DE102004001241B4 - Dielektrische Keramiken und deren Verwendung in einem Monolithischen Kramikkondensator - Google Patents

Dielektrische Keramiken und deren Verwendung in einem Monolithischen Kramikkondensator Download PDF

Info

Publication number
DE102004001241B4
DE102004001241B4 DE200410001241 DE102004001241A DE102004001241B4 DE 102004001241 B4 DE102004001241 B4 DE 102004001241B4 DE 200410001241 DE200410001241 DE 200410001241 DE 102004001241 A DE102004001241 A DE 102004001241A DE 102004001241 B4 DE102004001241 B4 DE 102004001241B4
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
abo
dielectric ceramic
powder
dielectric
ceramic
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Active
Application number
DE200410001241
Other languages
English (en)
Other versions
DE102004001241A1 (de
Inventor
Hiroyasu Nagaokakyo Konaka
Shozo Nagaokakyo Kobayashi
Harunobu Nagaokakyo Sano
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Murata Manufacturing Co Ltd
Original Assignee
Murata Manufacturing Co Ltd
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to JP2003-002157 priority Critical
Priority to JP2003002157A priority patent/JP4100173B2/ja
Application filed by Murata Manufacturing Co Ltd filed Critical Murata Manufacturing Co Ltd
Publication of DE102004001241A1 publication Critical patent/DE102004001241A1/de
Application granted granted Critical
Publication of DE102004001241B4 publication Critical patent/DE102004001241B4/de
Active legal-status Critical Current
Anticipated expiration legal-status Critical

