DE102004020655B4 - Verriegelungseinheit für ein bewegliches Schließelement - Google Patents

Verriegelungseinheit für ein bewegliches Schließelement Download PDF

Info

Publication number
DE102004020655B4
DE102004020655B4 DE200410020655 DE102004020655A DE102004020655B4 DE 102004020655 B4 DE102004020655 B4 DE 102004020655B4 DE 200410020655 DE200410020655 DE 200410020655 DE 102004020655 A DE102004020655 A DE 102004020655A DE 102004020655 B4 DE102004020655 B4 DE 102004020655B4
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
locked
rotors
axis
distance
stop
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired - Fee Related
Application number
DE200410020655
Other languages
English (en)
Other versions
DE102004020655A1 (de
Inventor
Ricci L. Marzolf
Daniel Joe Knight
Bruce E. Montecillo Kallevig
Bruce E. Robbinsdale Frohman
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Tri Mark Corp
Original Assignee
Tri Mark Corp
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to US10/421045 priority Critical
Priority to US10/421,045 priority patent/US7338097B2/en
Application filed by Tri Mark Corp filed Critical Tri Mark Corp
Publication of DE102004020655A1 publication Critical patent/DE102004020655A1/de
Application granted granted Critical
Publication of DE102004020655B4 publication Critical patent/DE102004020655B4/de
Expired - Fee Related legal-status Critical Current
Anticipated expiration legal-status Critical

Links

Classifications

    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E05LOCKS; KEYS; WINDOW OR DOOR FITTINGS; SAFES
    • E05BLOCKS; ACCESSORIES THEREFOR; HANDCUFFS
    • E05B85/00Details of vehicle locks not provided for in groups E05B77/00 - E05B83/00
    • E05B85/20Bolts or detents
    • E05B85/24Bolts rotating about an axis
    • E05B85/247Bolts rotating about an axis about a vertical axis
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E05LOCKS; KEYS; WINDOW OR DOOR FITTINGS; SAFES
    • E05BLOCKS; ACCESSORIES THEREFOR; HANDCUFFS
    • E05B63/00Locks or fastenings with special structural characteristics
    • E05B63/14Arrangement of several locks or locks with several bolts, e.g. arranged one behind the other
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E05LOCKS; KEYS; WINDOW OR DOOR FITTINGS; SAFES
    • E05CBOLTS OR FASTENING DEVICES FOR WINGS, SPECIALLY FOR DOORS OR WINDOWS
    • E05C3/00Fastening devices with bolts moving pivotally or rotatively
    • E05C3/12Fastening devices with bolts moving pivotally or rotatively with latching action
    • E05C3/16Fastening devices with bolts moving pivotally or rotatively with latching action with operating handle or equivalent member moving otherwise than rigidly with the latch
    • E05C3/22Fastening devices with bolts moving pivotally or rotatively with latching action with operating handle or equivalent member moving otherwise than rigidly with the latch the bolt being spring controlled
    • E05C3/30Fastening devices with bolts moving pivotally or rotatively with latching action with operating handle or equivalent member moving otherwise than rigidly with the latch the bolt being spring controlled in the form of a hook
    • E05C3/34Fastening devices with bolts moving pivotally or rotatively with latching action with operating handle or equivalent member moving otherwise than rigidly with the latch the bolt being spring controlled in the form of a hook with simultaneously operating double bolts
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E05LOCKS; KEYS; WINDOW OR DOOR FITTINGS; SAFES
    • E05BLOCKS; ACCESSORIES THEREFOR; HANDCUFFS
    • E05B85/00Details of vehicle locks not provided for in groups E05B77/00 - E05B83/00
    • E05B85/20Bolts or detents
    • E05B85/24Bolts rotating about an axis
    • E05B85/245Bolts rotating about an axis with a pair of bifurcated bolts
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y10TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC
    • Y10STECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y10S292/00Closure fasteners
    • Y10S292/23Vehicle door latches
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y10TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC
    • Y10TTECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER US CLASSIFICATION
    • Y10T292/00Closure fasteners
    • Y10T292/08Bolts
    • Y10T292/0801Multiple
    • Y10T292/081Swinging and hooked end
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y10TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC
    • Y10TTECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER US CLASSIFICATION
    • Y10T292/00Closure fasteners
    • Y10T292/08Bolts
    • Y10T292/1043Swinging
    • Y10T292/1044Multiple head
    • Y10T292/1045Operating means
    • Y10T292/1047Closure
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y10TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC
    • Y10TTECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER US CLASSIFICATION
    • Y10T292/00Closure fasteners
    • Y10T292/08Bolts
    • Y10T292/1043Swinging
    • Y10T292/1075Operating means
    • Y10T292/1082Motor

Abstract

Verriegelungseinheit für ein bewegliches Schließelement (12), umfassend:
ein Gehäuse (18) mit einer peripheren Kante (200), die teilweise durch einen im wesentlichen geraden Kantenteil (208) definiert ist, der sich entlang einer Referenzlinie (RL) erstreckt,
einen ersten und einen zweiten Rotor (46, 46'), die relativ zum Gehäuse (18) wählbar zwischen einer ersten und einer zweiten verriegelten Position und einer ausgelösten Position beweglich sind, wobei die zweite verriegelte Position zwischen der ersten verriegelten Position und der ausgelösten Position befindlich ist, und
eine Betätigungseinheit (78), die einen verriegelten Zustand und einen unverriegelten Zustand aufweist und die in ihrem verriegelten Zustand die beiden Rotoren (46, 46') lösbar in der ersten und in der zweiten verriegelten Position hält,
worin die beiden Rotoren (46, 46') in der ersten und in der zweiten verriegelten Position eine Aufnahme (72) mit einem effektiven Durchmesser (D) und einer Achse (196) definieren, die zur ersten Linie (L) unter...

