DE10125844A1 - Küchenhängesystem - Google Patents

Küchenhängesystem

Info

Publication number
DE10125844A1
DE10125844A1 DE2001125844 DE10125844A DE10125844A1 DE 10125844 A1 DE10125844 A1 DE 10125844A1 DE 2001125844 DE2001125844 DE 2001125844 DE 10125844 A DE10125844 A DE 10125844A DE 10125844 A1 DE10125844 A1 DE 10125844A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
hanging
rail
module
kitchen
kitchen hanging
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Withdrawn
Application number
DE2001125844
Other languages
English (en)
Inventor
Ulrich Dahm-Wachsmann
Hans Joachim Krietsch
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
ALNO AG
Original Assignee
ALNO AG
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by ALNO AG filed Critical ALNO AG
Priority to DE2001125844 priority Critical patent/DE10125844A1/de
Priority claimed from DE20118482U external-priority patent/DE20118482U1/de
Priority claimed from EP20020011249 external-priority patent/EP1262606A1/de
Publication of DE10125844A1 publication Critical patent/DE10125844A1/de
Withdrawn legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04FFINISHING WORK ON BUILDINGS, e.g. STAIRS, FLOORS
    • E04F13/00Coverings or linings, e.g. for walls or ceilings
    • E04F13/07Coverings or linings, e.g. for walls or ceilings composed of covering or lining elements; Sub-structures therefor; Fastening means therefor
    • E04F13/08Coverings or linings, e.g. for walls or ceilings composed of covering or lining elements; Sub-structures therefor; Fastening means therefor composed of a plurality of similar covering or lining elements
    • E04F13/0801Separate fastening elements
    • E04F13/0803Separate fastening elements with load-supporting elongated furring elements between wall and covering elements
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A47FURNITURE; DOMESTIC ARTICLES OR APPLIANCES; COFFEE MILLS; SPICE MILLS; SUCTION CLEANERS IN GENERAL
    • A47BTABLES; DESKS; OFFICE FURNITURE; CABINETS; DRAWERS; GENERAL DETAILS OF FURNITURE
    • A47B77/00Kitchen cabinets
    • A47B77/04Provision for particular uses of compartments or other parts ; Compartments moving up and down, revolving parts
    • A47B77/14Provision for particular uses of compartments or other parts ; Compartments moving up and down, revolving parts by incorporation of racks or supports, other than shelves, for household utensils
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A47FURNITURE; DOMESTIC ARTICLES OR APPLIANCES; COFFEE MILLS; SPICE MILLS; SUCTION CLEANERS IN GENERAL
    • A47BTABLES; DESKS; OFFICE FURNITURE; CABINETS; DRAWERS; GENERAL DETAILS OF FURNITURE
    • A47B96/00Details of cabinets, racks or shelf units not covered by a single one of groups A47B43/00 - A47B95/00; General details of furniture
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04FFINISHING WORK ON BUILDINGS, e.g. STAIRS, FLOORS
    • E04F13/00Coverings or linings, e.g. for walls or ceilings
    • E04F13/07Coverings or linings, e.g. for walls or ceilings composed of covering or lining elements; Sub-structures therefor; Fastening means therefor
    • E04F13/08Coverings or linings, e.g. for walls or ceilings composed of covering or lining elements; Sub-structures therefor; Fastening means therefor composed of a plurality of similar covering or lining elements
    • E04F13/0801Separate fastening elements
    • E04F13/0803Separate fastening elements with load-supporting elongated furring elements between wall and covering elements
    • E04F13/0805Separate fastening elements with load-supporting elongated furring elements between wall and covering elements with additional fastening elements between furring elements and the wall
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04FFINISHING WORK ON BUILDINGS, e.g. STAIRS, FLOORS
    • E04F13/00Coverings or linings, e.g. for walls or ceilings
    • E04F13/07Coverings or linings, e.g. for walls or ceilings composed of covering or lining elements; Sub-structures therefor; Fastening means therefor
    • E04F13/08Coverings or linings, e.g. for walls or ceilings composed of covering or lining elements; Sub-structures therefor; Fastening means therefor composed of a plurality of similar covering or lining elements
    • E04F13/0801Separate fastening elements
    • E04F13/0803Separate fastening elements with load-supporting elongated furring elements between wall and covering elements
    • E04F13/081Separate fastening elements with load-supporting elongated furring elements between wall and covering elements with additional fastening elements between furring elements and covering elements
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A47FURNITURE; DOMESTIC ARTICLES OR APPLIANCES; COFFEE MILLS; SPICE MILLS; SUCTION CLEANERS IN GENERAL
    • A47BTABLES; DESKS; OFFICE FURNITURE; CABINETS; DRAWERS; GENERAL DETAILS OF FURNITURE
    • A47B96/00Details of cabinets, racks or shelf units not covered by a single one of groups A47B43/00 - A47B95/00; General details of furniture
    • A47B96/06Brackets or similar supporting means for cabinets, racks or shelves
    • A47B96/067Horizontal rails as suspension means in a cantilever arrangement
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F21LIGHTING
    • F21VFUNCTIONAL FEATURES OR DETAILS OF LIGHTING DEVICES OR SYSTEMS THEREOF; STRUCTURAL COMBINATIONS OF LIGHTING DEVICES WITH OTHER ARTICLES, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • F21V21/00Supporting, suspending, or attaching arrangements for lighting devices; Hand grips
    • F21V21/34Supporting elements displaceable along a guiding element
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F21LIGHTING
    • F21WINDEXING SCHEME ASSOCIATED WITH SUBCLASSES F21K, F21L, F21S and F21V, RELATING TO USES OR APPLICATIONS OF LIGHTING DEVICES OR SYSTEMS
    • F21W2131/00Use or application of lighting devices or systems not provided for in codes F21W2102/00-F21W2121/00
    • F21W2131/30Lighting for domestic or personal use
    • F21W2131/301Lighting for domestic or personal use for furniture

Abstract

Die Erfindung betrifft ein Küchenhängesystem (4) mit wenigstens einer an einer Wand (5) angeordneten Schiene (6) und wenigstens einem an dieser befestigten oder dieser Schiene (6) zugeordneten Hängemodul (7), wobei die Schiene (6) wenigstens einen Führungskanal (11, 12) aufweist, dem entweder ein flächenhaftes Leuchtmodul (9) zur Beleuchtung eines vor der Wand (5) liegenden Raumes zugeordnet ist und/oder in dem ein Haltemodul (10) zur Aufnahme von Küchengeräten und Lebensmitteln verschiebbar angeordnet ist, wobei das Haltemodul (10) wenigstens bei alleiniger Anordnung an der Schiene (6) an dieser momentfrei befestigt ist.