Links

Classifications

    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C04CEMENTS; CONCRETE; ARTIFICIAL STONE; CERAMICS; REFRACTORIES
    • C04BLIME, MAGNESIA; SLAG; CEMENTS; COMPOSITIONS THEREOF, e.g. MORTARS, CONCRETE OR LIKE BUILDING MATERIALS; ARTIFICIAL STONE; CERAMICS; REFRACTORIES; TREATMENT OF NATURAL STONE
    • C04B35/00Shaped ceramic products characterised by their composition; Ceramics compositions; Processing powders of inorganic compounds preparatory to the manufacturing of ceramic products
    • C04B35/622Forming processes; Processing powders of inorganic compounds preparatory to the manufacturing of ceramic products
    • C04B35/626Preparing or treating the powders individually or as batches ; preparing or treating macroscopic reinforcing agents for ceramic products, e.g. fibres; mechanical aspects section B
    • C04B35/63Preparing or treating the powders individually or as batches ; preparing or treating macroscopic reinforcing agents for ceramic products, e.g. fibres; mechanical aspects section B using additives specially adapted for forming the products, e.g.. binder binders
    • C04B35/6303Inorganic additives
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B82NANOTECHNOLOGY
    • B82YSPECIFIC USES OR APPLICATIONS OF NANOSTRUCTURES; MEASUREMENT OR ANALYSIS OF NANOSTRUCTURES; MANUFACTURE OR TREATMENT OF NANOSTRUCTURES
    • B82Y30/00Nanotechnology for materials or surface science, e.g. nanocomposites
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C04CEMENTS; CONCRETE; ARTIFICIAL STONE; CERAMICS; REFRACTORIES
    • C04BLIME, MAGNESIA; SLAG; CEMENTS; COMPOSITIONS THEREOF, e.g. MORTARS, CONCRETE OR LIKE BUILDING MATERIALS; ARTIFICIAL STONE; CERAMICS; REFRACTORIES; TREATMENT OF NATURAL STONE
    • C04B35/00Shaped ceramic products characterised by their composition; Ceramics compositions; Processing powders of inorganic compounds preparatory to the manufacturing of ceramic products
    • C04B35/01Shaped ceramic products characterised by their composition; Ceramics compositions; Processing powders of inorganic compounds preparatory to the manufacturing of ceramic products based on oxide ceramics
    • C04B35/46Shaped ceramic products characterised by their composition; Ceramics compositions; Processing powders of inorganic compounds preparatory to the manufacturing of ceramic products based on oxide ceramics based on titanium oxides or titanates
    • C04B35/462Shaped ceramic products characterised by their composition; Ceramics compositions; Processing powders of inorganic compounds preparatory to the manufacturing of ceramic products based on oxide ceramics based on titanium oxides or titanates based on titanates
    • C04B35/465Shaped ceramic products characterised by their composition; Ceramics compositions; Processing powders of inorganic compounds preparatory to the manufacturing of ceramic products based on oxide ceramics based on titanium oxides or titanates based on titanates based on alkaline earth metal titanates
    • C04B35/468Shaped ceramic products characterised by their composition; Ceramics compositions; Processing powders of inorganic compounds preparatory to the manufacturing of ceramic products based on oxide ceramics based on titanium oxides or titanates based on titanates based on alkaline earth metal titanates based on barium titanates
    • C04B35/4682Shaped ceramic products characterised by their composition; Ceramics compositions; Processing powders of inorganic compounds preparatory to the manufacturing of ceramic products based on oxide ceramics based on titanium oxides or titanates based on titanates based on alkaline earth metal titanates based on barium titanates based on BaTiO3 perovskite phase
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C04CEMENTS; CONCRETE; ARTIFICIAL STONE; CERAMICS; REFRACTORIES
    • C04BLIME, MAGNESIA; SLAG; CEMENTS; COMPOSITIONS THEREOF, e.g. MORTARS, CONCRETE OR LIKE BUILDING MATERIALS; ARTIFICIAL STONE; CERAMICS; REFRACTORIES; TREATMENT OF NATURAL STONE
    • C04B35/00Shaped ceramic products characterised by their composition; Ceramics compositions; Processing powders of inorganic compounds preparatory to the manufacturing of ceramic products
    • C04B35/01Shaped ceramic products characterised by their composition; Ceramics compositions; Processing powders of inorganic compounds preparatory to the manufacturing of ceramic products based on oxide ceramics
    • C04B35/48Shaped ceramic products characterised by their composition; Ceramics compositions; Processing powders of inorganic compounds preparatory to the manufacturing of ceramic products based on oxide ceramics based on zirconium or hafnium oxides, zirconates, zircon or hafnates
    • C04B35/49Shaped ceramic products characterised by their composition; Ceramics compositions; Processing powders of inorganic compounds preparatory to the manufacturing of ceramic products based on oxide ceramics based on zirconium or hafnium oxides, zirconates, zircon or hafnates containing also titanium oxides or titanates
    • HELECTRICITY
    • H01BASIC ELECTRIC ELEMENTS
    • H01GCAPACITORS; CAPACITORS, RECTIFIERS, DETECTORS, SWITCHING DEVICES OR LIGHT-SENSITIVE DEVICES, OF THE ELECTROLYTIC TYPE
    • H01G4/00Fixed capacitors; Processes of their manufacture
    • H01G4/002Details
    • H01G4/018Dielectrics
    • H01G4/06Solid dielectrics
    • H01G4/08Inorganic dielectrics
    • H01G4/12Ceramic dielectrics
    • H01G4/1209Ceramic dielectrics characterised by the ceramic dielectric material
    • H01G4/1218Ceramic dielectrics characterised by the ceramic dielectric material based on titanium oxides or titanates
    • H01G4/1227Ceramic dielectrics characterised by the ceramic dielectric material based on titanium oxides or titanates based on alkaline earth titanates
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C04CEMENTS; CONCRETE; ARTIFICIAL STONE; CERAMICS; REFRACTORIES
    • C04BLIME, MAGNESIA; SLAG; CEMENTS; COMPOSITIONS THEREOF, e.g. MORTARS, CONCRETE OR LIKE BUILDING MATERIALS; ARTIFICIAL STONE; CERAMICS; REFRACTORIES; TREATMENT OF NATURAL STONE
    • C04B2235/00Aspects relating to ceramic starting mixtures or sintered ceramic products
    • C04B2235/02Composition of constituents of the starting material or of secondary phases of the final product
    • C04B2235/30Constituents and secondary phases not being of a fibrous nature
    • C04B2235/32Metal oxides, mixed metal oxides, or oxide-forming salts thereof, e.g. carbonates, nitrates, (oxy)hydroxides, chlorides
    • C04B2235/3205Alkaline earth oxides or oxide forming salts thereof, e.g. beryllium oxide
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C04CEMENTS; CONCRETE; ARTIFICIAL STONE; CERAMICS; REFRACTORIES
    • C04BLIME, MAGNESIA; SLAG; CEMENTS; COMPOSITIONS THEREOF, e.g. MORTARS, CONCRETE OR LIKE BUILDING MATERIALS; ARTIFICIAL STONE; CERAMICS; REFRACTORIES; TREATMENT OF NATURAL STONE
    • C04B2235/00Aspects relating to ceramic starting mixtures or sintered ceramic products
    • C04B2235/02Composition of constituents of the starting material or of secondary phases of the final product
    • C04B2235/30Constituents and secondary phases not being of a fibrous nature
    • C04B2235/32Metal oxides, mixed metal oxides, or oxide-forming salts thereof, e.g. carbonates, nitrates, (oxy)hydroxides, chlorides
    • C04B2235/3205Alkaline earth oxides or oxide forming salts thereof, e.g. beryllium oxide
    • C04B2235/3206Magnesium oxides or oxide-forming salts thereof
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C04CEMENTS; CONCRETE; ARTIFICIAL STONE; CERAMICS; REFRACTORIES
    • C04BLIME, MAGNESIA; SLAG; CEMENTS; COMPOSITIONS THEREOF, e.g. MORTARS, CONCRETE OR LIKE BUILDING MATERIALS; ARTIFICIAL STONE; CERAMICS; REFRACTORIES; TREATMENT OF NATURAL STONE
    • C04B2235/00Aspects relating to ceramic starting mixtures or sintered ceramic products
    • C04B2235/02Composition of constituents of the starting material or of secondary phases of the final product
    • C04B2235/30Constituents and secondary phases not being of a fibrous nature
    • C04B2235/32Metal oxides, mixed metal oxides, or oxide-forming salts thereof, e.g. carbonates, nitrates, (oxy)hydroxides, chlorides
    • C04B2235/3205Alkaline earth oxides or oxide forming salts thereof, e.g. beryllium oxide
    • C04B2235/3208Calcium oxide or oxide-forming salts thereof, e.g. lime
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C04CEMENTS; CONCRETE; ARTIFICIAL STONE; CERAMICS; REFRACTORIES
    • C04BLIME, MAGNESIA; SLAG; CEMENTS; COMPOSITIONS THEREOF, e.g. MORTARS, CONCRETE OR LIKE BUILDING MATERIALS; ARTIFICIAL STONE; CERAMICS; REFRACTORIES; TREATMENT OF NATURAL STONE
    • C04B2235/00Aspects relating to ceramic starting mixtures or sintered ceramic products
    • C04B2235/02Composition of constituents of the starting material or of secondary phases of the final product
    • C04B2235/30Constituents and secondary phases not being of a fibrous nature
    • C04B2235/32Metal oxides, mixed metal oxides, or oxide-forming salts thereof, e.g. carbonates, nitrates, (oxy)hydroxides, chlorides
    • C04B2235/3205Alkaline earth oxides or oxide forming salts thereof, e.g. beryllium oxide
    • C04B2235/3213Strontium oxides or oxide-forming salts thereof
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C04CEMENTS; CONCRETE; ARTIFICIAL STONE; CERAMICS; REFRACTORIES
    • C04BLIME, MAGNESIA; SLAG; CEMENTS; COMPOSITIONS THEREOF, e.g. MORTARS, CONCRETE OR LIKE BUILDING MATERIALS; ARTIFICIAL STONE; CERAMICS; REFRACTORIES; TREATMENT OF NATURAL STONE
    • C04B2235/00Aspects relating to ceramic starting mixtures or sintered ceramic products
    • C04B2235/02Composition of constituents of the starting material or of secondary phases of the final product
    • C04B2235/30Constituents and secondary phases not being of a fibrous nature
    • C04B2235/32Metal oxides, mixed metal oxides, or oxide-forming salts thereof, e.g. carbonates, nitrates, (oxy)hydroxides, chlorides
    • C04B2235/3205Alkaline earth oxides or oxide forming salts thereof, e.g. beryllium oxide
    • C04B2235/3215Barium oxides or oxide-forming salts thereof
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C04CEMENTS; CONCRETE; ARTIFICIAL STONE; CERAMICS; REFRACTORIES
    • C04BLIME, MAGNESIA; SLAG; CEMENTS; COMPOSITIONS THEREOF, e.g. MORTARS, CONCRETE OR LIKE BUILDING MATERIALS; ARTIFICIAL STONE; CERAMICS; REFRACTORIES; TREATMENT OF NATURAL STONE
    • C04B2235/00Aspects relating to ceramic starting mixtures or sintered ceramic products
    • C04B2235/02Composition of constituents of the starting material or of secondary phases of the final product
    • C04B2235/30Constituents and secondary phases not being of a fibrous nature
    • C04B2235/32Metal oxides, mixed metal oxides, or oxide-forming salts thereof, e.g. carbonates, nitrates, (oxy)hydroxides, chlorides
    • C04B2235/3224Rare earth oxide or oxide forming salts thereof, e.g. scandium oxide
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C04CEMENTS; CONCRETE; ARTIFICIAL STONE; CERAMICS; REFRACTORIES
    • C04BLIME, MAGNESIA; SLAG; CEMENTS; COMPOSITIONS THEREOF, e.g. MORTARS, CONCRETE OR LIKE BUILDING MATERIALS; ARTIFICIAL STONE; CERAMICS; REFRACTORIES; TREATMENT OF NATURAL STONE
    • C04B2235/00Aspects relating to ceramic starting mixtures or sintered ceramic products
    • C04B2235/02Composition of constituents of the starting material or of secondary phases of the final product
    • C04B2235/30Constituents and secondary phases not being of a fibrous nature
    • C04B2235/32Metal oxides, mixed metal oxides, or oxide-forming salts thereof, e.g. carbonates, nitrates, (oxy)hydroxides, chlorides
    • C04B2235/3224Rare earth oxide or oxide forming salts thereof, e.g. scandium oxide
    • C04B2235/3225Yttrium oxide or oxide-forming salts thereof
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C04CEMENTS; CONCRETE; ARTIFICIAL STONE; CERAMICS; REFRACTORIES
    • C04BLIME, MAGNESIA; SLAG; CEMENTS; COMPOSITIONS THEREOF, e.g. MORTARS, CONCRETE OR LIKE BUILDING MATERIALS; ARTIFICIAL STONE; CERAMICS; REFRACTORIES; TREATMENT OF NATURAL STONE
    • C04B2235/00Aspects relating to ceramic starting mixtures or sintered ceramic products
    • C04B2235/02Composition of constituents of the starting material or of secondary phases of the final product
    • C04B2235/30Constituents and secondary phases not being of a fibrous nature
    • C04B2235/32Metal oxides, mixed metal oxides, or oxide-forming salts thereof, e.g. carbonates, nitrates, (oxy)hydroxides, chlorides
    • C04B2235/3231Refractory metal oxides, their mixed metal oxides, or oxide-forming salts thereof
    • C04B2235/3232Titanium oxides or titanates, e.g. rutile or anatase
    • C04B2235/3234Titanates, not containing zirconia
    • C04B2235/3236Alkaline earth titanates
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C04CEMENTS; CONCRETE; ARTIFICIAL STONE; CERAMICS; REFRACTORIES
    • C04BLIME, MAGNESIA; SLAG; CEMENTS; COMPOSITIONS THEREOF, e.g. MORTARS, CONCRETE OR LIKE BUILDING MATERIALS; ARTIFICIAL STONE; CERAMICS; REFRACTORIES; TREATMENT OF NATURAL STONE
    • C04B2235/00Aspects relating to ceramic starting mixtures or sintered ceramic products
    • C04B2235/02Composition of constituents of the starting material or of secondary phases of the final product
    • C04B2235/30Constituents and secondary phases not being of a fibrous nature
    • C04B2235/32Metal oxides, mixed metal oxides, or oxide-forming salts thereof, e.g. carbonates, nitrates, (oxy)hydroxides, chlorides
    • C04B2235/3231Refractory metal oxides, their mixed metal oxides, or oxide-forming salts thereof
    • C04B2235/3241Chromium oxides, chromates, or oxide-forming salts thereof
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C04CEMENTS; CONCRETE; ARTIFICIAL STONE; CERAMICS; REFRACTORIES
    • C04BLIME, MAGNESIA; SLAG; CEMENTS; COMPOSITIONS THEREOF, e.g. MORTARS, CONCRETE OR LIKE BUILDING MATERIALS; ARTIFICIAL STONE; CERAMICS; REFRACTORIES; TREATMENT OF NATURAL STONE
    • C04B2235/00Aspects relating to ceramic starting mixtures or sintered ceramic products
    • C04B2235/02Composition of constituents of the starting material or of secondary phases of the final product
    • C04B2235/30Constituents and secondary phases not being of a fibrous nature
    • C04B2235/32Metal oxides, mixed metal oxides, or oxide-forming salts thereof, e.g. carbonates, nitrates, (oxy)hydroxides, chlorides
    • C04B2235/3231Refractory metal oxides, their mixed metal oxides, or oxide-forming salts thereof
    • C04B2235/3244Zirconium oxides, zirconates, hafnium oxides, hafnates, or oxide-forming salts thereof
    • C04B2235/3248Zirconates or hafnates, e.g. zircon
    • C04B2235/3249Zirconates or hafnates, e.g. zircon containing also titanium oxide or titanates, e.g. lead zirconate titanate (PZT)
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C04CEMENTS; CONCRETE; ARTIFICIAL STONE; CERAMICS; REFRACTORIES
    • C04BLIME, MAGNESIA; SLAG; CEMENTS; COMPOSITIONS THEREOF, e.g. MORTARS, CONCRETE OR LIKE BUILDING MATERIALS; ARTIFICIAL STONE; CERAMICS; REFRACTORIES; TREATMENT OF NATURAL STONE
    • C04B2235/00Aspects relating to ceramic starting mixtures or sintered ceramic products
    • C04B2235/02Composition of constituents of the starting material or of secondary phases of the final product
    • C04B2235/30Constituents and secondary phases not being of a fibrous nature
    • C04B2235/32Metal oxides, mixed metal oxides, or oxide-forming salts thereof, e.g. carbonates, nitrates, (oxy)hydroxides, chlorides
    • C04B2235/3262Manganese oxides, manganates, rhenium oxides or oxide-forming salts thereof, e.g. MnO
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C04CEMENTS; CONCRETE; ARTIFICIAL STONE; CERAMICS; REFRACTORIES
    • C04BLIME, MAGNESIA; SLAG; CEMENTS; COMPOSITIONS THEREOF, e.g. MORTARS, CONCRETE OR LIKE BUILDING MATERIALS; ARTIFICIAL STONE; CERAMICS; REFRACTORIES; TREATMENT OF NATURAL STONE
    • C04B2235/00Aspects relating to ceramic starting mixtures or sintered ceramic products
    • C04B2235/02Composition of constituents of the starting material or of secondary phases of the final product
    • C04B2235/30Constituents and secondary phases not being of a fibrous nature
    • C04B2235/32Metal oxides, mixed metal oxides, or oxide-forming salts thereof, e.g. carbonates, nitrates, (oxy)hydroxides, chlorides
    • C04B2235/3262Manganese oxides, manganates, rhenium oxides or oxide-forming salts thereof, e.g. MnO
    • C04B2235/3267MnO2
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C04CEMENTS; CONCRETE; ARTIFICIAL STONE; CERAMICS; REFRACTORIES
    • C04BLIME, MAGNESIA; SLAG; CEMENTS; COMPOSITIONS THEREOF, e.g. MORTARS, CONCRETE OR LIKE BUILDING MATERIALS; ARTIFICIAL STONE; CERAMICS; REFRACTORIES; TREATMENT OF NATURAL STONE
    • C04B2235/00Aspects relating to ceramic starting mixtures or sintered ceramic products
    • C04B2235/02Composition of constituents of the starting material or of secondary phases of the final product
    • C04B2235/30Constituents and secondary phases not being of a fibrous nature
    • C04B2235/32Metal oxides, mixed metal oxides, or oxide-forming salts thereof, e.g. carbonates, nitrates, (oxy)hydroxides, chlorides
    • C04B2235/327Iron group oxides, their mixed metal oxides, or oxide-forming salts thereof
    • C04B2235/3279Nickel oxides, nickalates, or oxide-forming salts thereof
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C04CEMENTS; CONCRETE; ARTIFICIAL STONE; CERAMICS; REFRACTORIES
    • C04BLIME, MAGNESIA; SLAG; CEMENTS; COMPOSITIONS THEREOF, e.g. MORTARS, CONCRETE OR LIKE BUILDING MATERIALS; ARTIFICIAL STONE; CERAMICS; REFRACTORIES; TREATMENT OF NATURAL STONE
    • C04B2235/00Aspects relating to ceramic starting mixtures or sintered ceramic products
    • C04B2235/65Aspects relating to heat treatments of ceramic bodies such as green ceramics or pre-sintered ceramics, e.g. burning, sintering or melting processes
    • C04B2235/658Atmosphere during thermal treatment
    • C04B2235/6582Hydrogen containing atmosphere
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C04CEMENTS; CONCRETE; ARTIFICIAL STONE; CERAMICS; REFRACTORIES
    • C04BLIME, MAGNESIA; SLAG; CEMENTS; COMPOSITIONS THEREOF, e.g. MORTARS, CONCRETE OR LIKE BUILDING MATERIALS; ARTIFICIAL STONE; CERAMICS; REFRACTORIES; TREATMENT OF NATURAL STONE
    • C04B2235/00Aspects relating to ceramic starting mixtures or sintered ceramic products
    • C04B2235/65Aspects relating to heat treatments of ceramic bodies such as green ceramics or pre-sintered ceramics, e.g. burning, sintering or melting processes
    • C04B2235/658Atmosphere during thermal treatment
    • C04B2235/6583Oxygen containing atmosphere, e.g. with changing oxygen pressures
    • C04B2235/6584Oxygen containing atmosphere, e.g. with changing oxygen pressures at an oxygen percentage below that of air
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C04CEMENTS; CONCRETE; ARTIFICIAL STONE; CERAMICS; REFRACTORIES
    • C04BLIME, MAGNESIA; SLAG; CEMENTS; COMPOSITIONS THEREOF, e.g. MORTARS, CONCRETE OR LIKE BUILDING MATERIALS; ARTIFICIAL STONE; CERAMICS; REFRACTORIES; TREATMENT OF NATURAL STONE
    • C04B2235/00Aspects relating to ceramic starting mixtures or sintered ceramic products
    • C04B2235/65Aspects relating to heat treatments of ceramic bodies such as green ceramics or pre-sintered ceramics, e.g. burning, sintering or melting processes
    • C04B2235/658Atmosphere during thermal treatment
    • C04B2235/6588Water vapor containing atmospheres
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C04CEMENTS; CONCRETE; ARTIFICIAL STONE; CERAMICS; REFRACTORIES
    • C04BLIME, MAGNESIA; SLAG; CEMENTS; COMPOSITIONS THEREOF, e.g. MORTARS, CONCRETE OR LIKE BUILDING MATERIALS; ARTIFICIAL STONE; CERAMICS; REFRACTORIES; TREATMENT OF NATURAL STONE
    • C04B2235/00Aspects relating to ceramic starting mixtures or sintered ceramic products
    • C04B2235/70Aspects relating to sintered or melt-casted ceramic products
    • C04B2235/74Physical characteristics
    • C04B2235/78Grain sizes and shapes, product microstructures, e.g. acicular grains, equiaxed grains, platelet-structures
    • C04B2235/781Nanograined materials, i.e. having grain sizes below 100 nm
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C04CEMENTS; CONCRETE; ARTIFICIAL STONE; CERAMICS; REFRACTORIES
    • C04BLIME, MAGNESIA; SLAG; CEMENTS; COMPOSITIONS THEREOF, e.g. MORTARS, CONCRETE OR LIKE BUILDING MATERIALS; ARTIFICIAL STONE; CERAMICS; REFRACTORIES; TREATMENT OF NATURAL STONE
    • C04B2235/00Aspects relating to ceramic starting mixtures or sintered ceramic products
    • C04B2235/70Aspects relating to sintered or melt-casted ceramic products
    • C04B2235/74Physical characteristics
    • C04B2235/78Grain sizes and shapes, product microstructures, e.g. acicular grains, equiaxed grains, platelet-structures
    • C04B2235/785Submicron sized grains, i.e. from 0,1 to 1 micron

Abstract

Dielektrische Keramik, bestehend aus
einer Hauptkomponente, die Ba, Ca und Ti enthält und die eine Perowskitstruktur aufweist, dargestellt durch die allgemeine Formel ABO3;
einer erste Zusatzkomponente, die R enthält, wobei R mindestens ein Element, ausgewählt aus der Gruppe bestehend aus La, Ce, Pr, Nd, Sm, Eu, Gd, Tb, Dy, Ho, Er, Tm, Yb und Y, ist;
einer zweite Zusatzkomponente, die M enthält, wobei M mindestens ein Element, ausgewählt aus der Gruppe bestehend aus Mn, Ni, Co, Fe, Cr, Cu, Mg und V ist;
und einer Sinterhilfe,
wobei Kristallkörner der dielektrischen Keramik Ca enthalten, und die interkristalline Variation in der durchschnittlichen Ca-Konzentration in jedem Korn 5 % oder mehr beträgt.

