DE10108299B4 - Device for producing and dispensing foam - Google Patents

Device for producing and dispensing foam Download PDF

Info

Publication number
DE10108299B4
DE10108299B4 DE2001108299 DE10108299A DE10108299B4 DE 10108299 B4 DE10108299 B4 DE 10108299B4 DE 2001108299 DE2001108299 DE 2001108299 DE 10108299 A DE10108299 A DE 10108299A DE 10108299 B4 DE10108299 B4 DE 10108299B4
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
air
foam
liquid
piston
outlet
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Active
Application number
DE2001108299
Other languages
German (de)
Other versions
DE10108299A1 (en
Inventor
Ali Mirbach
Heiner Ophardt
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
OPHARDT PRODUCT KG, 47661 ISSUM, DE
Original Assignee
Ophardt Product KG
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to DE10024149.2 priority Critical
Priority to DE10024149 priority
Application filed by Ophardt Product KG filed Critical Ophardt Product KG
Priority to DE2001108299 priority patent/DE10108299B4/en
Priority claimed from US09/855,126 external-priority patent/US6446840B2/en
Publication of DE10108299A1 publication Critical patent/DE10108299A1/en
Publication of DE10108299B4 publication Critical patent/DE10108299B4/en
Application granted granted Critical
Anticipated expiration legal-status Critical
Active legal-status Critical Current

Links

Images

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B05SPRAYING OR ATOMISING IN GENERAL; APPLYING LIQUIDS OR OTHER FLUENT MATERIALS TO SURFACES, IN GENERAL
    • B05BSPRAYING APPARATUS; ATOMISING APPARATUS; NOZZLES
    • B05B11/00Single-unit, i.e. unitary, hand-held apparatus comprising a container and a discharge nozzle attached thereto, in which flow of liquid or other fluent material is produced by the muscular energy of the operator at the moment of use or by an equivalent manipulator independent from the apparatus
    • B05B11/30Single-unit, i.e. unitary, hand-held apparatus comprising a container and a discharge nozzle attached thereto, in which flow of liquid or other fluent material is produced by the muscular energy of the operator at the moment of use or by an equivalent manipulator independent from the apparatus the flow being effected by a pump
    • B05B11/3087Combination of liquid and air pumps
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B05SPRAYING OR ATOMISING IN GENERAL; APPLYING LIQUIDS OR OTHER FLUENT MATERIALS TO SURFACES, IN GENERAL
    • B05BSPRAYING APPARATUS; ATOMISING APPARATUS; NOZZLES
    • B05B11/00Single-unit, i.e. unitary, hand-held apparatus comprising a container and a discharge nozzle attached thereto, in which flow of liquid or other fluent material is produced by the muscular energy of the operator at the moment of use or by an equivalent manipulator independent from the apparatus
    • B05B11/30Single-unit, i.e. unitary, hand-held apparatus comprising a container and a discharge nozzle attached thereto, in which flow of liquid or other fluent material is produced by the muscular energy of the operator at the moment of use or by an equivalent manipulator independent from the apparatus the flow being effected by a pump
    • B05B11/3042Components or details
    • B05B11/3073Springs
    • B05B11/3074Springs located outside pump chambers
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B05SPRAYING OR ATOMISING IN GENERAL; APPLYING LIQUIDS OR OTHER FLUENT MATERIALS TO SURFACES, IN GENERAL
    • B05BSPRAYING APPARATUS; ATOMISING APPARATUS; NOZZLES
    • B05B7/00Spraying apparatus for discharge of liquids or other fluent materials from two or more sources, e.g. of liquid and air, of powder and gas
    • B05B7/0018Spraying apparatus for discharge of liquids or other fluent materials from two or more sources, e.g. of liquid and air, of powder and gas with devices for making foam
    • B05B7/0025Spraying apparatus for discharge of liquids or other fluent materials from two or more sources, e.g. of liquid and air, of powder and gas with devices for making foam with a compressed gas supply
    • B05B7/0031Spraying apparatus for discharge of liquids or other fluent materials from two or more sources, e.g. of liquid and air, of powder and gas with devices for making foam with a compressed gas supply with disturbing means promoting mixing, e.g. balls, crowns
    • B05B7/0037Spraying apparatus for discharge of liquids or other fluent materials from two or more sources, e.g. of liquid and air, of powder and gas with devices for making foam with a compressed gas supply with disturbing means promoting mixing, e.g. balls, crowns including sieves, porous members or the like

Abstract

Vorrichtung zum Erzeugen und Abgeben eines aus Flüssigkeit und Luft bestehenden Schaums, mit einer ersten Pumpeinrichtung für die Flüssigkeit, einer zweiten Pumpeinrichtung für die Luft, einem mit beiden Pumpeinrichtungen verbundenen Schaumgenerator (16) zum Erzeugen von Schaum durch Mischen von Flüssigkeit und Luft und einem mit dem Schaumgenerator (16) verbundenen Austrittskanal (26) für den Schaum, wobei die erste Pumpeinrichtung einen Mediumzylinder (5) und einen Mediumkolben (9) und die zweite Pumpeinrichtung einen Luftzylinder (19) und einen Luftkolben (17) aufweist, mit einem die Ansaugbewegung des Mediumkolbens (9) und des Luftkolbens (17) bewirkenden Federelement (29), wobei zwischen dem Auslass des Luftzylinders (19) und dem Einlass des Schaumgenerators (16) eine ständig offene Verbindung besteht und wobei die Vorrichtung derart ausgebildet ist, dass angesaugte Luft über den Austrittskanal (26) in die zweite Pumpeinrichtung geleitet wird, dadurch gekennzeichnet, dass die Luft beim Einlass in den Luftzylinder im Ansaugtakt auf dem gleichen Weg wie beim Auslass im...Apparatus for producing and dispensing a liquid and air foam, comprising a first pumping device for the liquid, a second pumping device for the air, a foam generator (16) connected to both pumping devices for generating foam by mixing liquid and air and having the foam generator (16) connected to the outlet channel (26) for the foam, wherein the first pumping means a medium cylinder (5) and a medium piston (9) and the second pumping means comprises an air cylinder (19) and an air piston (17), with a the suction movement the medium piston (9) and the air piston (17) causing spring element (29), wherein between the outlet of the air cylinder (19) and the inlet of the foam generator (16) is a constantly open connection and wherein the device is designed such that sucked air is passed through the outlet channel (26) in the second pumping device, characterized in that the air at the inlet to the air cylinder in the intake stroke on the same path as at the outlet in the intake air ...
Figure 00000001