Description

  • Die Erfindung bezieht sich auf eine Verriegelungseinheit, die verwendet werden kann, um ein bewegliches Schließelement in einer gewünschten Position relativ zu einer Halterung lösbar zu halten.
  • Bewegliche Schließelemente werden in vielen Industriebereichen sowohl in statischen Umgebungen wie auch in beweglichen Anlagen verwendet. Diese Schließelemente werden üblicherweise zwischen verschiedenen Positionen gedreht oder verschoben, normalerweise geöffneten und geschlossenen Positionen, um wahlweise den Zugang zu einem Raum, vor dem sich das Schließelement befindet, zu blockieren oder zu ermöglichen.
  • Eine Verriegelungseinheit, die mit der oben erwähnten Art von Schließelementen verwendet wird, ist in US 6,158,787 vorbeschrieben. Hier werden zwei Rotoren verwendet, die repositionierbar sind, um gemeinsam mit einem Anschlagelement einzurasten. Die Rotoren sind so ausgebildet, dass sie wahlweise in ersten und in zweiten verriegelten Positionen vom Ende eines L-förmigen Arms gehalten werden, der um einen Drehpunkt zwischen Positionen, in denen der Arm mit den Rotoren eingerastet ist, um ihre verriegelten Positionen zu halten, und in von den Rotoren gelösten Positionen beweglich ist. Das freie Ende des Arms ist vom Drehpunkt räumlich getrennt und wird auf einem bogenförmigen Weg zwischen seiner am Rotor eingerasteten und vom Rotor gelösten Position ausgelenkt.
  • Ein Problem dieser vorbekannten Verriegelungseinheit ist der Tatsache zuzuordnen, dass das Schließelement fast geschlossen sein muss, damit die Rotoren die zweiten verriegelten Positionen erreichen. Der gegenwärtige Aufbau der Glastüren landwirtschaftlicher Traktoren benötigt eine erhebliche, in die Tür eingebaute Biegung, um die Eigenbiegung der Tür zu kompensieren. Zusätzlich benötigen Voll-Glas-Türen mehr Wucht, um bis zu dem Punkt geschlossen zu werden, an dem die Rotoren ihre zweite verriegelte Position erreichen und einige erreichen nie den vollständig geschlossenen Zustand an dem Punkt, an dem die Rotoren ihre erste verriegelten Positionen erreichen. Es wurde beobachtet, dass Türen versehentlich halb offen gelassen wurden. Wird die Anlage bei hohen Geschwindigkeiten befördert, kann die Tür auffliegen und möglicherweise zerschellen.
  • Ein weiteres Problem der Verriegelungseinheiten nach dem Stand der Technik ist, dass bei konventionellen Konstruktionen der Verriegelungseinheiten die zweiten verriegelten Positionen der Rotoren von den ersten verriegelten Positionen durch Betrachtung des Schließelementes nahezu nicht unterscheidbar sind. Als Ergebnis kann ein Benutzer fälschlicherweise annehmen, dass das unverriegelte Schließelement, das nur leicht angelehnt ist, so positioniert ist, dass sich die Rotoren in ihren zweiten verriegelten Positionen befinden. Dies kann zu einer Situation führen, in der das Schließelement unabsichtlich geöffnet oder auf andere Art eine unerwünschte Umpositionierung ermöglicht wird. Ein weiteres mögliches Problem liegt im Herstellungs- und Montagevorgang, der zu zusätzlich benötigter Zeit bei der Installation der Verriegelung und der Tür und zu Nacharbeit und Garantiekosten führen kann, um diesen Zustand im Gebrauch zu beheben.
  • Der Erfindung liegt von daher die Aufgabe zugrunde, die zweite verriegelte Position, d. h. die Sicherheitsraststellung, von der ersten verriegelten Position, d. h. der vollständigen Schließposition, durch Betrachtung des Schließelementes unterscheidbar zu machen, so dass der Benutzer sich darauf verlassen kann, dass das Schließelement bereits in der zweiten verriegelten Position, d. h. der Sicherheitsraststellung, ausreichend verriegelt ist.
  • Zur Lösung der Aufgabe sieht die Erfindung gemäß dem Patentanspruch 1 eine Verriegelungseinheit für ein bewegliches Schließelement vor, die folgende Merkmale umfasst: ein Gehäuse mit einer peripheren Kante, die teilweise durch einen im wesentlichen geraden Kantenteil definiert ist, der sich entlang einer Referenzlinie erstreckt, einen ersten und einen zweiten Rotor, die relativ zum Gehäuse wählbar zwischen einer ersten und einer zweiten verriegelten Position und einer ausgelösten Position beweglich sind, wobei die zweite verriegelte Position zwischen der ersten verriegelten Position und der ausgelösten Position befindlich ist, und eine Betätigungseinheit, die einen verriegelten Zustand und einen unverriegelten Zustand aufweist und die in ihrem verriegelten Zustand die beiden Rotoren lösbar in der ersten und in der zweiten verriegelten Positionen hält, worin die beiden Rotoren in der ersten und in der zweiten verriegelten Position eine Aufnahme mit einem effektiven Durchmesser und einer Achse definieren, die zur Referenzlinie unter einem Winkel geneigt ist, und sich in der zweiten verriegelten Position vollständig um die Aufnahme erstrecken, worin, wenn die beiden Rotoren in der ersten verriegelten Position sind, die Achse der Aufnahme von der Referenzlinie um eine erste Distanz beabstandet ist, worin die Achse der Aufnahme in einer ersten Lage, wenn die beiden Rotoren in der ersten verriegelten Position sind, und in einer zweiten Lage angeordnet ist, wenn die beiden Rotoren in der zweiten verriegelten Position sind, worin die ersten und zweiten Lagen voneinander um eine zweite Distanz beabstandet sind, und worin, wenn die beiden Rotoren in der ersten verriegelten Positionen sind, der effektive Durchmesser der Aufnahme von der ersten Distanz und von der zweiten Distanz um nicht mehr als +40% abweicht.
  • Damit wird erreicht, dass die zweite verriegelte Position von der ersten verriegelten Position durch Betrachtung des Schließelementes unterscheidbar ist, so dass der Benutzer sich darauf verlassen kann, dass das Schließelement bereits in der zweiten verriegelten Position, d. h. der Sicherheitsraststellung, ausreichend verriegelt ist.
  • Weitere vorteilhafte Ausführungsformen der Erfindung ergeben sich aus den Unteransprüchen. So ist, wenn die beiden Rotoren in der ersten verriegelten Position sind, der effektive Durchmesser der Aufnahme in etwa gleich der zweiten Distanz. Das Verhältnis der ersten Distanz zum effektiven Durchmesser der Aufnahme ist, wenn die beiden Rotoren in der ersten verriegelten Position sind, kleiner als eins. Der effektive Durchmesser der Aufnahme, wenn die beiden Rotoren in der ersten verriegelten Position sind, und die zweite Distanz sind in etwa gleich groß.
  • In einer weiteren Ausführungsform sind der erste Rotor um eine erste Drehachse zwischen seiner ersten verriegelten und seiner ausgelösten Position, und der zweite Rotor um eine zweite Achse, die im wesentlichen parallel zur ersten Achse ist, zwischen seiner ersten verriegelten und seiner ausgelösten Position beweglich und, wenn die beiden Rotoren in der zweiten verriegelten Position sind, erstreckt sich die Achse der Aufnahme im wesentlichen parallel zu den ersten und zweiten Achsen und ist von einer Linie, die sich zwischen den ersten und zweiten Achsen erstreckt, um eine dritte Distanz beabstandet, die wesentlich größer als 0,35 Inch ist. Die dritte Distanz ist in der Größenordnung von 0,75 Inch. Die ersten und zweiten Achsen sind voneinander um eine Distanz in der Größenordnung von 2,5 Inch beabstandet. Die Achse der Aufnahme befindet sich, wenn die beiden Rotoren in der ersten verriegelten Position sind, innerhalb der peripheren Kante des Gehäuses. Die Achse der Aufnahme befindet sich, wenn die beiden Rotoren in der zweiten verriegelten Position sind, außerhalb der peripheren Kante des Gehäuses.
  • Zur Lösung der Aufgabe sieht die Erfindung gemäß dem ersten nebengeordneten Patentanspruch 10 eine Verriegelungseinheit für ein bewegliches Schließelement vor, die folgende Merkmale umfasst: ein Gehäuse mit einer peripheren Kante, die teilweise durch einen im wesentlichen geraden Kantenteil definiert ist, der sich entlang einer Referenzlinie erstreckt, einen ersten und einen zweiten Rotor, die relativ zum Gehäuse wählbar zwischen einer ersten und einer zweiten verriegelten Position und einer ausgelösten Position beweglich sind, wobei die zweite verriegelte Position zwischen der ersten verriegelten Position und der ausgelösten Position befindlich ist, eine Betätigungseinheit, die einen verriegelten Zustand und einen unverriegelten Zustand aufweist und die in ihrem verriegelten Zustand die beiden Rotoren lösbar in der ersten und in der zweiten verriegelten Position hält, worin die beiden Rotoren in der ersten und in der zweiten verriegelten Position eine Aufnahme mit einem effektiven Durchmesser und einer Achse definieren, die zur Referenzlinie unter einem Winkel geneigt ist, und sich in der zweiten verriegelten Position vollständig um die Aufnahme erstrecken, und ein Anschlagelement, das einen Durchmesser zum Halten in der Aufnahme, wenn die beiden Rotoren in der ersten oder zweiten verriegelten Stellung sind, und eine Achse, die zur Referenzlinie unter einem Winkel geneigt ist, worin, wenn die beiden Rotoren in der ersten verriegelten Position sind, die Achse des Anschlagelementes in der Aufnahme von der Referenzlinie um eine erste Distanz beabstandet ist, worin die Achse des Anschlagelementes in der Aufnahme in einer ersten Lage, wenn die beiden Rotoren in der ersten verriegelten Position sind, und in einer zweiten Lage angeordnet ist, wenn die beiden Rotoren in der zweiten verriegelten Position sind, und worin die ersten und zweiten Lagen voneinander um eine zweite Distanz beabstandet sind, und worin der Durchmesser des Anschlagelementes von der ersten Distanz und von der zweiten Distanz um nicht mehr als +40% abweicht.
  • In weiteren Ausführungsformen ist der Durchmesser des Anschlagelementes etwa gleich der zweiten Distanz. Ferner ist das Verhältnis der ersten Distanz zum Durchmesser des Anschlagelementes kleiner als eins. Ausserdem sind der Durchmesser des Anschlagelementes, die erste Distanz und die zweite Distanz etwa gleich groß.