Description

  • ALLGEMEINER STAND DER TECHNIK
  • 1. Gebiet der Erfindung
  • Die vorliegende Erfindung betrifft dielektrische Keramiken und monolithische Keramikkondensatoren, hergestellt unter Verwendung der dielektrischen Keramiken. Insbesondere betrifft die Erfindung eine Verbesserung in einem monolithischen Keramikkondensator, wodurch die Dicke der dielektrischen Keramikschichten vorteilhaft vermindert werden kann.
  • Ein herkömmlicher monolithischer Keramikkondensator wird allgemein nach dem unten beschriebenen Verfahren hergestellt.
  • Zuerst werden Keramikgrünlinge vorbereitet, die ein dielektrisches Rohkeramikpulver enthalten, wobei die Oberfläche jedes Keramikgrünlings mit einem leitfähigen Material beschichtet ist, um eine interne Elektrode mit einem vorbestimmten Muster zu bilden. Als dielektrische Keramik wird beispielsweise ein Material verwendet, das als Hauptbestandteil BaTiO3 oder dergleichen mit einer Perowskitstruktur enthält.
  • Als Nächstes werden mehrere Keramikgrünlinge, einschließlich die mit dem leitfähigen Material beschichteten Grünlinge, laminiert und thermischer Komprimierung ausgesetzt. Dabei wird ein integriertes Grünlaminat gebildet.
  • Das grüne Laminat wird anschließend hartgebrannt, und ein gesintertes Laminat wird hergestellt. Die internen Elektroden, zusammengesetzt aus dem leitfähigen Material, sind in dem gesinterten Laminat angeordnet.
  • Externe Elektroden werden auf den externen Oberflächen der Laminate gebildet, um elektrisch mit den spezifischen internen Elektroden verbunden zu sein. Die externen Elektroden werden beispielsweise gebildet, indem eine leitfähige Paste, die ein leitfähiges Metallpulver enthält, und eine Glasurmasse auf den externen Oberflächen des Laminats angebracht werden, gefolgt durch Backen.
  • Dadurch wird ein monolithischer Keramikkondensator fertig gestellt.
  • Als leitfähiges Material für die internen Elektroden wurde vor kurzem oft ein relativ preiswertes unedles Metall wie z.B. Nickel oder Kupfer verwendet, um die Herstellungskosten monolithischer Keramikkondensatoren zu senken. Wenn jedoch ein monolithischer Keramikkondensator einschließlich interner Elektroden, bestehend aus dem unedlen Metall, hergestellt wird, muss das Hartbrennen in einer neutralen oder reduzierenden Atmosphäre erfolgen, damit das unedle Metall nicht oxidiert wird. Darum muss die dielektrische Keramik, die in dem monolithischen Keramikkondensator verwendet wird, nichtreduzierend sein.
  • Als nichtreduzierende dielektrische Keramik offenbaren beispielsweise die japanischen nicht untersuchten Patentantragsveröffentlichungen Nr. 5-9066 (Patentdokument 1), Nr. 5-9067 (Patentdokument 2) und Nr. 5-9068 (Patentdokument 3) Zusammensetzungen auf der Basis von BaTiO3-Seltenerdoxid und Co2O3.
  • Die japanischen nicht untersuchten Patentantragsveröffentlichungen Nr. 6-5460 (Patentdokument 4) und Nr. 9-270366 (Patentdokument 5) offenbaren dielektrische Keramik, die hohe dielektrische Konstanten, niedrige Veränderungsraten der dielektrischen Konstante bei Temperatur und lange Lebensdauer bei hoher Temperaturbelastung aufweisen.
  • Bei der jüngsten Entwicklung in der Elektronik werden die darin verwendeten Elektronikbauteile in zunehmendem Maß miniaturisiert. Dementsprechend werden auch monolithische Keramikkondensatoren miniaturisiert, und ihre Kapazitanz nimmt zu.
  • Auch Temperaturstabilität der Kapazitanz ist für monolithische Keramikkondensatoren erforderlich. Insbesondere, da die Temperatur in Anwendungen für Fahrzeuge usw. voraussichtlich über 130°C ansteigt, müssen die monolithischen Keramikkondensatoren die im EIA-Standard festgelegten X8R-Merkmale erfüllen (d.h., die Veränderungsrate der Kapazitanz im Temperaturbereich zwischen –55°C und 150°C ist innerhalb ± 15%).
  • Zwar erfüllen die in den Patentdokumenten 1 bis 5 offenbarten dielektrischen Keramiken die X7R-Merkmale des EIA-Standards (d.h., die Veränderungsrate der Kapazitanz im Temperaturbereich zwischen –55°C und 150°C ist innerhalb ± 15%), Jedoch erfüllen sie nicht immer die im EIA-Standard festgelegten X8R-Merkmale.
  • Wenn die Dicke der dielektrischen Schichten vermindert wird, um die Anforderungen der Miniaturisierung und der erhöhten Kapazitanz monolithischer Keramikkondensatoren zu erfüllen, erhöht sich die Intensität des auf jede dielektrische Keramikschicht angewendeten elektrischen Feldes, wenn die Nennspannung dieselbe ist wie vor der Verminderung der Dicke. Infolgedessen nimmt der Isolationswiderstand bei Raumtemperatur oder höheren Temperaturen ab, was zu einer deutlichen Verminderung der Zuverlässigkeit führt. Wenn also die Dicke der dielektrischen Keramikschichten vermindert wird, muss die Nennspannung in Bezug auf die konventionellen dielektrischen Keramiken vermindert werden.
  • Folglich besteht eine Nachfrage nach einem monolithischen Keramikkondensator, in dem die Nennspannung nicht vermindert werden muss, auch wenn die Dicke der dielektrischen Keramikschichten vermindert wird, der einen hohen Isolationswiderstand für hochintensive elektrische Felder aufweist und der zuverlässig ist.
  • Gewöhnlich wird ein monolithischer Keramikkondensator in Anwesenheit einer angewendeten Gleichstromspannung verwendet. In so einem Fall ist bekannt, dass sich die Kapazitanz des monolithischen Keramikkondensators in Reaktion auf die Gleichstromspannung verändert. Wenn die Dicke der dielektrischen Keramikschichten infolge Miniaturisierung und Erhöhung der Kapazitanz des monolithischen Keramikkondensators vermindert wird und die Intensität des elektrischen Gleichstromfeldes für jede dieleketrische Schicht sich dadurch erhöht, wird die Abhängigkeit der Kapazitanz von der Gleichstromspannung weiter erhöht.
  • Folglich besteht eine Nachfrage nach einem monolithischen Keramikkondensator, bei dem die Änderung der Kapazitanz in Anwesenheit einer angewendeten Gleichstromspannung klein ist.
  • Die DE 199 06 582 A1 offenbart eine keramische Zusammensetzung, die ein Komplexoxid umfaßt, das Ba, Ca, Ti, Mg und Mn enthält. Weiterhin sind Sinterhilfsmittel vorhanden.
  • Aus der DE 697 28 457 T2 geht eine dielektrische keramische Zusammensetzung hervor mit der Zusammensetzung (BaO)m TiO2 + α Re2O3+ β MnO, wobei Re eines oder mehrere Elemente der Gruppe Eu, Gd, Tb, Dy, Ho, Er, Tm und Yb umfaßt.
  • Die US 6,649,554 B1 offenbart eine Keramik auf Basis (Ba, Ca, A)(Ti, Zr, B1, B2)O3, bei der A, Y, La, Ho, Dy, Er und/oder Hf sein kann. B1 kann Mn, Co und/oder Ni, B2 V, Nb und/oder Ta sein.
  • KURZDARSTELLUNG DER ERFINDUNG
  • Es ist ein Ziel der vorliegenden Erfindung, eine dielektrische Keramik zum Bilden der dielektrischen Keramikschichten eines monolithischen Keramikkondensators bereit zu stellen, bei der, auch wenn die Dicke der dielektrischen Keramikschichten vermindert wird, die Veränderung der dielektrischen Konstante bei Temperatur und die Abhängigkeit von Gleichstromspannung klein sind und das Produkt von Isolationswiderstand R und Kapazitanz C (d.h., Produkt CR) hoch ist, bei der der Isolationswiderstand eine verlängerte Lebensdauer bei hohen Temperaturen und hohen Spannungen hat, und bei der ein unedles Metall für die internen Elektroden verwendet werden kann.
  • Es ist ein weiteres Ziel der vorliegenden Erfindung, einen monolithischen Keramikkondensator bereit zu stellen, der unter Verwendung der dielektrischen Keramik hergestellt wird.
  • Eine dielektrische Keramik der vorliegenden Erfindung umfasst eine Hauptkomponente, die Ba, Ca und Ti enthält und die eine Perowskitstruktur, dargestellt durch die allgemeine Formel ABO3, hat; eine Zusatzkomponente, die R enthält, wobei R mindestens ein Element, ausgewählt aus der Gruppe bestehend aus La, Ce, Pr, Nd, Sm, Eu, Gd, Tb, Dy, Ho, Er, Tm, Yb und Y, ist; eine Zusatzkomponente, die M enthält, wobei M mindestens ein Element, ausgewählt aus der Gruppe bestehend aus Mn, Ni, Co, Fe, Cr, Cu, Mg und V ist; und eine Sinterhilfe.
  • In einer solchen dielektrischen Keramik, in einem Aspekt der vorliegenden Erfindung, enthalten Kristallkörner der dielektrischen Keramik Ca, und die interkristalline Variation in der durchschnittlichen Ca-Konzentration in jedem Korn beträgt ungefähr 5% oder mehr, im Hinblick auf den Variationskoeffizienten (CV-Wert), um die oben beschriebenen technischen Probleme zu überwinden.
  • In einem weiteren Aspekt der vorliegenden Erfindung enthalten Kristallkörner der dielektrischen Keramik Ca, und das Verhältnis der Anzahl Kristallkörner, in denen die intrakristalline Variation der Ca-Konzentration, im Hinblick auf den CV-Wert, ungefähr 5% oder mehr beträgt, zu der Gesamtanzahl der Kristallkörner, die Ca enthalten, beträgt ungefähr 10 % oder mehr, um die oben beschriebenen technischen Probleme zu überwinden.
  • In der dielektrischen Keramik der vorliegenden Erfindung beträgt der Ca-Anteil vorzugsweise ungefähr 20 Mol oder weniger in Bezug auf 100 Mol ABO3.
  • Vorzugsweise beträgt die durchschnittliche Korngröße der Kristallkörner ungefähr 1,0 μm oder weniger.
  • In einem weiteren Aspekt der vorliegenden Erfindung enthält ein monolithischer Keramikkondensator ein Laminat, das mehrere dielektrische Keramikschichten und mehrere interne Elektroden enthält, die sich entlang spezifischer Schnittstellen der mehreren dielektrischen Keramikschichten erstrecken und die sich in Laminierungsrichtung überlappen; und externe Elektroden, die auf den externen Oberflächen des Laminats angeordnet sind, um elektrisch mit spezifischen internen Elektroden verbunden zu werden, wobei die dielektrischen Keramikschichten aus der oben beschriebenen dielektrischen Keramik zusammengesetzt sind.
  • Die vorliegende Erfindung wird besonders vorteilhaft auf die monolithischen Keramikkondensatoren angewendet, bei denen die internen Elektroden und/oder die externen Elektroden ein unedles Metall enthalten.
  • KURZDARSTELLUNG DER ZEICHNUNGEN
  • 1 ist eine Querschnittsansicht, die schematisch einen monolithischen Keramikkondensator in einer Ausführungsform der vorliegenden Erfindung darstellt; und
  • 2 ist eine vergrößertes schematisches Diagramm, das ein Beispiel der Analysepunkte darstellt, die für die Analyse der Ca-Konzentration in einem Kristallkorn verwendet werden.
  • BESCHREIBUNG DER BEVORZUGTEN AUSFÜHRUNGSFORMEN
  • 1 ist eine Querschnittsansicht, die schematisch einen monolithischen Keramikkondensator 21 in einer Ausführungsform der Erfindung darstellt.
  • Der monolithische Keramikkondensator 21 enthält ein Laminat 22. Das Laminat 22 enthält mehrere dielektrische Keramikschichten 23 und mehrere interne Elektroden 24 und 25, die sich entlang spezifischer Schnittstellen der mehreren dielektrischen Keramikschichten 23 erstrecken. Beide internen Elektroden 24 und 25 erstrecken sich zu den externen Oberflächen des Laminats 22. Die internen Elektroden 24, die sich zu einer Endfläche 26 erstrecken, und die internen Elektroden, die sich zu einer Endfläche 27 erstrecken, werden abwechselnd in das Laminat 22 platziert.
  • Externe Elektroden 28 und 29 werden auf den externen Oberflächen des Laminats 22 gebildet, indem eine leitfähige Paste auf die Endflächen 26 und 27 aufgetragen wird, gefolgt durch Backen. Nach Bedarf werden erste Auflageschichten 30 und 31 auf den externen Elektroden 28 und 29 gebildet, und auf diesen werden zweite Auflageschichten 32 und 33 gebildet.
  • In dem monolithischen Keramikkondensator 21 sind die mehreren internen Elektroden 24 und 25 so gebildet, dass sie einander in Laminierungsrichtung überlappen.
  • Dadurch werden zwischen den benachbarten internen Elektroden 24 und 25 Kapazitanzen gebildet.
  • Die internen Elektroden 24 und die externen Elektroden 28 sind elektrisch miteinander verbunden, und die internen Elektroden 25 und die externen Elektroden 29 sind elektrisch miteinander verbunden. Die Kapazitanzen werden dabei durch die externen Elektroden 28 und 29 gewonnen.
  • Die dielektrischen Keramikschichten 23 setzen sich aus der folgenden dielektrischen Keramik der vorliegenden Erfindung zusammen.
  • Das heißt, die dielektrischen Keramikschichten 23 sind zusammengesetzt aus einer dielektrischen Keramik, einschließlich einer Hauptkomponente, die Ba, Ca und Ti enthält und die eine Perowskitstruktur hat, dargestellt durch die allgemeine Formel ABO3; einer Zusatzkomponente, die R enthält, wobei R mindestens ein Element, ausgewählt aus der Gruppe bestehend aus La, Ce, Pr, Nd, Sm, Eu, Gd, Tb, Dy, Ho, Er, Tm, Yb, Lu und Y, ist; einer Zusatzkomponente, die M enthält, wobei M mindestens ein Element, ausgewählt aus der Gruppe bestehend aus Mn, Ni, Co, Fe, Cr, Cu, Mg und V ist; und einer Sinterhilfe.
  • Die Zusätze R und M verbessern das Produkt CR der dielektrischen Keramik und verlängern die Lebensdauer des Isolationswiderstands bei hohen Temperaturen und hoher Spannung. Die hinzuzufügenden Mengen von R und M sind nicht besonders begrenzt. Um die Lebensdauer bei hohen Temperaturbelastungen zu verlängern, beträgt der Zusatzanteil vorzugsweise ungefähr 1,0 Mol oder mehr in Bezug auf 100 Mol ABO3 als Hauptkomponente. Um eine hohe dielektrische Konstante zu erhalten, beträgt der Zusatzanteil vorzugsweise ungefähr 10 Mol oder weniger in Bezug auf ABO3. Durch Kombinieren verschiedener Arten und Mengen von hinzuzufügendem R und M können die Merkmale in Reaktion auf die Marktanforderungen kontrolliert werden, zum Beispiel werden eine Erhöhung der dielektrischen Konstante, eine Erhöhung des Isolationswiderstands und eine Verlängerung der Lebensdauer bei hohen Temperaturen ermöglicht. Die Komponenten R und M können in ABO3 gelöst sein, wenn die Merkmale kontrolliert werden.
