DE102004056869A1 - Verfahren und Vorrichtung zur Kantenbearbeitung eines Paneels zwecks Herstellung eines Verriegelungspaneels mit formschlüssigen Kantenprofilen - Google Patents

Verfahren und Vorrichtung zur Kantenbearbeitung eines Paneels zwecks Herstellung eines Verriegelungspaneels mit formschlüssigen Kantenprofilen

Info

Publication number
DE102004056869A1
DE102004056869A1 DE200410056869 DE102004056869A DE102004056869A1 DE 102004056869 A1 DE102004056869 A1 DE 102004056869A1 DE 200410056869 DE200410056869 DE 200410056869 DE 102004056869 A DE102004056869 A DE 102004056869A DE 102004056869 A1 DE102004056869 A1 DE 102004056869A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
panel
guide
edge
contour
guide contour
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Withdrawn
Application number
DE200410056869
Other languages
English (en)
Inventor
Ralf Eisermann
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Akzenta Paneele and Profile GmbH
Original Assignee
Akzenta Paneele and Profile GmbH
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Akzenta Paneele and Profile GmbH filed Critical Akzenta Paneele and Profile GmbH
Priority to DE200410056869 priority Critical patent/DE102004056869A1/de
Publication of DE102004056869A1 publication Critical patent/DE102004056869A1/de
Application status is Withdrawn legal-status Critical

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B27WORKING OR PRESERVING WOOD OR SIMILAR MATERIAL; NAILING OR STAPLING MACHINES IN GENERAL
    • B27FDOVETAILED WORK; TENONS; SLOTTING MACHINES FOR WOOD OR SIMILAR MATERIAL; NAILING OR STAPLING MACHINES
    • B27F5/00Slotted or mortised work
    • B27F5/02Slotting or mortising machines tools therefor
    • B27F5/026Slotting a workpiece before introducing into said slot a guide which belongs to a following working device, and which is parallel to the feed movement of this working device
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B27WORKING OR PRESERVING WOOD OR SIMILAR MATERIAL; NAILING OR STAPLING MACHINES IN GENERAL
    • B27CPLANING, DRILLING, MILLING, TURNING OR UNIVERSAL MACHINES FOR WOOD OR SIMILAR MATERIAL
    • B27C5/00Machines designed for producing special profiles or shaped work, e.g. by rotary cutters; Equipment therefor
    • B27C5/02Machines with table
    • B27C5/06Arrangements for clamping or feeding work
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B27WORKING OR PRESERVING WOOD OR SIMILAR MATERIAL; NAILING OR STAPLING MACHINES IN GENERAL
    • B27FDOVETAILED WORK; TENONS; SLOTTING MACHINES FOR WOOD OR SIMILAR MATERIAL; NAILING OR STAPLING MACHINES
    • B27F1/00Dovetailed work; Tenons; Making tongues or grooves; Groove- and- tongue jointed work; Finger- joints
    • B27F1/02Making tongues or grooves, of indefinite length
    • B27F1/04Making tongues or grooves, of indefinite length along only one edge of a board
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B27WORKING OR PRESERVING WOOD OR SIMILAR MATERIAL; NAILING OR STAPLING MACHINES IN GENERAL
    • B27MWORKING OF WOOD NOT PROVIDED FOR IN SUBCLASSES B27B - B27L; MANUFACTURE OF SPECIFIC WOODEN ARTICLES
    • B27M3/00Manufacture or reconditioning of specific semi-finished or finished articles
    • B27M3/04Manufacture or reconditioning of specific semi-finished or finished articles of flooring elements, e.g. parqueting blocks
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04FFINISHING WORK ON BUILDINGS, e.g. STAIRS, FLOORS
    • E04F15/00Flooring
    • E04F15/02Flooring or floor layers composed of a number of similar elements
    • E04F15/02038Flooring or floor layers composed of a number of similar elements characterised by tongue and groove connections between neighbouring flooring elements
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04FFINISHING WORK ON BUILDINGS, e.g. STAIRS, FLOORS
    • E04F2201/00Joining sheets or plates or panels
    • E04F2201/01Joining sheets, plates or panels with edges in abutting relationship
    • E04F2201/0107Joining sheets, plates or panels with edges in abutting relationship by moving the sheets, plates or panels substantially in their own plane, perpendicular to the abutting edges
    • E04F2201/0115Joining sheets, plates or panels with edges in abutting relationship by moving the sheets, plates or panels substantially in their own plane, perpendicular to the abutting edges with snap action of the edge connectors
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04FFINISHING WORK ON BUILDINGS, e.g. STAIRS, FLOORS
    • E04F2201/00Joining sheets or plates or panels
    • E04F2201/01Joining sheets, plates or panels with edges in abutting relationship
    • E04F2201/0153Joining sheets, plates or panels with edges in abutting relationship by rotating the sheets, plates or panels around an axis which is parallel to the abutting edges, possibly combined with a sliding movement

