New! View global litigation for patent families

DE10031355A1 - Verfahren und Vorrichtung zur zeitsynchronen Weiterleitung von Signalen - Google Patents

Verfahren und Vorrichtung zur zeitsynchronen Weiterleitung von Signalen

Info

Publication number
DE10031355A1
DE10031355A1 DE2000131355 DE10031355A DE10031355A1 DE 10031355 A1 DE10031355 A1 DE 10031355A1 DE 2000131355 DE2000131355 DE 2000131355 DE 10031355 A DE10031355 A DE 10031355A DE 10031355 A1 DE10031355 A1 DE 10031355A1
Authority
DE
Grant status
Application
Patent type
Prior art keywords
signal
delay
various
signals
time
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Withdrawn
Application number
DE2000131355
Other languages
English (en)
Inventor
Hans Busch
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
GRUNDIG MULTIMEDIA B.V., AMSTERDAM, NL
Original Assignee
Grundig AG
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date

Links

Classifications

    • HELECTRICITY
    • H04ELECTRIC COMMUNICATION TECHNIQUE
    • H04NPICTORIAL COMMUNICATION, e.g. TELEVISION
    • H04N21/00Selective content distribution, e.g. interactive television, VOD [Video On Demand]
    • H04N21/40Client devices specifically adapted for the reception of or interaction with content, e.g. set-top-box [STB]; Operations thereof
    • H04N21/43Processing of content or additional data, e.g. demultiplexing additional data from a digital video stream; Elementary client operations, e.g. monitoring of home network, synchronizing decoder's clock; Client middleware
    • H04N21/4302Content synchronization processes, e.g. decoder synchronization
    • H04N21/4307Synchronizing display of multiple content streams, e.g. synchronisation of audio and video output or enabling or disabling interactive icons for a given period of time
    • HELECTRICITY
    • H04ELECTRIC COMMUNICATION TECHNIQUE
    • H04NPICTORIAL COMMUNICATION, e.g. TELEVISION
    • H04N21/00Selective content distribution, e.g. interactive television, VOD [Video On Demand]
    • H04N21/20Servers specifically adapted for the distribution of content, e.g. VOD servers; Operations thereof
    • H04N21/23Processing of content or additional data; Elementary server operations; Server middleware
    • H04N21/236Assembling of a multiplex stream, e.g. transport stream, by combining a video stream with other content or additional data, e.g. inserting a Uniform Resource Locator [URL] into a video stream, multiplexing software data into a video stream; Remultiplexing of multiplex streams; Insertion of stuffing bits into the multiplex stream, e.g. to obtain a constant bit-rate; Assembling of a packetised elementary stream
    • H04N21/23608Remultiplexing multiplex streams, e.g. involving modifying time stamps or remapping the packet identifiers
    • HELECTRICITY
    • H04ELECTRIC COMMUNICATION TECHNIQUE
    • H04NPICTORIAL COMMUNICATION, e.g. TELEVISION
    • H04N21/00Selective content distribution, e.g. interactive television, VOD [Video On Demand]
    • H04N21/40Client devices specifically adapted for the reception of or interaction with content, e.g. set-top-box [STB]; Operations thereof
    • H04N21/43Processing of content or additional data, e.g. demultiplexing additional data from a digital video stream; Elementary client operations, e.g. monitoring of home network, synchronizing decoder's clock; Client middleware
    • H04N21/434Disassembling of a multiplex stream, e.g. demultiplexing audio and video streams, extraction of additional data from a video stream; Remultiplexing of multiplex streams; Extraction or processing of SI; Disassembling of packetised elementary stream
    • H04N21/4344Remultiplexing of multiplex streams, e.g. by modifying time stamps or remapping the packet identifiers
    • HELECTRICITY
    • H04ELECTRIC COMMUNICATION TECHNIQUE
    • H04NPICTORIAL COMMUNICATION, e.g. TELEVISION
    • H04N21/00Selective content distribution, e.g. interactive television, VOD [Video On Demand]
    • H04N21/40Client devices specifically adapted for the reception of or interaction with content, e.g. set-top-box [STB]; Operations thereof
    • H04N21/45Management operations performed by the client for facilitating the reception of or the interaction with the content or administrating data related to the end-user or to the client device itself, e.g. learning user preferences for recommending movies, resolving scheduling conflicts
    • H04N21/462Content or additional data management, e.g. creating a master electronic program guide from data received from the Internet and a Head-end, controlling the complexity of a video stream by scaling the resolution or bit-rate based on the client capabilities
    • H04N21/4622Retrieving content or additional data from different sources, e.g. from a broadcast channel and the Internet
    • HELECTRICITY
    • H04ELECTRIC COMMUNICATION TECHNIQUE
    • H04NPICTORIAL COMMUNICATION, e.g. TELEVISION
    • H04N21/00Selective content distribution, e.g. interactive television, VOD [Video On Demand]
    • H04N21/80Generation or processing of content or additional data by content creator independently of the distribution process; Content per se
    • H04N21/85Assembly of content; Generation of multimedia applications
    • H04N21/854Content authoring
    • H04N21/8547Content authoring involving timestamps for synchronizing content

Abstract

Die Erfindung betrifft ein Verfahren und eine Vorrichtung zur zeitsynchronen Weiterleitung von Signalen, wobei verschiedene Signale von mindestens einer Signalquelle über verschiedene Signalpfade zu mindestens einer Signalsenke übertragen werden, wobei in die verschiedenen Signale Zeitmakren eingefügt werden. Die in den verschiedenen Signalpfaden auftretenden Verzögerungen werden ermittelt, aus den ermittelten Verzögerungen eine minimale Gesamtverzögerung berechnet und eine Information über die minimale Gesamtverzögerung als Zeitmarke in die verschiedenen Signale eingesetzt. In jedem Signalpfad erfolgt zur Gewährleistung einer zeitsynchronen Weiterleitung der Signale eine individuelle Signalverzögerung, deren Verzögerungswert der Differenz zwischen der minimalen Gesamtverzögerung und der im jeweiligen Signalpfad dem Signal auferlegten signalverarbeitungsbedingten Verzögerung entspricht.

