DE10019968A1 - Doppelwandiger Gartopf - Google Patents

Doppelwandiger Gartopf

Info

Publication number
DE10019968A1
DE10019968A1 DE2000119968 DE10019968A DE10019968A1 DE 10019968 A1 DE10019968 A1 DE 10019968A1 DE 2000119968 DE2000119968 DE 2000119968 DE 10019968 A DE10019968 A DE 10019968A DE 10019968 A1 DE10019968 A1 DE 10019968A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
double
cooking pot
walled
walled cooking
pot
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Withdrawn
Application number
DE2000119968
Other languages
English (en)
Inventor
Jobst H Kerspe
Karl-Heinz Sautner
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
ISOVAC INGENIEURGESELLSCHAFT M
Original Assignee
ISOVAC INGENIEURGESELLSCHAFT M
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to DE19918201 priority Critical
Application filed by ISOVAC INGENIEURGESELLSCHAFT M filed Critical ISOVAC INGENIEURGESELLSCHAFT M
Priority to DE2000119968 priority patent/DE10019968A1/de
Publication of DE10019968A1 publication Critical patent/DE10019968A1/de
Withdrawn legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • AHUMAN NECESSITIES
    • A47FURNITURE; DOMESTIC ARTICLES OR APPLIANCES; COFFEE MILLS; SPICE MILLS; SUCTION CLEANERS IN GENERAL
    • A47JKITCHEN EQUIPMENT; COFFEE MILLS; SPICE MILLS; APPARATUS FOR MAKING BEVERAGES
    • A47J27/00Cooking-vessels
    • A47J27/002Construction of cooking-vessels ; Methods or processes of manufacturing specially adapted for cooking-vessels
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A47FURNITURE; DOMESTIC ARTICLES OR APPLIANCES; COFFEE MILLS; SPICE MILLS; SUCTION CLEANERS IN GENERAL
    • A47JKITCHEN EQUIPMENT; COFFEE MILLS; SPICE MILLS; APPARATUS FOR MAKING BEVERAGES
    • A47J27/00Cooking-vessels
    • A47J27/004Cooking-vessels with integral electrical heating means
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A47FURNITURE; DOMESTIC ARTICLES OR APPLIANCES; COFFEE MILLS; SPICE MILLS; SUCTION CLEANERS IN GENERAL
    • A47JKITCHEN EQUIPMENT; COFFEE MILLS; SPICE MILLS; APPARATUS FOR MAKING BEVERAGES
    • A47J36/00Parts, details or accessories of cooking-vessels
    • A47J36/06Lids or covers for cooking-vessels
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A47FURNITURE; DOMESTIC ARTICLES OR APPLIANCES; COFFEE MILLS; SPICE MILLS; SUCTION CLEANERS IN GENERAL
    • A47JKITCHEN EQUIPMENT; COFFEE MILLS; SPICE MILLS; APPARATUS FOR MAKING BEVERAGES
    • A47J36/00Parts, details or accessories of cooking-vessels
    • A47J36/34Supports for cooking vessels
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A47FURNITURE; DOMESTIC ARTICLES OR APPLIANCES; COFFEE MILLS; SPICE MILLS; SUCTION CLEANERS IN GENERAL
    • A47JKITCHEN EQUIPMENT; COFFEE MILLS; SPICE MILLS; APPARATUS FOR MAKING BEVERAGES
    • A47J41/00Thermally-insulated vessels, e.g. flasks, jugs, jars
    • A47J41/02Vacuum-jacket vessels, e.g. vacuum bottles
    • A47J41/022Constructional details of the elements forming vacuum space
    • A47J41/028Constructional details of the elements forming vacuum space made of metal

Abstract

Es wird ein Gartopf beschrieben, der zur Energieeinsparung doppelwandig ausgebildet ist und bei dem der Zwischenraum zwischen den Wänden einen Unterdruck aufweist. DOLLAR A Um die Stabilität des Topfs bei geringen Wandstärken zu gewährleisten wird der Zwischenraum vor der Erzeugung des Unterdrucks mit einem feinporigen, wärmeisolierenden Material ausgefüllt.

