New! View global litigation for patent families

DE10111510B4 - Chirurgische Zange - Google Patents

Chirurgische Zange

Info

Publication number
DE10111510B4
DE10111510B4 DE2001111510 DE10111510A DE10111510B4 DE 10111510 B4 DE10111510 B4 DE 10111510B4 DE 2001111510 DE2001111510 DE 2001111510 DE 10111510 A DE10111510 A DE 10111510A DE 10111510 B4 DE10111510 B4 DE 10111510B4
Authority
DE
Grant status
Grant
Patent type
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired - Fee Related
Application number
DE2001111510
Other languages
English (en)
Other versions
DE10111510A1 (de )
Inventor
Daniel Dipl.-Ing. Dietzel
Ernst Falk
Helmut Heckele
Stephan Prestel
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Wolf Richard GmbH
Original Assignee
Wolf Richard GmbH
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Grant date

Links

Classifications

    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B17/00Surgical instruments, devices or methods, e.g. tourniquets
    • A61B17/16Bone cutting, breaking or removal means other than saws, e.g. Osteoclasts; Drills or chisels for bones; Trepans
    • A61B17/1604Chisels; Rongeurs; Punches; Stamps
    • A61B17/1606Chisels; Rongeurs; Punches; Stamps of forceps type, i.e. having two jaw elements moving relative to each other
    • A61B17/1608Chisels; Rongeurs; Punches; Stamps of forceps type, i.e. having two jaw elements moving relative to each other the two jaw elements being linked to two elongated shaft elements moving longitudinally relative to each other
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B17/00Surgical instruments, devices or methods, e.g. tourniquets
    • A61B17/16Bone cutting, breaking or removal means other than saws, e.g. Osteoclasts; Drills or chisels for bones; Trepans
    • A61B17/1662Bone cutting, breaking or removal means other than saws, e.g. Osteoclasts; Drills or chisels for bones; Trepans for particular parts of the body
    • A61B17/1688Bone cutting, breaking or removal means other than saws, e.g. Osteoclasts; Drills or chisels for bones; Trepans for particular parts of the body for the sinus or nose
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B17/00Surgical instruments, devices or methods, e.g. tourniquets
    • A61B17/24Surgical instruments, devices or methods, e.g. tourniquets for use in the oral cavity, larynx, bronchial passages or nose; Tongue scrapers
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B17/00Surgical instruments, devices or methods, e.g. tourniquets
    • A61B2017/0046Surgical instruments, devices or methods, e.g. tourniquets with a releasable handle; with handle and operating part separable
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B17/00Surgical instruments, devices or methods, e.g. tourniquets
    • A61B17/28Surgical forceps
    • A61B17/29Forceps for use in minimally invasive surgery
    • A61B2017/2926Details of heads or jaws
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B90/00Instruments, implements or accessories specially adapted for surgery or diagnosis and not covered by any of the groups A61B1/00 - A61B50/00, e.g. for luxation treatment or for protecting wound edges
    • A61B90/70Cleaning devices specially adapted for surgical instruments

Abstract

Chirurgische Zange (1) mit einem Schaft (2) und einem distalseitigen Zangenmaul (3) mit zwei beim Schließen des Zangenmauls (3) scharf schneidenden Maulteilen (4,5), von denen das eine erste Maulteil (4) durch axiale Verstellung eines Betätigungselements (6) relativ zum anderen feststehenden zweiten Maulteil (5) verschwenkbar ist, dadurch gekennzeichnet, dass die beiden Maulteile (4,5) jeweils zweischenkelig mit einen Winkel α einschließenden Schenkeln (4a, 4b, 5a, 5b) ausgebildet sind und dass bei geschlossenem Zangenmaul (3) der eine Schenkel (4a, 5a) jedes Maulteils (4, 5) prograd im Winkel zur Längsachse des Schafts (2) verläuft und über einen Maulteilbogen (8) in den anderen zur Seite hin abgekröpften Schenkel (4b, 5b) übergeht.