Abstract

Die Erfindung betrifft ein Verfahren und eine Vorrichtung zur Kantenbearbeitung eines Paneels zwecks Herstellung eines Verriegelungspaneels mit formschlüssigen Kantenprofilen, wobei nach dem Verfahren ein Luftkissen erzeugt wird, auf dem das Paneel befördert wird, und wobei eine Führungskontur in eine Paneelfläche gefräst wird, damit das Paneel in ein Führungselement laufen kann, sodass ein gleitender Kontakt zwischen Führungselement und Führungskontur das Paneel in einer Spur hält und außerdem einen seitlich gegen das Paneel wirkenden Druck abstützt, der während der Kantenbearbeitung hervorgerufen wird, mit der Maßgabe, dass die Führungskontur in dem Bereich des Kantenprofils des Verriegelungspaneels gefräst wird, sodass seitliche Druckkräfte über diesen Bereich des Kantenprofils in das Führungselement übertragen werden.

Description

  • Die Erfindung betrifft ein Verfahren und eine Vorrichtung zur Kantenbearbeitung eines Paneels zwecks Herstellung eines Verriegelungspaneels mit formschlüssigen Kantenprofilen, wobei nach dem Verfahren ein Luftkissen erzeugt wird, auf dem das Paneel befördert wird, und wobei eine Führungskontur in eine Paneelfläche gefräst wird, damit das Paneel in ein Führungselement laufen kann, sodass ein gleitender Kontakt zwischen Führungselement und Führungskontur das Paneel in einer Spur hält und außerdem einen seitlich gegen das Paneel wirkenden Druck abstützt, der während der Kantenbearbeitung hervorgerufen wird.
  • Verriegelungspaneele werden beispielsweise als Fußbodenpaneele oder Paneele zur Wand- oder Deckenverkleidung benutzt. Sie weisen oft Holz oder Holzwerkstoff auf und sind wenigstens einseitig mit einer dekorativen Oberfläche versehen. Selbstverständlich können auch Paneele aus Kunststoff oder Verbundwerkstoffen jeglicher Art nach dem Verfahren bearbeitet werden.
  • Im industriellen Einsatz ist ein Luftkissentransport zur Kantenbearbeitung von Paneelen verschleißärmer und wartungsfreundlicher als eine konventionelle Beförderung mit einem Kettentransport.
  • Bei einem Luftkissentransport muss grundsätzlich dafür gesorgt sein, dass sich ein Paneel auf dem Luftkissen schwebend nicht zur Seite drehen oder verschieben kann. Besonders dann, wenn seitliche Kräfte gegen das Paneel wirken, wie beispielsweise Kräfte, die durch eine Bearbeitung der Kanten mit einem Fräswerkzeug entstehen. Das Fräswerkzeug drückt seitlich gegen die Kante(n) des Paneels während es Material zerspant.
  • Das erwähnte Führungselement ist vorgesehen, um das Paneel in seiner Vorschubrichtung zu halten, währenddessen Kanten bearbeitet werden. Das Führungselement ist stationär angeordnet, damit das Paneel mit seiner Führungskontur in das Führungselement hineinlaufen und daran entlang gleiten kann. Sobald Führungskontur/Führungselement in Eingriff sind, ist das Paneel durch den gleitenden formschlüssigen Kontakt seitlich abgestützt. Es kann dann nur noch in der Beförderungsrichtung bewegt werden. Ein seitlicher Druck durch Fräswerkzeuge wird über die Führungskontur in das Führungselement übertragen, das als seitliche Stütze dient. Auf diese Weise kann durch das Führungselement gestützt eine Kantenbearbeitung der gegenüberliegenden Kante erfolgen, die parallel zur Führungskontur liegt. In mehreren Bearbeitungsstufen werden so die formschlüssigen Kantenprofile fertig gefräst und das Verriegelungspaneel entsteht.
  • Der Nachteil des bekannten Verfahrens zur Kantenbearbeitung eines Paneels ist das zusätzliche Zerspanungsvolumen für die Führungskontur. Die Führungskontur erhöht den Fertigungsaufwand und hat im Gebrauch des Verriegelungspaneels keinerlei Nutzen.
  • Der Erfindung liegt daher die Aufgabe zugrunde, ein Verfahren zur Kantenbearbeitung vorzuschlagen, mit dem auf einem Luftkissen befördert der Fertigungsaufwand für ein Verriegelungspaneel mit formschlüssigen Kantenprofilen reduziert wird.
  • Erfindungsgemäß wird die Aufgabe durch ein Verfahren gelöst, bei dem die Führungskontur in dem Bereich einer Kante des Paneels gefräst wird, aus der nachfolgend ein Kantenprofil herausgebildet wird, sodass seitliche Druckkräfte über diese Kante in das Führungselement übertragen werden.
  • Mit dem neuen Verfahren wird das Prinzip der Führung des Paneels mittels eines Führungselements, das in eine Führungskontur greift, beibehalten. Die Führungskontur wird jedoch in einen Bereich des Paneelmaterials verlagert, der während der Kantenbearbeitung ohnehin zerspant werden muss. Das Zerspanungsvolumen reduziert sich auf diese Weise, weil nur die Materialmenge zur Herstellung der Kantenprofile aber keine zusätzliche Materialmenge abgetragen werden muss. Außerdem ist am fertigen Verrieglungspaneel keine nutzlose Führungskontur sichtbar.