Description

Die Erfindung betrifft ein Küchenhängesystem nach dem Oberbegriff des Anspruchs 1.
Aus der WO 00/62646 sind Beleuchtungsflächen für modular aufgebaute Küchen bekannt, die zur senkrechten Anordnung zwischen Unterschränken und Oberschränken vorgesehen sind. Die einzelnen Beleuchtungsflächen sind über an den Rahmen der Beleuchtungsflächen angeordnete "männliche" und "weibliche" Steckkontakte elektrisch verbindbar und sollen den Wandbereich zwischen Unterschrank und Oberschrank vollständig abdecken und eine "leuchtende" Wand bilden. Die vorgeschlagene Lösung erfordert zu ihrer Realisierung insbesondere bei großen Küchen einen erheblichen finanziellen Aufwand, da große Wandflächen mit Beleuchtungsflächen abgedeckt werden müssen. Weiterhin wird durch eine solche bandartige Anordnung der Beleuchtungsflächen die Wand zwischen Unterschrank und Oberschrank vollständig verbaut und ihrer Nutzung für weitere Funktionen entzogen. Auch hinsichtlich der Reinhaltung der Küche ergeben sich Probleme, da die Beleuchtungsflächen zur Reinigung der Wand von dieser demontiert werden müssen.
Weiterhin sind Ablagen bekannt, die in eine Nut einer an einer Wand angeordneten Schiene eingehängt sind. Diese greifen mit einem stegartigen Fortsatz in die im Querschnitt bogenförmig aufwärts verlaufende Nut und stützen sich an den Nutwänden ab. Nachteilig an derartigen Ablagen ist, dass diese sich insbesondere im beladenen Zustand nur mühsam in der Schiene nach rechts und links verschieben lassen, da die Ablage beim Verschieben von Hand in eine Position gehoben bzw. gekippt und in dieser gehalten werden muss, in welcher der Fortsatz nicht gegen die Nutwände drückt, um eine das Verschieben bremsende, starke Reibung zwischen dem Fortsatz und den Nutwänden zu verhindern.
Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, ein Küchenhängesystem zu entwickeln, das den Einsatz von Hängemodulen komfortabler macht, die variable Anordnung unterschiedlicher Hängemodule erlaubt, flexibel in der Küche einsetzbar ist, eine vielfältige Nutzung der Wand zulässt und modernen Ansprüchen an die Gestaltung und die Hygiene genügt.
Diese Aufgabe wird erfindungsgemäß durch die Merkmale des Anspruchs 1 gelöst. Durch die in den Unteransprüchen genannten Merkmale sind vorteilhafte Ausführungen und Weiterbildungen möglich.
Das erfindungsgemäße Küchenhängesystem besteht aus einer an einer Wand angeordneten Schiene mit wenigstens einem Führungskanal und einem an dieser befestigten oder dieser zugeordneten Hängemodul, wobei entweder ein flächenhaftes Leuchtmodul und/oder ein Haltemodul zum Einsatz kommt, das wenigstens bei alleiniger Anordnung an der Schiene an dieser momentfrei befestigt oder dieser zugeordnet ist. Hierdurch ist es möglich, unterschiedliche Hängemodule einzeln oder gemeinsam an der Hängeschiene zu betreiben, so dass der Installationsaufwand minimal und die Variabilität hoch ist. Eine momentfreie Anordnung des Haltemoduls erlaubt, dieses mit einem minimalen Kraftaufwand in der Schiene zu verschieben, da zwischen der als Laufprofilschiene ausgebildeten Schiene und dem Haltemodul keine Klemmkräfte wirken bzw. Kontaktflächen existieren, an denen das Haltemodul über das Drehmoment gegen die Schiene gepresst wird. Unter einem flächenhaften Leuchtmodul ist ein Leuchtelement zu verstehen, bei dem eine Seite wenigstens annähernd vollständig eine transparente Fläche aufweist, die durch eine innerhalb des Leuchtelements liegende elektrische Glühbirne oder Leuchtröhre hinterleuchtet ist. Unter einem Haltemodul ist im Sinne der Erfindung eine Vorrichtung zu verstehen, welche an der Schiene aufgehängt ist und Aufnahmevorrichtungen für Küchengeräte und/oder Lebensmittel besitzt. Im weiteren Sinne der Erfindung ist unter einem Haltemodul auch jede andere Vorrichtung zu verstehen, die zur Aufnahme oder Halterung der unterschiedlichsten Gegenstände geeignet ist. Hier ist beispielsweise auch ein Brett zu nennen, an dem mit Hilfe von Magneten oder Steck- oder Klebemitteln Papierzettel befestigbar sind. Im weiteren Sinne der Erfindung werden zu den Leuchtmodulen auch Anzeigemittel wie beispielsweise Flachbildschirme gezählt. Gegebenenfalls können diese auch Tasten oder berührungssensitive Bereiche aufweisen. Ein Hängemodul kann auch durch einen flachen, flächenhaften Lautsprecher gebildet sein. Wesentliches Merkmal aller Hängemodule ist, dass deren Tiefe nur einen Bruchteil deren Höhe bzw. Breite beträgt. Unter "zugeordnet" ist im Sinne der Erfindung zu verstehen, dass insbesondere das Leuchtmodul in dem Führungskanal aufgehängt ist und von diesem aus mit Strom versorgt ist oder dass insbesondere das Leuchtmodul auf den Führungskanal ausgerichtet ist, mit diesem aber nur für die Stromversorgung in Verbindung steht.
Gemäß einer besonders vorteilhaften Ausführung der Erfindung ist das Küchenhängesystem oberhalb einer Tisch- bzw. Arbeitsplatte und insbesondere zwischen einem Unterschrank und einem Oberschrank angeordnet. Hierdurch kann die Wandfläche optimal genutzt werden.
Eine weitere vorteilhafte Ausbildung des Erfindungsgegenstandes sieht vor, das Küchenhängesystem an einem Wandvorbau zu fixieren, von der Decke oder der Unterseite eines Hängeschrankes abzuhängen oder an beispielsweise auf der Arbeitsplatte befestigten Tragsäulen aufzuhängen. Eine derartige Aufhängung erlaubt eine einfache Ausrichtung des Küchenhängesystems zu den Küchenmöbeln und stellt weiterhin eine sichere Befestigung des Küchenhängesystems unabhängig von der Stabilität der Wand sicher.
Es ist vorteilhaft, wenn das Leuchtmodul eine im Wesentlichen rechteckige Leuchtfläche aufweist, die etwa parallel zur Wand ausgerichtet ist. Hierdurch ist es möglich, die an der Wand vorhandene Fläche optimal auszunutzen und einen vor der Wand liegenden Bereich einer Arbeits- oder Tischplatte ähnlich wie durch ein Fenster zu beleuchten.
Weiterhin ist es vorteilhaft, das Leuchtmodul in der Schiene zu fixieren. Hierdurch ist sichergestellt, dass das Leuchtmodul nicht versehentlich aus einer als optimal erachteten Position verschoben wird.
Ebenso ist es vorteilhaft, das Leuchtmodul an der Schiene verfahrbar anzuordnen. Hierdurch kann ein Leuchtmodul an verschiedenen Stellen zum Einsatz kommen und erlaubt somit, die zahl der erforderlichen Leuchtmodule auf ein Minimum zu begrenzen. Dies erlaubt es, die frei bleibende, nicht durch Leuchtmodule verdeckte Wandfläche für andere Aufgaben zu nutzen und macht das Küchenhängesystem kostengünstig. Weiterhin ist durch diese Verfahrbarkeit der Leuchtmodule die Reinigung der gesamten Wandfläche, vor der sich die Leuchtmodule bewegen, problemlos möglich.
