DE10012057A1 - Verfahren zur Bereitstellung von Identifikations- und Authentisierungsdaten - Google Patents

Verfahren zur Bereitstellung von Identifikations- und Authentisierungsdaten

Info

Publication number
DE10012057A1
DE10012057A1 DE10012057A DE10012057A DE10012057A1 DE 10012057 A1 DE10012057 A1 DE 10012057A1 DE 10012057 A DE10012057 A DE 10012057A DE 10012057 A DE10012057 A DE 10012057A DE 10012057 A1 DE10012057 A1 DE 10012057A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
mobile phone
identification
authentication data
data
radio network
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Withdrawn
Application number
DE10012057A
Other languages
English (en)
Inventor
Matthias Scholz
Joachim Attig
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Robert Bosch GmbH
Original Assignee
Robert Bosch GmbH
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Robert Bosch GmbH filed Critical Robert Bosch GmbH
Priority to DE10012057A priority Critical patent/DE10012057A1/de
Publication of DE10012057A1 publication Critical patent/DE10012057A1/de
Withdrawn legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • GPHYSICS
    • G07CHECKING-DEVICES
    • G07FCOIN-FREED OR LIKE APPARATUS
    • G07F7/00Mechanisms actuated by objects other than coins to free or to actuate vending, hiring, coin or paper currency dispensing or refunding apparatus
    • G07F7/08Mechanisms actuated by objects other than coins to free or to actuate vending, hiring, coin or paper currency dispensing or refunding apparatus by coded identity card or credit card or other personal identification means
    • G07F7/10Mechanisms actuated by objects other than coins to free or to actuate vending, hiring, coin or paper currency dispensing or refunding apparatus by coded identity card or credit card or other personal identification means together with a coded signal, e.g. in the form of personal identification information, like personal identification number [PIN] or biometric data
    • G07F7/1008Active credit-cards provided with means to personalise their use, e.g. with PIN-introduction/comparison system
    • GPHYSICS
    • G06COMPUTING; CALCULATING; COUNTING
    • G06QDATA PROCESSING SYSTEMS OR METHODS, SPECIALLY ADAPTED FOR ADMINISTRATIVE, COMMERCIAL, FINANCIAL, MANAGERIAL, SUPERVISORY OR FORECASTING PURPOSES; SYSTEMS OR METHODS SPECIALLY ADAPTED FOR ADMINISTRATIVE, COMMERCIAL, FINANCIAL, MANAGERIAL, SUPERVISORY OR FORECASTING PURPOSES, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • G06Q20/00Payment architectures, schemes or protocols
    • G06Q20/30Payment architectures, schemes or protocols characterised by the use of specific devices or networks
    • G06Q20/32Payment architectures, schemes or protocols characterised by the use of specific devices or networks using wireless devices
    • GPHYSICS
    • G06COMPUTING; CALCULATING; COUNTING
    • G06QDATA PROCESSING SYSTEMS OR METHODS, SPECIALLY ADAPTED FOR ADMINISTRATIVE, COMMERCIAL, FINANCIAL, MANAGERIAL, SUPERVISORY OR FORECASTING PURPOSES; SYSTEMS OR METHODS SPECIALLY ADAPTED FOR ADMINISTRATIVE, COMMERCIAL, FINANCIAL, MANAGERIAL, SUPERVISORY OR FORECASTING PURPOSES, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • G06Q20/00Payment architectures, schemes or protocols
    • G06Q20/30Payment architectures, schemes or protocols characterised by the use of specific devices or networks
    • G06Q20/32Payment architectures, schemes or protocols characterised by the use of specific devices or networks using wireless devices
    • G06Q20/327Short range or proximity payments by means of M-devices
    • GPHYSICS
    • G06COMPUTING; CALCULATING; COUNTING
    • G06QDATA PROCESSING SYSTEMS OR METHODS, SPECIALLY ADAPTED FOR ADMINISTRATIVE, COMMERCIAL, FINANCIAL, MANAGERIAL, SUPERVISORY OR FORECASTING PURPOSES; SYSTEMS OR METHODS SPECIALLY ADAPTED FOR ADMINISTRATIVE, COMMERCIAL, FINANCIAL, MANAGERIAL, SUPERVISORY OR FORECASTING PURPOSES, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • G06Q20/00Payment architectures, schemes or protocols
    • G06Q20/30Payment architectures, schemes or protocols characterised by the use of specific devices or networks
    • G06Q20/34Payment architectures, schemes or protocols characterised by the use of specific devices or networks using cards, e.g. integrated circuit [IC] cards or magnetic cards
    • G06Q20/341Active cards, i.e. cards including their own processing means, e.g. including an IC or chip
    • GPHYSICS
    • G06COMPUTING; CALCULATING; COUNTING
    • G06QDATA PROCESSING SYSTEMS OR METHODS, SPECIALLY ADAPTED FOR ADMINISTRATIVE, COMMERCIAL, FINANCIAL, MANAGERIAL, SUPERVISORY OR FORECASTING PURPOSES; SYSTEMS OR METHODS SPECIALLY ADAPTED FOR ADMINISTRATIVE, COMMERCIAL, FINANCIAL, MANAGERIAL, SUPERVISORY OR FORECASTING PURPOSES, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • G06Q20/00Payment architectures, schemes or protocols
    • G06Q20/38Payment protocols; Details thereof
    • G06Q20/40Authorisation, e.g. identification of payer or payee, verification of customer or shop credentials; Review and approval of payers, e.g. check credit lines or negative lists
    • G06Q20/409Device specific authentication in transaction processing
    • G06Q20/4097Device specific authentication in transaction processing using mutual authentication between devices and transaction partners
    • GPHYSICS
    • G07CHECKING-DEVICES
    • G07CTIME OR ATTENDANCE REGISTERS; REGISTERING OR INDICATING THE WORKING OF MACHINES; GENERATING RANDOM NUMBERS; VOTING OR LOTTERY APPARATUS; ARRANGEMENTS, SYSTEMS OR APPARATUS FOR CHECKING NOT PROVIDED FOR ELSEWHERE
    • G07C9/00Individual registration on entry or exit
    • G07C9/30Individual registration on entry or exit not involving the use of a pass
    • G07C9/32Individual registration on entry or exit not involving the use of a pass in combination with an identity check
    • G07C9/33Individual registration on entry or exit not involving the use of a pass in combination with an identity check by means of a password
    • HELECTRICITY
    • H04ELECTRIC COMMUNICATION TECHNIQUE
    • H04LTRANSMISSION OF DIGITAL INFORMATION, e.g. TELEGRAPHIC COMMUNICATION
    • H04L63/00Network architectures or network communication protocols for network security
    • H04L63/04Network architectures or network communication protocols for network security for providing a confidential data exchange among entities communicating through data packet networks
