DE10063153A1 - Direktgesteuertes Druckbegrenzungsventil - Google Patents

Direktgesteuertes Druckbegrenzungsventil

Info

Publication number
DE10063153A1
DE10063153A1 DE10063153A DE10063153A DE10063153A1 DE 10063153 A1 DE10063153 A1 DE 10063153A1 DE 10063153 A DE10063153 A DE 10063153A DE 10063153 A DE10063153 A DE 10063153A DE 10063153 A1 DE10063153 A1 DE 10063153A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
pressure
relief valve
pressure relief
piston
booster piston
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Withdrawn
Application number
DE10063153A
Other languages
English (en)
Inventor
Karl Krug-Kussius
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Bosch Rexroth AG
Original Assignee
Mannesmann Rexroth AG
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Mannesmann Rexroth AG filed Critical Mannesmann Rexroth AG
Priority to DE10063153A priority Critical patent/DE10063153A1/de
Publication of DE10063153A1 publication Critical patent/DE10063153A1/de
Withdrawn legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F16ENGINEERING ELEMENTS AND UNITS; GENERAL MEASURES FOR PRODUCING AND MAINTAINING EFFECTIVE FUNCTIONING OF MACHINES OR INSTALLATIONS; THERMAL INSULATION IN GENERAL
    • F16KVALVES; TAPS; COCKS; ACTUATING-FLOATS; DEVICES FOR VENTING OR AERATING
    • F16K17/00Safety valves; Equalising valves, e.g. pressure relief valves
    • F16K17/02Safety valves; Equalising valves, e.g. pressure relief valves opening on surplus pressure on one side; closing on insufficient pressure on one side
    • F16K17/04Safety valves; Equalising valves, e.g. pressure relief valves opening on surplus pressure on one side; closing on insufficient pressure on one side spring-loaded
    • F16K17/048Safety valves; Equalising valves, e.g. pressure relief valves opening on surplus pressure on one side; closing on insufficient pressure on one side spring-loaded combined with other safety valves, or with pressure control devices
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F16ENGINEERING ELEMENTS AND UNITS; GENERAL MEASURES FOR PRODUCING AND MAINTAINING EFFECTIVE FUNCTIONING OF MACHINES OR INSTALLATIONS; THERMAL INSULATION IN GENERAL
    • F16KVALVES; TAPS; COCKS; ACTUATING-FLOATS; DEVICES FOR VENTING OR AERATING
    • F16K17/00Safety valves; Equalising valves, e.g. pressure relief valves
    • F16K17/02Safety valves; Equalising valves, e.g. pressure relief valves opening on surplus pressure on one side; closing on insufficient pressure on one side
    • F16K17/04Safety valves; Equalising valves, e.g. pressure relief valves opening on surplus pressure on one side; closing on insufficient pressure on one side spring-loaded
    • F16K17/06Safety valves; Equalising valves, e.g. pressure relief valves opening on surplus pressure on one side; closing on insufficient pressure on one side spring-loaded with special arrangements for adjusting the opening pressure
    • F16K17/065Safety valves; Equalising valves, e.g. pressure relief valves opening on surplus pressure on one side; closing on insufficient pressure on one side spring-loaded with special arrangements for adjusting the opening pressure with differential piston
    • GPHYSICS
    • G05CONTROLLING; REGULATING
    • G05DSYSTEMS FOR CONTROLLING OR REGULATING NON-ELECTRIC VARIABLES
    • G05D16/00Control of fluid pressure
    • G05D16/04Control of fluid pressure without auxiliary power
    • G05D16/10Control of fluid pressure without auxiliary power the sensing element being a piston or plunger
    • G05D16/103Control of fluid pressure without auxiliary power the sensing element being a piston or plunger the sensing element placed between the inlet and outlet
    • G05D16/106Sleeve-like sensing elements; Sensing elements surrounded by the flow path
    • GPHYSICS
    • G05CONTROLLING; REGULATING
    • G05DSYSTEMS FOR CONTROLLING OR REGULATING NON-ELECTRIC VARIABLES
    • G05D16/00Control of fluid pressure
    • G05D16/04Control of fluid pressure without auxiliary power
    • G05D16/10Control of fluid pressure without auxiliary power the sensing element being a piston or plunger
    • G05D16/109Control of fluid pressure without auxiliary power the sensing element being a piston or plunger with two or more pistons acting as a single pressure controller that move together over range of motion during normal operations

Abstract

Offenbart ist ein Druckbegrenzungsventil, bei dem ein Ventilschieber über eine Druckfeder in eine Schließposition vorgespannt ist. Die Druckfeder ist an einem Übersetzerkolben abgestützt, dessen rückwärtiger Übersetzerraum mit einem Steuerdruck beaufschlagt ist. Der Druck in dem die Druckfeder aufnehmenden Federraum wird in einem Bereich des Ausgangsanschlusses T abgegriffen, in dem dieser Steuerdruck nicht von Strömungskräften beeinflußt ist. Die Druckmittelzufuhr in den Übersetzerkolbenraum kann mittels eines Stromregelventils viskisotätsunabhängig konstant gehalten werden. Fehlertoleranzen bei der Fertigung des Übersetzerkolbens lassen sich durch sphärische Ausgestaltung seiner rückwärtigen Anlagefläche an einer Spindel zur Einstellung der axialen Endposition des Übersetzerkolbens ausgleichen.

Description

Die Erfindung betrifft ein direktgesteuertes Druckbegrenzungsven­ til gemäß dem Oberbegriff des Patentanspruchs 1.

