DE102004008115B4 - System und Verfahren zur Zuführung von Tabak zu einer Tabakvorbereitungseinrichtung - Google Patents

System und Verfahren zur Zuführung von Tabak zu einer Tabakvorbereitungseinrichtung

Info

Publication number
DE102004008115B4
DE102004008115B4 DE102004008115A DE102004008115A DE102004008115B4 DE 102004008115 B4 DE102004008115 B4 DE 102004008115B4 DE 102004008115 A DE102004008115 A DE 102004008115A DE 102004008115 A DE102004008115 A DE 102004008115A DE 102004008115 B4 DE102004008115 B4 DE 102004008115B4
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
tobacco
container
sections
characterized
system according
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired - Fee Related
Application number
DE102004008115A
Other languages
English (en)
Other versions
DE102004008115A1 (de
Inventor
Wolfgang Benz
Hans Dierken
Manfred Lasch
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
HAUNI PRIMARY GMBH, 21493 SCHWARZENBEK, DE
Original Assignee
Hauni Primary GmbH
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Hauni Primary GmbH filed Critical Hauni Primary GmbH
Priority to DE102004008115A priority Critical patent/DE102004008115B4/de
Priority claimed from PCT/EP2004/011696 external-priority patent/WO2005058074A2/de
Publication of DE102004008115A1 publication Critical patent/DE102004008115A1/de
Application granted granted Critical
Publication of DE102004008115B4 publication Critical patent/DE102004008115B4/de
Application status is Expired - Fee Related legal-status Critical
Anticipated expiration legal-status Critical

Links

Classifications

    • AHUMAN NECESSITIES
    • A24TOBACCO; CIGARS; CIGARETTES; SIMULATED SMOKING DEVICES; SMOKERS' REQUISITES
    • A24BMANUFACTURE OR PREPARATION OF TOBACCO FOR SMOKING OR CHEWING; TOBACCO; SNUFF
    • A24B3/00Preparing tobacco in the factory
    • A24B3/06Loosening tobacco leaves or cut tobacco
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A24TOBACCO; CIGARS; CIGARETTES; SIMULATED SMOKING DEVICES; SMOKERS' REQUISITES
    • A24BMANUFACTURE OR PREPARATION OF TOBACCO FOR SMOKING OR CHEWING; TOBACCO; SNUFF
    • A24B3/00Preparing tobacco in the factory
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B65CONVEYING; PACKING; STORING; HANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL
    • B65DCONTAINERS FOR STORAGE OR TRANSPORT OF ARTICLES OR MATERIALS, e.g. BAGS, BARRELS, BOTTLES, BOXES, CANS, CARTONS, CRATES, DRUMS, JARS, TANKS, HOPPERS, FORWARDING CONTAINERS; ACCESSORIES, CLOSURES, OR FITTINGS THEREFOR; PACKAGING ELEMENTS; PACKAGES
    • B65D85/00Containers, packaging elements or packages, specially adapted for particular articles or materials
    • B65D85/07Containers, packaging elements or packages, specially adapted for particular articles or materials for compressible or flexible articles
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B65CONVEYING; PACKING; STORING; HANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL
    • B65DCONTAINERS FOR STORAGE OR TRANSPORT OF ARTICLES OR MATERIALS, e.g. BAGS, BARRELS, BOTTLES, BOXES, CANS, CARTONS, CRATES, DRUMS, JARS, TANKS, HOPPERS, FORWARDING CONTAINERS; ACCESSORIES, CLOSURES, OR FITTINGS THEREFOR; PACKAGING ELEMENTS; PACKAGES
    • B65D2203/00Decoration means, markings, information elements, contents indicators
    • B65D2203/10Transponders

Abstract

System zur Zuführung von Tabak zu einer Konditioniervorrichtung (18), bei dem ein Behälter (16) mehrere Tabakballenteilstücke (14) enthält und der Behälter (16) der Tabakvorbereitungseinrichtung (18) zuführbar ist, wobei die Tabakballenteilstücke (14) dem Behälter (16) zur Einbringung in die Tabakvorbereitungseinrichtung (18) stückweise entnehmbar sind.