    • H04L63/0428Network architectures or network communication protocols for network security for providing a confidential data exchange among entities communicating through data packet networks wherein the data content is protected, e.g. by encrypting or encapsulating the payload
    • H04L63/0492Network architectures or network communication protocols for network security for providing a confidential data exchange among entities communicating through data packet networks wherein the data content is protected, e.g. by encrypting or encapsulating the payload by using a location-limited connection, e.g. near-field communication or limited proximity of entities
    • HELECTRICITY
    • H04ELECTRIC COMMUNICATION TECHNIQUE
    • H04LTRANSMISSION OF DIGITAL INFORMATION, e.g. TELEGRAPHIC COMMUNICATION
    • H04L63/00Network architectures or network communication protocols for network security
    • H04L63/08Network architectures or network communication protocols for network security for supporting authentication of entities communicating through a packet data network
    • H04L63/0853Network architectures or network communication protocols for network security for supporting authentication of entities communicating through a packet data network using an additional device, e.g. smartcard, SIM or a different communication terminal
    • HELECTRICITY
    • H04ELECTRIC COMMUNICATION TECHNIQUE
    • H04WWIRELESS COMMUNICATION NETWORKS
    • H04W12/00Security arrangements, e.g. access security or fraud detection; Authentication, e.g. verifying user identity or authorisation; Protecting privacy or anonymity ; Protecting confidentiality; Key management; Integrity; Mobile application security; Using identity modules; Secure pairing of devices; Context aware security; Lawful interception
    • H04W12/004Security arrangements, e.g. access security or fraud detection; Authentication, e.g. verifying user identity or authorisation; Protecting privacy or anonymity ; Protecting confidentiality; Key management; Integrity; Mobile application security; Using identity modules; Secure pairing of devices; Context aware security; Lawful interception using identity modules
    • H04W12/00403Security arrangements, e.g. access security or fraud detection; Authentication, e.g. verifying user identity or authorisation; Protecting privacy or anonymity ; Protecting confidentiality; Key management; Integrity; Mobile application security; Using identity modules; Secure pairing of devices; Context aware security; Lawful interception using identity modules using shared identity modules, e.g. SIM sharing
    • HELECTRICITY
    • H04ELECTRIC COMMUNICATION TECHNIQUE
    • H04WWIRELESS COMMUNICATION NETWORKS
    • H04W12/00Security arrangements, e.g. access security or fraud detection; Authentication, e.g. verifying user identity or authorisation; Protecting privacy or anonymity ; Protecting confidentiality; Key management; Integrity; Mobile application security; Using identity modules; Secure pairing of devices; Context aware security; Lawful interception
    • H04W12/04Key management, e.g. by generic bootstrapping architecture [GBA]
    • H04W12/0407Key management, e.g. by generic bootstrapping architecture [GBA] without using a trusted network node as anchor
    • H04W12/04071Key exchange, e.g. between nodes
    • HELECTRICITY
    • H04ELECTRIC COMMUNICATION TECHNIQUE
    • H04WWIRELESS COMMUNICATION NETWORKS
    • H04W12/00Security arrangements, e.g. access security or fraud detection; Authentication, e.g. verifying user identity or authorisation; Protecting privacy or anonymity ; Protecting confidentiality; Key management; Integrity; Mobile application security; Using identity modules; Secure pairing of devices; Context aware security; Lawful interception
    • H04W12/06Authentication
    • H04W12/0602Pre-authentication
    • HELECTRICITY
    • H04ELECTRIC COMMUNICATION TECHNIQUE
    • H04MTELEPHONIC COMMUNICATION
    • H04M1/00Substation equipment, e.g. for use by subscribers; Analogous equipment at exchanges
    • H04M1/60Substation equipment, e.g. for use by subscribers; Analogous equipment at exchanges including speech amplifiers
    • H04M1/6033Substation equipment, e.g. for use by subscribers; Analogous equipment at exchanges including speech amplifiers for providing handsfree use or a loudspeaker mode in telephone sets
    • H04M1/6041Portable telephones adapted for handsfree use
    • H04M1/6075Portable telephones adapted for handsfree use adapted for handsfree use in a vehicle
    • H04M1/6083Portable telephones adapted for handsfree use adapted for handsfree use in a vehicle by interfacing with the vehicle audio system
    • H04M1/6091Portable telephones adapted for handsfree use adapted for handsfree use in a vehicle by interfacing with the vehicle audio system including a wireless interface
    • HELECTRICITY
    • H04ELECTRIC COMMUNICATION TECHNIQUE
    • H04MTELEPHONIC COMMUNICATION
    • H04M2250/00Details of telephonic subscriber devices
    • H04M2250/02Details of telephonic subscriber devices including a Bluetooth interface
    • HELECTRICITY
    • H04ELECTRIC COMMUNICATION TECHNIQUE
    • H04MTELEPHONIC COMMUNICATION
    • H04M2250/00Details of telephonic subscriber devices
    • H04M2250/14Details of telephonic subscriber devices including a card reading device
    • HELECTRICITY
    • H04ELECTRIC COMMUNICATION TECHNIQUE
    • H04WWIRELESS COMMUNICATION NETWORKS
    • H04W76/00Connection management
    • H04W76/10Connection setup
    • H04W76/14Direct-mode setup
    • HELECTRICITY
    • H04ELECTRIC COMMUNICATION TECHNIQUE
    • H04WWIRELESS COMMUNICATION NETWORKS
    • H04W8/00Network data management
    • H04W8/18Processing of user or subscriber data, e.g. subscribed services, user preferences or user profiles; Transfer of user or subscriber data
    • H04W8/20Transfer of user or subscriber data
    • H04W8/205Transfer to or from user equipment or user record carrier
    • HELECTRICITY
    • H04ELECTRIC COMMUNICATION TECHNIQUE
    • H04WWIRELESS COMMUNICATION NETWORKS
    • H04W92/00Interfaces specially adapted for wireless communication networks
    • H04W92/16Interfaces between hierarchically similar devices
    • H04W92/18Interfaces between hierarchically similar devices between terminal devices

