DE10195427T5 - Spritzgussmaschine und Verfahren zum Steuern der Spritzgussmaschine - Google Patents

Spritzgussmaschine und Verfahren zum Steuern der Spritzgussmaschine Download PDF

Info

Publication number
DE10195427T5
DE10195427T5 DE10195427T DE10195427T DE10195427T5 DE 10195427 T5 DE10195427 T5 DE 10195427T5 DE 10195427 T DE10195427 T DE 10195427T DE 10195427 T DE10195427 T DE 10195427T DE 10195427 T5 DE10195427 T5 DE 10195427T5
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
pressure
screw
worm
axial
injection
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Withdrawn
Application number
DE10195427T
Other languages
English (en)
Inventor
Ryozo Ohbu Morita
Satoshi Ohbu Tomita
Tsuyoshi Ohbu Miyaki
Keijiro Ohbu Oka
Tokuzou Sekiyama
Hiroshi Shibuya
Satoshi Nishida
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Meiki Seisakusho KK
Original Assignee
Meiki Seisakusho KK
Nisso Electric Co Ltd
Nisso Electric Co
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to JP2000-29538 priority Critical
Priority to JP2000029538 priority
Application filed by Meiki Seisakusho KK, Nisso Electric Co Ltd, Nisso Electric Co filed Critical Meiki Seisakusho KK
Priority to PCT/JP2001/000596 priority patent/WO2001058661A1/ja
Publication of DE10195427T5 publication Critical patent/DE10195427T5/de
Withdrawn legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B29WORKING OF PLASTICS; WORKING OF SUBSTANCES IN A PLASTIC STATE IN GENERAL
    • B29CSHAPING OR JOINING OF PLASTICS; SHAPING OF MATERIAL IN A PLASTIC STATE, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; AFTER-TREATMENT OF THE SHAPED PRODUCTS, e.g. REPAIRING
    • B29C45/00Injection moulding, i.e. forcing the required volume of moulding material through a nozzle into a closed mould; Apparatus therefor
    • B29C45/17Component parts, details or accessories; Auxiliary operations
    • B29C45/46Means for plasticising or homogenising the moulding material or forcing it into the mould
    • B29C45/47Means for plasticising or homogenising the moulding material or forcing it into the mould using screws
    • B29C45/50Axially movable screw
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B29WORKING OF PLASTICS; WORKING OF SUBSTANCES IN A PLASTIC STATE IN GENERAL
    • B29CSHAPING OR JOINING OF PLASTICS; SHAPING OF MATERIAL IN A PLASTIC STATE, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; AFTER-TREATMENT OF THE SHAPED PRODUCTS, e.g. REPAIRING
    • B29C45/00Injection moulding, i.e. forcing the required volume of moulding material through a nozzle into a closed mould; Apparatus therefor
    • B29C45/17Component parts, details or accessories; Auxiliary operations
    • B29C45/46Means for plasticising or homogenising the moulding material or forcing it into the mould
    • B29C45/47Means for plasticising or homogenising the moulding material or forcing it into the mould using screws
    • B29C45/50Axially movable screw
    • B29C45/5008Drive means therefor
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B29WORKING OF PLASTICS; WORKING OF SUBSTANCES IN A PLASTIC STATE IN GENERAL
    • B29CSHAPING OR JOINING OF PLASTICS; SHAPING OF MATERIAL IN A PLASTIC STATE, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; AFTER-TREATMENT OF THE SHAPED PRODUCTS, e.g. REPAIRING
    • B29C45/00Injection moulding, i.e. forcing the required volume of moulding material through a nozzle into a closed mould; Apparatus therefor
    • B29C45/17Component parts, details or accessories; Auxiliary operations
    • B29C45/76Measuring, controlling or regulating
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B29WORKING OF PLASTICS; WORKING OF SUBSTANCES IN A PLASTIC STATE IN GENERAL
    • B29CSHAPING OR JOINING OF PLASTICS; SHAPING OF MATERIAL IN A PLASTIC STATE, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; AFTER-TREATMENT OF THE SHAPED PRODUCTS, e.g. REPAIRING
    • B29C45/00Injection moulding, i.e. forcing the required volume of moulding material through a nozzle into a closed mould; Apparatus therefor
    • B29C45/17Component parts, details or accessories; Auxiliary operations
    • B29C2045/1784Component parts, details or accessories not otherwise provided for; Auxiliary operations not otherwise provided for
    • B29C2045/1792Machine parts driven by an electric motor, e.g. electric servomotor
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B29WORKING OF PLASTICS; WORKING OF SUBSTANCES IN A PLASTIC STATE IN GENERAL
    • B29CSHAPING OR JOINING OF PLASTICS; SHAPING OF MATERIAL IN A PLASTIC STATE, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; AFTER-TREATMENT OF THE SHAPED PRODUCTS, e.g. REPAIRING
    • B29C45/00Injection moulding, i.e. forcing the required volume of moulding material through a nozzle into a closed mould; Apparatus therefor
    • B29C45/17Component parts, details or accessories; Auxiliary operations
    • B29C45/46Means for plasticising or homogenising the moulding material or forcing it into the mould
    • B29C45/47Means for plasticising or homogenising the moulding material or forcing it into the mould using screws
    • B29C45/50Axially movable screw
    • B29C45/5008Drive means therefor
    • B29C2045/5032Drive means therefor using means for detecting injection or back pressures
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B29WORKING OF PLASTICS; WORKING OF SUBSTANCES IN A PLASTIC STATE IN GENERAL
    • B29CSHAPING OR JOINING OF PLASTICS; SHAPING OF MATERIAL IN A PLASTIC STATE, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; AFTER-TREATMENT OF THE SHAPED PRODUCTS, e.g. REPAIRING
    • B29C2945/00Indexing scheme relating to injection moulding, i.e. forcing the required volume of moulding material through a nozzle into a closed mould
    • B29C2945/76Measuring, controlling or regulating
    • B29C2945/76003Measured parameter
    • B29C2945/76006Pressure
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B29WORKING OF PLASTICS; WORKING OF SUBSTANCES IN A PLASTIC STATE IN GENERAL
    • B29CSHAPING OR JOINING OF PLASTICS; SHAPING OF MATERIAL IN A PLASTIC STATE, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; AFTER-TREATMENT OF THE SHAPED PRODUCTS, e.g. REPAIRING
    • B29C2945/00Indexing scheme relating to injection moulding, i.e. forcing the required volume of moulding material through a nozzle into a closed mould
    • B29C2945/76Measuring, controlling or regulating
    • B29C2945/76177Location of measurement
    • B29C2945/7618Injection unit
    • B29C2945/76187Injection unit screw
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B29WORKING OF PLASTICS; WORKING OF SUBSTANCES IN A PLASTIC STATE IN GENERAL
    • B29CSHAPING OR JOINING OF PLASTICS; SHAPING OF MATERIAL IN A PLASTIC STATE, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; AFTER-TREATMENT OF THE SHAPED PRODUCTS, e.g. REPAIRING
    • B29C2945/00Indexing scheme relating to injection moulding, i.e. forcing the required volume of moulding material through a nozzle into a closed mould
    • B29C2945/76Measuring, controlling or regulating
    • B29C2945/76177Location of measurement
    • B29C2945/76297Fluids
    • B29C2945/76307Fluids hydraulic fluids
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B29WORKING OF PLASTICS; WORKING OF SUBSTANCES IN A PLASTIC STATE IN GENERAL
    • B29CSHAPING OR JOINING OF PLASTICS; SHAPING OF MATERIAL IN A PLASTIC STATE, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; AFTER-TREATMENT OF THE SHAPED PRODUCTS, e.g. REPAIRING
    • B29C2945/00Indexing scheme relating to injection moulding, i.e. forcing the required volume of moulding material through a nozzle into a closed mould
    • B29C2945/76Measuring, controlling or regulating
    • B29C2945/76494Controlled parameter
    • B29C2945/76498Pressure
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B29WORKING OF PLASTICS; WORKING OF SUBSTANCES IN A PLASTIC STATE IN GENERAL
    • B29CSHAPING OR JOINING OF PLASTICS; SHAPING OF MATERIAL IN A PLASTIC STATE, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; AFTER-TREATMENT OF THE SHAPED PRODUCTS, e.g. REPAIRING
    • B29C2945/00Indexing scheme relating to injection moulding, i.e. forcing the required volume of moulding material through a nozzle into a closed mould
    • B29C2945/76Measuring, controlling or regulating
    • B29C2945/76494Controlled parameter
    • B29C2945/76511Torque
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B29WORKING OF PLASTICS; WORKING OF SUBSTANCES IN A PLASTIC STATE IN GENERAL
    • B29CSHAPING OR JOINING OF PLASTICS; SHAPING OF MATERIAL IN A PLASTIC STATE, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; AFTER-TREATMENT OF THE SHAPED PRODUCTS, e.g. REPAIRING
    • B29C2945/00Indexing scheme relating to injection moulding, i.e. forcing the required volume of moulding material through a nozzle into a closed mould
    • B29C2945/76Measuring, controlling or regulating
    • B29C2945/76494Controlled parameter
    • B29C2945/76525Electric current or voltage
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B29WORKING OF PLASTICS; WORKING OF SUBSTANCES IN A PLASTIC STATE IN GENERAL
    • B29CSHAPING OR JOINING OF PLASTICS; SHAPING OF MATERIAL IN A PLASTIC STATE, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; AFTER-TREATMENT OF THE SHAPED PRODUCTS, e.g. REPAIRING
    • B29C2945/00Indexing scheme relating to injection moulding, i.e. forcing the required volume of moulding material through a nozzle into a closed mould
    • B29C2945/76Measuring, controlling or regulating
    • B29C2945/76494Controlled parameter
    • B29C2945/76568Position
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B29WORKING OF PLASTICS; WORKING OF SUBSTANCES IN A PLASTIC STATE IN GENERAL
    • B29CSHAPING OR JOINING OF PLASTICS; SHAPING OF MATERIAL IN A PLASTIC STATE, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; AFTER-TREATMENT OF THE SHAPED PRODUCTS, e.g. REPAIRING
    • B29C2945/00Indexing scheme relating to injection moulding, i.e. forcing the required volume of moulding material through a nozzle into a closed mould
    • B29C2945/76Measuring, controlling or regulating
    • B29C2945/76655Location of control
    • B29C2945/76658Injection unit
    • B29C2945/76665Injection unit screw
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B29WORKING OF PLASTICS; WORKING OF SUBSTANCES IN A PLASTIC STATE IN GENERAL
    • B29CSHAPING OR JOINING OF PLASTICS; SHAPING OF MATERIAL IN A PLASTIC STATE, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; AFTER-TREATMENT OF THE SHAPED PRODUCTS, e.g. REPAIRING
    • B29C2945/00Indexing scheme relating to injection moulding, i.e. forcing the required volume of moulding material through a nozzle into a closed mould
    • B29C2945/76Measuring, controlling or regulating
    • B29C2945/76822Phase or stage of control
    • B29C2945/76859Injection

Abstract

Verfahren zum Steuern einer Spritzgieß- bzw. -gussmaschine mit einer Schnecke, die in einen Heizzylinder so eingesetzt ist, um um ihre Achse herum gedreht und entlang einer Axialrichtung bewegt zu werden, wobei
ein Vordruck in der entgegengesetzten Richtung eines axialen rückwärtigen Formmassendruckes wirkt, der durch die Schnecke aufgenommen wird, zu einer Erfassungseinrichtung und/oder der Schnecke hinzugefügt wird, bzw. diese mit dem Vordruck beaufschlagt werden,
der Formmassendruck durch die Erfassungseinrichtung erfasst wird, und
ein Axialdruck der Schnecke, basierend auf einer Differenz zwischen dem Vordruck und dem Formmassendruck, gesteuert wird.