Description

  • Die Erfindung betrifft eine Vorrichtung nach dem Oberbegriff des Patentanspruchs 1.The invention relates to a device according to the preamble of patent claim 1.
  • Vorrichtungen zum Abgeben von Flüssigseife sind seit langem bekannt und werden in öffentlichen Einrichtungen, Krankenhäusern, Großunternehmen, öffentlichen Toiletten, usw. eingesetzt. Sie enthalten einen Behälter mit einer Zusammensetzung einer Flüssigseife, die eine nur reinigende oder auch zusätzlich eine desinfizierende Wirkung haben kann. Die vorliegende Erfindung bezieht sich insbesondere auf eine derartige Vorrichtung, die lose auf einem Vorrats-Behälter für die Flüssigkeit aufgesetzt, also nicht fest mit dem Behälter verschraubt ist. Die gesamte Vorrichtung, die aus der Pumpe, dem Betätiger und dem Vorratsbehälter besteht, wird häufig auch Seifenspender genannt und ist unter dem Handelsnamen ”ingo-man” der Anmelderin im Stand der Technik bekannt.Devices for dispensing liquid soap have long been known and are used in public facilities, hospitals, large companies, public toilets, etc. They contain a container with a composition of a liquid soap, which can only have a cleaning or in addition a disinfecting effect. The present invention relates in particular to such a device, which is loosely placed on a storage container for the liquid, that is not firmly screwed to the container. The entire device, which consists of the pump, the actuator and the reservoir, is often called soap dispenser and is known under the trade name "ingo-man" of the applicant in the art.
  • Zur Benutzung bedient man einen Betätiger, der als Hebel, Taste, Bügel oder dergleichen ausgebildet sein kann, zum Beispiel durch Zurückziehen oder Drücken. Dann fällt eine bestimmte dosierte Menge an Flüssigseife aus der Vorrichtung auf die Hand des Benutzers. Die einsetzbaren Flüssigkeiten können übrigens unterschiedliche Viskositäten haben.For use, one operates an actuator, which may be formed as a lever, button, bracket or the like, for example, by pulling back or pressing. Then, a certain metered amount of liquid soap falls out of the device onto the user's hand. By the way, the usable liquids can have different viscosities.
  • Bei den üblichen Spendern für Flüssigseife wird ein Konzentrat der Flüssigseife abgegeben, wobei die abgegebene Dosis in Folge der hohen Konzentration ein relativ kleines Volumen aufweist. Der Benutzer hat dann häufig den Eindruck, dass er zuwenig Seife erhalten hat, und drückt mehrfach. Neben dieser offensichtlichen Verschwendung liegt ein weiterer Nachteil in dem Erfordernis, das Flüssigseifen-Konzentrat auf der Hand mit Wasser zu mischen und auf diese Weise die Hände zu reinigen.In the conventional liquid soap dispensers, a liquid soap concentrate is dispensed, with the dispensed dose having a relatively small volume due to the high concentration. The user then often has the impression that he has received too little soap, and presses several times. In addition to this obvious waste, another disadvantage is the need to mix the liquid soap concentrate with water by hand and thus cleanse the hands.
  • Daher sind Seifenspender für den oben genannten Anwendungszweck bekannt, welche nicht Flüssigseifen-Konzentrat, sondern einen Seifenschaum abgeben. Hier erhält der Benutzer ein erheblich größeres Volumen an Reinigungsmittel, so dass er nur einmal den Spender betätigt und auf diese Weise Reinigungsmittel einspart. Der Schaum kann ferner eine Reinigung der Hände ohne zusätzliche Wasserzugabe ermöglichen, so dass das Leitungswasser nur noch zum Abspülen der Hände benötigt wird. Dieser Vorteil erleichtert dem Benutzer die Handhabung.Therefore, soap dispensers are known for the above purpose, which do not give liquid soap concentrate, but a lather. Here, the user receives a significantly larger volume of detergent, so that he only once operated the dispenser and saves in this way detergent. The foam can also allow cleaning of the hands without additional water addition, so that the tap water is only needed to rinse the hands. This advantage facilitates the handling of the user.
  • Eine entsprechende Schaumpumpe für Seifenschaum ist aus der WO 97/13 585 A1 bekannt. Wenn das mit dem Austrittskanal für den Schaum verbundene Kopfteil vom Benutzer niedergedrückt wird, wird Flüssigkeit aus dem Mediumzylinder und Luft aus dem Luftzylinder in den Schaumgenerator gepreßt. Der dort erzeugte Schaum tritt dann über den Austrittskanal aus der Vorrichtung aus.A corresponding foam pump for soap foam is from the WO 97/13585 A1 known. When the head portion connected to the foam exit channel is depressed by the user, fluid from the medium cylinder and air from the air cylinder are forced into the foam generator. The foam produced there then exits the device via the outlet channel.
  • Wenn der Benutzer das Kopfteil nicht mehr in der niedergedrückten Stellung hält, wird dieses von einer Druckfeder nach oben getrieben, wobei Flüssigkeit aus einem Behälter in den Mediumzylinder und Luft von außen über einen Ringspalt zwischen einer Schraubkappe und dem Gehäuse in den Luftzylinder angesaugt werden.When the user no longer holds the head portion in the depressed position, it is urged upwardly by a compression spring, drawing liquid from a container into the medium cylinder and air from outside via an annular gap between a screw cap and the housing into the air cylinder.
  • Eine Vorrichtung nach dem Oberbegriff des Patentanspruchs 1 ist aus der DE 94 07 178 U1 bekannt. Bei dieser Vorrichtung zur Erzeugung und Abgabe von Schaum wird bei der Rückstellung des Kopfstückes ein Unterdruck im Luftzylinder der Luftpumpe erzeugt, so dass sich Klappenventile öffnen, die zwischen dem Schaumauslasskanal und dem Luftzylinder angeordnet sind. Luft strömt dann durch den Schaumaustrittskanal, durch einen um den Schaumgenerator angeordneten Ringraum und durch Luftführungskanäle zurück, wobei Schaumreste aus dem Schaumaustrittskanal bzw. vor dessen Mündung zurückgesaugt werden. Die Luft strömt dabei wegen der relativ engen Strömungsquerschnitte im Bereich des Schaumgenerators nicht oder nur zu einem äußerst geringen Anteil durch die Mischkammer, durch Verschäumungselemente und das Verschäumungssieb, welche den Schaumgenerator bilden. Die Klappenventile sind erforderlich, damit die gesamte zurückgesaugte Luft oder zumindest der weit überwiegende Hauptteil durch den genannten, einen relativ großen Querschnitt aufweisenden Ringraum strömt. Die Luft strömt also wegen der Klappenventile nicht auf dem gleichen Weg beim Ansaugtakt in den Luftzylinder hinein wie beim Ausstoßtakt aus dem Luftzylinder heraus. Nachteilig ist hier die Notwendigkeit, die Klappenventile vorzusehen.A device according to the preamble of claim 1 is known from DE 94 07 178 U1 known. In this foam generating and dispensing apparatus, when the head piece is returned, a negative pressure is generated in the air cylinder of the air pump to open flap valves disposed between the foam outlet channel and the air cylinder. Air then flows back through the foam discharge channel, through an annular space arranged around the foam generator and through air ducts, foam residues being sucked back out of the foam outlet channel or in front of its mouth. Due to the relatively narrow flow cross sections in the area of the foam generator, the air does not flow through the mixing chamber, or only to an extremely small extent, through foaming elements and the foaming screen, which form the foam generator. The flap valves are required so that the entire air sucked back, or at least the vast majority, flows through the annular space having a relatively large cross-section. Because of the flap valves, the air does not flow into the air cylinder on the same way during the intake stroke as it does out of the air cylinder during the exhaust stroke. The disadvantage here is the need to provide the flap valves.
  • Das Federelement ist hier innerhalb des Luftzylinders angeordnet. Wenn nach dem Niederdrücken des Betätigungselementes der Schaum abgegeben worden ist, lässt der Benutzer das Betätigungselement los und das Federelement drückt den Luftkolben und den Mediumkolben zurück in die Ausgangsstellung, wobei neues Medium und Luft angesaugt werden. Dabei wird auch der vor dem Auslass der Vorrichtung verbleibende Schaum zurückgesaugt, der dabei in den Luftzylinder und damit an das Federelement gelangen kann. Der die Flüssigseife enthaltende Schaum schädigt durch die chemische Einwirkung das Federelement, welches in der Regel aus Metall und insbesondere aus Stahl besteht.The spring element is arranged here inside the air cylinder. If after the depression of the actuator, the foam has been delivered, the user lets go of the actuator and the spring member pushes the air piston and the medium piston back to the starting position, with new medium and air are sucked. In this case, the remaining before the outlet of the device foam is sucked back, which can get into the air cylinder and thus to the spring element. Due to the chemical action, the foam containing the liquid soap damages the spring element, which as a rule consists of metal and in particular of steel.
  • Bekannt ist außerdem eine Zerstäuberpumpe, welche bis auf den Schaumgenerator ähnlich aufgebaut ist wie die Vorrichtung nach dem Oberbegriff des Anspruchs 1 ( DE 44 29 454 A1 ). Die Pumpe erzeugt keinen Schaum, sondern einen Sprühnebel. Hier sind im Gegensatz zur Vorrichtung nach der DE 94 07 178 U1 keine zusätzlichen Ventile vorgesehen, und die Luft strömt beim Einlass in den Luftzylinder im Ansaugtakt auf dem gleichen Weg wie beim Auslass im Ausstoßtakt aus dem Luftzylinder heraus. Auch hier ist das Federelement innerhalb des Luftzylinders angeordnet.Also known is a spray pump, which is constructed similar to the foam generator as the device according to the preamble of claim 1 ( DE 44 29 454 A1 ). The pump does not produce foam but a spray. Here are in contrast to the device according to the DE 94 07 178 U1 No additional valves are provided, and the air flows out of the air cylinder at the inlet to the air cylinder in the intake stroke in the same way as at the outlet in the exhaust stroke. Again, the spring element is disposed within the air cylinder.
  • Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, eine Vorrichtung der eingangs genannten Art zu entwickeln, die kostengünstig mit möglichst wenigen Bauteilen herstellbar ist, ein Herabtropfen des am Austrittskanal anhaftenden Restschaums nach dem Betätigen der Vorrichtung verhindert und eine Schädigung des Federelementes durch chemische Einwirkung des Mediums auf das Federelement vermeidet.The invention has for its object to develop a device of the type mentioned, which is inexpensive to produce with as few components, prevents dripping of adhering to the outlet channel residual foam after pressing the device and damage to the spring element by chemical action of the medium on the Avoids spring element.