Abstract

Die Ausstattung von Mobiltelefonen (1, 2) mit Schnittstellen (3, 3') für eine drahtlose Kommunikation im Nahbereich ermöglicht es, dass Identifizierungs- und/oder Authentisierungsdaten von einem der Mobiltelefone (2), welches eine Datenquelle wie zum Beispiel eine SIM-Karte (5) enthält, zum anderen Mobiltelefon (1) oder einem anderen entsprechenden Gerät gesandt werden. Hierdurch wird das Mobiltelefon (1) zum Beispiel in die Lage versetzt, seinen Betrieb am Funknetz aufzunehmen, ohne dass es selbst die originäre Datenquelle enthält. Die Nahbereichsverbindung zwischen den Mobiltelefonen (1, 2) unterliegt vorzugsweise einer Kontrolle der Zugangsberechtigung des Mobiltelefons (1) zu den Identifizierungs- und/oder Authentisierungsdaten der SIM-Karte (5).

Description

Technisches Gebiet

Die Erfindung betrifft ein Verfahren zur Bereitstellung der von einem ersten Gerät, insbesondere einem Mobiltelefon, benötigten Identifikations- und/oder Authentisierungsdaten sowie ein Mobiltelefon mit einer Vorrich­ tung zur Bereitstellung von Identifizierungs- und/oder Authentisierungs­ daten.

Stand der Technik

Wenn ein Mobiltelefon einen Dienst in einem Funknetz nutzen und zum Beispiel eine Telefonverbindung aufbauen will, muss es sich gegenüber den Sendeeinrichtungen des Funknetzes mit Identifizierungs- und/oder Authentisierungsdaten melden, damit diese die Identität und Zugangs­ berechtigung des Telefons überprüfen und anfallende Nutzungskosten zuordnen können. Unter einem Mobiltelefon sind dabei sowohl portable Geräte (Handys) als auch fest eingebaute Funkgeräte (zum Beispiel Ra­ diophone im Kraftfahrzeug) zu verstehen. Die genannten Identifizierungs- und/oder Authentisierungsdaten sind üblicherweise auf einer Mikrochip­ karte abgelegt, welche als SIM-Karte (Subscriber Identification Module) bezeichnet werden. Eine solche SIM-Karte muss mit einer verhältnismäßig aufwendigen Prozedur in das Mobiltelefon eingelegt werden, um diesem die benötigten Identifizierungs- und/oder Authentisierungsdaten verfügbar zu machen.

In vielen Fällen besitzt ein Benutzer mit einer Zugangsberechtigung zu einem Funknetz wie zum Beispiel dem GSM (Global System of Mobile Communication Standard) mehr als ein Mobiltelefon. Insbesondere sind häufig die Benutzer eines fest eingebauten Funkgerätes auch Nutzer eines portablen Funkgerätes wie zum Beispiel eines GSM Handys. Beide Geräte benötigen für ihren Betrieb eine SIM-Karte. In der Regel wird dem Vertragsnehmer eines Funknetzbetreibers jedoch nur eine einzige SIM-Karte ausgehändigt, so dass zu gegebener Zeit jeweils nur eines der Funkgeräte mit einer solchen Karte ausgerüstet werden kann. Wenn der Benutzer das Gerät benutzen möchte, das die SIM-Karte gerade nicht enthält, muss er zuvor die SIM-Karte aus dem anderen Gerät ausbauen und in das gewünschte Gerät einlegen. Dies ist eine aufwendige und lästi­ ge Prozedur. Sie ist verhältnismäßig oft durchzuführen, da der Benutzer die SIM-Karte immer in das portable Mobiltelefon einlegen muss, wenn er sich nicht am Ort des fest eingebauten Funkgerätes aufhält. Befindet er sich dagegen an diesem Ort, so erfolgt bevorzugt eine Benutzung dieses Funkgerätes, da es in der Regel einen bedeutend höheren Bedienkomfort bietet.