Description

  • Technisches Gebiet
  • Die vorliegende Erfindung bezieht sich auf eine Spritzgussmaschine und ein Verfahren zum Steuern der Spritzgussmaschine und genauer gesagt auf eine Spritzgussmaschine und ein Verfahren zum Steuern der Spritzgussmaschine, die eine Schnecke hat, die in einen Heizzylinder so eingesetzt ist, um um eine Achse herum gedreht zu werden und entlang einer Axialrichtung bewegt zu werden.
  • Hintergrund der Technik
  • Im Allgemeinen ist bei einer Spritzvorrichtung einer Spritzgussmaschine ein Gewinde bzw. eine Schnecke rotierender Motor mit dem hinteren Ende einer in einen Heizzylinder eingesetzten Schnecke verbunden, um die Schnecke um eine Achse in dem Heizzylinder herum zu drehen, wie dies in 1 gezeigt ist. In dem Falle ist der die Schnecke rotierende Motor derart angeordnet, dass die Rotationswelle des rotierenden Rotors von diesem nach vorn vorsteht (nicht gezeigt) und mit der Schnecke durch eine Kupplung und dergleichen verbunden ist. Ferner enthält die Spritzvorrichtung eine Schneckenbewegungseinrichtung (die sich auf Bezugszeichen 4 von 1 bezieht), um die Schne cke axial rückwärts und vorwärts beweglich zu stützen. Ein Servomotor, der einen Permanentmagneten verwendet, wird üblicherweise als die Schneckenbewegungseinrichtung eingesetzt, um die Bewegung der Schnecke in einer axialen Richtung steuerbar anzutreiben.
  • Eine Formmasse, etwa wie ein Harz und dergleichen, die durch das Drehen der Schnecke um die Achse durch das Antreiben die Schnecke rotierenden Motors in den Heizzylinder zugeführt worden ist, wird geheizt, geschmolzen und plastifiziert während es für eine vorherbestimmte Zeitperiode geknetet wird, und eine vorherbestimmte Menge der Formmasse wird an dem Heizzylinder nach vorn abgelagert (wenn sie dosiert ist). Bei dem Dosieren wird ein Staudruck, der wirkt, um die Schnecke axial nach hinten zu drücken, durch die Reaktion, um die Formmasse aus dem Heizzylinder nach vorn auszustoßen, erzeugt, und die Schnecke, die durch die Schneckenbewegungseinrichtung gestützt wird, wird gemäß dem Staudruck axial nach hinten bewegt. Die Formmasse wird während einer vorherbestimmten Zeitperiode durch das Bewegen der Schnecke axial nach hinten mit einem vorherbestimmten Hub plastifiziert, während sie angemessen gedreht wird, wodurch eine genaue Dosiermenge der Formmasse nach vorn an dem Heizzylinder abgelagert bzw. vorgelagert wird.
  • Danach wird eine an dem äußersten Ende des Heizzylinders angeordnete Düse veranlasst, in Düsenberührung mit einem Anguss bzw. Einfüllabschnitt eines geschlossenen Metallformwerkzeuges zu gelangen, indem die Einspritzvorrichtung nach vorn bewegt wird, und die Schnecke wird durch das Antreiben der Schneckenbewegungseinrichtung nach vorn bewegt, um dadurch die Formmasse einzuspritzen, nachdem sie in dem Heizzylinder plastifiziert wurde und in ihm nach vorn in der angemessenen Menge so aus der Düse, mit einem vorherbestimmten Druck (Fülldruck) abgelagert wurde, um das Metallwerkzeug mit der Formmasse zu füllen, und danach wird die Formmasse bei einem vorherbestimmten Druck (Nachdruck bzw. Dauerdruck beim Einspritzen) gehalten. Die Schnecke ist der Reaktion (Einspritzdruck) zum Herausdrücken der Formmasse aus der Düse ebenfalls bei dem Einspritzen ausgesetzt, wenn sie in dem Heizzylinder durch das Antreiben der Schneckenbewegungseinrichtung nach vorn bewegt wird. Der Füll druck und der Nachdruck, das heißt der Einspritzdruck, der durch die Schnecke beim Einspritzen aufgenommen wird, wirkt axial von der Schnecke nach hinten, ähnlich dem Staudruck bei dem Dosieren. Der Nachdruck bzw. Halte- oder Dauerdruck wird üblicherweise niedriger eingestellt als der Fülldruck. Es ist zu beachten, dass, wenn der Staudruck nicht besonders von dem Einspritzdruck bei der folgenden Beschreibung unterschieden wird, eine Kraft, die auf die Schnecke so wirkt, um sie durch die Reaktion der Formmasse bei dem Dosieren und bei dem Einspritzen axial nach hinten zu drücken, sich auf einen Formmassendruck bezieht.
  • Die geprüfte japanische Patentanmeldungsveröffentlichung Nr. 63-25934 offenbart ein Verfahren und einen Apparat zum Steuern des Staudruckes einer Schnecke einer Einspritzvorrichtung. Das Schneckenstaudrucksteuerverfahren hat eine derartige Eigenschaft, dass die Rückwärtsbewegung einer Schnecke, die veranlasst wird, wenn eine Formmasse durch die Drehung der Schnecke geladen wird, so in eine Drehbewegung umgewandelt wird, um die Rotationskraft der Schnecke zu steuern. Ferner ist der in der Veröffentlichung offenbarte Schneckenstaudrucksteuerapparat zusammengesetzt aus einem sich erstreckenden Schaft, der mit dem hinteren Endabschnitt der Schnecke einstückig verbunden ist und einem Getriebe zum Aufbingen einer Rotationskraft auf die Schnecke, wobei ihr Schaftende drehbar mit einem Schneckenhalteglied gekoppelt ist, wobei das Schneckenhalteglied zu einem Paar Stützwellen angeordnet ist, die in einem Gehäuse so angeordnet sind, um sich vorwärts und rückwärts zu bewegen, einem Schneckenschaft zum Umwandeln der Rückwärtsbewegung der Schnecke, die sich zusammen mit dem Schneckenhalteglied in einer Drehbewegung bewegt, und einer Bremseinheit, die mit dem Schaftabschnitt des Schneckenschaftes verbunden ist und auch die Rotationskraft des Schaftabschnittes steuert, was durch die Bewegung des Schneckenhaltegliedes veranlasst wird. Das heißt, ein Ziel der in der Veröffentlichung offenbarten Technologie zum Umwandeln der Rückwärtsbewegung der Schnecke, die veranlasst wird, der Ladung einer Formmasse zu folgen, die durch die Drehung der Schnecke um eine Achse geladen wird, in eine Rotationsbewegung und zum Steuern des laufenden Drehmomentes der Rotationsbewegung ist es, ein Verfahren vorzusehen und einen Apparat, der zum Steuern eines Schneckenstaudruckes fähig ist, ohne einen Hydraulikdruck zu verwenden. In dem Fall, wenn das Einspritzen durchgeführt wird, wird das Schneckenhalteglied durch das Drehen des Schneckenschaftes nach vorn bewegt. Es ist zu beachten, dass das Ausführungsbeispiel einen Fall beschreibt, bei dem eine Hysteresebremse als Bremseinheit verwendet wird. Ferner beschreibt das Ausführungsbeispiel, dass die Wellen derart wie die Schnecke und der Schneckenschaft mit einem Servomotor verbunden sind, der ebenfalls als ein Drehmotor zum Aufbringen einer Rotationskraft auf die Schäfte durch ein Getriebe und einen Treibriemen wirkt, obwohl dies eine übliche Anordnung bei herkömmlichen Technologien ist.
  • Um ferner den Formmassendruck der Schnecke zu steuern, wird eine Formmassendruckerfassungseinrichtung derart wie eine Messdose und dergleichen an einen Glied montiert, das wegen der Rückwärtsbewegung der Schnecke eine Last aufnimmt, wobei der Formmassendruck als ein absoluter Wert in Reaktion auf ein Signaloutput von der Formmassendruckerfassungseinrichtung erkannt wird, und die Axialbewegung der Schnecke basierend auf dem absoluten Wert gesteuert wird.
  • Das heißt, das elektrische Outputsignal, das von der Messdose ausgegeben wird, wird als ein absoluter Wert erkannt, der einen Staudruck beim Dosieren zeigt, und ferner als ein absoluter Wert erkannt wird, der einen Einspritzdruck beim Einspritzen zeigt, wie dies vorstehend beschrieben ist, und die Axialdrücke der Schnecke bei dem Dosieren und dem Einspritzen werden jeweils basierend auf diesen absoluten Werten gesteuert. Der elektrische Signaloutput von der Messdose wird üblicherweise durch einen Verstärker verstärkt und durch einen Tiefpassfilter zum Beseitigen der elektrischen Störung, wie etwa ein Rauschen und dergleichen, hindurchgeleitet.
  • Es ist zu beachten, weil der Staudruck um 15% oder weniger des Fülldruckes des Einspritzdruckes (üblicherweise 1/10 oder weniger) beträgt und bei einem sehr kleinen Wert gesteuert wird, das elektrische Signal, das das Signal erfasst, ausgesetzt ist, um durch seine elektrische Störung beeinflusst zu werden. Der Nachdruck des Einspritzdruckes kann so groß wie der Staudruck sein. Wenn ferner die Bewegungsposition der Schnecke gesteuert wird, liegt ein größerer Schwerpunkt auf der Steuerreaktionsfähig keit bei dem Einspritzen als bei dem Dosieren, weil eine Einspritzzeit viel kürzer ist als eine Dosierzeit. Wenn ferner ein elektrisches Signal effektiv als ein Feedback-Signal verwendet wird, nachdem das Geräusch daraus beseitigt wurde, kann der Frequenzbereich, bei dem das Feedback-Signal verwendet werden kann, unterschiedlich zwischen einem Staudruck und einem Einspritzdruck sein, der an der Schnecke erzeugt worden ist.
  • Deshalb wird im Allgemeinen die Konstante eines Tiefpassfilters zum Beseitigen der elektrischen Störung so auf einen bestimmten Wert eingestellt, um einen relativ hohen Frequenzbereich vorzusehen, und zwar durch das Legen des Schwerpunktes auf die Steuerreaktionsfähigkeit bei dem Einspritzen, und der Signaloutput bzw. -ausgang von dem Tiefpassfilter wird als ein Feedback-Signal zum Steuern der Axialbewegung der Schnecke bei einem Frequenzbereich erreicht, bei dem die elektrische Störung durch die bestimmte Konstante beseitigt wird.
  • Die Technologie, die in der geprüften japanischen Patentanmeldungsveröffentlichung Nr. 63-25934 über den obigen herkömmlichen Technologien hinaus offenbart ist, wandelt die Rückwärtsbewegung der Schnecke, die durch den Staudruck veranlasst wird, nur bei dem Dosieren in die Drehbewegung um. Folglich tritt ein Problem auf, indem eine kleine Kraft, wie etwa der Staudruck, der durch die Rückwärtsbewegung der Schnecke bewirkt wird, bei dem Dosieren nicht effektiv umgewandelt werden kann, wobei der zu steuernde Staudruck verteilt bzw. zerstreut wird und somit kann der Staudruck bei dem Dosieren nicht genau gesteuert werden. Dies geschieht, weil die Effizienz des Schneckenschaftes zum Umwandeln der Rückwärtsbewegung in die Rotationsbewegung unbefriedigend ist.
  • Ferner tritt bei dieser Technologie ein Problem auf, weil die Steuerreaktionsfähigkeit nicht verbessert werden kann und der Staudruck nicht genau bei dem Dosieren gesteuert werden kann. Dies geschieht, weil die Position der Schnecke bei dem Dosieren nicht helfen kann, wobei sozusagen nur indirekt durch das Steuern der Rotationskraft, die durch die Rückwärtsbewegung der Schnecke einfach durch eine Bremse umgewandelt wird, gesteuert wird.
  • Ferner tritt bei der Technologie, bei der die Messdose an dem Glied montiert wird, das die Last aufnimmt, die durch die Rückwärtsbewegung der Schnecke aufgebracht wird, um den Formmassendruck zu erfassen, der auf die Schnecke der herkömmlichen, vorstehend beschriebenen Technologien bewirkt wird, wenn das elektrische Signal, von dem die elektrische Störung derart wie ein Rauschen und dergleichen durch die bestimmte Konstante beseitigt worden ist, als das Feedback- bzw. Rückkopplungssignal bei dem Einspritzen und dem Dosieren erlangt wurde, ein Problem auf, weil das elektrische Signal nicht als ein effektives Steuersignal zum Steuern der Axialbewegung der Schnecke bei dem Einspritzen und dem Dosieren verwendet werden kann. Dies kommt vor, weil die Größe – die Steuerrespons- und die Frequenzbreite des ausgegebenen elektrischen Signals bei dem Einspritzen und dem Dosieren unpassend sind.
  • Ferner ist bei dieser Technologie die Linearität zwischen dem erhaltenen Staudruck und dem Output- bzw. Ausgangssignal der Messdose unbefriedigend, und somit ist es schwierig, den Staudruck der Schnecke genau zu steuern. Dies ist deswegen, weil der Staudruck üblicherweise viel kleiner ist als der Einspritzdruck, wie dies vorstehend beschrieben ist, wird der niedrige Druckerfassungsbereich der Messdose verwendet.
  • Außerdem tritt bei der Technologie, bei der der Permanentmagnet verwendet wird, um den Servomotor zum Steuern der Axialbewegung der Schnecke anzutreiben, ein Problem auf, bei dem die Axialbewegung der Schnecke nicht genau gesteuert werden kann. Dies kommt vor, weil ein durch den Permanentmagnet erzeugtes versetztes Drehmoment des Servomotors das Drehmoment des Schneckenschaftes unbeständig macht und dadurch ein Vibrieren erzeugt wird. Der durch die obigen Probleme hervorgerufene Einfluss wird besonders ernst, wenn der relativ kleine Staudruck bei dem Dosieren und der Nachdruck nach dem Einspritzen und das Füllen des Formmassendrucks gesteuert werden.
  • Außerdem ist zu den obigen Problemen ein Problem ebenfalls aufgetreten, weil die Abmessung der Einspritzvorrichtung in der axialen Richtung vergrößert wird und ein relativ großer Einbauraum erforderlich ist, wodurch die Spritzgieß- bzw. gussvorrichtung nicht kompakt hergestellt werden kann. Dies ist, weil der rotierende Schaft des rotierenden Rotors des die Schnecke rotierenden Motors nach vorn vorsteht, wie dies vorstehend beschrieben ist. In dem Falle gibt es eine Möglichkeit, dass ein Problem zu der Geräuschlosigkeit bei der Betätigung wegen dem Reibungsgeräusch und dem Getriebeeingriffsgeräusch aufgetreten ist. Dies ist, weil das Getriebe und der Treibriemen zwischen dem Schnecken-rotierenden Motor und der Schnecke dazwischenliegend sind. Ferner ist ein Problem aufgetreten, weil es schwierig ist, die Steuerbarkeit zu verbessern, weil es eine Möglichkeit gibt, dass ein Fehler durch eine Vergrößerung des Spiels und dergleichen wegen dem Verschleiß bei der Rotationssteuerung der Schnecke hervorgerufen wird.