Description

  • Die Erfindung betrifft ein System zur Zuführung von Tabak zu einer Tabakvorbereitungseinrichtung. Darüber hinaus betrifft die Erfindung ein Verfahren zur Zuführung von Tabak zu einer Tabakvorbereitungseinrichtung.
  • In der Tabak verarbeitenden Industrie wird Tabak üblicherweise in Ballenform angeliefert, wobei die Ballen in Folie eingehüllt sind oder mit Papiereinlagen versehen sind. Zur Herstellung von Zigaretten aus diesem Tabak ist es notwendig, den in Tabakballen angelieferten Tabak entsprechend vor- und aufzubereiten. Hierzu muss zunächst der Tabakballen von dem Umhüllungsmaterial befreit werden und ggf. die Pappe- oder Papierumlage entfernt werden. Anschließend muss der Tabak aus dem Tabakballen weitestgehend gelöst werden. Danach wird der Tabakballen meist mittels einer Zerteilvorrichtung in Tabakballenteilstücke zerteilt, wobei die so zerteilten Tabakballenteilstücke mittels einer Fördervorrichtung kontinuierlich einer Tabakvorbereitungseinrichtung, bspw. einer Konditioniervorrichtung oder einem Tabakschneider zugeführt werden. In der Konditioniervorrichtung wird der eingebrachte Tabak weiter aufgelöst, erwärmt und angefeuchtet, um ihm eine für die Verarbeitung notwendige Geschmeidigkeit zu geben und Bruch und Staubverluste zu vermeiden. In dem Tabakschneider wird der Tabak zu Schnitttabak verarbeitet.
  • Tabakballen unterliegen Qualitätsschwankungen. Darüber hinaus können Tabakballen dem Schädlingsbefall ausgesetzt sein. Ein derartiger Schädlingsbefall eines Tabakballens führt dazu, dass der im Zuführungsprozess zur Tabakvorbereitungseinrichtung befindliche Tabak und der möglicherweise schon in der Konditioniervorrichtung befindliche Tabak, der nicht von Schädlingen befallen ist, verworfen werden muss.
  • Ein weiteres Problem bezüglich einer kontinuierlichen Prozessführung kann bei dem Zerteilen der Tabakballen auftreten, wenn beispielsweise bei der Zerteilungsvorrichtung ein Messerbruch oder ein anderer mechanischer Schaden auftritt, der eine kontinuierliche Zuführung von Tabakballenteilstücken zur Tabakvorbereitungseinrichtung unterbricht bzw. verhindert.
  • Eine Unterbrechung insbesondere des Konditionierprozesses ist besonders unerwünscht, da die in der Konditioniervorrichtung befindliche Tabakmenge in bestimmten Maßen konstant gehalten werden muss, um bspw. eine gleichmäßige Anfeuchtung zu gewährleisten.
  • Darüber hinaus sind Unterbrechungen der kontinuierlichen Prozesse bei der Herstellung von Tabakprodukten auch aufgrund des hohen Automatisierungsgrades sehr nachteilig und unerwünscht, da sie eine kontinuierliche Produktion insbesondere der weiterverarbeitenden Verfahren verhindern.
  • Aus EP 1 415 552 A1 sind eine Vorrichtung und ein Verfahren zur Auflösung von Tabakballen bekannt, wobei der Tabak in der Form von einem in Abschnitte geteilten Tabakpaket angefördert wird. In der Vorrichtung werden die horizontal geschichteten Tabakpaketabschnitte so gekippt, dass die Schichtung vertikal ist. Anschließend werden die Tabakpaketschichten zu einer Zackenvorrichtung weiter gefördert, mittels der die einzelnen Abschnitte des Tabakpakets nacheinander vom restlichen Tabakpaket getrennt werden.
  • US 39 35 959 A betrifft einen Container zum Aufbereiten von Tabakmaterial. Grüne Tabakblätter werden in den auf der Seite liegenden Container gelegt, nach der Befüllung die offene Seitenwand geschlossen und eine Mehrzahl schmaler Stäbe zur Halterung der Tabakblätter durch den Container und die Tabakblätter gestochen. Danach wird der Container aufgerichtet, so dass die Tabakblätter an den Stäben hängen. Zur Behandlung der Tabakblätter wird warme trockene Luft durch den Container geblasen. Dazu ist der Container an der Ober- und Unterseite offen. Der Innenraum des Containers ist durch Trennwände in mehrere Teilräume aufteilbar, um die eingefüllten Tabakblätter während des Befüllungsvorgangs zu stabilisieren.