Zur Vermeidung des lästigen Wechsels der SIM-Karten kann man in jedes der Geräte eine separate eigene SIM-Karte einsetzen. Dies hat jedoch zur Folge, dass entsprechend doppelte Nutzungskosten für das Funknetz an­ fallen. Darüber hinaus wird von manchen Funknetzbetreibern auch die Möglichkeit angeboten, zwei SIM-Karten mit gleicher Rufnummer zu er­ werben (Twin Card Konzept). Hierbei tritt dem Funknetz gegenüber unab­ hängig davon, ob vom portablen Mobiltelefon oder vom fest eingebauten Radiophone aus telefoniert wird, nur ein einziger Benutzer in Erscheinung. Eine zweite SIM-Karte ist jedoch in der Regel kostenpflichtig und erfordert darüber hinaus eine unkomfortable Bedienungsprozedur an dem Radio­ phone, da die Karte bei Verlassen des Fahrzeugs entnommen und gela­ gert werden muss und bei Inbetriebnahme des Radiophones eine PIN (persönliche Identifikationsnummer) eingegeben werden muss.

Des weiteren ist außer bei Mobiltelefonen auch bei vielen anderen elek­ tronischen Geräten die Eingabe von Identifizierungs- und/oder Authenti­ sierungsdaten erforderlich. Beispielhaft seien hier die PIN-Eingabe beim Bankautomaten, die Kartenherausgabe beim Kauf von Waren, die Zugangskontrolle am Werkstor, die Aktivierung des Radiophones durch Ein­ steigen ins Fahrzeug und Betätigen der Zündung genannt, wobei sich die­ se Aufzählung weiter fortsetzen ließe. Die diesbezüglich bekannten Ver­ fahren zur Eingabe der Daten sind alle sehr umständlich und jeweils nur auf ein bestimmtes Gerät zugeschnitten.

Darstellung der Erfindung, Aufgabe, Lösung, Vorteile

Vor diesem Hintergrund war es Aufgabe der vorliegenden Erfindung, ein Verfahren und eine Vorrichtung zur Verfügung zu stellen, mit welchen die Bereitstellung von Identifizierungs- und/oder Authentisierungsdaten beim Betrieb von mehreren Geräten, insbesondere von mehr als einem Mobil­ telefon, erleichtert wird.

Diese Aufgabe wird durch ein Verfahren zur Bereitstellung der von einem ersten Gerät, insbesondere von einem ersten Mobiltelefon benötigten Identifizierungs- und/oder Authentisierungsdaten gelöst, welches dadurch gekennzeichnet ist, dass diese Daten von einem zweiten Mobiltelefon über eine drahtlose Nahbereichsverbindung zur Verfügung gestellt wer­ den. In der eingangs geschilderten Situation, dass ein Benutzer zwei oder mehr Mobiltelefone besitzt, aber nur eine originäre Quelle für Identifizie­ rungs- oder Authentisierungsdaten, nämlich die SIM-Karte, kann mit dem erfindungsgemäßen Verfahren die Benutzung dieser Mobiltelefone erheb­ lich erleichtert werden. Der Benutzer muss nämlich nicht mehr die Daten­ quelle (SIM-Karte) in das jeweils zu benutzende Mobiltelefon einlegen, sondern er kann diese Datenquelle im zweiten Mobiltelefon belassen, da das erste Mobiltelefon sich die benötigten Informationen über eine draht­ lose Nahbereichsverbindung beschafft. Unter einer Nahbereichsverbin­ dung soll dabei eine Verbindung verstanden werden, deren Funktionieren voraussetzt, dass die kommunizierenden Mobiltelefone vorzugsweise we­ niger als 20 m, besonders bevorzugt weniger als 10 m voneinander ent­ fernt sind. Die drahtlose Nahbereichsverbindung kann zum Beispiel über Infrarotsignale oder Funksignale hergestellt werden. Die Begrenzung der Reichweite auf den Nahbereich dient nicht zuletzt der Sicherheit dafür, dass nicht in vom Benutzer unkontrollierbarer Weise fremde Geräte Identi­ fizierungs- und/oder Authentisierungsdaten empfangen können. Eine Kommunikation über den Nahbereich ist im übrigen für den angestrebten Zweck auch völlig ausreichend, da ein Benutzer das portable Mobiltelefon, welches er ohnehin in der Regel stets bei sich trägt, mit der originären Datenquelle ausstatten kann.

Weiterhin wird in Bezug auf andere Geräte das Mobiltelefon, welches sich mehr und mehr als ständiger Wegbegleiter des Menschen etabliert, durch die erfindungsgemäße Ausstattung mit einer Schnittstelle für eine drahtlo­ se Nahbereichskommunikation zu einem Identitätsmodul. Somit können hiermit alle bisher benutzten Verfahren zur Identitätsauthentifikation (zum Beispiel PIN-Eingabe beim Bankautomaten, Kartenherausgabe beim Kauf von Waren, Zugangskontrolle am Werkstor, Aktivierung des Radiophones durch Einsteigen ins Fahrzeug und Betätigen der Zündung) durch das er­ findungsgemäße Verfahren ersetzt werden. Eine Identifizierung kann da­ bei immer durch die Übersendung entsprechender Daten vom Mobiltelefon erfolgen. Lediglich bei Inbetriebnahme des Mobiltelefons, welches eigent­ lich immer eingeschaltet ist und dort ist, wo der Benutzer sich aufhält, muss gegebenenfalls eine PIN eingegeben werden.