Derartige Druckbegrenzungsventile werden beispielsweise zur Absi­ cherung von hydraulischen Schaltungen für Fahr- und Drehwerksantriebe verwendet, die wahlweise als geschlossener und offener Hydraulikkreislauf ausführbar sind. Beispielsweise beim Anschwenken eines Oberwagens eines Baggers oder beim Beschleunigen über den Fahr­ antrieb wird der Hydromotor mit einem hohen Hydraulikdruck beauf­ schlagt, so daß diese Bewegungen sehr schnell eingeleitet werden und die Aufbauten einer erheblichen Beschleunigung mit entsprechend hohen Massenträgheitsmomenten ausgesetzt sind. Diese schlagartigen Belastun­ gen können zu einer Beschädigung des Systems führen. Man ist daher be­ strebt, Geschwindigkeitsänderungen derart auszuführen, daß weiche Übergänge zwischen den Fahr-/Drehzuständen hergestellt werden. Dabei werden beim Auftreten eines Druckmittelmengensprunges der momentan ar­ beitende Verbraucher, beispielsweise das Drehwerk oder das Fahrwerk gedämpft beschleunigt oder verzögert (Shockless-Funktion). Bei derar­ tigen Schaltungen wird beispielsweise über zwei gegensinnig geschal­ tete Druckbegrenzungsventile die Hochdruckseite mit der Niederdruckseite des Hydrauliksystems verbunden, so daß bei einem schlagartigen Druckanstieg im Hochdruckzweig Druckspitzen durch Öffnen der Verbindung zur Niederdruckseite hin abgebaut werden können.

In der DE 31 07 775 A1 ist ein Druckbegrenzungsventil offenbart, daß bei derartigen Schaltungen einsetzbar ist. Bei dieser bekannten Lösung ist der Ventilkörper als Kegel ausgeführt und über eine Druck­ feder in eine Schließstellung vorgespannt. Die Druckfeder ist an einem Übersetzungskolben abgestützt, dessen Übersetzerraum über eine Düse mit dem Druck am Eingangsanschluß beaufschlagbar ist. Durch den Druck­ aufbau im Übersetzerraum läßt sich der Übersetzerkolben in Richtung zum Ventilkegel verschieben, so daß die Vorspannung der Druckfeder veränderbar ist.

Bei einem schnellen Ansteigen des Druckes am Eingangsanschluß wird der Ventilkegel zunächst von seinem Sitz abgehoben, so daß die Verbin­ dung zum Ausgangsanschluß geöffnet ist. Der Druckanstieg am Eingangs­ anschluß wird über die Düse in den Übersetzerraum gemeldet, und in ei­ ne entsprechende Axialbewegung des Übersetzerkolbens umgesetzt. Da­ durch wird die Vorspannung der Druckfeder erhöht, so daß der Ventilke­ gel mit einer größeren Kraft in Richtung auf seinen Ventilsitz vorge­ spannt ist. Der Druck am Eingangsanschluß des Druckbegrenzungsventils steigt entsprechend an und erreicht dann sei nen Maximalwert; wenn der Übersetzerkolben auf einen Axialanschlag aufläuft und somit der Sy­ stemdruck auf den maximal eingestellten Betriebsdruck begrenzt wird. Das heißt, durch die zeitabhängige Veränderung der Druckfedervorspan­ nung wird der Druckaufbau im System zeitlich verzögert, so daß stoßar­ tige Belastungen gedämpft werden.

Die Füllung des rückwärtigen Übersetzerraums hängt im Wesentlichen von der Geschwindigkeit ab, mit der das Steueröl über die vorgeschal­ tete Düse eintritt. Dieser Volumenstrom ist stark viskositätsabhängig, so daß sich beispielsweise bei niedrigen Temperaturen oder einem hohen Druck am Eingangsanschluß ein langsamerer Druckaufbau als bei hohen Betriebstemperaturen oder geringen Drücken ergibt.

Problematisch ist des weiteren, daß es bei vom Ventilsitz abgeho­ benem Ventilkegel vorkommen kann, daß dieser aufgrund der Umströmung des Druckmittels zu Schwingungen angeregt wird, die sich in den Feder­ raum des Hauptkegels fortpflanzen, so daß auch der Übersetzerkolben mit den Schwingungen beaufschlagt ist, die das Öffnungsverhalten des Druckbegrenzungsventils negativ beeinflussen.

Demgegenüber liegt der Erfindung die Aufgabe zugrunde; ein direkt gesteuertes Druckbegrenzungsventil zu schaffen, bei dem das Ansprech­ verhalten auch bei unterschiedlichen Systemdrücken verbessert ist.

Diese Aufgabe wird durch ein direktgesteuertes Druckbegrenzungs­ ventil mit den Merkmalen des Patentanspruchs 1 gelöst.