Description

Die Erfindung betrifft ein Verfahren und eine Vorrichtung zur zeitsynchronen Weiterleitung von Signalen.

Eine derartige zeitsynchrone Weiterleitung von Signalen ist beispielsweise für Audio/Video-Systeme und für Mehrkanal-Audio-Systeme von Bedeutung. Dort besteht jeweils die Notwendigkeit, von einer oder mehreren Signalquellen zu einer oder mehreren Signalsenken über verschiedene Signalpfade übertragene Signale zeitsynchron der bzw. den Senken zuzuführen und dort wiederzugeben.

Im Falle einer Weiterleitung von synchronen Signalen über asynchrone Signalpfade kann eine zeitsynchrone Weiterleitung an die Signalsenken durch Einfügen von Zeitmarken in das zu übertragende Datensignal gewährleistet werden. Diese eingefügten Zeitmarken werden am Ende eines asynchronen Signalpfades dazu verwendet, die Signale zeitlich korrekt weiterzuleiten. Die Zeitmarken selbst werden dabei wieder aus dem übertragenen Datensignal entfernt.

Auf diesem Prinzip basieren bekannte digitale Übertragungssysteme. Bei diesen sind durch die Vorgabe eines Referenzmodells für den Empfänger die auftretenden Verzögerungs- bzw. Verarbeitungszeiten bekannt, so daß der Sender bzw. die Signalquelle die in die Datensignale einzusetzenden Zeitmarken unter Verwendung einer gemeinsamen Zeitbasis und der bekannten Verzögerungs- bzw. Verarbeitungszeiten berechnen kann. Systeme, die gemäß dieser Vorgehensweise arbeiten, sind beispielsweise in den Standards IEC 13818 "Coding of moving pictures and associated audio" sowie IEC 61883-4 "Consumer audio/video equipment - Digital interface - Part 4: MPEG data transmission" beschrieben.

Nachteilig bei der bekannten Vorgehensweise ist, daß sie nur beim Vorliegen bekannter Signalverarbeitungspfade angewendet werden kann, da sie das Vorhandensein eines Referenzmodells der verschiedenen Datenpfade voraussetzt, anhand dessen die auftretenden Verzögerungs- bzw. Verarbeitungszeiten bestimmt werden können.

Ausgehend von diesem Stand der Technik liegt der Erfindung die Aufgabe zugrunde, ein Verfahren bzw. eine Vorrichtung zur zeitsynchronen Weiterleitung von Signalen anzugeben, die die vorstehend genannten Nachteile nicht aufweist.

Diese Aufgabe wird durch ein Verfahren mit den im Anspruch 1 bzw. durch eine Vorrichtung mit den im Anspruch 8 angegebenen Merkmalen gelöst. Vorteilhafte Ausgestaltungen und Weiterbildungen der Erfindung ergeben sich aus den abhängigen Ansprüchen.

Die Vorteile der Erfindung bestehen insbesondere darin, daß eine zeitsynchrone Weiterleitung von über verschiedene Signalpfade übertragenen Signalen, die in diesen Signalpfaden unterschiedlichen signalverarbeitungsbedingten Verzögerungen unterworfen sind, auch beim Vorliegen von heterogenen Datenpfaden sichergestellt ist. Durch die Ermittlung der in den verschiedenen Signalpfaden auftretenden Verzögerungen, die vorzugsweise für jeden Prozeßschritt einzeln erfolgt, und die nachfolgende Berechnung einer minimalen Gesamtverzögerung kann am Anwendungsort selbst im Rahmen der Erstbetriebnahme einer Anlage und/oder während des laufenden Betriebes eine anlagenspezifische Berechnung der minimalen Gesamtverzögerung erfolgen. Dieser berechnete Wert kann im Betrieb entweder automatisch in vorgegebenen Zeitabständen, automatisch bei einer Änderung der Signalpfade oder nach Eingabe eines Bedienbefehls aktualisiert werden. Dadurch kann auch Änderungen der Signalpfadarchitektur Rechnung getragen werden, beispielsweise einer Zwischenschaltung weiterer Signalverarbeitungseinheiten oder einer Entfernung von Signalverarbeitungseinheiten aus der Anlage. Durch die Einfügung einer Information über die berechnete minimale Gesamtverzögerung in das zu übertragende Datensignal wird einem im Signalweg vor der Signalsenke angeordneten Verzögerer mitgeteilt, welche individuelle Verzögerung einem im jeweiligen Signalpfad übertragenen Signal auferlegt werden muß, um zu erreichen, daß die in allen Signalpfaden übertragenen Signale zeitsynchron an die Senke bzw. Senken weitergeleitet werden können.

Eine Anwendung des beanspruchten Verfahrens und der beanspruchten Vorrichtung kann nicht nur bei Audio-/Video-Systemen und bei Mehrkanal- Audio-Systemen erfolgen, sondern beispielsweise auch bei anderen Konsumelektroniksystemen, Hausvernetzungsystemen und allen anderen Informationsübertragungssystemen, bei denen Signale von mindestens einer Signalquelle über verschiedene Signalpfade zu mindestens einer Signalsenke übertragen werden und dort zeitsynchron ankommen müssen.