  • Diese Aufgabe wird bei der Vorrichtung der eingangs genannten Art erfindungsgemäß durch die Merkmale des kennzeichnenden Teils des Anspruchs 1 gelöst.This object is achieved according to the invention in the device of the type mentioned by the features of the characterizing part of claim 1.
  • Erfindungsgemäß strömt die Luft beim Einlass in den Luftzylinder im Ansaugtakt auf dem gleichen Weg wie beim Auslass im Ausstoßtakt aus dem Luftzylinder heraus. Damit wird verhindert, dass nach dem Betätigen der am Austrittskanal anhaftende Restschaum hinuntertropft, denn die Luft für den Luftzylinder strömt durch den Austrittskanal und reißt auf diese Weise den am Rande des Austrittskanals anhaftenden Restschaum mit und transportiert ihn in das Innere des Kanales.According to the invention, the air flows out of the air cylinder at the inlet into the air cylinder in the intake stroke on the same path as at the outlet in the exhaust stroke. This prevents dripping down after actuation of the remaining foam adhering to the outlet channel, because the air for the air cylinder flows through the outlet channel and in this way ruptures the residual foam adhering to the edge of the outlet channel and transports it to the interior of the channel.
  • Ein weiterer Vorteil liegt darin, dass ein separater Lufteinlass für den Luftzylinder im Gegensatz zum genannten Stand der Technik nicht erforderlich ist. Damit entfällt auch die Notwendigkeit, ein separates Ventil am Lufteinlass des Luftzylinders vorzusehen. Bei der bekannten Vorrichtung wird dieses Ventil während der Abgabe von Schaum geschlossen und im anderen Arbeitstakt, in welchem Flüssigkeit und Luft in ihren jeweiligen Dosierzylinder einströmen, geöffnet.Another advantage is that a separate air inlet for the air cylinder is not required in contrast to the cited prior art. This eliminates the need to provide a separate valve on the air inlet of the air cylinder. In the known device, this valve is closed during the delivery of foam and opened in the other working stroke in which liquid and air flow into their respective metering cylinder.
  • Das in der erfindungsgemäßen Vorrichtung vorgesehene, die Ansaugbewegung des Mediumkolbens und des Luftkolbens bewirkende Federelement besteht in der Regel aus Metall, insbesondere aus Stahl, und würde daher bei einer chemischen Einwirkung durch das Medium, im vorliegenden Fall der Flüssigseife, geschädigt. Erfindungsgemäß wird ein Kontakt dieser Federelementes mit dem Medium jedoch vermieden, indem das Federelement an der Außenseite der Vorrichtung angeordnet ist.The provided in the device according to the invention, the suction movement of the medium piston and the air piston effecting spring element is usually made of metal, especially steel, and would therefore be damaged in a chemical exposure to the medium, in the present case the liquid soap. According to the invention, however, a contact of this spring element with the medium is avoided by the spring element is arranged on the outside of the device.
  • Bevorzugt ist es weiterhin, wenn das angesaugte Luftvolumen mindestens so groß wie der Volumeninhalt des Austrittskanals ist. Das bedeutet, dass beim Ansaugen der Luft der gesamte Austrittskanal vollständig von Schaum befreit und leer gesaugt wird, so dass mit Sicherheit ein Nachtropfen von Schaumresten vermieden wird. Würde nämlich der Schaum nur geringfügig in den Austrittskanal zurückgesaugt, so könnte es, insbesondere bei einer bestimmten Schrägneigung des Austrittskanals vorkommen, dass Schaumreste oder Teile des zusammengefallenen Schaumes in Richtung auf die Öffnung des Austrittskanales wandern und von dort herabtropfen. Wird jedoch der gesamte Austrittskanal freigesaugt, so befindet sich der Restschaum nur noch im lotrechten Kanal, an den der Austrittskanal anschließt, so dass ein Nachtropfen aus physikalischen Gründen überhaupt nicht mehr möglich ist.It is also preferred if the intake air volume is at least as large as the volume content of the outlet channel. This means that when the air is sucked in, the entire outlet channel is completely freed of foam and sucked empty, so that a dripping off of foam residues is certainly avoided. If the foam were to be sucked back into the outlet channel only slightly, it could, in particular occur at a certain oblique inclination of the outlet channel, that foam residues or parts of the collapsed foam migrate in the direction of the opening of the outlet channel and drip off from there. However, if the entire outlet channel is freed, then the residual foam is only in the vertical channel, followed by the outlet channel, so that dripping for physical reasons is no longer possible at all.
  • Von Vorteil ist es weiterhin, wenn der Luftkolben gegenüber dem Luftzylinder mittels einer Dichtung abgedichtet ist, deren Material und geometrische Form so gewählt sind, dass eine Abdichtung ohne Schmiermittel im Dauerbetrieb möglich ist.It is also advantageous if the air piston is sealed against the air cylinder by means of a seal whose material and geometric shape are chosen so that a seal without lubricant in continuous operation is possible.
  • Die Wahl eines bestimmten Materials und einer bestimmten geometrischen Form der Dichtung ermöglicht den gewünschten Dauereinsatz der Pumpe. Diese Pumpe soll zum Austausch gegenüber üblichen Seifenpumpen geeignet sein, wobei das Seifenspendergehäuse mit der Halterung der Pumpe unverändert erhalten bleiben soll.The choice of a particular material and a particular geometric shape of the seal allows the desired continuous use of the pump. This pump should be suitable for replacement with conventional soap pumps, the soap dispenser housing should remain unchanged with the support of the pump.
  • Die erfindungsgemäße Art der Abdichtung kann auf unterschiedliche Weise verwirklicht werden. Vorzugsweise ist das Material der Dichtung ausgewählt aus einer Gruppe, welche Polyolefine, insbesondere PE (Polyethylen), LD-PE (Low Density PE), PP (Polypropylen), und Elastomere, insbesondere TPE (thermoplastische Elastomere), NBR (Acrylnitril-Butadien-Kautschuk), EPDM (Ethylen-Propylen-Dien-Kautschuk), umfasst.The type of sealing according to the invention can be realized in different ways. Preferably, the material of the gasket is selected from a group which comprises polyolefins, in particular PE (polyethylene), LD-PE (low density PE), PP (polypropylene), and elastomers, in particular TPE (thermoplastic elastomers), NBR (acrylonitrile butadiene). Rubber), EPDM (ethylene-propylene-diene rubber).
  • Bei der Wahl der geometrischen Form der Dichtung hat es sich als vorteilhaft herausgestellt, wenn die Dichtung mindestens eine konusringförmige Dichtlippe aufweist, welche schräg an der Innenwand des Luftkolbens anliegt. Je nach dem Anlagewinkel erhält man auf diese Weise den benötigten geringen Anpreßdruck der Dichtung an die Innenwand, welcher eine lange Lebensdauer der Pumpe gewährleistet.In the choice of the geometric shape of the seal, it has proven to be advantageous if the seal has at least one conical annular sealing lip, which rests obliquely on the inner wall of the air piston. Depending on the angle of contact is obtained in this way the required low contact pressure of the seal to the inner wall, which ensures a long life of the pump.
  • Zusätzlich wird für die geometrische Form der Dichtung vorgeschlagen, dass die Dichtung zwei in entgegengesetzte Richtungen ausgerichtete konusringförmige Dichtlippen aufweist. In diesem Fall wird in beiden Bewegungsrichtungen der Luftkolbens eine sehr gute Abdichtung erreicht.In addition, it is proposed for the geometric shape of the gasket that the gasket has two conical-ring-shaped sealing lips aligned in opposite directions. In this case, a very good seal is achieved in both directions of movement of the air piston.
  • In einer weiteren vorteilhaften Ausgestaltung enthält der Schaumgenerator ein Mischelement für Flüssigkeit und Luft, welches mindestens ein Sieb aufweist. Ein derartiges Sieb ist bedeutend kostengünstiger als die aus dem Stand der Technik an sich bekannten, zur Schaumerzeugung eingesetzten Sinterteile.In a further advantageous embodiment of the foam generator includes a mixing element for liquid and air, which has at least one sieve. Such a sieve is significantly less expensive than that of the prior art per se known sintered parts used for foam generation.
  • Dabei hat es sich für eine gute Schaumbildung als besonders vorteilhaft herausgestellt, wenn als Mischelement zwei kegelstumpfförmige Siebe vorgesehen sind, die derart angeordnet sind, dass sich deren abgeflachten oberen Enden gegenüber liegen, wobei die Kegelmäntel die Sieböffnungen aufweisen. Das obere und untere Ende der kegelstumpfförmigen Siebe kann und sollte dabei geschlossen sein.It has been found to be particularly advantageous for a good foam formation when two frusto-conical sieves are provided as a mixing element, which are arranged such that their flattened upper ends are opposite, wherein the conical shells have the sieve openings. The upper and lower ends of the truncated conical sieves can and should be closed.
  • Die Schaumbildung wird noch weiter verbessert, wenn zwischen den abgeflachten oberen Enden der kegelstumpfförmigen Siebe mindestens ein Flachsieb angeordnet ist.The foaming is further improved if at least one flat sieve is arranged between the flattened upper ends of the truncated conical sieves.
  • Alternativ, wie es in dem unten beschriebenen zweiten Ausführungsbeispiel näher erläutert wird, ist es von Vorteil, wenn als Mischelement zwei kegelstumpfförmige Siebe vorgesehen sind, die hintereinander angeordnet sind, wobei die abgeflachten oberen Enden in Auslassrichtung angeordnet sind und die Kegelmäntel die Sieböffnungen aufweisen.Alternatively, as will be explained in more detail in the second embodiment described below, it is advantageous if two frusto-conical screens are provided as a mixing element, which are arranged one behind the other, wherein the flattened upper ends are arranged in the outlet direction and the conical shells have the screen openings.
  • Schließlich ist es von besonderem Vorteil hinsichtlich der Herstellungskosten der einzelnen Teile und der Montagekosten, wenn als Mischelement ein Röhrchen vorgesehen ist, deren Enden durch jeweils mindestens ein Flachsieb abgedeckt sind. Das Röhrchen kann in einer weiteren Ausgestaltung auch in den Auslasskanal der Vorrichtung integriert sein, so dass die Flachsiebe direkt in den Auslasskanal eingesetzt werden. Die Ausgestaltung mit dem Röhrchen ist weiter unten in 5c dargestellt.Finally, it is of particular advantage with regard to the production costs of the individual parts and the assembly costs, if a tube is provided as a mixing element, whose ends are covered by at least one flat sieve. In a further embodiment, the tube can also be integrated into the outlet channel of the device so that the flat sieves are inserted directly into the outlet channel. The embodiment with the tube is further down in 5c shown.