  • In einer zugehörigen Ausführungsform sind der erste Rotor um eine erste Drehachse zwischen seiner ersten verriegelten Stellung und seiner ausgelösten Stellung und der zweite Rotor um eine zweite Achse, die im wesentlichen zur ersten Achse parallel ist, zwischen seinen ersten verriegelten und ausgelösten Positionen beweglich, wobei die Achse des Anschlagelementes sich im wesentlichen parallel zu den ersten und zweiten Achsen erstreckt und die Achse des Anschlagelementes von der sich zwischen den ersten und zweiten Achsen erstreckenden Linie um eine dritte Distanz beabstandet ist, die im wesentlichen größer als 0,35 Inch ist, wenn die beiden Rotoren in der zweiten verriegelten Position sind.
  • Hierbei ist die dritte Distanz in der Größenordnung von 0,75 Inch. Die beiden Achsen sind zueinander in der Größenordnung von 2,5 Inch beabstandet. Die Achse des Anschlagelements befindet sich, wenn die beiden Rotoren in der ersten verriegelten Position sind, innerhalb der peripheren Kante des Gehäuses. Ferner befindet sich die Achse des Anschlagelements, wenn die beiden Rotoren in der zweiten verriegelten Position sind, außerhalb der peripheren Kante des Gehäuses.
  • Zur Lösung der Aufgabe sieht die Erfindung ferner gemäß dem zweiten nebengeordneten Patentanspruch 19 eine Verriegelungseinheit für ein bewegliches Schließelement vor, die folgende Merkmale umfasst: ein Gehäuse mit einer peripheren Kante, die teilweise durch einen im wesentlichen geraden Kantenteil definiert ist, der sich entlang einer Referenzlinie erstreckt, einen ersten und einen zweiten Rotor, die relativ zum Gehäuse wählbar zwischen einer ersten und einer zweiten verriegelten Position und einer ausgelösten Position beweglich sind, wobei die zweite verriegelte Position zwischen der ersten verriegelten Position und der ausgelösten Position befindlich ist, und eine Betätigungseinheit, die einen verriegelten Zustand und einen unverriegelten Zustand aufweist und die in ihrem verriegelten Zustand die beiden Rotoren lösbar in der ersten und in der zweiten verriegelten Positionen hält, worin die beiden Rotoren in der ersten und in der zweiten verriegelten Position eine Aufnahme mit einem effektiven Durchmesser und einer Achse definieren, die zur Referenzlinie unter einem Winkel geneigt ist, und sich in der zweiten verriegelten Position vollständig um die Aufnahme erstrecken, worin, wenn die beiden Rotoren in der ersten verriegelten Position sind, die Achse der Aufnahme von der Referenzlinie um eine erste Distanz beabstandet ist, worin die Achse der Aufnahme in einer ersten Lage, wenn die beiden Rotoren in der ersten verriegelten Position sind, und in einer zweiten Lage angeordnet ist, wenn die beiden Rotoren in der zweiten verriegelten Position sind, worin die ersten und zweiten Lagen voneinander um eine zweite Distanz beabstandet sind, und worin, wenn die beiden Rotoren in der ersten verriegelten Position sind, der effektive Durchmesser der Aufnahme von der zweiten Distanz um nicht mehr als ±20% abweicht.
  • In einer zugehörigen Ausführungsform weicht der effektive Durchmesser der Aufnahme, wenn die beiden Rotoren in der ersten verriegelten Position sind, von der zweiten Distanz um nicht mehr als +15% ab. Das Verhältnis der ersten Distanz zum effektiven Durchmesser der Aufnahme ist, wenn die beiden Rotoren in ihren ersten verriegelten Position sind, kleiner als eins.
  • Der effektive Durchmesser der Aufnahme, wenn die beiden Rotoren in der ersten verriegelten Position sind, und die zweite Distanz sind in etwa gleich groß. Ferner befindet sich die Achse des Anschlagelements, wenn die beiden Rotoren in der ersten verriegelten Position sind, innerhalb der peripheren Kante des Gehäuses. Schließlich befindet sich die Achse des Anschlagelements, wenn die beiden Rotoren in der zweiten verriegelten Position sind, außerhalb der peripheren Kante des Gehäuses.
  • Zur Lösung der Aufgabe sieht die Erfindung schließlich gemäß dem dritten nebengeordneten Patentanspruch 25 eine Verriegelungsinheit für ein bewegliches Schließelement vor, die folgende Merkmale umfasst: ein Gehäuse mit einer peripheren Kante, die teilweise durch einen im wesentlichen geraden Kantenteil definiert ist, der sich entlang einer Referenzlinie erstreckt, einen ersten und einen zweiten Rotor, die relativ zum Gehäuse wählbar zwischen einer ersten und einer zweiten verriegelten Position und einer ausgelösten Position beweglich sind, wobei die zweite verriegelte Position zwischen der ersten verriegelten Position und der ausgelösten Position befindlich ist, eine Betätigungseinheit, die einen verriegelten Zustand und einen unverriegelten Zustand aufweist und die in ihrem verriegelten Zustand die beiden Rotoren lösbar in der ersten und in der zweiten verriegelten Position hält, worin die beiden Rotoren in der ersten und in der zweiten verriegelten Position eine Aufnahme mit einem effektiven Durchmesser und einer Achse definieren, die zur Referenzlinie unter einem Winkel geneigt ist, und sich in der zweiten verriegelten Position vollständig um die Aufnahme erstrecken, und ein Anschlagelement, das einen Durchmesser zum Halten in der Aufnahme aufweist, wenn die beiden Rotoren in der ersten oder zweiten verriegelten Stellung sind, und eine Achse aufweist, worin, wenn die beiden Rotoren in der ersten verriegelten Position sind, sich das Anschlagelement bis neben die Referenzlinie erstreckt, worin, wenn die beiden Rotoren in der ersten verriegelten Position sind, die Achse des Anschlagelementes in der Aufnahme von der Referenzlinie um eine erste Distanz beabstandet ist, worin die Achse des Anschlagelementes in der Aufnahme in einer ersten Lage, wenn die beiden Rotoren in der ersten verriegelten Position sind, und in einer zweiten Lage angeordnet ist, wenn die beiden Rotoren in der zweiten verriegelten Position sind, worin die ersten und zweiten Lagen voneinander um eine zweite Distanz beabstandet sind, und worin der Durchmesser des Anschlagelementes von der zweiten Distanz um nicht mehr als +20% abweicht.
  • Dabei ist der Durchmesser des Anschlagelementes in etwa gleich der zweiten Distanz. Das Verhältnis der ersten Distanz zum Durchmesser des Anschlagelementes ist kleiner als eins. Der Durchmesser des Anschlagelementes, die erste Distanz und die zweite Distanz sind in etwa gleich groß. Ferner befindet sich die Achse des Anschlagelementes, wenn die beiden Rotoren in der ersten verriegelten Position sind, innerhalb der peripheren Kante des Gehäuses. Schließlich befindet sich die Achse des Anschlagelementes, wenn die beiden Rotoren in der zweiten verriegelten Position sind, außerhalb der peripheren Kante des Gehäuses.
  • Die erfindungsgemäße Verriegelungseinheit für ein bewegliches Schließelement ist nachfolgend anhand der anliegenden Zeichnungen näher erläutet. Es zeigt:
  • 1 eine schematische Darstellung der auf einer Halterung befestigten Verriegelungseinheit,
  • 2 eine Explosionszeichnung mit perspektivischer Ansicht einer Ausführungsform der Verriegelungseinheit,
  • 3 eine vergrößerte perspektivische Ansicht der Verriegelungseinheit aus 2 in einem zusammengebauten Zustand, wobei sich die Rotoren auf der Verriegelungseinheit in einer ersten verriegelten Position befinden;
  • 4 einen vergrößerten Seitenaufriss von 3, wobei ein Teil des Gehäuses entfernt ist und die Rotoren in ausgelösten Stellungen mit Phantom-Linien und in der ersten verriegelten Position mit durchgezogenen Linien dargestellt sind,
  • 5 einen Seitenaufriss entsprechend dem aus 4, wobei die Rotoren in einem zweiten verriegelten Zustand sind,
  • 6 eine Rückansicht der zusammengesetzten Verriegelungseinheit aus 2 bis 5,
  • 7 eine vergrößerte Draufsicht auf eine Drahtfeder zum Vorspannen eines der Rotoren in seine ausgelöste Stellung und zum Vorspannen eines Sperranschlags in Richtung einer Position, in der der Sperranschlag den Rotor wahlweise in einer seiner ersten und zweiten verriegelten Position lösbar hält,
  • 8 einen vergrößerten Seitenaufriss der Feder aus 7,
  • 9 eine der 2 entsprechende Ansicht einer modifizierten, einander gegenüberliegend-greifbaren Ausführungsform der Verriegelungseinheit,
  • 10 eine vergrößerte perspektivische Ansicht eines Anschlagblocks der Verriegelungseinheit aus 19 zum lösbaren Halten der Rotoren in der verriegelten Position,
  • 11 eine vergrößerte perspektivische Ansicht eines der Rotoren der Verriegelungseinheit aus 1 bis 10,
  • 12 einen vergrößerten Aufriss des Rotors aus 11,
  • 13 eine vergrößerte Draufsicht der Verriegelungseinheit aus 1 bis 12,
  • 14 eine schematischen Seitenansicht der Verriegelungseinheit aus 1 bis 13, welche die Rotoren in einer ausgelösten Position bezüglich des Anschlagelementes zeigt,
  • 15 eine der 14 entsprechende Ansicht mit den Rotoren in einer zweiten verriegelten Position,
  • 16 eine Ansicht wie in 14 und 15 mit den Rotoren in einer ersten verriegelten Position und
  • 17 eine schematische Darstellung einer allgemeinen Ausführungsform der Verriegelungseinheit.
  • Die Erfindung bezieht sich auf eine in 1 dargestellte Verriegelungseinheit 10. Die Verriegelungseinheit 10 ist mit einem Schließelement 12 verbunden, das zur Bewegung relativ zu einer Halterung 14 zwischen ersten und zweiten Positionen befestigt ist. Die ersten und zweiten Positionen können geschlossene und offene Positionen sein, zwischen denen das Schließelement 12 bewegt wird, um wahlweise den Zugang zu einem Raum, der mit der Halterung verbunden ist, zu verhindern oder zu ermöglichen. Jedoch ist es nicht nötig, dass das Schließelement 12 zwischen den ersten und zweiten Positionen nur für diesen Zweck beweglich ist. Die Halterung 14 kann praktisch jeden Aufbau aufweisen. Als Beispiel kann die Halterung Teil einer statischen Umgebung sein, wie beispielsweise einem Gebäude oder einem Gehäuse. Alternativ kann die Halterung 14 an einem beweglichen Gefährt, wie einem Traktor, sein. In letzterem Fall kann das Schließelement 12 eine Tür oder ein Fensteraufbau, entweder drehbar oder zur verschiebbaren Bewegung zwischen ersten und zweiten Positionen befestigt, sein. Die Halterung 14 weist ein damit verbundenes Anschlagelement 16 auf, welches mit der Verriegelungseinheit 10 zusammenwirkt, um das Schließelement 12 in einer seiner ersten oder zweiten Positionen lösbar zu halten.