  • Vor diesem Hintergrund ergibt sich die Aufgabe der vorliegenden Erfindung, ein System und ein Verfahren zur Tabakzuführung zu einer Tabakvorbereitungseinrichtung, insbesondere einer Konditioniervorrichtung oder einem Tabakschneider, anzugeben, wobei eine kontinuierliche, unterbrechungsfreie Vorbereitung, insbesondere Konditionierung, gewährleistet ist.
  • Diese Aufgabe wird durch ein System zur Zuführung von Tabak zu einer Tabakvorbereitungseinrichtung gelöst, bei dem ein Behälter mehrere Tabakballenteilstücke enthält und der Behälter der Tabakvorbereitungseinrichtung zuführbar ist, wobei die Tabakballenteilstücke dem Behälter zur Einbringung in die Tabakvorbereitungseinrichtung stückweise entnehmbar sind.
  • Der Erfindung liegt der Gedanke zugrunde, dass bei der kontinuierlichen Zuführung von Tabakballenteilstücken mittels einer Fördereinrichtung nur mit sehr großem vorrichtungstechnischem Aufwand Speichervorrat geschaffen werden kann, der trotz der oben beschriebenen Probleme, wie Schädlingsbefall oder Messerbruch, eine kontinuierliche Zuführung des Tabaks zu der Tabakvorbereitungseinrichtung gewährleisten kann. Demnach musste eine Art Pufferspeicher geschaffen werden, der diesen Nachteil behebt. Durch die erfindungsgemäße Verwendung von Behältern, in denen Tabakballenteilstücke enthalten sind, und der prozessabhängigen Zuführung dieser Behälter zur Tabakvorbereitungseinrichtung kann ein ausreichend großer Vorlauf an Tabakballenteilstücken in Behältern bereitgestellt werden, der bei Problemen bei der Zerteilung der Tabakballen nicht zu einer Unterbrechung der kontinuierlichen Zu führung von Tabak zur Tabakvorbereitungseinrichtung führt. Außerdem ist es mit derartigen mit Tabakballenteilstücken befüllten Behältern möglich, einen Schädlingsbefall rechtzeitig zu erkennen und die geringen von diesem Schädlingsbefall betroffenen Tabakmengen mit den betroffenen Behältern auszusortieren.
  • Grundsätzlich wird mit dem erfindungsgemäßen System eine zuverlässige, kontinuierliche Zuführung von Tabakballenteilstücken zur Tabakvorbereitungseinrichtung ermöglicht, in dem die Behälter bevorratet werden und aus diesem Vorrat der Tabakvorbereitungseinrichtung zuführbar sind.
  • Vorzugsweise kann die Tabakvorbereitungseinrichtung auch eine Fördereinrichtung umfassen, die die Behälter befördert.
  • In einer besonderen Ausgestaltung der Erfindung ist es möglich, dass die Behälter der Tabakvorbereitungseinrichtung direkt zugeführt werden und über Öffnungsvorrichtungen an den Behältern ein stückweises Entnehmen der in den Behältern enthaltenen Tabakballenteilstücke an der Tabakvorbereitungseinrichtung ermöglicht wird. Unter einem direkten Zuführen wird das Zuführen auf ein Förderband der Tabakvorbereitungseinrichtung, insbesondere der Konditioniervorrichtung oder auch ein direktes Zuführen in eine Konditioniertrommel verstanden.
  • Die Konditioniervorrichtung kann auch eine Lösevorrichtung bzw. Löseelement, insbesondere in der Konditioniertrommel, umfassen, die die Tabakballenteilstücke löst, um eine bessere Anfeuchtung und Erwärmung des Tabaks zu gewährleisten.