  • Während der Fräsung der Führungskontur ist keine seitliche Stütze notwendig, weil das Fräswerkzeug senkrecht zur Ebene des Paneels in das Material eintaucht. Seine Schnittbewegung erfolgt so, dass nur Kräfte verursacht werden, die sowohl senkrecht zur Ebene des Paneels als auch in der Flucht der Beförderungsrichtung wirken. Seitliche Kräfte, das heißt Kräfte in der Ebene des Paneels und senkrecht zur Beförderungsrichtung entstehen nicht. Daher ist eine einfache Leiteinrichtung vorgesehen, die das Paneel gegen das Luftkissen drückt. Dabei bewirkt die Leiteinrichtung über Reibkontakt mit der Oberfläche des Paneels eine Beibehaltung der Flucht des Paneels in dessen Vorschubrichtung.
  • Eine vorteilhafte Weiterbildung des Verfahrens sieht eine Führungskontur vor, die so tief gefräst wird, dass zumindest aus einem Teilabschnitt der Führungskontur ein Teilabschnitt des Kantenprofils gebildet wird. Dies bedeutet, dass beispielsweise eine Seitenwand und ein Boden der gefrästen Führungskontur einen Teilabschnitt des fertigen Kantenprofils bilden, wohingegen eine zweite Seitenwand der Führungskontur in einer weiteren Bearbeitungsstufe des Kantenprofils weggefräst wird. Es kann auch nur eine Seitenwand der Führungskontur als Teilabschnitt eines Kantenprofils erhalten bleiben. Ebenso kann ein Boden der Führungskontur einen Teilabschnitt eines Kantenprofils bilden und Seitenwände der Führungskontur sind im fertigen Zustand des Kantenprofils weggefräst.
  • Alternativ zu diesem Verfahren kann die Führungskontur auch weniger tief gefräst werden, sodass eine bestimmte Materialmenge über der Sollform der Führungskontur bleibt. Diese Materialmenge muss in einer späteren Bearbeitungsstufe abgetragen werden, um die Sollform der Führungskontur herauszufräsen. Dies ist beispielsweise dann zweckmäßig, wenn zur Fräsung der Führungskontur ein grobes Werkzeug eingesetzt werden soll, und die endgültige Kontur des Kantenprofils mit einem feineren Werkzeug hergestellt wird, das eine höhere Oberflächenqualität erzeugt. Es handelt sich in diesem Fall um eine verlorene Führungskontur, die nur für eine bestimmte Zeit während der Bearbeitung des Paneels existiert.
  • Günstigerweise wird die Führungskontur auf der dem Luftkissen abgewandten Paneelfläche des Paneels gefräst und läuft das Paneel in dieser Lage in das Führungselement hinein. Zumindest eine Paneelfläche ist mit einem Dekor versehen. Dabei kann es sich um Holzfurnier handeln oder um künstlich reproduzierte Abbildungen von natürlichen Materialien, wie einstückigem Holz oder Holz in Verlegemustern sowie Stein oder Keramik in unterschiedlicher Anordnung, etc.
  • Ein Paneel, das nur auf einer der beiden Paneelflächen mit einem Dekor versehen ist, kann nach dem vorgeschlagenen Verfahren sogar auf der Dekorfläche eine gefräste Führungskontur erhalten, da sich diese nur in dem Bereich des künftigen Kantenprofils erstreckt. Selbstverständlich kann alternativ oder zusätzlich auch die gegenüberliegende Paneelfläche mit einer Führungskontur versehen werden.
  • Die erwähnte Leiteinrichtung übt über Reibkontakt eine Kraft auf das Verriegelungspaneel aus. Außerdem wird über das Werkzeug zur Fräsung der Führungskontur eine Kraft in das Paneel eingeleitet. Diese beiden Kräfte dürfen kein Moment bewirken. Die Leiteinrichtung sowie das Fräswerkzeug sind daher so relativ zueinander so angeordnet und ausgelegt, dass deren Kräfte gegebenenfalls ein Gleichgewicht der Momente bewirken. Idealerweise liegen die erwähnten Kräfte in einer Flucht.
  • Weiterhin betrifft die Erfindung eine Vorrichtung zur Kantenbearbeitung von Paneelen zwecks Herstellung von Verriegelungspaneelen mit formschlüssigen Kantenprofilen an parallelen sich gegenüberliegenden Kanten, mit der Maßgabe, dass ein Luftkissentransport für die Paneele vorgesehen ist und eine Leiteinrichtung, eine Führungseinrichtung sowie mehrere Bearbeitungsstationen vorgesehen sind, wobei eine Bearbeitungsstation zur Fräsung einer Führungskontur vorgesehen ist, die mit der Führungseinrichtung zusammenwirkt, und wobei die Bearbeitungsstation zur Herstellung der Führungskontur so angeordnet ist, dass die damit herstellbare Führungskontur in dem Bereich der Kante eines jeden Paneels liegt.
  • Mit der neuen Vorrichtung wird ein Paneel auf einem Luftkissen befördert, wobei für die zu fräsende Führungskontur kein zusätzliches Material zerspant werden muss. Das Zerspanungsvolumen beschränkt sich auf die Kanten des Paneels, nämlich auf die Materialbereiche, die zur Herstellung der formschlüssigen Kantenprofile ohnehin abgetragen werden müssen.
  • Einen weiteren Vorteil hat die Vorrichtung dann, wenn die Bearbeitungsstation zur Fräsung der Führungskontur so gestaltet ist, dass ein Teil der Führungskontur einen Bestandteil des fertigen Kantenprofils des Paneels bildet. Der oder die übrigen Bereiche des Kantenprofils werden dann in nachgeschalteten Bearbeitungsstufen gefräst.