Erfindungsgemäß ist das direktgesteuerte Druckbegrenzungsventil mit einem Ventilschieber ausgeführt, der über eine Druckfeder in seine Schließposition vorgespannt ist. Der vom Ventilschieber einerseits und einem Übersetzerkolben andererseits axial begrenzte Federraum ist über einen Steuerkanal mit dem Druck am Ausgangsanschluß (Tankdruck, Nie­ derdruck) beaufschlagbar, wobei dieser Steuerdruck im Abstand zum Aus­ gangsanschluß abgegriffen wird. Durch dieses Abgreifen im Abstand zu dem vom Ventilschieber aufgesteuerten Ausgangsanschluß läßt sich der Einfluß der im Bereich des Öffnungsquerschnittes des Druckbegrenzungs­ ventils auftretenden Strömungskräfte minimieren, so daß sich diese Druckschwankungen nicht in den Federraum fortpflanzen können. Das heißt, der Federraum des Druckbegrenzungsventils ist hydraulisch wei­ testgehend vom Druckmittelströmungsbereich getrennt, so daß sich ein wesentlich besseres Ansprechverhalten ergibt als bei Lösungen, bei de­ nen das Steueröl im Druckmittelströmungsbereich abgegriffen wird.

Das Ansprechverhalten läßt sich weiter verbessern, wenn anstelle der einem Übersetzerraum vorgeschalteten Düse ein Stromregler einge­ setzt wird, über den ein viskositätsunabhängiges Füllen des Überset­ zerraums möglich ist. Durch Verwendung dieses Stromreglers läßt sich. der Einfluß von Temperatur- und Druckschwankungen minimieren, so daß die Verzögerung des Druckaufbaus auch bei unterschiedlichen Betriebs­ bedingungen konstant ist. Die Anmelderin behält sich vor, auf die Va­ riante eines direktgesteuerten Druckbegrenzungsventils mit Ventilkör­ per (Schieber oder Kolben), Übersetzerkolben und integriertem Stromre­ gelventil einen eigenen, unabhängigen Patentanspruch zu richten.

Bei einem bevorzugten Ausführungsbeispiel ist ein Druckwaagenkol­ ben des Stromreglers in einer Axialbohrung des Übersetzerkolbens ge­ führt, so daß durch Axialverschiebung des Druckwaagenkolbens eine Düse im Mantel des Übersetzerkolbens zu- bzw. aufsteuerbar ist. Im Boden des Druckwaagenkolbens ist eine weitere Düse ausgebildet. Bei dieser Variante ist es wichtig, daß die verstellbare Düse im Mantel des Über­ setzerkolbens mit einem relativ geringen Durchmesser ausgeführt ist, so daß sich die gewünschte Zeitverzögerung einstellt.

Besonders vorteilhaft ist es, wenn der Übersetzerkolben an einer Spindel abgestützt ist, wobei die Anlagefläche der Spindel ballig aus­ geführt ist. Diese ballige oder kugelige Ausgestaltung der Stirnfläche des Übersetzerkolbens ermöglicht den Ausgleich von Fertigungstoleran­ zen, so daß der Übersetzerkolben in der Anlageposition nicht verkantet wird und somit momentenfrei geführt ist. Besonders vorteilhaft ist es, wenn der Krümmungsradius der Spindelstirnfläche so gewählt wird, daß der Übersetzerkolben im radial innenliegenden Bereich an der Spindel anliegt.

Die Axiallänge der Ventilanordnung ist besonders gering, wenn der Ventilschieber auf einem Führungsvorsprung des Übersetzerkolbens gela­ gert ist, wobei im ventilschieberseitigen Endabschnitt des Übersetzer­ kolbens eine Düse vorgesehen werden kann, über die verhindert wird, daß Schwankungen am Eingangsanschluß des Druckbegrenzungsventils unge­ dämpft zum Eingang des Stromreglers gelangen.

Sonstige vorteilhafte Weiterbildungen der Erfindung sind Gegen­ stand weiterer Unteransprüche.

Im folgenden wird ein bevorzugtes Ausführungsbeispiel der Erfin­ dung anhand schematischer Zeichnungen näher erläutert.

Es zeigen:

Fig. 1 einen Querschnitt durch ein erfindungsgemäßes direktgesteuertes Druckbegrenzungsventil;

Fig. 2 eine Detaildarstellung eines integrierten Stromreglers des Druckbegrenzungsventils aus Fig. 2;

Fig. 3 eine dynamische Kennlinie des erfindungsgemäßen Druckbegrenzungsventils und

Fig. 4 einen Schaltplan eines Anwendungsbeispiels zweier erfin­ dungsgemäßer Druckbegrenzungsventile.

Das in Fig. 1 im Längsschnitt dargestellte Druckbegrenzungsventil 1 hat ein patronenförmiges Gehäuse 2, in dem ein axialer Eingangsan­ schluß P und ein von einem Bohrungsstern 24 ausgebildeter Ausgangsan­ schluß T (Tank- oder Niederdruckanschluß) vorgesehen sind. Das Gehäuse 2 wird in eine Aufnahmebohrung 23 eines Ventilblocks 4 eingeschraubt.

Das Gehäuse 2 hat eine sich vom Eingangsanschluß P zum in Fig. 1 rechten Endabschnitt hin erweiternde Ventilbohrung 6, in der ein Ven­ tilschieber 8 geführt ist. Der als Sitzschieber ausgeführte Ventil­ schieber 8 ist mit einem Sitzkegel 10 gegen einen durch eine Radial­ schulter der Ventilbohrung 6 gebildeten Ventilsitz 12 vorgespannt. Diese Vorspannung erfolgt mittels einer Druckfeder 14, die an einer rückwärtigen Ringschulter des Ventilschiebers 8 angreift. Die Druckfe­ der 14 ist an einem Übersetzerkolben 16 abgestützt, der ebenfalls axial verschiebbar in der Ventilbohrung 6 gelagert ist.