  • In einer vorteilhaften Ausgestaltung der Erfindung umfasst das System auch eine Zerteilungsvorrichtung. Der Zerteilungsvorrichtung werden die Tabakballen zugeführt, so dass die Zerteilungsvorrichtung die Tabakballen dann in Tabakballenteilstücke zerteilt und somit eine Zuführung der Tabakballenteilstücke in die Behälter ermöglicht.
  • In einer weiteren vorteilhaften Ausgestaltung der Erfindung weist ein Behälter ein oder mehrere Sichtfenster auf, über die der Zustand der in den Behältern befindlichen Tabakballenteilstücke kontrolliert werden kann.
  • Besonders vorteilhaft ist es, wenn die Tabakballenteilstücke in den Behältern in einer Schutzgasatmosphäre gelagert sind. Dies ist für die Qualitätserhaltung des hochwertigen Tabaks vorteilhaft.
  • In einer erfindungsgemäßen Ausgestaltung sind die Tabakballenteilstücke in den Behältern horizontal oder vertikal gelagert. Mittels dieser horizontalen oder vertikalen Lagerung können die Behälter an die Ausgestaltung der Tabakvorbereitungseinrichtung, insbesondere der Entnahmevorrichtung, an bzw. kurz vor der Tabakvorbereitungseinrichtung angepasst werden und somit eine angepasste Zuführung zur Konditioniervorrichtung erreicht werden. Wenn die Tabakballenteilstücke in den Behältern vertikal bzw. horizontal oder in einem Winkel dazwischen gelagert sind, werden sie der Tabakvorbereitungseinrichtung über entsprechende Vorrichtungen an dem Behälter vertikal, horizontal oder auch winklig, d.h. in schräger Ausrichtung zu einer Ebene zugeführt bzw. dem Behälter derartig entnommen.
  • In einer besonderen Ausgestaltung der Erfindung ist es möglich, dem Behälter Tabakballenteilstücke von unterschiedlichen Tabaksorten zuzuführen und somit eine besondere Tabakmischung herzustellen, die der Tabakvorbereitungseinrichtung durch die un terschiedlichen Sorten von Tabakballenteilstücken zugeführt wird. Somit entfällt ein Mischen von unterschiedlichen Tabaksorten mit aus dem Stand der Technik bekannten kontinuierlichen Zuführungsvorrichtungen, bspw. eines Förderbandes. Besonders vorteilhaft ist, dass durch die unterschiedliche Anzahl von Tabakballenteilstücken in den einzelnen Behältern, die Mischungsverhältnisse besonders gut abgestimmt werden können und vorportioniert werden können und somit auch an unterschiedlichen Herstellungsorten gleiche Mischungsverhältnisse auch in relativ kleiner Gesamtmenge einfach erzielbar sind.
  • In einer weiteren vorteilhaften Ausgestaltung der Erfindung werden der Tabakvorbereitungseinrichtung Tabakballenteilstücke parallel aus mehreren Behältern zugeführt. Dies hat den Vorteil, dass bei Ausfall einer Zuführung die andere Zuführung den kontinuierlichen Prozess in der Tabakvorbereitungseinrichtung aufrechterhalten kann. Somit ist möglich, dass beispielsweise ein Schädlingsbefall, der durch das Sichtfenster in dem Behälter spät erkannt wird, trotzdem vor einer Zuführung zur Tabakvorbereitungseinrichtung gestoppt werden kann und somit das Verwerfen von großen Tabakmengen verhindert werden kann. Gleichzeitig wird die Fortführung des Tabakvorbereitungsprozesses, insbesondere des Konditionierungsprozesses sichergestellt.
  • Die Aufgabe wird auch durch ein Verfahren zur Zuführung von Tabak zu einer Tabakvorbereitungseinrichtung gelöst. Das Verfahren umfasst die Schritte Zuführen eines Behälters, in dem mehrere Tabakballenteilstücke aufgenommen sind, zu der Tabakvorbereitungseinrichtung, stückweises Entnehmen der Tabakballenteilstücke aus dem Behälter und Einbringen der Tabakballenteilstücke in die Tabakvorbereitungseinrichtung.
  • In einer vorteilhaften Ausgestaltung der Erfindung werden die Behälter mit Tabakballenteilstücken im so genannten Grünblattstadium gefüllt. Dies hat den Vorteil, dass die Portionierung bereits am Erzeugerstandort vorgenommen werden kann und außerdem ein geschützter Transport des hochwertigen Tabaks in den Behältern gewährleistet werden kann.