  • Eine Aufgabe der vorliegenden Erfindung, welche in Anbetracht der vorstehend genannten Probleme gemacht wurde, ist es, eine Spritzgieß- bzw. gussmaschine und ein Verfahren zum Steuern der Spritzgieß- bzw. gussmaschine vorzusehen, die den Axialdruck einer Schnecke durch das genaue Erfassen eines Formmassendruckes steuern kann, der durch die Schnecke in dem Zustand aufgenommen wird, bei dem Lager und Kugelumlaufspindeln der Spritzgussmaschine nicht durch Verschleiß und dergleichen beeinflusst werden. Ferner ist es eine Aufgabe der vorliegenden Erfindung, eine Spritzgussmaschine vorzusehen, die kompakt in ihrer Gesamtheit ist und hervorragend bei der Rotationssteuerbarkeit und der Geräuschlosigkeit einer Schnecke ist.
  • Offenbarung der Erfindung
  • Um die obige Aufgabe zu lösen, ist eine Erfindung gemäß einem Verfahren zum Steuern einer Spritzgieß- bzw. gussmaschine nach Anspruch 1, mit einer Schnecke, die in einen Heizzylinder so eingesetzt ist, um um ihre Achse herum gedreht und entlang einer Axialrichtung bewegt zu werden, dadurch gekennzeichnet, dass ein Vordruck, der in der entgegengesetzten Richtung eines axial rückwärtigen Formmassendruckes wirkt, durch die Schnecke aufgenommen wird, zu einer Erfassungseinrichtung und/oder der Schnecke hinzugefügt wird bzw. diese mit dem Vordruck beaufschlagt werden, wobei der Formmassendruck durch eine Erfassungseinrichtung erfasst wird, und ein Axialdruck der Schnecke, basierend auf einer Differenz zwischen dem Vordruck und dem Formmassendruck, gesteuert wird.
  • Um die obige Aufgabe zu lösen, ist eine Erfindung gemäß einem Verfahren zum Steuern der Spritzgussmaschine nach Anspruch 2 mit einer Schnecke, die in einen Heizzylinder so eingesetzt ist, um um ihre Achse herum gedreht und entlang einer Axialrichtung bewegt zu werden, dadurch gekennzeichnet, dass ein axial rückwärtiger Formmassendruck, der durch die Schnecke bei dem Einspritzen und dem Dosieren aufgenommen wird, erfasst wird und als ein elektrisches Signal ausgegeben wird, wobei eine elektrische Störung des elektrischen Signals durch das Schalten einer Konstante zu einem Wert beseitigt wird, der unterschiedlich zwischen dem Einspritzen und dem Dosieren ist, und das elektrische Signal, durch das die elektrische Störung durch die unterschiedliche Konstante beseitigt worden ist, zurückgeleitet bzw. zurückgekoppelt und gesteuert wird.
  • Ferner ist, um die obigen Aufgaben zu lösen, eine Erfindung gemäß einer Spritzgussmaschine nach Anspruch 3, mit einer Schnecke, die in einen Heizzylinder so eingesetzt ist, um um ihre Achse herum gedreht und entlang einer Axialrichtung bewegt zu werden, gekennzeichnet durch das Einbeziehen einer Erfassungseinrichtung zum Erfassen eines Axialdruckes der Schnecke, einer Vordruckhinzufügungs- bzw. Beaufschlagungseinrichtung zum Hinzufügen bzw. Beaufschlagen, der in einer entgegengesetzten Richtung eines durch die Schnecke aufgenommenen Formmassendruckes wirkt, der Erfassungseinrichtung und/oder der Schnecke, mit einem Vordruck und eine Schneckenaxialrichtungsdrucksteuereinrichtung zum Steuern des Axialdruckes der Schnecke, basierend auf einer Differenz zwischen dem Vordruck und dem Formmassendruck.
  • Um die obigen Ziele zu erreichen, ist eine Erfindung gemäß einer Spritzgussmaschine nach Anspruch 4 bei der Erfindung nach Anspruch 3 dadurch gekennzeichnet, dass die Vordruckhinzufügungs- bzw. -beaufschlagungseinrichtung berührungsfrei zu der Erfassungseinrichtung gebildet ist.
  • Um die obigen Ziele bzw. Aufgaben zu erreichen bzw. zu lösen, ist eine Erfindung einer Spritzgussmaschine gemäß Anspruch 5, mit einer Schnecke, die in einen Heizzylinder so eingesetzt ist, um um ihre Achse herum gedreht und entlang einer Axialrichtung bewegt zu werden, gekennzeichnet durch das Einbeziehen einer Erfassungseinrichtung zum Erfassen eines Axialdruckes der Schnecke und dessen Ausgabe als ein elektrisches Signal, und einen Filter zum Beseitigen einer elektrischen Störung des elektrischen Signaloutputs bzw. -ausgangs aus der Erfassungseinrichtung durch eine vorherbestimmte Konstante, wobei die Konstante des Filters zum Beseitigen der elektrischen Störung zwischen dem Einspritzen und dem Dosieren geschaltet werden kann.
  • Um die obigen Ziele zu erreichen, ist eine Erfindung gemäß einer Spritzgussmaschine nach Anspruch 6 gekennzeichnet durch das Einbeziehen eines schnecken-rotierenden Motors zum Drehen einer Schnecke, die in einen Heizzylinder eingesetzt ist, um ihre Achse, und eine Schneckenbewegungseinrichtung mit einem Stellantrieb zum axialen Bewegen der Schnecke rückwärts und vorwärts, wobei der Stellantrieb der Schneckenbewegungseinrichtung an der Heizzylinderseite angeordnet ist und das hintere Ende der Schnecke innerhalb des Rotationsausgangsabschnittes des schnecken-rotierenden Motors gekoppelt ist.
  • Bei den Erfindungen nach den Ansprüchen 1 und 3 wird beim Dosieren das Dosieren durchgeführt, während der Formmassendruck durch die Erfassungseinrichtung in einem Zustand erfasst wird, bei dem der Vordruck, der in der entgegengesetzten Richtung des Formmassendruckes wirkt, vorher zu der Erfassungseinrichtung und/oder der Schnecke durch die Vordruckhinzufügungs- bzw. -beaufschlagungseinrichtung in einer vorherbestimmten Kraft gemäß einem Staudruck hinzugefügt wurde. Die Erfassungseinrichtung erfasst nur den Vordruck an dem Anfang. Wenn jedoch der Staudruck zu der Schnecke bei dem Dosieren erzeugt wird, ist der Axialdruck, der durch die Erfassungseinrichtung erfasst wird, in einer relativen Differenz zwischen dem Staudruck und dem Vordruck, weil der Vordruck durch den Staudruck aufgehoben wird. Bei dem Dosieren wird der Staudruck der Schnecke direkt durch die Schneckenaxialrichtungsdrucksteuereinrichtung derart gesteuert, dass die relative Differenz des Axialdruckes, der durch die Erfassungseinrichtung erfasst wurde, zu einem vorherbestimmten Wert einschließlich Null veranlasst wird bzw. auf diesen eingestellt wird.
  • Andererseits wird bei dem Einspritzen der Formmassendruck, der durch eine Erfassungseinrichtung in einem Zustand erfasst wird, in dem der Vordruck in der entgegengesetzten Richtung des Formmassendruckes wirkt, vorher zu der Erfassungseinrichtung und/oder der Schnecke in einer vorherbestimmten Kraft gemäß zu einem Einspritzdruck hinzugefügt bzw. beaufschlagt, und das Einspritzen und das Füllen werden durchgeführt, während der Einspritzdruck einschließlich eines Nach- bzw. Haltedruckes bei dem Einspritzen durch die Schneckenaxialrichtungsdrucksteuereinrichtung, ähnlich wie bei dem Dosieren, gesteuert wird.
  • Der Formmassendruck kann beständig und genau gesteuert werden, ohne durch den Erfassungsbereich beeinflusst zu werden, indem die Erfassungseinrichtung durch das direkte Steuern des Axialdruckes der Schnecke durch die Schneckenaxialrichtungsdrucksteuereinrichtung verwendet wird, basierend auf der relativen Differenz zwischen dem erfassten Formmassendruck und dem hinzugefügten Vordruck.
  • Ferner wird die auf das Drucklager und dergleichen aufgebrachte Last zum Stützen der Schnecke in der Axialrichtung verringert durch den Vordruck, der vorher zu der Schnecke hinzugefügt bzw. mit dem die Schnecke beaufschlagt wurde, und somit wird der Verschleiß durch Reibung verringert, wodurch der Formmassendruck beständig und genau gesteuert werden kann. In diesem Fall können der Staudruck und der Einspritzdruck der Schnecke bestimmt werden, jeweils durch den Wert, der durch das Hinzufügen bzw. Beaufschlagen des vorher hinzugefügten Vordruckes zu dem Axialdruck erhalten wird, der durch die Erfassungseinrichtung erfasst wird.
  • Bei der Erfindung nach Anspruch 2 werden die axialen rückwärtigen Formmassendrücke, die durch die Schnecke bei dem Einspritzen und dem Dosieren aufgenommen werden, erfasst und als die elektrischen Signale ausgegeben, und die elektrische Störung der elektrischen Signale wird durch das Durchlaufen des elektrischen Signals durch den Filter beseitigt. Dann wird die Konstante des Filters zum Beseitigen der elektrischen Störung auf einen anderen geeigneten Wert entsprechend dem Einspritzen und dem Dosieren geschaltet. Danach wird das Erfassungssignal, aus dem die elektrische Störung angemessen beseitigt worden ist, zurückgeleitet, wodurch die Axialbewegung der Schnecke direkt gesteuert wird.
  • Bei der Erfindung nach Anspruch 4 wird, weil die Vordruckhinzufügung- bzw. -beaufschlagungsseinrichtung berührungsfrei mit der Erfassungseinrichtung bei der Erfindung nach Anspruch 3 gebildet ist, die Spritzgießmaschine nicht durch den Verschleiß beeinflusst, wenn der Vordruck hinzugefügt bzw. beaufschlagt wird. Deshalb kann die Verkürzung der Lebensdauer der Spritzgussmaschine durch den Verschleiß verhindert werden.
  • Bei der Erfindung nach Anspruch 5 werden die axial rückwärtigen Formmassendrücke, die durch die Schnecke bei dem Einspritzen und dem Dosieren aufgenommen werden, durch die Erfassungseinrichtung erfasst und als die elektrischen Signale ausgegeben, und die elektrische Störung der elektrischen Signale wird durch das Hindurchleiten der elektrischen Signale durch den Filter beseitigt. In diesem Falle, weil die Konstante des Filters zum Beseitigen der elektrischen Störung des Filters zu dem Differenzwert bei dem Einspritzen und dem Dosieren geschaltet werden kann, kann ein angemessener bzw. guter Wert bei dem Einspritzen und dem Dosieren erhalten werden. Danach werden die Erfassungssignale, aus denen die elektrischen Störungen angemessen beseitigt wurden, zurückgeleitet bzw. rückgekoppelt, wodurch die Axialbewegung der Schnecke direkt gesteuert wird.
  • Bei der Erfindung nach Anspruch 6 kann, weil der Stellantrieb der Schneckenbewegungseinrichtung den die Schnecke rotierenden Motor nicht beeinflusst bzw. interfe riert, mit dem das hintere Ende der Schnecke durch das Anordnen des Stellantriebes an der Heizzylinderseite verbunden ist, ein relativ großer, schnecken-rotierender Motor eingesetzt werden, wodurch der schnecken-rotierende Motor in seiner axialen Richtung kompakt hergestellt sein kann.
  • Ferner ist das hintere Ende der Schnecke innerhalb des Rotationsausgangs- bzw. -abtriebsabschnittes des schnecken-rotierenden Motors keilwellenverbunden, wodurch der schnecken-rotierende Motor in seiner axialen Richtung kompakter hergestellt sein kann. Außerdem kann, weil die Schnecke direkt in Rotation angetrieben werden kann, ohne ein Getriebe und einen Treibriemen zu verwenden, die Drehung der Schnecke genau gesteuert werden, ebenso wie die Geräuschlosigkeit von ihr verbessert wird.
  • Kurze Beschreibung der Zeichnungen
  • 1 ist eine Schnittansicht, die ein Ausführungsbeispiel einer Einspritzvorrichtung einer Spritzgussmaschine zeigt, an der die vorliegende Erfindung angewendet wird;
  • 2 ist eine Schnittansicht, die ein Ausführungsbeispiel einer Steuervorrichtung für die Spritzgussmaschine der vorliegenden Erfindung zeigt;
  • 3 ist eine Vorderansicht eines Elektromagneten, der eine Vordruckhinzufügungs- bzw. -beaufschlagungsvorrichtung bei der vorliegenden Erfindung bildet;
  • 4 ist eine Schnittansicht, die ein anderes Ausführungsbeispiel der Steuervorrichtung für die Spritzgussmaschine der vorliegenden Erfindung zeigt, abweichend von dem in 2 gezeigten;
  • 5 ist ein Blockschaltbild, das schematisch den Inhalt der Steuerung der Steuervorrichtung für die Spritzgussmaschine der vorliegenden Erfindung zeigt;
  • 6 ist eine grafische Darstellung zwischen dem Axialdruck einer Schnecke, der durch eine Erfassungseinrichtung bei der vorliegenden Erfindung erfasst wird und einen hinzugefügten Vordruck erklärt; und
  • 7 ist ein Blockschaltbild, das eine Anordnung erklärt, bei der ein elektrischer Signaloutput von der Erfassungseinrichtung der vorliegenden Erfindung zwischen Einspritzen und Dosieren geschaltet werden kann.
  • Beste Methode zum Ausführen der Erfindung
  • Zuerst wird ein Ausführungsbeispiel einer Spritzgieß- bzw. -gussmaschine der vorliegenden Erfindung ausführlich beschrieben, basierend auf den 1 bis 7. Es ist zu beachten, dass die 2 und 4 unterschiedliche Ausführungsbeispiele der Spritzgießmaschine der vorliegenden Erfindung in Vergrößerung zeigen. Bei der folgenden Beschreibung bezeichnen dieselben Bezugszeichen dieselben oder entsprechende Abschnitte.
  • Die Spritzgussmaschine der vorliegenden Erfindung enthält im Allgemeinen eine Vordruckhinzufügungseinrichtung 2 zum Hinzufügen eines Vordruckes (ein Pfeil B in 2), der in der entgegengesetzten Richtung eines Formmassendruckes, der einen Standdruck und einen Einspritzdruck enthält, bzw. enthalten kann, (ein Pfeil A in 2), der durch eine Schnecke 1 aufgenommen wird, auf eine Erfassungseinrichtung 3 zum Erfassen des Axialdruckes der Schnecke und/oder auf die Schnecke 1 wirkt, die Erfassungseinrichtung 3 zum Erfassen des Axialdruckes der Schnecke 1 (Pfeile A und B von 2) und eine Schneckenaxialdrucksteuereinrichtung 4 zum Steuern des Axialdruckes, basierend auf einer Differenz zwischen dem Vordruck B und dem Formmassendruck A, wobei die Vordruckhinzufügung- bzw. -beaufschlagungsseinrichtung 2 berührungsfrei mit bzw. zu der Erfassungseinrichtung 3 gebildet ist.
  • Ferner erfasst bei der Spritzgussmaschine der vorliegenden Erfindung bei diesem Ausführungsbeispiel die Erfassungseinrichtung 3 den Formmassendruck, der auf die Schnecke bei dem Einspritzen und dem Dosieren wirkt und gibt ein erfasstes Ergebnis als ein elektrisches Signal aus, zusätzlich zu der obigen Anordnung. Folglich enthält die Spritzgussmaschine einen Filter 51 (der sich auf 5 bezieht) zum Beseitigen der elektrischen Störung des elektrischen Signaloutputs aus der Erfassungseinrichtung 3 durch eine vorherbestimmte Konstante, und der Filter 51 kann die Konstante zum Beseitigen der elektrischen Störung zwischen dem Einspritzen und dem Dosieren schalten.