Der stirnseitig vom Ventilschieber 10 einerseits und vom Überset­ zerkolben 16 andererseits begrenzte Federraum 18 ist über einen Man­ telbohrungsstern 20 mit einem Ringraum 22 verbunden, der durch eine Aufnahmebohrung 23 des Ventilblocks 4 ausgebildet ist und der sich hin zu demjenigem Bereich erstreckt, in dem der Tankanschluß T des Gehäu­ ses 2 mündet. Dieser Mantelbohrungsstern 20 bildet einen Steueran­ schluß Y aus. Der Axialabstand zwischen dem Mantelbohrungsstern 20 und dem vom Ventilschieber 10 aufgesteuerten Bohrungsstern 24 ist so ge­ wählt, daß der Druck im Bereich des Mantelbohrungssterns 20 nicht durch die Strömungskräfte beeinflußt ist, die bei der Durchströmung des Druckbegrenzungsventils 1 von P nach T auftreten.

Der Ventilschieber 8 ist etwa tassenförmig ausgebaut, wobei der Sitzkegel 10 von einer Düsenbohrung 26 durchsetzt ist, die in einem Innenraum 28 des Ventilschiebers 10 mündet.

Der Übersetzerkolben 16 hat einen sich in Axialrichtung bis in den Innenraum 28 des Ventilschiebers 8 erstreckenden Führungsvorsprung 30, der von einer Axialbohrung 32 durchsetzt ist. In den ventilschieber­ seitigen Endabschnitt des Führungsvorsprungs 30 ist eine Dämpfungsdüse 34 eingesetzt.

Der Führungsvorsprung 30 geht über eine Radialschulter 36 in einen entlang der Innenumfangswandung der Ventilbohrung 6 geführten Grund­ körper 38 über. Die den Ventilschieber 8 in seine Anlageposition vor­ spannende Druckfeder 14 ist an der Radialschulter 36 abgestützt. Die von der Radialschulter 36 entfernte rückwärtige Stirnfläche 40 des Grundkörpers 38 ist mit einer konvex gekrümmten, etwa kugelförmigen Ringfläche versehen, die in einen axial vorstehenden Endabschnitt 42 übergeht. In diesen Endabschnitt ist eine Verschlußschraube 44 einge­ setzt, über die die Axialbohrung 32 stirnseitig verschlossen ist.

In einem radial erweiterten Teil der Axialbohrung 32 ist des wei­ teren noch ein Stromregelventil 46 aufgenommen, das im folgenden an­ hand von Fig. 2 näher beschrieben wird. In der in Fig. 1 dargestell­ ten Grundposition ist der Übersetzerkolben 16 gegen eine in das Gehäu­ se 2 eingesetzte Spindel 48 vorgespannt, deren in Fig. 1 linke Ring­ stirnfläche 50 kegelförmig nach innen geneigt ist. Der Kegelwinkel der Ringstirnfläche 50 ist so gewählt, so daß der Übersetzerkolben 16 mit seinem radial innenliegenden Stirnflächenabschnitt an der Ringstirn­ fläche 50 der Spindel 48 anliegt. Durch diese radial innenliegende; kugelig gekrümmte Anlagefläche können Fertigungstoleranzen ausgegli­ chen werden, so daß eine momentenfreie Abstützung des Übersetzerkolbens 16 gewährleistet ist. Durch diese Ausgestaltung des Übersetzerkolbens 16 läßt sich der fertigungstechnische Aufwand we­ sentlich verringern. Durch die Wahl der Einschraubtiefe der Spindel 48 kann die Grundposition des Übersetzerkolbens 16 und damit die minimale Vorspannung der Druckfeder 14 verändert werden, so daß eine bestimmte zeitliche Korrektur der Schaltverzögerung vornehmbar ist. Die Axialpo­ sition der Spindel 48 wird durch eine Kontermutter 52 festgelegt. Die Endposition des Übersetzerkolbens 16 ist durch eine Schrägschulter 54 der Ventilbohrung 6 festgelegt; auf die der Außenumfangsbereich des Grundkörpers 38 des Übersetzerkolbens 16 bei einer Axialverschiebung nach links (Fig. 1) aufläuft.

Fig. 2 zeigt eine vergrößerte Darstellung desjenigen Bereichs, in dem das Stromregelventil 46 aufgenommen ist. Dieses Stromregelventil 46 hat einen Druckwaagenkolben 54 der über eine an der Verschlußschraube 42 abgestützte Regelfeder 56 gegen eine Anschlag­ schulter 58 der Axialbohrung 32 vorgespannt ist. Der als Hohlkolben ausgebildete Druckwaagenkolben 54 hat in seinem Boden eine Meßblende 60, über die die Axialbohrung 32 mit dem Innenraum des Druckwaagenkolbens 54 verbunden ist.

Die Umfangskante der in Fig. 2 rechts liegenden hinteren Ring­ stirnfläche des Druckwaagenkolbens 54 bildet eine Steuerkante 62 aus-, über die eine Radialbohrung des Übersetzerkolbens 16 zusteuerbar ist. Diese Radialbohrung 64 mündet in einem Übersetzerraum 66, der durch die Ringstirnfläche 50 einerseits und die Stirnfläche 40 andererseits begrenzt ist. Tm Bereich der Radialbohrung 64 ist dieser Drucküberset­ zerraum 66 durch einen Einschnitt in Axialrichtung vergrößert, so daß das Eintreten von Steueröl durch die Radialbohrung 64 erleichtert ist. Der über die Steuerkante 62 zusteuerbare Mündungsquerschnitt der Ra­ dialbohrung 64 bildet somit die Regelblende des Stromregelventils 46. In seiner Regelposition drosselt der Druckwaagenkolben 54 diese Regel­ blende (64, 62) derart ab, daß der Druckverlust über der Meßblende 60 konstant bleibt, so daß der Volumenstrom über das Stromregelventil 46 unabhängig von Druck und der Temperatur konstant bleibt.