Description

  • [0001]
    Die Erfindung betrifft eine chirurgische Zange mit einem Schaft und einem distalseitigen Zangenmaul mit zwei beim Schließen des Zangenmauls scharf schneidenden Maulteilen, von denen das eine erste Maulteil durch axiale Verstellung eines Betätigungselements relativ zum anderen feststehenden zweiten Maulteil verschwenkbar ist.
  • [0002]
    Die Druckschriften DE 37 38 692 A1 , EP 0 706 780 A2 , US 6 019 780 , US 5 487 745 und US 4 662 371 zeigen chirurgische Instrumente dieser Art mit zwei schneidenden Maulteilen, die jeweils einschenkelig ausgebildet sind bzw. einen vom Schwenklager aus distalwärts gesehen geraden Verlauf haben, so dass man dementsprechend mit diesen Instrumenten auch nur gerade verlaufende Schnitte im Gewebe durchführen kann.
  • [0003]
    Das gilt auch für die Instrumente ( DE 37 11 377 A1 und DE 93 07 793 U1 ), bei denen die Maulteile bzw. das Zangenmaul insgesamt bezüglich der Instrumentenhandhabe verdrehbar sind bzw. ist, was zu einer größeren Vielseitigkeit solcher Instrumente hinsichtlich ihrer Anwendung führt. Allerdings muss auch festgestellt werden, dass Instrumente dieser Art nicht für spezielle chirurgische Eingriffe insbesondere im Bereich des Siebbeindaches geeignet sind.
  • [0004]
    Das Siebbeindach des Menschen stellt nämlich aus operationstechnischer Sicht besondere Anforderungen an das Instrumentarium. Um in dieser Region der Nasennebenhöhlen Gewebe trennen zu können, ohne das Risiko beispielsweise einer Liquorfistel einzugehen, sind Instrumente gefordert, de ren Formgebung der besonderen Anatomie der Nasennebenhöhle angepasst sind.
  • [0005]
    Im Stand der Technik ist eine Vielzahl von Instrumenten für die Sinus-Chirurgie bekannt. Insbesondere existieren Siebbeinzangen ( DE 94 21 125 U1 ), die allerdings meist nur das seitliche Arbeiten, nicht jedoch das Arbeiten am Dach des Organsystems ermöglichen. Spezielle Zangen bzw. Stanzen ermöglichen zwar auch das Arbeiten am Dach des Organsystems, weisen jedoch verschiedene Nachteile auf. Aufgrund ihrer massiven Ausführung können die Zangen bzw. Stanzen nur schwierig an den zu operierenden Bereich herangeführt werden. Des weiteren bedingt das auch eine erhebliche Sichteinschränkung durch das Instrument, was es dem Operateur schwer macht, einen Überblick über die zu behandelnde Zone der Nebenhöhlenregion zu behalten. Weiterhin ist es als nachteilig erkannt worden, dass vorbekannte Siebbeinzangen dazu neigen, Gewebe abzureißen, was das Risiko einer Liquorfistel erhöht.
  • [0006]
    Der Erfindung liegt daher die Aufgabe zugrunde, eine chirurgische Zange der eingangs genannten Art zu schaffen, die die genannten Nachteile nicht mehr aufweist. Sie soll sich also besonders dafür eignen, Operationen im Dachbereich des Nasenorgansystems vorzunehmen zu können. Schließlich soll ein rissfreies Schneiden von Gewebe sichergestellt werden.
  • [0007]
    Die Lösung dieser Aufgabe durch die Erfindung ist dadurch gekennzeichnet, dass die beiden Maulteile jeweils zweischenkelig mit einen Winkel α einschließenden Schenkeln ausgebildet sind und dass bei geschlossenem Zangenmaul der eine Schenkel jedes Maulteiles prograd im Winkel zur Längsachse des Schafts verläuft und über einen Maulteilbogen in den anderen zur Seite hin abgekröpften Schenkel übergeht.