  • Ferner enthält die Spritzgussmaschine der vorliegenden Erfindung dieses Ausführungsbeispiels einen eine Schnecke rotierenden Motor 12 zum Rotieren der Schnecke 1, die in einen Heizzylinder 10 eingesetzt ist, um ihre Achse herum, und eine Schneckenbewegungseinrichtung (die später zu beschreiben ist) mit vorwärts und rückwärts antreibenden Motoren 17, die als ein Stellantrieb zum Bewegen der Schnecke 1 axial rückwärts und vorwärts wirken. Die vorwärts und rückwärts antreibenden Motoren 17 der Schneckenbewegungseinrichtung sind angrenzend an den Heizzylinder 10 angeordnet, und ein hinteres Ende 21a der Schnecke ist innerhalb eines Rotors gekoppelt, der als der Rotationsoutputabschnitt des schnecken-rotierenden Motors 12 wirkt.
  • Hier enthält der Formmassendruck A einen Staudruck und einen Einspritzdruck, der wirkt, um die Schnecke 1 zu veranlassen, durch die Reaktion der Formmasse bei dem Dosieren und den Einspritzen axial rückwärts gedrückt zu werden. Ferner enthält der Axialdruck den Formmassendruck A und den Vordruck B, der durch die vorliegende Erfindung hinzugefügt wird. Der Begriff "Druck", der in ihnen verwendet wird, meint eine Größe der Kraft.
  • Wie in 1 gezeigt ist, enthält die Einspritzvorrichtung der Spritzgussmaschine den Heizzylinder 10 mit einer Düse 11 an seinem äußersten Ende, die Schnecke 1, die in den Heizzylinder 10 eingesetzt ist, den schnecken-rotierenden Motor 12, der mit dem hinteren Ende der Schnecke 1 verbunden ist und als eine rotierende Antriebseinrichtung zum Rotieren der Schnecke 1 um ihre Achse wirkt, eine Stützbasis 13, die so axial vorwärts und rückwärts von der Schnecke 1 beweglich angeordnet ist, um den schnecken-rotierenden Motor 12 zu stützen, und die Schneckenaxialdrucksteuereinrichtung 4 zum Bewegen der Stützbasis 13 axial vorwärts und rückwärts von der Schnecke 1.
  • Die Schneckenaxialdrucksteuereinrichtung 4 bei dem Ausführungsbeispiel enthält Kugelumlaufspindelmuttern 15, die jeweils an beiden Enden der Stützbasis 13 angeordnet sind, ein Paar Kugelumlaufspindeln 16, mit denen die Kugelumlaufspindelmuttern 15 jeweils mit Gewinde versehen sind, und die vorwärts und rückwärts antreibenden Motoren 17 zum jeweiligen Antreiben bei der Drehung der Kugelumlaufspindeln 16 um ihre Achsen. Die Schneckenaxialdrucksteuereinrichtung 4 wirkt ebenfalls als eine Schneckenbewegungseinrichtung. Jeder der vorwärts und rückwärts antreibenden Motoren 17 ist zusammengesetzt aus einem Servomotor, dessen Antriebswert bei der Rotation numerisch gesteuert werden kann und der angrenzend an den Heizzylinder angeordnet ist, ohne sich mit dem schnecken-rotierenden Motor 12 zu beeinträchtigen. Die Rotation der vorwärts und rückwärts antreibenden Motoren 17 drehen die Kugelumlaufspindeln 16 um ihre Achsen, wobei die Stützbasis 13, zu der die Kugelumlaufspindelmuttern 15 mit den mit Gewinde versehenen Kugelumlaufspindeln angeordnet sind, axial vorwärts und rückwärts bewegt wird (rechte zur linken Richtung in den 1 und 2). Während die Stützbasis 13 axial vorwärts und rückwärts bewegt wird, wird der schnecken-rotierende Motor 12, der durch die Stützbasis 13 gestützt wird, ebenfalls bewegt, wodurch die axiale Vorwärts- und Rückwärtsbewegung der Schnecke 1, deren hinteres Ende mit dem schnecken-rotierenden Motor 12 verbunden ist, gesteuert wird. Es ist zu beachten, dass ein Paar Stopper 18 der Stützbasis 13 so nach vorn angeordnet ist, um die axiale Vorwärtsbewegung der Schnecke 1 zu regulieren. Obwohl es nicht gezeigt ist, enthält jeder der vorwärts und rückwärts antreibenden Motoren 17 eine Rotationskodiereinrichtung zum Erfassen seiner Umdrehungsmenge.
  • Wie in 2 gezeigt ist, ist eine Schneckenverbindungseinrichtung 21 mit dem hinteren Ende der Schnecke 1 durch eine Kupplung 20 so verbunden, um sich nicht relativ zu drehen. Evolventenzähne 21a sind an dem hinteren Ende der Schneckenverbindungseinrichtung 21 gebildet. Im Gegensatz ist der schnecken-rotierende Motor 12 aus einem Servomotor zusammengesetzt, dessen Antriebswert bei der Rotation numerisch gesteuert werden kann und der am Motormontagegehäuse 22 montiert ist, das an der Stützbasis 13 angeordnet ist. In diesem Falle sind die Innenzähne, die mit den Evolventenzähnen 21a der Schneckenverbindungseinrichtung 21 im Eingriff sind, innerhalb des Rotors (nicht gezeigt) des schnecken-rotierenden Motors 12 gebildet, der als der Rotationsoutputabschnitt von diesem wirkt. Entsprechend wird der Schnecke 1 ermöglicht, sich ent lang der Axialrichtung relativ bezüglich des schnecken-rotierenden Motors 12 zu bewegen, der an der Stützbasis 13 durch das Motormontagegehäuse 22 montiert ist. Eine Rotationskodiereinrichtung 23 ist an dem hinteren Ende des schnecken-rotierenden Motors 12 angeordnet, um seine Umdrehungsmenge zu erfassen. Weil die vorwärts und rückwärts antreibenden Motoren 17 angrenzend an den Heizzylinder 10 angeordnet sind, ohne sich mit dem schnecken-rotierenden Motor 12 zu beeinträchtigen, kann ein schnecken-rotierender Motor 12, der ein relativ großes Drehmoment und einen großen Durchmesser hat und kurz in der Axialrichtung ist, hier als der schnecken-rotierende Motor 12 verwendet werden. Der schnecken-rotierende Motor 12, der kurz in der Axialrichtung ist, kann ferner verwendet werden, weil der Zahn 21a, der an dem hinteren Ende der Schneckenverbindungseinrichtung 21 in Eingriff mit den Innenzähnen ist, die an dem rotierenden Rotor des schnecken-rotierenden Motors 12 gebildet sind. Im Ergebnis kann die Axiallänge der gesamten Spritzgussmaschine verkürzt werden, um dadurch die Spritzgussmaschine kompakt zu machen. Weil ferner die Schnecke 1 direkt während der Rotation durch den schnecken-rotierenden Motor 12 angetrieben wird, ohne durch ein Getriebe und einen Treibriemen, wie in der herkömmlichen Technologie, kann die Umdrehung der Schnecke 1 um ihre Achse herum genau gesteuert werden, wodurch die Geräuschlosigkeit durch das Unterdrücken des Geräusches, das während der Betätigung erzeugt wird, verbessert werden kann. Es ist zu beachten, dass der schnecken-rotierende Motor 12 einen drehzahlverringernden Mechanismus (nicht gezeigt) enthalten kann. In diesem Fall sind die Innenzähne innerhalb des Outputschaftes des drehzahlverringernden Mechanismus gebildet, der als der Rotationsoutputabschnitt so wirkt, um in Eingriff mit den Evolventenzähnen 21a der Schneckenverbindungseinrichtung 21 zu sein.
  • Ein Flansch 25 ist an der Vorderfläche der Stützbasis 13 durch Schrauben 26 montiert und ein Radiallager 27 ist an dem Flansch 25 angebracht, um die Schneckenverbindungseinrichtung 21 drehbar zu stützen. Ferner ist die Messdose 3, die als eine Erfassungseinrichtung wirkt, an der hinteren Fläche der Stützbasis 13 angebracht, um den Formmassendruck A der Schnecke 1 zu erfassen, und ein Adapter 29 ist an der Vorderfläche der Messdose 3 derart angebracht, dass eine Lagerplatte 30 die Messdose 3 durch Schrauben 31 spannt. Ein Radiallager 32 ist an dem Innenumfang des Adapters 29 angeordnet, um die Schneckenverbindungseinrichtung 21 drehbar zu stützen. Ferner ist ein Drucklager 33 an der Vorderfläche des Adapters 29 angebracht, um die Schneckenverbindungseinrichtung 21 zu stützen, mit der die Schnecke 1, die den Staudruck und den Einspritzdruck aufnimmt, bezüglich der axialen Rückwärtsrichtung verbunden ist. Im Gegensatz ist ein Drucklager 34 an der Lagerplatte 30 angeordnet, um den Vordruck aufzunehmen, der dazu hinzugefügt wird, wie dies nachstehend beschrieben wird. Ferner sind jeweils Dichtungen 35 an der Vorderfläche des Radiallagers 27 des Flansches 25 und an der hinteren Fläche des Drucklagers 33 der Lagerplatte 30 angeordnet. Der Zwischenraum zwischen den Dichtungen 35, 35, ist mit Schmieröl gefüllt.
  • Wie in den 2 und 4 gezeigt ist, ist die Vordruckhinzufügungseinrichtung 2 zum Hinzufügen des Vordruckes B, der in der entgegengesetzten Richtung des Formmassendruckes A der Schnecke 1 wirkt, im Allgemeinen zusammengesetzt aus einem Elektromagneten 42, der an dem Motormontagegehäuse 22 durch Anbringungsplatten 40 und 41 angebracht ist, und einer beweglichen rotierenden Platte 43, die an der Schneckenverbindungseinrichtung 21 so angebracht ist, um dem Elektromagneten 42 gegenüber zu liegen. Wie in 3 gezeigt ist, ist der Elektromagnet 42 aus einer Vielzahl von Spulen 42a zusammengesetzt, die um eine Achse herum angeordnet sind. Die Spulen 42a sind derartig gewickelt, dass die Polaritäten N und S der angrenzenden Spulen 42a unterschiedlich voneinander sind, und die Kerne 42b der Spulen 42a durch laminierte bzw. beschichtete Spezialstahlbleche (nicht gezeigt) angeordnet sind, wobei Silikon und dergleichen verwendet wird, um eine Erwärmung und eine Erhöhung bei der Anziehungskraft zu verhindern, die durch einen erzeugten Wirbelstrom bewirkt wird.
  • Die bewegliche rotierende Platte 43 ist in Gegenüberstellung mit dem Elektromagneten 42 mit einem vorherbestimmten Wert des Spaltes G angeordnet, und wirkt so, um zu dem Elektromagneten 42 angezogen zu werden, wenn die entsprechenden Spulen 42 des Elektromagneten erregt werden. Bei dem Ausführungsbeispiel, das in 2 gezeigt ist, ist eine Schraubenmutter 43a um den Innenumfang der beweglichen rotierenden Platte 43 herum gebildet und mit einem Schraubenabschnitt 21b gewindegeschnitten, der an dem Zwischenabschnitt der Schneckenverbindungseinrichtung 21 gebildet ist. Ferner ist eine Spannmutter 45 mit der hinteren Seitenfläche der beweglichen rotierenden Platte 43 gewindegeschnitten. Entsprechend ist die bewegliche rotierende Platte 43 mit der Schneckenverbindungseinrichtung 21 vereinigt, ohne sich relativ entlang der Axialrichtung bezüglich der Schneckenverbindungseinrichtung 21 zu bewegen. Ferner ist ein Distanzstück 44, das zwischen der Vorderfläche der beweglichen rotierenden Platte 43 und dem Drucklager 34 dazwischenliegend ist, an der Lagerplatte 30 angebracht. Die bewegliche rotierende Platte 43 wird um eine Achse herum gedreht, zusammen mit der Schneckenverbindungseinrichtung 21, dem Distanzstück 44 und dergleichen, und zwar durch das Antreiben des schnecken-rotierenden Motors 12. Die Axiallänge des Distanzstückes 44 ist eingestellt, um den Spalt G derart beizubehalten, dass die bewegliche rotierende Platte 43 genügend zu dem Elektromagneten 42 angezogen werden kann, wenn der Elektromagnet 42 erregt wird, und dass die bewegliche rotierende Platte 43 um die Achse herum gedreht werden kann, zusammen mit der Schneckenverbindungseinrichtung 21 und dergleichen, wenn der schnecken-rotierende Motor 12 angetrieben wird.
  • Bei dem Ausführungsbeispiel, das, wie vorstehend beschrieben, angeordnet ist, wird die bewegliche rotierende Platte 43 zu dem Elektromagneten 42 durch das Erregen des Elektromagneten 42 angezogen, und der Vordruck B wird vorher zu der Messdose 3 durch das Distanzstück 44 hinzugefügt, wobei das Drucklager 34 und die Lagerplatte 30 wie der Vordruck B in die entgegengesetzte Richtung des Staudruckes wirken oder der Einspritzdruck A wird zu der Schnecke 1 hinzugefügt, und zwar durch das Drücken der Schneckenverbindungseinrichtung 21, die mit der beweglichen rotierenden Platte 43 vereinigt ist, axial nach vorn. Die Größe des Vordruckes B wird angemessen eingestellt gemäß dem Nachdruck bei dem Dosieren und dem Einspritzen und zu dem Formmassendruck bei dem Einspritzen durch das Steuern eines Stromes, der zu dem Elektromagnet 42 geliefert wird. Bei dem Ausführungsbeispiel wird die Schneckenverbindungseinrichtung 21 auch zusammen mit der Hinzufügung des Vordruckes B nach vorn gedrückt. Folglich kann, sogar wenn der Staudruck oder der Nachdruck A durch das Drehen der Schnecke 1 um ihre Achse herum durch das Antreiben des schnecken- rotierenden Motors 12 aufgenommen wird, eine Lebensdauer außerordentlich verlängert werden, ohne durch den Verschleiß des Drucklagers 33 und dergleichen beeinträchtigt zu sein, weil das Drucklager 33 nicht einer axial-rückwärtigen Last durch den Staudruck ausgesetzt ist. Wenn ferner die Formmasse eingespritzt wird und die Spritzgießmaschine mit der Formmasse bei einem Einspritzvorgang gefüllt wird, weil der Vordruck B hinzugefügt wird, um dem Einspritzdruck entgegen zu treten, kann die Lebensdauer außerordentlich verlängert werden, ohne durch den Verschleiß des Drucklagers 33 und dergleichen beeinträchtigt zu werden. Entsprechend ist es möglich, die Schnecke durch das Stabilisieren ihres Axialdruckes genau zu steuern.
  • Als Nächstes wird die Spritzgussmaschine der vorliegenden Erfindung beschrieben, unter Bezugnahme auf ein anderes Ausführungsbeispiel, basierend auf 4. Es ist zu beachten, dass Abschnitte, die ähnlich oder entsprechend zu den Abschnitten des Ausführungsbeispieles (2) sind, das, wie vorstehend beschrieben, angeordnet ist, durch dieselben Bezugszeichen bezeichnet werden und die Beschreibung davon weggelassen wird.