  • Wie in den 2 bis 8 dargestellt, besteht die Verriegelungseinheit 10 aus einem Gehäuse 18 mit verbindbaren ersten und zweiten Gehäuseteilen 20 und 22. Die rechteckige Form des Gehäuses 18 ist nur exemplarisch. Die Gehäuseteile 20, 22 werden durch eine Vielzahl, in diesem Fall vier, als Hohlzylinder ausgebildeten Achsen 24, 26, 28, 30 miteinander verbunden. Drei der Achsen 24, 26, 28 weisen die gleiche Konstruktion auf. Beispielsweise weist die Achse 24 einen zylindrischen Hauptteil 32 und axial getrennte Enden 34, 36 mit reduziertem Durchmesser auf, die durch entsprechende Öffnungen 38, 40 in den jeweiligen Gehäuseteilen 20, 22 gepresst werden, auf. Die Enden 34, 36 ragen durch ihre jeweiligen Öffnungen 38, 40 hindurch und werden außerhalb der Gehäuseteile 20, 22 gegen eine ringförmige Fase 42 (nur für das Gehäuseteil 20 dargestellt) um jede Öffnung 38, 40 deformiert. Die Achsen 26, 28, 30 sind mit den Gehäuseteilen 20, 22 in der glei chen Art zusammengefügt. Die Achsen 24, 26, 28, 30 halten die Gehäuseteile 20, 22 gemeinsam zusammen und in einem vorbestimmten räumlich getrennten Bezug, so dass eine Kammer 44 zwischen den Gehäuseteilen 20, 22 definiert wird, in der Betätigungsbauteile aufgenommen sind, wie nachfolgend beschrieben. In der dargestellten Ausführungsform weisen die Gehäuseteile 20, 22 eine im allgemeinen becherförmige Konfiguration auf, so dass, wenn sie einmal zusammengefügt sind, ein wesentlicher Teil der Kammer 44 von den Gehäuseteilen 20, 22 umschlossen wird.
  • In der dargestellten Ausführungsform sind die Gehäuseteile 20, 22 aus Blech gestanzt. Die Gehäuseteile 20, 22 können jedoch aus praktisch jedem Material gegossen werden und in der dargestellten Form gestaltet werden, im Gegensatz zum Stanzen.
  • Zusätzlich zu ihrer Funktion der Verbindung und räumlich trennenden Anordnung der Gehäuseteile 20, 22 dienen die Achsen 24, 26, 28, 30 als Halterung für bestimmte innere Komponenten der Verriegelungseinheit. Speziell halten die Achsen 26, 28 die Rotoren 46, 46' zur Drehbewegung zwischen einer ausgelösten Position, dargestellt in 4 mit gepunkteten Linien, und einer ersten verriegelten Position, wie in 3 und 5 dargestellt. Die dargestellten Rotoren 46, 46' weisen eine identische Konstruktion auf, können jedoch auch verschiedene Konfigurationen aufweisen. Beispielsweise weist der Rotor 46 einen U-förmigen Körper 50 mit einem verbreiterten Grundteil 52 auf, welches eine Breite T aufweist, die etwas geringer ist als der Abstand zwischen den Gehäuseteilen 20, 22 in der Kammer 44. Die Schenkel 54, 56, die eine Breite t von etwa der halben Breite T des Grundteils 52 aufweisen, ragen an räumlich getrennten Stellen aus dem Grundteil 52, um dazwischen eine U-förmige Aussparung 58 zu definieren. Das Grundteil 52 und die Schenkel 54, 56 sind auf einer Seite 60 des Rotors 46 bündig, so dass das Grundteil 52 und die Schenkel 54, 56 in einer einzigen Ebene auf dieser Seite 60 bleiben. Der Rotor 46 weist eine Durchbohrung 62 auf, um die Achse 26 aufzunehmen, so dass der Rotor 46 beim Drehen durch die Achse 26 um eine Achse 64, die durch die Achse 26 definiert wird, geführt wird.
  • Der Rotor 46' ist spiegelbildlich zum Rotor 46 und auf der Welle 28 zur Drehbewegung relativ zum Gehäuse 18 um eine Achse 66, die parallel zur Achse 64 ist, befestigt. Bei dieser Anordnung bewegen sich die Schenkel 54, 56 am Rotor 46 und die entsprechenden Schenkel 54', 56' am Rotor 46' relativ zueinander in einer scherenartigen Bewegung parallel zu einer Referenzebene 67, wenn die Rotoren 46, 46' zwischen ihren ausgelösten und ersten verriegelten Positionen verändert werden.
  • Sind die Rotoren 46, 46' in ihren ausgelösten Positionen, wie in 4 mit gepunkteten Linien dargestellt, kann das Schließelement 12 aus seiner ersten Position in eine zweite Position bewegt werden. Nähert sich das Schließelement 12 der zweiten Position, bewegt sich die Verriegelungseinheit 10 in Richtung des Pfeils 68 gegen das Anschlagelement 16. Das Anschlagelement 16 berührt zunächst geneigte Nockenflächen 70, 70' an den jeweiligen Rotorschenkeln 56, 56'. Die fortgesetzte Bewegung des Schließelementes 12 in Richtung seiner zweiten Position bewirkt, dass das Anschlagelement 16 den Rotor 46 schrittweise um die Achse 64 aus seiner ausgelösten Position, dargestellt mit Phantom-Linien in 4, in einer Richtung gegen den Uhrzeigersinn in die erste verriegelte Position, dargestellt mit durchgezogenen Linien, drängt. Gleichzeitig wird der Rotor 46' um seine Achse 66 in einer Richtung im Uhrzeigersinn aus der ausgelösten Position in die erste verriegelte Position bewegt, in 4 jeweils dargestellt durch Phantom-Linien und durchgezogene Linien. Bewegen sich die Rotoren 46, 46' weiter aus ihren ausgelösten Positionen in ihre ersten verriegelten Positionen, überlappt die Aussparung 58 schrittweise das Anschlagelement 16 und nimmt es zusammen auf. Die Scherenbewegung der Schenkel 54, 56, 54', 56' verursacht, dass sich die Schenkel schrittweise um das Anschlagelement 16 schließen. Sind die Rotoren 46, 46' in ihren ersten verriegelten Positionen, bilden die Schenkel 54, 56, 54' 56' zusammen eine vollständig geschlossene Aufnahme 72, in der das Anschlagelement gefasst ist.
  • Die Rotoren 46, 46' werden in ihren ersten verriegelten Positionen durch eine Betätigungseinheit 78 gehalten. Die Betätigungseinheit 78 besteht aus einem Anschlagarm 80, an dem ein Anschlagblock 82 befestigt ist. Der Anschlagarm 80 weist eine L-förmige Konfiguration mit einem langen Schenkel 84 und einem kurzen Schenkel 86 auf. Der Anschlagarm 80 ist mit dem Gehäuse 18 am Verbindungspunkt der langen und kurzen Schenkel 84, 86 zur drehbaren Bewegung um eine Achse 88, die im allgemeinen parallel zu den Achsen 64, 66 ist, verbunden.
  • Der Sperranschlag 82 ist am freien Ende 90 des langen Schenkels 84 des Anschlagarms 80 durch einen Stift 92 verbunden. Durch den Stift 92 ist der Sperranschlag 82 relativ zum Anschlagarmschenkel 84 um eine Achse 94, die im allgemeinen parallel zu den Achsen 64, 66, 68 ist, drehbar.
  • Die Betätigungseinheit 78 ist änderbar zwischen einem ersten verriegelten Zustand, in 4 mit durchgezogenen Linien dargestellt, und einem unverriegelten Zustand, in 4 mit gepunkteten Linien dargestellt. Im verriegelten Zustand hält die Betätigungseinheit 78 beide Rotoren 46, 46' lösbar in ihren ersten verriegelten Positionen. Der Anschlagarm 80 ist relativ zum Gehäuse 18 aus einer ersten Position, in 4 mit durchgezogenen Linien dargestellt, in eine zweite Position, in 4 mit Phantom-Linien dargestellt, beweglich, um dadurch die Betätigungseinheit 78 aus dem verriegelten in den unverriegelten Zustand zu verändern. Die Bewegung des Anschlagarms 80 aus seiner ersten in seine zweite Position bewirkt, dass sich der Sperranschlag 82 aus einer eingerasteten Position, in 4 mit durchgezogenen Linien dargestellt, in eine ausgelöste Position, in 4 mit Phantom-Linien dargestellt, bewegt.
  • Der Sperranschlag 82 ist am Anschlagarm 80 gleitend befestigt und kann bezüglich des Winkels relativ zum Anschlagarm 80 und zum Gehäuse 18 um die Achse 94 neu eingestellt werden. Unter dem Einfluss von zwei Drahtfederelementen 96, 96', die im Detail später beschrieben werden, wird der Sperranschlag relativ zum Gehäuse 18 und zum Anschlagarm 80 in einer vorbestimmten betätigbaren Winkelausrichtung vorgespannt gehalten. Die Federelemente 96, 96' drängen den Sperranschlag 82 konsistent spannungsartig in diese Ausrichtung.
  • In der eingerasteten Position verbleibt der Sperranschlag 82 zwischen Stopflächen 98, 98' an den Rotoren 46, 46', um dadurch ein Drehen der Rotoren 46, 46' aus ihren ersten verriegelten Positionen zu verhindern, d. h. durch Bewegung des Rotors 46 im Uhrzeigersinn um die Achse 64 aus seiner mit durchgezogenen Linien in 4 dargestellten Position und des Rotors 46' gegen den Uhrzeigersinn um die Achse 66 aus seiner mit durchgezogenen Linien in 4 dargestellten Position. Durch Verschieben des Sperranschlags 82 in die ausgelöste Stellung wird bewirkt, dass der Sperranschlag 82 aus der Bahn der Rotoren 46, 46' verschwindet, so dass sich die Rotoren 46, 46' im wesentlichen ungehindert aus ihren ersten verriegelten Positionen in ihre ausgelösten Positionen bewegen können. Da der Sperranschlag 82 gleitend auf dem Anschlagarm 80 befestigt ist, kann sich der Sperranschlag 82 unter Beibehaltung der gleichen Winkelausrichtung auf einer im wesentlichen geraden Bahn zwischen der eingerasteten und der ausgelösten Position bewegen, wie durch die zweispitzigen Pfeile 100 angezeigt. Dies ermöglicht dem Sperranschlag 82, aus der Position zwischen den Stopflächen 98, 98' mit minimalem Widerstand von den Rotoren 46, 46' zu gleiten. Bei Abwesenheit dieser gleitenden Anordnung des Sperranschlags 82 würde die bogenförmige Bahn, die vom Sperranschlag durchlaufen wird, einen bestimmten Betrag der Drehung des Rotors 46' im Uhrzeigersinn erfordern, um das Entfernen des Sperranschlags 82 weg vom Rotor 46' zu ermöglichen, wenn sich der Sperranschlag aus der eingerasteten Position in die ausgelöste Position bewegt.
  • Der Sperranschlag 82 weist verbreiterte Teile 102, 104 mit Flächen 106, 108 auf, welche die Rotoren 46, 46' einrasten, wenn der Sperranschlag in der eingerasteten Position ist. Dadurch kann ein relativ großer Kontaktbereich zwischen den Rotorflächen 98, 98' und den Sperranschlagflächen 106, 108 hergestellt werden. Dieser große Kontaktbereich stellt sicher, dass der Sperranschlag 82 und die Rotoren 46, 46' fest aneinander stoßen und reduziert auch die durch den sich wiederholenden Kontakt der Rotor- und Sperranschlagflächen 98, 98', 106, 108 ergebende potentielle Abnutzung. Gleichzeitig bedingt die Tatsache, dass der Sperranschlag 82 in der gleichen Betätigungswinkelausrichtung aus der Position zwischen den Rotorflächen 98, 98' gleitet, einen relativ geringen Widerstand zwischen dem Sperranschlag 82 und den Rotoren 46, 46', verglichen damit, wie der Widerstand zwischen diesen gleichgroßen Flächen wäre, wenn der Sperranschlag 82 benötigt würde, um den Rotor 46' zu drehen, wie vorher beschrieben, wenn sich der Sperranschlag 82 aus der eingerasteten Position bewegt.