  • [0008]
    Bei der erfindungsgemäßen Zange ist der Schaft mit Vorteil rohrförmig ausgeführt, und das Betätigungselement verläuft im Inneren des Schafts.
  • [0009]
    Ein besonders guter Schnittverlauf durch das Gewebe ergibt sich dann, wenn der von den beiden Schenkeln jedes Maulteils eingeschlossene Winkel α größer als 90° ist. Zum sicheren Festhalten des Gewebes an den Schneiden der Zange ist weiterhin vorgesehen, dass an einem der Maulteile, bevorzugt am feststehenden Maulteil, angrenzend an dessen Schneide und parallel hierzu ein Profil in Form einer Riffelung oder eines Wellenschliffs vorgesehen ist.
  • [0010]
    Die Handhabbarkeit der Zange wird vielseitiger, wenn der Zangeneinsatz, bestehend aus Schaft, Betätigungselement und Maulteilen, gegenüber einer Handhabe der Zange verdrehbar und festsetzbar ist.
  • [0011]
    Mit der erfindungsgemäßen Ausgestaltung wird es möglich, nicht nur einen Schnitt in der Instrumentenlängsrichtung, sondern auch quer zur Längs achse des Instruments auszuführen. Weiterhin kann der zu therapierende Bereich in der Körperhöhle einfach erreicht werden. Die vorgeschlagene Zange kann, wie bereits erwähnt wurde, sowohl einen in Richtung der In- strumentenlängsachse als auch einen über eine bestimmte Länge quer zu dieser verlaufenden scharfen Schnitt ausführen, so dass ein Vorteil der vorgeschlagenen Zange also darin liegt, dass die Möglichkeit einer seitlichen Schnittführung besteht, insbesondere der guten Schnittführung bei der Operation am Dach des Organsystems.
  • [0012]
    In der Zeichnung ist ein Ausführungsbeispiel der Erfindung dargestellt. Es zeigen:
  • [0013]
    1 eine chirurgische Zange in der Seitenansicht,
  • [0014]
    2 den distalen Endabschnitt der Zange in der Vergrößerung bei geschlossenem Zangenmaul,
  • [0015]
    3 den in 2 dargestellten Endabschnitt in der Draufsicht und
  • [0016]
    4 den distalen Endabschnitt der Zange gemäß 2 bei geöffnetem Zangenmaul.
  • [0017]
    In 1 ist eine chirurgische Zange 1, die insbesondere für die Siebbeinoperation geeignet ist, schematisch in der Seitenansicht zu sehen. Die Zange 1 hat einen Schaft 2, der das Zangenmaul 3 und die Handhabe 11 bzw. das Zangengehäuse miteinander verbindet. Das Zangenmaul 3 besteht aus zwei Maulteilen 4 und 5. Ein Maulteil 5 ist dabei fest am Schaft 2 angeordnet, während das andere Maulteil 4 mittels eines Gelenkstifts 13 beweglich und relativ zum Maulteil 5 verschwenkbar gelagert ist. Durch die Schwenkbewegung kann beim Schließen des Zangenmauls Gewebe durchtrennt werden. Die mit Schneiden versehenen Maulteile wirken dabei als Schere.
  • [0018]
    Die Verschwenkung des beweglich angeordneten Maulteils 4 gegenüber dem festen Maulteil 5 erfolgt zum Schließen oder Öffnen des Zangemauls durch eine axiale Verschiebebewegung eines als Stange ausgebildeten Betätigungselements 6, das konzentrisch in dem rohrförmig ausgebildeten Schaft 2 geführt ist. Die axiale Bewegung des Betätigungselements 6 erfolgt in an sich bekannter Weise durch entsprechender Betätigung der Handhabe 11.
  • [0019]