  • Bei diesem Ausführungsbeispiel ist die bewegliche rotierende Platte 43 nicht mit der Schneckenverbindungseinrichtung 21 vereinigt und kann relativ axial gleiten und sich bewegen bezüglich der Schneckenverbindungseinrichtung 21. Entsprechend gleitet bei dem in 4 gezeigten Ausführungsbeispiel die bewegliche rotierende Platte 43 bezüglich der Schneckenverbindungseinrichtung 21 und wird zu dem Elektromagnet 42 durch das Erregen des Elektromagnets 42 angezogen, wodurch der Vordruck B, der in der entgegengesetzten Richtung des Staudruckes oder des Einspritzdruckes der Schnecke 1 wirkt, vorher und direkt zu der Messdose 3 durch das Distanzstück 44, das Drucklager 34 und die Lagerplatte 30 hinzugefügt wird.
  • Es ist zu beachten, dass, wenn die Vordruckhinzufügungseinrichtung 2, die aus dem Elektromagneten 42 und der beweglichen rotierenden Platte 43 zusammengesetzt ist, so wirkt, um zu ihm bei der vorliegenden Erfindung angezogen zu werden, der Spalt G dazwischen definiert ist, und der Elektromagnet 42 zum Hinzufügen des Vordruckes B durch das Bewirken des Anziehens der beweglichen rotierenden Platte 43 berührungslos mit der beweglichen rotierenden Platte 43 gemacht ist, und zwar zum Drücken des Distanzstückes 44, um den Vordruck B auf die Messdose 3 zu übertragen. Folglich wird kein Verschleiß veranlasst, wenn der Vordruck B zu der Messdose 3 hinzugefügt wird, wodurch keine Drehmomentverluste und dergleichen an dem schnecken-rotierenden Motor 12 bewirkt werden. Jedoch ist die vorliegende Erfindung auf keinen Fall auf das vorstehend erwähnte Ausführungsbeispiel beschränkt und irgendeine andere Einrichtung, derart wie ein Fluiddruckzylinder und dergleichen, kann verwendet werden, solange wie sie den Vordruck B hinzufügen kann, der in der entgegengesetzten Richtung des Formmassendruckes A der Schnecke 1 auf die Messdose 3 und/oder die Schnecke 1 wirkt. Wenn ferner der Fluiddruckzylinder verwendet wird, ist es möglich, den Vordruck durch Erfassen eines Fluiddruckes zu messen.
  • Ferner ist die vorliegende Erfindung auf keinen Fall auf das Ausführungsbeispiel beschränkt und kann angeordnet sein, um den Vordruck B nur zu der Schnecke 1 durch die Schneckenverbindungseinrichtung 21 hinzuzufügen. In diesem Fall wird eine Vorspannungskraft zu der Messdose 3 hinzufügt, um sie in eine Richtung zu drücken, die entgegengesetzt dem Vordruck B ist (das heißt dieselbe Richtung wie der Axialdruck A), wobei der Zustand, in dem die Vorspannkraft angewendet wird, als der Anfangspunkt der Messdose 3 eingestellt wird, und der Vordruck B so hinzugefügt wird, um die Vorspannkraft auf die Messdose 3 durch das Drücken der Schneckenverbindungseinrichtung 21 axial nach vorn durch die bewegliche rotierende Platte 43 zu verringern.
  • Ferner, obwohl dies nicht gezeigt ist, kann die vorliegende Erfindung angeordnet werden, um den Formmassendruck A und den Vordruck B durch unterschiedliche Erfassungseinrichtungen, derart wie Messdosen, zu erfassen, und zwar anstelle der Anordnung, bei der sowohl der Formmassendruck A und der Vordruck B durch die einzelne Messdose 3 erfasst werden.
  • Wie ebenfalls bei dem technischen Hintergrund beschrieben, wird bei der Spritzgussmaschine der vorliegenden Erfindung, wenn die Schnecke 1 um ihre Achse herum durch die Schneckenverbindungseinrichtung 21 gedreht wird, durch das Antreiben des schnecken-rotierenden Motors 12 in einem Zustand, in dem die vorwärts und rückwärts antreibenden Motoren 17 der Schneckenaxialdrucksteuereinrichtung 4 gestoppt und arretiert werden, oder in einem Zustand, in dem ein vorherbestimmtes Bremsmoment derart hinzugefügt wird, dass die Schnecke 1 sich nicht in der Axialrichtung bei dem Dosieren bewegt, der Staudruck A auf die Schnecke 1 bewirkt, und zwar durch die Reaktion, die veranlasst wird, wenn ein Formharz des Heizzylinders nach vorn zugeführt und abgelagert wird. Wenn ferner die Schnecke 1, die mit dem schnecken-rotierenden Motor 12 der Stützbasis 13 verbunden ist, bei dem Einspritzen durch das Antreiben der vorwärts und rückwärts antreibenden Motoren 17 der Schneckenaxialdrucksteuereinrichtung 4 nach vorn bewegt wird, wirkt der Einspritzdruck A auf die Schnecke 1 durch die Reaktion, die veranlasst wird, wenn das Formharz eingespritzt wird.
  • Bei der Spritzgussmaschine der vorliegenden Erfindung werden diese, Staudruck und Einspritzdruck, das heißt der Formmassendruck A, von der Schnecke 1 zu der Messdose 3 durch die Schneckenverbindungseinrichtung 21, das Drucklager 33 und den Adapter 29 übertragen. Dann zeigt ein Ergebnis der Erfassung eines Axialdruckes eine Differenz zwischen dem Formmassendruck A, der durch die Messdose 3 erfasst wird und dem vorher hinzugefügten Vordruck B, der als ein elektrisches Signal ausgegeben wird. Wie in 5 gezeigt ist, wird das ausgegebene Erfassungssignal des Axialdruckes durch einen Messdosenverstärker 50 verstärkt und zu einer arithmetischen Verarbeitungseinheit 52 durch den Filter 51 zum Beseitigen der elektrischen Störung, derart wie ein Geräusch und dergleichen, ausgegeben.
  • Die Größe der Kraft des Staudruckes, der durch die Messdose 3 bei dem Dosieren erfasst wurde, ist außerordentlich verschieden von der des Einspritzdruckes, der dadurch bei dem Einspritzen erfasst wurde. Das heißt, der Staudruck bei dem Dosieren ist üblicherweise ein Wert von 15% oder weniger des Einspritzdruckes bei dem Einspritzen, und das Signal, das den Staudruck erfasst, ist ausgesetzt, durch die elektrische Störung beeinträchtigt zu werden. Ferner ist eine höhere (unverzüglichere) Steuerreaktionsfähigkeit bei dem Einspritzen erforderlich als bei dem Dosieren in der Axialbewegung der Schnecke 1. Folglich, wie in 7 gezeigt ist, ist eine Steuerung der vorliegenden Erfindung derart angeordnet, dass ein Filter 51a parallel mit einem Filter 51b verbunden ist, wie ein Schalter 51c zum Schalten der beiden Filter 51a und 51c zwischen dem Einspritzen und dem Dosieren angeordnet ist, nachdem das Erfassungssignal von der Messdose 3 ausgegeben worden ist, das durch den Messdosenverstärker 50 verstärkt wurde. Bei der obigen Anordnung hat der Filter 51a dafür eine optimale Konstante eingestellt, um die elektrische Störung, derart wie ein Geräusch und dergleichen, bei dem Einspritzen zu beseitigen, und der Filter Slb hat eine optimale Konstante dafür eingestellt, um die elektrische Störung bei dem Dosieren zu beseitigen. Der Schalter 51c kann automatisch zwischen dem Einspritzen und dem Dosieren in Reaktion auf einen Befehl von einer Steuereinheit 53 betätigt werden, die später beschrieben wird. Zum Beispiel kann die Konstante des Filters 51a zum Beseitigen des Geräusches bzw. Rauschens und dergleichen bei dem Dosieren innerhalb des Bereiches von 100 bis 500 Hz eingestellt werden, wohingegen die Konstante des Filters 51b zum Beseitigen des Geräusches bzw. Rauschens und dergleichen bei dem Dosieren innerhalb des Bereiches von 10 bis 50 Hz eingestellt werden kann.
  • Wie in 5 gezeigt ist, wird das Erfassungssignal, aus dem die elektrische Störung, derart wie ein Rauschen bzw. Geräusch und dergleichen, durch eine angemessene Konstante beseitigt ist, durch den Messdosenverstärker 50 und den Filter 51 zu der arithmetischen Verarbeitungseinheit gesendet. Die arithmetische Verarbeitungseinheit 52 stellt den Strom ein, der zu dem Elektromagnet 42 der Vordruckhinzufügungseinrichtung 41 durch einen Vordruckverstärker 54 geliefert wird, basierend auf den Werten, die zu dem Einspritzdruck und dem Staudruck bei dem Einspritzen und dem Dosieren eingestellt werden, die als Bezüge wirken, die von der Steuereinheit 53 gesendet werden, die den Strom steuert, der zu dem schnecken-rotierenden Motor 12, der eingestellt ist, sich mit einer vorherbestimmten Drehzahl zu drehen, durch einen schnecken-rotierenden Motorverstärker 56 geliefert wird und den Strom steuert, der zu den vorwärts und rückwärts antreibenden Motoren 17 der Schneckenaxialdrucksteuereinrichtung 4 durch einen Motorverstärker 58 geliefert wird. Die eigentliche Umdrehung des schnecken-rotierenden Motors 12 wird durch die Rotationskodiereinrichtung 23 erfasst und die Umdrehungen der vorwärts und rückwärts antreibenden Rotoren 17 der Schneckenaxialdrucksteuereinrichtung 4 werden ebenfalls durch Rotationskodiereinrichtungen (nicht gezeigt) auf dieselbe Weise erfasst. Diese Umdrehungen werden jeweils zu dem Schneckenrotationsmotorverstärker 56 und dem Motorverstärker 58 als Steuersignale wirksam zurückgeleitet, um direkt die Axialbewegung der Schnecke 1 derart zu steuern, wie die Umdrehung der Schnecke 1 und die axiale Rückwärtsbewegungsposition, den Bewegungsdruck, die Bewegungsgeschwindigkeit und dergleichen der Schnecke 1, die den Staudruck wie den Axialdruck der Schnecke 1 bei dem Dosieren beeinträchtigen.
  • Als Nächstes wird ein Verfahren des Steuerns der Spritzgussmaschine der vorliegenden Erfindung ausführlich beschrieben, wie bei einem Fall, bei dem die vorstehend beschriebene Maschine hauptsächlich basierend auf den 5 und 6 verwendet wird.
  • Das Verfahren des Steuerns der Spritzgussmaschine der vorliegenden Erfindung ist im Allgemeinen derart, dass der Vordruck B, der in der entgegengesetzten Richtung des axial rückwärtigen Formmassendruckes A wirkt, der durch die Schnecke 1 aufgenommen wird, der Erfassungseinrichtung 3 zum Erfassen des Axialdruckes der Schnecke 1 und/oder der Schnecke 1 hinzugefügt wird, wobei der Formmassendruck A durch die Erfassungseinrichtung 3 erfasst wird und eine Differenz zwischen dem Vordruck B und dem Formmassendruck A gesteuert wird, um einen vorherbestimmten Wert zu haben.
  • Ferner ist das Verfahren des Steuerns der Spritzgussmaschine der vorliegenden Erfindung derart, dass der Einspritzdruck bei dem Einspritzen und der Staudruck bei dem Dosieren, die durch die Schnecke 1 aufgenommen werden, erfasst und als elektrische Signale ausgegeben werden, wobei die elektrische Störung der elektrischen Signale durch das Schalten der Konstante zu einem unterschiedlichen Wert zwischen dem Einspritzen und dem Dosieren beseitigt wird und die Steuerung durch das Zurückleiten der elektrischen Signale, aus denen die elektrische Störung durch die unterschiedlichen Konstanten beseitigt worden ist, durchgeführt wird.
  • Zuerst ist die Schnecke 1 an der Vorwärtsbewegungsbeschränkungsposition an dem Heizzylinder an der Fertigstellung des Einspritzens gelegen (entsprechend ist die Stützbasis 13 mit den Kugelumlaufspindelmuttern 15, die mit den Kugelumlaufspindeln 16 gewindegeschnitten sind, an der linken Position in 1 gelegen) und der schnecken-rotierende Motor 12 stoppt. Die bewegliche rotierende Platte 43 wird durch das Erregen des Elektromagneten 42 durch das Liefern eines Stromes eines dafür vorherbestimmten Wertes aus diesem Zustand angezogen und der bestimmte Vordruck B, der einen Wert hat, der annähernd derselbe wie der Staudruck A ist (das heißt im Gleichgewicht mit dem Staudruck B) bei dem Ausführungsbeispiel gemäß dem Staudruck A bei dem Dosieren, wird vorher zu der Messdose 3 und/oder der Schneckenverbindungseinrichtung 21 hinzugefügt. Der Vordruck B wird durch die Messdose 3 erfasst. In diesem Fall kann vorherbestimmt werden, ob ein Fehler bei dem Spalt G gemacht wurde, der auf einen vorherbestimmten Wert zwischen dem Elektromagneten 42 und der beweglichen rotierenden Platte 43 eingestellt wird oder nicht, und zwar aus der Beziehung zwischen dem Strom des vorherbestimmten Wertes, der zu dem Elektromagneten 42 geliefert wird und dem Vordruck, der durch die Messdose 3 erfasst wird. Wenn der Fehler bei dem Spalt G gemacht wird, kann der Wert des Stromes, der zu dem Elektromagnet 42 geliefert wird oder der elektrische Signaloutput von der Messdose 3 korrigiert werden. Es ist zu beachten, dass zu diesem Zeitpunkt der Schalter 51c durch die Steuereinheit 53 derart geschaltet ist, dass das elektrische Signal zu dem Filter 51b ausgegeben ist, der zu einem konstanten Optimum bei dem Dosieren des Filters 51 eingestellt ist.
  • Wenn der schnecken-rotierende Motor 12 bei der Rotation in einer vorherbestimmten Drehzahl in diesem Zustand angetrieben wird, wird die Schnecke 1 um ihre Achse herum durch die Schneckenverbindungseinrichtung 21 gedreht und die Formmasse in dem Heizzylinder 10 wird nach vorn zugeführt und beginnt, dosiert zu werden. Zu diesem Zeitpunkt wird der Staudruck A auf die Schnecke 1 bewirkt, durch die Reaktion, die durch das Zuführen der Formmasse nach vorn veranlasst wird, wodurch die Schneckenverbindungseinrichtung 21, mit der das hintere Ende der Schnecke 1 verbunden ist, axial von dieser so nach hinten gedrückt wird, um dem Vordruck B entgegen zu wirken. In diesem Fall wird eine Differenz zwischen dem Vordruck B, der in einer bestimmten Kraft hinzugefügt wird und dem Staudruck A, der durch das Antreiben des schnecken-rotierenden Motors 12 bewirkt wird, durch die Messdose 3 erfasst. Bei der vorliegenden Erfindung sind die vorwärts und rückwärts antreibenden Motoren 17 der Schneckenaxialdrucksteuereinrichtung 4 direkt gesteuert, um sie zu bremsen, zu stoppen oder vorwärts zu bewegen, um den Wert des Axialdruckes, der durch die Messdose 3 erfasst wird, zu Null zu machen, das heißt, um zu veranlassen, dass der Vordruck B im Gleichgewicht mit dem Staudruck A ist. Das wird in einer derartigen Weise durchgeführt, dass, wenn der Staudruck A, der auf die Schnecke 1 wirkt, gleich dem oder größer als der Vordruck B ist (+VBP in 6), der Staudruck A durch das bestimmte Bewegen der Position der Schnecke 1 axial nach hinten durch das Antreiben der vorwärts und rückwärts antreibenden Motoren 17 der Schneckenaxialdrucksteuereinrichtung 4 verringert wird, wohingegen, wenn der Staudruck A, der auf die Schnecke 1 wirkt, geringer ist als der Vordruck B (–VBP in 6), wird die Position der Schnecke 1 in der axialen Richtung gestoppt oder durch das Antreiben der vorwärts und rückwärts antreibenden Motoren 17 der Schneckenaxialdrucksteuereinrichtung 4 bestimmt vorwärts bewegt. Weil der Vordruck B bei einem Druck (Kraft), der annähernd gleich zu dem Staudruck A ist oder bei einem vorherbestimmten willkürlichen Druck (Kraft) hinzugefügt wird, kann der tatsächliche Staudruck A, der durch das Antreiben des schnecken-rotierenden Motors 12 bewirkt wird, durch die Differenz (relativer Wert) von ihm zu dem Vordruck B, der von der Messdose 3 ausgegeben wird, leicht erfasst werden. In diesem Fall, weil die vorwärts und rückwärts antreibenden Motoren 17 der Schneckenaxialdrucksteuereinrichtung 4 direkt gesteuert werden, basierend auf der Differenz zwischen dem tatsächlichen Staudruck A, der durch die Messdose 3 erfasst wird, und dem Vordruck B, anstatt dass sie basierend auf dem absoluten Wert von nur dem Staudruck A gesteuert werden, der durch die Messdose 3 erfasst wird, wie bei der herkömmlichen Technologie, kann der Axialdruck der Schnecke 1 genau und beständig mit hervorragender Reaktionsfähigkeit gesteuert werden, ohne durch die Größe, die Steuerreaktionsfähigkeit und die Frequenzbreite des elektrischen Signals beeinflusst zu werden, das von der Messdose 3 ausgegeben wird.