Die Funktion des erfindungsgemäßen direktgesteuerten Druckbegren­ zungsventils 1 sei zunächst anhand der Fig. 3 erläutert, die den zeitlichen Verlauf eines Druckanstiegs am Eingangsanschluß P dar­ stellt. Bei einem Druckanstieg am axialen Eingangsanschluß P bleibt der Ventilschieber 10 zunächst durch die Druckfeder 14 in seine Schließposition vorgespannt. Die Federspannung der Druckfeder 14 ist minimal, da sich der Übersetzerkolben 16 in seiner Anlageposition an der Spindel 48 befindet (siehe Fig. 1). Beim Erreichen eines Mindest­ druckes pmin hebt der Ventilschieber 10 vom Ventilsitz 12 ab, so daß Druckmittel von P nach T abströmen kann. Gleichzeitig fließt Steueröl über die Düsenbohrung 26, den Innenraum 28, die Dämpfungsdüse 34, die Axialbohrung 32, die Meßblende 60 und die Radialbohrung 64 in den Übersetzerraum 50. Diese Steuerölströmung wird durch das Stromregel­ ventil 36 viskositätsunabhängig konstant gehalten. Im Federraum 18 wirkt der im Abstand zum Ausgangsanschluß P abgegriffene Steuerdruck. Durch die Druckkraftresultierende wird der Übersetzerkolben 16 in der Darstellung gemäß Fig. 1 nach links bewegt, so daß die Vorspannung der Druckfeder 14 ansteigt und der Steuerschieber 10 in Schließrichtung beaufschlagt ist. Durch die Zuführung eines konstanten Steuerölvolumenstroms in den Übersetzerraum 50 wird der Übersetzerkolben 10 kontinuierlich in Schließrichtung beaufschlagt; so daß der Druck am Eingangsanschluß P linear ansteigt. Die maximale Fe­ dervorspannung ist erreicht, wenn der Übersetzerkolben 16 auf die Schrägschulter 51 des Gehäuses 2 aufläuft, so daß der zu begrenzende Maximaldruck pmax am Eingangsanschluß P dann erreicht ist, wenn der Übersetzerkolben 16 in seine Endposition gefahren ist. Bei einem wei­ teren Mengenanstieg hebt der Ventilschieber 10 von seinem Ventilsitz ab und wird in seine Regelposition gebracht, in der der Druck am Ein­ gangsanschluß P konstant gehalten wird.

Beim Absinken des Druckes am Eingangsanschluß P oder bei Druckan­ stieg am Ausgangsanschluß T wird der Übersetzerkolben 16 durch den Steueröldruck im Federraum 18 nach rechts beaufschlagt, so daß das Steueröl aus dem Übersetzerraum 50 durch die vollständig aufgesteuerte Radialbohrung 64, den an der Anschlagschulter 58 anliegenden Druckwaa­ genkolben 54, die Meßblende 60, die Axialbohrung 32, die Dämpfungs­ drossel 34 und die Düsenbohrung 26 zum Eingangsanschluß P hin ab­ strömt. Der Ventilschieber 10 wird dann durch den Druck im Federraum 18 in seine Schließposition zurückgefahren - das Druckbegrenzungsven­ til ist bereit zum nächsten Zyklus. Die Rückstellbewegung des Überset­ zerkolbens 16 erfolgt im Vergleich zur Aufsteuerbewegung äußerst schnell.

Fig. 1 zeigt einen Schaltplan, bei dem zwei zu einem Verbraucher, beispielsweise einem Hydromotor führende Arbeitsleitungen A, B über zwei gegenläufig geschaltete vorgesteuerte Druckbegrenzungsventile 1, 1' miteinander verbunden sind.

Das zuvor beschriebene Druckbegrenzungsventil 1 ist dabei durch Schaltsymbole gekennzeichnet, wobei der einerseits in Öffnungsrichtung durch den Druck am Eingangsanschluß P und andererseits durch die Kraft der Druckfeder 14 und den Steuerdruck am Anschluß Y in Schließrichtung beaufschlagte Ventilschieber 8, der die Vorspannung der Druckfeder 14 bestimmenden Übersetzerkolben 16 und das die Steuerölströmung zum Übersetzerkolben 16 hin bestimmende Stromregelventil 46 dargestellt sind. Die Meßblende 60 und der in Öffnungsrichtung von der Regelfeder 56 sowie dem Druck stromabwärts der Meßblende 60 und in Schließrichtung von dem Druck stromaufwärts der Meßblende 60 beauf­ schlagte Druckwaagenkolben 54 ist ebenfalls symbolhaft dargestellt.

Bei der in Fig. 4 dargestellten Relativanordnung ist das der Ar­ beitsleitung B zugeordnete Druckbegrenzungsventil 1 mit seinem Ein­ gangsanschluß P an die Arbeitsleitung B und mit dem Ausgangsanschluß T an die Arbeitsleitung A angeschlossen. Das Druckbegrenzungsventil 1' ist mit dem Eingangsanschluß P an die Arbeitsleitung A und mit dem Ausgangsanschluß T an die Arbeitsleitung B angeschlossen.