    Beide Maulteile 4 und 5 bestehen, wie am besten aus 3 hervorgeht, aus zwei Schenkeln 4a, 4b und 5a, 5b, die über einen Maulteilbogen 8 ineinanderübergehen. Der eine Schenkel 4a bzw. 5a eines jeden Maulteils 4 und 5 verläuft bei geschlossenem Zangenmaul 3 prograd im Winkel zur Längsachse 2a des Schafts 2. Der Winkel zwischen Schaftlängsachse 2a und Schenkelrichtung kann etwa 135° betragen.
  • [0020]
    In der hierzu senkrechten Richtung gemäß 3 ist zu erkennen, dass der andere Schenkel 4b, 5b der beiden Maulteile 4 bzw. 5 in einem Winkel zum Schenkel 4a, 5a angeordnet ist. Über einen Maulteilbogen 8 geht der eine Schenkel in den zur Seite hin abgekröpften Schenkel über, so dass die Maulteile im Längsschnitt im Wesentlichen L-förmig oder hakenförmig gestaltet sind. Der von den Maulteilschenkeln jedes Maulteils eingeschlossene Winkel α beträgt bevorzugt mehr als 90°, damit der Schnitt vom Anfang bis zum Ende entlang den Schneidkanten der Schenkel punktförmig fortschreitend erfolgt. So wird ein sauberer Schnitt erreicht, da sich im Bereich der abgekröpften Schenkel 4b, 5b bei einem kleineren Winkel sonst Probleme im Zusammenhang mit einem gleichmäßigen und vollständigen Schnitt ergeben könnten. Dem jeweiligen Anwendungszweck entsprechend kann die distalseitige Abkröpfung der beiden Maulteile 4, 5 zur Seite hin nach links oder rechts erfolgen.
  • [0021]
    Eine erhebliche Verbesserung der Handhabbarkeit der Zange 1 kann dadurch erreicht werden, dass der Zangeneinsatz, bestehend aus Schaft 2, Betätigungselement 6 und Maulteilen 4 und 5, gegenüber der Handhabe 11 der Zange verdrehbar und festsetzbar ist. Dabei kann die Verdrehung über 360° erfolgen. Um diese Verdrehung ausführen zu können, muss die in 1 dargestellte Gewindehülse 14 gelöst werden, damit die kraftschlüssige Verbindung zwischen dem Zangeneinsatz und einer ersten ringförmigen Aufnahme 15 einerseits und einer gabelförmigen zweiten Aufnahme 16 andererseits aufgehoben wird. Wie 1 entnommen werden kann, ist die ringförmige Aufnahme 15 zwischen zwei Vorsprüngen 17 lösbar dadurch festgelegt, dass sich der Gewindezapfen 18 der Aufnahme 15 über eine im Handhabenteil 19 befindliche Bohrung mit der Gewindehülse 14 im Eingriff befindet.
  • [0022]
    Ein Abrutschen des zu durchtrennenden Gewebes am und aus dem Zangemaul wird wirksam dadurch verhindert, dass am feststehenden Maulteil 5 angrenzend an dessen Schneide 20 und parallel hierzu ein ausgeprägtes Profil 10 vorgesehen ist ( 3). Das Profil 10 besteht hier aus einer Riffelung bzw. aus einem Wellenschliff und hält das Gewebe beim Schneidevorgang fest.
  • [0023]
    Zum Zwecke der Reinigung und/oder Desinfektion bzw. Sterilisation kann der Schaft 2 vollständig von der Handhabe 11 gelöst werden. Zur Spülung ist ein Spülanschluß 12 vorgesehen, der mittels einer aufschraubbaren Kappe 21 verschließbar ist. Am Spülanschluß 12 kann Spülflüssigkeit zum Durchspülen des das Betätigungselement 6 aufnehmenden Innenraums des Schafts 2 in die Zange eingeleitet werden.
  • [0024]
    Das Betätigungselement 6 kann gegenüber dem Schaft 2 im Bereich des proximalseitigen Endes durch einen nicht dargestellten O-Ring abgedichtet sein. Dadurch wird bewirkt, dass das Durchspülen des Zangenschaftes 2 nur in distaler Richtung erfolgt, um auch eventuell im Bereich der beiden Zangenmaulteile 4, 5 befindliche und in den Schaft 2 eingedrungene Verunreinigungen beseitigen zu können.