  • Ferner wird bei der vorliegenden Erfindung der Axialdruck, der durch die vorwärts und rückwärts antreibenden Motoren 17 bewirkt wird, direkt gesteuert, unterschiedlich zu der herkömmlichen Technologie, bei der die Schnecke 1 rückwärts bewegt wird, wobei sie der Beschränkung folgt, die dem Drehmoment auferlegt wird, das durch den bewirkten Staudruck A der vorwärts und rückwärts antreibenden Motoren 17 veranlasst wird. Entsprechend wird das Vibrieren der vorwärts und rückwärts antreibenden Motoren 17 wegen einem versetzten Drehmoment beseitigt, wenn die Kugelumlaufspindeln 16 um ihre Achsen herum gedreht werden, um die Axialbewegung der Schnecke 1 zu steuern, wodurch die Axialbewegung der Schnecke 1 genauer gesteuert werden kann.
  • Im Gegensatz, wenn das Dosieren beendet ist und die Formmasse, die nach vorn an dem Heizzylinder 10 abgelagert ist, von der Düse 1 zum Füllen eingespritzt wird, wird die Schnecke 1, die um ihre Achse herum gedreht wird, durch den schnecken-rotierenden Motor 12 gestoppt. In diesem Fall wird der Schalter 51c durch die Steuereinheit 53 automatisch betätigt, um das elektrische Signal zu dem Filter 51a auszugeben, der zu einem konstanten Optimum des Filters 51 bei dem Einspritzen eingestellt ist. Ferner wird der Elektromagnet 42 durch das Liefern des Stromes des dafür vorherbestimmten Wertes erregt, gemäß dem Vordruck B in der entgegengesetzten Richtung, so dass die bewegliche rotierende Platte 43 dadurch angezogen wird, um vorher den Vordruck B in der entgegengesetzten Richtung in einen willkürlich konstanten Druck (Kraft) zu der Schneckenverbindungseinrichtung 21 und der Messdose 3 hinzuzufügen, um dem Einspritzdruck in diesem Ausführungsbeispiel entgegenzutreten. Mit diesem Vorgang wird der axiale Vorwärtsbewegungsdruck der Schnecke 1, der den Einspritzdruck bei dem Einspritzen beeinflusst, gesteuert. Wenn die Stützbasis 13 mit den Kugelumlaufspindelmuttern 15, die mit den Kugelumlaufspindeln 16 gewindegeschnitten sind, derart direkt gesteuert wird, dass sie mit einem vorherbestimmten Druck vorwärts bewegt wird, durch das Antreiben bei der Rotation der vorwärts und rückwärts antreibenden Motoren 17 der Schneckenaxialdrucksteuereinrichtung 4 mit einem vorherbestimmten Drehmoment in diesem Zustand, wird die Schnecke 1, die mit dem schnecken-rotierenden Motor 12 verbunden ist, der durch die Stützbasis 13 gestützt ist, durch die die Schneckenverbindungseinrichtung 21 in dem Heizzylinder 10 mit einem vorherbe stimmten Druck vorwärts bewegt wird, wodurch die Formmasse von der Düse 11 mit einem vorherbestimmten Einspritzdruck zum Füllen eingespritzt wird. Zu diesem Zeitpunkt nimmt die Schnecke 1 die Reaktion der Formmasse auf, die von der Schnecke 1 eingespritzt wird und der Einspritzdruck A wird auf die Schnecke 1 bewirkt und durch das Drucklager 33 und dergleichen gestützt. Weil jedoch der Vordruck B vorher zu der Schnecke 1 hinzugefügt wird, wird das Drucklager 33 derart gesteuert, dass seine axiale Last durch eine Differenz zwischen dem Vordruck B und dem Einspritzdruck A verringert wird, und die Abnutzung des Drucklagers 33 und dergleichen verringert wird, wodurch der Formmassendruck genau und beständig gesteuert werden kann. Ferner wird die elektrische Störung, derart wie ein Geräusch und dergleichen, des Signals des Einspritzdruckes A, das von der Messdose 3 ausgegeben wird, nachdem der tatsächliche Staudruck A erfasst wird, von diesem Zeitpunkt an durch den Filter 51a angemessen beseitigt, wodurch der Einspritzdruck der Schnecke 1 mit unverzüglicher Reaktionsfähigkeit durch das Outputsignal bei einer relativ hohen Frequenzbreite gesteuert werden kann.
  • Wenn ferner die Schnecke 1 mit einem vorherbestimmten Druck nach der Fertigstellung des Einspritzens und des Füllens der Formmasse bei dem Einspritzen belassen wird, ist der Nachdruck üblicherweise geringer als der Fülldruck und kann so groß wie der Staudruck bei dem Dosieren sein. In diesem Fall wird die Schnecke 1 so gedrückt, um durch das Antreiben der vorwärts und rückwärts antreibenden Motoren 17 der Schneckenaxialdrucksteuereinrichtung 4 axial vorwärts bewegt zu werden, in einem Zustand, in dem der Vordruck B entsprechend dem Nachdruck zu der Messdose 3 hinzugefügt wird, ähnlich der Staudrucksteuerung bei dem Dosieren, wodurch die vorwärts und rückwärts antreibenden Motoren 17 direkt gesteuert werden, basierend auf einer Differenz zwischen dem Vordruck B, der durch die Messdose 3 erfasst wird, und dem Formmassendruck A wegen dem Nachdruck derart, dass die Differenz zu einem vorherbestimmten Wert einschließlich Null gemacht wird.
  • Wie vorstehend beschrieben, können die Genauigkeit und die Reaktionsfähigkeit bei der vorliegenden Erfindung verbessert werden, wenn die Bewegung der Schnecke gesteuert wird, weil der Axialdruck der Schnecke direkt bei dem Dosieren und dem Einspritzen gesteuert wird, und ferner basierend auf dem erfassten Wert gesteuert wird, der relativ bezüglich des Formmassendruckes ist, durch das vorherige Hinzufügen des vorherbestimmten Vordruckes.
  • Industrielle Anwendbarkeit
  • Entsprechend der Erfindung nach Anspruch 1 kann ein Verfahren des Steuerns einer Spritzgussmaschine vorgesehen werden, das direkt und angemessen den Axialdruck der Schnecke durch ein genaues Erfassen des Formmassendruckes steuern kann, der durch die Schnecke in einer derartigen Weise aufgenommen wird, dass der Druck, der in der entgegengesetzten Richtung des axial rückwärtigen Formmassendruckes wirkt, der durch die Schnecke aufgenommen wird, der Erfassungseinrichtung und/oder der Schnecke hinzugefügt wird, wobei der Formmassendruck durch die Erfassungseinrichtung erfasst wird, und der Axialdruck basierend auf einer Differenz zwischen dem Vordruck und dem Formmassendruck gesteuert wird.
  • Gemäß der Erfindung nach Anspruch 2 kann ein Verfahren des Steuerns der Spritzgussmaschine vorgesehen werden, das angemessen die Axialbewegung der Schnecke gemäß dem Betätigungsstatus der Spritzgießmaschine steuern kann, durch das genaue Erfassen des Formmassendruckes, der durch die Schnecke in einer derartigen Weise aufgenommen wird, dass der axiale rückwärtige Formmassendruck, der durch die Schnecke bei dem Einspritzen und dem Dosieren aufgenommen wird, als ein elektrisches Signal erfasst und ausgegeben wird, wobei die elektrische Störung des elektrischen Signales durch das Schalten einer Konstante zu einem Wert beseitigt wird, der zwischen dem Einspritzen und dem Dosieren unterschiedlich ist, und das elektrische Signal, aus dem die elektrische Störung beseitigt worden ist, wird zurückgeleitet und gesteuert.
  • Ferner, gemäß der Erfindung nach Anspruch 3, kann eine Spritzgussmaschine vorgesehen werden mit einer Schnecke, die in einen Heizzylinder so eingesetzt ist, um sich um ihre Achse herum zu drehen und entlang einer Axialrichtung zu bewegen, wobei eine Steuereinrichtung der Spritzgussmaschine aufweist eine Erfassungseinrichtung zum Erfassen des Axialdruckes der Schnecke, eine Vordruckhinzufügungseinrichtung zum Hinzufügen eines Vordruckes, der in der entgegengesetzten Richtung des Formmassendruckes wirkt, der durch die Schnecke zu der Erfassungseinrichtung und/oder die Schnecke aufgenommen wird, und eine Schneckenaxialdrucksteuereinrichtung zum Steuern der Axialbewegung der Schnecke derart, dass eine Differenz zwischen dem Vordruck und dem Formmassendruck zu einem vorherbestimmten Wert gebildet wird. Mit dieser Anordnung kann die Spritzgussmaschine angemessen den Axialdruck der Schnecke durch das genaue Erfassen des Formmassendruckes steuern, der durch die Schnecke aufgenommen wird, weil die Schneckenaxialdrucksteuereinrichtung direkt den Axialdruck der Schnecke steuert, basierend auf der relativen Differenz, die zwischen dem Formmassendruck und dem Vordruck erfasst wird.
  • Gemäß der Erfindung nach Anspruch 4, kann eine Spritzgussmaschine vorgesehen werden, die nicht durch Verschleiß beeinflusst wird, wenn der Vordruck dafür hinzugefügt bzw. beaufschlagt wird und die verhindern kann, dass die Lebensdauer der Maschine durch den Verschleiß verkürzt wird, weil die Vordruckhinzufügungs- bzw. -beaufschlagungseinrichtung berührungslos mit der Erfassungseinrichtung bei der Erfindung nach Anspruch 3 gemacht ist.
  • Entsprechend der Erfindung nach Anspruch 5, kann eine Spritzgussmaschine vorgesehen werden, die den Axialdruck einer Schnecke durch das genaue Erfassen des Formmassendruckes angemessen steuern kann, der durch die Schnecke aufgenommen wird, weil die Spritzgussmaschine eine Erfassungseinrichtung zum Erfassen des Axialdruckes der Schnecke hat und ihn als ein elektrisches Signal ausgibt und einen Filter zum Beseitigen der elektrischen Störung des elektrischen Signaloutputs der Erfassungseinrichtung durch eine vorherbestimmte Konstante, und die Konstante des Filters zum Beseitigen der elektrischen Störung kann zwischen dem Einspritzen und dem Dosieren geschaltet werden.
  • Gemäß der Erfindung nach Anspruch 6, kann eine Spritzgussmaschine mit einem schnecken-rotierenden Motor zum Rotieren einer Schnecke vorgesehen werden, die in einen Heizzylinder um ihre Achse herum eingesetzt ist, und eine Schneckenbewegungseinrichtung hat einen Stellantrieb zum Bewegen der Schnecke axial rückwärts und vorwärts, wobei die Spritzgussmaschine kompakt in ihrer Gesamtheit angeordnet ist, weil der Stellantrieb der Schneckenbewegungseinrichtung an der Heizzylinderseite angeordnet ist und das hintere Ende der Schnecke sowohl innerhalb des rotierenden Outputabschnittes des schnecken-rotierenden Motors gekoppelt ist als auch die Schnecke eine hervorragende Rotationssteuerbarkeit und Geräuschlosigkeit hat, weil sie direkt in Rotation angetrieben ist, ohne ein Getriebe und einen Treibriemen zu verwenden.
  • Eine Spritzgussmaschine mit einer Vordruckhinzufügungseinrichtung 2, die einen Vordruck B, der in der entgegengesetzten Richtung eines Formmassendruckes A wirkt, der durch eine Schnecke 1 aufgenommen wird, zu einer Erfassungseinrichtung 3 und/oder der Schnecke 1 hinzufügt, wobei die Erfassungseinrichtung 3 die axialen Drücke A und B der Schnecke erfasst, und eine Schneckenbewegungssteuereinrichtung 4, die den Axialdruck basierend auf einer Differenz zwischen dem Vordruck B und dem Formmassendruck A steuert, wobei die Vordruckhinzufügungseinrichtung 2 berührungsfrei mit der Erfassungseinrichtung 3 gebildet ist, ein vorwärts und rückwärts antreibender Motor 17 ist angrenzend an einen Heizzylinder 10 angeordnet, und ein Schneckenverbindungsstück 21 an dem hinteren Ende der Schnecke 1 ist innerhalb eines rotierenden Rotors eines schnecken-rotierenden Motors 12 keilwellenverbunden. Entsprechend der Maschine kann der Formmassendruck, der durch die Schnecke aufgenommen wird, genau erfasst werden, ohne durch den Verschleiß der Maschine so beeinträchtigt zu werden, um den Axialdruck der Schnecke angemessen zu steuern und um die Maschine kompakt herzustellen.
  • ZUSAMMENFASSUNG
  • Eine Spritzgussmaschine mit einer Vordruckhinzufügungseinrichtung 2, die einen Vordruck B, der in der entgegengesetzten Richtung eines Formmassendruckes A wirkt, der durch eine Schnecke 1 aufgenommen wird, zu einer Erfassungseinrichtung 3 und/oder der Schnecke 1 hinzufügt, wobei die Erfassungseinrichtung 3 die axialen Drücke A und B der Schnecke erfasst, und eine Schneckenbewegungssteuereinrichtung 4, die den Axialdruck basierend auf einer Differenz zwischen dem Vordruck B und dem Formmassendruck A steuert, wobei die Vordruckhinzufügungseinrichtung 2 berührungsfrei mit der Erfassungseinrichtung 3 gebildet ist, ein vorwärts und rückwärts antreibender Motor 17 ist angrenzend an einen Heizzylinder 10 angeordnet, und ein Schneckenverbindungsstück 21 an dem hinteren Ende der Schnecke 1 ist innerhalb eines rotierenden Rotors eines schnecken-rotierenden Motors 12 keilwellenverbunden. Entsprechend der Maschine kann der Formmassendruck, der durch die Schnecke aufgenommen wird, genau erfasst werden, ohne durch den Verschleiß der Maschine so beeinträchtigt zu werden, um den Axialdruck der Schnecke angemessen zu steuern und um die Maschine kompakt herzustellen.