Bei Überschreiten des Druckes in der Arbeitsleitung A wird das Druckbegrenzungsventil 1' aufgesteuert, so daß Druckmittel in die Ar­ beitsleitung B einströmt. Dieser hohe Druck in der Arbeitsleitung A liegt über den Ausgangsanschluß T auch am Druckbegrenzungsventil 1 an, so daß der Übersetzerkolben 16 durch den hohen Druck am Steueranschluß Y sehr schnell in seine Ausgangsposition zurückbewegt wird, so daß bei einer Druckumkehrung, das heißt bei einem Druckanstieg in der Arbeits­ leitung B, die dargestellte Schaltverzögerung durchgeführt wird, wäh­ rend das Druckbegrenzungsventil 1' durch die schnelle Entlastung des Übersetzerraums 50 wieder in seine Ausgangsposition zurückbewegt wird und sich somit in einer Stellung befindet, so daß ein darauf folgender Druckaufbau in der Arbeitsleitung A gedämpft wird. Das heißt, das er­ findungsgemäße Druckbegrenzungsventil 1 ermöglicht es, auch im schnel­ len Reversierbetrieb Druckspitzen zu dämpfen, so daß einer Beschädi­ gung des Systems vorgebeugt ist.

Wie bereits eingangs erwähnt, behält sich die Anmelderin vor, auf die drei wesentlichen Aspekte der vorliegenden Erfindung: das vom Aus­ gangsanschluß T entfernte Abgreifen des dem Federraum 14 zugeführten. Steueröls, das Vorsehen eines Stromregelventils 46, das in den Über­ setzerkolben 38 integriert ist oder das ballige Ausgestalten der rück­ wärtigen Stirnfläche des Übersetzerkolbens eigene, unabhängige Ansprü­ che zu richten oder diese zum Gegenstand von Teilanmeldungen zu ma­ chen.

Prinzipiell lassen sich in die vorbeschriebenen Konstruktionsmerk­ male auch bei einem Ventil in Sitzbauweise realisieren. Ein weiterer wesentlicher Vorteil der vorbeschriebenen Lösung besteht darin, daß der Aufbau relativ schwingungsunempfindlich ist, da der Ventilschieber 10 mit einer Flächendifferenz ausgeführt ist, die durch den Durchmes­ ser des Ventilsitzes 12 und den Führungsdurchmesser der Ventilbohrung 6 definiert ist - diese Ringfläche wirkt zusätzlich in Schließrichtung.

Der in Fig. 3 dargestellte lineare Druckanstieg verhindert einen Mengeneinbruch, wenn andere Verbraucher parallel zu dem direkt ange­ schlossenen Verbraucher betätigt werden. Der erfindungsgemäße Aufbau zeichnet sich durch eine sehr hohe Leistungsdichte (bei einem Sitz mit einem Durchmesser von 9 mm sind 200 l/min) möglich aus.

Das erfindungsgemäße Druckbegrenzungsventil ist besonders gut für Drehwerks- und Turas-Antriebe einsetzbar, wobei prinzipiell geschlos­ sene und offene Hydraulikkreisläufe möglich sind. Die Kennlinie läßt sich durch Variation des Durchmessers der Meßblende 60 oder durch Än­ derung der Federrate der Druckfeder 14 ändern. Vorversuche zeigten, daß der Durchmesser der vom Druckwaagenkolben 54 zugesteuerten Radial­ bohrung 64 relativ klein gewählt werden muß, um die gewünschte Zeit­ verzögerung einzustellen. Es zeigte sich als optimal, wenn lediglich eine einzige, kleine Radialbohrung vorgesehen wird.

Offenbart ist ein Druckbegrenzungventil, bei dem ein Ventilschie­ ber über eine Druckfeder in eine Schließposition vorgespannt ist. Die Druckfeder ist an einem Übersetzerkolben abgestützt, dessen rückwärti­ ger Übersetzerraum mit einem Steuerdruck beaufschlagt ist. Der Druck in dem die Druckfeder aufnehmenden Federraum wird in einem Bereich des Ausgangsanschlusses T abgegriffen, in dem dieser Steuerdruck nicht von Strömungskräften beeinflußt ist. Die Druckmittelzufuhr in den Übersetzerkolbenraum kann mittels eines Stromregelventils viskositäts­ unabhängig konstant gehalten werden. Fehlertoleranzen bei der Ferti­ gung des Übersetzerkolbens lassen sich durch sphärische Ausgestaltung seiner rückwärtigen Anlagefläche an einer Spindel zur Einstellung der axialen Endposition des Übersetzerkolbens ausgleichen.

Bezugszeichenliste

1

Druckbegrenzungsventil

2

Gehäuse

4

Ventilblock

6

Ventilbohrung

8

Ventilschieber

10

Sitzkegel

12

Ventilsitz

14

Druckfeder

16

Übersetzerkolben

18

Federraum

20

Mantelbohrungsstern

22

Ringraum

23

Aufnahmebohrung

24

Bohrungsstern

26

Düsenbohrung

28

Innenraum

30

Führungsvorsprung

32

Axialbohrung

34

Dämpfungsdüse

36

Radialschulter

38

Grundkörper

40

Stirnfläche

42

Endabschnitt

44

Verschlußschraube

46

Stromregelventil

48

Spindel

50

Übersetzerraum

51

Schrägschulter

52

Mutter

54

Druckwaagenkolben

56

Regelfeder

58

Anschlagschulter

60

Meßblende

62

Steuerkante

64

Radialbohrung

66

Übersetzerraum

Claims (9)