Nachfolgend wird die Erfindung anhand eines Ausführungsbeispiels näher erläutert, welches in den Figuren dargestellt ist. Es zeigt

Fig. 1 eine Vorrichtung zur zeitsynchronen Weiterleitung von Signalen und

Fig. 2 ein zugehöriges Verzögerungsdiagramm.

Die Fig. 1 zeigt eine Vorrichtung zur zeitsynchronen Weiterleitung von Signalen, die nach dem erfindungsgemäßen Verfahren arbeitet.

Die dargestellte Vorrichtung weist zwei Signalquellen 1, 7 auf, deren Ausgangssignale über verschiedene Signalpfade zu den Signalsenken 6, 12, 17 übertragen werden sollen.

Im ersten Signalpfad, der sich vom Ausgang der Signalquelle 1 bis zum Eingang der Signalsenke 6 erstreckt, sind in Reihe hintereinander eine Vorrichtung 2 zum Einfügen von Zeitmarken, eine Signalverarbeitungseinheit 3, eine Signalverarbeitungseinheit 4 und ein Verzögerungsglied 5 vorgesehen.

Der zweite Signalpfad, der sich vom Ausgang der Signalquelle 7 bis zum Eingang der Signalsenke 12 erstreckt, enthält in Reihe hintereinander eine Vorrichtung 8 zum Einfügen von Zeitmarken, eine Signalverarbeitungseinheit 9, eine Signalverarbeitungseinheit 10 und ein Verzögerungsglied 11.

Im dritten Signalpfad, der sich vom Ausgang der Signalquelle 7 bis zum Eingang der Signalsenke 17 erstreckt, sind in Reihe hintereinander die Vorrichtung 8 zum Einfügen von Zeitmarken, die Signalverarbeitungseinheit 9, die Signalverarbeitungseinheit 15 und ein Verzögerungsglied 16 vorgesehen.

Weiterhin weist die gezeigte Vorrichtung eine Steuereinheit 13 auf, bei der es sich vorzugsweise um einen Mikrocomputer handelt. Dieser ist mit einer Zeitbasis 14 verbunden, welche der Steuereinheit ein für die gesamte Vorrichtung als Zeitbasis dienendes Zeitbasissignal zur Verfügung stellt. Weiterhin weist die Steuereinheit 13 einen oder mehrere Eingänge auf, über welche sie die maximal mögliche Verzögerungszeit der Signalverarbeitungseinheiten 3, 4, 9, 10 und 15 abfragen kann. Es ist allgemein vorausgesetzt, daß die einzelnen Signalverarbeitungseinheiten die Verzögerungszeit selbst ermitteln oder kennen. Die Information über die einer Signalverarbeitungseinheit zugehörige Verzögerung kann auch unter Verwendung der im übertragenen Signal enthaltenen Zeitbasisinformation ermittelt werden, oder bei Vorliegen eines Referenzmodells kann diese der Steuereinheit a priori bekannt sein. Zusätzlich zu der im übertragenen Signal enthaltenen Zeitbasisinformation kann zur Ermittlung der einer Signalverarbeitungseinheit zugehörigen Verzögerung von anderen Signalverarbeitungseinheiten zugehörigen Verzögerungswerten Gebrauch gemacht werden, die in der Steuereinheit 13 vorher abgespeichert wurden.

Beispielsweise wird in der Signalquelle 1 die von der Steuereinheit 13 zu Verfügung gestellte Zeitbasisinformation als erste Zeitmarke in das Ausgangssignal der Signalquelle 1 eingesetzt. Das Ausgangssignal der Signalquelle 1 durchläuft zunächst die Vorlichtung 2 und wird dann in der Signalverarbeitungseinheit 3 einem Signalverarbeitungsprozeß unterworfen, bei welchem dem zu übertragenden Signal eine signalverarbeitungsspezifische Verzögerung auferlegt wird. Dieser signalverarbeitungsspezifische Verzögerungswert kann entweder in der Signalverarbeitungsschaltung 3 durch Auswertung der Zeitbasisinformation ermittelt werden und dann der Steuereinheit 13 mitgeteilt werden oder erst in der Steuereinheit 13 selbst ermittelt werden, welche ebenfalls Zugriff auf die Zeitbasis hat.

Der ermittelte signalverarbeitungsspezifische Verzögerungswert, der der Signalverarbeitungseinheit 3 zugeordnet ist, wird in der Steuereinheit 13 abgespeichert.

Das Ausgangssignal der Signalverarbeitungseinheit 3 wird der Signalverarbeitungseinheit 4 zugeführt und dort einer weiteren signalverarbeitungsspezifischen Verzögerung unterworfen. Diese weitere signalverarbeitungsspezifische Verzögerung kann entweder in der Signalverarbeitungseinheit 4 selbst durch Auswertung der Zeitbasisinformation ermittelt werden und dann der Steuereinheit 13 mitgeteilt werden oder erst in der Steuereinheit 13 selbst ermittelt werden, welche ebenfalls Zugriff auf die Zeitbasis 14 hat und welche auch Informationen über den der Signalverarbeitungseinheit 3 zugeordneten Verzögerungswert hat.

Der ermittelte signalverarbeitungsspezifische Verzögerungswert, der der Signalverarbeitungseinheit 4 zugrunde liegt, wird ebenfalls in der Steuereinheit 13 abgespeichert.