  • Die in der dielektrischen Keramik enthaltene Sinterhilfe reduziert die Sintertemperatur der dielektrischen Keramik und verbessert das Produkt CR und verlängert die Lebensdauer des Isolationswiderstands noch weiter. Zum Beispiel wird vorteilhaft eine Sinterhilfe verwendet, die als Hauptkomponente mindestens eines von SiO2, Li2O und B2O3 (Boroxid) enthält.
  • Die durchschnittliche Korngröße der Kristallkörner, aus denen die dielektrische Keramik besteht, beträgt vorzugsweise ungefähr 1,0 μm oder weniger, um die Voraussetzungen für die verminderte Dicke der in 1 dargestellten dielektrischen Keramikschichten 23 besser zu erfüllen. Bei Verwendung einer dielektrische Keramik mit einer solchen Korngröße kann die Dicke der dielektrischen Keramikschichten 23 problemlos bis auf ungefähr 1 μm vermindert werden.
  • Des Weiteren hat die dielektrische Keramik die folgenden Merkmale.
  • Das heißt, Kristallkörner enthalten Ca in der dielektrischen Keramik, und die interkristalline Variation in der durchschnittlichen Ca-Konzentration in jedem Korn beträgt ungefähr 5% oder mehr, im Hinblick auf den CV-Wert.
  • Die interkristalline Variation in der durchschnittlichen Ca-Konzentration in jedem Korn wird folgendermaßen ermittelt. Zum Beispiel werden 1 oder mehr Kristallkörner willkürlich ausgewählt, und die Ca-Konzentration wird an mehreren Analysepunkten in jedem Kristallkorn durch energiedispersive Röntgenspektroskopie (EDX) unter einem Transmissions-Elektronenmikroskop gemessen. Die durchschnittliche Ca-Konzentration in jedem Korn wird anhand der Messergebnisse berechnet. Die interkristalline Variation in der durchschnittlichen Ca-Konzentration, d.h., der CV-Wert (%), wird auf der Grundlage der Gleichung CV-Wert = (Standardabweichung/Durchschnittswert) × 100 berechnet.
  • Da sich die dielektrische Keramik aus Kristallkörnern von unterschiedlicher durchschnittlicher Ca-Konzentration zusammensetzt, weist sie eine stabile dielektrische Konstante über einen breiten Temperaturbereich auf und erfüllt die im EIA-Standard festgelegten X8R-Merkmale. Wenn sich die dielektrische Keramik aus Kristallkörnern zusammensetzt, die kein Ca oder Kristallkörner derselben Ca-Konzentration enthalten, wird es schwierig, die X8R-Merkmale zu erfüllen.
  • In einem anderen Aspekt der vorliegenden Erfindung beträgt das Verhältnis der Anzahl Kristallkörner, bei denen die intrakristalline Variation in der Ca-Konzentration im Hinblick auf den CV-Wert ungefähr 5% oder mehr beträgt, zur Gesamtanzahl der Kristallkörner, die Ca enthalten, ungefähr 10% oder mehr.
  • Wenn das Verhältnis der Anzahl Kristallkörner, bei denen die intrakristalline Variation in der Ca-Konzentration im Hinblick auf den CV-Wert ungefähr 5% oder mehr beträgt, weniger als ungefähr 10% beträgt, wird es schwierig, die X8R-Merkmale zu erfüllen, weil sich die Menge der Komponenten, die Curie-Punkte bei spezifischen Temperaturen haben, erhöht.
  • Die Ca-Komponente verschiebt die Curie-Temperatur auf ein höheres Niveau und stabilisiert die Veränderung in der dielektrischen Konstante mit Zeit, und verbessert außerdem die Abhängigkeit der dielektrischen Konstante von der Gleichspannung und dem Produkt CR. Wenn jedoch der Ca-Anteil zu hoch ist, verkürzt sich die verlängerte Lebensdauer des Isolationswiderstands bei hohen Temperaturen und hoher Spannung. Von diesen Standpunkten aus beträgt der Ca-Anteil vorzugsweise ungefähr 20 Mol oder weniger in Bezug auf 100 Mol ABO3.
  • Zusätzlich zu der durch ABO3 dargestellten Hauptkomponente können die Zusatzkomponenten, die R und/oder M enthalten, und die Sinterhilfe in den Korngrenzen vorhanden sein.
  • Hier verweist „Korngrenze" auf einen Bereich zwischen zwei Kristallkörnern oder einen Bereich zwischen drei oder mehr Kristallkörnern (d.h., einen so genannten Dreifachpunkt). Spezifischer, wenn eine klare Schicht kristallographisch in dem Querschnitt der Keramik beobachtet wird, entspricht die Schicht einer Korngrenze.
  • Ein Verfahren zum Herstellen der dielektrischen Keramik oder des monolithischen Keramikkondensators 21, dargestellt in 1, wird nun beschrieben.
  • Zuerst wird ein dielektrisches Rohkeramikpulver angesetzt, das die dielektrischen Keramikschichten 23 ergibt, vorzugsweise nach dem folgenden Verfahren.
  • Das heißt, vorbestimmte Mengen von BaCO3-, CaCO3- und TiO2-Pulvern werden angesetzt und gemischt, und die Kalzinierung wird an der Luft durchgeführt, um ABO3 zu synthetisieren. Durch Pulverisieren des ABO3 entsteht ein ABO3-Pulver. Mehrere ABO3-Pulver, die verschiedene Ca-Anteile enthalten, werden angesetzt.
  • Zu jedem der mehreren ABO3-Pulver werden ein Verbindung, die R enthält, eine Verbindung, die M enthält und eine Sinterhilfe hinzugefügt, und nach Bedarf werden auch eine Verbindung, die Ba enthält und/oder eine Verbindung, die Ca enthält, hinzugefügt, gefolgt durch Mischen. Das entstehende Pulvergemisch wird als dielektrisches Rohkeramikpulver verwendet.
  • Durch das Ansetzen des dielektrischen Rohkeramikpulvers in dieser Weise ist es möglich, leicht eine dielektrische Keramik herzustellen, die die Bedingungen so erfüllt, dass die interkristalline Variation in der durchschnittlichen Ca-Konzentration in jedem Korn ungefähr 5% oder mehr beträgt.
  • Um leicht eine dielektrische Keramik herzustellen, die die Bedingungen so erfüllt, dass das Verhältnis der Anzahl Kristallkörner, bei denen die intrakristalline Variation in der Ca-Konzentration ungefähr 5% oder mehr beträgt, ungefähr 10% oder mehr beträgt, wird beispielsweise das folgende Verfahren angewendet.
  • Das heißt, vorbestimmte Mengen von BaCO3-, CaCO3- und TiO2-Pulvern werden angesetzt und gemischt, und die Kalzinierung wird an der Luft durchgeführt, um ABO3 zu synthetisieren. Durch Pulverisieren des ABO3 entsteht ein ABO3-Pulver.
  • Als Nächstes wird beispielsweise ein Pulver einer Verbindung, die Ca enthält, zum ABO3-Pulver hinzugefügt, und das entstehende Pulvergemisch wird erneut an der Luft kalziniert, um modifiziertes ABO3 zu synthetisieren. Durch Pulverisieren des modifizierten ABO3 entsteht ein modifiziertes ABO3-Pulver.
  • Zu dem modifizierten ABO3-Pulver werden ein Verbindung, die R enthält, eine Verbindung, die M enthält und eine Sinterhilfe hinzugefügt, und nach Bedarf werden auch eine Verbindung, die Ba enthält und/oder eine Verbindung, die Ca enthält, hinzugefügt, gefolgt durch Mischen. Das entstehende Pulvergemisch wird als dielektrisches Rohkeramikpulver verwendet.
  • Zusätzlich kann eine beliebige andere Methode angewendet werden, um das Rohpulver für die dielektrische Keramik herzustellen.
  • Als Nächstes werden dem Rohpulver für die dielektrische Keramik ein organisches Bindemittel und ein Lösungsmittel beigemengt, und Mischen wird durchgeführt, um einen Dickschlamm anzusetzen. Unter Verwendung des Dickschlamms werden Keramikgrünlinge, die die dielektrischen Keramikschichten 23 bilden, geformt.
  • Leitfähige Pastenfilme zum Bilden der internen Elektroden 24 oder 25 werden über spezifischen Keramikgrünlingen geformt, beispielsweise durch Siebdruck. Die leitfähigen Pastenfilme enthalten als leitfähige Komponente ein unedles Metall wie z.B. Nickel, eine Nickellegierung, Kupfer oder eine Kupferlegierung. Statt durch ein Druckverfahren wie Siebdruck können die internen Elektroden 24 und 25 beispielsweise durch Bedampfen oder Metallisieren geformt werden.
  • Als Nächstes werden mehrere Keramikgrünlinge, die mit den leitfähigen Pastenfilmen versehen sind, laminiert, und die laminierte Struktur wird zwischen Keramikgrünlinge gelegt, die nicht mit dem leitfähigen Pastenfilm versehen sind. Das resultierende Laminat wird pressbondiert und nach Bedarf geschnitten. Dadurch entsteht ein Grünlaminat für das Laminat 22.
  • Das Grünlaminat wird in einer reduzierenden Atmosphäre hartgebrannt. Dadurch entsteht das in 1 dargestellte gesinterte Laminat 22. In dem Laminat 22 bilden die Keramikgrünlinge die dielektrischen Keramikschichten 23, und die leitfähigen Pastenfilme bilden die internen Elektroden 24 oder 25.
  • Die externen Elektroden 28 und 29 werden anschließend an den Endflächen 26 und 27 geformt, um elektrisch mit den exponierten Kanten der internen Elektroden 24 bzw. 25 verbunden zu werden.
  • Die externen Elektroden 28 und 29 können aus demselben Material bestehen wie die internen Elektroden 24 und 25 oder können aus Silber, Palladium, einer Silber-Palladiumlegierung oder dergleichen bestehen. Es ist auch möglich, zu dem Pulver eines solchen Metalls eine Glasurmasse, bestehend aus Glas auf der Basis von B2O3-SiO2-BaO, Glas auf der Basis von B2O3-Li2O-SiO2-BaO oder dergleichen hinzuzufügen. Ein geeignetes Material wird unter Berücksichtigung der Anwendungen und der Anwendungsorte usw. des monolithischen Keramikkondensators 21 ausgewählt.
  • Die externen Elektroden 28 und 29 werden normalerweise gebildet, indem eine Paste, die das oben beschrieben Pulver des leitfähigen Metalls enthält, auf die externen Oberflächen des gesinterten Laminats 22 aufgetragen wird, gefolgt durch Backen. Alternativ kann die Paste auf die externen Oberflächen des Grünlaminats vor dem Hartbrennen aufgetragen werden, und das Backen kann gleichzeitig mit dem Hartbrennen erfolgen, um das Laminat 22 herzustellen.
  • Die ersten Auflageschichten 30 und 31 werden dann auf den externen Elektroden 28 und 29 durch Metallisieren von Nickel, Kupfer oder dergleichen geformt. Die zweiten Auflageschichten 32 und 33 werden dann auf den ersten Auflageschichten 30 und 31 durch Metallisieren von Lötmittel, Zinn oder dergleichen geformt. Außerdem können je nach den Anwendungen des monolithischen Keramikkondensators 21 die Auflageschichten 30 bis 33 weggelassen werden.
  • Der monolithische Keramikkondensator 21 ist dadurch fertig gestellt.
  • Obwohl die Möglichkeit besteht, dass Al, Sr, Zr, Fe, Hf, Na oder dergleichen als Unreinheit während der Bildung des dielektrischen Rohkeramikpulvers und während einem der Herstellungsschritte des monolithischen Keramikkondensators 21 vorhanden sein können, verursacht ein Gemisch, das eine solche Unreinheit enthält, keine Probleme im Hinblick auf die elektrischen Eigenschaften des monolithischen Keramikkondensators 21.
  • Obwohl die Möglichkeit besteht, dass Fe, Co oder dergleichen als Unreinheit in den internen Elektroden 24 und 25 während einem der Herstellungsschritte des monolithischen Keramikkondensators 21 vorhanden sein können, verursacht auch ein Gemisch, das eine solche Unreinheit enthält, keine Probleme im Hinblick auf die elektrischen Eigenschaften des monolithischen Keramikkondensators 21.
  • Die Beispiele der Versuche, die ausgeführt wurden, um die vorteilhaften Wirkungen der vorliegenden Erfindung zu bestätigen, sind im Folgenden beschrieben.
  • 1. Herstellung von dielektrischen Rohkeramikpulvern
  • Die Zusammensetzungen von gebildeten dielektrischen Rohkeramikpulvern sind in den Tabellen 1 und 2 aufgeführt.
    Figure 00140001
    Figure 00150001
  • In den Tabellen 1 und 2 geben Koeffizienten in der Hauptkomponente und der Zusatzkomponente die Molverhältnisse an. Die Menge der Sinterhilfe ist durch Anteile nach Gewicht in Bezug auf 100 Anteile nach Gewicht von ABO3 angegeben, und der Ca-Anteil in dem Rohpulver ist durch Mol in Bezug auf 100 Mol der Hauptkomponente (ABO3) angegeben.
  • Um das Rohpulver der dielektrischen Keramik in jedem der Beispiele 1 bis 9 und den Vergleichsbeispielen 1 bis 3 in Bezug auf ABO3 als Hauptkomponente herzustellen, wurden BaCO3, CaCO3 und SrCO3 als Verbindungen bereitet, die A enthalten, und TiO2 und ZrO2 wurden als Verbindungen bereitet, die B enthalten. Eine Sinterhilfe auf der Basis von B2O3-Li2-SiO2-BaO wurde ebenfalls bereitet.
  • BEISPIEL 1
  • Um ein erstes ABO3-Pulver als Hauptkomponente zu bereiten, wurden BaCO3-, CaCO3- und TiO2-Pulver gewogen, um das Zusammensetzungsverhältnis zu erhalten, das in der Spalte „Erstes ABO3" in Tabelle 1 angegeben ist. Unter Beimengen von reinem Wasser wurde 24 Stunden lang in einer Kugelmühle nass gemischt, gefolgt durch Verdampfungstrocknung. Das entstandene Pulvergemisch wurde bei 1.100°C an der Luft kalziniert, um ABO3 zu synthetisieren, und durch Pulverisieren dieses ABO3 wurde das erste ABO3-Pulver bereitet.
  • Um ein zweites ABO3-Pulver als Hauptkomponente zu bereiten, wurden BaCO3-, CaCO3- und TiO2-Pulver gewogen, um das Zusammensetzungsverhältnis zu erhalten, das in der Spalte „Zweites ABO3" in Tabelle 1 angegeben ist. Das zweite ABO3-Pulver wurde in derselben Weise bereitet wie das erste ABO3-Pulver.
  • Des Weiteren wurden, um ein drittes ABO3-Pulver als Hauptkomponente zu bereiten, BaCO3-, CaCO3- und TiO2-Pulver gewogen, um das Zusammensetzungsverhältnis zu erhalten, das in der Spalte „Drittes ABO3" in Tabelle 1 angegeben ist. Das dritte ABO3-Pulver wurde in derselben Weise bereitet wie das erste ABO3-Pulver.
  • Als Nächstes wurden das erste, zweite und dritte ABO3-Pulver in den Molverhältnissen gemischt, die in den Spalten „Erstes ABO3", „Zweites ABO3" und „Drittes ABO3" in Tabelle 1 angegeben sind. Das entstandene Gemisch und die Zusatzkomponenten in den Molverhältnissen, angegeben in der Spalte „Zusatzkomponente", wurden vermischt, und eine Sinterhilfe in der Menge (Anteile nach Gewicht), angegeben in der Spalte „Sinterhilfe" in Tabelle 1, wurde ebenfalls damit vermischt. Dadurch wurde ein dielektrischen Rohkeramikpulver in Beispiel 1 hergestellt.
  • BEISPIEL 2