Gemäß einer Weiterentwicklung der Erfindung erfolgt eine separate, eige­ ne Identifizierung und/oder Authentisierung des ersten Gerätes, insbeson­ dere des ersten Mobiltelefons, durch das zweite Mobiltelefon bei Aufnah­ me der Nahbereichsverbindung. Eine Übermittlung von Daten über die Nahbereichsverbindung findet nur statt, wenn das erste Gerät bzw. Mo­ biltelefon zum Empfang dieser Daten berechtigt ist. Da es sich bei den Identifizierungs- und/oder Authentisierungsdaten um wichtige und vor ei­ nem Missbrauch zu schützende Daten handelt, muss sichergestellt wer­ den, dass nur berechtigte Geräte bzw. Mobiltelefone über die drahtlose Nahbereichsverbindung Zugriff auf diese Daten haben. Dieses wird durch das genannte Verfahren erreicht, bei welchem sich das die Daten anfordernde erste Gerät bzw. Mobiltelefon zunächst selbst gegenüber dem zweiten Mobiltelefon identifizieren und/oder authentisieren muss. Wenn dies geschehen ist, kann das zweite Mobiltelefon durch den Vergleich der erhaltenen Daten mit denen aus einer intern gespeicherten Datenbank feststellen, ob dieses erste Gerät zum Empfang der gewünschten Daten berechtigt ist. Welche Geräte zum Empfang der Daten berechtigt sein sollen, kann der Benutzer des zweiten Mobiltelefons durch eine entspre­ chende Konfiguration in an sich bekannter Weise festlegen (vergleichbar dem Anmelden eines schnurlosen Telefons an einer Basisstation).

Nach einer anderen Weiterentwicklung der Erfindung stellt das zweite Mo­ biltelefon seinen eigenen Telefonbetrieb ein, wenn es die Identifizierungs- und/oder Authentisierungsdaten an ein erstes Mobiltelefon sendet. Hier­ durch wird sichergestellt, dass gegenüber dem Funknetz zur gleichen Zeit immer nur ein Mobiltelefon mit den Identifizierungs- und/oder Authentisie­ rungsdaten in Erscheinung tritt. Um dies mit größter Sicherheit zu ge­ währleisten, stellt das zweite Mobiltelefon vorzugsweise seinen Telefon­ betrieb bereits vor Übermittlung der Identifizierungs- und/oder Authentisie­ rungsdaten ein.

Das zweite Mobiltelefon nimmt nach Einstellen seines Telefonbetriebs in der oben geschilderten Weise vorzugsweise seinen Telefonbetrieb wieder auf, wenn eine Freigabe hierfür durch das erste Mobiltelefon erfolgt oder wenn die Nahbereichsverbindung zusammenbricht. Eine Freigabe durch das erste Mobiltelefon kann erfolgen, wenn feststeht, dass über dieses keine Telefonverbindung hergestellt werden soll und kann, so dass eine doppelte Benutzung der Identifizierungs- und/oder Authentisierungsdaten ausgeschlossen ist. Weiterhin ist es sinnvoll, dass das zweite Mobiltelefon seinen Betrieb wieder aufnehmen kann, wenn die Nahbereichsverbindung zusammengebrochen ist, da in diesem Falle das erste Mobiltelefon auf­ grund der Trennung vom Zugang zu den Identifizierungs- und/oder Au­ thentisierungsdaten seinen Telefonbetrieb nicht fortsetzen kann. Vor­ zugsweise hält das zweite Mobiltelefon dabei eine gewissen Wartezeit ein, bevor es nach Zusammenbruch der Nahbereichsverbindung seinerseits den Telefonbetrieb wieder aufnimmt. Hierdurch kann vermieden werden, dass kurzzeitige Unterbrechungen zu einem ständigen Ein- und Aus­ schalten des Telefonbetriebs führen würden. Ein Zusammenbrechen der Nahbereichsverbindung tritt insbesondere dann ein, wenn sich der Benut­ zer mit dem zweiten Mobiltelefon vom ersten Mobiltelefon entfernt, also zum Beispiel mit einem portablen Mobiltelefon (Handy) das Auto mit einem fest eingebauten Mobiltelefon (Radiophone) verlässt. In diesem Falle geht sinnvollerweise der Telefonbetrieb wieder auf das portable Mobiltelefon über, welches das einzige Telefon ist, auf das der Benutzer nach Verlas­ sen des Autos Zugriff hat.

Die Erfindung betrifft weiterhin ein Mobiltelefon mit einer Vorrichtung zur Bereitstellung von Identifizierungs- und/oder Authentisierungsdaten, wel­ ches dadurch gekennzeichnet ist, dass es eine Schnittstelle zur drahtlosen Kommunikation im Nahbereich enthält und dass es so eingerichtet ist, dass die Identifizierungs- und/oder Authentisierungsdaten über die ge­ nannte Schnittstelle einem anderen Gerät, insbesondere einem anderen Telefon, übermittelt oder von einem anderen Gerät, insbesondere einem anderen Telefon, empfangen werden können. Durch die Schnittstelle zur drahtlosen Kommunikation im Nahbereich ist das Mobiltelefon dazu einge­ richtet, ein Verfahren der oben erläuterten Art auszuführen. Bei Verwen­ dung von zwei oder mehr derartigen Mobiltelefonen ist es demnach mög­ lich, nur eines dieser Mobiltelefone mit der originären Datenquelle für die Identifizierungs- und/oder Authentisierungsdaten wie zum Beispiel einer SIM-Karte zu versehen und dennoch die Möglichkeit zu haben, mit einem der anderen Mobiltelefone zu telefonieren. Voraussetzung hierfür ist nur, dass sich das Mobiltelefon mit der Datenquelle im Funktionsbereich der Nahbereichsverbindung befindet, so dass die erforderlichen Daten über­ mittelt werden können.