Durch eine Summation der den Signalverarbeitungseinheiten 3 und 4 zugeordneten Verzögerungswerte wird in der Steuereinheit 13 die im ersten Signalpfad insgesamt auftretende, signalverarbeitungsbedingte Verzögerung ermittelt und als Verzögerungswert abgespeichert. Auf ähnliche Weise werden die in den Signalverarbeitungseinheiten 9 und 10 auftretenden Verzögerungen ermittelt und durch deren Summation die im zweiten Signalpfad insgesamt auftretende Verzögerung berechnet und in der Steuereinheit 13 als Verzögerungswert abgespeichert. Ebenso erfolgt eine Ermittlung der in der Signalverarbeitungseinheit 15 auftretenden Verzögerung und durch eine Summation der den Signalverarbeitungseinheiten 9 und 15 zugeordneten Verzögerungen die Berechnung der im dritten Signalpfad insgesamt auftretenden Verzögerung und die zugehörige Abspeicherung in der Steuereinheit 13.

Anschließend erfolgt in der Steuereinheit 13 ein Vergleich der in den drei Signalpfaden insgesamt auftretenden Verzögerungen mit dem Ziel, eine minimale Gesamtverzögerung zu ermitteln. Die minimale Gesamtverzögerung entspricht vorzugsweise dem Maximalwert der in den drei Signalpfaden auftretenden Verzögerungen, kann aber auch größer gewählt werden, um ein Zeitreservoir zur Verfügung zu haben.

Wird nun in jedem der Signalpfade sichergestellt, daß die Weiterleitung des jeweiligen Signals an die zugehörige Signalsenke erst bei oder nach dem Ablauf der minimalen Gesamtverzögerung erfolgt, dann kann eine zeitsynchrone Weiterleitung der Signale an die Signalsenken 6, 12, 17 erreicht werden.

Um dies zu erreichen, stellt die Steuereinheit 13 an einem Ausgang eine Zeitinformation zur Verfügung, welche das um die minimalen Gesamtverzögerung verzögerte Zeitbasissignal enthält. Dieses Signal wird jeder der Vorrichtungen 2 und 8 zugeführt und dort in das aus der jeweiligen Signalquelle stammende, zu übertragende Signal eingesetzt.

Diese Information durchläuft zusammen mit dem zu übertragenden Signal den jeweiligen Signalpfad und gelangt an die Verzögerungsglieder 5, 11 bzw. 16. Diesen steht auch das Zeitbasissignal der Zeitbasis 14 zur Verfügung. Die Zeitinformation im Signal gibt an, wann das jeweilige Verzögerungsglied das Signal am Ausgang weiterleiten soll. So erfolgt jeweils eine individuelle Verzögerung des zu übertragenden Signals um eine Verzögerungszeit, die der Differenz zwischen der minimalen Gesamtverzögerung und der dem Signal im jeweiligen Signalweg auferlegten signalverarbeitungsbedingten Verzögerung entspricht. Das Verzögerungsglied jedes Signalpfades ist im Signalweg zwischen der Signalquelle und der Signal senke angeordnet, vorzugsweise zwischen der hintersten Signalverarbeitungseinheit des jeweiligen Signalweges und der jeweiligen Signalsenke.

In der Fig. 2 ist ein Verzögerungsdiagramm gezeigt, welches die zeitlichen Abläufe in der in Fig. 1 gezeigten Vorrichtung veranschaulicht.

In diesem Diagramm ist davon ausgegangen, daß die Signalquellen 1 und 7 ihre Ausgangssignale zeitgleich zum Zeitpunkt t0 zur Verfügung stellen. Diese Zeitsynchronität kann durch die Steuereinheit 13 sichergestellt werden, die entweder die Signalquellen gleichzeitig startet oder den Signalquellen ein gemeinsames Zeitbasissignal zuführt, aufgrund dessen die Signalquellen mit der Signalausgabe beginnen.

Im oberen Teil des Diagrammes sind die im ersten Signalpfad auftretenden Verzögerungen veranschaulicht. Dabei ist mit τ1 diejenige Verzögerungszeit bezeichnet, der das zu übertragende Signal in der Signalverarbeitungseinheit 3 unterworfen ist und mit τ2 diejenige Verzögerungszeit, der das zu übertragende Signal in der Signalverarbeitungseinheit 4 unterworfen ist. τ3 ist diejenige individuelle Verzögerungszeit, die der Differenz zwischen der minimalen Gesamtverzögerung τ8 und der Summe der Verzögerungszeiten τ1 und τ2 entspricht, also:

τ3 = τ8 - (τ1 + τ2).

Um diese individuelle Verzögerungszeit τ3 wird das im ersten Signalpfad zu übertragende Signal im Verzögerungsglied 5 verzögert.

Im unteren Teil des Diagrammes sind die im zweiten und dritten Signalpfad auftretenden Verzögerungen veranschaulicht.

Im zweiten Signalpfad ist mit τ4 diejenige Verzögerungszeit bezeichnet, der das zu übertragende Signal in der Signalverarbeitungseinheit 9 unterworfen ist, und mit τ5 diejenige Verzögerungszeit, der das zu übertragende Signal in der Signalverarbeitungseinheit 10 unterworfen ist. τ6 ist diejenige individuelle Verzögerungszeit, die der Differenz zwischen der minimalen Gesamtverzögerung τ8 und der Summe der Verzögerungszeiten τ4 und τ5 entspricht, also:

τ6 = τ8 - (τ4 + τ5).

Um diese individuelle Verzögerungszeit iß wird das im zweiten Signalpfad zu übertragende Signal im Verzögerungsglied 11 verzögert.

Im dritten Signalpfad ist mit τ4 diejenige Verzögerungszeit bezeichnet, der das zu übertragende Signal in der Signalverarbeitungseinheit 9 unterworfen ist, und mit τ7 diejenige Verzögerungszeit, der das zu übertragende Signal in der Signalverarbeitungseinheit 15 unterworfen ist. Die individuelle Verzögerungszeit, die der Differenz zwischen der minimalen Gesamtverzögerung τ8 und der Summe der Verzögerungszeiten τ4 und τ7 entspricht, ist beim gezeigten Ausführungsbeispiel gleich Null. Folglich wird das im dritten Signalpfad übertragene Signal nach dem Durchlaufen der Signalverarbeitungseinheit 15 keiner weiteren individuellen Verzögerung unterworfen, da die Summe der im dritten Signalpfad auftretenden signalverarbeitungsbedingten Verzögerungen der ermittelten minimalen Gesamtverzögerung entspricht.