  • Wie oben bemerkt, kann die Abnutzung der zusammenwirkenden Teile aufgrund der relativ großen wechselwirkenden Flächenbereiche zwischen dem Sperranschlag 82 und den Rotoren 46, 46' kontrolliert werden. Diese Anordnung selbst führt zur Konstruktion sowohl der Rotoren 46, 46' wie auch des Sperranschlags 82 aus formbarem Material, wie beispielsweise Kunststoff, Verbundwerkstoffe etc. Obwohl die Rotoren 46, 46' und der Sperranschlag 82 aus Metall hergestellt werden können, werden diese Elemente bevorzugt aus einem nicht-metallischen Material hergestellt. Das nicht-metallische Material hat zahlreiche Vorteile. Zunächst kann ein Material wie Kunststoff leicht und wirtschaftlich in gewünschte Formen gebracht werden. Kunststoffmaterial ist im allgemeinen preisgünstiger und von geringerem Gewicht als Metall. Des weiteren neigt Kunststoffmaterial nicht zur Korrosion, wenn es Feuchtigkeit und Chemikalien ausgesetzt wird, die üblicherweise in den Umgebungen, in denen diese Art von Verriegelungseinheit 10 verwendet wird, anzutreffen sind.
  • Die Rotoren 46, 46' werden durch die Federelemente 96, 96' in Richtung ihrer ausgelösten Positionen vorgespannt. Die Federelemente 96, 96' spannen auch den Sperranschlag 82 in Richtung seiner eingerasteten Position vor. Beide Federelemente 96, 96' weisen die gleiche Konstruktion auf. Federelement 96 wird im Detail nachfolgend beispielhaft beschrieben.
  • Wie es am deutlichsten in den 7 und 8 in Verbindung mit den 2 und 4 erkennbar ist, wird das Federelement 96 durch einen geformten Draht 110 definiert. Der geformte Draht 110 weist ein spulenförmiges Zentrum 112, das die Achse 24 umschließt, und freie Enden 114, 116, die davon wegragen, auf. Das freie Ende 114 ist so belastet, dass ein versetztes Ende 118 auf einer Schulter 120 an einer ersten Stelle des Sperranschlags 82 aufliegt und dadurch den Sperranschlag 82 in Richtung seiner eingerasteten Position drängt. Das Federende 116 weist ein versetztes Ende 122 auf, das belastet ist, um gegen eine Schulter 124 des Rotors 46 zu halten, um dadurch den Rotor 46 im Uhrzeigersinn um die Achse 64 in 4, das heißt in Richtung der ausgelösten Position des Rotors 46, zu drängen.
  • Das Federelement 96 ist um die Achse 30 angebracht und weist entsprechende freie Enden 114', 116' auf, die jeweils an einer Schulter 128 des Sperranschlags 82 und einer Schulter 130 des Rotors 46' anliegen, um dadurch den Sperranschlag 82 in Richtung der eingerasteten Position und den Rotor 46' in Richtung seiner ausgelösten Position zu drängen.
  • Die Federelemente 96, 96' bewirken eine ausgeglichene Vorspannkraft an räumlich getrennten Stellen auf gegenüberliegenden Seiten der Drehachse 94 auf den Sperranschlag 82, um dadurch den Sperranschlag 82 in seine gewünschte Betätigungs-Winkelausrichtung relativ zum Gehäuse 18 und zum Anschlagarm 80 zu drängen. Gleichzeitig üben die Federelemente 96, 96' eine Kraft auf den Anschlagarm 80 durch den Sperranschlag 82 aus, und drängen den Anschlagarm in seine erste Position, wie mit durchgezogenen Linien in 4 dargestellt.
  • Die Rotoren 46, 46' weisen Stoppflächen 132, 132' auf, die auf die gleiche Art wie die vorher beschriebenen Stoppflächen 98, 98' in Verbindung mit dem Sperranschlag 82 funktionieren. Die Stoppflächen 132, 132' rasten den Sperranschlag 82 mit den Rotoren 46, 46' in einer zweiten verriegelten Position, wie in 5 dargestellt, und die Betätigungseinheit in der verriegelten Position ein. In der zweiten verriegelten Position umschließen die Rotoren typischerweise zusammenwirkend die Aufnahme wie darge stellt vollständig. Es ist jedoch auch möglich, dass die Aufnahme 72 von den Rotoren 46, 46' nur teilweise umschlossen ist, aber bis zu einem Ausmaß, dass das Anschlagelement 16 nicht daraus entweichen kann.
  • Befinden sich die Rotoren 46, 46' in ihren ausgelösten Positionen, bewirkt im Betrieb die Repositionierung des Schließelementes 12, dass das Anschlagelement 16 auf den Nockenflächen 70, 70' aufliegt. Die fortgesetzte Bewegung des Schließelementes 12 bewirkt, dass das Anschlagelement 16 die Rotoren 46, 46' in Richtung ihrer ersten verriegelten Positionen dreht. Während dies geschieht, wird der Sperranschlag 82 konstant vorgespannt gegen die Rotoren 46, 46' gedrängt. Schließlich bewegt sich der Sperranschlag 82 zwischen die Stoppflächen 132, 132' in die mit den Rotoren 46, 46' eingerastete Position und hält dabei die Rotoren 46, 46' in der zweiten verriegelten Position von 5. Die fortgesetzte Bewegung des Schließelementes 12 zwängt den Sperranschlag 82 aus dem Einrasten mit den Stoppflächen 132, 132' und treibt die Rotoren 46, 46' weiter in Richtung ihrer ersten verriegelten Positionen, an diesem Punkt bewegt sich der Sperranschlag zwischen die Stoppflächen 98, 98', um die Rotoren in ihren ersten verriegelten Positionen lösbar zu halten.
  • Wenn gewünscht wird, das Anschlagelement 16 zu lösen, wird ein Bedienteil 134 betätigt, um den Anschlagarm 80 aus seiner ersten in seine zweite Position zu verändern, um dadurch den Sperranschlag von seiner eingerasteten Position in seine ausgelöste Position zu bewegen. Wenn dies geschieht, bewegt sich der Sperranschlag 82 aus der Bahn der Rotoren 46, 46', woraufhin die Federelemente 96, 96' die Rotoren 46, 46' in ihre ausgelösten Positionen zurücktreiben.
  • Das Bedienteil 134 wird in dieser Ausführungsform als Arm 136, der durch einen Stift 138 mit einem Streifen 140 am Gehäuseteil 20 drehbar verbunden ist, dargestellt. Die resultierende Drehachse 142 des Arms 136 ist senkrecht zur Drehachse 88 des Anschlagarms 80.
  • Der Arm 136 weist einen Ansatz 144 mit einer Nockenkante 146 auf, die auf einer eingesetzten Nockenkante 148 am Anschlagarm 80 aufliegt. Eine Drehbewegung des Arms 136 in Richtung des Pfeils 150 um die Achse 142 dreht den Anschlagarm 80 zwischen seinen ersten und zweiten Positionen.
  • Das Bedienteil 134 kann direkt greifbar sein oder durch ein Gestänge oder einen anderen Mechanismus 152 betätigt werden, der wiederum ein Bedienteil 154 aufweisen kann, das durch einen Benutzer direkt betätigt werden kann.
  • Ein sekundäres Bedienteil 156 (2) kann optional vorgesehen sein, um die Betätigung der Verriegelungseinheit 10 von einer vom Bedienteil 134 räumlich getrennten Stelle zu bewirken. Das Bedienteil 156 ist an der Achse 30 angebracht. Die Achse 30 weist einen vergrößerten ringförmigen Flansch 158 zum Aufsetzen des Bedienteils 156, wobei ein Endstück 157 der Achse 30 durch eine Befestigungsöffnung 162 gerichtet wird. Das Bedienteil 156 weist einen greifbaren oder auf andere Art einrastbaren Betätigungsstreifen 164 auf, durch den das Bedienteil 156 um die Achse 166 der Achse 30 gedreht werden kann.
  • Eine durchgehende Bohrung 168 ist am Bedienteil 156 an einer vom Betätigungsstreifen 164 entfernten Stelle vorgesehen. Die Bohrung 168 nimmt den Stift 92 am Sperranschlag 82 auf. Durch Drehen des Bedienteils 156 um seine Achse 166 kann der Sperranschlag 82 wahlweise zwischen seinen eingerasteten und ausgelösten Positionen bewegt werden.
  • In 9 wird eine modifizierte Version 170 der Verriegelungseinheit dargestellt. Die Verriegelungseinheit 170 ist einander gegenüberliegend-greifbar zur vorher beschriebenen Verriegelungseinheit 10. Die wichtigsten internen Bedienungsteile sind im allgemeinen die gleichen wie vorher beschrieben und sind dementsprechend in 9 nummeriert, mit wenigen Ausnahmen. Bei der Verriegelungseinheit 170 wird das zweite Betätigungselement weggelassen. Die angeflanschte Achse 30 ist ersetzt durch eine den Achsen 24, 26, 28 gleiche Welle 172. Der dem Anschlagarm 80 entsprechende Anschlagarm 80'' wie auch die Befestigungsstelle für ein dem Bedienteil 134 entsprechendes Bedienteil 134'' sind an den Gehäuseteilen 20'', 22'' umgedreht.
  • Bestimmte zusätzliche Aspekte des erfindungsgemäßen Aufbaus werden im folgenden speziell in Bezug auf die Ansprüche 9–11 beschrieben. In den 11 und 12 werden die Details des Rotors 46 dargestellt. Wie in 13 dargestellt weisen die Gehäuseteile 20, 22 gegenüberliegende Flächen 176, 178 auf, die voneinander um einen Abstand D getrennt sind. Der Abstand D ist etwas größer als die Dicke T des Grund-/Befestigungseils 52 des Rotors 46. Die Abmessungen D, T werden so gewählt, dass das Grund-/Befestigungsteil 52 zwischen den gegenüberliegenden Flächen 176, 178 gegen jedes signifikante Verdrehen eingeschränkt ist. Gleichzeitig wird genügend Spielraum geschaffen, so dass sich der Rotor 46 nicht bindet, wenn dieser bei der Bedienung gedreht wird. Das verdickte Grund-/Befestigungsteil 52 stellt auch sicher, dass der Rotor 46 an der sich hindurch erstreckenden Achse 26 stabil gehalten wird. Die überlappenden Rotorschenkel 54, 56, 54', 56' weisen eine kombinierte Dicke (2xt) zwischen den Flächen 176, 178, d. h. orthogonal zur Referenzebene 67, auf, die etwas geringer als der Abstand D ist. So können die Rotorschenkel 54, 56, 54', 56' so konstruiert werden, dass sie das Anschlagelement 16 sicher halten.
  • Zusätzlich definiert das verdickte Grund-/Befestigungsteil 52 die Stoppflächen 98, 132. Als Ergebnis wird eine wesentliche Berührungszone zwischen dem Anschlagblock 82 und jeder der Stoppflächen 98, 132 am Rotor 46 gebildet.
  • Gleichermaßen weist der Anschlagblock 82, wie insbesondere in den 210 dargestellt, eine Fläche 108 mit einer Dicke T1 auf, die im wesentlichen gleich der Dicke T ist. Dies wird dadurch ermöglicht, dass eine kerbenartige Aufnahme 180 für einen Befestigungsstreifen (2) am Anschlagarm 80 definiert wird, wobei der Streifen durch den Stift 92 so befestigt wird, dass sich der Anschlagblock 82 und der Anschlagarm 80 im Einklang um die Achse 88 drehen. So kann eine positive Verbindung zwischen dem Anschlagarm 80 und dem Anschlagblock 82 ausgebildet werden, während zusammenwirkende Flächen 108, 98, 132 am Anschlagblock 82 und am Rotor 46 mit einer etwas geringeren Dicke als dem Abstand D zwischen den gegenüberliegenden Gehäuseflächen 176, 178 und einer relativ großen Berührungsfläche geschaffen sind. Die Aufnahme 184 nimmt das Betätigungsteil 156 in ähnlicher Weise auf, so dass die Dicke der Fläche T1 aufrechterhalten werden kann.