  • Um ein erstes ABO3-Pulver als Hauptkomponente zu bereiten, wurden BaCO3-, CaCO3-, SrCO3- und TiO2-Pulver gewogen, um das Zusammensetzungsverhältnis zu erhalten, das in der Spalte „Erstes ABO3" in Tabelle 1 angegeben ist. Unter Beimengen von reinem Wasser wurde 24 Stunden lang in einer Kugelmühle nass gemischt, gefolgt durch Verdampfungstrocknung. Das entstandene Pulvergemisch wurde bei 1.100°C an der Luft kalziniert, um ABO3 zu synthetisieren, und durch Pulverisieren dieses ABO3 wurde das erste ABO3-Pulver bereitet.
  • Um ein zweites ABO3-Pulver als Hauptkomponente zu bereiten, wurden BaCO3-, CaCO3- und TiO2-Pulver gewogen, um das Zusammensetzungsverhältnis zu erhalten, das in der Spalte „Zweites ABO3" in Tabelle 1 angegeben ist. Das zweite ABO3-Pulver wurde in derselben Weise bereitet wie das erste ABO3-Pulver.
  • Als Nächstes wurden das erste und zweite ABO3-Pulver in den Molverhältnissen, angegeben in den Spalten „Erstes ABO3" und „Zweites ABO3" in Tabelle 1, vermischt. Das entstandene Gemisch und die Zusatzkomponenten in den Molverhältnissen, angegeben in der Spalte „Zusatzkomponente", wurden vermischt, und eine Sinterhilfe in der Menge (Anteile nach Gewicht), angegeben in der Spalte „Sinterhilfe" in Tabelle 1, wurde ebenfalls damit vermischt. Dadurch wurde ein dielektrischen Rohkeramikpulver in Beispiel 2 hergestellt.
  • BEISPIEL 3
  • Um ein erstes ABO3-Pulver als Hauptkomponente zu bereiten, wurden BaCO3-, CaCO3- und TiO2-Pulver gewogen, um das Zusammensetzungsverhältnis zu erhalten, das in der Spalte „Erstes ABO3" in Tabelle 1 angegeben ist. Unter Beimengen von reinem Wasser wurde 24 Stunden lang in einer Kugelmühle nass gemischt, gefolgt durch Verdampfungstrocknung. Das entstandene Pulvergemisch wurde bei 1.100°C an der Luft kalziniert, um ABO3 zu synthetisieren, und durch Pulverisieren dieses ABO3 wurde das erste ABO3-Pulver bereitet.
  • Um ein zweites ABO3-Pulver als Hauptkomponente zu bereiten, wurden BaCO3-, CaCO3- und TiO2-Pulver gewogen, um das Zusammensetzungsverhältnis zu erhalten, das in der Spalte „Zweites ABO3" in Tabelle 1 angegeben ist. Das zweite ABO3-Pulver wurde in derselben Weise bereitet wie das erste ABO3-Pulver.
  • Als Nächstes wurden das erste und zweite ABO3-Pulver in den Molverhältnissen, angegeben in den Spalten „Erstes ABO3" und „Zweites ABO3" in Tabelle 1, vermischt. Das entstandene Gemisch und die Zusatzkomponenten in den Molverhältnissen, angegeben in der Spalte „Zusatzkomponente", wurden vermischt, und eine Sinterhilfe in der Menge (Anteile nach Gewicht), angegeben in der Spalte „Sinterhilfe" in Tabelle 1, wurde ebenfalls damit vermischt. Dadurch wurde ein dielektrischen Rohkeramikpulver in Beispiel 3 hergestellt.
  • BEISPIEL 4
  • Um ein erstes ABO3-Pulver als Hauptkomponente zu bereiten, wurden BaCO3-, CaCO3- und TiO2-Pulver gewogen, um das Zusammensetzungsverhältnis zu erhalten, das in der Spalte „Erstes ABO3" in Tabelle 1 angegeben ist. Unter Beimengen von reinem Wasser wurde 24 Stunden lang in einer Kugelmühle nass gemischt, gefolgt durch Verdampfungstrocknung. Das entstandene Pulvergemisch wurde bei 1.100°C an der Luft kalziniert, um ABO3 zu synthetisieren, und durch Pulverisieren dieses ABO3 wurde das erste ABO3-Pulver bereitet.
  • Um ein zweites ABO3-Pulver als Hauptkomponente zu bereiten, wurden BaCO3-, CaCO3-und TiO2-Pulver gewogen, um das Zusammensetzungsverhältnis zu erhalten, das in der Spalte „Zweites ABO3" in Tabelle 1 angegeben ist. Das zweite ABO3-Pulver wurde in derselben Weise bereitet wie das erste ABO3-Pulver.
  • Als Nächstes wurden das erste und zweite ABO3-Pulver in den Molverhältnissen, angegeben in den Spalten „Erstes ABO3" und „Zweites ABO3" in Tabelle 1, vermischt. Das entstandene Gemisch und die Zusatzkomponenten in den Molverhältnissen, angegeben in der Spalte „Zusatzkomponente", wurden vermischt, und eine Sinterhilfe in der Menge (Anteile nach Gewicht), angegeben in der Spalte „Sinterhilfe" in Tabelle 1, wurde ebenfalls damit vermischt. Dadurch wurde ein dielektrischen Rohkeramikpulver in Beispiel 4 hergestellt.
  • BEISPIEL 5
  • Um ein erstes ABO3-Pulver als Hauptkomponente zu bereiten, wurden BaCO3-, CaCO3-, TiO2- und ZrO2-Pulver gewogen, um das Zusammensetzungsverhältnis zu erhalten, das in der Spalte „Hauptkomponente" in Tabelle 1 angegeben ist. Unter Beimengen von reinem Wasser wurde 24 Stunden lang in einer Kugelmühle nass gemischt, gefolgt durch Verdampfungstrocknung. Das entstandene Pulvergemisch wurde bei 1.100°C an der Luft kalziniert, um ABO3 zu synthetisieren, und durch Pulverisieren dieses ABO3 wurde das erste ABO3-Pulver bereitet.
  • Als Nächstes wurde das erste ABO3-Pulver vermischt mit einem CaCO3-Pulver, angegeben in der Spalte „Zusatzkomponente", um das in Tabelle 1 angegebene Zusammensetzungsverhältnis zu erhalten. Das entstandene Pulvergemisch wurde bei 900°C in der natürlichen Atmosphäre kalziniert, gefolgt durch Pulverisieren, um ein modifiziertes ABO3-Pulver zu bereiten.
  • Das modifizierte ABO3-Pulver wurde mit den Zusatzkomponenten außer CaCO3, angegeben in der Spalte „Zusatzkomponente" in Tabelle 1, in dem in der Spalte angegebenen Molverhältnis vermischt, und eine Sinterhilfe in der Menge (Anteile nach Gewicht), angegeben in der Spalte „Sinterhilfe" in Tabelle 1, wurde ebenfalls damit vermischt. Dadurch wurde ein dielektrischen Rohkeramikpulver in Beispiel 5 hergestellt.
  • BEISPIEL 6
  • Um ein erstes ABO3-Pulver als Hauptkomponente zu bereiten, wurden BaCO3-, CaCo3- und TiO2-Pulver gewogen, um das Zusammensetzungsverhältnis zu erhalten, das in der Spalte „Erstes ABO3" in Tabelle 1 angegeben ist. Unter Beimengen von reinem Wasser wurde 24 Stunden lang in einer Kugelmühle nass gemischt, gefolgt durch Verdampfungstrocknung. Das entstandene Pulvergemisch wurde bei 1.100°C an der Luft kalziniert, um ABO3 zu synthetisieren, und durch Pulverisieren dieses ABO3 wurde das erste ABO3-Pulver bereitet.
  • Um ein zweites ABO3-Pulver als Hauptkomponente zu bereiten, wurden BaCO3-, CaCO3-und TiO2-Pulver gewogen, um das Zusammensetzungsverhältnis zu erhalten, das in der Spalte „Zweites ABO3" in Tabelle 1 angegeben ist. Das zweite ABO3-Pulver wurde in derselben Weise bereitet wie das erste ABO3-Pulver.
  • Des Weiteren wurden, um ein drittes ABO3-Pulver als Hauptkomponente zu bereiten, BaCO3-, CaCO3- und TiO2-Pulver gewogen, um das Zusammensetzungsverhältnis zu erhalten, das in der Spalte „Drittes ABO3" in Tabelle 1 angegeben ist. Das dritte ABO3-Pulver wurde in derselben Weise bereitet wie das erste ABO3-Pulver.
  • Als Nächstes wurden das erste, zweite und dritte ABO3-Pulver in den Molverhältnissen gemischt, die in den Spalten „Erstes ABO3", „Zweites ABO3" und „Drittes ABO3" in Tabelle 1 angegeben sind. Das entstandene Gemisch und die Zusatzkomponenten in den Molverhältnissen, angegeben in der Spalte „Zusatzkomponente", wurden vermischt, und eine Sinterhilfe in der Menge (Anteile nach Gewicht), angegeben in der Spalte „Sinterhilfe" in Tabelle 1, wurde ebenfalls damit vermischt. Dadurch wurde ein dielektrischen Rohkeramikpulver in Beispiel 6 hergestellt.
  • BEISPIEL 7
  • Um ein erstes ABO3-Pulver als Hauptkomponente zu bereiten, wurden BaCO3-, CaCO3- und TiO2-Pulver gewogen, um das Zusammensetzungsverhältnis zu erhalten, das in der Spalte „Erstes ABO3" in Tabelle 2 angegeben ist. Unter Beimengen von reinem Wasser wurde 24 Stunden lang in einer Kugelmühle nass gemischt, gefolgt durch Verdampfungstrocknung. Das entstandene Pulvergemisch wurde bei 1.100°C an der Luft kalziniert, um ABO3 zu synthetisieren, und durch Pulverisieren dieses ABO3 wurde das erste ABO3-Pulver bereitet.
  • Um ein zweites ABO3-Pulver als Hauptkomponente zu bereiten, wurden BaCo3-, CaCO3- und TiO2-Pulver gewogen, um das Zusammensetzungsverhältnis zu erhalten, das in der Spalte „Zweites ABO3" in Tabelle 2 angegeben ist. Das zweite ABO3-Pulver wurde in derselben Weise bereitet wie das erste ABO3-Pulver.
  • Als Nächstes wurden das erste und das zweite ABO3-Pulver in den Molverhältnissen gemischt, die in den Spalten „Erstes ABO3", „Zweites ABO3" und „Drittes ABO3" in Tabelle 1 angegeben sind. Das entstandene Gemisch und die Zusatzkomponenten in den Molverhältnissen, angegeben in der Spalte „Zusatzkomponente", wurden vermischt, und eine Sinterhilfe in der Menge (Anteile nach Gewicht), angegeben in der Spalte „Sinterhilfe" in Tabelle 2, wurde ebenfalls damit vermischt. Dadurch wurde ein dielektrischen Rohkeramikpulver in Beispiel 7 hergestellt.
  • BEISPIEL 8
  • Um ein erstes ABO3-Pulver als Hauptkomponente zu bereiten, wurden BaCO3-, CaCO3- und TiO2-Pulver gewogen, um das Zusammensetzungsverhältnis zu erhalten, das in der Spalte „Erstes ABO3" in Tabelle 2 angegeben ist. Unter Beimengen von reinem Wasser wurde 24 Stunden lang in einer Kugelmühle nass gemischt, gefolgt durch Verdampfungstrocknung. Das entstandene Pulvergemisch wurde bei 1.100°C an der Luft kalziniert, um ABO3 zu synthetisieren, und durch Pulverisieren dieses ABO3 wurde das erste ABO3-Pulver bereitet.
  • Um ein zweites ABO3-Pulver als Hauptkomponente zu bereiten, wurden BaCO3-, CaCO3-, SrCO3- und Tio2-Pulver gewogen, um das Zusammensetzungsverhältnis zu erhalten, das in der Spalte „Zweites ABO3" in Tabelle 2 angegeben ist. Das zweite ABO3-Pulver wurde in derselben Weise bereitet wie das erste ABO3-Pulver.
  • Des Weiteren wurden, um ein drittes ABO3-Pulver als Hauptkomponente zu bereiten, BaCO3-, CaCO3- und TiO2-Pulver gewogen, um das Zusammensetzungsverhältnis zu erhalten, das in der Spalte „Drittes ABO3" in Tabelle 2 angegeben ist. Das dritte ABO3-Pulver wurde in derselben Weise bereitet wie das erste ABO3-Pulver.
  • Als Nächstes wurden das erste, zweite und dritte ABO3-Pulver in den Molverhältnissen gemischt, die in den Spalten „Erstes ABO3", „Zweites ABO3" und „Drittes ABO3" in Tabelle 2 angegeben sind. Das entstandene Gemisch und die Zusatzkomponenten in den Molverhältnissen, angegeben in der Spalte „Zusatzkomponente", wurden vermischt, und eine Sinterhilfe in der Menge (Anteile nach Gewicht), angegeben in der Spalte „Sinterhilfe" in Tabelle 1, wurde ebenfalls damit vermischt. Dadurch wurde ein dielektrischen Rohkeramikpulver in Beispiel 8 hergestellt.
  • BEISPIEL 9
  • Um ein erstes ABO3-Pulver als Hauptkomponente zu bereiten, wurden BaCO3-, CaCO3- und TiO2-Pulver gewogen, um das Zusammensetzungsverhältnis zu erhalten, das in der Spalte „Hauptkomponente" in Tabelle 2 angegeben ist. Unter Beimengen von reinem Wasser wurde 24 Stunden lang in einer Kugelmühle nass gemischt, gefolgt durch Verdampfungstrocknung. Das entstandene Pulvergemisch wurde bei 1.100°C an der Luft kalziniert, um ABO3 zu synthetisieren, und durch Pulverisieren dieses ABO3 wurde das erste ABO3-Pulver bereitet.
  • Als Nächstes wurde das ABO3-Pulver vermischt mit einem CaZrO3-Pulver, angegeben in der Spalte „Zusatzkomponente", um das in Tabelle 2 angegebene Zusammensetzungsverhältnis zu erhalten. Das entstandene Pulvergemisch wurde bei 900°C an der Luft kalziniert, gefolgt durch Pulverisieren, um ein modifiziertes ABO3-Pulver zu bereiten.
  • Das modifizierte ABO3-Pulver wurde mit den Zusatzkomponenten außer CaZrO3, angegeben in der Spalte „Zusatzkomponente" in Tabelle 1, in dem in der Spalte angegebenen Molverhältnis vermischt, und eine Sinterhilfe in der Menge (Anteile nach Gewicht), angegeben in der Spalte „Sinterhilfe" in Tabelle 1, wurde ebenfalls damit vermischt. Dadurch wurde ein dielektrischen Rohkeramikpulver in Beispiel 9 hergestellt.
  • VERGLEICHSBEISPIEL 1
  • In Vergleichsbeispiel 1 wurde ein dielektrisches Rohkeramikpulver der gleichen Zusammensetzung wie in Beispiel 1 mit einem anderen Ca-Anteil und nach einem anderen Verfahren als in Beispiel 1 bereitet.
  • Um ein ABO3-Pulver als Hauptkomponente zu bereiten, wurden BaCO3-, CaCO3- und TiO2-Pulver gewogen, um das Zusammensetzungsverhältnis zu erhalten, das in der Spalte „Hauptkomponente" in Tabelle 2 angegeben ist. Unter Beimengen von reinem Wasser wurde 24 Stunden lang in einer Kugelmühle nass gemischt, gefolgt durch Verdampfungstrocknung. Das entstandene Pulvergemisch wurde bei 1.100°C an der Luft kalziniert, um ABO3 zu synthetisieren, und durch Pulverisieren dieses ABO3 wurde das erste ABO3-Pulver bereitet.
  • Das ABO3-Pulver und die Zusatzkomponenten in den Molverhältnissen, angegeben in der Spalte „Zusatzkomponente", wurden vermischt, und eine Sinterhilfe in der Menge (Anteile nach Gewicht), angegeben in der Spalte „Sinterhilfe" in Tabelle 2, wurde ebenfalls damit vermischt. Dadurch wurde ein dielektrischen Rohkeramikpulver in Vergleichsbeispiel 1 hergestellt.
  • VERGLEICHSBEISPIEL 2
  • In Vergleichsbeispiel 1 wurde ein dielektrisches Rohkeramikpulver der gleichen Zusammensetzung wie in Beispiel 5 nach einem anderen Verfahren als in Beispiel 5 bereitet.
  • Um ein ABO3-Pulver als Hauptkomponente zu bereiten, wurden BaCO3-, CaCO3-, TiO2- und ZrO2-Pulver gewogen, um das Zusammensetzungsverhältnis zu erhalten, das in der Spalte „Hauptkomponente" in Tabelle 2 angegeben ist. Unter Beimengen von reinem Wasser wurde 24 Stunden lang in einer Kugelmühle nass gemischt, gefolgt durch Verdampfungstrocknung. Das entstandene Pulvergemisch wurde bei 1.100°C an der Luft kalziniert, um ABO3 zu synthetisieren, und durch Pulverisieren dieses ABO3 wurde das erste ABO3-Pulver bereitet.
  • Das ABO3-Pulver und die Zusatzkomponenten in den Molverhältnissen, angegeben in der Spalte „Zusatzkomponente", wurden vermischt, und eine Sinterhilfe in der Menge (Anteile nach Gewicht), angegeben in der Spalte „Sinterhilfe" in Tabelle 2, wurde ebenfalls damit vermischt. Dadurch wurde ein dielektrischen Rohkeramikpulver in Vergleichsbeispiel 2 hergestellt.