Bester Weg zur Ausführung der Erfindung

Im folgenden wird mit Hilfe der einzigen Figur ein Ausführungsbeispiel der Erfindung beschrieben.

Die Figur zeigt zwei grundsätzlich gleichartig aufgebaute Mobiltelefone 1 und 2. Das erste Mobiltelefon 1 kann dabei zum Beispiel ein Radiophone sein, das fest in einem Kraftfahrzeug eingebaut ist, während das zweite Mobiltelefon 2 ein portables Gerät wie zum Beispiel ein GSM Handy sein kann.

Im Unterschied zum ersten Mobiltelefon 1 enthält das zweite Mobiltele­ fon 2 am entsprechenden Steckplatz einen Mikrochip 5, die sogenannte SIM-Karte. Hierauf befinden sich die Identifizierungs- und/oder Authenti­ sierungsdaten, welche dem Funknetz die Berechtigung des Mobiltele­ fons 2 für einen Zugang zu diesem Netz anzeigen. Beim ersten Mobiltele­ fon 1 ist der entsprechende Einbauplatz leer, so dass dieses in der Regel nicht im Funknetz betrieben werden könnte.

Ein solcher Betrieb des ersten Mobiltelefons 1 ohne eine eingebaute SIM-Karte wird erfindungsgemäß jedoch dadurch ermöglicht, dass die Steuerschaltung 4 zur Bereitstellung der Identifizierungs- und/oder Au­ thentisierungsdaten im ersten Mobiltelefon 1 mit einer Schnittstelle 3 ge­ koppelt ist, welche im Nahbereich eine drahtlose Kommunikation ermög­ licht. Diese Kommunikation findet mit dem zweiten Mobiltelefon 2 statt, dessen Schaltung 4' zur Bereitstellung von Identifizierungs- und/oder Au­ thentisierungsdaten ebenfalls mit einer entsprechenden Schnittstelle 3' verbunden ist. Über die Schnittstellen 3 und 3' können dann die Identifizie­ rungs- und/oder Authentisierungsdaten aus der SIM-Karte 5 im zweiten Mobiltelefon 2 an das erste Mobiltelefon 1 übertragen werden, welches somit in die Lage versetzt wird, eine erfolgreiche Verbindung zum Fun­ knetz herzustellen und aufrecht zu erhalten.

Das zweite Mobiltelefon 2 dient somit als ein Identifizierungsmodul, wel­ ches die originäre Datenquelle (SIM-Karte 5) enthält. Sobald man mit dem Identifizierungsmodul 2 in Bedienreichweite, das heißt in einen Abstand von ca. 2 m zum ersten Mobiltelefon 1 kommt, kann eine Kommunikation zwischen den Schnittstellen 3 und 3' stattfinden.

Das erste Mobiltelefon 1 benötigt zur Ausführung des Telefonbetriebs eine oder mehrere Authentisierungsfunktionen (ATF) 1, zum Beispiel ein Ciphe­ ring und eine Authentifikation für den GSM-Betrieb, eine Benutzerverifika­ tion durch PIN und PUK-Eingabe, oder es benötigt den Zugriff auf einen personenbezogenen Datenspeicher PD oder eine Verbindung zu dem Träger dieser ATF 1 und/oder der PD, welcher zum Beispiel die SIM-Karte 5 sein kann. Die Verbindung zwischen den Mobiltelefonen 1 und 2 soll automatisch unter Verwendung eines weiteren Authentisie­ rungsverfahrens ATV 2 stattfinden, welches auch das ATV 1 oder Teile hiervon beinhalten kann. Die Verbindung wird drahtlos hergestellt und stellt dem Mobiltelefon 1 sowohl den Zugriff auf den personenbezogenen Datenspeicher als auch die ATV 1 zur Verfügung. Das Authentisierungs­ verfahren für die Kommunikation zwischen den beiden Mobiltelefonen 1 und 2 ATV 2 kann zum Beispiel das sogenannte Bluetooth Verfahren zur Authentisierung und automatischen Erkennung von Kommunikationspa­ rametern sein (Bluetooth Negotiation Procedure).

Das zweite Mobiltelefon (Identifizierungsmodul 2) deaktiviert nach erfolg­ reichem Verbindungsaufbau zum ersten Mobiltelefon, jedoch vor Bereit­ stellung von ATV 1 und gegebenenfalls PD die eigene Funktion, bei der es sich zum Beispiel um einen Full Service GSM-Betrieb handeln kann, da diese mit der Funktion des ersten Mobiltelefons 1 kollidieren würde (zum Beispiel Full Service GSM-Betrieb beim Radiophone). Schaltet man das erste Mobiltelefon 1 dann aus oder entfernt man sich mit dem zweiten Mo­ biltelefon 2 vom Bedienteil des ersten Mobiltelefons 1, bis man dessen Bedienreichweite verlässt (im allgemeinen mehr als 10 m), so wird die lo­ gische Verbindung vorzugsweise wieder aufgebaut und das zweite Mobil­ telefon 2 nimmt gegebenenfalls seine eigene Funktion (zum Beispiel Full Service GSM-Betrieb) wieder auf.