  • In einer weiteren vorteilhaften Ausgestaltung des Verfahrens werden die Tabakballenteilstücke dem Behälter nach einer Lagerung, jedoch vor der Konditionierung zugeführt. Dies hat den Vorteil, dass die Tabakballen in bekannter Verpackungsart transportiert werden können und am Produktionsort mittels eines Zerteilers in Tabakballenteilstücke zerteilt werden, die dann Behältern zugeführt werden, um diese Behälter bedarfsweise der Tabakvorbereitungseinrichtung zuzuführen. Hierbei ist der Aufwand zur Überwachung des Zustandes des Tabaks nach der Zerteilung beim Einlagern in die Behälter geringer, als alle Behälter zu kontrollieren. Weiter ist durch die Einbringung der Tabakballenteilstücke nach der Lagerung eine geringere Lagerdauer der Tabakballenteilstücke in den Behältern gewährleistet.
  • Im Rahmen der Erfindung umfasst der Begriff Tabakballenteilstück auch den Begriff Pressling oder Formstück. Die Tabakballenteilstücke haben vorzugsweise eine Ausdehnung von 50 cm bis 140 cm im Quadrat bzw. im Querschnitt sowie 10 cm bis 30 cm in der Tiefe. Die Dimension eines Tabakballens ist im Bereich von ca. 700 × 750 × 1200 mm3. Das Gewicht liegt bei 200 bis 450 kg Tabak. Im Rahmen der Erfindung ist eine Tabakvorbereitungseinrichtung, bspw. eine Konditioniervorrichtung und/oder ein Tabakschneider.
  • Die Erfindung wird nachstehend ohne Beschränkung des allgemeinen Erfindungsgedankens anhand von Ausführungsbeispielen unter Bezugnahme auf die beigefügten schematischen Zeichnungen exemplarisch beschrieben, auf die im Übrigen bezüglich der Offenbarung aller im Text nicht näher erläuterten erfindungsgemäßen Einzelheiten ausdrücklich verwiesen wird. Es zeigen:
  • 1 eine schematische Darstellung eines erfindungsgemäßen System,
  • 2 eine schematische Darstellung einer alternativen Ausgestaltung eines erfindungsgemäßen Systems, und
  • 3 eine schematische Darstellung eines erfindungsgemäßen Systems, bei dem zwei Tabaksorten gemischt werden,
  • 4 ein System zur Zuführung von Tabak zu einer Konditioniervorrichtung gem. dem Stand der Technik.
  • 1 zeigt eine schematische Darstellung des Systems zur Zuführung von Tabak zu einer Konditioniervorrichtung 18. Tabakballen 10 weisen häufig sehr große Dimensionen auf, beispielsweise können sie in zylindrischer Ausgestaltung einen Durchmesser von 1,40 m aufweisen. Die Tabakballen 10 werden einer Zerteilungsvorrichtung 12 zugeführt. Die Zerteilungsvorrichtung 12 portioniert oder zerteilt die Tabaklagen in Tabakballenteilstücke 14.
  • Je nach Ausgestaltung werden die Tabakballenteilstücke 14 in horizontaler oder in vertikaler Ausrichtung, wie in 2 dargestellt, von der Zerteilvorrichtung 12 ausgegeben. Die derartig ausgegebenen Tabakballenteilstücke 14 werden Behältern 16 in ihrer jeweiligen Ausrichtung zugeführt. Somit werden Tabakbehälter 16 mit Tabakballenteilstücken 14 befüllt. Die Behälter 16 können entsprechend dem Zuführungsbedarf zur Konditioniervorrichtung 18 vorgehalten werden und der Konditioniervorrichtung 18 bedarfsweise zugeführt werden.