  • Die zur Schaumbildung eingesetzte Sprühdüse für die Flüssigkeit kann bei Verwendung des genannten Flachsiebes entfallen, wodurch nicht nur die Materialkosten für die Sprühdüse, sondern auch die Kosten der Montage eingespart werden können.The spray nozzle for the liquid used for foaming can be dispensed with when using said flat screen, whereby not only the material costs for the spray nozzle, but also the costs of assembly can be saved.
  • Behält man andererseits die Sprühdüse für die Flüssigkeit bei, so kann, wie es sich in der Praxis gezeigt hat, das genannte Flachsieb entfallen. In dieser Ausgestaltung wird also nicht die Sprühdüse, sondern das Flachsieb eingespart. In dieser vorteilhaften Variante ist daher im Schaumgenerator nur mindestens ein kegelstumpfförmiges Sieb, aber ohne Flachsieb angeordnet und zwischen dem Auslass der ersten Pumpeinrichtung und dem Einlass des Schaumgenerators ist eine Sprühdüse für die Flüssigkeit vorgesehen.If, on the other hand, one keeps the spray nozzle for the liquid, then, as has been shown in practice, said flat sieve can be dispensed with. In this embodiment, therefore, not the spray nozzle, but the flat screen is saved. In this advantageous variant, therefore, only at least one truncated cone-shaped sieve but without a flat sieve is arranged in the foam generator, and a spray nozzle for the liquid is provided between the outlet of the first pumping device and the inlet of the foam generator.
  • Eine besonders gute Schaumbildung wird außerdem erreicht, wenn der Luftzylinder ein möglichst großes Hubvolumen aufweist, welches insbesondere 20 bis 60 mal so gross wie das Hubvolumen des Mediumzylinders ist.A particularly good foaming is also achieved when the air cylinder has the largest possible stroke volume, which is in particular 20 to 60 times as large as the stroke volume of the medium cylinder.
  • Auch bei der Verwendung nahezu beliebiger Flüssigkeiten entstehen keine Korrosionsprobleme oder sonstige von den chemischen Eigenschaften der Flüssigkeit hervorgerufenen Probleme, wenn in einer weiteren bevorzugten Ausgestaltung sämtliche mit der Flüssigkeit und dem Schaum in Kontakt kommenden Teile aus Kunststoff bestehen.Even with the use of almost any liquid, no corrosion problems or other problems caused by the chemical properties of the liquid arise when in a further preferred embodiment all parts coming into contact with the liquid and the foam are made of plastic.
  • Im folgenden werden mehrere Ausführungsbeispiele der Erfindung anhand von Zeichnungen näher beschrieben. Es zeigenIn the following several embodiments of the invention will be described in more detail with reference to drawings. Show it
  • 1 einen Längsschnitt durch ein erstes erfindungsgemäßes Ausführungsbeispiel, 1 a longitudinal section through a first embodiment according to the invention,
  • 2 eine vergrößerte Ansicht des Schaumgenerators in der Vorrichtung nach 1, 2 an enlarged view of the foam generator in the device according to 1 .
  • 3 eine vergrößerte Ansicht, ebenfalls im Längsschnitt, einer Einzelheit der Vorrichtung nach 1 im Bereich des Sprüheinsatzes, 3 an enlarged view, also in longitudinal section, a detail of the device according to 1 in the area of the spray application,
  • 4 eine weitere vergrößerte Ansicht aus 1 im Bereich des Luftzylinders, 4 another enlarged view 1 in the area of the air cylinder,
  • 5 einen Längsschnitt durch ein zweites erfindungsgemäßes Ausführungsbeispiel bei der oberen Stellung der Kolben, 5 a longitudinal section through a second embodiment according to the invention in the upper position of the piston,
  • 5a einen Längsschnitt des wegen seiner Länge separat gezeichneten Austrittskanals 26 der Vorrichtung nach 5, 5a a longitudinal section of the separately drawn due to its length outlet channel 26 the device according to 5 .
  • 5b eine perspektivische Darstellung des kegelstumpfförmigen Siebes 24, wie es in allen Ausführungsbeispielen Verwendung findet bzw. finden kann, 5b a perspective view of the truncated cone-shaped screen 24 as it finds or can find in all embodiments,
  • 5c eine Alternative zum bisher dargestellten Schaumgenerator 16, ebenfalls in perspektivischer Darstellung, 5c an alternative to the previously shown foam generator 16 , also in perspective,
  • 6 das zweite erfindungsgemäße Ausführungsbeispiel in einer Darstellung entsprechend 5, aber mit den Kolben in ihrer unteren Lage. 6 the second embodiment of the invention in a representation accordingly 5 but with the pistons in their lower position.
  • In allen Zeichnungen haben gleiche Bezugszeichen die gleiche Bedeutung und werden daher gegebenenfalls nur einmal erläutert.In all drawings, like reference numerals have the same meaning and therefore may be explained only once.
  • Die Vorrichtung besteht aus einem Ansaugteil 1 für Flüssigkeit, einem mittleren Teil 2, welches die Pumpeinrichtungen für Flüssigkeit und Luft und den Schaumgenerator enthält, und aus einem Auslaufteil 3 für Schaum, welches gleichzeitig auch das Ansaugteil für Luft bilden kann.The device consists of a suction 1 for liquid, a middle part 2 comprising the liquid and air pumping means and the foam generator, and an outlet part 3 for foam, which can also form the intake for air at the same time.
  • Die erste Pumpeinrichtung für die Flüssigkeit, welche mit einem Ansaugrohr 4 für die Flüssigseife oder eine andere Flüssigkeit verbunden ist, weist einen Mediumzylinder 5, welcher einen Dosierraum 6 umschliesst, ein Rückschlagventil 7 (Saugventil) am unteren Ende des Dosierraums 6 und ein Ventil 8 sowie einen Pumpkolben 9 auf. Das Ventil 8 besteht aus einem in einer umlaufenden Nut 10 des Pumpkolbens 9 einliegenden Schiebering 11 und einer Querbohrung 12 im Förderkanal 13 des Pumpkolbens 9. Liegt der Schiebering 11, wie es in 1 gezeigt ist, auf der unteren Schulter der Nut 10 auf, so ist die Verbindung zwischen dem Förderkanal 13 und dem Dosierraum 6 unterbrochen. Liegt andererseits der Schiebering 11 an der oberen Schulter der Nut 10 an, so gibt die Querbohrung 12 den Weg der Flüssigkeit aus dem Dosierraum 6 über die Nut 10 und die Querbohrung 12 in den Förderkanal 13 frei.The first pumping device for the liquid, which with an intake pipe 4 for the liquid soap or another liquid is connected, has a medium cylinder 5 , which is a dosing room 6 encloses a check valve 7 (Suction valve) at the lower end of the dosing chamber 6 and a valve 8th and a pump piston 9 on. The valve 8th consists of a in a circumferential groove 10 the pump piston 9 enclosed sliding ring 11 and a transverse bore 12 in the conveyor channel 13 the pump piston 9 , Is the sliding ring 11 as it is in 1 shown on the lower shoulder of the groove 10 on, so is the connection between the conveyor channel 13 and the dosing room 6 interrupted. On the other hand lies the sliding ring 11 on the upper shoulder of the groove 10 on, so gives the cross hole 12 the path of the liquid from the dosing space 6 over the groove 10 and the transverse bore 12 in the conveyor channel 13 free.
  • Am oberen Ende des Förderkanals 13 ist ein Ventil 14 vorgesehen, welches im geöffneten Zustand den Weg der Flüssigkeit nach oben zur Sprühdüse 15 (3) freigibt. Von der Sprühdüse 15 gelangt die zerstäubte Flüssigkeit zusammen mit Luft in den Schaumgenerator 16.At the upper end of the conveyor channel 13 is a valve 14 provided, which in the open state, the path of the liquid up to the spray nozzle 15 ( 3 ) releases. From the spray nozzle 15 the atomised liquid enters the foam generator together with air 16 ,
  • Das mittlere Teil 2 umfasst außerdem einen von einem Luftkolben 17 und von einem Luftzylinder 19 eingeschlossenen Dosierraum 20, wobei der Luftkolben 17 eine Dichtung 18 aufweist.The middle part 2 also includes one of an air piston 17 and from an air cylinder 19 enclosed dosing 20 , where the air piston 17 a seal 18 having.
  • Die zylindersymmetrische Dichtung 18 hat außen zwei in entgegengesetzte Richtungen ausgerichtete Dichtlippen 31a, 31b (4). Die Dichtlippen 31a und 31b liegen in einem derartigen Winkel an der Innenwand des Luftzylinders 19 an, dass ein Dauereinsatz dieser Dichtung ohne Schmiermittel möglich ist. Da jeweils eine Dichtlippe 31a, 31b für jede Längsrichtung vorgesehen ist, wird damit der Dosierraum 20, also der Luftzylinder sowohl bei einer Saug- als auch bei einer Druck-Bewegung des Luftkolbens 17 abgedichtet.The cylindrically symmetrical seal 18 has on the outside two aligned in opposite directions sealing lips 31a . 31b ( 4 ). The sealing lips 31a and 31b lie at such an angle on the inner wall of the air cylinder 19 that a continuous use of this seal without lubricant is possible. As each one sealing lip 31a . 31b is provided for each longitudinal direction, so that the dosing 20 , So the air cylinder in both a suction and a pressure movement of the air piston 17 sealed.
  • Im Ausstoßtakt gelangt die Luft aus dem Dosierraum 20 über einen Ringkanal 21 und radiale Kanäle 22 zum Einlass des Schaumgenerators 16 (4), wie es durch den Pfeil 23 in 4 angedeutet ist. Von besonderem Vorteil ist, dass zwischen dem Dosierraum 20 und dem Einlass des Schaumgenerators 16 keinerlei Ventile erforderlich sind. Bis auf den genannten Auslass weist der Dosierraum 20 in diesem Ausführungsbeispiel keinen weiteren Auslass auf, so dass beim Ansaugtakt die angesaugte Luft den gleichen Weg wie der beim Ausstoßtakt abgegebene Schaum nehmen muss.In the exhaust stroke, the air comes out of the dosing 20 via a ring channel 21 and radial channels 22 to the inlet of the foam generator 16 ( 4 ), as indicated by the arrow 23 in 4 is indicated. Of particular advantage is that between the dosing 20 and the inlet of the foam generator 16 no valves are required. Except for the said outlet, the metering room 20 in this embodiment, no further outlet, so that the intake air must take the same route as the ejected at the ejection stroke foam in the intake stroke.
  • Im Schaumgenerator (2) sind zwei kegelstumpfförmige Siebe 24 vorgesehen, die mit ihren ”spitzen” Enden, welche geschlossen sind, einander gegenüberliegen. Zwischen den beiden kegelstumpfförmigen Sieben 24 ist ein Flachsieb 25 eingebaut.In the foam generator ( 2 ) are two frustoconical sieves 24 provided, which with their "pointed" ends, which are closed, face each other. Between the two truncated cones 24 is a flat screen 25 built-in.
  • Das Auslaufteil 3 enthält einen im wesentlichen horizontalen Austrittskanal 26, welchen an seinem Ende nach unten abgebogen ist. Diese nach unten hin gerichtete Neigung bietet Handhabungsvorteile für den Benutzer. Trotz der Richtung nach unten besteht nicht die Gefahr, dass Schaumreste aus der Öffnung nachtropfen, wie bereits weiter vorne erläutert worden ist. Der Austrittskanal 26 ist über einen lotrechten Kanal 27 mit dem Auslass des Schaumgenerators 16 verbunden.The outlet part 3 contains a substantially horizontal outlet channel 26 which is bent down at its end. This downward tilt provides handling benefits to the user. Despite the downward direction, there is no danger of foam residues dripping out of the opening, as has already been explained above. The exit channel 26 is over a vertical channel 27 with the outlet of the foam generator 16 connected.