Description

Die Erfindung betrifft einen doppelwandigen Gartopf, bei dem der Zwischenraum zwischen den Wänden nach außen dicht abgeschlossen ist und einen Unterdruck aufweist.
Übliche Töpfe zum Erwärmen oder Garen von Speisen unterliegen mehreren Män­ geln:
  • 1. Sie verbrauchen zuviel Energie, um das Kochgut auf die gewünschte Tempera­ tur zu bringen; der Wirkungsgrad gasbefeuerter und elektrogeheizter Töpfe liegt häufig unter 20%; in günstigeren Fällen und mit entsprechend aufwendiger Technik (z. B. Induktion) kann eine Wirkungsgrad von 60% bezogen auf den Primärenergieeinsatz erreicht werden.
  • 2. Durch laufende Wärmeabgabe über die Mantelfläche und Deckel muß der Topf während der Garphase ständig nachgeheizt werden, was natürliche einem weite­ ren Energieverlust entspricht.
Dieses sind Nachteile, die im Freizeitbereich, sowie bei mobilen Speisezubereitun­ gen/Buffet besonders schwer wiegen, wenn man bedenkt, daß in diesen Bereichen nur eine begrenzte Energiemenge in Form von Gas, Flüssigbrennstoff oder elektri­ scher Energie zur Verfügung steht.
Als weiterhin nachteilig muß angesehen werden, daß die Speisen in den Töpfen nach Wegnahme von der Heizquelle schnell abkühlen, bzw. nur schwer bei niedrigen Temperaturen und damit vitamin- und geschmacksschonend gegart werden können.
Im Bereich der Gastronomie oder des privaten Haushalts wiegen die Energievergeu­ dungsgründe zwar vordergründig nicht so schwer, dennoch ist eine nicht unerhebli­ che Energieeinsparung vor dem Hintergrund der geforderten Reduzierung der CO2- Emission nicht uninteressant. Auch weisen die hier eingesetzten heute üblichen Kochtöpfe weitere Nachteile für den Praktiker auf:
  • 1. Durch die ungünstige Wärmeeinbringung über den Boden des Kochtopfes brennt Kochgut immer wieder an.
  • 2. Durch die Notwendigkeit, das Kochgut bis zum Garen ständig auf dem " Feuer" zu halten, wird unnötig Herdplatz verbraucht.
  • 3. Die Art des Kochens ist in der Regel nicht vitamin- und inhaltsstoffschonend.
Zur Energieeinsparung bei Gartöpfen wird in der Gebrauchsmusterschrift 296 08 630 11 1 ein Gartopf beschrieben, der die eingangs genannten Merkmale aufweist.
Bei dem bekannten Gartopf müssen die Wände relativ dick ausgebildet werden, um die Druckdifferenz zwischen Zwischenraum- und Umgebungsdruck abzufangen.
Aus der DE 195 14 747 ist ebenfalls ein doppelwandiger Gartopf bekannt, bei dem der Zwischenraum zwischen den Wänden oben dicht abgeschlossen ist, jedoch der Zwischenraum nach unten offen ist. Der Wärmeverlust ist hier deshalb immer noch relativ hoch.
Es ist aus der DE 196 06 409 A1 zur Energieeinsparung bei Gartöpfen auch schon be­ kannt, außen auf die Metallwand des Topfs eine dicke Schicht Mineralsteinwolle auf­ zubringen. Ein solcher Topf ist unhandlich.
In der DE 196 41 331 A1 wird vorgeschlagen, die Topfwand aus schlecht wärmelei­ tendem keramischen Werkstoff zu fertigen. Ein solcher Topf erfüllt die Forderung nach Energieeinsparung nicht ausreichend, ist bruchgefährdet und ist schwierig zu fertigen.