Die Stromzuführung in das Leuchtmodul erfolgt vorteilhafterweise über eine zur Leuchtfläche etwa parallele Rückseite des Leuchtmoduls. Hierdurch ist eine Stromversorgung auch über ein Kabel möglich, ohne die Optik des Leuchtmoduls zu stören.
Gemäß einer besonderen Ausführungsform ist es vorgesehen, das Beleuchtungsmodul über Befestigungsmittel an der Schiene zu führen, die als Wagen oder Gleiter ausgebildet sind. Hierdurch ist eine sichere, leichtgängige Verschiebung des Leuchtmoduls entlang der Schiene möglich.
Weiterhin ist es vorteilhaft, die Schiene mit Strom führenden Kontaktleisten und/oder Befestigungsmitteln für ein Stromkabel auszustatten. Dies erlaubt eine weitestgehend unauffällige Energieversorgung des Leuchtmoduls.
Eine Modifikation des Erfindungsgegenstandes sieht vor, die Leuchtfläche bzw. Gehäuseform des Leuchtmoduls insbesondere dreieckig, quadratisch, fünfeckig, rund, oval oder elliptisch zu wählen. Hierdurch ist es möglich, in der Küche vorhandene Gestaltungsformen im Leuchtmittel aufzunehmen bzw. gestalterische Akzente in der Küche zu setzen.
Eine zweckmäßige Ausgestaltung des Erfindungsgegenstandes sieht vor, die Befestigungsmittel des Leuchtmoduls mit beweglichen, gefederten Backen und/oder Gleitkörpern und/oder Rollen, welche die Schiene umgreifen und/oder hintergreifen, zu versehen. Hierdurch ist eine sichere Führung des Leuchtmoduls an der Schiene gewährleistet.
Weiterhin sieht die Erfindung vor, das Leuchtmodul ohne Rahmen auszubilden, d. h. die Vorderseite des Leuchtmoduls vollständig als Leuchtfläche zu nutzen. Hierdurch ist eine optimale, großflächige Lichtverteilung gewährleistet.
Eine zweckmäßige Ausgestaltung des Erfindungsgegenstandes sieht vor, das Haltemodul insbesondere in seiner Höhen- und Breitenabmessung dem Leuchtmodul weitestgehend anzupassen und insbesondere quaderförmig auszubilden. Hierdurch ist eine optimale Ausnutzung der Wandfläche sowohl durch das Haltemodul als auch durch das Leuchtmodul gewährleistet.
Gemäß einer besonderen Ausführungsform des Erfindungsgegenstandes ist es vorgesehen, das Haltemodul rahmenförmig auszubilden, wobei der Rahmen zur Rückseite hin bzw. zur Wand hin durch eine lichtdurchlässige Rückwand gebildet ist und Haltemittel für insbesondere Küchengeräte oder Lebensmittel vor der lichtdurchlässigen Rückwand liegen und mit dem Rahmen und/oder der lichtdurchlässigen Rückwand verbunden sind. Hierdurch ist es möglich, das Haltemodul ohne zusätzlichen Aufwand an die jeweilige Küche anzupassen, da die Wand durch die lichtdurchlässige Rückwand des Haltemoduls hindurch sichtbar ist und somit dessen Aussehen wesentlich mitbestimmt.
Erfindungsgemäß wird weiter vorgeschlagen, den Rahmen des Haltemoduls mit auswechselbaren Einsätzen zur Halterung von Küchengeräten und/oder Lebensmitteln vorzusehen. Hierdurch kann dieser auf die jeweiligen Erfordernisse angepasst werden.
Eine zweckmäßige Ausgestaltung des Erfindungsgegenstandes sieht vor, für die Festlegung des Hängemoduls an der Schiene bzw. am Führungskanal Feststell- bzw. Brems- bzw. Klemmmittel, insbesondere Schrauben und/oder Exzenter und/oder Rastnasen vorzusehen. Hierdurch ist es möglich, die Position der einzelnen Hängemodule vorübergehend oder dauerhaft festzulegen.
Eine Modifikation des Erfindungsgegenstandes sieht vor, das Hängemodul relativ zur Schiene drehbar und/oder schwenkbar und/oder kippbar auszugestalten. Hierdurch ist es möglich, das Hängemodul auch auf einen Arbeitsplatz, der sich nicht unmittelbar vor dem Hängemodul befindet, auszurichten. Durch die Ausrichtung mehrerer als Leuchtmodule ausgestalteter Hängemodule auf einen Bereich kann dessen Beleuchtung intensiviert werden.
Gemäß der Erfindung ist es weiterhin vorgesehen, die Schiene in einem unteren und/oder einem oberen Bereich des Hängemoduls anzuordnen. Die Anordnung der Schiene in einem oberen Bereich des Hängemoduls erlaubt einen besonders einfachen Zugriff auf die Schiene, da diese dann etwa in Armhöhe verläuft. Die Anordnung der Schiene in einem unteren Bereich des Hängemoduls gibt die Möglichkeit, die Schiene unter Umständen auch bei einer Unterbrechung der Küchenzeile durch ein Fenster ununterbrochen, beispielsweise unterhalb der Fensterbank, fortlaufen zu lassen.
Eine zweckmäßige Ausgestaltung des Erfindungsgegenstandes sieht vor, die Hängemodule in wenigstens zwei Führungskanälen zu führen und in verschiedenen etwa parallel zur Wand verlaufenden Ebenen anzuordnen. Hierdurch ist es möglich, mit einem Hängemodul das andere Hängemodul zu überfahren bzw. zu unterfahren. Hierbei ist bei einer im oberen Bereich des Hängemoduls liegenden Schiene das überfahrende Hängemodul in einem Führungskanal verankert, der oberhalb des Führungskanals des unterfahrenden Hängemoduls angeordnet ist und das unterfahrende Hängemodul liegt in einer Ebene zwischen der Wand und dem überfahrenden Hängemodul. Ein besonderer Vorteil ergibt sich, wenn die Leuchtmodule als unterfahrende Hängemodule ausgebildet sind und die Haltemodule als überfahrende Hängemodule ausgebildet sind. Hierdurch ist es möglich, ein mit einer lichtdurchlässigen Rückwand versehenes Haltemodul durch ein Leuchtmodul zu hinterleuchten. Auch für gleichartige Hängemodule, die als überfahrbare und unterfahrbare Hängemodule ausgestaltet sind, ergeben sich vorteilhafte Anwendungen. Durch eine derartige Anordnung lässt sich insbesondere Platz sparen, da Haltemodule hintereinander angeordnet sein können, um nur bei Bedarf auseinandergezogen zu werden. Auch Leuchtmodule lassen sich auf diese Weise im "Tagbetrieb" der Küche verstauen.
Weiterhin sieht die Erfindung vor, das Hängemodul mit einem Stützmittel auszustatten, welches das Hängemodul unterhalb der Schiene gegen die Wand abstützt, insbesondere ist es vorgesehen, an der Wand auf der Höhe des Stützmittels eine Schiene anzuordnen. Durch dieses Stützmittel kann auf einfache Weise ein Moment abgefangen werden, welches durch die Gewichtskraft des Hängemittels um eine im Bereich der Schiene verlaufende Drehachse erzeugt wird. Durch die Auflageschiene ist es möglich, Unebenheiten und/oder Rücksprünge und/oder Vorsprünge der Wand, wie z. B. Fugen, auszugleichen und eine Werkstoffpaarung zu wählen, bei welcher das Stützmittel beim Verschieben keine Schleifspuren hinterlässt.
Eine besonders vorteilhafte Ausbildung des Erfindungsgegenstandes sieht vor, das Stützmittel als Arm oder Bügel auszubilden, der zur Wand bzw. zur Anlageschiene hin Roll- oder Gleitmittel aufweist. Hierdurch ist eine besonders leichtgängige Verschiebung des Hängemoduls gewährleistet.
