Hauptdorn verwendet werden, wobei beispielsweise ein Innendorn mit einem dreieckigen Querschnitt verwendet werden kann.
  • Die Form der Matrize mit der der Dorn zusammenarbeitet, kann entsprechend den Anforderungen an das zu pressende Profil gewählt werden.
  • Mit der vorliegenden Erfindung wird somit die Möglichkeit geschaffen die Form und Qualität eines stranggepressten Profils flexibel zu gestalten ohne einen erhöhten Aufwand an Werkzeug zu erfordern. Zudem können Strangpressprofile geschaffen werden, die nur an den Stellen, an denen die spätere Verwendung des Strangpressprofils dies erforderlich macht, eine Verstärkung aufweisen. Damit wird das Gewicht eines solchen Bauteils und der Materialaufwand reduziert. Durch die Integration der Verstärkung in einem Strangpressprofil können zusätzliche Bauteile, die anderenfalls für das Einbringen von Verstärkungen vorgesehen werden müssen, eingespart werden.

Claims (11)

  1. Dorn zum Strangpressen von Gegenständen, insbesondere von Strangprofilen (3), dadurch gekennzeichnet, dass der Dorn (2, 2') aus mindestens zwei zumindest teilweise axial zueinander verschiebbaren Teilen (21, 22; 21', 22') besteht.
  2. Dorn nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass ein Teil des Dorns (2, 2') einen Hauptdorn (21, 21') darstellt, der den mindestens einen weiteren Teil (22, 22') des Dorns (2, 2'), der einen Innendorn (22, 22') darstellt, zumindest teilweise umgibt.
  3. Dorn nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass mindestens zwei Innendorne (22) in dem Hauptdorn (21) verschiebbar vorgesehen sind und parallel zueinander in dem Hauptdorn (21) angeordnet sind.
  4. Dorn nach Anspruch 2 oder 3, dadurch gekennzeichnet, dass die Länge des mindestens einen Innendorns (22, 22') zumindest der Länge des Hauptdorns (21, 21') entspricht.
  5. Dorn nach einem der Ansprüche 2 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass mindestens drei Dornteile (21, 22, 21', 22) vorgesehen sind, wobei mindestens zwei der Dornteile (22, 22') unabhängig von dem mindestens einen weiteren Dornteil (21, 21') verschoben werden können.
  6. Dorn nach Anspruch 2 bis 5, dadurch gekennzeichnet, dass mindestens zwei Innendorne (22') vorgesehen sind und diese ineinander liegend verschiebbar angeordnet sind.
  7. Dorn nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass der Dorn (2, 2') so ausgestaltet ist, dass dieser unabhängig von weiteren Komponenten (13, 14) einer Vorrichtung (1) zum Strangpressen von Gegenständen betätigt werden kann.
  8. Dorn nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, dass der Dorn (2, 2') so ausgestaltet ist, dass dieser unabhängig von weiteren Komponenten (13, 14) einer Vorrichtung (1) zum Strangpressen von Gegenständen verschoben werden kann
  9. Verfahren zur Herstellung eines Strangpressprodukts, insbesondere eines Strangpressprofils, wobei in dem Verfahren ein Dorn (2, 2') verwendet wird, der mindestens zwei axial zueinander verschiebbare Teile (21, 21', 22, 22') umfasst und das Verfahren zumindest einen Schritt des axialen Verschiebens eines Dornteils (21, 21', 22, 22') aus einer Ausgangsposition relativ zu mindestens einem weiteren Dornteil (22, 22', 21, 21') umfasst.
  10. Verfahren nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, dass im Anschluss an den Schritt des Verschiebens der Dornteile zueinander diese wieder in die Ausgangsposition verschoben werden.
  11. Verfahren nach einem der Ansprüche 9 oder 10, dadurch gekennzeichnet, dass dieses mit einem Dorn gemäß einem der Ansprüche 1 bis 8 ausgeführt wird.
DE200510003933 2005-01-28 2005-01-28 Dorn zum Strangpressen von Gegenständen und Verfahren zur Herstellung eines Strangpressproduktes Expired - Fee Related DE102005003933B4 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE200510003933 DE102005003933B4 (de) 2005-01-28 2005-01-28 Dorn zum Strangpressen von Gegenständen und Verfahren zur Herstellung eines Strangpressproduktes