  • An der Außenseite der Vorrichtung ist eine Halterung 28 sowie eine Druckfeder 29 vorgesehen, wie aus 1 deutlich hervorgeht. Mit der Halterung 28 wird die erfindungsgemäße Vorrichtung an das bereits vorhandene, an sich bekannte Seifenspendergehäuse für Flüssigseife, insbesondere an den ”ingo-man”-Wandspender der Anmelderin angekoppelt, welcher mit entsprechenden komplementären Halterungselementen ausgestattet ist. Da die Druckfeder 29 an der Außenseite der Vorrichtung angeordnet ist, ist sie vor der Einwirkung von Flüssigkeit oder Schaum und damit vor Korrosion geschützt.On the outside of the device is a holder 28 and a compression spring 29 provided, like out 1 clearly shows. With the bracket 28 the device of the invention is coupled to the existing, known per se soap dispenser housing for liquid soap, in particular to the "ingo-man" wall dispenser of the applicant, which is equipped with corresponding complementary support elements. Because the compression spring 29 is arranged on the outside of the device, it is protected from the action of liquid or foam and thus against corrosion.
  • Die erfindungsgemäße Vorrichtung arbeitet wie folgt. Wird die Vorrichtung aus der in 1 gezeigten Stellung betätigt, indem die Hand des Benutzers auf einen nicht dargestellten Betätiger (Bügel, Taste, usw.) drückt, wodurch das Betätigungselement 30 gegen die Wirkung der Druckfeder 29 nach unten gedrückt wird, so bewegt sich zum einen der Mediumkolben 9 nach unten in den Dosierraum 6 für die Flüssigkeit hinein. Der Schiebering 11 legt sich an die obere Schulter der Nut 10 an, so dass die Querbohrung 12 freigegeben wird und die Flüssigkeit über die Nut 10 und dem Förderkanal 13 bis zum Ventil 14 gefördert wird. Nach dem Öffnen des Ventiles 14 strömt die Flüssigkeit weiter zur Sprühdüse 15, aus der die Flüssigkeit als Tröpfchen-Nebel spiralförmig austritt. Die spiralige Form des austretenden Nebels wird durch einen Dralleinsatz der Sprühdüse 15 erreicht.The device according to the invention operates as follows. If the device is removed from the in 1 shown pressed position by the user's hand on an actuator, not shown (strap, button, etc.), whereby the actuating element 30 against the action of the compression spring 29 is pressed down, so moves to one of the medium piston 9 down into the dosing room 6 for the liquid. The sliding ring 11 attaches itself to the upper shoulder of the groove 10 on, so that the transverse bore 12 is released and the liquid over the groove 10 and the conveyor channel 13 to the valve 14 is encouraged. After opening the valve 14 the liquid flows on to the spray nozzle 15 from which the liquid emerges spirally as a droplet mist. The spiral shape of the exiting mist is caused by a swirl insert of the spray nozzle 15 reached.
  • Gleichzeitig bewegt sich der Luftkolben 17 nach unten in den Dosierraum 20 für die Luft hinein, wodurch die Luft durch den Ringkanal 21 und die radialen Kanäle 22 zum Einlass des Schaumgenerators 16 gefördert wird.At the same time the air piston moves 17 down into the dosing room 20 for the air into it, causing the air through the annular channel 21 and the radial channels 22 to the inlet of the foam generator 16 is encouraged.
  • Beide Komponenten, der Sprühnebel und die Luft, treten nun durch die kegelstumpfförmigen Siebe 24 sowie durch das Flachsieb 25, so dass aus dem Schaumgenerator 16 ein Schaum austritt, der durch den lotrechten Kanal 27 und den Austrittskanal 26 abgegeben wird.Both components, the spray and the air, now pass through the frusto-conical screens 24 as well as through the flat sieve 25 so that out of the foam generator 16 a foam emerges through the vertical channel 27 and the exit channel 26 is delivered.
  • Wird nun der Druck auf das Betätigungselement 30 verringert, so bewegt sich das Betätigungselement 30 unter der Wirkung der Druckfeder 29 nach oben. Dabei bewegt sich ebenfalls der Mediumkolben 9 nach oben. Der Schiebering 11 liegt an der unteren Schulter der Nut 10 an, so dass die Querbohrung 12 nicht mehr mit dem Dosierraum 6 für die Flüssigkeit verbunden ist. Durch den im Dosierraum 6 entstehenden Unterdruck öffnet sich das Rückschlagventil 7. Flüssigkeit wird aus dem nicht dargestellten Behälter durch das Ansaugrohr 4 hindurch in den Dosierraum 6 angesaugt.Will now the pressure on the actuator 30 decreases, so the actuator moves 30 under the action of the compression spring 29 up. This also moves the medium piston 9 up. The sliding ring 11 lies on the lower shoulder of the groove 10 on, so that the transverse bore 12 no longer with the dosing space 6 connected to the liquid. By the in the dosing room 6 resulting negative pressure opens the check valve 7 , Liquid is from the container, not shown, through the intake pipe 4 through into the dosing room 6 sucked.
  • In entsprechender Weise bewegt sich auch der Luftkolben 17 nach oben. Luft strömt nun durch den Austrittskanal 26, den lotrechten Kanal 27, den Schaumgenerator 16, die radialen Kanäle 22 und den Ringkanal 21 in den Dosierraum 20 für die Luft. Bei diesem Nachströmen von Luft werden Flüssigkeits- und Schaumreste im oder am Austrittskanal wieder zurück in den lotrechten Kanal 27 und eventuell in die weiter unten liegenden Teile der erfindungsgemäßen Vorrichtung gesaugt. Ein Nachtropfen wird auf diese Weise verhindert und eventuell die im Austrittskanal vorhandenen Flüssigkeitsreste werden ebenfalls zurückgesaugt, so dass diese nicht im Austrittskanal 26 eintrocknen können, wenn die Vorrichtung für längere Zeit nicht gebraucht wird.Similarly, the air piston moves 17 up. Air now flows through the outlet channel 26 , the vertical channel 27 , the foam generator 16 , the radial channels 22 and the ring channel 21 in the dosing room 20 for the air. In this subsequent flow of air liquid and foam residues in or at the outlet channel back into the vertical channel 27 and possibly sucked into the lower parts of the device according to the invention. Dripping is prevented in this way and possibly the liquid residues present in the outlet channel are also sucked back, so that they are not in the outlet channel 26 can dry out if the device is not needed for a long time.
  • Ein weiteres, besonders bevorzugtes Ausführungsbeispiel der erfindungsgemäßen Vorrichtung ist in den 5 bis 6 dargestellt. In vielen Einzelheiten entspricht dieses Ausführungsbeispiel dem ersten, in den 1 bis 4 dargestellten Beispiel. Auch hier ist eine Halterung 28 vorgesehen, mit der die Vorrichtung in ein bereits vorhandenes Gehäuse eingesetzt und mit diesem befestigt werden kann. Die Halterung 28 dient gleichzeitig als Zylinderdeckel für den Luftzylinder 17, welcher wie bei den bisher beschriebenen Beispielen aus einem oberen Teil 17a und einem unteren Teil 17b besteht.Another, particularly preferred embodiment of the device according to the invention is in the 5 to 6 shown. In many details, this embodiment corresponds to the first, in the 1 to 4 illustrated example. Again, a holder 28 provided with the device can be used in an existing housing and fixed with this. The holder 28 also serves as a cylinder cover for the air cylinder 17 , which as in the examples described above from an upper part 17a and a lower part 17b consists.
  • Im vorliegenden Beispiel sind zwei in gleicher Weise hintereinander angeordnete und ausgerichtete kegelstumpfförmige Siebe 24 vorgesehen, wobei das obere Ende des obersten kegelstumpfförmigen Siebes 24 mit einem Flachsieb 25 abschließt. Der Deutlichkeit halber ist ein solches kegelstumpfförmiges Sieb 24 in 5b perspektivisch dargestellt. Man erkennt neben dem Kegelstumpf, wobei auf dem Kegelmantel Durchgangsschlitze 33 vorgesehen sind, ein äußeres Röhrchen 34, von dem der Kegelstumpf umschlossen wird. Der Kegelstumpf und das Röhrchen 34 sind einstückig aus Kunststoff, nämlich vorzugsweise aus Polypropylen gefertigt.In the present example are two equally arranged in succession and aligned truncated conical sieves 24 provided, the upper end of the uppermost frusto-conical screen 24 with a flat sieve 25 concludes. For the sake of clarity, such a truncated cone-shaped sieve 24 in 5b shown in perspective. It can be seen next to the truncated cone, where on the cone sheath through slots 33 are provided, an outer tube 34 from which the truncated cone is enclosed. The truncated cone and the tube 34 are made in one piece from plastic, namely preferably made of polypropylene.
  • Eine Alternative dazu ist aus 5c ersichtlich. Hier hat das Röhrchen 34 die doppelte Länge, enthält aber kein kegelstumpfförmiges Sieb, sondern die Enden des Röhrchens 34 sind mit jeweils einem Flachsieb 25 abgedeckt. Diese Flachsiebe erfüllen die eigentliche Funktion des Schaumgenerators.An alternative to this is off 5c seen. Here's the tube 34 twice the length, but does not contain a truncated cone-shaped sieve, but the ends of the tube 34 each with a flat sieve 25 covered. These flat screens fulfill the actual function of the foam generator.
  • Zwischen dem unteren Teil 17b und dem oberen Teil 17a des Luftkolbens 17 ist wie bei den bisher beschriebenen Ausführungsbeispielen eine Dichtung 18 angeordnet, die als ”Kolbenring” wirkt. Der obere sowie der untere Teil des Luftkolbens 17 liegt dagegen mit seinem äußeren Rand nicht unmittelbar an der Innenseite des Luftzylinders 19 an, wie aus der Zeichnung deutlich hervorgeht. Vielmehr ist zwischen dem äußeren Rand des Luftkolbens 17 und der Innenseite des Luftzylinders 19 ein Spalt von etwa 1 mm vorgesehen. Dieser Spalt findet sich auch beim zuvor beschriebenen Ausführungsbeispiel, aber dort ist er in den Zeichnungen nicht so deutlich zu erkennen.Between the lower part 17b and the upper part 17a of the air piston 17 is a seal as in the previously described embodiments 18 arranged, which acts as a "piston ring". The upper and the lower part of the air piston 17 in contrast, with its outer edge is not directly on the inside of the air cylinder 19 as clearly shown in the drawing. Rather, between the outer edge of the air piston 17 and the inside of the air cylinder 19 a gap of about 1 mm provided. This gap is also found in the embodiment described above, but there it is not so clearly visible in the drawings.
  • Die Dichtung 18 selber weist nur eine, nach unten ausgerichtete Dichtlippe auf. Die Dichtung besteht vorzugsweise aus LDPE.The seal 18 itself has only one, downwardly oriented sealing lip. The seal is preferably made of LDPE.