Eine zweckmäßige Ausgestaltung des Erfindungsgegenstandes sieht vor, die Schiene mit wenigstens zwei Kanälen zu versehen, wobei der erste Führungskanal dem Leuchtmodul und der zweite Führungskanal dem Haltemodul zugeordnet ist. Hierdurch ist es möglich, die Führungskanäle speziell für das jeweilige Modul zu optimieren. Weiterhin entfällt der Aufwand in beiden Führungskanälen eine elektrische Stromversorgung vorzusehen.
Eine Modifikation des Erfindungsgegenstandes sieht einen waagrechten und/oder schrägen und/oder senkrechten und/oder kurvenförmigen Verlauf der Schiene vor. Hierdurch ist es möglich, die Schiene bzw. die Position der Hängemodule jeglichem Verlauf der Wand bzw. der Küchenelemente anzupassen. Insbesondere ist die Führung der Schiene über eine in Draufsicht bogenförmige Wand oder in einem gleichbleibenden Abstand zu einer Treppe vorgesehen.
Weiterhin sieht die Erfindung vor, die Schiene mit wenigstens einem im Querschnitt teilkreisförmigen Boden oder Einsatz auszustatten und das mit der Schiene in Kontakt stehende Befestigungsmittel des Hängemoduls an einer Unterseite im Querschnitt konvex auszubilden. Durch eine derartige Anpassung von Schiene und Befestigungsmittel entsteht eine Lagerung, welche eine Drehbarkeit des Befestigungsmittels bzw. des Hängemoduls um eine im Führungskanal verlaufende Mittelachse erlaubt. Dies bedeutet, dass das Hängemodul über das Befestigungsmittel kein Drehmoment an der Schiene ableiten kann, da es in dieser schaukelartig bzw. pendelnd gelagert ist. Die Drehmomentabstützung erfolgt, wie oben bereits erwähnt, durch das Stützmittel.
Weiterhin sieht die Erfindung vor, an der Schiene im Bereich des Führungskanals ein Hindernis anzuordnen, welches das Herausziehen des Befestigungsmittels aus dem Führungskanal in einer senkrechten Richtung zur Wand behindert. Hierdurch wird ein versehentliches Aushängen des Hängemoduls aus der Schiene wirksam verhindert.
Vorteilhafterweise ist das Hindernis an der Rückwand oder der Decke des Führungskanals angeformt oder durch einen Einsatz gebildet. Dies erlaubt eine einfache Geometrie der Schiene bzw. ein Nachrüsten dieses Sicherungsmittels.
Eine zweckmäßige Ausgestaltung des Erfindungsgegenstandes sieht vor, die Schiene an einer Rückwand mit einem Lochmuster zu versehen, das die Befestigung der Schiene an einem Mauerwerk und/oder an Tragschienen erlaubt. Hierdurch ist die Schiene für alle denkbaren Einsatzfälle geeignet.
Gemäß einer besonderen Ausführungsform des Erfindungsgegenstandes ist es vorgesehen, das Lochmuster aus wenigstens zwei parallel und versetzt zueinander verlaufenden Reihen von Ausnehmungen auszubilden, wobei sich nebeneinanderliegende Ausnehmungen jeweils teilweise überlappen. Ein derartiges Lochmuster stellt unabhängig vom Verlauf von Tragschienen immer eine über der jeweiligen Tragschiene liegende Ausnehmung für den Durchtritt einer Schraube zur Verfügung. Somit müssen bei der Montage der Tragschienen im Hinblick auf die später hierauf zu montierenden Schienen keine Maße berücksichtigt werden. Hierdurch kann die Montage der Tragschienen wesentlich schneller erfolgen und weiterhin sind in keinem Fall Korrekturarbeiten erforderlich.
Eine zweckmäßige Ausgestaltung der Erfindung sieht vor, die Schiene mit wenigstens einer insbesondere U-förmigen oder stegartigen Aufnahme für eine Wandverkleidung auszustatten. Hierdurch ist es möglich, die Schiene nicht nur als Leitmittel für die Hängemodule zur verwenden, sondern gleichzeitig auch als Träger und Befestigungsmittel für die Wandverkleidung einzusetzen.
Weitere Einzelheiten der Erfindung werden in der Zeichnung anhand von schematisch dargestellten Ausführungsbeispielen beschrieben.
Hierbei zeigt:
Fig. 1 eine schematische Ansicht einer Einbauküche,
Fig. 2 eine schematische Ansicht einer weiteren Einbauküche,
Fig. 3 eine schematische Ansicht eines Haltemoduls,
Fig. 4 eine schematische Ansicht einer Schiene mit Hängemodulen,
Fig. 5 eine weitere schematische Ansicht einer Schiene mit Hängemodulen,
Fig. 6 eine dritte schematische Ansicht einer Schiene mit Hängemodulen,
Fig. 7 eine schematische Schnittansicht der Fig. 6 entlang der Schnittlinie VII-VII,
Fig. 8 eine Schiene mit Leuchtmodulen,
Fig. 9 eine Schiene mit Haltemodulen,
Fig. 10 eine Variante einer Schiene mit Haltemodulen,
Fig. 11 eine Variante einer Schiene mit Leuchtmodulen,
Fig. 12 eine schematische Schnittansicht entlang der in Fig. 11 dargestellten Schnittlinie XII-XII,
Fig. 13 eine Draufsicht auf eine Schiene,
Fig. 14 eine perspektivische Ansicht der in Fig. 13 dargestellten Schiene,
Fig. 15 eine Seitenansicht der in Fig. 13 dargestellten Schiene,
Fig. 16 eine schematische Darstellung eines in die Schiene eingehängten Hängemoduls,
Fig. 17 eine schematische Darstellung des Hängemoduls beim Einsetzen in die Schiene,
Fig. 18 eine geschnittene Seitenansicht einer weiteren Schiene,
Fig. 18a eine schematische Seitenansicht auf ein Leuchtmodul und ein Haltemodul, die in einer Schiene geführt sind,
Fig. 19 eine geschnittene Seitenansicht eines Haltemoduls und
Fig. 20 eine geschnittene Seitenansicht eines Haltemoduls und eines Leuchtmoduls.
In Fig. 1 ist eine Einbauküche 1 dargestellt. Diese besteht im Wesentlichen aus Oberschränken 2, Unterschränken 3 und einem Küchenhängesystem 4. Das Küchenhängesystem 4 ist ebenso wie die Oberschränke 2 an einer Wand 5 aufgehängt. Im Einzelnen besteht das Küchenhängesystem 4 aus einer Schiene 6, Hängemodulen 7 und einer Anlaufschiene 8. Die Hängemodule 7 sind als Leuchtmodule 9 und als Haltemodule 10 ausgebildet. Die Schiene 6 weist Führungskanäle 11, 12 auf, in welche die Hängemodule 7 eingehängt sind. Mit in Fig. 1 nicht dargestellten Stützmitteln stützen sich die Hängemodule 7 gegen die Anlaufschiene 8 ab. Die Hängemodule 7 sind in Pfeilrichtungen x, x' an der Schiene 6 verschiebbar.
Fig. 2 zeigt die Einbauküche 1 mit einer Variante eines Küchenhängesystems 4. Das Küchenhängesystem 4 ist über Tragarme 13 an einer Unterseite 14 der Oberschränke 2 befestigt. Hierbei nehmen die Tragarme 13 die Schiene 6 und die Anlaufschiene 8 des Küchenhängesystems 4 tragend auf. Die Hängemodule 7 sind wie bei dem in Fig. 1 gezeigten Küchenhängesystem 4 an der Schiene 6 aufgehängt und an der Anlaufschiene 8 abgestützt.