  • Die Zuführung der Behälter 16 zur Konditioniervorrichtung 18 ist nicht detailliert dargestellt. Zur Zuführung können unterschiedliche Vorrichtungen verwendet werden. Die Behälter können über eine Fördereinrichtung, die der Konditioniervorrichtung zugeordnet ist zugeführt werden. Dabei ist eine Öffnungs- und Entnahmevorrichtung vorgesehen, die die Tabakballenteilstücke 14 aus dem zugeführten Behälter 16 entnimmt, indem ein Öffnungsmechanismus an dem Behälter 16 bewegt wird und die Tabakballenteilstücke 14 seitlich aus dem Behälter heraus geschoben werden oder durch Fördern der Tabakballenteilstücke 14 nach oben oder unten entnommen werden. Alternativ dazu können die Behälter der Konditioniervorrichtung auch direkt zugeführt werden. Dazu sind dann Entnahme- und Öffnungsvorrichtungen an der Konditioniervorrichtung angeordnet, so dass die Behälter an die Konditioniervorrichtung angesetzt werden und über Entnahme- und Öffnungsvorrichtungen die Entnahme der Tabakballenteilstücke vorgenommen wird. Vorzugsweise weist die Konditioniervorrichtung mehrere Ansetzvorrichtungen auf, so dass ein paralleles Zuführen aus mehreren Behältern möglich ist.
  • 3 zeigt eine besondere Ausgestaltung des erfindungsgemäßen Systems, bei dem einer Zerteilungsvorrichtung 12 mit zwei Zerteilmechanismen zwei unterschiedliche Tabaksorten A, B zugeführt werden. Dies kann beispielsweise durch eine parallele Zuführung von Tabakballen A und B zu der Zerteilungsvorrichtung 12 jeweils mit zwei Zerteilmechanismen realisiert werden. Die von der Zerteilungsvorrichtung 12 ausgegebenen Tabakballenteilstücke 14 der Sorte A und B werden wechselseitig oder abwechselnd je nach Aus richtung dem Behälter 16 zugeführt. Mittels einer Steuerung der Reihenfolge oder Anzahl der einem Behälter 16 zuzuordnenden Tabakballenteilstücke 14A und 14B kann man schon bei dem Zerteilungsvorgang ein besonderes Mischungsverhältnis von zwei Tabaksorten A, B erzielen. Die somit erzeugten Behälter 16 mit der besonderen Mischung werden der Konditioniervorrichtung 18 je nach Bedarf zugeführt.
  • 4 zeigt ein bekanntes System gemäß dem Stand der Technik, bei dem die Tabakballenteilstücke 14 kontinuierlich über eine meist dosierende Fördereinrichtung 19 der Konditioniereinrichtung 18 zugeführt werden. Hier ist erkennbar, dass eine Störung im Bereich der Zuführung oder der Zerteilungsvorrichtung 12 die kontinuierliche Zuführung von Tabak zum Konditionierprozess unterbrechen würde, was die oben beschriebenen Nachteile nach sich ziehen würde. Ebenso würde ein auf der Fördereinrichtung 19 festgestellter Schädlingsbefall sofort zu einer Unterbrechung des Konditioniervorgangs führen und große Mengen des von dem mit Schädlingen befallenen Tabaks müssten verworfen werden. Der Schädlingsbefall kann im Übrigen auch erst auf dem Förderband 19 erkannt werden, da die Zerteilungsvorrichtung 12 eine Ansicht des Tabaks nicht ermöglicht, bzw. der Transport aus der Zerteilungsvorrichtung 12 nur in Richtung Förderband 19 möglich ist.
  • Durch das erfindungsgemäße System und Verfahren erreicht man, dass ein kontinuierlicher Konditionierungsprozess gewährleistet werden kann. Weiter wird mit diesem System und dem Verfahren eine bessere Mischbarkeit verschiedener Tabaksorten bereitgestellt. Durch die Verwendung der Behälter lässt sich der automatisierte Produktionsablauf örtlich entzerren. Da nach einem Zerteilungsvorgang, bei dem die Qualität des Tabaks überprüft wird bzw. wobei anschließend die Qualität des Tabaks überprüft wird, die Konditio nierung vollautomatisch abläuft, ist somit eine Konditionierprozessführung möglich, die ohne Überwachung ablaufen kann, vorausgesetzt, die Zuführung der Behälter zu der Konditioniervorrichtung bzw. die Entnahme der Ballenteilstücke verläuft störungsfrei.
  • 10
    Tabakballen
    12
    Zerteilungsvorrichtung
    14
    Tabakballenteilstück
    16
    Behälter
    17
    Sichtfenster
    18
    Konditioniervorrichtung
    19
    Fördereinrichtung
    A, B
    Tabaksorten