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE200510003933 DE102005003933B4 (de) 2005-01-28 2005-01-28 Dorn zum Strangpressen von Gegenständen und Verfahren zur Herstellung eines Strangpressproduktes

Publications (2)

Publication Number Publication Date
DE102005003933A1 DE102005003933A1 (de) 2006-09-14
DE102005003933B4 true DE102005003933B4 (de) 2008-02-28

Family

ID=36914467

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE200510003933 Expired - Fee Related DE102005003933B4 (de) 2005-01-28 2005-01-28 Dorn zum Strangpressen von Gegenständen und Verfahren zur Herstellung eines Strangpressproduktes

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE102005003933B4 (de)

Cited By (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102009030600A1 (de) 2008-07-02 2010-01-21 Tekfor Cologne Gmbh Herstellungsverfahren von Rohrmaterial
DE102009016654A1 (de) 2009-04-07 2010-10-14 Tekfor Cologne Gmbh Herstellungsverfahren von Rohrmaterial
CN102896177A (zh) * 2012-11-13 2013-01-30 福建奋安铝业有限公司 渐变断面无缝管生产技术
CN103230954A (zh) * 2013-04-16 2013-08-07 西安交通大学 一种冰箱与空调压缩机曲轴半固态金属成形多向挤压模具
DE102012021787A1 (de) * 2012-07-27 2014-01-30 Sms Meer Gmbh Direktes oder indirektes Rohrstrangpressverfahren, Dorn zum Pressen von Rohren, Rohrstrangpresse sowie stranggepresstes Rohr

Families Citing this family (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102009017374A1 (de) * 2009-04-14 2010-10-21 GM Global Technology Operations, Inc., Detroit Verfahren zur Herstellung einer Strukturkomponente für ein Kraftfahrzeug

Citations (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
JPH0569036A (ja) * 1991-09-09 1993-03-23 Showa Alum Corp 金属製三次元押出材の押出加工装置
DE10021881A1 (de) * 2000-05-05 2001-11-15 Honsel Profilprodukte Gmbh Verfahren und Vorrichtung zum Herstellen von Strangpreßprofilen
US6681610B2 (en) * 2001-01-31 2004-01-27 Honda Giken Kogyo Kabushiki Kaisha Process for extruding tube having different sections and die for tube extrusion molding

Patent Citations (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
JPH0569036A (ja) * 1991-09-09 1993-03-23 Showa Alum Corp 金属製三次元押出材の押出加工装置
DE10021881A1 (de) * 2000-05-05 2001-11-15 Honsel Profilprodukte Gmbh Verfahren und Vorrichtung zum Herstellen von Strangpreßprofilen
US6681610B2 (en) * 2001-01-31 2004-01-27 Honda Giken Kogyo Kabushiki Kaisha Process for extruding tube having different sections and die for tube extrusion molding

Cited By (8)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102009030600A1 (de) 2008-07-02 2010-01-21 Tekfor Cologne Gmbh Herstellungsverfahren von Rohrmaterial
DE102009016654A1 (de) 2009-04-07 2010-10-14 Tekfor Cologne Gmbh Herstellungsverfahren von Rohrmaterial
WO2010115405A1 (de) 2009-04-07 2010-10-14 Tekfor Cologne Gmbh Herstellungsverfahren von rohrmaterial
DE102012021787A1 (de) * 2012-07-27 2014-01-30 Sms Meer Gmbh Direktes oder indirektes Rohrstrangpressverfahren, Dorn zum Pressen von Rohren, Rohrstrangpresse sowie stranggepresstes Rohr
DE102012021787B4 (de) * 2012-07-27 2017-09-21 Sms Group Gmbh Direktes oder indirektes Rohrstrangpressverfahren, Dorn zum Pressen von Rohren, Rohrstrangpresse sowie stranggepresstes Rohr
CN102896177A (zh) * 2012-11-13 2013-01-30 福建奋安铝业有限公司 渐变断面无缝管生产技术
CN103230954A (zh) * 2013-04-16 2013-08-07 西安交通大学 一种冰箱与空调压缩机曲轴半固态金属成形多向挤压模具
CN103230954B (zh) * 2013-04-16 2015-04-15 西安交通大学 一种冰箱与空调压缩机曲轴半固态金属成形多向挤压模具