Fig. 3 zeigt eine Draufsicht auf ein als Haltemodul 10 ausgebildetes Hängemodul 7. Das Haltemodul 10 besteht im Wesentlichen aus einem Rahmen 15 und einer Glasplatte 16, welche über Laschen 17 mit dem Rahmen 15 verbunden ist. Weiterhin sind am Rahmen 15 bzw. an der Glasplatte 16 Einsätze 18 angebracht, welche dazu geeignet sind, z. B. Becher 19, eine Schachtel 20 oder Besteck 21 aufzunehmen. Befestigungsmittel 22 zur Befestigung des Haltemoduls 10 an der hier nicht dargestellten Schiene sind hinter den oberen Laschen 17 angeordnet. Stützmittel 23 zur Abstützung des Haltemoduls 10 gegen die hier nicht dargestellte Anlaufschiene sind hinter den unteren Laschen 17 vorgesehen.
Fig. 4 zeigt ein weiteres Küchenhängesystem 4 mit einem Haltemodul 10 und einem Leuchtmodul 9, welche in Führungskanälen 11, 12 einer Schiene 6 befestigt sind und sich gegen eine Anlaufschiene 8 abstützen. Das Leuchtmodul 9 besitzt eine Leuchtfläche 24, hinter der Leuchtmittel 25 angeordnet sind. Die Leuchtmittel 25 sind über eine Stromzuführung 26 mit Energie versorgt, wobei die Stromzuführung 26 durch ein Stromkabel 27 realisiert ist. Dieses Stromkabel 27 ist im Führungskanal 12 verlegt und tritt in diesen aus einer Wand 5 über eine Bohrung 28 ein. Das Leuchtmodul 9 kann entsprechend der Länge des Stromkabels 27 positioniert werden. Gemäß einer nicht dargestellten Ausführungsform der Erfindung ist es vorgesehen, die Stromzuführung über ein dehnbares Spiralkabel vorzusehen, das eine freie Beweglichkeit des Leuchtmoduls 9 in der Schiene 6 über einen durch das Spiralkabel definierten Bereich zulässt. Das in Fig. 4 dargestellte Haltemodul 10 ist in dem über dem Führungskanal 12 liegenden Führungskanal 11 geführt.
Fig. 5 zeigt eine weitere Variante eines Küchenhängesystems 4 mit Leuchtmodulen 9 und einem Haltemodul 10. Die Leuchtmodule 9 besitzen eine parallel zu einer Wand 5 ausgerichtete Leuchtfläche 24, welche von einem ebenfalls parallel zur Wand 5 ausgerichteten Leuchtflächenrahmen 29 umgeben ist.
Fig. 6 zeigt eine weitere Variante eines Küchenhängesystems 4 mit einem Leuchtmodul 9 und einem Haltemodul 10. Das Leuchtmodul 9 ist zwischen einer Wand 5 und dem Haltemodul 10 angeordnet und kann das Haltemodul 10 unterfahren. Hierdurch sind die Positionen des Leuchtmoduls 9 und des Haltemoduls 10 an einer Schiene 6 frei wählbar, wobei sich die Hängemodule 7 in ihrer Verfahrbarkeit nicht behindern.
Fig. 7 zeigt eine schematische, vereinfachte Schnittdarstellung durch das in Fig. 6 dargestellte Küchenhängesystem 4 entlang der Schnittlinie VII-VII. Die Schiene 6 und eine Anlaufschiene 8 sind in der Wand 5 angeordnet, welche als Wandverkleidung 30 ausgebildet ist. Die Wand 5 verläuft in einer Ebene I, das Leuchtmodul 9 verläuft in einer Ebene II und das Haltemodul 10 verläuft in einer Ebene III. Die Hängemodule 7 sind mit Befestigungsmitteln 22 an der Schiene 6 befestigt, wobei die in Fig. 6 dargestellten Führungskanäle 11, 12 in Fig. 7 zur Vereinfachung nicht dargestellt sind. Gegen die Anlaufschiene 8 stützen sich die Hängemodule 7 mit Stützmitteln 23 ab. Im Querschnitt gesehen übergreift das Haltemodul 10 das Leuchtmodul 9 U-förmig und schließt mit der Wand 5 bzw. der Schiene 6 und der Anlaufschiene 8 einen Tunnelbereich 31 ein. Dieser Tunnelbereich 31 dient als Fahrkanal 32 für das Leuchtmodul 9.
Fig. 8 zeigt eine weitere Variante eines Küchenhängesystems 4 mit einer Schiene 6, mit einem Führungskanal 11, einer Anlaufschiene 8 und zwei Hängemodulen 7, die als Leuchtmodule 9 ausgebildet sind. Der Führungskanal 11 ist im Querschnitt T-förmig ausgebildet und weist in Hinterschneidungen 33 Kontaktschienen 34 (gestrichelt dargestellt) auf. Die Kontaktschienen 34 bilden zusammen mit an den nicht sichtbaren Befestigungsmitteln angeordneten Gleitkontakten eine Stromzuführung 26 zu den Leuchtflächen 9. Die Stromführung 26 erlaubt eine freie Verschiebbarkeit der Leuchtflächen 9 entlang der Schiene 6 in den Richtungen x, x'.
Fig. 9 zeigt eine weitere Variante eines Küchenhängesystems 4 mit zwei in einer Schiene 6 geführten Haltemodulen 10, welche sich gegen eine Anlaufschiene 8 abstützen. Die Haltemodule 10 sind in den Richtungen x, x' frei an der Schiene 6 verschiebbar.
Fig. 10 zeigt eine weitere Variante eines Küchenhängesystems 4 mit zwei Haltemodulen 10, welche in Führungskanälen 11, 12 einer Schiene 6 geführt sind. Hierbei kann das rechte Haltemodul 10 das linke Haltemodul 10 unterfahren bzw. das linke Haltemodul 10 das rechte Haltemodul 10 überfahren. Dies ermöglicht einen Positionswechsel der Haltemodule 10 und eine raumsparende Anordnung der Haltemodule 10, in welcher das rechte Haltemodul 10 unter dem linken Haltemodul 10 steht.
Fig. 11 zeigt eine weitere Variante eines Küchenhängesystems 4 mit als Leuchtmodule 9 ausgebildeten Hängemodulen 7, welche in Führungskanälen 11, 12 einer Schiene 6 geführt sind und sich gegen eine Anlaufschiene 8 abstützen. Im Führungskanal 11 ist ein großes Hängemodul 9' geführt. Im Führungskanal 12 sind zwei kleine Hängemodule 9", 9''' geführt.
Wie aus Fig. 12 zu entnehmen ist, welche einen schematischen, vereinfachten Schnitt entlang der Schnittlinie XII-XII durch die Fig. 11 zeigt, sind die kleinen Leuchtmodule 9", 9''' in einer Ebene II angeordnet. Diese verläuft zwischen einer Ebene I einer Wand 5 und einer Ebene III des großen Leuchtmoduls 9'. Das in den Fig. 11 und 12 gezeigte Küchenhängesystem 4 erlaubt die freie Verfahrbarkeit des großen Leuchtmoduls 9' über die gesamte Länge der Schiene 6. Somit ist das große Leuchtmodul 9' überall einsetzbar. Weiterhin erlaubt diese Anordnung auch, eines der kleinen Leuchtmodule 9" bzw. 9''' unter dem großen Leuchtmodul 9' zu parken.
Fig. 13 zeigt eine detaillierte Ansicht einer Schiene 6 mit Führungskanälen 11, 12. Der Führungskanal 12 weist an einer Rückwand 35 ein Lochmuster 36 auf, das aus Langlöchern 37 besteht. Die Langlöcher 37 sind in zwei Reihen 38, 39 angeordnet, die parallel zueinander verlaufen. Die Lamglöcher 37 der Reihen 38, 39 sind versetzt zueinander angeordnet, wobei an jeder beliebigen Stelle S, S', S" jeweils wenigstens ein Langloch 37 vorhanden ist.
Fig. 14 zeigt eine perspektivische Darstellung der in Fig. 13 dargestellten Schiene 6 und in Fig. 15 ist eine Seitenansicht dieser Schiene dargestellt. Der untere Führungskanal 12, der die Langlöcher 37 aufweist, ist zur Aufnahme eines Befestigungsmittels eines Leuchtmoduls vorgesehen, wobei das Befestigungsmittel durch einen Steg 40 im Führungskanal gehalten ist. Weiterhin sind im Führungskanal 12 abschnittsweise Kabelhalter 41 für ein nicht dargestelltes Stromkabel vorgesehen. Der Führungskanal 11 weist einen Boden 42 auf, welcher eine Rinne 43 mit einem teilkreisförmigen Querschnitt bildet. Die Rinne 43 weist einen Tiefpunkt 44 auf, der zwischen einer Rückwand 45 des Führungskanals 11 und einer Sichtseite 46 der Schiene 6 liegt. Im Führungskanal 11 ist gegenüber der Rinne 43 ein bogenförmig verlaufender Steg 47 an der Schiene 6 ausgebildet, der als Schikane bzw. Hindernis 48 für ein nicht dargestelltes Befestigungsmittel eines nicht dargestellten Haltemoduls dient. Zu einer Oberseite 49 und einer Unterseite 50 weist die Schiene 6 Stege 51 auf, welche zur Anbindung einer nicht dargestellten Wandverkleidung bzw. eines nicht dargestellten Wandvorbaus dienen. Durch die Langlöcher 37 ist die Schiene 6 mit Schrauben in einer nicht dargestellten Wand oder an nicht dargestellten Tragschienen befestigt.