  • VERGLEICHSBEISPIEL 3
  • Ein dielektrisches Rohkeramikpulver in Vergleichsbeispiel 3 unterschied sich von den dielektrischen Rohkeramikpulvern der Beispiele 1 bis 9 und Vergleichsbeispiel 1 und 2 dadurch, dass Ca nicht enthalten war.
  • Um ein ABO3-Pulver als Hauptkomponente zu bereiten, wurden BaCO3- und TiO2-Pulver gewogen, um das Zusammensetzungsverhältnis zu erhalten, das in der Spalte „Hauptkomponente" in Tabelle 2 angegeben ist. Unter Beimengen von reinem Wasser wurde 24 Stunden lang in einer Kugelmühle nass gemischt, gefolgt durch Verdampfungstrocknung. Das entstandene Pulvergemisch wurde bei 1.100°C an der Luft kalziniert, um ABO3 zu synthetisieren, und durch Pulverisieren dieses ABO3 wurde das erste ABO3-Pulver bereitet.
  • Das ABO3-Pulver und die Zusatzkomponenten in den Molverhältnissen, angegeben in der Spalte „Zusatzkomponente", wurden vermischt, und eine Sinterhilfe in der Menge (Anteile nach Gewicht), angegeben in der Spalte „Sinterhilfe" in Tabelle 2, wurde ebenfalls damit vermischt. Dadurch wurde ein dielektrischen Rohkeramikpulver in Vergleichsbeispiel 3 hergestellt.
  • 2. Herstellung des monolithischen Keramikkondensators
  • Zu dem dielektrischen Rohkeramikpulver in jedem der Beispiele 1 bis 9 und Vergleichsbeispiele 1 bis 3 wurden ein Bindemittel auf der Basis von Polyvinylbutyral und ein organisches Lösungsmittel wie z.B. Ethanol hinzugefügt, und in einer Kugelmühle wurde nass gemischt. Dadurch wurde eine Keramikdickmasse hergestellt.
  • Die Keramikdickmasse wurde mit Hilfe eines Rakelverfahrens zu Bahnen geformt, so dass dielektrische Keramikschichten nach dem Hartbrennen eine Dicke von 4 m hatten und dadurch rechteckige Keramikgrünlinge hergestellt wurden.
  • Als Nächstes wurden leitfähige Pastenfilme geformt, indem eine leitfähige Paste, hauptsächlich bestehend aus Nickel, im Siebdruckverfahren auf die Keramikgrünlinge aufgetragen wurde.
  • Mehrere Keramikgrünlinge, die die mit den leitfähigen Pastenfilmen versehenen Keramikgrünlinge enthielten, wurden so laminiert, dass die leitfähigen Pastenfilme abwechselnd an jeder Endfläche exponiert wurden. Dadurch wurde ein Grünlaminat hergestellt.
  • Das Grünlaminat wurde in einer Stickstoffatmosphäre auf 350°C erwärmt, um das Bindemittel zu entfernen, und anschließend wurde 2 Stunden lang bei den in Tabelle 3 angegebenen Temperaturen in einer reduzierenden Atmosphäre, bestehend aus den Gasen H2, N2 und H2O mit einem Sauerstoffteildruck von 10–9 bis 1812 MPa hartgebrannt, um ein gesintertes Laminat zu erhalten.
  • Eine leitfähige Paste, die eine Glasurmasse auf der Basis von B2O3-Li2O-SiO2-BaO und Silber als leitfähige Komponente enthält, wurde auf beide Endflächen des Laminats angebracht, und es wurde bei 800°C in einer Stickstoffatmosphäre gebacken. Dadurch wurden externe Elektroden, die elektrisch mit den internen Elektroden verbunden waren, geformt.
  • Jeder so hergestellte monolithische Keramikkondensator hatte Außenabmessungen, bei denen die Breite 1,6 mm, die Länge 3,2 mm und die Dicke 1,2 mm betrug, und die zwischen den internen Elektroden angeordneten dielektrischen Keramikschichten hatten eine Dicke von 4 μm. Die Gesamtanzahl effektiver dielektrischer Keramikschichten betrug 100, und der Bereich der Gegenelektrode pro Schicht betrug 2,1 mm2.
  • 3. Beurteilung der elektrischen Eigenschaften
  • In Bezug auf den so hergestellten monolithischen Keramikkondensator in jedem der Beispiele 1 bis 9 und Vergleichsbeispiele 1 bis 3 wurden verschiedene elektrische Eigenschaften beurteilt.
  • Zuerst wurden die dielektrische Konstante ∊ und der Isolationswiderstand bei Raumtemperatur für jeden monolithischen Keramikkondensator gemessen. Die dielektrische Konstante ∊ wurde bei 25°C, 1 kHz und 1 Vrms gemessen. Um den Isolationswiderstand bei einem elektrischen Feld von 10 kV/mm zu messen, wurde 2 Minuten lang eine Gleichspannung von 40 V angelegt, und der Isolationswiderstand wurde bei +25°C gemessen. Das Produkt der Kapazitanz (C) und des Isolationswiderstands (R), d.h., das Produkt CR, wurde erhalten.
  • Die Veränderungsrate der Kapazitanz bei Temperatur wurde ebenfalls gemessen. In Bezug auf die Veränderungsrate der Kapazitanz bei Temperatur wurde das X8R-Merkmal gemäß dem EIA-Standard beurteilt. Das heißt, die Veränderungsrate bei –55°C und die Veränderungsrate bei 150°C basierend auf der Kapazitanz bei 25°C (ΔC/C25) wurden gemessen.
  • Ein Hochtemperatur-Belastungstest wurde ebenfalls durchgeführt, wobei die Veränderung des Isolationswiderstands über Zeit für 36 Proben für jedes Beispiel gemessen wurde durch Anlegen einer Spannung von 60 V bei 170°C, um ein elektrisches Feld von 15 kV/mm zu erzeugen. Die Zeit, in welcher der Isolationswiderstand 200 kΩ oder weniger erreichte, wurde als Lebensdauer definiert, und eine durchschnittliche Lebensdauer wurde berechnet.
  • Die Veränderungsrate der Kapazitanz (d.h., dielektrische Konstante) in Anwesenheit einer angelegten Gleichspannung von 3 kV/mm wurde basierend auf der Kapazitanz in Abwesenheit der angelegten Gleichspannung berechnet.
  • Tabelle 3 zeigt die dielektrische Konstante ∊, das Produkt CR, die Temperaturmerkmale (ΔC/C25), die durchschnittliche Lebensdauer und die Veränderung der Kapazitanz in Anwesenheit der angewendeten Gleichspannung.
    Figure 00280001
  • 4. Untersuchung der Mikrostrukturen
  • In Bezug auf die monolithischen Keramikkondensatoren in Beispielen 1 bis 4 und 6 bis 8 und Vergleichsbeispielen 1 bis 3 wurden die Mikrostrukturen der dielektrischen Keramiken, aus denen die dielektrischen Keramikschichten bestehen, untersucht. Spezifischer wurde die Untersuchung wie folgt durchgeführt.
  • Zuerst wurde eine Probe des monolithischen Keramikkondensators senkrecht zu den Oberflächen, entlang derer sich die internen Elektroden erstreckten, poliert, um die dielektrischen Keramikschichten zu exponieren. Die Kristallkörner und die Korngrenzen (einschließlich Dreifachpunkte) wurden unter einem Transmissions-Elektronenmikroskop betrachtet. Um den Ca-Anteil in Kristallkörnern zu analysieren, wurden mindestens 10 Kristallkörner willkürlich ausgewählt. Wie in 2 dargestellt, wurden mindestens 9 Analysepunkte in jedem der ausgewählten Kristallkörner 41 ausgewählt, einschließlich des Mittelpunkts (Analysepunkt 1) und aller Punkte (Analysepunkte 6 bis 9), die sich innerhalb von 5% von der Oberfläche des Kristallkorns 41 in Bezug auf den Durchmesser befanden. Als Elektronenstrahl für die Analyse wurde eine 2 nm Sonde verwendet.
  • Zum Beispiel wurden die Ca-Konzentrationen an den Analysepunkten 1 bis 9 durch energiedispersive Röntgenspektroskopie (EDX) unter Verwendung des Transmissions-Elektronenmikroskops gemessen, und der Mittelwert wurde berechnet und als durchschnittliche Ca-Konzentration in dem Kristallkorn definiert. Als interkristalline Variation in der durchschnittlichen Ca-Konzentration wurde der CV-Wert (%), d.h., (Standardabweichung/Durchschnittswert) × 100 berechnet. Diese Ergebnisse sind in "CV-Wert der durchschnittlichen Ca-Konzentration in Kristallkorn" in Tabelle 4 unten angegeben.
  • Eine unterbrochene Oberfläche der Probe des monolithischen Keramikkondensators wurde Wärmeätzung ausgesetzt, und die geätzte Oberfläche wurde unter Verwendung eines Rasterelektronenmikroskops fotografiert. Die Korngröße wurde anhand des Fotos ermittelt. Mindestens 10 Kristallkörner wurden willkürlich ausgewählt, und der Mittelwert der Korngrößen wurde berechnet und als durch schnittliche Korngröße definiert. Diese Ergebnisse sind ebenfalls in Tabelle 4 in der Spalte „Durchschnittliche Korngröße von Kristallkörnern" angegeben. Tabelle 4
    Figure 00300001
  • In Bezug auf die monolithischen Keramikkondensatoren der Beispiele 5 und 9 und Vergleichsbeispiel 2 wurden mindestens 10 Kristallkörner willkürlich in derselben Weise wie oben beschrieben ausgewählt, und die Ca-Konzentration von mehreren Analysepunkten in jedem Kristallkorn wurde ermittelt. Die intrakristalline Variation der Ca-Konzentration, d.h., der CV-Wert, und das Verhältnis der Anzahl Kristallkörner, in denen der CV-Wert 5% oder mehr ist, wurden berechnet. Diese Ergebnisse sind in der Spalte „Verhältnis von Kristallkörnern mit CV-Wert 5% oder mehr" in Tabelle 5 unten angegeben.
  • In Bezug auf Beispiele 5 und 9 und Vergleichsbeispiel 2 wurde die durchschnittliche Korngröße von Kristallkörnern ebenfalls in derselben Weise wie oben beschrieben ermittelt. Diese Ergebnisse sind ebenfalls in Tabelle 5 angegeben. Tabelle 5
    Figure 00310001
  • 5. Vergleichsbeurteilung
  • In jedem der Beispiele 1 bis 4 und 6 bis 8 beträgt der „CV-Wert der durchschnittlichen Ca-Konzentration im Kristallkorn" ungefähr 5% oder mehr, wie in Tabelle 4 angegeben, und es ist offensichtlich, dass mehrere Kristallkörner mit relativ stark unterschiedlichem Ca-Anteil vorhanden sind.
  • In jedem der Beispiele 5 und 9 beträgt das „Verhältnis von Kristallkörnern mit CV-Wert 5% oder mehr" ungefähr 10% oder mehr, wie in Tabelle 5 angegeben.
  • In jedem der Beispiele 1 bis 9 erfüllen die „Temperaturmerkmale" die im EIA-Standard festgelegten X8R-Merkmale, wie in Tabelle 3 angegeben, ist das "Produkt CR" relativ hoch und ist die durchschnittliche Lebensdauer relativ lang, was auf eine ausgezeichnete Zuverlässigkeit hinweist. Die "Veränderungsrate der Kapazitanz bei Gleichstrom in Anwesenheit angewendeter Gleichspannung" ist klein.
  • Im Gegensatz dazu beträgt der „CV-Wert der durchschnittlichen Ca-Konzentration im Kristallkorn" in Vergleichsbeispiel 1, wie in Tabelle 4 angegeben, 4 %, und es ist offensichtlich, dass mehrere Kristallkörner mit relativ stark unterschiedlichem Ca-Anteil nicht vorhanden sind.
  • Infolgedessen erfüllen in Vergleichsbeispiel 1 die „Temperaturmerkmale" die im EIA-Standard festgelegten X8R-Merkmale nicht, wie in Tabelle 3 angegeben, ist das „Produkt CR" mit 1.930 relativ klein, und die „durchschnittliche Lebensdauer" ist mit 9 Stunden kurz. Darum ist es nicht möglich, eine ausreichende Zuverlässig keit zu erhalten. In Vergleichsbeispiel 1 übersteigt der „Ca-Anteil" ungefähr 20 Mol, wie in Tabelle 2 angegeben, was ebenfalls als ein Faktor für eine Verminderung der "durchschnittlichen Lebensdauer" betrachtet wird.
  • In Vergleichsbeispiel 2 beträgt das „Verhältnis von Kristallkorn mit CV-Wert 5 % oder mehr" nur 5 %, wie in Tabelle 5 angegeben. Infolgedessen erfüllen die „Temperaturmerkmale" die im EIA-Standard festgelegten X8R-Merkmale nicht, wie in Tabelle 3 angegeben.
  • In Vergleichsbeispiel 3 beträgt der „CV-Wert der durchschnittlichen Ca-Konzentration im Kristallkorn" 0 %, wie in Tabelle 4 angegeben., und es ist offensichtlich, dass mehrere Kristallkörner mit unterschiedlichen Ca-Anteilen nicht vorhanden sind. In Vergleichsbeispiel 3 erfüllen die „Temperaturmerkmale" die im EIA-Standard festgelegten X8R-Merkmale nicht, und die „durchschnittliche Lebensdauer" ist mit 22 Stunden kurz, wie in Tabelle 3 angegeben. Darum ist es nicht möglich, eine ausreichende Zuverlässigkeit zu erhalten. Die „Veränderungsrate der Kapazitanz in der Anwesenheit angewendeter Gleichspannung" ist mit – 26,4% groß.
  • In der dielektrischen Keramik der vorliegenden Erfindung beträgt die interkristalline Variation der durchschnittlichen Ca-Konzentration in jedem Korn im Hinblick auf den CV-Wert ungefähr 5 % oder mehr, oder das Verhältnis der Anzahl Kristallkörner, in denen die intrakristalline Variation der CA-Konzentration im Hinblick auf den CV-Wert ungefähr 5 % oder mehr beträgt, beträgt ungefähr 10 % oder mehr. Infolgedessen ist die Veränderung der dielektrischen Konstante bei Temperatur und die Abhängigkeit von Gleichspannung klein, das Produkt CR ist hoch, und der Isolationswiderstand hat eine lange beschleunigte Lebensdauer bei hohen Temperaturen und hohen Spannungen.
  • Darum weist sie, auch wenn die Dicke der Schichten vermindert wird, eine hervorragende Zuverlässigkeit auf.
  • Durch Herstellen eines monolithischen Keramikkondensators unter Verwendung der dielektrischen Keramik kann der monolithische Keramikkondensator miniatu risiert werden, und seine Kapazitanz kann erhöht werden, weil die Dicke der dielektrischen Keramikschichten vermindert werden kann. Da die Temperaturmerkmale der Kapazitanz die im EIA-Standard festgelegten X8R-Merkmale erfüllen, kann die dielektrische Keramik sehr vorteilhaft für monolithische Keramikkondensatoren in Anwendungen für Fahrzeuge usw. eingesetzt werden.
  • Durch Einstellen des Ca-Anteils auf 20 Mol oder weniger in Bezug auf 100 Mol ABO3 in der dielektrischen Keramik, unter Beibehaltung der Effekte der Ca-Komponente, um die Curie-Temperatur auf das höhere Niveau zu verschieben, die Veränderung der dielektrischen Konstante über Zeit zu stabilisieren und die Abhängigkeit der dielektrischen Konstante von Gleichspannung und dem Produkt CR zu verbessern, ist es möglich, die Nachteile zu vermeiden, dass die beschleunigte Lebensdauer des Isolationswiderstands bei hohen Temperaturen und hohen Spannungen infolge des zu hohen Ca verkürzt werden.
  • Durch Einstellen der durchschnittlichen Korngröße der Kristallkörner, aus denen die dielektrische Keramik der vorliegenden Erfindung besteht, auf ungefähr 1,0 μm oder weniger, kann die dielektrische Keramik den Anforderungen der verminderten Dicke der dielektrischen Keramikschichten von dielektrischen Keramikkondensatoren besser gerecht werden.