Claims (6)

  1. Verfahren zum Steuern einer Spritzgieß- bzw. -gussmaschine mit einer Schnecke, die in einen Heizzylinder so eingesetzt ist, um um ihre Achse herum gedreht und entlang einer Axialrichtung bewegt zu werden, wobei ein Vordruck in der entgegengesetzten Richtung eines axialen rückwärtigen Formmassendruckes wirkt, der durch die Schnecke aufgenommen wird, zu einer Erfassungseinrichtung und/oder der Schnecke hinzugefügt wird, bzw. diese mit dem Vordruck beaufschlagt werden, der Formmassendruck durch die Erfassungseinrichtung erfasst wird, und ein Axialdruck der Schnecke, basierend auf einer Differenz zwischen dem Vordruck und dem Formmassendruck, gesteuert wird.
  2. Verfahren zum Steuerns eine Spritzgieß- bzw. -gussmaschine mit einer Schnecke, die in einem Heizzylinder so eingesetzt ist, um um ihre Achse herum gedreht und entlang einer Axialrichtung bewegt zu werden, wobei ein axialer rückwärtiger Formmassendruck, der durch die Schnecke bei dem Einspritzen und dem Dosieren aufgenommen wird, als ein elektrisches Signal erfasst und ausgegeben wird, eine elektrische Störung des elektrischen Signals durch das Schalten einer Konstante beseitigt wird, zu bzw. auf einen Wert, der zwischen dem Einspritzen und dem Dosieren unterschiedlich ist, und das elektrische Signal, aus dem die elektrische Störung beseitigt worden ist, durch die unterschiedliche Konstante zurückgeleitet bzw. -gekoppelt und gesteuert wird.
  3. Spritzgieß- bzw. -gussmaschine mit einer Schnecke, die in einem Heizzylinder so eingesetzt ist, um um ihre Achse herum gedreht und entlang einer Axialrichtung bewegt zu werden, wobei die Maschine aufweist: eine Erfassungseinrichtung zum Erfassen eines Axialdruckes der Schnecke, eine Vordruckhinzufügungs- bzw. -beaufschlagungseinrichtung zum Hinzufügen eines Vordruckes bzw. Beaufschlagen mit einem Vordruck, der in einer entgegengesetzten Richtung eines Formmassendruckes wirkt, der durch die Schnecke aufgenommen wird, der Erfassungseinrichtung und/oder der Schnecke, und eine Schneckenaxialrichtungsdrucksteuereinrichtung zum Steuern des Axialdruckes der Schnecke, basierend auf einer Differenz zwischen dem Vordruck und dem Formmassendruck.
  4. Spritzgussmaschine nach Anspruch 3, wobei die Vordruckhinzufügungs- bzw. -beaufschlagungseinrichtung berührungsfrei mit der Erfassungseinrichtung gebildet ist.
  5. Spritzgussmaschine mit einer Schnecke, die in einem Heizzylinder so eingesetzt ist, um um ihre Achse herum gedreht und entlang einer Axialrichtung bewegt zu werden, wobei die Maschine aufweist: eine Erfassungseinrichtung zum Erfassen eines Axialdruckes der Schnecke und um ihn als ein elektrisches Signal auszugeben, und einen Filter zum Beseitigen einer elektrischen Störung des elektrischen Signalausgangs von der Erfassungseinrichtung durch eine vorherbestimmte Konstante, wobei die Konstante des Filters zum Beseitigen der elektrischen Störung zwischen dem Einspritzen und dem Dosieren geschaltet werden kann.
  6. Spritzgussmaschine mit einem schnecken-rotierenden Motor zum Drehen einer Schnecke, die in einem Heizzylinder eingesetzt ist, um ihre Achse herum, und einer Schneckenbewegungseinrichtung mit einem Stellantrieb zum axialen Bewegen der Schnecke rückwärts und vorwärts, wobei der Stellantrieb der Schneckenbewegungseinrichtung an der Heizzylinderseite angeordnet ist, und das hintere Ende der Schnecke innerhalb eines Rotationsoutputabschnitts des schnecken-rotierenden Motors gekoppelt ist.
DE10195427T 2000-02-07 2001-01-30 Spritzgussmaschine und Verfahren zum Steuern der Spritzgussmaschine Withdrawn DE10195427T5 (de)