  • Wie schon beim oben beschriebenen Ausführungsbeispiel weist der Mediumkolben 9, welcher einstückig als nach unten gerichteter Fortsatz des unteren Teils 17b des Luftkolbens ausgebildet ist, sowohl einen Dichtring 35 in Form eines O-Ringes als auch einen Schiebering 11, der hier ebenfalls als O-Ring ausgebildet ist, auf. Der Schiebering 11 kann sich in axialer Richtung bewegen. Er gibt in seiner oberen Position den Einlass in den zentralen Förderkanal 13 des Mediumkolbens 9 frei und verschließt den Einlass zum Förderkanal in seiner unteren Position, wie sie in 5 dargestellt ist.As in the embodiment described above, the medium piston 9 which integrally as downwardly directed extension of the lower part 17b is formed of the air piston, both a sealing ring 35 in the form of an O-ring as well as a sliding ring 11 , which is also designed here as an O-ring on. The sliding ring 11 can move in the axial direction. He gives in its upper position the inlet in the central conveyor channel 13 of the medium piston 9 free and closes the inlet to the delivery channel in its lower position, as in 5 is shown.
  • Des weiteren ist, wie beim anderen Ausführungsbeispiel, ein Rückschlagventil 7 am Einlass des Mediumzylinders 5 eingebaut. Das Rückschlagventil 7 befindet sich in 5 in geöffneter Stellung.Furthermore, as in the other embodiment, a check valve 7 at the inlet of the medium cylinder 5 built-in. The check valve 7 is located in 5 in open position.
  • Unterhalb des Rückschlagventiles 7 ist schließlich das Ansaugrohr 4 in den an den Mediumzylinder 6 unten angrenzenden Einlassstutzen eingeklemmt. Das Ansaugrohr 4 endet in einer Ansaugfiltereinheit 36, wie sie auch bei den zuvor beschriebenen Ausführungsbeispielen angebracht sein kann.Below the check valve 7 is finally the intake pipe 4 in the to the medium cylinder 6 trapped below adjacent inlet nozzle. The intake pipe 4 ends in a suction filter unit 36 , as it may be appropriate in the embodiments described above.
  • Wie es bereits erwähnt worden ist, besteht die Dichtung 18 aus LDPE. Das Ansaugrohr besteht aus Polyethylen (PE), der Schiebering 11 sowie der Dichtring 35 aus Viton (Handelsname der Firma Du Pont de Nemours für einen Fluorkautschuk FKM), das Rückschlagventil 7 aus TPE und die übrigen Teile bis auf die aus Stahl bestehende Druckfeder 29 aus Polypropylen.As already mentioned, the seal exists 18 made of LDPE. The intake pipe is made of polyethylene (PE), the sliding ring 11 as well as the sealing ring 35 made of Viton (trade name of the company Du Pont de Nemours for a fluorinated rubber FKM), the check valve 7 made of TPE and the remaining parts except for the compression spring made of steel 29 made of polypropylene.
  • 5 zeigt die erfindungsgemäße Vorrichtung zu einem Zeitpunkt, in welchem die Kolben gerade ihre obere Position erreicht haben. Der Dosierraum 20 ist mit Luft und der Dosierraum 6 mit der Flüssigkeit, insbesondere mit der Flüssigseife gefüllt. Das Rückschlagventil 7 ist noch offen und der Schiebering 11 ist noch in seiner unteren Position, in welcher er den Einlass vom Dosierraum 6 in den Förderkanal 13 für die Flüssigkeit absperrt. Wird nun ein Druck auf das Betätigungselement 30 ausgeübt, z. B. indem der Anwender einen nicht dargestellten Hebel betätigt, welcher auf dieses Betätigungselement 30 wirkt, so bewegt sich das Betätigungselement 30 gegen die Wirkung der Druckfeder 29 nach unten, wobei das obere Teil 17a und das untere Teil 17b des Luftkolbens und damit auch der mit dem unteren Teil 17b einstückig verbundene Mediumkolben 9 nach unten gedrückt werden. Aus dem Dosierraum 20 strömt Luft durch zwei in axialer Richtung verlaufende Kanäle 37 (6) im unteren Teil 17b des Luftkolbens in die Vormischkammer 38. 5 shows the device according to the invention at a time in which the pistons have just reached their upper position. The dosing room 20 is with air and the dosing room 6 filled with the liquid, in particular with the liquid soap. The check valve 7 is still open and the sliding ring 11 is still in its lower position, in which he the inlet from the dosing 6 in the conveyor channel 13 shuts off for the liquid. Will now be a pressure on the actuator 30 exercised, z. B. by the user actuates a lever, not shown, which on this actuator 30 acts, so the actuator moves 30 against the action of the compression spring 29 down, with the top part 17a and the lower part 17b the air piston and thus also with the lower part 17b integrally connected medium piston 9 pressed down. From the dosing room 20 Air flows through two channels running in the axial direction 37 ( 6 ) in the lower part 17b of the air piston into the premixing chamber 38 ,
  • Gleichzeitig bewegt sich der Mediumkolben 9 nach unten in den Dosierraum 6 für die Flüssigkeit, und der Schiebering 11 bewegt sich in seine obere Position, wobei er den Einlass vom Dosierraum 6 in den Förderkanal 13 freigibt, so dass die Flüssigkeit nun durch den Förderkanal 13 ebenfalls in die Vormischkammer 38 transportiert wird. Von dort aus gelangen beide Komponenten, nämlich Luft und Flüssigkeit, durch den Schaumgenerator 16, welcher in diesem Ausführungsbeispiel aus den beiden kegelstumpfförmigen Sieben 24 und dem Flachsieb 25 besteht und in welchem der Schaum gebildet wird. Der Schaum gelangt dann über den lotrechten Kanal 27 in den Austrittskanal 26, aus dem er dann austritt (5a).At the same time the medium piston moves 9 down into the dosing room 6 for the liquid, and the sliding ring 11 moves to its upper position, taking the inlet from the dosing 6 in the conveyor channel 13 releases, so that the liquid now through the delivery channel 13 also in the premix chamber 38 is transported. From there, both components, namely air and liquid, pass through the foam generator 16 , which in this embodiment of the two frustoconical sieves 24 and the flat screen 25 exists and in which the foam is formed. The foam then passes over the vertical channel 27 in the exit channel 26 from which he then exits ( 5a ).
  • Wenn sich danach beide Kolben, nämlich der Luftkolben 17 und der Mediumkolben 9 in ihre untere Position bewegt haben, ist die in 6 dargestellte Anordnung erreicht. Wird nun das Betätigungselement 30 wieder losgelassen, so bewegt die Druckfeder 29 das Betätigungselement 30 wieder nach oben, wobei sich die mit dem Betätigungselement 30 und untereinander jeweils durch Rastelemente verbundenen beiden Kolben ebenfalls nach oben bewegen. Das Rückschlagventil 7 öffnet sich wieder, und es wird neue Flüssigkeit aus dem nicht dargestellten Vorratsbehälter über die Ansaugfiltereinheit 36 und das Ansaugrohr 4 in den Dosierraum 6 gesaugt. Da sich nun der Schiebering 11 in seine untere Position begeben hat, in welcher er den Einlass vom Dosierraum 6 in den Förderkanal 13 sperrt, ist die Verbindung des Dosierraums 6 nach außen unterbrochen, so dass ein ausreichender Unterdruck zum Ansaugen der Flüssigkeit erreicht wird.If after that both pistons, namely the air piston 17 and the medium piston 9 moved to their lower position, the in 6 achieved arrangement shown. Will now be the actuator 30 released again, so moves the compression spring 29 the actuator 30 back up, taking with the actuator 30 and also move each other by latching elements connected to both pistons upwards. The check valve 7 opens again, and it is new liquid from the reservoir, not shown on the intake filter unit 36 and the intake pipe 4 in the dosing room 6 sucked. Since now the sliding ring 11 in its lower position, in which he the inlet from the dosing 6 in the conveyor channel 13 locks, is the connection of the dosing 6 interrupted to the outside, so that a sufficient negative pressure for sucking the liquid is achieved.
  • Gleichzeitig bewegt sich der Luftkolben 17 nach oben und die Luft strömt von außen über den Austrittskanal 26, den lotrechten Kanal 27, über den Schaumgenerator 16, die Vormischkammer 38 und die Kanäle 37 in den Dosierraum 20 für die Luft. Die oberhalb des Luftkolbens 17 befindliche Luft strömt dabei durch in axialer Richtung verlaufende Nuten an der Außenseite des rohrförmigen Stutzens 39 entlang in den Bereich der Druckfeder 29 und damit nach außen. In entsprechender Weise wird ein Unterdruck im Raum oberhalb des Luftkolbens vermieden, wenn der Kolben sich nach unten bewegt.At the same time the air piston moves 17 upward and the air flows from the outside via the outlet channel 26 , the vertical channel 27 , over the foam generator 16 , the premix chamber 38 and the channels 37 in the dosing room 20 for the air. The above the air piston 17 Air present flows through grooves extending in the axial direction on the outside of the tubular nozzle 39 along in the area of the compression spring 29 and thus to the outside. Similarly, a negative pressure in the space above the air piston is avoided when the piston moves down.
  • Wenn der Luftkolben 17 und der Mediumkolben 9 sich wieder in ihre obere Position bewegt haben, kann die Vorrichtung durch Niederdrücken des Betätigungselementes 30 erneut Schaum erzeugen und abgeben.When the air piston 17 and the medium piston 9 have moved back to their upper position, the device by depressing the actuator 30 again generate and release foam.
  • Eine zeitliche Versetzung der Förderung von Luft und Flüssigkeit tritt nicht auf. Wie bereits ausgeführt wurde, wird beim ersten und beim zweiten Ausführungsbeispiel die Luft über den Austrittskanal angesaugt, so dass ein Nachtropfen von Schaum oder Schaumresten wirksam vermieden wird.A temporal displacement of the promotion of air and liquid does not occur. As already stated, in the first and in the second embodiment, the air is sucked in via the outlet channel, so that dripping of foam or foam residues is effectively avoided.
  • BezugszeichenlisteLIST OF REFERENCE NUMBERS
  • 11
    Ansaugteilsuction
    22
    mittleres Teilmiddle part
    33
    Auslaufteiloutlet part
    44
    Ansaugrohrintake
    55
    Mediumzylindermedium cylinder
    66
    Dosierraum für FlüssigkeitDosing space for liquid
    77
    Rückschlagventilcheck valve
    88th
    VentilValve
    99
    Mediumkolbenmedium piston
    1010
    Nutgroove
    1111
    Schieberingsliding ring
    1212
    Querbohrungcross hole
    1313
    Förderkanaldelivery channel
    1414
    VentilValve
    1515
    Sprühdüsespray nozzle
    1616
    Schaumgeneratorfoam generator
    1717
    Luftkolbenair piston
    17a17a
    Luftkolben, oberes TeilAir piston, upper part
    17b17b
    Luftkolben, unteres TeilAir piston, lower part
    1818
    Dichtungpoetry
    1919
    Luftzylinderair cylinder
    2020
    Dosierraum für LuftDosing chamber for air
    2121
    Ringkanalannular channel
    2222
    radialer Kanalradial channel
    2323
    Pfeilarrow
    2424
    kegelstumpfförmiges Siebfrustoconical sieve
    2525
    Flachsiebflat sieve
    2626
    Austrittskanaloutlet channel
    2727
    lotrechter Kanalvertical canal
    2828
    Halterung (gleichzeitig Zylinderdeckel für Luftzylinder)Bracket (at the same time cylinder cover for air cylinder)
    2929
    Druckfedercompression spring
    3030
    Betätigungselementactuator
    31a, 31b31a, 31b
    Dichtlippesealing lip
    3333
    DurchgangsschlitzThrough slot
    3434
    Röhrchentube
    3535
    Dichtringseal
    3636
    AnsaugfiltereinheitAnsaugfiltereinheit
    3737
    Kanalchannel
    3838
    Vormischkammerpremix
    3939
    rohrförmiger Stutzentubular neck