Schließlich ist aus der DE 195 14 434 A1 ein doppelwandiger Gartopf bekannt, des­ sen Zwischenraum zwischen den Wänden mit Hartschaum ausgefüllt ist. Auch hier ist die Isolierwirkung nicht ausreichend und eine ausreichende Temperaturfestigkeit nicht gegeben.
Der Erfindung liegt die Aufgabe zu Grunde, ausgehend von den eingangs geschil­ derten bekannten Merkmalen einen Gartopf beliebiger Formgebung zu schaffen, der eine sehr gute Isolierwirkung bei einem geringem Gewicht und hoher mechanischer Stabilität aufweist und günstig fertigbar ist.
Diese Aufgabe wird durch die Merkmale des Anspruchs 1 gelöst.
Bei der Erfindung wird der Hohlraum vor der Evakuierung mit feinporigen Materialien befüllt. Hierdurch wird ein druckbelastbarer, hochsteifer Isolierkörper geschaffen, der nahezu beliebig geformt und z. B. aus dünnem Edelstahlblech hergestellt werden kann. Es ist daher unter Anwendung der Erfindung möglich, auch großflächige Koch­ gefäße mit ebenen Seitenwänden (z. B. für den Gastronomiebereich) herzustellen, die eine hervorragende Isolierwirkung aufweisen.
Gemäß einer Weiterbildung der Erfindung entspricht das Gehäuse den hygienischen Anforderungen im Gastronomie- und Haushaltsbereich dadurch, daß es aus Metall (z. B., Edelstahl oder Aluminium) gefertigt ist, damit glatte Oberflächen aufweist und somit leicht und sicher zu reinigen ist.
Der Isolierraum ist mit einem rieselfähigen, feinporigen Dämm- und Stützmaterial ausreichender Druckfestigkeit gefüllt und auf einen Restgasdruck kleiner 0,1 mbar evakuiert. Es können aber auch vorgefertigte Formelemente (Schalen, Platten, ect.) in den Isolierspalt eingesetzt werden. Versuche haben gezeigt, daß optimale Isolier­ bedingungen mit einem Schaumglasgranulat mit 2 bis 5 mm Granulatdurchmesser und einem Schüttgewicht von kleiner 0,2 g/cm3 oder einem anorganischen, offenzelli­ gen Schaum auf Basis von pyrogener Kieselsäure erreicht werden.
Zur Aufrechterhaltung des Vakuums über hinreichend lange Zeiträume wird ein Get­ termaterial im Isolierraum appliziert. Dies kann sowohl in Form eines genau plazier­ ten Getterkörpers geschehen, als auch durch Beimischen zum Granulat.
Aufgrund der hohen Steifigkeit und mechanischen Belastbarkeit solcher Vakuumiso­ lierungen können die Wandungen dünnwandig und damit leicht gefertigt werden. Trotzdem ist der Topf beliebig formbar, so daß auch Dampfdruck-Kochtöpfe, eckige Garpfannen, sowie sehr große, aber trotzdem noch leichte Töpfe nach dem Grund­ prinzip der Erfindung hergestellt werden können.
Die Wärmeeinbringung erfolgt über den Boden des Topfes. Bei direkter Beheizung durch elektrisch betriebene Heizplatten oder eine Gasflamme überbrückt eine gut wärmeleitende Metallplatte den Isolierspalt im Bodenbereich und leitet so die Wärme gleichmäßig in den inneren Behälter ein. Wenn nach dem Erhitzen der Speisen der Topf von der Kochstelle genommen wird und der Inhalt weiter gegart oder warm ge­ halten werden soll, kann die Wärmeabgabe nach unten durch einen ebenfalls vaku­ umisolierten Untersetzer unterbunden werden.