  • Die Vorrichtung kann weiterhin so aufgebaut sein, dass das Führungselement mehrteilig ausgebildet ist. In die Lücken zwischen den einzelnen Teilen des Führungselements können Fräswerkzeuge hineinragen, die jeweils bestimmte Teilbereiche eines Kantenprofils fräsen. Das Verriegelungspaneel ist auf diese Weise immer vor und hinter der Bearbeitungsstelle geführt, sodass eine Verdrehung des Verriegelungspaneels auf dem Luftkissen sicher vermieden wird.
  • Es besteht ebenfalls die Möglichkeit, parallele Führungskonturen an verschiedenen zueinander parallelen Kantenbereichen eines Paneels vorzusehen. Wenn in dem Bereich einer Bearbeitungsstation ein Führungselement keinen Platz für ein Fräswerkzeug lässt, kann das Paneel durch ein zweites Führungselement geführt werden, das beispielsweise an der gegenüberliegenden Kante des Paneels angeordnet ist.
  • Nachstehend ist die Erfindung in einer Zeichnung beispielhaft dargestellt und anhand der einzelnen Figuren detailliert beschrieben. Es zeigen:
  • 1: Eine schematische Darstellung einer Vorrichtung zur Durchführung des erfindungsgemäßen Verfahrens in einer Seitenansicht,
  • 2 Eine schematische Draufsicht auf die Vorrichtung gemäß 1,
  • 3 bis 16: Zeigen jeweils ein Kantenprofil eines Verriegelungspaneels, das auf einem Luftkissen befördert wird, sowie ein Führungselement, das in eine Führungskontur greift.
  • In den 1 und 2 ist eine Vorrichtung zur Kantenbearbeitung von Paneelen zwecks Herstellung von Verriegelungspaneelen mit formschlüssigen Kantenprofilen dargestellt.
  • 1 zeigt eine Seitenansicht und 2 eine Draufsicht auf die Vorrichtung 1. Es sind zwei Paneele 2 und 3 dargestellt. Die Paneele 2 und 3 liegen auf einem mit Pfeilen schematisch angedeuteten Luftkissen L. Sie werden dabei mit Vorschubmitteln (nicht dargestellt) angetrieben und in Richtung des Pfeils A durch die Vorrichtung befördert. Es ist ein Fräswerkzeug 4 vorgesehen, mit dem eine Führungskontur in die Paneele 2 und 3 gefräst wird. Das Paneel 2 hat das Fräswerkzeug 4 durchlaufen und eine vollständige Führungskontur 5 erhalten. Die Führungskontur 6, die in das nachfolgende Paneel 3 gefräst wird, ist noch in Bearbeitung. Das Fräswerkzeug befindet sich im Eingriff und hat ein Teilstück der Führungskontur 6 gefräst.
  • Im vorliegenden Ausführungsbeispiel wird die Führungskontur 5 beziehungsweise 6 in derjenigen Paneelfläche gefräst, die dem Luftkissen L abgewandt ist.
  • Das Paneel 2 ist in Richtung des Pfeils A in eine Führungseinrichtung gelaufen, die ein Führungselement 7 aufweist. Das Führungselement 7 ragt in die Führungskontur hinein. Das Führungselement 7 weist einen Querschnitt auf, der an die Führungskontur 5 angepasst ist und eine gleitende Führung erlaubt. Das Paneel 2 wird dadurch in einer Spur S geführt und kann auf dem Luftkissen L liegend nicht seitlich aus der Spur S ausweichen.
  • In dem Bereich des Führungselementes 7 sind Bearbeitungsstationen mit Fräswerkzeugen 8 und 9 zur Kantenbearbeitung der Paneele vorgesehen. Mit den Fräswerkzeugen 8 und 9 werden formschlüssig wirkende Kantenprofile gefräst. Das Führungselement 7 weist eine Aussparung 7a auf. Die Aussparung 7a ist vorgesehen, damit das Fräswerkzeug 8 ausreichend weit an die Kante angestellt werden kann, um das Kantenprofil zu fräsen. Ohne die Aussparung 7a wäre das Führungselement 7 dem Fräswerkzeug 8 im Wege.
  • Die Kantenprofile der gegenüberliegenden Kanten 2a und 2b werden in mehreren Bearbeitungsstationen stufenweise gefräst. Sie sind im fertigen Zustand zueinander passend. Auf diese Weise lassen sich gleichartige Verriegelungspaneele formschlüssig miteinander verbinden.
  • Während der Fräsung mit den Fräswerkzeugen 8 und 9 wird eine Kraft gegen die Kanten 2a und 2b des Paneels 2 ausgeübt. Das Führungselement 7 wirkt dabei als Gegenlager und verhindert eine Verdrehung und Verschiebung des Paneels 2 aus der Spur S während der Kantenfräsung.
  • In den 1 und 2 ist außerdem eine Leiteinrichtung 10 dargestellt. Die Leiteinrichtung 10 drückt das Paneel 3 mit einem mitlaufenden Riemen 11 gegen das Luftkissen L. Der Riemen 11 steht in Reibkontakt mit einer Oberfläche des Paneels 3 und verhindert durch den Reibkontakt ein Ausweichen des Paneels 3 aus der Spur S. Durch die Fräsung der Führungskontur 6 werden keine nennenswerten seitlichen Kräfte an den Kanten 3a und 3b des Paneels erzeugt. Während der Herstellung der Führungskontur 6 tritt somit keine seitliche Verschiebung des Paneels 3 auf dem Luftkissen L auf. Es genügt daher, wenn die Leiteinrichtung 10 das Paneel 3 über Reibkontakt in der Beförderungsrichtung hält. Die Leiteinrichtung 10 benötigt keine weitere Seitenführung für das Paneel 3.
  • Der mitlaufende Riemen 11 der Leiteinrichtung 10 kann überdies Teil der Vorschubmittel sein. In diesem Fall ist der Riemen 11 angetrieben. Seine Antriebsbewegung wird über den Reibkontakt in die Vorschubbewegung des Paneels 3 umgesetzt.