Claims (12)

  1. Vorrichtung zum Erzeugen und Abgeben eines aus Flüssigkeit und Luft bestehenden Schaums, mit einer ersten Pumpeinrichtung für die Flüssigkeit, einer zweiten Pumpeinrichtung für die Luft, einem mit beiden Pumpeinrichtungen verbundenen Schaumgenerator (16) zum Erzeugen von Schaum durch Mischen von Flüssigkeit und Luft und einem mit dem Schaumgenerator (16) verbundenen Austrittskanal (26) für den Schaum, wobei die erste Pumpeinrichtung einen Mediumzylinder (5) und einen Mediumkolben (9) und die zweite Pumpeinrichtung einen Luftzylinder (19) und einen Luftkolben (17) aufweist, mit einem die Ansaugbewegung des Mediumkolbens (9) und des Luftkolbens (17) bewirkenden Federelement (29), wobei zwischen dem Auslass des Luftzylinders (19) und dem Einlass des Schaumgenerators (16) eine ständig offene Verbindung besteht und wobei die Vorrichtung derart ausgebildet ist, dass angesaugte Luft über den Austrittskanal (26) in die zweite Pumpeinrichtung geleitet wird, dadurch gekennzeichnet, dass die Luft beim Einlass in den Luftzylinder im Ansaugtakt auf dem gleichen Weg wie beim Auslass im Ausstoßtakt aus dem Luftzylinder heraus strömt und dass das Federelement (29) an der Außenseite der Vorrichtung angeordnet ist zum Vermeiden eines Kontaktes des Federelementes (29) mit dem Medium.Device for producing and dispensing a liquid and air foam, having a first pump device for the liquid, a second pump device for the air, a foam generator connected to both pump devices ( 16 ) for producing foam by mixing liquid and air and one with the foam generator ( 16 ) connected exit channel ( 26 ) for the foam, wherein the first pump means a medium cylinder ( 5 ) and a medium piston ( 9 ) and the second pumping means an air cylinder ( 19 ) and an air piston ( 17 ), with a suction movement of the medium piston ( 9 ) and the air piston ( 17 ) causing spring element ( 29 ), between the outlet of the air cylinder ( 19 ) and the inlet of the foam generator ( 16 ) is a constantly open connection and wherein the device is designed such that sucked air through the outlet channel ( 26 ) is directed into the second pumping device, characterized in that the air flows out of the air cylinder at the inlet into the air cylinder in the intake stroke on the same path as at the outlet in the exhaust stroke and that the spring element ( 29 ) is arranged on the outside of the device for avoiding contact of the spring element ( 29 ) with the medium.
  2. Vorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass das angesaugte Luftvolumen mindestens so groß wie der Volumeninhalt des Austrittskanals (26) ist.Apparatus according to claim 1, characterized in that the sucked air volume at least as large as the volume content of the outlet channel ( 26 ).
  3. Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Luftkolben (17) gegenüber dem Luftzylinder (19) mittels einer Dichtung (18) abgedichtet ist, deren Material und geometrische Form so gewählt sind, dass eine Abdichtung ohne Schmiermittel im Dauerbetrieb möglich ist.Device according to one of the preceding claims, characterized in that the air piston ( 17 ) relative to the air cylinder ( 19 ) by means of a seal ( 18 ) is sealed, the material and geometric shape are chosen so that a seal without lubricant in continuous operation is possible.
  4. Vorrichtung nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, dass das Material der Dichtung (18) ausgewählt ist aus einer Gruppe, welche Polyolefine und Elastomere umfasst.Device according to claim 3, characterized in that the material of the seal ( 18 ) is selected from a group comprising polyolefins and elastomers.
  5. Vorrichtung nach Anspruch 3 oder 4, dadurch gekennzeichnet, dass die Dichtung (18) mindestens eine konusringförmige Dichtlippe (31a, 31b) aufweist, welche schräg an der Innenwand des Luftkolbens (17) anliegt und dass die Dichtung (18) zwei in entgegengesetzte Richtungen ausgerichtete konusringförmige Dichtlippen (31a, 31b) aufweist.Apparatus according to claim 3 or 4, characterized in that the seal ( 18 ) at least one conical annular sealing lip ( 31a . 31b ), which obliquely on the inner wall of the air piston ( 17 ) and that the seal ( 18 ) aligned in opposite directions conical annular sealing lips ( 31a . 31b ) having.
  6. Vorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der Schaumgenerator (16) ein Mischelement für Flüssigkeit und Luft enthält und dass als Mischelement zwei kegelstumpfförmige Siebe (24) vorgesehen sind, die derart angeordnet sind, dass sich deren abgeflachten oberen Enden gegenüber liegen, wobei die Kegelmäntel die Sieböffnungen aufweisen.Apparatus according to claim 1, characterized in that the foam generator ( 16 ) contains a mixing element for liquid and air and that as a mixing element two frustoconical sieves ( 24 ) are provided, which are arranged so that their flattened upper ends are opposite, wherein the cone shells have the screen openings.
  7. Vorrichtung nach dem vorhergehenden Anspruch, dadurch gekennzeichnet, dass zwischen den abgeflachten oberen Enden der kegelstumpfförmigen Siebe (24) mindestens ein Flachsieb (25) angeordnet ist.Device according to the preceding claim, characterized in that between the flattened upper ends of the truncated conical sieves ( 24 ) at least one flat sieve ( 25 ) is arranged.
  8. Vorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der Schaumgenerator (16) ein Mischelement für Flüssigkeit und Luft enthält und dass als Mischelement zwei kegelstumpfförmige Siebe (24) vorgesehen sind, die hintereinander angeordnet sind, wobei die abgeflachten oberen Enden in Auslassrichtung angeordnet sind und die Kegelmäntel die Sieböffnungen (33) aufweisen.Apparatus according to claim 1, characterized in that the foam generator ( 16 ) contains a mixing element for liquid and air and that as a mixing element two frustoconical sieves ( 24 ) are arranged, which are arranged one behind the other, wherein the flattened upper ends are arranged in the outlet direction and the cone shells the sieve openings ( 33 ) exhibit.
  9. Vorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der Schaumgenerator (16) ein Mischelement für Flüssigkeit und Luft enthält und dass als Mischelement ein Röhrchen (34) vorgesehen ist, dessen Enden durch jeweils mindestens ein Flachsieb (25) abgedeckt sind.Apparatus according to claim 1, characterized in that the foam generator ( 16 ) contains a mixing element for liquid and air and that as a mixing element a tube ( 34 ) is provided, the ends of each by at least one flat sieve ( 25 ) are covered.
  10. Vorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass im Schaumgenerator nur mindestens ein kegelstumpfförmiges Sieb (24), aber ohne Flachsieb (25) angeordnet ist und dass zwischen dem Auslass der ersten Pumpeinrichtung und dem Einlass des Schaumgenerators (16) eine Sprühdüse (15) für die Flüssigkeit vorgesehen ist.Apparatus according to claim 1, characterized in that in the foam generator only at least one frusto-conical sieve ( 24 ), but without flat sieve ( 25 ) and that between the outlet of the first pumping device and the inlet of the foam generator ( 16 ) a spray nozzle ( 15 ) is provided for the liquid.
  11. Vorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der Luftzylinder (19) ein Hubvolumen aufweist, welches 20 bis 60 mal so gross wie das Hubvolumen des Mediumzylinders (5) ist.Apparatus according to claim 1, characterized in that the air cylinder ( 19 ) has a stroke volume which is 20 to 60 times greater than the stroke volume of the medium cylinder ( 5 ).
  12. Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass sämtliche mit der Flüssigkeit und dem Schaum in Kontakt kommenden Teile aus Kunststoff bestehen.Device according to one of the preceding claims, characterized in that all parts coming into contact with the liquid and the foam are made of plastic.
DE2001108299 2000-05-18 2001-02-21 Device for producing and dispensing foam Active DE10108299B4 (en)