Claims (7)

  1. Chirurgische Zange (1) mit einem Schaft (2) und einem distalseitigen Zangenmaul (3) mit zwei beim Schließen des Zangenmauls (3) scharf schneidenden Maulteilen (4,5), von denen das eine erste Maulteil (4) durch axiale Verstellung eines Betätigungselements (6) relativ zum anderen feststehenden zweiten Maulteil (5) verschwenkbar ist, dadurch gekennzeichnet, dass die beiden Maulteile (4,5) jeweils zweischenkelig mit einen Winkel α einschließenden Schenkeln (4a, 4b, 5a, 5b) ausgebildet sind und dass bei geschlossenem Zangenmaul (3) der eine Schenkel (4a, 5a) jedes Maulteils (4, 5) prograd im Winkel zur Längsachse des Schafts (2) verläuft und über einen Maulteilbogen (8) in den anderen zur Seite hin abgekröpften Schenkel (4b, 5b) übergeht.
  2. Zange nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der Schaft (2) rohrförmig ausgeführt ist und das Betätigungselement (6) im Inneren des Schafts (2) verläuft.
  3. Zange nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass der von den beiden Schenkeln (4a, 4b, 5a, 5b) jedes Maulteils (4, 5) eingeschlossene Winkel α größer als 90° ist.
  4. Zange nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass an einem der Maulteile (4, 5) angrenzend an dessen Schneide (20) und parallel hierzu ein Profil (10) in Form einer Riffelung oder eines Wellenschliffs vorgesehen ist.
  5. Zange nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, dass das Profil am feststehenden Maulteil (5) vorgesehen ist.
  6. Zange nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, dass ein Zangeneinsatz, bestehend aus Schaft (2), Betätigungselement (6) und Maulteilen (4, 5), gegenüber einer Handhabe (11) der Zange (1) verdrehbar und festsetzbar ist.
  7. Zange nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass das Zangenmaul (3) beim Schließen scherend wirkt.
DE2001111510 2001-03-09 2001-03-09 Chirurgische Zange Expired - Fee Related DE10111510B4 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE2001111510 DE10111510B4 (de) 2001-03-09 2001-03-09 Chirurgische Zange

Applications Claiming Priority (4)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE2001111510 DE10111510B4 (de) 2001-03-09 2001-03-09 Chirurgische Zange
GB0204138A GB2374566B (en) 2001-03-09 2002-02-21 Surgical forceps
FR0202913A FR2821738B1 (fr) 2001-03-09 2002-03-07 Pince chirurgicale
US10094084 US20020128682A1 (en) 2001-03-09 2002-03-08 Surgical forceps

Publications (2)

Publication Number Publication Date
DE10111510A1 true DE10111510A1 (de) 2002-09-26
DE10111510B4 true DE10111510B4 (de) 2007-01-11

Family

ID=7676949

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE2001111510 Expired - Fee Related DE10111510B4 (de) 2001-03-09 2001-03-09 Chirurgische Zange

Country Status (4)

Country Link
US (1) US20020128682A1 (de)
DE (1) DE10111510B4 (de)
FR (1) FR2821738B1 (de)
GB (1) GB2374566B (de)

Families Citing this family (9)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102004049242B4 (de) * 2004-10-01 2009-12-10 Aesculap Ag Chirurgisches Instrument
EP2160139B1 (de) * 2006-04-19 2012-11-14 Andrzej Kukwa Multifunktionales operationsinstrument für präzise operationen, insbesondere für laryngologische und neurochirurgische operationen
US8137263B2 (en) * 2007-08-24 2012-03-20 Karl Storz Endovision, Inc. Articulating endoscope instrument
US20110106087A1 (en) * 2009-10-30 2011-05-05 Gamache Thomas J Bone Plate Holder
US8425520B2 (en) 2009-10-30 2013-04-23 Depuy Spine, Inc. Bone plate holder
US8425515B2 (en) * 2009-10-30 2013-04-23 Depuy Spine, Inc. Bone graft loading instruments and methods of connecting a bone graft to a bone plate
US8470003B2 (en) 2009-10-30 2013-06-25 DePuy Synthes Products, LLC Laminoplasty plates and methods of expanding the spinal canal
US9131950B2 (en) * 2011-04-15 2015-09-15 Endoplus, Inc. Laparoscopic instrument
CN103251439B (zh) * 2013-05-22 2015-03-25 江苏蓝域创新技术投资有限公司 额窦咬骨钳