Nach dem Ablauf der mit τ8 bezeichneten minimalen Gesamtverzögerung, also zum Zeitpunkt t1, werden die Ausgangssignale der drei Signalpfade zeitsynchron an die jeweilige Signalsenke 6, 12 bzw. 17 weitergeleitet.

Gemäß einer nicht in den Zeichnungen dargestellten Ausführungsform der Erfindung wird die minimale Gesamtverzögerung größer als die Summe der signalverarbeitungsbedingten Verzögerungen im Signalpfad, der diesbezüglich die größten Verzögerungen aufweist, gewählt, um bezüglich der zeitsynchronen Weiterleitung der Signale ein gewünschtes Zeitreservoir zu haben. Bei dieser Ausführungsform erfolgt in jedem Signalpfad eine individuelle Verzögerung des zu übertragenden Signals.

Alternativ zu der in der Fig. 1 gezeigten Ausführungsform kann das Einfügen der Zeitmarken, die eine Information über die minimale Gesamtverzögerung enthalten, auch in den Signalquellen selbst erfolgen.

Weiterhin können diese Zeitmarken, die eine Information über die minimale Gesamtverzögerung enthalten, auch zur Modifikation von im Signal bereits enthaltenen ersten Zeitmarken verwendet werden, die bereits in der Signalquelle in das zu übertragende Signal eingesetzt wurden und beispielsweise eine Information über die gemeinsame Zeitbasis enthalten.

Bei einer weiteren, ebenfalls nicht in den Figuren dargestellten Ausführungsform wird die Information über die minimale Gesamtverzögerung nicht in das zu übertragende Signal eingesetzt, sondern unabhängig von diesem an das jeweilige Verzögerungsglied übermittelt, in welchem die zur Herstellung der Zeitsynchronität erforderliche individuelle Signalverzögerung erfolgt.

Die in der Steuereinheit erfolgende Berechnung der minimalen Gesamtverzögerung kann bei der Inbetriebnahme der Vorrichtung im Sinne eines automatischen oder nach Eingabe eines Bedienbefehls ausgelösten Initialisierungslaufes einmalig erfolgen und auch im späteren Betrieb aktualisiert werden. Dies ist insbesondere dann von Bedeutung, wenn Veränderungen der Signalpfadarchitektur vorgenommen werden, beispielsweise ein Hinzufügen oder ein Entfernen von Baugruppen aus einem oder mehreren der Signalpfade. In diesen Fällen erfolgt eine Neuberechnung der minimalen Gesamtverzögerung, die der Berechnung der individuellen, im jeweiligen Signalpfad erfolgenden Verzögerungen zugrunde liegt.

Nach alledem benötigt ein erfindungsgemäßes System kein Referenzmodell der Signalverarbeitungspfade, anhand dessen auftretende Verzögerungen gemessen werden können, sondern es erfolgt eine erst am Einsatzort des Systems erfolgende Ermittlung der in den Signalpfaden auftretenden, signalverarbeitungsbedingten Verzögerungen und eine darauf beruhende Berechnung einer individuellen Verzögerungszeit, um welche das im jeweiligen Signalpfad vorliegende Signal verzögert werden muß, um eine zeitsynchrone Weiterleitung der über verschiedene Signalpfade übertragenen Signale gewährleisten zu können.

Claims (20)