  • Aufgrund der relativ großen Berührungszone zwischen den Flächen 108, 98, 132 eignen sich die Flächen zur Herstellung aus einem nicht-metallischen Material, wie beispielsweise einem Kunststoff oder einem Verbundstoff. Aufgrund ihrer relativ großen Berührungszone sind diese Flächen nicht so abnutzungsanfällig über die benutzbare voraussichtliche Lebensdauer der Verriegelungseinheit 10 als sie mit konventionellen zusammenwirkenden Flächen mit geringerer Zone wären. Gleichzeitig können die zusammenwirkenden nicht-metallischen Flächen 98, 108, 132 aus einem Material mit einem relativ geringen Reibungskoeffizienten hergestellt werden. Dies erleichtert das Gleiten der Flächen 98, 108, 132 gegeneinander während des Betriebes und trägt so zum problemlosen, nicht-verbindenden Betrieb der Verriegelungseinheit bei. Neben den durch die nicht-metallischen Materialien verbesserten Bedienungseigenschaften neigen diese nichtmetallischen Materialien weniger zum Verschleiß unter den schwierigen Bedienungsbedingungen, denen Verriegelungseinheiten diesen Typs oft ausgesetzt sind, als ihre metallischen Entsprechungen. Beispielsweise neigen die Materialien weniger zur Korrosion nach Kontakt mit Chemikalien oder Feuchtigkeit.
  • Des weiteren sind nicht-metallische Materialien im allgemeinen billiger als die üblicherweise für Teile diesen Typs verwendeten metallischen Materialien. Der Anschlagblock 82 und der Rotor 46 eignen sich für die Herstellung in einem Pressprozess. Im Fall des Rotors 46 können verschiedene Reliefs 186, 188, 190, 192 ausgebildet werden, um den Materialbedarf und das Gewicht zu reduzieren, ohne dabei die Bedienungseigenschaften nennenswert zu beeinflussen.
  • Obwohl die Rotoren 46, 46' im Aufbau verschieden sein können, ist die Austauschbarkeit der Rotoren 46, 46' erwünscht. In einer bevorzugten Form sind die Rotoren 46, 46' identisch.
  • Das Konzept des Verwendens der Rotoren 46, 46' mit der gezeigten Konfiguration soll nicht auf die vorher beschriebenen Umgebungen beschränkt sein. Die Rotorkonstruktion kann in fast jeder Art von Verriegelungseinheit verwendet werden, wie allgemein unter 186 in 17 dargestellt. Die Verriegelungseinheit 186 umfasst Rotoren 46, 46', die an einem Gehäuse 188 zur Rotation oder anderen Art der Bewegung zwischen verriegelten und ausgelösten Positionen befestigt sind. Eine Betätigungseinheit 190 mit fast beliebiger Konstruktion kann mit einem Anschlag 192 versehen werden, um die Rotoren 46, 46' lösbar in ihren verriegelten Positionen zu halten. Beispielsweise ist die Betätigungseinheit 190 nicht auf die Verwendung eines gleitenden Anschlagblocks 82 und anderen oben offenbarten Details begrenzt. Ebenso können nichtmetallische Rotoren 46, 46' und/oder ein nichtmetallischer Anschlagblock 82 in einer allgemeinen Verriegelungseinheit 186 verwendet werden, ohne die Details der oben beschriebenen Verriegelungseinheit 10 zu benötigen.
  • Ein weiterer Aspekt der Erfindung ist die Erweiterung der zweiten verriegelten Position der Rotoren 46, 46', wie in den 1416 dargestellt. Typischerweise fällt die Zentralachse 194 der Aufnahme 72 im allgemeinen mit der Zentralachse 196 des Anschlagelementes 16 zusammen. Sind die Rotoren 46, 46' in den zweiten verriegelten Positionen von 15, weist die Aufnahme 72 einen effektiven Durchmesser D auf, der gleich groß ist wie der größte Durchmesser eines auf der zentralen Achse 194 zentrierten Kreises, der von den Rotor-schenkeln 54, 56, 54', 56' zur Aufnahme eines Anschlagbolzens gebildet wird. Sind die Rotoren 46, 46' in dieser Position, ist die Distanz X, die sich von der Linie L zwischen den Achsen 64, 66 zu den Achsen 194, 196 erstreckt, größer als 0,35 Inch, und mehr bevorzugt in der Größenordnung von 0,75 Inch. Die Achsen 64, 66 können voneinander in der Größenordnung von 2,5 Inch beabstandet sein.
  • Typischerweise ist dieser Abstand X nicht größer als 0,34 Inch. Bei dieser konventionellen Anordnung kann ein Benutzer fälschlicherweise annehmen, dass das Schließelement, welches nahezu angelehnt ist, in der zweiten verriegelten Position gehalten ist. Dies kann dazu führen, dass der Benutzer sich darauf verlässt, dass das Schließelement verriegelt ist, wenn dies nicht der Fall ist. Durch Vergrößern des Abstandes X auf wesentlich mehr als 0,35 Inch und vorzugsweise auf die Größenordnung von 0,75 Inch, wenn das Schließelement 12 nur nahezu angelehnt ist, wie vom Benutzer visuell bestimmt werden kann, wird das Schließelement 12 durchweg verriegelt sein. Mit anderen Worten wird das Schließelement erkennbar angelehnt sein, wenn die Rotoren 46, 46' in ihren zweiten verriegelten Positionen sind und das Schließelement gegen die Rotoren 46, 46' in Richtung einer offenen Position gedrückt wird. Obwohl das Schließelement 12 in diesem Zustand gegen versehentliches Öffnen gehalten wird, wird ein Benutzer in den meisten Fällen nicht erwarten, dass das Schließelement 12 verriegelt ist und sich daher nicht auf diese Bedingung verlassen. Daher ist innerhalb des Bereichs, in dem ein Benutzer normalerweise erwartet, dass das Schließelement verriegelt ist, mit der erfindungsgemäßen Anordnung dies durchweg der Fall.
  • Die in 16 dargestellte gewünschte zweite verriegelte Position, kann auch durch die folgenden baulichen Konfigurationen, wie in 4 in Verbindung mit den 14 bis 16 am deutlichsten ersichtlich, erreicht werden. Das Gehäuse 18 weist eine periphere Kante 200 auf, die durch kurze und lange Kantenteile 202, 204, 206, 208 definiert wird, welche eine insgesamt rechteckige Form ergeben. Das Kantenteil 208 erstreckt sich entlang einer geraden Referenzlinie RL, die generell orthogonal zur Achse 194 der Aufnahme 72 ist. Sind die Rotoren 46, 46' in ih ren ersten verriegelten Positionen von 16, sind die Achse 194 der Aufnahme 72 und die damit zusammen-fallende Achse 196 des darin befindlichen Anschlagelementes 16 um eine Distanz D1 von der Referenzlinie RL beabstandet. Der Durchmesser D der Aufnahme und möglicherweise der äußere Umfang des darin befindlichen Anschlagbolzens 16, abhängig davon, ob er einen Durchmesser D3 (14) aufweist, der gleich oder geringer als der Durchmesser D ist, erstrecken sich von ihren jeweiligen Achsen 194, 196 nahe an die Referenzlinie RL. Wie in den 4 und 16 dargestellt, verbleiben die Aufnahme 72 und der Anschlagbolzen 16 vollständig innerhalb des Umfangs 200 des Gehäuses 18, wenn die Rotoren 46, 46' in ihren ersten verriegelten Positionen sind, können aber bündig mit der Referenzlinie RL sein oder leicht darüber hinausragen. Die Achsen 194, 196 der Aufnahme 72 und des Anschlagbolzens 16 befinden sich in einer ersten Lage, wie in 16 dargestellt und in 15 mit gepunkteten Linien, wenn die Rotoren 46, 46' in ihren ersten verriegelten Positionen sind. Die Achsen 194, 196 der Aufnahme 72 und des Anschlagbolzens 16 befinden sich in einer zweiten Lage, wie in 15 dargestellt, wenn die Rotoren 46, 46' in ihren zweiten verriegelten Positionen sind. Die ersten und zweiten Lagen sind voneinander um eine Distanz D2 (15) beabstandet. Die Achsen 194, 196 befinden sich innerhalb der peripheren Kante 200 des Gehäuses 18, wenn die Rotoren 46, 46' in ihren ersten verriegelten Positionen sind und das Anschlagelement 16 innerhalb der Aufnahme 72 ist. Die Achsen 194, 196 befinden sich außerhalb der peripheren Kante 200 des Gehäuses 18, wenn die Rotoren 46, 46' in ihren zweiten verriegelten Positionen sind und das Anschlagelement 16 innerhalb der Aufnahme 72 ist.
  • Um das oben beschriebene gewünschte Zusammenwirken zwischen den Rotoren 46, 46' und dem Anschlagelement 16 in den zweiten verriegelten Positionen der Rotoren 46, 46' zu erreichen, werden die folgenden Beziehungen der Abmessungen bevorzugt. Der effektive Durchmesser D der Aufnahme 72 wird, wenn die Rotoren 46, 46' in ihren ersten verriegelten Positionen sind, so eingeschränkt, dass er um nicht mehr als ±40% von a) der Distanz D1 und b) der Distanz D2 abweicht. In einer Form ist der effektive Durchmesser D der Aufnahme 72, wenn die Rotoren 46, 46' in ihren ersten verriegelten Positionen sind, in etwa gleich der Distanz D2 und/oder der Distanz D1. Da der Durchmesser D3 des Anschlagelementes 16 in etwa gleich dem effektiven Durchmesser D der Aufnahme 72 sein kann, können die gleiche oben beschriebene Beziehung zwischen D und D1, D2 und andere weiter unten beschriebene Beziehungen zwischen ihnen zwischen der Abmessung D3 und jeder von a) D1 und b) D2 eingehalten werden.
  • In einer Form der Erfindung ist, wenn die ersten und zweiten Rotoren in ihren ersten verriegelten Positionen sind, das Verhältnis von D1 zu D2 geringer als eins.
  • In einer Form erstrecken sich der effektive Durchmesser der Aufnahme 72 und der Durchmesser des Anschlagelementes 16 bis nahe an die Referenzlinie RL. In dieser Ausführungsform weichen der effektive Durchmesser der Aufnahme 72 und der Durchmesser D3 des Anschlagelementes 16 um nicht mehr als ±20% von D2, und mehr bevorzugt um nicht mehr als ±15% ab.
  • In den obigen Ausführungsformen kann, wenn die ersten und zweiten Rotoren 46, 46' in ihren ersten verriegelten Positionen sind, das Verhältnis von D1 zu entweder dem effektiven Durchmesser D der Aufnahme 72 oder dem Durchmesser D3 des Anschlagelementes 16 kleiner als eins sein.
  • In einer exemplarischen Form ist D3 gleich 0,625 Inch und D1 gleich 0,425 Inch.
  • Diese Anordnung macht auch das Verriegeln in Umgebungen möglich, in denen das Schließelement 12 nicht richtig ausgerichtet oder verzogen oder verbogen in einen Zustand, in dem es ansonsten nicht verriegelt geschlossen werden kann.
  • In der Bildfolge der 14 bis 16 ist das Schließelement 12 im Zustand der 14 generell offensichtlich unverriegelt, wenn das Schließelement 12 und damit die Rotoren 46, 46' in Richtung des Anschlagelementes 16 bewegt werden. In 15 wird das Schließelement 12 in einer Ausrichtung verriegelt werden, wenn die Rotoren 46, 46' in einer zweiten verriegelten Position sind, die normalerweise nicht als verriegelt angesehen wird. Daher wird das Schließelement 12 als „frühzeitig” verriegelt gesehen, was ein Sicherheitsmerkmal in der Konstruktion solcher Verriegelungseinheiten 10 darstellt. An dem Punkt, an dem das Schließelement 12 vollständig geschlossen ist, sind die Rotoren 46, 46' in ihren ursprünglichen verriegelten Positionen, wie in 16 dargestellt.