  • Die dargestellte Vorrichtung 1 macht von dem erfindungsgemäßen Verfahren zur Kantenbearbeitung Gebrauch, bei dem eine Führungskontur 5 beziehungsweise 6 hergestellt wird, die einen Teil eines fertiggefrästen formschlüssigen Kantenprofils eines Paneels bildet. Die Führungskontur 5 beziehungsweise 6 ist als solche lediglich während des Herstellprozesses erforderlich. Sie liegt vollständig in dem Bereich des Materials, welches für das Kantenprofil zerspant werden muss.
  • In der Draufsicht gemäß 2 ist ein Tisch 12 mit Düsen 13 dargestellt. Aus den Düsen 13 strömt Luft, die das Luftkissen L unter den Paneelen 2 und 3 erzeugt. In 2 ist weiterhin erkennbar, dass das Fräswerkzeug 4 zur Herstellung der Führungskontur an der Kante 3a des Paneels 3 angeordnet ist. Die gefräste Führungskontur 5 beziehungsweise 6 fällt vollständig in den Bereich des Kantenprofils. Sie ist so gestaltet, dass sie einen Teil des fertig gefrästen Kantenprofils bildet.
  • In dem vorliegenden Ausführungsbeispiel werden Paneele 2 und 3 mit einer dekorativen Oberseite und einer Unterseite ohne Dekor verarbeitet. Die dekorative Oberseite ist in den 1 und 2 dem Luftkissen zugewandt. Die Führungskontur wird an der Unterseite der Paneel 2 und 3 angefräst. Nach dem erfindungsgemäßen Verfahren ist es jedoch auch möglich, die Führungskontur 5 beziehungsweise 6 an den dekorativen Oberseiten der Paneele 2 und 3 anzubringen, weil dieser Materialbereich zur Herstellung der Kantenprofile ohnehin abgetragen werden muss. Beispiele hierfür sind in den 12 und 14 angegeben.
  • In den 3 bis 16 ist jeweils eine der Kanten eines Paneels 2 als Ausschnitt dargestellt. Die Kontur K des fertigen Kantenprofils ist in den 3 bis 16 als durchgezogene Linie gezeichnet. Die dargestellten Geometrien der fertigen Kantenprofile sind teilweise aus dem Stand der Technik bekannt.
  • Der schraffierte Bereich zeigt jeweils einen Querschnitt eines Führungselements 7, das in eine gefräste Führungskontur 5 hineinpasst. Außer der Führungskontur 5 muss weiteres Material der Paneelkante weggefräst werden, um das vollständige Kantenprofil herzustellen. Die zu fräsenden Materialbereiche M sind als ge strichelte Linie eingezeichnet. Während der nachfolgenden Kantenbearbeitung des Paneels in weiteren Bearbeitungsstufen dient das Führungselement als Gegenhalt zur Aufnahme seitlicher Druckkräfte von Fräswerkzeugen auf die Kante des Paneels 2.
  • Mit Pfeilen sind Luftkissen L angedeutet. Alle Paneele der 3 bis 16 liegen mit einer dekorativen Oberseite auf dem Luftkissen L. Die gegenüberliegende Unterseite weist kein Dekor auf. Jedoch ist es mit dem vorgeschlagenen Verfahren ebenfalls möglich, die Paneele mit ihrer Unterseite auf das Luftkissen zu legen und die Führungskontur beispielsweise an der dekorativen Oberseite anzubringen.
  • Jedes der Kantenprofile der 3 bis 16 weist eine Hinterschneidung auf. Das gegenüberliegende Kantenprofil desselben Verriegelungspaneels ist jeweils komplementär zu dem dargestellten Kantenprofil ausgebildet. An entsprechenden Stellen sind die passenden Kantenprofile mit Freiräumen versehen, um sicherzustellen, dass sich fertige Verriegelungspaneele einwandfrei zusammenfügen lassen und an den gewünschten Stellen geschlossene Fugen bilden, beispielsweise an der dekorativen Gesamtoberfläche verriegelter Paneele.
  • Die Ausführungsbeispiele der 3 bis 15 weisen eine Gestalt der Führungskontur 5 auf, die bis an das fertige Kantenprofil des jeweiligen Paneels heranreicht. Die Führungskontur 5 bildet in diesen Fällen einen Teil des entsprechenden Kantenprofils. 16 bildet eine Ausnahme, weil dort eine Führungskontur 5 vorgesehen ist, die nicht bis an die Kontur K des fertigen Kantenprofils heranreicht. Gemäß 16 muss die Führungskontur in einer späteren Bearbeitungsstufe tiefer gefräst werden, um daraus das gewünschte Kantenprofil herzustellen. Es handelt sich in diesem Beispiel um eine verlorene Führungskontur, die nur kurzzeitig während der Herstellung vorhanden ist und anschließend wegfällt.
  • Die 12 und 14 zeigen Beispiele für ein Verfahren zur Kantenbearbeitung eines Paneels 2, bei dem die Führungskontur 5 auf der dem Luftkissen L zugewandten Seite des Paneels 2 gefräst wird. Für dieses Verfahren ist das Führungselement 7 auf dem mit den Düsen 13 versehenen Tisch 12 angeordnet.
  • 1
    Vorrichtung
    2
    Paneel
    2a, 2b
    Kanten
    3
    Paneel
    3a, 3b
    Kanten
    4
    Fräswerkzeug
    5
    Führungskontur
    6
    Führungskontur
    7
    Führungselement
    7a
    Aussparung
    8
    Fräswerkzeug
    9
    Fräswerkzeug
    10
    Leiteinrichtung
    11
    Riemen
    12
    Tisch
    13
    Düse
    K
    Kontur
    L
    Luftkissen
    M
    Materialbereich
    S
    Spur