Priority Applications (3)

Application Number Priority Date Filing Date Title
JP2000-29538 2000-02-07
JP2000029538 2000-02-07
PCT/JP2001/000596 WO2001058661A1 (fr) 2000-02-07 2001-01-30 Machine a mouler par injection et procede de commande de ladite machine

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE10195427T5 true DE10195427T5 (de) 2005-03-03

Family

ID=18554783

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE10195427T Withdrawn DE10195427T5 (de) 2000-02-07 2001-01-30 Spritzgussmaschine und Verfahren zum Steuern der Spritzgussmaschine

Country Status (7)

Country Link
US (2) US6866496B2 (de)
JP (1) JP4110365B2 (de)
KR (2) KR100715071B1 (de)
CN (2) CN1212916C (de)
DE (1) DE10195427T5 (de)
TW (1) TW557244B (de)
WO (1) WO2001058661A1 (de)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102007039620B4 (de) * 2006-10-19 2010-08-05 Engel Austria Gmbh Einspritzeinrichtung für eine Spritzgießmaschine

Families Citing this family (18)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
JP2004001279A (ja) * 2002-05-31 2004-01-08 Toshiba Mach Co Ltd 射出成形機
EP2319677B1 (de) * 2004-07-26 2016-02-10 Sumitomo Heavy Industries, LTD. Injektionsvorrichtung
DE102005007747B3 (de) * 2005-02-18 2006-05-11 Krauss-Maffei Kunststofftechnik Gmbh Verfahren zum Betrieb einer elektrischen Plastifiziereinrichtung und Vorrichtung zur Durchführung des Verfahrens
JP4829522B2 (ja) * 2005-04-14 2011-12-07 東芝機械株式会社 射出成形機の制御装置
JP4249151B2 (ja) * 2005-04-28 2009-04-02 住友重機械工業株式会社 射出成形機
JP4059892B2 (ja) * 2005-07-06 2008-03-12 ファナック株式会社 射出成形機の射出装置
TWI295618B (de) * 2005-12-05 2008-04-11 Ind Tech Res Inst
CN1986193B (zh) * 2005-12-20 2010-05-12 财团法人工业技术研究院 两段式注塑机的注射单元
JP4390789B2 (ja) * 2006-08-02 2009-12-24 宏平 澤 混練部及び射出部を有する一体化装置
JP4588079B2 (ja) * 2008-02-29 2010-11-24 日精樹脂工業株式会社 射出成形機及びその制御方法
CN101332660B (zh) * 2008-06-25 2012-06-13 联塑(杭州)机械有限公司 注塑机加料射出装置
DE102008037102B4 (de) * 2008-08-08 2010-07-08 Sumitomo (Shi) Demag Plastics Machinery Gmbh Einspritzeinheit für eine Spritzgießmaschine sowie Verfahren zum Betrieb einer solchen Einspritzeinheit
JP5401079B2 (ja) * 2008-11-06 2014-01-29 東芝機械株式会社 射出成形機
US8121710B2 (en) * 2008-12-18 2012-02-21 Plastic Engineering & Technical Services, Inc. Visual control process for valve gates
JP5492538B2 (ja) * 2009-12-11 2014-05-14 東芝機械株式会社 射出成形機
JP5694844B2 (ja) * 2011-04-28 2015-04-01 東洋機械金属株式会社 成形機の摩耗評価方法
JP6031358B2 (ja) * 2013-01-09 2016-11-24 株式会社エンプラス 包装された成形品の製造方法および製造装置
JP5758968B2 (ja) * 2013-11-01 2015-08-05 ファナック株式会社 プランジャを備えたインライン式射出成形機

Family Cites Families (20)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
JPH0440176B2 (de) * 1984-12-28 1992-07-02 Sumitomo Heavy Industries
JPS62198426A (en) * 1986-02-26 1987-09-02 Sumitomo Heavy Ind Ltd Dwell control system of motor-driven injection molding machine
JPH0448339B2 (de) * 1986-03-20 1992-08-06 Fanuc Ltd
JPH0249892B2 (ja) * 1986-04-07 1990-10-31 Sumitomo Heavy Industries Dendoshikishashutsuseikeikinohaiatsuseigyohoho
JPS6325934A (en) 1986-07-18 1988-02-03 Hitachi Ltd Bonding device for pellet
JPH089184B2 (ja) * 1989-05-24 1996-01-31 ファナック株式会社 射出成形機の射出装置
JP2552549B2 (ja) * 1989-07-13 1996-11-13 ファナック株式会社 電動射出成形機における射出・計量制御方法
JP3330405B2 (ja) * 1992-12-18 2002-09-30 東洋機械金属株式会社 射出成形機の射出装置
US5380181A (en) * 1993-06-21 1995-01-10 Sumitomo Heavy Industries, Ltd. Control device for an electric injection molding machine
US5421712A (en) * 1993-10-05 1995-06-06 Industrial Technology Research Institute Screw rotating and advancing device for an injection molding machine
JP3318427B2 (ja) * 1994-01-21 2002-08-26 ファナック株式会社 射出成形機における圧力検出装置の零点補正方法
JP2866019B2 (ja) * 1995-01-27 1999-03-08 住友重機械工業株式会社 電動射出成形機の射出装置
JP3512589B2 (ja) * 1997-04-17 2004-03-29 東洋機械金属株式会社 インラインスクリュー式の射出成形機
US6309571B2 (en) * 1998-02-27 2001-10-30 The Hong Kong University Of Science & Technology Method and apparatus for the control of injection molding
JP3593671B2 (ja) * 1998-05-01 2004-11-24 日創電機株式会社 成形機
JP3250180B2 (ja) * 1998-06-17 2002-01-28 住友重機械工業株式会社 電動射出成形機の可塑化/計量工程における除圧方法
JP3440406B2 (ja) * 1998-07-02 2003-08-25 住友重機械工業株式会社 射出成形機の背圧制御方法及び背圧制御装置
JP3056215B1 (ja) * 1999-05-25 2000-06-26 ファナック株式会社 射出成形機の計量制御装置
JP3453650B2 (ja) * 1999-08-05 2003-10-06 新潟鐵工成形機株式会社 射出成形機における樹脂圧力の制御方法
JP3440413B2 (ja) * 2000-06-12 2003-08-25 住友重機械工業株式会社 高速射出・高速圧抜きにおけるスクリュ位置制御方法

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102007039620B4 (de) * 2006-10-19 2010-08-05 Engel Austria Gmbh Einspritzeinrichtung für eine Spritzgießmaschine

Also Published As

Publication number Publication date
KR100732786B1 (ko) 2007-06-27
JP4110365B2 (ja) 2008-07-02
KR20020076274A (ko) 2002-10-09
KR100715071B1 (ko) 2007-05-07
US6866496B2 (en) 2005-03-15
TW557244B (en) 2003-10-11
WO2001058661A1 (fr) 2001-08-16
CN1398217A (zh) 2003-02-19
US20050127546A1 (en) 2005-06-16
CN1550306A (zh) 2004-12-01
KR20070012881A (ko) 2007-01-29
CN1212916C (zh) 2005-08-03
CN100548611C (zh) 2009-10-14
US7150841B2 (en) 2006-12-19
US20030111756A1 (en) 2003-06-19

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE10195427T5 (de) Spritzgussmaschine und Verfahren zum Steuern der Spritzgussmaschine
DE3612439C3 (de) Verfahren und Vorrichtung zur Steuerung des Einspritzvorganges in einer Spritzgußmaschine
DE60218613T2 (de) Elektrische Spritzgiessmaschine
DE60210714T2 (de) Spritzgiessmaschine mit hydraulischem Antriebsmechanismus und Steuerungsverfahren dafür
DE60301662T2 (de) Bremssystem für ein Fahrzeug mit mindestens einem hydrostatischem Antriebsmotor
DE69912728T2 (de) Spritzgiessmaschine für thermoplastischen Kunststoff
EP1307330B1 (de) Antriebsvorrichtung, insbesondere für die schliesseinheit, die einspritzeinheit oder die auswerfer einer kunststoffspritzgiessmaschine
DE102015114845B4 (de) Verfahren und Gerät zum Spritzgießen von Kunststoffmaterialien
DE19532267C2 (de) Elektrischer Antrieb mit hydraulischer Unterstützung in einer Spritzgießmaschine
DE112004001254B4 (de) Antriebsvorrichtung für eine Spritzgussmaschine und Verfahren zum Betrieb derselben
DE112008001353T5 (de) Formklemm- bzw. Formschließvorrichtung und Verfahren zum Steuern der Formklemm- bzw. Formschließvorrichtung
DE19852513A1 (de) Einspritzvorrichtung für eine Spritzgußmaschine
DE102013017358A1 (de) SPRITZGIEßMASCHINE MIT FUNKTION ZUM EINSTELLEN DES GLEICHGEWICHTS DER VERBINDUNGSSTANGEN
DE4129658A1 (de) Vierrad-lenkvorrichtung
DE3937099C2 (de) Antrieb für eine Plastifizier- und Einspritzeinheit einer Spritzgießmaschine
WO2002040243A1 (de) Antriebsvorrichtung zum verschieben zweier geradlinig bewegbarer komponenten einer kunststoffspritzgiessmaschine
EP0785059A1 (de) Plastifizier- und Einspritzeinheit einer Kunstoffspritzgiessmaschine
DE102010052254A1 (de) Automatische Schmiervorrichtung für eine Spritzgießmaschine
DE102009018071A1 (de) Verfahren und Regelvorrichtung zur Regelung einer Druckmittelzufuhr für einen hydraulischen Aktor
WO1988008080A1 (en) Process and device for quantity control of fuel injection
DE10208721B4 (de) Verfahren der Nulljustierung einer Messdose zur Erfassung eines Rückdrucks einer Schraube in einer elektrischen Spritzgießmaschine
WO2002011969A1 (de) Einspritzaggregat für eine kunststoffspritzgiessmaschine
DE10121000A1 (de) Einspritzaggregat für eine Kunststoffspritzgießmaschine
DE10060086C1 (de) Verfahren zum Betreiben eines Einspritzaggregates für eine Spritzgießmaschine
WO2007080056A1 (de) Einspritzeinrichtung einer spritzgiessmaschine und verfahren zu deren betrieb

Legal Events

Date Code Title Description
8110 Request for examination paragraph 44
8127 New person/name/address of the applicant

Owner name: KABUSHIKI KAISHA MEIKI SEISAKUSHO, AICHI, JP

8125 Change of the main classification

Ipc: B29C 45/77 AFI20051017BHDE

8139 Disposal/non-payment of the annual fee