Claims (30)

  1. Verriegelungseinheit für ein bewegliches Schließelement (12), umfassend: ein Gehäuse (18) mit einer peripheren Kante (200), die teilweise durch einen im wesentlichen geraden Kantenteil (208) definiert ist, der sich entlang einer Referenzlinie (RL) erstreckt, einen ersten und einen zweiten Rotor (46, 46'), die relativ zum Gehäuse (18) wählbar zwischen einer ersten und einer zweiten verriegelten Position und einer ausgelösten Position beweglich sind, wobei die zweite verriegelte Position zwischen der ersten verriegelten Position und der ausgelösten Position befindlich ist, und eine Betätigungseinheit (78), die einen verriegelten Zustand und einen unverriegelten Zustand aufweist und die in ihrem verriegelten Zustand die beiden Rotoren (46, 46') lösbar in der ersten und in der zweiten verriegelten Position hält, worin die beiden Rotoren (46, 46') in der ersten und in der zweiten verriegelten Position eine Aufnahme (72) mit einem effektiven Durchmesser (D) und einer Achse (196) definieren, die zur ersten Linie (L) unter einem Winkel geneigt ist, und sich in der zweiten verriegelten Position vollständig um die Aufnahme (72) erstrecken, worin, wenn die beiden Rotoren (46, 46') in der ersten verriegelten Position sind, die Achse (196) der Aufnahme (72) von der ersten Linie (L) um eine erste Distanz (D1) beabstandet ist, worin die Achse (196) der Aufnahme (72) in einer ersten Lage, wenn die beiden Rotoren (46, 46') in der ersten verriegelten Position sind, und in einer zweiten Lage angeordnet ist, wenn die beiden Rotoren (46, 46') in der zweiten verriegelten Position sind, worin die ersten und zweiten Lagen voneinander um eine zweite Distanz (D2) beabstandet sind, und worin, wenn die beiden Rotoren (46, 46') in der ersten verriegelten Position sind, der effektive Durchmesser (D) der Aufnahme (72) von der ersten Distanz (D1) und von der zweiten Distanz (D2) um nicht mehr als ±40% abweicht.
  2. Verriegelungseinheit nach Anspruch 1, worin, wenn die beiden Rotoren (46, 46') in der ersten verriegelten Position sind, der effektive Durchmesser (D) der Aufnahme (72) etwa gleich der zweiten Distanz (D2) ist.
  3. Verriegelungseinheit nach Anspruch 1, worin das Verhältnis der ersten Distanz (D1) zum effektiven Durchmesser (D) der Aufnahme, wenn die beiden Rotoren (46, 46') in der ersten verriegelten Position sind, kleiner als eins ist.
  4. Verriegelungseinheit nach Anspruch 1, worin der effektive Durchmesser (D) der Aufnahme (72), wenn die beiden Rotoren (46, 46') in der ersten verriegelten Position sind, die erste Distanz (D1) und die zweite Distanz (D2) etwa gleich groß sind.
  5. Verriegelungseinheit nach Anspruch 1, worin der erste Rotor (46) um eine erste Achse (26) zwischen seiner ersten verriegelten und seiner ausgelösten Position und der zweite Rotor (46') um eine zweite Achse (28), die im wesentlichen parallel zur ersten Achse (26) ist, zwischen seiner ersten verriegelten und seiner ausgelösten Position beweglich sind und, wenn die beiden Rotoren (46, 46') in der zweiten verriegelten Position sind, sich die Achse (196) der Aufnahme (72) im wesentlichen parallel zu den ersten und zweiten Achsen (26, 28) erstreckt und von einer Linie (L), die sich zwischen den ersten und zweiten Achsen (26, 28) erstreckt, um eine dritte Distanz (X) beabstandet ist, die im wesentlichen größer als 0,35 Inch ist.
  6. Verriegelungseinheit nach Anspruch 5, worin die dritte Distanz (X) in der Größenordnung von 0,75 Inch ist.
  7. Verriegelungseinheit nach Anspruch 6, worin die ersten und zweiten Achsen (26, 28) voneinander um eine Distanz (Y) in der Größenordnung von 2,5 Inch beabstandet sind.
  8. Verriegelungseinheit nach Anspruch 1, worin sich die Achse der Aufnahme (72), wenn die beiden Rotoren (46, 46') in der ersten verriegelten Position sind, innerhalb der peripheren Kante (200) des Gehäuses (18) befindet.
  9. Verriegelungseinheit nach Anspruch 1, worin sich die Achse (194) der Aufnahme (72), wenn die beiden Rotoren (46, 46') in der zweiten verriegelten Position sind, außerhalb der peripheren Kante (200) des Gehäuses (18) befindet.
  10. Verriegelungseinheit für ein bewegliches Schließelement, umfassend: ein Gehäuse (18) mit einer peripheren Kante (200), die teilweise durch einen im wesentlichen geraden Kantenteil (208) definiert wird, der sich entlang einer Referenzlinie (RL) erstreckt, einen ersten und einen zweiten Rotor (46, 46'), die relativ zum Gehäuse (18) wählbar beweglich zwischen einer ersten und einer zweiten verriegelten Position und einer ausgelösten Position beweglich sind, wobei die zweite verriegelte Position zwischen der ersten verriegelten Position und der ausgelösten Position befindlich ist, eine Betätigungseinheit (78), die einen verriegelten Zustand und einen unverriegelten Zustand aufweist und die in ihrem verriegelten Zustand die beiden Rotoren (46, 46') lösbar in den ersten und zweiten verriegelten Positionen hält, worin die beiden Rotoren (46, 46') in der ersten und in der zweiten verriegelten Position eine Aufnahme (72) mit einem effektiven Durchmesser (D) und einer Achse (194) definieren, die zur Referenzlinie (RL) unter einem Winkel geneigt ist, und sich in der zweiten verriegelten Position vollständig um die Aufnahme (72) erstrecken, und ein Anschlagelement (16), das einen Durchmesser (D3) zum Halten in der Aufnahme (72), wenn die beiden Rotoren (46, 46') in der ersten oder zweiten verriegelten Stellung sind, und eine Achse, die zur Referenzlinie (RL) unter einem Winkel geneigt ist, aufweist, worin, wenn die beiden Rotoren (46, 46') in der ersten verriegelten Position sind, die Achse des Anschlagelementes (16) in der Aufnahme (72) von der Referenzlinie (RL) um eine erste Distanz (D1) beabstandet ist, worin die Achse (196) des Anschlagelementes (16) in der Aufnahme (72) in einer ersten Lage, wenn die beiden Rotoren (46, 46') in der ersten verriegelten Position sind, und in einer zweiten Lage angeordnet ist, wenn die beiden Rotoren (46, 46') in der zweiten verriegelten Position sind, und worin die ersten und zweiten Lagen voneinander um eine zweite Distanz (D2) beabstandet sind, und worin der Durchmesser (D3) des Anschlagelementes (16) von der ersten Distanz (D1) und der zweiten Distanz (D2) um nicht mehr als ±40% abweicht.
  11. Verriegelungseinheit nach Anspruch 10, worin der Durchmesser des Anschlagelementes (16) in etwa gleich der zweiten Distanz (D2) ist.
  12. Verriegelungseinheit nach Anspruch 10, worin das Verhältnis der ersten Distanz (D1) zum Durchmesser (D3) des Anschlagelementes (16) kleiner als eins ist.
  13. Verriegelungseinheit nach Anspruch 10, worin der Durchmesser (D3) des Anschlagelementes (16), die erste Distanz (D1) und die zweite Distanz (D2) etwa gleich groß sind.
  14. Verriegelungseinheit nach Anspruch 10, worin der erste Rotor (46) um eine erste Achse (26) zwischen seiner ersten verriegelten Stellung und seiner ausgelösten Stellung und der zweite Rotor (46') um eine zweite Achse (28), die im wesentlichen zur ersten Achse (26) parallel ist, zwischen seinen ersten verriegelten und ausgelösten Positionen beweglich sind, und die Achse (196) des Anschlagelementes (16) sich im wesentlichen parallel zu den ersten und zweiten Achsen erstreckt und die Achse des Anschlagelementes (16) von einer sich zwischen den ersten und zweiten Achsen (26, 28) erstreckenden Linie (L) um eine dritte Distanz (X) beabstandet ist, die wesentlich größer als 0,35 Inch ist, wenn die beiden Rotoren (46, 46') in der zweiten verriegelten Position sind.
  15. Verriegelungseinheit nach Anspruch 14, worin die dritte Distanz (D3) in der Größenordnung von 0,75 Inch ist.
  16. Verriegelungseinheit nach Anspruch 14, worin die beiden Achsen (26, 28) zueinander in der Größenordnung von 2,5 Inch beabstandet sind.
  17. Verriegelungseinheit nach Anspruch 10, worin sich die Achse (196) des Anschlagelementes (16), wenn die beiden Rotoren (46, 46') in der ersten verriegelten Position sind, innerhalb der peripheren Kante (200) des Gehäuses (18) befindet.
  18. Verriegelungseinheit nach Anspruch 10, worin sich die Achse (196) des Anschlagelementes (16), wenn die beiden Rotoren (46, 46') in der zweiten verriegelten Position sind, außerhalb der peripheren Kante (200) des Gehäuses (18) befindet.
  19. Verriegelungseinheit für ein bewegliches Schließelement (12), umfassend: ein Gehäuse (18) mit einer peripheren Kante (200), die teilweise durch einen im wesentlichen geraden Kantenteil (208) definiert wird, der sich entlang einer Referenzlinie (RL) erstreckt, einen ersten und einen zweiten Rotor (46, 64'), die relativ zum Gehäuse (18) wählbar zwischen einer ersten und einer zweiten verriegelten Position und einer ausgelösten Position beweglich sind, wobei die zweite verriegelte Position zwischen der ersten verriegelten Position und der ausgelösten Position befindlich ist, und eine Betätigungseinheit (78), die einen verriegelten Zustand und einen unverriegelten Zustand aufweist und die in ihrem verriegelten Zustand die beiden Rotoren (46, 46') lösbar in den ersten und zweiten verriegelten Positionen hält, worin die beiden Rotoren (46, 46') in der ersten und in der zweiten verriegelten Position eine Aufnahme (72) mit einem effektiven Durchmesser (D) und einer Achse (196) definieren, die zur Referenzlinie (RL) unter einem Winkel geneigt ist, und sich in der zweiten verriegelten Position vollständig um die Aufnahme (72) erstrecken, worin, wenn die beiden Rotoren (46, 64') in der ersten verriegelten Position sind, die Achse (196) der Aufnahme (72) von der Referenzlinie (RL) um eine erste Distanz (D1) beabstandet ist, worin die Achse (196) der Aufnahme (72) in einer ersten Lage, wenn die beiden Rotoren in der ersten verriegelten Position sind, und in einer zweiten Lage, wenn die beiden Rotoren (46, 46') in der zweiten verriegelten Position sind, angeordnet ist, worin die ersten und zweiten Lagen voneinander um eine zweite Distanz (D2) beabstandet sind, und worin, wenn die beiden Rotoren (46, 46') in der ersten verriegelten Position sind, der effektive Durchmesser (D) der Aufnahme (72) von der zweiten Distanz (D2) um nicht mehr als ±20% abweicht.
  20. Verriegelungseinheit nach Anspruch 19, worin der effektive Durchmesser (D) der Aufnahme (72), wenn die beiden Rotoren (46, 46') in der ersten verriegelten Position sind, von der zweiten Distanz (D2) um nicht mehr als ±15% abweicht.
  21. Verriegelungseinheit nach Anspruch 19, worin das Verhältnis der ersten Distanz (D1) zum effektiven Durchmesser (D) der Aufnahme (72), wenn die beiden Rotoren (46, 46') in der ersten verriegelten Position sind, kleiner als eins ist.
  22. Verriegelungseinheit nach Anspruch 19, worin der effektive Durchmesser (D) der Aufnahme (72), wenn die beiden Rotoren (46, 46') in der ersten verriegelten Position sind, und die zweite Distanz (D2) etwa gleich groß sind.
  23. Verriegelungseinheit nach Anspruch 19, worin sich die Achse (196) des Anschlagelements (16), wenn die beiden Rotoren (46, 46') in der ersten verriegelten Position sind, innerhalb der peripheren Kante (200) des Gehäuses (18) befindet.
  24. Verriegelungseinheit nach Anspruch 19, worin sich die Achse (196) des Anschlagelements (16), wenn die beiden Rotoren (46, 46') in der zweiten verriegelten Position sind, außer halb der peripheren Kante (200) des Gehäuses (18) befindet.
  25. Verriegelungseinheit für ein bewegliches Schließelement (12), umfassend: ein Gehäuse (18) mit einer peripheren Kante (200), die teilweise durch einen im wesentlichen geraden Kantenteil (208) definiert ist, der sich entlang einer Referenzlinie (RL) erstreckt, einen ersten und eine zweiten Rotor (46, 46'), die relativ zum Gehäuse (18) wählbar zwischen einer ersten und einer zweiten verriegelten Position und einer ausgelösten Position beweglich sind, wobei die zweite verriegelte Position zwischen der ersten verriegelten Position und der ausgelösten Position befindlich ist; eine Betätigungseinheit (78), die einen verriegelten Zustand und einen unverriegelten Zustand aufweist und die in ihrem verriegelten Zustand die beiden Rotoren (46, 46') lösbar in den ersten und den zweiten verriegelten Positionen hält, worin die beiden Rotoren (46, 46') in der ersten und in der zweiten verriegelten Position eine Aufnahme (72) mit einem effektiven Durchmesser (D) und einer Achse (196) definieren, die zur Referenzlinie (RL) unter einem Winkel geneigt ist, und sich in der zweiten verriegelten Position vollständig um die Aufnahme (72) erstrecken, und ein Anschlagelement (16), das einen Durchmesser (D3) zum Halten in der Aufnahme (72) aufweist, wenn die beiden Rotoren (46, 46') in der ersten oder zweiten verriegelten Stellung sind, und eine Achse (196) aufweist, worin, wenn die beiden Rotoren (46, 46') in der ersten verriegelten Position sind, sich das Anschlagelement (16) bis neben die Referenzlinie (RL) erstreckt, worin, wenn die beiden Rotoren (46, 46') in der ersten verriegelten Position sind, die Achse (196) des Anschlagelementes (16) in der Aufnahme (72) von der Referenzlinie (RL) um eine erste Distanz (D1) beabstandet ist, worin die Achse (196) des Anschlagelementes (16) in der Aufnahme (72) in einer ersten Lage, wenn die beiden Rotoren (46, 46') in der ersten verriegelten Position sind, und in einer zweiten Lage, wenn die beiden Rotoren (46, 46') in der zweiten verriegelten Position sind, angeordnet ist, worin die ersten und zweiten Lagen voneinander um eine zweite Distanz (D2) beabstandet sind, und worin der Durchmesser (D3) des Anschlagelementes (72) von der zweiten Distanz (D2) um nicht mehr als ±20% abweicht.
  26. Verriegelungseinheit nach Anspruch 25, worin der Durchmesser (D3) des Anschlagelementes (16) in etwa gleich der zweiten Distanz (D2) ist.
  27. Verriegelungseinheit nach Anspruch 25, worin das Verhältnis der ersten Distanz (D1) zum Durchmesser (D3) des Anschlagelementes (16) kleiner als eins ist.
  28. Verriegelungseinheit nach Anspruch 25, worin der Durchmesser (D3) des Anschlagelementes (16), die erste Distanz (D1) und die zweite Distanz (D2) etwa gleich groß sind.
  29. Verriegelungseinheit nach Anspruch 25, worin sich die Achse (196) des Anschlagelements (16), wenn die beiden Rotoren (46, 46') in der ersten verriegelten Position sind, innerhalb der peripheren Kante (200) des Gehäuses (18) befindet.
  30. Verriegelungseinheit nach Anspruch 25, worin sich die Achse (196) des Anschlagelements (16), wenn die beiden Rotoren (46, 46') in der zweiten verriegelten Position sind, außerhalb der peripheren Kante (200) des Gehäuses (18) befindet.
DE200410020655 2003-03-11 2004-04-23 Verriegelungseinheit für ein bewegliches Schließelement Expired - Fee Related DE102004020655B4 (de)