Priority Applications (3)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE10024149.2 2000-05-18
DE10024149 2000-05-18
DE2001108299 DE10108299B4 (en) 2000-05-18 2001-02-21 Device for producing and dispensing foam

Applications Claiming Priority (4)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE2001108299 DE10108299B4 (en) 2000-05-18 2001-02-21 Device for producing and dispensing foam
US09/855,126 US6446840B2 (en) 2000-05-18 2001-05-14 Apparatus for making and dispensing foam
GB0112218A GB2362340B (en) 2000-05-18 2001-05-18 Apparatus for making and dispensing foam
FR0106575A FR2809032B1 (en) 2000-05-18 2001-05-18 Device for forming and dispensing a foam, in particular a liquid soap mousse

Publications (2)

Publication Number Publication Date
DE10108299A1 DE10108299A1 (en) 2002-01-31
DE10108299B4 true DE10108299B4 (en) 2011-03-03

Family

ID=7642380

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE2001108299 Active DE10108299B4 (en) 2000-05-18 2001-02-21 Device for producing and dispensing foam

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE10108299B4 (en)

Families Citing this family (8)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE20203473U1 (en) * 2002-03-05 2003-04-17 Rpc Wiko Gmbh & Co Kg Dispenser for flowable products with spherically encapsulated components
DE10316692B3 (en) * 2003-04-10 2004-11-25 Ophardt Hygiene Technik Gmbh & Co Kg Motorized dispenser for liquid, foam or paste product with selective manual operation of lever acting as coupling element between electric motor and delivery pump
WO2008049854A1 (en) 2006-10-27 2008-05-02 Stockhausen Gmbh Foaming device for the production of personal-care or cleaning foam
FR2908843B1 (en) 2006-11-16 2009-02-27 Rexam Dispensing Systems Sas PUMP FOR DISPENSING A FLUID PRODUCT
KR101408641B1 (en) * 2007-11-01 2014-06-17 주식회사 종우실업 Foam Production Pump Not Causing Contamination of Contents
DE202009001527U1 (en) 2009-02-06 2010-06-24 Ophardt Hygiene-Technik Gmbh + Co. Kg Dosing device with umbrella valve and screen valve for the dosing device
WO2013170445A1 (en) * 2012-05-15 2013-11-21 Wang Ya-Tsan Foam pump and liquid distributing ejector comprising foam pump
GB201509828D0 (en) * 2015-06-05 2015-07-22 Rieke Packaging Systems Ltd Foam dispensers

Citations (11)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP0392238A1 (en) * 1989-04-08 1990-10-17 Ing. Erich Pfeiffer GmbH & Co. KG Dispensing facility for media
DE9407178U1 (en) * 1994-05-02 1994-07-07 Reidel Hermann Device for producing and dispensing foam
DE4429454A1 (en) * 1994-08-19 1996-02-22 Katz Otto Spray pump using air=atomised fluids
EP0714708A2 (en) * 1994-12-01 1996-06-05 Calmar Inc. Foamer nozzle assembly for trigger sprayer
US5570819A (en) * 1992-07-07 1996-11-05 Daiwa Can Company Foam dispensing pump container
DE69409380T2 (en) * 1993-05-28 1998-12-03 Valois Sa SPRAY NOZZLE AND SPRAYER WITH SUCH A NOZZLE
US5906299A (en) * 1995-03-29 1999-05-25 Hagleitner Betriebshygiene Ges.M.B.H. & Co. Kg Soap foam dispenser
WO2000030520A1 (en) * 1998-11-24 2000-06-02 Eced Sanchez Ma Pilar Bellows for the production of foam
DE69607276T2 (en) * 1995-09-22 2000-09-28 English Glass Co Ltd Dispenser
EP0877653B1 (en) * 1996-01-31 2002-10-16 Airspray International B.V. Aerosol intended for dispensing a multi-component material
EP0888823B1 (en) * 1997-07-02 2002-11-06 L'oreal Dispenser for liquid or pasty material comprising pumping means

Patent Citations (13)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP0392238A1 (en) * 1989-04-08 1990-10-17 Ing. Erich Pfeiffer GmbH & Co. KG Dispensing facility for media
US5570819A (en) * 1992-07-07 1996-11-05 Daiwa Can Company Foam dispensing pump container
DE69409380T2 (en) * 1993-05-28 1998-12-03 Valois Sa SPRAY NOZZLE AND SPRAYER WITH SUCH A NOZZLE
DE9407178U1 (en) * 1994-05-02 1994-07-07 Reidel Hermann Device for producing and dispensing foam
DE4429454A1 (en) * 1994-08-19 1996-02-22 Katz Otto Spray pump using air=atomised fluids
EP0714708A2 (en) * 1994-12-01 1996-06-05 Calmar Inc. Foamer nozzle assembly for trigger sprayer
US5906299A (en) * 1995-03-29 1999-05-25 Hagleitner Betriebshygiene Ges.M.B.H. & Co. Kg Soap foam dispenser
DE69607276T2 (en) * 1995-09-22 2000-09-28 English Glass Co Ltd Dispenser
EP0877653B1 (en) * 1996-01-31 2002-10-16 Airspray International B.V. Aerosol intended for dispensing a multi-component material
DE69716403T2 (en) * 1996-01-31 2003-06-18 Airspray Int Bv SPRAYING DEVICE FOR DISPENSING MULTI-COMPONENT MATERIAL
EP0888823B1 (en) * 1997-07-02 2002-11-06 L'oreal Dispenser for liquid or pasty material comprising pumping means
DE69809135T2 (en) * 1997-07-02 2003-03-20 Oreal Dispenser for a liquid or pasty product containing improved pumping agents
WO2000030520A1 (en) * 1998-11-24 2000-06-02 Eced Sanchez Ma Pilar Bellows for the production of foam

Also Published As

Publication number Publication date
DE10108299A1 (en) 2002-01-31

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE3105371C2 (en)
EP0771166B1 (en) Device for producing soap lather and use thereof
EP0815946B1 (en) Dispenser for products
DE112004000153B4 (en) Toothpaste holder and dispenser
EP1015340B1 (en) Dispenser
EP0565977B1 (en) Plastic dosing pump for low viscosity materials, in particular pasty materials
EP0557243B1 (en) Method and device for the dosed production of foam from liquid soap
EP0230252B1 (en) Dispenser for viscous products
DE69814661T2 (en) MANUAL DISCHARGE PUMP
EP1749582B1 (en) Dispenser with an anti-clogging closure cap
EP2018226B1 (en) Dispensing device
DE602004000860T2 (en) sprayer
DE3227112C2 (en)
DE69935116T2 (en) Pump trigger of the trigger type
DE69916827T2 (en) DEVICE FOR EXPORTING LIQUIDS IN THE FORM OF AEROSOLS
EP0449774B1 (en) Dispenser for foaming a liquid product
DE102005012121B4 (en) Two-component dispenser
DE60205469T2 (en) VALVE
DE69637311T2 (en) Operating head for a hand pump with a hollow shaft, a piston and an auxiliary piston sliding on the shaft
DE3837704C2 (en) Paste dispenser
EP0473892B1 (en) Dispenser for aseptic fluid
EP0312722B1 (en) Dosing and spraying pump for liquid viscous products
DE10231749B4 (en) Suction-pressure pump for dispensing a liquid from a container
EP0738543A2 (en) Plastic dispensing pump for pasty materials
EP0473965B1 (en) Dispensing device for substances

Legal Events

Date Code Title Description
OP8 Request for examination as to paragraph 44 patent law
8127 New person/name/address of the applicant

Owner name: OPHARDT PRODUCT KG, 47661 ISSUM, DE

8181 Inventor (new situation)

Free format text: MIRBACH, ALI, 47661 ISSUM, DE OPHARDT, HEINER, VINELAND ONTARIO, CA

R020 Patent grant now final

Effective date: 20110619

R082 Change of representative