Fig. 16 zeigt die Anordnung eines Befestigungsmittels 22 eines nicht weiter dargestellten Haltemoduls an der aus den Fig. 13 bis 15 bekannten Schiene 6. Das Befestigungsmittel 22 besitzt einen Fortsatz 52, dessen Form an den Boden 42 des Führungskanals 11 angepasst ist. Hierbei verhält sich der Fortsatz 52 wie ein Stab in einer Rinne, die in etwa denselben Durchmesser aufweist. Das heißt, das nicht dargestellte Haltemodul ist über das Befestigungsmittel 22 bzw. dessen Fortsatz 52 im Führungskanal 11 um einen Mittelpunkt M pendelnd in Drehrichtungen y, y' gelagert. In der in Fig. 16 gezeigten Position des Befestigungsmittels 22 ist sowohl eine Drehbewegung des Befestigungsmittels 22 in Pfeilrichtung y als auch in Pfeilrichtung y' möglich. In dieser Position wird somit von der Schiene 6 kein vom nicht dargestellten Haltemodul bzw. vom Befestigungsmittel 22 erzeugtes Moment um den Punkt M aufgenommen.
Fig. 17 zeigt das in Fig. 16 dargestellte Befestigungsmittel 22 in einer Position, aus der dieses durch eine Drehung um den Mittelpunkt M in Drehrichtung y' in die in Fig. 16 gezeigte Position bringbar ist. Diese Einsetzbewegung ist durch den Steg 47 und den Boden 42 vorgegeben. Eine Entnahme des Befestigungsmittels 22 bzw. des hier nicht dargestellten gesamten Hängemoduls erfolgt durch eine entsprechend entgegengesetzte Bewegung. Ein Herausziehen des Befestigungsmittels 22 in Pfeilrichtung l (s. Fig. 16) aus der Schiene 6 ist durch den gewölbten Boden 42 und den Steg 47 erschwert. Der gewölbte Boden 42 lässt eine Bewegung des Befestigungsmittels 22 in Pfeilrichtung l nur zu, wenn dieses gleichzeitig in Pfeilrichtung m angehoben wird. Eine Hebebewegung in Pfeilrichtung m ist jedoch durch den Steg 47 begrenzt. Somit ist der Fortsatz 52 des Befestigungsmittels 22 formschlüssig im Führungskanal 11 gehalten, wobei kleine Bewegungen durch das vorhandene Spiel möglich sind.
Fig. 18 zeigt einen Querschnitt einer Schiene 6, die zwei Führungskanäle 11, 12 aufweist. Im Führungskanal 12 ist eine Nase 56 angeordnet, an der Kontaktschienen 34 für die Stromzuführung zu einem nicht dargestellten Leuchtmodul vorgesehen sind.
Fig. 18a zeigt eine Schiene 6, in welche ein Leuchtmodul 9 und ein Haltemodul 10 eingehängt sind. Das Haltemodul 10 ist über eine Rolle 57 in einer Rinne 43 eines Führungskanals 11 der Schiene 6 verschiebbar geführt. Das Leuchtmodul 9 ist mittels eines Stiftes 58 in einem Führungskanal 12 der Schiene 6 verankert. Der Stift 58 besitzt an zwei gegenüberliegenden Seiten Nocken 59, welche in Ausnehmungen 60 der Schiene 6 greifen. Durch eine Drehung des Stiftes 58 mittels eines nicht dargestellten Werkzeugs um eine Achse k um 90° ist es möglich, die Nocken 59 außer Eingriff zu bringen und somit ein Verschieben des Stiftes 58 bzw. des Leuchtmoduls 9 in der Schiene 6 bzw. ein Herausnehmen aus der Schiene 6 zu ermöglichen.
Fig. 19 zeigt eine geschnittene Seitenansicht eines Haltemoduls 10, das mit einem Befestigungsmittel 22 in einem Führungskanal 11 einer Schiene 6 geführt ist und sich mit einem Stützmittel 23 gegen eine Anlaufschiene 8 abstützt. Eine Wand 5 ist aus einem Mauerwerk 53 und einem Wandvorbau 30, der auf dem Mauerwerk 53 befestigt ist, gebildet. Hierbei sind die Schiene 6 und die Anlaufschiene 8 in den Wandvorbau 30 integriert bzw. dienen als Verbindungsmittel zwischen Platten 54, welche die Wandverkleidung 30 im Wesentlichen bilden. Ein Rahmen 15 und eine Glasplatte 16 des Haltemoduls 10 sind zwischen dem Befestigungsmittel 22 und dem Stützmittel 23 gehalten. Gemäß einer nicht dargestellten Ausführungsvariante ist ein Führungskanal 12, der für den Einsatz eines nicht dargestellten weiteren Hängemoduls vorgesehen ist, durch eine Kappe, einen Deckel oder einen Einsatz verblendet.
Fig. 20 zeigt eine geschnittene Seitenansicht eines Haltemoduls 10 und eines Leuchtmoduls 9. Das Haltemodul 10 ist in einer Schiene 6 über ein Befestigungsmittel 22 aufgehängt und über ein Stützmittel 23 an einer Anlaufschiene 8 abgestützt. Das Leuchtmodul 9 ist durch Befestigungsmittel 55 (nur symbolisch dargestellt) an einer Platte 54 befestigt, wobei die Stromzuführung mittels eines nicht dargestellter Kabels erfolgt, das in einem Führungskanal 12 der Schiene 6 verläuft. Das Leuchtmodul 9 ist von dem Haltemodul 10 überfahrbar. Das heißt, die Verschiebbarkeit des Haltemoduls 10 in der Schiene 6 ist durch das Leuchtmodul 9 nicht behindert oder begrenzt. Als Befestigungsmittel 55 für das Leuchtmodul 9 kommen beispielsweise Schrauben, Magnete oder Saugnäpfe zum Einsatz.
Die Erfindung ist nicht auf dargestellte oder beschriebene Ausführungsbeispiele beschränkt. Sie umfasst vielmehr Weiterbildungen der Erfindung im Rahmen der Schutzrechtsansprüche. Insbesondere sieht die Erfindung auch den Einsatz von unterschiedlich hohen Hängemodulen und den Einsatz von zwei in unterschiedlicher Höhe angeordneten Schienen zur Führung der Hängemodule vor. Weiterhin ist auch eine vertikale Führung von Hängemodulen in einer Schiene vorgesehen.
Bezugszeichenliste
1
Einbauküche
2
Oberschrank
3
Unterschrank
4
Küchenhängesystem
5
Wand
6
Schiene
7
Hängemodul
8
Anlaufschiene
9
Leuchtmodul
10
Haltemodul
11
Führungskanal (von
6
)
12
Führungskanal (von
6
)
13
Tragarm
14
Unterseite
15
Rahmen
16
Glasplatte
17
Lasche
18
Einsatz
19
Becher
20
Schachtel
21
Besteck
22
Befestigungsmittel
23
Stützmittel
24
Leuchtfläche
25
Leuchtmittel
26
Stromzuführung
27
Stromkabel
28
Bohrung
29
Leuchtflächenrahmen
30
Wandverkleidung, Wandvorbau
31
Tunnelbereich
32
Fahrkanal
33
Hinterschneidung
34
Kontaktschiene
35
Rückwand (von
12
)
36
Lochmuster
37
Langloch
38
Reihe
39
Reihe
40
Steg
41
Kabelhalter
42
Boden (von
11
)
43
Rinne
44
Tiefpunkt
45
Rückwand (von
11
)
46
Sichtseite (von
6
)
47
Steg (in
11
)
48
Schikane, Hindernis
49
Oberseite (von
6
)
50
Unterseite (von
6
)
51
Steg (von
49
,
50
)
52
Fortsatz
53
Mauerwerk
54
Platte
55
Befestigungsmittel
56
Nase
57
Rolle
58
Stift
59
Nocken
60
Ausnehmung