1. Verfahren zur zeitsynchronen Weiterleitung von Signalen, bei welchem verschiedene Signale von mindestens einer Signalquelle über verschieden Signalpfade zu mindestens einer Signalsenke übertragen werden, wobei in die verschiedenen Signale Zeitmarken eingefügt werden, dadurch gekennzeichnet, daß
die in den verschiedenen Signalpfaden auftretenden Verzögerungen ermittelt,
aus den ermittelten Verzögerungen eine minimale Gesamtverzögerung berechnet wird, die größer oder gleich derjenigen Verzögerung ist, die im Signalpfad mit der größten Verzögerung auftritt,
die in die verschiedenen Signale eingesetzten Zeitmarken eine Information über die minimale Gesamtverzögerung enthalten, und
in jedem Signalpfad dem zu übertragenen Signal eine individuelle Verzögerung auferlegt wird, die der Differenz zwischen der minimalen Gesamtverzögerung und der im jeweiligen Signalpfad dem Signal auferlegten signalverarbeitungsbedingten Verzögerung entspricht.
2. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die über einen Signalpfad übertragenen Signale in diesem Signalpfad mehreren Prozeßschritten unterworfen werden, wobei für jeden dieser Prozeßschritte eine Verzögerungszeit ermittelt wird.
3. Verfahren nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, daß die in jedem der Prozeßschritte ermittelten Verzögerungswerte einer Steuereinheit zugeführt werden und die Steuereinheit aus den ihr zugeführten Verzögerungszeiten die minimale Gesamtverzögerung berechnet.
4. Verfahren nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, daß die minimale Gesamtverzögerung im Rahmen eines automatisch erfolgenden Initialisierungslaufes berechnet wird.
5. Verfahren nach Anspruch 3 oder 4, dadurch gekennzeichnet, daß die minimale Gesamtverzögerung nach Eingabe eines Bedienbefehls berechnet wird.
6. Verfahren nach einem der Ansprüche 3-5, dadurch gekennzeichnet, daß die minimale Gesamtverzögerung in vorgegebenen Zeitabständen automatisch berechnet wird.
7. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche 3-6, dadurch gekennzeichnet, daß die minimale Gesamtverzögerung bei jeder Veränderung der Signalpfadarchitektur berechnet wird.
8. Vorrichtung zur zeitsynchronen Weiterleitung von Signalen, mit
mindestens einer Signalquelle,
mindestens einer Signalsenke, und
mehreren zwischen der mindestens einen Signalquelle und der mindestens einen Signalsenke vorgesehenen Signalpfaden,
dadurch gekennzeichnet, daß sie weiterhin
Mittel (13) zur Ermittlung der in den verschiedenen Signalpfaden auftretenden Verzögerungen,
Mittel (13) zur Berechnung einer minimalen Gesamtverzögerung aus den ermittelten Verzögerungen, welche minimale Gesamtverzögerung größer oder gleich derjenigen Verzögerung ist, die im Signalpfad mit der größten Verzögerung auftritt,
Mittel (13) zur Steuerung des Einsetzens von Zeitmarken, welche eine Information über die minimale Gesamtverzögerung enthalten, in die verschiedenen Signale, und
in jedem Signalpfad ein Verzögerungsglied (5, 11, 16) aufweist, in welchem dem im Signalpfad übertragenen Signal eine individuelle Verzögerung auferlegt wird, die der Differenz zwischen der minimalen Gesamtverzögerung und der in diesem Signalpfad dem Signal auferlegten signalverarbeitungsbedingten Verzögerung entspricht.
9. Vorrichtung nach Anspruch 8, dadurch gekennzeichnet, daß die Mittel zur Ermittlung der in den verschiedenen Signalpfaden auftretenden Verzögerungen, die Mittel zur Berechnung der minimalen Gesamtverzögerung und die Mittel zur Steuerung des Einsetzens von Zeitmarken eine Steuereinheit sind.
10. Vorrichtung nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, daß die Steuereinheit mit einer Zeitbasis (14) verbunden ist.
11. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 8-10, dadurch gekennzeichnet, daß in einem oder mehreren der Signalpfade jeweils eine Signalverarbeitungseinheit (3, 4, 9, 10, 15) angeordnet ist, in der das übertragene Signal einer signalverarbeitungsspezifischen Verzögerung unterliegt.
12. Verfahren nach Anspruch 11, dadurch gekennzeichnet, daß in einem oder mehreren Signalpfade jeweils mehrere Signalverarbeitungseinheiten angeordnet sind, in denen das übertragene Signal jeweils einer signalverarbeitungsbedingten Verzögerung unterliegt.
13. Vorrichtung nach Anspruch 11 oder 12, dadurch gekennzeichnet, daß jede Signalverarbeitungseinheit einen Ausgang aufweist, der mit einem Eingang der Steuereinheit verbunden ist.
14. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 9-13. dadurch gekennzeichnet, daß in jedem der Signalpfade eine Vorrichtung (1, 7; 2, 8) zum Einfügen von Zeitmarken vorgesehen ist, in welcher von der Steuereinheit (13) generierte Zeitmarken in das von der Signalquelle (1, 7) erzeugte Signal eingefügt werden.
15. Vorrichtung nach Anspruch 14, dadurch gekennzeichnet, daß die Vorrichtung zum Einfügen von Zeitmarken die Signalquelle (1, 7) ist.
16. Vorrichtung nach Anspruch 14, dadurch gekennzeichnet, daß die Vorrichtung (2, 8) zum Einfügen von Zeitmarken im Signalweg zwischen der Signalquelle und der Signalsenke angeordnet ist.
17. Vorrichtung nach Anspruch 16, dadurch gekennzeichnet, daß die Vorrichtung (2, 8) zum Einfügen von Zeitmarken im Signalweg zwischen der Signalquelle und der ersten Signalverarbeitungseinheit dieses Signalweges angeordnet ist.
18. Vorrichtung nach Anspruch 16 oder 17, dadurch gekennzeichnet, daß die Steuereinheit (13) einen Ausgang aufweist, an welchem Zeitbasissignale abgreifbar sind, daß die mindestens eine Signalquelle zum Einsetzen von aus den Zeitbasissignalen abgeleiteten ersten Zeitmarken in das über den Signalpfad übertragene Signal vorgesehen ist, und daß die im Signalpfad zwischen der Signalquelle und der Signalsenke angeordnete Vorrichtung zum Einfügen von Zeitmarken zur Modifikation der ersten Zeitmarken vorgesehen ist.
19. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 8-18, dadurch gekennzeichnet, daß das Verzögerungsglied (5, 11, 16) jedes Signalpfades im Signalweg zwischen der Signalquelle (1, 7) und der Signalsenke (6, 12, 17) angeordnet ist.
20. Vorrichtung nach Anspruch 19, dadurch gekennzeichnet, daß das Verzögerungsglied (5, 11, 16) jedes Signalpfades im Signalweg zwischen der hintersten Signalverarbeitungseinheit (4, 10, 15) dieses Signalpfades und der Singalsenke (6, 12, 17) angeordnet ist.
DE2000131355 2000-06-28 2000-06-28 Verfahren und Vorrichtung zur zeitsynchronen Weiterleitung von Signalen Withdrawn DE10031355A1 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE2000131355 DE10031355A1 (de) 2000-06-28 2000-06-28 Verfahren und Vorrichtung zur zeitsynchronen Weiterleitung von Signalen