Claims (14)

  1. System zur Zuführung von Tabak zu einer Konditioniervorrichtung (18), bei dem ein Behälter (16) mehrere Tabakballenteilstücke (14) enthält und der Behälter (16) der Tabakvorbereitungseinrichtung (18) zuführbar ist, wobei die Tabakballenteilstücke (14) dem Behälter (16) zur Einbringung in die Tabakvorbereitungseinrichtung (18) stückweise entnehmbar sind.
  2. System nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass das Tabakballenteilstück (14) als Pressling oder Formstück ausgebildet ist.
  3. System nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass eine Zerteilungsvorrichtung (12) zur Zerteilung von Tabakballen (10) in Tabakballenteilstücke (14) vorgesehen ist.
  4. System nach einem oder mehreren der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass der Behälter (16) ein Sichtfenster (17) aufweist.
  5. System nach einem oder mehreren der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass die Tabakballenteilstücke (14) unter Schutzgasatmosphäre in dem Behälter (16) gelagert sind.
  6. System nach einem oder mehreren der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, dass die Tabakballenteilstücke (14) vertikal, horizontal oder in einem Winkel dazwischen in dem Behälter (16) angeordnet sind.
  7. System nach einem oder mehreren der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass die Tabakballenteilstücke (14) dem Behälter (16) zur Zuführung zur Tabakvorbereitungseinrichtung (18) in vertikaler, horizontaler oder winkliger Ausrichtung entnehmbar sind.
  8. System nach einem oder mehreren der Ansprüche 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, dass der Behälter (16) ausgestaltet ist, um Tabakballenteilstücke (14) von unterschiedlichen Tabaksorten (A, B) aufzunehmen.
  9. System nach einem oder mehreren der Ansprüche 1 bis 8, dadurch gekennzeichnet, dass der Tabakvorbereitungseinrichtung (18) Tabakballenteilstücke (14) parallel aus mehreren Behältern (16) zuführbar sind.
  10. Verfahren zur Zuführung von Tabak zu einer Tabakvorbereitungseinrichtung (18), umfassend die Schritte: Zuführen eines Behälters (16), in dem mehrere Tabakballenteilstücke (14) aufgenommen sind, zu der Tabakvorbereitungseinrichtung (18), stückweises Entnehmen der Tabakballenteilstücke (14) aus dem Behälter (16) und Einbringen der Tabakballenteilstücke (14) in die Tabakvorbereitungseinrichtung (18).
  11. Verfahren nach Anspruch 10, dadurch gekennzeichnet, dass das Tabakballenteilstück (14) als Pressling oder Formstück ausgebildet ist.
  12. Verfahren nach Anspruch 10 oder 11, dadurch gekennzeichnet, dass Tabakballen (10) in Tabakballenteilstücke (14) zerteilt werden und in den Behälter (16) eingelagert werden.
  13. Verfahren nach einem oder mehreren der Ansprüche 10 bis 12, dadurch gekennzeichnet, dass die Tabakballenteilstücke (14) dem Behälter (16) im Grünblattstadium zugeführt werden.
  14. Verfahren nach einem oder mehreren der Ansprüche 10 bis 12, dadurch gekennzeichnet, dass die Tabakballenteilstücke (14) dem Behälter (16) nach einer Lagerung jedoch vor der Tabakvorbereitungseinrichtung (18) zugeführt werden.
DE102004008115A 2004-02-18 2004-02-18 System und Verfahren zur Zuführung von Tabak zu einer Tabakvorbereitungseinrichtung Expired - Fee Related DE102004008115B4 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102004008115A DE102004008115B4 (de) 2004-02-18 2004-02-18 System und Verfahren zur Zuführung von Tabak zu einer Tabakvorbereitungseinrichtung