Citations (9)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US4662371A (en) * 1983-01-26 1987-05-05 Whipple Terry L Surgical instrument
DE3711377A1 (de) * 1986-04-14 1988-10-20 I Melbourne Greenberg Chirurgisches instrument
DE3738692A1 (de) * 1987-11-13 1989-06-01 Hannes Dr Haberl Chirurgische fasszange
DE9307793U1 (de) * 1993-05-24 1993-08-05 Tontarra Medizintechnik Gmbh, 78573 Wurmlingen, De
US5395386A (en) * 1990-05-10 1995-03-07 Symbiosis Corporation Endoscopic pericardial scissors
DE9421125U1 (de) * 1994-05-11 1995-04-27 Wolf Gmbh Richard Chirurgische Zange, insbesondere Siebbeinzange
US5487745A (en) * 1993-05-21 1996-01-30 Mckenzie; Thomas P. Curvilinear surgical punch
EP0706780A2 (de) * 1994-10-07 1996-04-17 United States Surgical Corporation Chirurgische Instrumente für endoskopische Wirbeleingriffe
US6019780A (en) * 1996-12-17 2000-02-01 Tnco, Inc. Dual pin and groove pivot for micro-instrument

Family Cites Families (17)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US154736A (en) * 1874-09-01 Improvement in pinking-irons
US176553A (en) * 1876-04-25 Improvement in coupon-cutters
US4545374A (en) * 1982-09-03 1985-10-08 Jacobson Robert E Method and instruments for performing a percutaneous lumbar diskectomy
DE3736150A1 (de) * 1987-10-26 1989-05-03 Wolf Gmbh Richard Zange, insbesondere hakenstanze
GB2233903B (en) * 1989-07-13 1993-06-09 Vijay Kumar Choudhury Dissecting-cum haemostapling/cauterization scissors
US5019092A (en) * 1989-10-04 1991-05-28 Pilling Company Liver transplant clamp
US5984938A (en) * 1989-12-05 1999-11-16 Yoon; Inbae Surgical instrument with jaws and movable internal scissors and method for use thereof
US5133724A (en) * 1991-04-04 1992-07-28 Pilling Co. Abdominal aortic clamp
US5389098A (en) * 1992-05-19 1995-02-14 Olympus Optical Co., Ltd. Surgical device for stapling and/or fastening body tissues
JPH08150150A (ja) * 1994-11-29 1996-06-11 Olympus Optical Co Ltd 鉗子装置
US5797959A (en) * 1995-09-21 1998-08-25 United States Surgical Corporation Surgical apparatus with articulating jaw structure
US5722990A (en) * 1995-11-08 1998-03-03 Sugar Surgical Technologies, Inc. Tissue grasping device
DE19713067C2 (de) * 1997-03-27 2000-07-13 Katz Medizintechnik Arthroskopie-Instrument
US6080180A (en) * 1997-05-01 2000-06-27 Yoon; Inbae Surgical instrument with rotatably mounted offset end effector and method of using the same
US6017358A (en) * 1997-05-01 2000-01-25 Inbae Yoon Surgical instrument with multiple rotatably mounted offset end effectors
JP3847413B2 (ja) * 1997-05-22 2006-11-22 オリンパス株式会社 手術用はさみ鉗子
US6096059A (en) * 1999-02-18 2000-08-01 Advanced Bionics Corporation Microsurgical tool