Priority Applications (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
US10/421045 2003-04-23
US10/421,045 US7338097B2 (en) 2003-03-11 2003-04-23 Latch assembly for a movable closure element

Publications (2)

Publication Number Publication Date
DE102004020655A1 DE102004020655A1 (de) 2004-11-11
DE102004020655B4 true DE102004020655B4 (de) 2010-04-08

Family

ID=32393300

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE200410020655 Expired - Fee Related DE102004020655B4 (de) 2003-03-11 2004-04-23 Verriegelungseinheit für ein bewegliches Schließelement

Country Status (5)

Country Link
US (1) US7338097B2 (de)
DE (1) DE102004020655B4 (de)
FR (1) FR2854188A1 (de)
GB (1) GB2401145A (de)
IT (1) ITMI20040792A1 (de)

Families Citing this family (22)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
GB2409705B (en) 2003-12-31 2006-09-27 Honeywell Int Inc Latch mechanism with environmentally protected portion
GB2409877B (en) * 2004-01-08 2007-06-13 Tri Mark Corp Latch assembly
WO2006087578A1 (en) 2005-02-18 2006-08-24 Meritor Technology, Inc. Latch assembly
FR2883023B1 (fr) * 2005-03-08 2008-08-08 Stremler Soc Par Actions Simpl Dispositif de verrouillage pour porte, fenetre ou porte-fenetre battante
DE102006012956A1 (de) 2005-09-27 2007-03-29 D. la Porte Söhne GmbH Fahrzeugtürschloss
US7988210B2 (en) * 2006-10-20 2011-08-02 Kubota Corporation Cabin door device
DE102006056442B4 (de) * 2006-11-28 2010-10-28 Eurocopter Deutschland Gmbh Türschloss für Türen von Luftfahrzeugen, insbesondere von Hubschraubern
CN101542060B (zh) * 2007-04-05 2012-09-19 杜尔机械有限公司 具有双重安全措施的门锁装置
DE202007005292U1 (de) * 2007-04-12 2007-06-21 D. la Porte Söhne GmbH Nah- und fernbetätigbares Fahrzeugtürschloss
FR2924736B1 (fr) * 2007-12-11 2013-05-31 Valeo Securite Habitacle Procede de fabrication d'une serrure de porte de vehicule automobile.
DE202008005128U1 (de) * 2008-04-14 2008-07-10 D. la Porte Söhne GmbH Fahrzeugtürschloss mit Innenauslösehebel
US7798502B2 (en) * 2008-06-13 2010-09-21 Bettcher Industries, Inc. Lug cart & support table assembly for food product breading machine
GB0812718D0 (en) * 2008-07-11 2008-08-20 Exact Engineering And Fabricat Gate
US8430435B2 (en) * 2009-03-19 2013-04-30 A.L. Hansen Manufacturing Co. Slam latch and method for the assembly thereof
US8770635B2 (en) * 2011-04-20 2014-07-08 Trimark Corporation Grapple style compression latch
US9546503B2 (en) * 2013-03-06 2017-01-17 Questek Manufacturing Corporation Electromechanical rotary latch
DE102013012117B4 (de) * 2013-07-18 2015-12-03 D. la Porte Söhne GmbH Fahrzeugschloss mit Zuzieheinrichtung sowie Fahrzeug mit einem derartigen Fahrzeugschloss
CN104631941B (zh) * 2013-11-08 2017-01-18 昆山毅达科技电子有限公司 门用电动锁具
DE102015000750A1 (de) * 2015-01-22 2016-07-28 D. la Porte Söhne GmbH Nah- und fernbetätigbares Fahrzeugtürschloss
US10697207B2 (en) 2016-03-11 2020-06-30 Trimark Corporation Rotary latch plates
US10676967B2 (en) 2016-03-11 2020-06-09 Trimark Corporation Rotary latch with modular components
GB201910909D0 (en) * 2019-07-31 2019-09-11 Camlock Systems Ltd Latching assembly

Citations (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US6158787A (en) * 1996-12-19 2000-12-12 D. La Porte Sohne Gmbh Vehicle door lock with U-shaped operating lever

Family Cites Families (16)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US2506943A (en) * 1947-07-28 1950-05-09 Tyler Fixture Corp Latch
FR75825E (fr) 1959-06-03 1961-08-18 Agrafes Francaises Et D Articl Dispositif de verrouillage
NL122764C (de) * 1961-10-04
US3532373A (en) * 1968-11-21 1970-10-06 Hartwell Corp Link operated opposed jaw latch
US3666305A (en) 1970-12-04 1972-05-30 Ford Motor Co Door latch assembly
US3844593A (en) 1971-11-05 1974-10-29 Atwood Vacuum Machine Co Vehicle door latch with forked latching rotors
US3784241A (en) * 1971-12-14 1974-01-08 Ferro Mfg Co Automobile locking latch
US3858916A (en) 1972-12-13 1975-01-07 Aisin Seiki Door lock device
GB1504064A (en) * 1975-01-17 1978-03-15 Nissan Motor Vehicle latch mechanism
US4703961A (en) * 1986-09-12 1987-11-03 The Eastern Company Rotary latch with internal bumper block
DE3903274A1 (de) * 1988-02-03 1989-08-17 Magna Int Inc Verriegelungsmechanismus, insbesondere fuer die motorhaube eines kraftfahrzeugs
US5171048A (en) * 1991-03-07 1992-12-15 The Eastern Company Vehicle door lock assembly
US5209530A (en) * 1992-09-02 1993-05-11 A. L. Hansen Mfg. Co. Latch
US5445421A (en) * 1993-10-01 1995-08-29 General Motors Corporation Dual throat latch assembly
DE19952012A1 (de) * 1999-10-28 2001-05-03 Porte Soehne D La Türschloß, insbesondere für Traktoren
US6471260B1 (en) * 2001-08-06 2002-10-29 The Eastern Company Rotary latches with enhanced service longevity

Patent Citations (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US6158787A (en) * 1996-12-19 2000-12-12 D. La Porte Sohne Gmbh Vehicle door lock with U-shaped operating lever
DE19653169C2 (de) * 1996-12-19 2002-07-18 Laporte Soehne Gmbh D Fahrzeugtürschloß

Also Published As

Publication number Publication date
US20040178643A1 (en) 2004-09-16
US7338097B2 (en) 2008-03-04
GB0409079D0 (en) 2004-05-26
DE102004020655A1 (de) 2004-11-11
GB2401145A (en) 2004-11-03
ITMI20040792A1 (it) 2004-07-22
FR2854188A1 (fr) 2004-10-29

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE102004020655B4 (de) Verriegelungseinheit für ein bewegliches Schließelement
DE102004007390B4 (de) Verriegelungseinheit für ein bewegliches Schließelement
DE69532799T2 (de) Verriegelung für einen behälter
DE10343355B4 (de) Verriegelungseinheit für ein bewegliches Schließelement
EP1830239B1 (de) Rastmittel und Verwendung bei Betätigungshandhaben
DE10343353B4 (de) Verriegelungseinheit für ein bewegliches Schließelement
DE102004062873B4 (de) Gleitverschluss mit Steckschloss
DE19920511A1 (de) Türinnengriff für Automobile
DE19545196A1 (de) Drehriegel
DE102008000568A1 (de) Riegelbaugruppe mit selektiv montierten Komponenten
DE3924230C2 (de) Türverriegelungsvorrichtung zur Verwendung in einer Fahrzeugkarosserie
EP1709268B1 (de) Stangenschloss zur montage in einem durchbruch in einer dünnen wand (indirekte klipsbefestigung)
DE202013104526U1 (de) Flächenbündiger Drehspannverschluss
EP1662083B1 (de) Tür- oder Fensterfeststellvorrichtung
DE202010015399U1 (de) Kraftfahrzeugtürverschluss
EP3498941A1 (de) Betätigungshandhabe mit sperrvorrichtung
DE102004002258B4 (de) Verriegelungseinheit
DE102005053236A1 (de) Kraftfahrzeugschloss
EP3091151B1 (de) Treibstangensperre für einen treibstangenbeschlag
DE202016104056U1 (de) Drehverschluss
DE202015104725U1 (de) Türöffner mit Gehäusedeckel mit Schlossfallenführungsfläche
DE10129112B4 (de) Türgriff für Automobile
EP1607552B1 (de) Drückeranordnung
DE19538320A1 (de) Verriegelungsschloß
DE202018103230U1 (de) Schaltsperre für ein Gebäudeverschlusselement sowie entsprechendes Gebäudeverschlusselement

Legal Events

Date Code Title Description
OP8 Request for examination as to paragraph 44 patent law
8364 No opposition during term of opposition
R119 Application deemed withdrawn, or ip right lapsed, due to non-payment of renewal fee