Das automatische Erstellen einer Verbindung vom zweiten Mobiltelefon 2 zum ersten Mobiltelefon 1 ist vorzugsweise durch den Nutzer des zweiten Mobiltelefons 2 konfigurierbar, so dass er steuern kann, welchen Mobilte­ lefonen 1 er seine Identität preisgibt. Zum Beispiel kann das Erstellen der Verbindung abschaltbar oder nur bei bestimmten Gruppen von Mobiltele­ fonen 1 aktiviert sein.

Durch die erfindungsgemäße Ausstattung mit einer Schnittstelle für eine drahtlose Nahbereichskommunikation wird das Mobiltelefon (Handy), wel­ ches sich mehr und mehr als ständiger Wegbegleiter des Menschen eta­ bliert, zu einem Identitätsmodul. Langfristig können hiermit alle bisher be­ nutzten Verfahren zur Identitätsauthentifikation (zum Beispiel PIN-Eingabe beim Bankautomaten, Kartenherausgabe beim Kauf von Waren, Zu­ gangskontrolle am Werkstor, Aktivierung des Radiophones durch Einstei­ gen ins Fahrzeug und Betätigen der Zündung) durch das oben beschrie­ bene Verfahren ersetzt werden. Eine Identifizierung kann immer durch die Übersendung entsprechender Daten vom Mobiltelefon erfolgen. Lediglich bei Inbetriebnahme des Mobiltelefons, welches eigentlich immer einge­ schaltet ist und dort ist, wo der Benutzer sich aufhält, muss gegebenen­ falls eine PIN eingegeben werden.

Claims (5)

1. Verfahren zur Bereitstellung der von einem ersten Gerät, insbe­ sondere einem ersten Mobiltelefon (1), benötigten Identifizierungs- und/oder Authentisierungsdaten, dadurch gekennzeichnet, dass diese Daten von einem zweiten Mobiltelefon (2) über eine drahtlose Nahbereichsverbindung zur Verfügung gestellt werden.
2. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass eine separate Identifizierung und/oder Authentisierung des ersten Gerätes (1) durch das zweite Mobiltelefon (2) erfolgt und eine Übermittlung von Daten über die Nahbereichsverbindung nur stattfindet, wenn das erste Gerät (1) zum Empfang dieser Daten berechtigt ist.
3. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass das zweite Mobiltelefon (2) seinen eigenen Telefonbetrieb einstellt, wenn die Identifizierungs- und/oder Authentisierungsdaten an das erste Mobiltelefon (1) ge­ sandt werden.
4. Verfahren nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, dass das zweite Mobiltelefon (2) den Telefonbetrieb wieder aufnimmt, wenn eine Freigabe durch das erste Mobiltelefon (1) erfolgt oder die Nahbereichsverbindung zu­ sammenbricht.
5. Mobiltelefon (1, 2) mit einer Vorrichtung (4, 4') zur Bereitstellung von Identifizierungs- und/oder Authentisierungsdaten, dadurch gekennzeichnet, dass es eine Schnittstelle (3, 3') zur drahtlosen Kommunikation im Nahbereich enthält und dass es so eingerichtet ist, dass die Identifizierungs- und/oder Authentisierungsdaten über die Schnittstelle einem anderen Gerät, insbesondere einem anderen Telefon, übermittelt oder von einem anderen Gerät, insbesondere einem anderen Telefon, empfangen werden können.
DE10012057A 2000-03-14 2000-03-14 Verfahren zur Bereitstellung von Identifikations- und Authentisierungsdaten Withdrawn DE10012057A1 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE10012057A DE10012057A1 (de) 2000-03-14 2000-03-14 Verfahren zur Bereitstellung von Identifikations- und Authentisierungsdaten

Applications Claiming Priority (4)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE10012057A DE10012057A1 (de) 2000-03-14 2000-03-14 Verfahren zur Bereitstellung von Identifikations- und Authentisierungsdaten
IT2001MI000481A ITMI20010481A1 (it) 2000-03-14 2001-03-08 Procedimento atto all'approvigionamento di dati di identificazione e di autenticazione
GB0106185A GB2365699B (en) 2000-03-14 2001-03-13 Method of providing identification and authentication data
FR0103445A FR2806568B1 (fr) 2000-03-14 2001-03-14 Procede pour generer des donnees d'identification et d'authentification

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE10012057A1 true DE10012057A1 (de) 2001-09-20

Family

ID=7634464

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE10012057A Withdrawn DE10012057A1 (de) 2000-03-14 2000-03-14 Verfahren zur Bereitstellung von Identifikations- und Authentisierungsdaten

Country Status (4)

Country Link
DE (1) DE10012057A1 (de)
FR (1) FR2806568B1 (de)
GB (1) GB2365699B (de)
IT (1) ITMI20010481A1 (de)