Claims (12)

  1. Dielektrische Keramik, bestehend aus einer Hauptkomponente, die Ba, Ca und Ti enthält und die eine Perowskitstruktur aufweist, dargestellt durch die allgemeine Formel ABO3; einer erste Zusatzkomponente, die R enthält, wobei R mindestens ein Element, ausgewählt aus der Gruppe bestehend aus La, Ce, Pr, Nd, Sm, Eu, Gd, Tb, Dy, Ho, Er, Tm, Yb und Y, ist; einer zweite Zusatzkomponente, die M enthält, wobei M mindestens ein Element, ausgewählt aus der Gruppe bestehend aus Mn, Ni, Co, Fe, Cr, Cu, Mg und V ist; und einer Sinterhilfe, wobei Kristallkörner der dielektrischen Keramik Ca enthalten, und die interkristalline Variation in der durchschnittlichen Ca-Konzentration in jedem Korn 5 % oder mehr beträgt.
  2. Dielektrische Keramik nach Anspruch 1, wobei die Anzahl Kristallkörner, in denen die intrakristalline Variation der Ca-Konzentration 5 % oder mehr beträgt zur Gesamtanzahl der Kristallkörner, die Ca enthalten, 10 % oder mehr beträgt.
  3. Dielektrische Keramik nach Anspruch 2, wobei der Ca-Anteil 20 Mol oder weniger in Bezug auf 100 Mol ABO3 beträgt.
  4. Dielektrische Keramik nach Anspruch 3, wobei die durchschnittliche Korngröße der Kristallkörner 1,0 μm oder weniger beträgt.
  5. Dielektrische Keramik nach Anspruch 4, wobei der Inhalt der ersten und zweiten Zusatzkomponenten 0,1 bis 10 Mol in Bezug auf 100 Mol ABO3 beträgt.
  6. Dielektrische Keramik nach Anspruch 1, wobei der Ca-Anteil 20 Mol oder weniger in Bezug auf 100 Mol ABO3 beträgt.
  7. Dielektrische Keramik nach Anspruch 6, wobei die durchschnittliche Korngröße von Kristallkörnern 1,0 μm oder weniger beträgt.
  8. Dielektrische Keramik nach Anspruch 7, wobei der Inhalt der ersten und zweiten Zusatzkomponenten 0,1 bis 10 Mol in Bezug auf 100 Mol ABO3 beträgt.
  9. Dielektrische Keramik nach Anspruch 1, wobei die durchschnittliche Korngröße der Kristallkörner 1,0 μm beträgt.
  10. Dielektrische Keramik nach Anspruch 9, wobei der Inhalt der ersten und zweiten Zusatzkomponenten 0,1 bis 10 Mol in Bezug auf 100 Mol ABO3 beträgt.
  11. Dielektrische Keramik nach Anspruch 1, wobei der Inhalt der ersten und zweiten Zusatzkomponenten 0,1 bis 10 Mol in Bezug auf 100 Mol ABO3 beträgt.
  12. Verwendung einer dielektrischen Keramik nach einem der Ansprüche 1 bis 11 für einen monolithischen Keramikkondenstor, bestehend aus: einem Laminat, bestehend aus mindestens drei dielektrischen Keramikschichten und mindestens zwei internen Elektroden, die sich entlang ver schiedener Schnittstellen zwischen dielektrischen Schichten erstrecken und die sich in Laminierungsrichtung überlappen; und einem Paar externer Elektroden, angeordnet auf den Außenoberflächen des Laminats, so dass sie elektrisch mit den verschiedenen internen Elektroden verbunden werden können, wobei die dielektrischen Keramikschichten eine dielektrische Keramik nach einem der Ansprüche 1 bis 11 enthalten.
DE200410001241 2003-01-08 2004-01-07 Dielektrische Keramiken und deren Verwendung in einem Monolithischen Kramikkondensator Active DE102004001241B4 (de)