Nach diesem Prinzip ist es aber auch möglich, eine separate Heizplatte direkt am Boden des Innenbehälters zu befestigen und lediglich die elektrischen Kontakte durch die Vakuumisolierung nach außen zu führen.
Weiterhin kann bei einer entsprechenden Ausführung des erfindungsgemäßen Gar­ topfes die Wärmeeinbringung auch induktiv direkt auf den Innenbehälter erfolgen. In den beiden letztgenannten Fällen ist die Wärmedämmung noch wirksamer und der isolierende Untersetzer kann entfallen.
Anhand der Zeichnung werden Ausführungsbeispiele der Erfindung erläutert.
Es zeigen:
Fig. 1 einen Gartopf, z. B. für eine Herdplatte oder eine Gasflamme
Fig. 2 einen Gartopf mit integrierter Heizung
Fig. 3 einen Gartopf mit induktiver Beheizung
In Fig. 1 ist eine metallische Außenwand des Gartopfs mit 1, eine metallische Innen­ wand mit 2 und ein zwischen den Wänden 1 und 2 eingebrachtes Schaumglasgra­ nulat mit 3 bezeichnet. Nach dem Einfüllen des Granulats wird im Zwischenraum ein Unterdruck vom kleiner 0,1 mbar erzeugt. In den Zwischenraum ist noch ein Getter 4 eingebracht. Die Wärmeübertragung erfolgt über den metallischen Topfboden 5. Ein Topfdeckel, der ebenfalls doppelwandig, mit Schaumglasgranulat ausgefüllt und mit Unterdruck versehen ist, trägt das Bezugszeichen 8. Ein in gleicher Weise herge­ stellter Untersatz 9 dient zur Isolierung des Bodens bei vom Herd genommenem Topf.
In Fig. 2 ist gegenüber Fig. 1 der Topf allseitig doppelwandig ausgebildet, mit einer Füllung versehen und evakuiert, weist also auch unten eine Isolierung auf. In den Topf ist eine elektrische Heizplatte 6 integriert, deren Zuleitungen 7 unten durch die Isolierung geführt sind, so daß der Topf auf eine entsprechend ausgebildete Steck­ dose aufgesetzt werden kann.
In Fig. 3 ist unterstellt, daß die Beheizung induktiv ausgebildet ist, wozu der ebenfalls allseitig isolierte Topf einen entsprechenden Metallboden 6' aufweist, der dann in­ duktiv erwärmt wird.
Fig. 4 zeigt ein Ausführungsbeispiel mit einem doppelwandigen Boden 1' und 2' mit einer Füllung 3' und er ist auch evakuiert. Die Wandungen des Bodens und die Sei­ tenwandungen können ineinander übergehen. An dem Innenboden 2' liegt eine Heizplatte 6', z. B. aus Siliziumnitrid) an, die über nicht gezeigte Anschlüsse mit Strom beschickt werden kann. Um einen innigen Kontakt zwischen der Heizplatte 6' und dem Innenboden 1' zu gewährleisten ist der Außenboden am Rand 1" flexibel ausgebildet. Hierdurch kann der Außendruck über den Außenboden 1' und die Fül­ lung 3' auf die Heizplatte 6' einwirken und diese an den Innenboden 2' andrucken.
In Fig. 4 ist unterstellt, daß das Isoliermaterial 3' und auch das Material 3 der Seiten­ wände 1, 2 zu einem Formkörper verarbeitet ist, also nicht lose ist.