Claims (35)

1. Küchenhängesystem (4) mit wenigstens einer an einer Wand (5) angeordneten Schiene (6) und wenigstens einem an dieser befestigten oder dieser Schiene (6) zugeordneten Hängemodul (7), wobei die Schiene (6) wenigstens einen Führungskanal (11, 12) aufweist, dem entweder ein flächenhaftes Leuchtmodul (9) zur Beleuchtung eines vor der Wand liegenden Raumes zugeordnet ist und/oder in dem ein Haltemodul (10) zur Aufnahme von Küchengeräten (21) und/oder Lebensmitteln (20) verschiebbar angeordnet ist, wobei das Haltemodul (10) wenigstens bei alleiniger Anordnung an der Schiene (6) an dieser momentfrei befestigt ist.
2. Küchenhängesystem (4) nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass das Küchenhängesystem (4) oberhalb eines Unterschrankes (3) und insbesondere zwischen einem Unterschrank (3) und einem Oberschrank (2) angeordnet ist.
3. Küchenhängesystem (4) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Küchenhängesystem (4) an einem Wandvorbau (30) angeordnet ist.
4. Küchenhängesystem (4) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Küchenhängesystem (4) von einer Decke (14) abgehängt ist.
5. Küchenhängesystem (4) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Küchenhängesystem (4) an vorzugsweise senkrecht stehenden oder hängenden Tragsäulen (13) aufgehängt ist.
6. Küchenhängesystem (4) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Küchenhängesystem (4) an der Unterseite (14) eines Hängeschrankes (2) angeordnet ist.
7. Küchenhängesystem (4) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Leuchtmodul (9) eine etwa parallel zur Wand (5) ausgerichtete, vorzugsweise rechteckige Leuchtfläche (24) aufweist.
8. Küchenhängesystem (4) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Leuchtmodul (9) in der Schiene (6) fixiert ist.
9. Küchenhängesystem (4) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Leuchtmodul (9) in der Schiene (6) verfahrbar ist.
10. Küchenhängesystem (4) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass eine Stromzuführung (26) in das Leuchtmodul (9) über eine zur Leuchtfläche (24) etwa parallele Rückseite erfolgt.
11. Küchenhängesystem (4) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Leuchtmodul (9) über Befestigungsmittel (22), die als Wagen oder Gleiter ausgebildet sind, an der Schiene (6) befestigt ist.
12. Küchenhängesystem (4) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Schiene (6) stromführende Kontaktleisten (34) und/oder eine Aufnahme- oder Befestigungsvorrichtung (41) für ein Stromkabel (27) aufweist.
13. Küchenhängesystem (4) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Leuchtmodul (9) insbesondere eine dreieckige oder quadratische oder fünfeckige oder runde oder ovale oder elliptische Leuchtfläche (24) bzw. Gehäuseform aufweist.
14. Küchenhängesystem (4) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Befestigungsmittel (22) des Leuchtmoduls (9) die Schiene (6) mit beweglichen, gefederten Backen und/oder Gleitkörpern und/oder Rollen umgreifen und/oder hintergreifen.
15. Küchenhängesystem (4) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Leuchtmodul (9) rahmenlos ausgebildet ist.
16. Küchenhängesystem (4) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Haltemodul (10) etwa die Abmessungen des Leuchtmoduls (9) aufweist.
17. Küchenhängesystem (4) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Haltemodul (10) im Wesentlichen quaderförmig ausgebildet ist.
18. Küchenhängesystem (4) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Haltemodul (10) als zu einer Vorderseite geöffneter Rahmen (15) ausgebildet ist, der zur Rückseite hin insbesondere offen ausgebildet ist und/oder durch eine lichtdurchlässige Rückwand, insbesondere eine Glasplatte (16) oder Plexiglasplatte, abgeschlossen ist.
19. Küchenhängesystem (4) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass an dem Rahmen (15) des Haltemoduls (10) unterschiedliche Einsätze (18) anbringbar sind.
20. Küchenhängesystem (4) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Hängemodul (7) Feststell- bzw. Brems- bzw. Klemmmittel, insbesondere Schrauben und/oder Exzenter und/oder Rastnasen zur Arretierung an der Schiene (6) bzw. am Führungskanal (11, 12) aufweist.
21. Küchenhängesystem (4) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Hängemodul (7) relativ zur Schiene (6) drehbar und/oder schwenkbar und/oder kippbar ist.
22. Küchenhängesystem (4) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Schiene (6) in einem unteren oder einem oberen Bereich des Hängemoduls (7) angeordnet ist.
23. Küchenhängesystem (4) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Hängemodule (7) in verschiedenen Führungskanälen (11, 12) und in verschiedenen etwa parallel zu der Wand (5) verlaufenden Ebenen (II, III) angeordnet sind und eines der Hängemodule (7) von einem anderen der Hängemodule (7) überfahrbar bzw. unterfahrbar ist.
24. Küchenhängesystem (4) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Hängemodul (7) ein Stützmittel (23) aufweist, welches das Hängemodul (7) unterhalb der Schiene (6) gegen die Wand (5) abstützt.
25. Küchenhängesystem (4) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass an der Wand (5) auf der Höhe des Stützmittels (23) eine Anlaufschiene (8) angeordnet ist.
26. Küchenhängesystem (4) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Stützmittel (23) als Arm oder Bügel ausgebildet ist, der insbesondere zur Wand (5) hin Roll- oder Gleitmittel aufweist.
27. Küchenhängesystem (4) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Befestigungsmittel (22) des Hängemoduls (7), an einer Unterseite im Querschnitt konvex gewölbt ist.
28. Küchenhängesystem (4) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Schiene (6) wenigstens zwei Kanäle (11, 12) aufweist, wobei der erste Führungskanal (11) zur Aufnähme des Leuchtmoduls (9) vorgesehen ist und der zweite Führungskanal (12) zur Aufnahme des Haltemoduls (10) vorgesehen ist.
29. Küchenhängesystem (4) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Schiene (6) waagrecht und/oder schräg und/oder senkrecht und/oder kurvenförmig verlaufend angeordnet ist.
30. Küchenhängesystem (4) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass wenigstens ein sich parallel zur Wand (5) öffnender Führungskanal (11, 12) der Schiene (6) einen im Querschnitt rinnenförmigen Boden (42) oder Einsatz aufweist.
31. Küchenhängesystem (4) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass an der Schiene (6) eine Schikane (48) angeordnet ist, welche das Herausziehen des in den Führungskanal (11, 12) eingehängten Befestigungsmittels (22) des Hängemoduls (7) insbesondere in senkrechter Richtung zur Wand (5) behindert.
32. Küchenhängesystem (4) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Schikane (48) an einer Rückwand. (35) oder einer Decke (49) des Führungskanals (11, 12) angeordnet oder durch einen Einsatz gebildet ist.
33. Küchenhängesystem (4) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Schiene (6) an der Rückwand (35) ein Lochmuster (36) zur Befestigung der Schiene (6) an einem Mauerwerk und/oder an Tragschienen aufweist.
34. Küchenhängesystem (4) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Lochmuster (36) aus wenigstens zwei parallel und versetzt zueinander verlaufenden Reihen (38, 39) von Langlöchern (37) besteht, wobei sich nebeneinander liegende Langlöcher (37) jeweils um eine Langlochbreite überlappen.
35. Küchenhängesystem (4) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Schiene (6) wenigstens eine Aufnahme (51) für eine Wandverkleidung (30) aufweist.
DE2001125844 2001-05-25 2001-05-25 Küchenhängesystem Withdrawn DE10125844A1 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE2001125844 DE10125844A1 (de) 2001-05-25 2001-05-25 Küchenhängesystem