Applications Claiming Priority (8)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE2000131355 DE10031355A1 (de) 2000-06-28 2000-06-28 Verfahren und Vorrichtung zur zeitsynchronen Weiterleitung von Signalen
EP20010962771 EP1295481B1 (de) 2000-06-28 2001-06-23 Verfahren und vorrichtung zur zeitsynchronen weiterleitung von signalen
JP2002505520A JP5291853B2 (ja) 2000-06-28 2001-06-23 信号を時間同期伝送する装置
ES01962771T ES2215144T3 (es) 2000-06-28 2001-06-23 Procedimiento y dispositivo para la transmision de señales sincronizadas en el tiempo.
PCT/EP2001/007149 WO2002001878A1 (de) 2000-06-28 2001-06-23 Verfahren und vorrichtung zur zeitsynchronen weiterleitung von signalen
DE2001501413 DE50101413D1 (de) 2000-06-28 2001-06-23 Verfahren und vorrichtung zur zeitsynchronen weiterleitung von signalen
KR20027017760A KR100795298B1 (ko) 2000-06-28 2001-06-23 신호를 시간 동기적으로 중계하기 위한 방법 및 장치
US10311569 US7418012B2 (en) 2000-06-28 2001-06-23 Method and device for time-synchronized relaying of signals

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE10031355A1 true true DE10031355A1 (de) 2002-01-17

Family

ID=7647012

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE2000131355 Withdrawn DE10031355A1 (de) 2000-06-28 2000-06-28 Verfahren und Vorrichtung zur zeitsynchronen Weiterleitung von Signalen

Country Status (7)

Country Link
US (1) US7418012B2 (de)
EP (1) EP1295481B1 (de)
JP (1) JP5291853B2 (de)
KR (1) KR100795298B1 (de)
DE (1) DE10031355A1 (de)
ES (1) ES2215144T3 (de)
WO (1) WO2002001878A1 (de)

Families Citing this family (9)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US20060104223A1 (en) * 2004-11-12 2006-05-18 Arnaud Glatron System and method to create synchronized environment for audio streams
US20060168114A1 (en) * 2004-11-12 2006-07-27 Arnaud Glatron Audio processing system
CN101171838B (zh) 2005-04-28 2011-06-01 松下电器产业株式会社 口形同步修正装置及口形同步修正方法
DE102005024759A1 (de) * 2005-05-31 2006-12-07 Bosch Rexroth Ag Verfahren zur Laufzeitkorrektur in einer Kommunikationsstruktur
CN100442858C (zh) * 2005-10-11 2008-12-10 华为技术有限公司 分组网络中多媒体实时传输的唇同步方法及其装置
JP2010034646A (ja) * 2008-07-25 2010-02-12 Nec Corp 中継装置、中継方法およびプログラム
US8692937B2 (en) * 2010-02-25 2014-04-08 Silicon Image, Inc. Video frame synchronization
CN103916716B (zh) * 2013-01-08 2017-06-20 北京信威通信技术股份有限公司 一种无线网络下视频实时传输的码率平滑方法
CN103594103B (zh) * 2013-11-15 2017-04-05 腾讯科技(成都)有限公司 音频处理方法及相关装置

Citations (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE19512189A1 (de) * 1995-03-31 1996-10-02 Siemens Ag Verfahren zur Übertragung von Funksignalen zwischen ortsfesten Funk-Teilnehmerstationen und ortsfesten Basisstationen
DE19625219C1 (de) * 1996-06-24 1997-10-30 Siemens Ag Vorrichtung zur Kompensation der Signallaufzeitunterschiede von digitalen Übertragungseinrichtungen
DE19818325A1 (de) * 1998-04-23 1999-10-28 Siemens Ag Verfahren zum Betreiben eines Funk-Kommunikationssystems

Family Cites Families (20)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
JPS63213013A (en) * 1987-03-02 1988-09-05 Hitachi Ltd Time point designating system for computer network system
US4963967A (en) * 1989-03-10 1990-10-16 Tektronix, Inc. Timing audio and video signals with coincidental markers
GB9224622D0 (en) * 1992-11-24 1993-01-13 British Broadcasting Corp Synchronisation of audio and video signals
JPH07154381A (ja) * 1993-11-30 1995-06-16 Hitachi Ltd データ転送装置
JPH0955754A (ja) * 1995-06-05 1997-02-25 Olympus Optical Co Ltd メディア間同期システムおよびその同期方法
US5570372A (en) * 1995-11-08 1996-10-29 Siemens Rolm Communications Inc. Multimedia communications with system-dependent adaptive delays
US6836295B1 (en) * 1995-12-07 2004-12-28 J. Carl Cooper Audio to video timing measurement for MPEG type television systems
JP3094900B2 (ja) * 1996-02-20 2000-10-03 ヤマハ株式会社 ネットワーク機器およびデータ送受信方法
JP3159098B2 (ja) * 1997-01-13 2001-04-23 日本電気株式会社 画像と音声の同期再生装置
US6031847A (en) * 1997-07-01 2000-02-29 Silicon Graphics, Inc Method and system for deskewing parallel bus channels
CA2302466A1 (en) * 1997-07-31 1999-02-11 Stanford Syncom Inc. Means and method for a synchronous network communications system
US6249319B1 (en) * 1998-03-30 2001-06-19 International Business Machines Corporation Method and apparatus for finding a correct synchronization point within a data stream
GB9807295D0 (en) * 1998-04-03 1998-06-03 Snell & Wilcox Ltd Improvements relating to audio-video delay
JP2002521934A (ja) * 1998-07-24 2002-07-16 リーズ テクノロジーズ リミテッド ビデオ及びオーディオ同期化
US6414960B1 (en) * 1998-12-29 2002-07-02 International Business Machines Corp. Apparatus and method of in-service audio/video synchronization testing
US6480902B1 (en) * 1999-05-25 2002-11-12 Institute For Information Industry Intermedia synchronization system for communicating multimedia data in a computer network
US6819682B1 (en) * 1999-09-03 2004-11-16 Broadcom Corporation System and method for the synchronization and distribution of telephony timing information in a cable modem network
US6414971B1 (en) * 2000-01-31 2002-07-02 Sony Corporation System and method for delivering data packets in an electronic interconnect
EP1139665A1 (de) * 2000-03-29 2001-10-04 Deutsche Thomson-Brandt Gmbh Verfahren und Gerät für die Ausgabeverzögerungsänderung während der Video- oder Tonkodierung
US6657997B1 (en) * 2000-06-19 2003-12-02 Telogy Networks, Inc. Transporting ABCD bits using RTP