Claims (5)

  1. Verfahren zur Kantenbearbeitung von Paneelen (2, 3) zwecks Herstellung von Verriegelungspaneelen mit formschlüssigen Kantenprofilen, wobei ein Luftkissen (L) erzeugt wird, auf dem die Paneele (2, 3) befördert werden, und wobei eine Führungskontur (5, 6) in eine Paneelfläche gefräst wird, damit jedes Paneel (2, 3) in ein Führungselement (7) laufen kann, sodass ein gleitender Kontakt zwischen Führungselement (7) und Führungskontur (5, 6) das Paneel (2, 3) in einer Spur (S) hält und außerdem einen seitlich gegen das Paneel (2, 3) wirkenden Druck abstützt, der während der Kantenbearbeitung hervorgerufen wird, dadurch gekennzeichnet, dass die Führungskontur (5, 6) in dem Bereich einer Kante (2a, 3a) des Paneels (2, 3) gefräst wird, aus der nachfolgend ein Kantenprofil herausgebildet wird, sodass seitliche Druckkräfte über diese Kante (2a, 3a) in das Führungselement (7) übertragen werden.
  2. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Führungskontur (5, 6) so tief gefräst wird, dass zumindest aus einem Teilabschnitt der Führungskontur (5, 6) ein Teilabschnitt des Kantenprofils gebildet wird.
  3. Verfahren nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Führungskontur (5, 6) auf der dem Luftkissen (L) abgewandten Paneelfläche gefräst wird und das Paneel (2, 3) in dieser Lage in das Führungselement (7) hineinläuft.
  4. Vorrichtung (1) zur Kantenbearbeitung von Paneelen (2, 3) zwecks Herstellung von Verriegelungspaneelen mit formschlüssigen Kantenprofilen an parallelen sich gegenüberliegenden Kanten, mit der Maßgabe, dass ein Luftkissentransport für die Paneele (2, 3) vorgesehen ist und eine Leiteinrichtung (10), eine Führungseinrichtung (7) sowie mehrere Bearbeitungsstationen (4, 8, 9) vorgesehen sind, wobei eine Bearbeitungsstation (4) zur Fräsung einer Führungskontur (5, 6) vorgesehen ist, die mit der Führungseinrichtung (7) zusammenwirkt, und wobei die Bearbeitungsstation (4) zur Herstellung der Führungskontur so angeordnet ist, dass die damit herstellbare Führungskontur (5, 6) in dem Bereich der Kante eines jeden Paneels (2, 3) liegt.
  5. Vorrichtung nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, dass die Bearbeitungsstation (4) zur Fräsung der Führungskontur (5, 6) so gestaltet ist, dass ein Teil der Führungskontur (5, 6) einen Bestandteil des fertigen Kantenprofils des Paneels (2, 3) bildet.
DE200410056869 2004-11-25 2004-11-25 Verfahren und Vorrichtung zur Kantenbearbeitung eines Paneels zwecks Herstellung eines Verriegelungspaneels mit formschlüssigen Kantenprofilen Withdrawn DE102004056869A1 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE200410056869 DE102004056869A1 (de) 2004-11-25 2004-11-25 Verfahren und Vorrichtung zur Kantenbearbeitung eines Paneels zwecks Herstellung eines Verriegelungspaneels mit formschlüssigen Kantenprofilen