Claims (20)

1. Doppelwandiger Gartopf, bei dem der Zwischenraum zwischen den Wänden (1 und 2) nach außen dicht abgeschlossen ist und einen Unterdruck aufweist, da­ durch gekennzeichnet, daß der Zwischenraum zwischen den Wänden (1 und 2) mit einem feinporigen, wärmeisolierenden Material (3) ausgefüllt ist.
2. Doppelwandiger Gartopf nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß das Material (3) Schaumglasgranulat ist.
3. Doppelwandiger Gartopf nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß das Material (3) pyrogene Kieselsäure ist.
4. Doppelwandiger Gartopf nach Anspruch 2 oder 3, dadurch gekennzeichnet, daß das Material (3) eine Mischung aus Schaumglasgranulat und pyrogener Kieselsäure ist.
5. Doppelwandiger Gartopf nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekenn­ zeichnet, daß der Unterdruck p kleiner 0,1 mbar ist.
6. Doppelwandiger Gartopf nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekenn­ zeichnet, daß die Wände (1, 2) aus dünnem Metallblech, insbesondere mit einer Wandstärke s kleiner 1 mm geformt sind.
7. Doppelwandiger Gartopf nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekenn­ zeichnet, daß in dem Zwischenraum ein Getter (4) untergebracht ist.
8. Doppelwandiger Gartopf nach einem der Ansprüche 1 bis 7, dadurch gekenn­ zeichnet, daß auch der Deckel doppelwandig mit Isoliermaterialfüllung und Unterdruck ausgebildet ist.
9. Doppelwandiger Gartopf nach einem der Ansprüche 1 bis 8, dadurch gekenn­ zeichnet, daß sein Metallboden (5) zur Wärmeübertragung von einer äußeren Wärmequelle zum Gargut dient.
10. Doppelwandiger Gartopf nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, daß ein den Metallboden (5) isolierender Untersatz zum Aufsetzen des Topfs nach Entfernen von der Wärmequelle vorgesehen ist.
11. Doppelwandiger Gartopf nach Anspruch 10, dadurch gekennzeichnet daß der Untersatz doppelwandig mit Isoliermaterialfüllung und Unterdruck ausgebildet ist (Fig. 1).
12. Doppelwandiger Gartopf nach einem der Ansprüche 1 bis 8, dadurch gekenn­ zeichnet, daß auch der Boden doppelwandig mit Isoliermaterialfüllung und Un­ terdruck ausgebildet ist (Fig. 2 und 3).
13. Doppelwandiger Gartopf nach Anspruch 12, dadurch gekennzeichnet, daß im Topf eine elektrische Heizung (6) integriert ist.
14. Doppelwandiger Gartopf nach Anspruch 13, dadurch gekennzeichnet, daß die integrierte Heizung eine Heizplatte (6') aus einem elektrisch schlecht leitenden, aber gut wärmeleitenden Material, (z. B. Siliziumnitrid) mit eingebetteten Heizdrähten ist.
15. Doppelwandiger Gartopf nach Anspruch 13 oder 14, dadurch gekennzeichnet, daß ein gut wärmeleitender Kontakt zwischen dem inneren Topfboden (2') und der Heizplatte (6') durch Übertragung des Umgebungsdrucks vom Außenboden (1') über das Füllmaterial (3') auf die Heizplatte (6') erreicht ist.
16. Doppelwandiger Gartopf nach Anspruch 15, dadurch gekennzeichnet, daß zur besseren Druckübertragung der äußere Boden (1') am Rand (1") flexibel aus­ gebildet ist.
17. Doppelwandiger Gartopf nach Anspruch 16, dadurch gekennzeichnet, daß der innere Boden (2') und die Heizplatte (6') starr und eben ausgestaltet sind.
18. Doppelwandiger Gartopf nach Anspruch 12, dadurch gekennzeichnet, daß der Innenboden (6') induktiv beheizbar ausgebildet ist.
19. Doppelwandiger Gartopf nach Anspruch 1 bis 18, dadurch gekennzeichnet, daß er als Dampfüberdrucktopf ausgebildet ist.
20. Doppelwandiger Gartopf nach einem der Ansprüche 1 bis 19, dadurch gekenn­ zeichnet, daß das Isoliermaterial (3, 3') als Formkörper ausgebildet ist.
DE2000119968 1999-04-22 2000-04-23 Doppelwandiger Gartopf Withdrawn DE10019968A1 (de)

Priority Applications (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19918201 1999-04-22
DE2000119968 DE10019968A1 (de) 1999-04-22 2000-04-23 Doppelwandiger Gartopf

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE2000119968 DE10019968A1 (de) 1999-04-22 2000-04-23 Doppelwandiger Gartopf

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE10019968A1 true DE10019968A1 (de) 2000-10-26

Family

ID=7905436

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE2000119968 Withdrawn DE10019968A1 (de) 1999-04-22 2000-04-23 Doppelwandiger Gartopf

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE10019968A1 (de)

Cited By (10)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
WO2002102734A2 (de) 2001-06-18 2002-12-27 BSH Bosch und Siemens Hausgeräte GmbH Beschichtung mit anorganischen schäumen zum thermischen isolieren von geräten und bauteilen
DE10236058A1 (de) * 2001-12-27 2003-07-17 Weiss Umwelttechnik Gmbh Vibrations-Prüfschrank-Anlage
WO2009032979A1 (en) * 2007-09-07 2009-03-12 Bose Corporation Induction cookware
EP2210541A2 (de) * 2007-09-07 2010-07-28 Bose Corporation Induktionskochgeschirr
CN101904686A (zh) * 2010-07-20 2010-12-08 杭州慈源科技有限公司 速热全能锅
DE202011050309U1 (de) 2011-05-31 2011-07-26 Frima-T Sas Ausgeschäumter Deckel oder ausgeschäumte Tür eines Gargeräts und Gargerät hiermit
EP2401944A1 (de) * 2010-11-15 2012-01-04 Xinhui Rixing Stainless Steel Products Company Limited Stromsparendes und hitzekonservierendes kochgerät
DE102010031761A1 (de) 2010-07-15 2012-01-19 Ljubisa Ilić Herd-Topf-Kombination
US8602248B2 (en) 2011-03-02 2013-12-10 Bose Corporation Cooking utensil
US8796598B2 (en) 2007-09-07 2014-08-05 Bose Corporation Induction cookware