Patent Citations (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE19512189A1 (de) * 1995-03-31 1996-10-02 Siemens Ag Verfahren zur Übertragung von Funksignalen zwischen ortsfesten Funk-Teilnehmerstationen und ortsfesten Basisstationen
DE19625219C1 (de) * 1996-06-24 1997-10-30 Siemens Ag Vorrichtung zur Kompensation der Signallaufzeitunterschiede von digitalen Übertragungseinrichtungen
DE19818325A1 (de) * 1998-04-23 1999-10-28 Siemens Ag Verfahren zum Betreiben eines Funk-Kommunikationssystems

Also Published As

Publication number Publication date Type
KR100795298B1 (ko) 2008-01-15 grant
WO2002001878A1 (de) 2002-01-03 application
EP1295481A1 (de) 2003-03-26 application
KR20030023638A (ko) 2003-03-19 application
JP2004502357A (ja) 2004-01-22 application
EP1295481B1 (de) 2004-01-28 grant
ES2215144T3 (es) 2004-10-01 grant
US7418012B2 (en) 2008-08-26 grant
US20040037325A1 (en) 2004-02-26 application
JP5291853B2 (ja) 2013-09-18 grant

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE19917354A1 (de) Synchronisationsverfahren für eine Haupteinheit und mindestens eine Nebeneiheit mit internen, miteinander zu synchronisierenden Zeitgebern, hiermit korrespodierndes Kommunikationssystem sowie Haupteinheit und Nebeneinheit eines derartigen Kommunikationssystems
EP0122626B1 (de) Einrichtung zum zeit- oder ereignisgesteuerten Aufzeichnen von Fernsehprogrammsignalen
DE4215380A1 (de) Verfahren zum Synchronisieren von lokalen Zeitgebern eines Automatisierungssystems
DE3743732A1 (de) Verfahren zur synchronisierung eines codewortes mit einem empfangenen spektral gespreizten signal
DE19710971A1 (de) Verfahren zur Bestimmung der Laufzeit eines Telegramms sowie Teilnehmer zur Durchführung des Verfahrens
DE10000303A1 (de) Verfahren und Vorrichtung zum Austausch von Daten zwischen wenigstens zwei mit einem Bussystem verbundenen Teilnehmern
DE10000304A1 (de) Verfahren und Vorrichtung zum Austausch von Daten zwischen wenigstens zwei mit einem Bussystem verbundenen Teilnehmern
DE4229654A1 (de) Verfahren zur uebertragung eines audio- und/oder videosignals
EP0198448A1 (de) Verfahren zur Synchronisation mehrerer taktgesteuerter Sender-Empfänger
EP0173274A2 (de) Verfahren und Schaltungsanordnung zur Herstellung und zum Betreiben einer Zeitvielfach-Breitbandverbindung
DE4107640A1 (de) Rahmensynchronisation durch korrelation
DE3638922A1 (de) Verfahren zum uebertragen digitalisierter stereofoner tonsignale
DE4140017A1 (de) Verfahren zur erzeugung einer globalen zeitbasis und datenverarbeitungsanlage mit verteilten rechnerknoten
DE19906867C1 (de) Verfahren und Vorrichtung zur seriellen Datenübertragung
EP0035277A1 (de) Sequentielles Übertragungssystem zum adressenlosen Anschliessen mehrerer Teilnehmer an eine Zentrale
EP0208021A2 (de) TDMA-Punkt- zu Mehrpunkt-Kommunikationssystem
EP0185936A2 (de) Schnittstellenbaustein zur Verbindung von Datenquellen mit Datensenken und Vermittlungssysteme mit solchen Schnittstellenbausteinen
EP0849904A2 (de) Synchrones digitales Nachrichtenübertragungssystem, Steuerungseinrichtung, Netzelement und zentraler Taktgenerator
DE19903366A1 (de) Verfahren zum Umsetzen von Nx-STM-1 Signalen in STM-N Signale
EP0404268A2 (de) Schaltungsanordnung zur Anpassung der Bitraten zweier Signale
DE102006017302A1 (de) Verfahren und System zur Kontrolle einer Signalübertragung eines elektrischen Pedals
DE102005030276A1 (de) Sicherheitsschaltvorrichtung und Verfahren zum sicheren Abschalten eines Verbrauchers in einer automatisiert arbeitenden Anlage
EP0281010A2 (de) Schaltungsanordnung zum übertragen von Datensignalen über eine Zeitmultiplex-Übertragungsleitung
DE10314105A1 (de) Verfahren zur Steuerung einer Einrichtung zur Verteilung und Bearbeitung von Videosignalen
DE4243510A1 (de) Verfahren und Einrichtung zum Feststellen des Vorhandenseins und der Position von Baugruppen in einer Baueinheit

Legal Events

Date Code Title Description
OP8 Request for examination as to paragraph 44 patent law
8127 New person/name/address of the applicant

Owner name: GRUNDIG MULTIMEDIA B.V., AMSTERDAM, NL

8128 New person/name/address of the agent

Representative=s name: PRöLL, J., RECHTSANW., 90471 NüRNBERG

8139 Disposal/non-payment of the annual fee