Applications Claiming Priority (3)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE200420020743 DE202004020743U1 (de) 2004-11-25 2004-11-25 Vorrichtung zur Kantenbearbeitung eines Paneels zwecks Herstellung eines Verriegelungspaneels mit formschlüssigen Kantenprofilen
DE200410056869 DE102004056869A1 (de) 2004-11-25 2004-11-25 Verfahren und Vorrichtung zur Kantenbearbeitung eines Paneels zwecks Herstellung eines Verriegelungspaneels mit formschlüssigen Kantenprofilen
PCT/DE2005/002083 WO2006056172A1 (de) 2004-11-25 2005-11-19 Verfahren und vorrichtung zur kantenbearbeitung eines paneels zwecks herstellung eines verriegelungspaneels mit formschlüssigen kantenprofilen

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE102004056869A1 true DE102004056869A1 (de) 2006-06-01

Family

ID=35708484

Family Applications (2)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE200410056869 Withdrawn DE102004056869A1 (de) 2004-11-25 2004-11-25 Verfahren und Vorrichtung zur Kantenbearbeitung eines Paneels zwecks Herstellung eines Verriegelungspaneels mit formschlüssigen Kantenprofilen
DE200420020743 Expired - Lifetime DE202004020743U1 (de) 2004-11-25 2004-11-25 Vorrichtung zur Kantenbearbeitung eines Paneels zwecks Herstellung eines Verriegelungspaneels mit formschlüssigen Kantenprofilen

Family Applications After (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE200420020743 Expired - Lifetime DE202004020743U1 (de) 2004-11-25 2004-11-25 Vorrichtung zur Kantenbearbeitung eines Paneels zwecks Herstellung eines Verriegelungspaneels mit formschlüssigen Kantenprofilen

Country Status (2)

Country Link
DE (2) DE102004056869A1 (de)
WO (1) WO2006056172A1 (de)