Also Published As

Publication number Publication date
DE102005003933A1 (de) 2006-09-14

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP2512702B1 (de) Verfahren und vorrichtung zur herstellung eines halbschalenteils
DE60211920T2 (de) Selbstschneidende schraube, verfahren und werkzeuge zum herstellen derselben sowie verfahren zum verbinden von dünnen werkstücken
EP1886030B1 (de) Niet
DE102014110320B4 (de) Verfahren zur Herstellung eines Leichtmetall Blechbauteils
DE602004000126T2 (de) Verfahren zur Herstellung von selbststanzenden Muttern
DE102005003933B4 (de) Dorn zum Strangpressen von Gegenständen und Verfahren zur Herstellung eines Strangpressproduktes
DE102005057424B4 (de) Verfahren und Vorrichtung zum kernlosen Einformen von Hohlprofilen
EP2641673B1 (de) Verfahren und Vorrichtung zur Herstellung eines Verbindungsabschnitts als Teil eines Werkzeugs
EP3195947A1 (de) Verfahren zur herstellung eines kraftfahrzeugbauteils aus einem extrudierten leichtmetallprofil
EP2819794A1 (de) Antriebs-hohlwelle mit flansch und herstellungsverfahren dafür
EP2344288A2 (de) Verfahren und vorrichtung zur spanlosen herstellung eines aussengewindes auf hohlförmigen werkstücken aus metall
DE19716292A1 (de) Strangpreßvorrichtung
WO2010075915A2 (de) Verfahren und vorrichtung zum herstellen eines käfigs eines wälzlagers
EP0941780A1 (de) Verfahren und Vorrichtung zur Herstellung eines rohrförmigen Hohlkörpers mit einem Abstand angeordneten Ausbauchungen
DE19857589C2 (de) Aufprallträger für Fahrzeugtüren und Verfahren zu seiner Herstellung
DE4318105B4 (de) Kokille zum Stranggießen von Metall und Verfahren zur Herstellung der Kokille
DE202013103821U1 (de) Dornelement für eine Aluminium-Extrusionsvorrichuing
EP0062243A1 (de) Verfahren zur Herstellung von Bimetallkontaktnieten
EP1741497B1 (de) Verfahren und Werkzeug zur spanlosen Herstellung von Werkstücken mit einer Kerbe und Werkstück mit einer Kerbe
DE102018001646A1 (de) Verfahren und Umformvorrichtung zum Herstellen eines Füllfließpressformteils und Füllfließpressformteil
EP2506996B1 (de) Verfahren und vorrichtung zur herstellung eines mit einem durchgehenden loch versehenen formteils
EP2205370B1 (de) Verfahren und vorrichtung zur herstellung eines hohlkörpers und hohlkörper
EP2981373B1 (de) Verfahren und umformeinrichtung für einen drahtformkörper sowie drahtformkörper
EP1676684B1 (de) Verfahren zur Herstellung eines Bausteins
DE2156871A1 (de) Form für indirektes Strangpressen und Strangpreßverfahren

Legal Events

Date Code Title Description
OR8 Request for search as to paragraph 43 lit. 1 sentence 1 patent law
8105 Search report available
8110 Request for examination paragraph 44
8364 No opposition during term of opposition
R119 Application deemed withdrawn, or ip right lapsed, due to non-payment of renewal fee