Cited By (15)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
WO2002102734A2 (de) 2001-06-18 2002-12-27 BSH Bosch und Siemens Hausgeräte GmbH Beschichtung mit anorganischen schäumen zum thermischen isolieren von geräten und bauteilen
DE10129200A1 (de) * 2001-06-18 2003-01-02 Bsh Bosch Siemens Hausgeraete Beschichtung mit anorganischen Schäumen zum thermischen Isolieren von Geräten und Bauteilen
DE10236058A1 (de) * 2001-12-27 2003-07-17 Weiss Umwelttechnik Gmbh Vibrations-Prüfschrank-Anlage
WO2009032979A1 (en) * 2007-09-07 2009-03-12 Bose Corporation Induction cookware
WO2009033036A1 (en) * 2007-09-07 2009-03-12 Bose Corporation Induction cookware
EP2210541A2 (de) * 2007-09-07 2010-07-28 Bose Corporation Induktionskochgeschirr
EP2210541A3 (de) * 2007-09-07 2010-08-25 Bose Corporation Induktionskochgeschirr
US8796598B2 (en) 2007-09-07 2014-08-05 Bose Corporation Induction cookware
DE102010031761A1 (de) 2010-07-15 2012-01-19 Ljubisa Ilić Herd-Topf-Kombination
CN101904686A (zh) * 2010-07-20 2010-12-08 杭州慈源科技有限公司 速热全能锅
EP2401944A1 (de) * 2010-11-15 2012-01-04 Xinhui Rixing Stainless Steel Products Company Limited Stromsparendes und hitzekonservierendes kochgerät
JP2012519560A (ja) * 2010-11-15 2012-08-30 シンホイ リーシン ステンレス スティール プロダクツ カンパニー リミテッド 省エネ型の保温調理器具
EP2401944A4 (de) * 2010-11-15 2013-01-02 Xinhui Rixing Stainless Steel Products Company Ltd Stromsparendes und hitzekonservierendes kochgerät
US8602248B2 (en) 2011-03-02 2013-12-10 Bose Corporation Cooking utensil
DE202011050309U1 (de) 2011-05-31 2011-07-26 Frima-T Sas Ausgeschäumter Deckel oder ausgeschäumte Tür eines Gargeräts und Gargerät hiermit

Similar Documents

Publication Publication Date Title
US4439656A (en) Apparatus and method for the reconstitution of frozen foods in a microwave oven
DE10019968A1 (de) Doppelwandiger Gartopf
DE202005010652U1 (de) Gefäß zum Erwärmen von Speisen o.dgl.
CN206314970U (zh) 一种自动恒温锅具
EP0015490A1 (de) Elektroheizelement
CN204170102U (zh) 一种能防止药液沸腾的中药煎锅
JP5138388B2 (ja) 電磁調理器用器物の保温壁部材
CN205251213U (zh) 一种电热锅锅体
CN206612598U (zh) 一种双层电饭锅
EP0431454B1 (de) Warmhaltekanne
CN106308469A (zh) 一种自动控温的电磁灶适用陶瓷锅
DE19807388A1 (de) Behältnis zum Transportieren von Nahrungsmitteln
CN211795818U (zh) 一种高效防溢陶瓷锅
CN206867063U (zh) 一种陶瓷电饭煲
CN206403648U (zh) 一种空气隔热式电烤炉
CN202287713U (zh) 微压锅结构
CN206055714U (zh) 电磁炉容器
CN207492634U (zh) 内锅和烹饪器具
EP3525639B1 (de) Tragbare handvorrichtung zum aufnehmen und transportieren einer speise oder eines getränks und verfahren zum temperieren
CN206275615U (zh) 一种烤箱烤盘
CN205994236U (zh) 烹饪器具
CN208625433U (zh) 一种限温慢热式煎烤盘
CN212878969U (zh) 一种煎牛排的锅具组件
CN206333506U (zh) 一种聚丙烯材料的保温饭盒
CN203802237U (zh) 新型砂锅

Legal Events

Date Code Title Description
8139 Disposal/non-payment of the annual fee