Families Citing this family (6)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US20130139478A1 (en) 2005-03-31 2013-06-06 Flooring Industries Limited, Sarl Methods for packaging floor panels, as well as packed set of floor panels
BE1016938A6 (nl) 2005-03-31 2007-10-02 Flooring Ind Ltd Werkwijzen voor het vervaardigen en verpakken van vloerpanelen, inrichtingen hierbij aangewend, alsmede vloerpaneel en verpakte set van vloerpanelen.
BE1017157A3 (nl) 2006-06-02 2008-03-04 Flooring Ind Ltd Vloerbekleding, vloerelement en werkwijze voor het vervaardigen van vloerelementen.
DE102007062430B3 (de) 2007-12-20 2009-07-02 Flooring Technologies Ltd. Verfahren zum spanabhebenden Bearbeiten einer Seitenkante eines Paneels und Vorrichtung zum Durchführen des Verfahrens
ITMO20120070A1 (it) * 2012-03-16 2013-09-17 Claudio Gozzi Procedimento per la produzione di un manufatto modulare composito per il rivestimento di superfici e manufatto cosi' ottenuto.
CN106313162B (zh) * 2016-08-16 2017-12-15 浙江晶美建材科技有限公司 一种锁扣型pvc地板的开槽装置

Citations (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE2141957A1 (de) * 1970-09-01 1972-03-09

Family Cites Families (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
BE1010487A6 (nl) * 1996-06-11 1998-10-06 Unilin Beheer Bv Vloerbekleding bestaande uit harde vloerpanelen en werkwijze voor het vervaardigen van dergelijke vloerpanelen.
DE29921814U1 (de) * 1998-11-06 2000-03-30 Kronotex Gmbh Holz Und Kunstha Fußbodenpaneele
EP1216802A3 (de) * 2000-12-20 2007-08-01 Peter Wamhoff Speichervorrichtung für Platten
DE10249775C5 (de) * 2002-10-24 2007-03-15 Homag Holzbearbeitungssysteme Ag Verfahren und Maschine zum Profilieren von Schmalflächenseiten plattenförmiger Werkstücke

Patent Citations (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE2141957A1 (de) * 1970-09-01 1972-03-09

Non-Patent Citations (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Title
JP-Abstr. & JP 2004082430 A *
JP-Abstr. 2004082430 A

Also Published As

Publication number Publication date
DE202004020743U1 (de) 2006-01-05
WO2006056172A1 (de) 2006-06-01

Similar Documents

Publication Publication Date Title
US7137229B2 (en) Floorboards with decorative grooves
EP0727292B1 (de) verfahren zur herstellung von hartholzbodenstreifen
US8375679B2 (en) Methods for manufacturing and packaging floor panels, devices used thereby, as well as floor panel and packed set of floor panels
US20100170189A1 (en) Method for production of panels
ES2486294T3 (es) Método y sistema para la eliminación de perforación externa en el corte nc de piezas
US7021304B1 (en) Custom manufacture of tiles for use with preexisting mass-manufactured tiles
FR2561161A1 (fr) Procede de fabrication de lames rainurees ou moulurees telles que lames de volets, moulures de menuiserie ou de batiment et dispositif pour la mise en oeuvre de ce procede
US6536583B2 (en) Conveyor device
US7748373B2 (en) Combined apparatus for machining of articles, in particular in form of slabs
US6660333B2 (en) Apparatus and methods for producing artificially distressed plank flooring
US20080110311A1 (en) Multiple-tool machine for combined cutting of slabs of hard material
EP2343169A2 (de) Verfahren zur Herstellung von Bodenplatten und Ausrüstung zur Verarbeitung von plattenförmigen Laminatmaterialien
WO2007019957A1 (de) Verfahren zur herstellung von paneelen
BRPI0500019A (pt) Método e sistema para repartir uma peça de trabalho em um ou mais pedaços
US5996659A (en) Matched pair of plywood edge-banding router bits
US4015648A (en) Sawmill
EP1344604B1 (de) Verfahren und Vorrichtung zum Säumen von Glaszuschnitten
JPH03178735A (en) Three-phase crankshaft machining
PL159869B1 (en) Method of cutting off round workpieces
EP1562725B1 (de) Vorrichtung zum bearbeiten von werkstoffplatten
CA2587378C (en) Panel production method
CZ287511B6 (en) Foldable board, particularly hardpress fiberboard, process of its manufacture and apparatus for making the same
CN101687335B (zh) 用于加工镶板的侧边缘的方法
US4848427A (en) Method and apparatus for chipping and disecting of tree logs on all sides
US6142050A (en) Cutting machine for elongate workpieces

Legal Events

Date Code Title Description
OP8 Request for examination as to paragraph 44 patent law
8139 Disposal/non-payment of the annual fee