Applications Claiming Priority (4)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE2001125844 DE10125844A1 (de) 2001-05-25 2001-05-25 Küchenhängesystem
DE20118482U DE20118482U1 (de) 2001-05-25 2001-05-25 Küchenhängesystem
EP02011169A EP1262122A1 (de) 2001-05-25 2002-05-21 Küchenhängesystem
EP20020011249 EP1262606A1 (de) 2001-05-25 2002-05-22 Küchenvorbauwand

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE10125844A1 true DE10125844A1 (de) 2002-11-28

Family

ID=7686343

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE2001125844 Withdrawn DE10125844A1 (de) 2001-05-25 2001-05-25 Küchenhängesystem

Country Status (2)

Country Link
EP (1) EP1262122A1 (de)
DE (1) DE10125844A1 (de)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE20211274U1 (de) * 2002-07-25 2003-12-11 Brinkmann, Udo Plattenkörper

Families Citing this family (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
WO2010134887A2 (en) * 2009-05-19 2010-11-25 Tian Tong Koh Lighting system
IT1401629B1 (it) * 2010-08-11 2013-07-26 Boschello Sistema di arredo modulare, in particolar una libreria.
CA2873006A1 (en) 2014-06-09 2015-12-09 Masterbrand Cabinets, Inc. Storage system
DE102019106023A1 (de) * 2019-03-08 2020-09-10 Wilhelm Modersohn Gmbh & Co Kg Befestigungsanordnung und Verfahren zur Fixierung eines Gegenstandes an einer Leichtbauwand

Citations (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE3926993A1 (de) * 1989-08-16 1990-05-10 Manfred Henneken Vorrichtung zur schaffung variabler arbeitsplaetze durch horizontale (seitliche) verschiebung von moebelelementen
DE19735905A1 (de) * 1997-08-19 1999-02-25 Wellmann Gustav Gmbh & Co Kg Küchenmöbelsystem in wangenbauweise, insbesondere zur un- und/oder bedingten Wandmontage

Family Cites Families (8)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE2829728C2 (de) * 1978-07-06 1980-09-18 Franz 4420 Coesfeld Rossmoeller Befestigungsvorrichtung zum Aufhängen von Paneelen und Möbelelementen
JP2981305B2 (ja) * 1991-06-15 1999-11-22 松下電工株式会社 台所のハンギング装置
US5624168A (en) * 1994-08-24 1997-04-29 Licciardello, Sr.; Morris F. Cabinet mounting apparatus
US5718493A (en) * 1995-04-04 1998-02-17 Nikolai; Gerhard Cabinet construction system
JPH10127377A (ja) * 1996-10-29 1998-05-19 Matsushita Electric Works Ltd 吊り下げ式棚装置
FR2787973B1 (fr) * 1998-12-30 2001-02-16 Financ Veron Sofive Soc Equipement electrique formant un support destine a un plan de travail de cuisine
EP1052751A1 (de) * 1999-05-12 2000-11-15 MOBILI BERLONI - S.p.A. Mehrzweckige ausgerüstete Kabelrinnen für Küchenmöbel, unter den Schränken
DE10044969B4 (de) * 1999-09-10 2007-07-05 Konrad Knoblauch Vermögensverwaltung GmbH Wandprofilleiste

Patent Citations (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE3926993A1 (de) * 1989-08-16 1990-05-10 Manfred Henneken Vorrichtung zur schaffung variabler arbeitsplaetze durch horizontale (seitliche) verschiebung von moebelelementen
DE19735905A1 (de) * 1997-08-19 1999-02-25 Wellmann Gustav Gmbh & Co Kg Küchenmöbelsystem in wangenbauweise, insbesondere zur un- und/oder bedingten Wandmontage

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE20211274U1 (de) * 2002-07-25 2003-12-11 Brinkmann, Udo Plattenkörper

Also Published As

Publication number Publication date
EP1262122A1 (de) 2002-12-04

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP0901332B1 (de) Modulares inneneinrichtungssystem
EP1688070B1 (de) Regal mit Beleuchtungseinrichtung
EP0455656B1 (de) Trennwandung, insbesondere für messehallen
EP1262122A1 (de) Küchenhängesystem
DE69907078T2 (de) Beleuchtetes Regal
DE2625202C3 (de) Haushaltgerät z.B. Geschirrspülmaschine mit einem frontseitigen Sockelrücksprung
DE102005004654B4 (de) Flexibles Präsentationssystem und Profilschiene hierfür
DE10324375B4 (de) Küchenmöbelsystem
DE202004019070U1 (de) Hängeschrank, insbesondere Küchenoberschrank
DE19735905A1 (de) Küchenmöbelsystem in wangenbauweise, insbesondere zur un- und/oder bedingten Wandmontage
DE102004006097B4 (de) Möbelboden
EP1202418A2 (de) Vielseitig handhabbare Funktionsleiste für Raumwandungen, insbesondere Raumecken
WO2016037744A1 (de) Profil
EP1366691B1 (de) Küchenmöbelsystem
EP0314964B1 (de) Hängeschrank aus Stahlblech
DE202010018375U1 (de) Werkzeuglos befestigbare Beleuchtungseinheit
EP0338210B1 (de) Medizinische Versorgungsvorrichtung
EP1629745A1 (de) Bodenseitiger Schubkasten
WO2004017802A1 (de) Vorrichtung zur warenpräsentation mit einer horizontal angeordneten profilschiene
EP1692980A1 (de) Vorrichtung zur Warenpräsentation mit einer horizontal angeordneten Profilschiene
EP1264564A1 (de) Möbelkorpus
WO2006086898A1 (de) Vorrichtung zur warenpräsentation mit einer horizontal angeordneten profilschiene
DE202018100404U1 (de) Höhenadapter für Möbel
EP1219205A2 (de) Küche mit Küchenelementen mit einem ortsfesten Profilkörper
DE2336418A1 (de) Deckenleuchte in abgehaengter decke

Legal Events

Date Code Title Description
OM8 Search report available as to paragraph 43 lit. 1 sentence 1 patent law
8139 Disposal/non-payment of the annual fee