1. Direktgesteuertes Druckbegrenzungsventil mit einem in einem Ge­ häuse (2) geführten Ventilschieber (8), über den ein Eingangsanschluß (P) mit einem Ausgangsausschluß (T) verbindbar ist und der gegen die Kraft = einer in einem Federraum (18) aufgenommenen Druckfeder (14) axial verschiebbar ist, die an einem Übersetzerkolben (16) abgestützt ist, dessen in Richtung einer Erhöhung der Federvorspannung wirksamer Übersetzerraum (50) mit dem Druck am Eingangsanschluß (P) beaufschlag­ bar ist, dadurch gekennzeichnet, daß der Federraum (18) über einen Steueranschluß (Y) mit dem, Druck im Bereich des Ausgangsanschlusses (T) beaufschlagbar ist, wobei der Steuerdruck im Abstand zum Ausgangs­ anschluß (T) abgegriffen ist.
2. Druckbegrenzungsventil nach Patentanspruch 1, wobei der Steuer­ anschluß (Y) im Axialabstand zum Ausgangsanschluß (T) in einer Aufnah­ mebohrung (23) für das Druckbegrenzungsventil (1) mündet.
3. Druckbegrenzungsventil nach Patentanspruch 1 oder 2, wobei im Druckmittelströmungspfad zwischen dem Eingangsanschluß (P) und dem Übersetzerraum (50) ein Stromregelventil (46) angeordnet ist.
4. Druckbegrenzungsventil nach Patentanspruch 2, wobei ein Druck­ waagenkolben (54) des Stromregelventils (46) in einer Axialbohrung (32) des Übersetzerkolbens (16) gelagert ist und durch Axialverschiebung des Druckwaagenkolbens (54) eine Düse im Mantel des Übersetzerkolbens (16) zusteuerbar ist und im Boden des Druckwaagenkolbens (54) eine Meßblende (60) ausgebildet ist.
5. Druckbegrenzungsventil nach Patentanspruch 3, wobei die Düse durch eine einzelne, kleine Radialbohrung (64) ausgebildet ist.
6. Druckbegrenzungsventil nach einem der vorhergehenden Patentan­ sprüche, wobei das Volumen des Federraums (18) veränderbar ist.
7. Druckbegrenzungsventil nach einem der vorhergehenden Patentan­ sprüche, wobei der Übersetzerkolben (16) an einer Spindel (48) abge­ stützt ist und ein Stirnflächenabschnitt des Übersetzerkolbens (16) sphärisch gekrümmt ist und die entsprechende Ringstirnfläche (50) der Spindel (48) derart ausgebildet ist, daß die Anlage im radial innen­ liegenden Bereich der Stirnfläche (40) des Druckübersetzerkolbens (16) erfolgt.
8. Druckbegrenzungsventil nach einem der vorhergehenden Patentan­ sprüche, wobei der Übersetzerkolben (16) einen Führungsvorsprung (30) hat, der in einen Innenraum (28) des Übersetzerkolbens (10) eintaucht, wobei in der Stirnfläche des Führungsvorsprungs (30) eine Dämpfungs­ düse (34) ausgebildet ist.
9. Druckbegrenzungsventil nach einem der vorhergehenden Patentan­ sprüche, wobei der Ventilschieber (10) gegen einen Ventilsitz (12) vorgespannt ist.
DE10063153A 2000-12-18 2000-12-18 Direktgesteuertes Druckbegrenzungsventil Withdrawn DE10063153A1 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE10063153A DE10063153A1 (de) 2000-12-18 2000-12-18 Direktgesteuertes Druckbegrenzungsventil

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE10063153A DE10063153A1 (de) 2000-12-18 2000-12-18 Direktgesteuertes Druckbegrenzungsventil

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE10063153A1 true DE10063153A1 (de) 2002-06-20

Family

ID=7667696

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE10063153A Withdrawn DE10063153A1 (de) 2000-12-18 2000-12-18 Direktgesteuertes Druckbegrenzungsventil

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE10063153A1 (de)

Cited By (7)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102004014485B3 (de) * 2004-03-24 2005-09-15 Sauer-Danfoss (Neumünster) GmbH & Co OHG Druckbegrenzungsventil in einer Hydraulikmaschine und Hydraulikmaschine mit einem Druckbegrenzungsventil
WO2006057189A1 (ja) * 2004-11-25 2006-06-01 Kayaba Industry Co., Ltd. リリーフバルブ
EP1975481A2 (de) * 2007-03-27 2008-10-01 Volvo Construction Equipment Holding Sweden AB Ablassventil für Baumaschinen
CN102444733A (zh) * 2011-12-14 2012-05-09 四川省机械研究设计院 一种自缓冲多级安全阀
CN102865395A (zh) * 2011-07-04 2013-01-09 贵州红林机械有限公司 插装式调压阀
CN103727245A (zh) * 2013-12-23 2014-04-16 三一汽车起重机械有限公司 液压阀、液压系统和工程机械
CN109058208A (zh) * 2018-10-17 2018-12-21 邵玉刚 一种缓冲溢流阀