Patent Citations (9)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US4662371A (en) * 1983-01-26 1987-05-05 Whipple Terry L Surgical instrument
DE3711377A1 (de) * 1986-04-14 1988-10-20 I Melbourne Greenberg Chirurgisches instrument
DE3738692A1 (de) * 1987-11-13 1989-06-01 Hannes Dr Haberl Chirurgische fasszange
US5395386A (en) * 1990-05-10 1995-03-07 Symbiosis Corporation Endoscopic pericardial scissors
US5487745A (en) * 1993-05-21 1996-01-30 Mckenzie; Thomas P. Curvilinear surgical punch
DE9307793U1 (de) * 1993-05-24 1993-08-05 Tontarra Medizintechnik Gmbh, 78573 Wurmlingen, De
DE9421125U1 (de) * 1994-05-11 1995-04-27 Wolf Gmbh Richard Chirurgische Zange, insbesondere Siebbeinzange
EP0706780A2 (de) * 1994-10-07 1996-04-17 United States Surgical Corporation Chirurgische Instrumente für endoskopische Wirbeleingriffe
US6019780A (en) * 1996-12-17 2000-02-01 Tnco, Inc. Dual pin and groove pivot for micro-instrument

Also Published As

Publication number Publication date Type
FR2821738B1 (fr) 2005-02-04 grant
GB2374566B (en) 2004-07-28 grant
FR2821738A1 (fr) 2002-09-13 application
US20020128682A1 (en) 2002-09-12 application
GB2374566A (en) 2002-10-23 application
DE10111510A1 (de) 2002-09-26 application
GB0204138D0 (en) 2002-04-10 grant

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP1281360B1 (de) Medizinisches Instrument
EP1878395B1 (de) Medizinisches Instrument
DE4421822C1 (de) Endoskopisches, bipolares HF-Koagulationsgerät mit integrierter Schneideeinrichtung
DE10031773B4 (de) Chirurgisches Greifinstrument, insbesondere Pinzette oder Zange
DE4228909A1 (de) Endoskopisches Instrument zur Applizierung von Ligaturbindern und Ligaturbinder
EP0818974B1 (de) Scherenförmiges, chirurgisches werkzeug und verfahren zu dessen herstellung
DE10049813C1 (de) Vorrichtung zum lokalen Abtrag einer Aortenklappe am menschlichen oder tierischen Herz
EP1219266A1 (de) Implantat zum Einsetzen zwischen Wirbelkörper sowie Operationsinstrument zur Handhabung des Implantats
DE202007009165U1 (de) Chirurgisches Instrument
DE4323585A1 (de) Bipolares Hochfrequenz-Chirurgieinstrument
DE4307539A1 (de) Medizinische Zange
DE4127812A1 (de) Nadelhalter
DE3601166A1 (de) Mikrochirurgische zange, insb. fuer die arthroskopische chirurgie
EP0279358A2 (de) Medizinische Vorrichtung
DE102007026721A1 (de) Werkzeug zum Greifen, Halten, Bearbeiten oder Untersuchen von Körperbestandteilen
DE4115937A1 (de) Chirurgisches schneideinstrument
DE3909999A1 (de) Chirurgische fasszange
DE4440035A1 (de) Instrument zum Morcellieren
DE3802651A1 (de) Medizinische zange, insbesondere arthroskopie-zange
DE3620385C1 (en) Forceps for the percutaneous removal of renal calculi
DE102009014527A1 (de) Vorrichtung zum Spreizen eines Zugangsinstruments für einen minimalinvasiven Eingriff
DE4412171A1 (de) Chirurgisches Instrument
DE4220644C1 (de) Chirurgisches Instrument
DE102006042985A1 (de) Elektrochirurgisches Instrument
EP0715832A2 (de) Marknagel zur Hüftkompression und Vorrichtung zum Vorbereiten eines Hüftkopfes

Legal Events

Date Code Title Description
OP8 Request for examination as to paragraph 44 patent law
8364 No opposition during term of opposition
R119 Application deemed withdrawn, or ip right lapsed, due to non-payment of renewal fee

Effective date: 20111001