Priority Applications (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
JP2003-002157 2003-01-08
JP2003002157A JP4100173B2 (ja) 2003-01-08 2003-01-08 誘電体セラミックおよび積層セラミックコンデンサ

Publications (2)

Publication Number Publication Date
DE102004001241A1 DE102004001241A1 (de) 2004-07-22
DE102004001241B4 true DE102004001241B4 (de) 2007-02-01

Family

ID=32588475

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE200410001241 Active DE102004001241B4 (de) 2003-01-08 2004-01-07 Dielektrische Keramiken und deren Verwendung in einem Monolithischen Kramikkondensator

Country Status (3)

Country Link
US (1) US6829137B2 (de)
JP (1) JP4100173B2 (de)
DE (1) DE102004001241B4 (de)

Families Citing this family (18)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
JP4316399B2 (ja) * 2004-02-18 2009-08-19 インターナショナル・ビジネス・マシーンズ・コーポレーションInternational Business Maschines Corporation プログラム、記録媒体、制御方法、及び情報処理装置
JP2005294314A (ja) * 2004-03-31 2005-10-20 Tdk Corp 積層セラミックコンデンサ
JP4572628B2 (ja) 2004-08-30 2010-11-04 Tdk株式会社 誘電体磁器組成物及び電子部品
KR20070050090A (ko) * 2004-09-28 2007-05-14 가부시키가이샤 무라타 세이사쿠쇼 유전체 세라믹, 유전체 세라믹의 제조방법, 및 적층 세라믹커패시터
US7428137B2 (en) * 2004-12-03 2008-09-23 Dowgiallo Jr Edward J High performance capacitor with high dielectric constant material
JP4622537B2 (ja) * 2005-01-20 2011-02-02 Tdk株式会社 誘電体磁器組成物および電子部品
JP4483597B2 (ja) * 2005-01-20 2010-06-16 Tdk株式会社 電子部品、誘電体磁器組成物およびその製造方法
TWI287811B (en) 2005-02-04 2007-10-01 Murata Manufacturing Co Multilayer ceramic capacitor and method for manufacturing the same
JP3901196B2 (ja) * 2005-05-26 2007-04-04 株式会社村田製作所 積層セラミック電子部品
JP2007131476A (ja) 2005-11-09 2007-05-31 Tdk Corp 誘電体磁器組成物、電子部品および積層セラミックコンデンサ
JP2007153631A (ja) * 2005-11-30 2007-06-21 Tdk Corp 誘電体磁器組成物、電子部品および積層セラミックコンデンサ
JP2007234828A (ja) * 2006-02-28 2007-09-13 Tdk Corp 電子部品及びその製造方法
US7541306B2 (en) * 2007-01-17 2009-06-02 Ferro Corporation X8R dielectric composition for use with nickel electrodes
US7521390B2 (en) * 2007-03-05 2009-04-21 Ferro Corporation Ultra low temperature fixed X7R and BX dielectric ceramic composition and method of making
US9908817B2 (en) 2009-06-02 2018-03-06 Uchicago Argonne, Llc Multilayer capacitors, method for making multilayer capacitors
JP5330126B2 (ja) * 2009-07-06 2013-10-30 株式会社デンソー セラミックス材料、及びキャパシタ
JP6024483B2 (ja) * 2013-01-29 2016-11-16 株式会社村田製作所 積層型セラミック電子部品
KR101883027B1 (ko) * 2014-12-16 2018-07-27 삼성전기주식회사 유전체 자기 조성물, 유전체 재료 및 이를 포함하는 적층 세라믹 커패시터

Citations (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE19906582A1 (de) * 1998-02-17 1999-09-23 Murata Manufacturing Co Dielektrische keramische Zusammensetzung, laminierter Keramikkondensator und Verfahren zur Herstellung des laminierten Keramikkondensators
US6649554B1 (en) * 2002-05-24 2003-11-18 Samsung Electro-Mechanics Co., Ltd. Dielectric composition having increased homogeneity and insulation resistance, method of preparing the same and multi-layer ceramic capacitor using the same
DE69728457T2 (de) * 1996-08-05 2004-08-12 Murata Manufacturing Co., Ltd., Nagaokakyo Dielektrische keramische Zusammensetzung und diese verwendender keramischer Kondensator

Family Cites Families (6)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
JPH07118431B2 (ja) 1991-03-16 1995-12-18 太陽誘電株式会社 磁器コンデンサ及びその製造方法
JP2958818B2 (ja) 1991-06-27 1999-10-06 株式会社村田製作所 非還元性誘電体磁器組成物
JP2958817B2 (ja) 1991-06-27 1999-10-06 株式会社村田製作所 非還元性誘電体磁器組成物
JP2958819B2 (ja) 1991-06-27 1999-10-06 株式会社村田製作所 非還元性誘電体磁器組成物
JP3146967B2 (ja) 1996-03-08 2001-03-19 株式会社村田製作所 非還元性誘電体セラミック及びそれを用いた積層セラミック電子部品
JP3389408B2 (ja) 1996-03-29 2003-03-24 京セラ株式会社 積層型コンデンサ

Patent Citations (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE69728457T2 (de) * 1996-08-05 2004-08-12 Murata Manufacturing Co., Ltd., Nagaokakyo Dielektrische keramische Zusammensetzung und diese verwendender keramischer Kondensator
DE19906582A1 (de) * 1998-02-17 1999-09-23 Murata Manufacturing Co Dielektrische keramische Zusammensetzung, laminierter Keramikkondensator und Verfahren zur Herstellung des laminierten Keramikkondensators
US6649554B1 (en) * 2002-05-24 2003-11-18 Samsung Electro-Mechanics Co., Ltd. Dielectric composition having increased homogeneity and insulation resistance, method of preparing the same and multi-layer ceramic capacitor using the same

Also Published As

Publication number Publication date
US20040169967A1 (en) 2004-09-02
DE102004001241A1 (de) 2004-07-22
JP2004214539A (ja) 2004-07-29
JP4100173B2 (ja) 2008-06-11
US6829137B2 (en) 2004-12-07

Similar Documents

Publication Publication Date Title
US6485701B2 (en) Oxide having perovskite structure, barium titanate, and manufacturing method therefor, dielectric ceramic, and ceramic electronic component
CN101193836B (zh) 电介质陶瓷及层叠陶瓷电容器
EP0894341B1 (de) Monolithischer vielschicht-piezoaktor und verfahren zur herstellung
KR101083553B1 (ko) 유전체 세라믹, 및 세라믹 전자부품, 및 적층 세라믹 콘덴서
US7393803B2 (en) Dielectric ceramic composition and monolithic ceramic capacitor
DE4109948C2 (de)
US6303529B1 (en) Dielectric ceramic, method for producing the same, laminated ceramic electronic element, and method for producing the same
EP1662522B1 (de) Dielektrische keramische Zusammensetzung mit Core-Shell Partikeln und elektronisches Gerät
EP0814486B1 (de) Dielektrische keramische Zusammensetzung und ihre Verwendung in einem monolithischen keramischen Kondensator
CA1096604A (en) Ceramic capacitor having a dielectric of (pb,la)(zr, ti)o.sub.3 and batio.sub.3
DE4028279C2 (de) Dielektrische keramische Zusammensetzung
JP3391269B2 (ja) 誘電体セラミックおよびその製造方法、ならびに、積層セラミック電子部品およびその製造方法
JP4111006B2 (ja) 誘電体セラミックおよびその製造方法ならびに積層セラミックコンデンサ
DE10018683B4 (de) Piezoelektrische Paste, Verwendung derselben für einen piezoelektrischen Film und Verwendung derselben für ein piezoelektrisches Teil
KR100406818B1 (ko) 유전체 세라믹, 유전체 세라믹의 생산 공정 및 다층세라믹 커패시터
CA1278183C (en) Dielectric compositions
US6939822B2 (en) Dielectric ceramic, methods for making and evaluating the same, and monolithic ceramic electronic component
DE69825664T2 (de) Keramik aus Bariumtitanat-Magnesium zur Verwendung in Kondensatoren oder dergleichen
TWI402874B (zh) Laminated ceramic capacitors
DE19635406B4 (de) Kondensator und Vielschichtkondensator mit einem Dielektrium aus wolframhaltiger BCZT-Keramik
DE3807923C2 (de) Dielektrische Paste
US8445396B2 (en) Dielectric ceramic and laminated ceramic capacitor
DE4220681C2 (de) Nichtreduzierende, dielektrische, keramische Zusammensetzung
KR100822178B1 (ko) 유전체 세라믹 및 그 제조방법, 및 적층 세라믹 커패시터
EP0459575B1 (de) Verfahren zur Herstellung von Monolayer-Kondensatoren

Legal Events

Date Code Title Description
OP8 Request for examination as to paragraph 44 patent law
8364 No opposition during term of opposition