Citations (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE2952237A1 (de) * 1978-12-28 1980-07-17 Daikin Ind Ltd Drucksteuerventil
DE3107775A1 (de) * 1981-02-28 1982-09-16 Rexroth Mannesmann Gmbh "druckventil"
EP0100784A1 (de) * 1982-08-13 1984-02-22 Vickers Systems GmbH Druckbegrenzungsventil mit elektrisch einstellbarem Ansprechwert
US5050637A (en) * 1990-05-23 1991-09-24 Kawasaki Jukogyo Kabushiki Kaisha Relief valve
EP0964194A2 (de) * 1998-06-12 1999-12-15 Kawasaki Jukogyo Kabushiki Kaisha Überdruckventil

Patent Citations (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE2952237A1 (de) * 1978-12-28 1980-07-17 Daikin Ind Ltd Drucksteuerventil
DE3107775A1 (de) * 1981-02-28 1982-09-16 Rexroth Mannesmann Gmbh "druckventil"
EP0100784A1 (de) * 1982-08-13 1984-02-22 Vickers Systems GmbH Druckbegrenzungsventil mit elektrisch einstellbarem Ansprechwert
US5050637A (en) * 1990-05-23 1991-09-24 Kawasaki Jukogyo Kabushiki Kaisha Relief valve
EP0964194A2 (de) * 1998-06-12 1999-12-15 Kawasaki Jukogyo Kabushiki Kaisha Überdruckventil

Cited By (14)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102004014485B3 (de) * 2004-03-24 2005-09-15 Sauer-Danfoss (Neumünster) GmbH & Co OHG Druckbegrenzungsventil in einer Hydraulikmaschine und Hydraulikmaschine mit einem Druckbegrenzungsventil
US7159613B2 (en) * 2004-03-24 2007-01-09 Sauer-Danfoss, Inc. Pressure limiting valve in a hydraulic machine having a pressure limiting valve
EP1821014A4 (de) * 2004-11-25 2012-08-15 Kayaba Industry Co Ltd Entlüftungsventil
EP1821014A1 (de) * 2004-11-25 2007-08-22 Kayaba Industry Co., Ltd. Entlüftungsventil
WO2006057189A1 (ja) * 2004-11-25 2006-06-01 Kayaba Industry Co., Ltd. リリーフバルブ
EP1975481A2 (de) * 2007-03-27 2008-10-01 Volvo Construction Equipment Holding Sweden AB Ablassventil für Baumaschinen
EP1975481A3 (de) * 2007-03-27 2013-03-13 Volvo Construction Equipment Holding Sweden AB Ablassventil für Baumaschinen
CN102865395B (zh) * 2011-07-04 2014-03-26 贵州红林机械有限公司 插装式调压阀
CN102865395A (zh) * 2011-07-04 2013-01-09 贵州红林机械有限公司 插装式调压阀
CN102444733A (zh) * 2011-12-14 2012-05-09 四川省机械研究设计院 一种自缓冲多级安全阀
CN103727245A (zh) * 2013-12-23 2014-04-16 三一汽车起重机械有限公司 液压阀、液压系统和工程机械
CN103727245B (zh) * 2013-12-23 2016-01-20 三一汽车起重机械有限公司 液压阀、液压系统和工程机械
CN109058208A (zh) * 2018-10-17 2018-12-21 邵玉刚 一种缓冲溢流阀
CN109058208B (zh) * 2018-10-17 2020-05-22 浙江奥诗柯流体控制股份有限公司 一种缓冲溢流阀

Similar Documents

Publication Publication Date Title
US5979803A (en) Fuel injector with pressure balanced needle valve
DE4311627B4 (de) Kraftstoffeinspritzeinrichtung für Brennkraftmaschinen
KR100482901B1 (ko) 내연기관에사용되는연료분사장치
US6491007B1 (en) Hydraulically controllable globe valve
US6367453B1 (en) Fuel injection valve
JP5592641B2 (ja) 電気油圧ポペットパイロット弁によって操作されるポペット弁
US9062644B2 (en) Pressure-limiting valve
US4706932A (en) Fluid control valve apparatus
US6868831B2 (en) Fuel injector with controlled high pressure fuel passage
JP2905430B2 (ja) 流体圧シリンダ
US6820858B2 (en) Electromagnetic valve for controlling an injection valve of an internal combustion engine
DE19640826B4 (de) Speicherkraftstoffeinspritzvorrichtung und Druckregelvorrichtung hierfür
EP1619396B1 (de) Hydraulische Schaltung mit einem variablen Regenerierventil für schwere Baumaschinen
CA2211474C (en) Pressure intensifier for fluids, particularly for hydraulic liquids
DE19946828C1 (de) Ventil zum Steuern von Flüssigkeiten
EP2171258B1 (de) Steuerventil für ein kraftstoffeinspritzventil
EP1701074B1 (de) Druckbegrezungsventil mit Entlüftungsdämpfung
DE60214626T2 (de) Spritzdüse für Kolbenkühlung
US5366202A (en) Displacement controlled hydraulic proportional valve
JP4602335B2 (ja) 圧力供給弁
EP1604104B1 (de) Steuerventilanordnung
KR100347779B1 (ko) 감쇠력 조정식 유압 완충기
US4821773A (en) Directional control valve
EP1342005B1 (de) Kraftstoffeinspritzsystem für brennkraftmaschinen
US20040107998A1 (en) Flow control valve

Legal Events

Date Code Title Description
OM8 Search report available as to paragraph 43 lit. 1 sentence 1 patent law
8127 New person/name/address of the applicant

Owner name: BOSCH REXROTH AG, 70184 STUTTGART, DE

Owner name: BOSCH REXROTH AG, 70184 STUTTGART, DE

8139 Disposal/non-payment of the annual fee