Applications Claiming Priority (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102004008115A DE102004008115B4 (de) 2004-02-18 2004-02-18 System und Verfahren zur Zuführung von Tabak zu einer Tabakvorbereitungseinrichtung
PCT/EP2004/011696 WO2005058074A2 (de) 2003-11-25 2004-10-16 Behälter der tabak verarbeitenden industrie für tabakmaterial

Publications (2)

Publication Number Publication Date
DE102004008115A1 DE102004008115A1 (de) 2005-09-22
DE102004008115B4 true DE102004008115B4 (de) 2008-03-20

Family

ID=34877048

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE102004008115A Expired - Fee Related DE102004008115B4 (de) 2004-02-18 2004-02-18 System und Verfahren zur Zuführung von Tabak zu einer Tabakvorbereitungseinrichtung

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE102004008115B4 (de)

Citations (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US3935959A (en) * 1975-01-31 1976-02-03 Long Mfg. N. C., Inc. Container for bulk tobacco
EP1415552A1 (de) * 2002-11-04 2004-05-06 Philip Morris Products S.A. Einrichtung und Verfahren zum Lösen von Tabakballen

Patent Citations (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US3935959A (en) * 1975-01-31 1976-02-03 Long Mfg. N. C., Inc. Container for bulk tobacco
EP1415552A1 (de) * 2002-11-04 2004-05-06 Philip Morris Products S.A. Einrichtung und Verfahren zum Lösen von Tabakballen

Also Published As

Publication number Publication date
DE102004008115A1 (de) 2005-09-22

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP3536618A2 (de) Maschine zur herstellung von kartuschen für elektronische zigaretten sowie anlage zur herstellung von packungen mit diesen kartuschen für elektronische zigaretten
US20190152627A1 (en) Machine to Manufacture Cartridges for Electronic Cigarettes
JP5901646B2 (ja) 供給機構
US8151802B2 (en) Method for manufacturing pouches of cohesionless material
ES2250795T3 (es) Procedimiento y aparato para la seleccion y alimentacion de productos.
ES2269805T3 (es) Dispositivo para agrupar grupos de segmentos del filtro para la fabricacion de filtros multisegmento en la industria tabacalera y tambor de cubeta.
EP2679356A1 (de) Verfahren und Vorrichtung zum Handhaben von Portionen
EP1973511B1 (de) Anlage zum automatischen herstellen von verpackungen für medizinische und/oder pharmazeutische und/oder nahrungsergänzende produkte
US4019547A (en) Can filling method and apparatus
US3534522A (en) Method and apparatus for transporting and filling containers with cigarettes or the like
US6595216B1 (en) Method of cutting sheets of reconstituted tobacco
KR101398745B1 (ko) 필터요소 절단시스템
RU2573761C2 (ru) Приспособление для изготовления порционных пакетиков
US7004896B2 (en) Method and arrangement for producing compound filters
US8862264B2 (en) Verification systems for filter elements of smoking articles, and associated methods
US2180349A (en) Apparatus for packing foodstuffs
WO2008114122A3 (en) A machine and a method for manufacturing pouches of cohesionless material
JP4643197B2 (ja) 配達物積み重ね体用包装機械
DE102005024780A1 (de) Vorrichtung zur Extraktion von Schnittgutfüllungen aus zylindrischen Umhüllungen
AU2008338293B2 (en) A process for producing tobacco products
DE60200501T2 (de) Maschine zum ordnungsgemässem Zuführen von Lutschbonbons
US8938937B2 (en) Machine and method for packaging fiber material
EP3075268A1 (de) Vorrichtung zum herstellen eines endlosen strangs aus klebrigem tabakmaterial
EP1228709B1 (de) Einrichtung zur Herstellung von Mehrfachfiltern
KR100233492B1 (ko) 사용자에 의해 작동되는 궐련제조를 위한 자동판매기 및 방법

Legal Events

Date Code Title Description
OP8 Request for examination as to paragraph 44 patent law
8127 New person/name/address of the applicant

Owner name: HAUNI PRIMARY GMBH, 21493 SCHWARZENBEK, DE

8364 No opposition during term of opposition
8339 Ceased/non-payment of the annual fee