Cited By (27)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
WO2002089449A2 (en) * 2001-04-30 2002-11-07 Nokia Corporation A method for transfering connection parameters from a first mobile station to a second mobile station
EP1322131A1 (de) * 2001-12-19 2003-06-25 Telefonaktiebolaget Lm Ericsson Hinzufügen einer Telekommunikationsvorrichtung in einer bestehenden Verbindung
WO2003053089A1 (en) * 2001-12-19 2003-06-26 Telefonaktiebolaget L M Ericsson (Publ) Including a further telecommunications device in an existing call
EP1398934A1 (de) * 2002-09-16 2004-03-17 Telefonaktiebolaget Lm Ericsson Sicherer Zugang zu einem Teilnehmermodul
WO2004025921A2 (en) * 2002-09-16 2004-03-25 Telefonaktiebolaget L M Ericsson (Publ) Secure access to a subscription module
DE10315312A1 (de) * 2003-04-04 2004-10-28 Deutsche Telekom Ag Statusinformation betreffend Mobiltelephone im Parallelbetrieb
EP1487228A2 (de) 2003-06-13 2004-12-15 Broadcom Corporation Authentifizierung von mehreren drahtlosen Kommunikationsgeräten unter Verwendung einer einzelnen SIM-Karte
EP1487225A2 (de) 2003-06-13 2004-12-15 Broadcom Corporation Verfahren zur gesicherten Signalübertragung in Funkkommunikationsgeräten
DE10326357A1 (de) * 2003-06-04 2004-12-23 Volkswagen Ag Kraftfahrzeug-Mobilfunkanordnung
WO2005006792A2 (en) * 2003-07-10 2005-01-20 Sony Ericsson Mobile Communications Ab Method, electronic device and computer program product for transferring data stored in an electronic device when a subscriber identity module (sim) is absent therefrom
WO2005046270A1 (de) * 2003-11-03 2005-05-19 Funkwerk Dabendorf Gmbh Zusatzgerät für eine einrichtung zur nutzung eines funkgestützten dienstes
DE10356676A1 (de) * 2003-12-04 2005-06-30 Giesecke & Devrient Gmbh Elektronisches Gerät mit einem Sicherheitsmodul
EP1603317A2 (de) * 2004-06-04 2005-12-07 Giesecke & Devrient GmbH Verfahren zum Einrichten und/oder Aktivieren einer Funktionalität für ein Telekommunikationsgerät
WO2005119931A1 (de) * 2004-06-04 2005-12-15 Giesecke & Devrient Gmbh Telekommunikationsanordnung
FR2875975A1 (fr) * 2004-09-27 2006-03-31 Commissariat Energie Atomique Dispositif sans contact de prorection de la vie privee
WO2006048724A1 (en) * 2004-11-05 2006-05-11 Nokia Corporation On-demand activation of bluetooth sap
DE102005014982A1 (de) * 2005-03-24 2006-09-28 Volkswagen Ag Verfahren und Vorrichtung für ein Umschalten einer SIM-Datenverwendung zwischen zwei Endgeräten eines Mobilfunkstandards, insbesondere von GSM-Endgeräten
EP1717963A1 (de) * 2005-04-25 2006-11-02 Sony Ericsson Mobile Communications AB Elektronische Vorrichtung für ein drahtloses Kommunikationssystem und Verfahren zum Betreiben einer elektronischen Vorrichtung für ein drahtloses Kommunikationssystem
DE102006057871A1 (de) * 2006-12-08 2008-06-12 Deutsche Telekom Ag Verfahren zur Personalisierung einer Telekommunikation
WO2008037286A3 (en) * 2006-09-29 2008-12-11 Telecom Italia Spa Use, provision, customization and billing of services for mobile users through distinct electronic apparatuses
EP2068597A1 (de) * 2007-12-07 2009-06-10 Gemalto SA Verfahren zum Laden von Berechtigungsnachweisen auf eine mobile Kommunikationsvorrichtung wie etwa ein Mobiltelefon
DE102008007085A1 (de) * 2008-01-31 2009-08-06 T-Mobile Internationale Ag Verfahren zur Verwaltung der Autorisierung von Mobiltelefonen ohne SIM-Karte
DE102008025792A1 (de) * 2008-05-29 2009-12-17 T-Mobile International Ag Personalisierung einer SIM mittels einer eindeutigen, personlisierten MasterSIM
EP2544155A1 (de) * 2011-07-05 2013-01-09 Siemens Aktiengesellschaft Personenidentifizierung
EP2814230A1 (de) * 2013-06-13 2014-12-17 BlackBerry Limited Vorrichtung und Verfahren zum Erhalten und Verwenden von Anrufinformationen
WO2015059286A1 (en) * 2013-10-24 2015-04-30 Koninklijke Kpn N.V. Controlled credentials provisioning between user devices
EP2736241A4 (de) * 2011-07-19 2015-06-03 Fujitsu Ltd System, elektronische vorrichtung, kommunikationsverfahren und kommunikationsprogramm

Families Citing this family (26)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
JP4249011B2 (ja) 2001-07-18 2009-04-02 データ・トランスファー・アンド・コミュニケーションズ・リミテッドData Transfer & Communications Limited データセキュリティ装置
US7957729B2 (en) 2002-12-20 2011-06-07 Nokia Corporation Communication system and method for operating such a system
FI20040392A0 (fi) * 2004-03-12 2004-03-12 Nokia Corp Terminaalijärjestelmä ja radioresurssikontrolli langattomassa viestinjärjestelmässä
US8615272B2 (en) 2004-05-26 2013-12-24 Nokia Corporation Method and system for associating subscriber identity module
FR2871020B1 (fr) * 2004-05-27 2006-07-07 Radiotelephone Sfr Procede et systeme de duplication securisee des informations d'une carte sim vers au moins un objet communicant
FR2872366B1 (fr) 2004-06-28 2006-08-18 Gemplus Sa Reutilisation de donnees d'identite d'un module d'identite dans un equipement d'usager par un dispositif peripherique
GB2444798B (en) * 2006-12-15 2010-06-30 Innovision Res & Tech Plc Communications devices comprising near field RF communicators
GB0700671D0 (en) 2006-12-15 2007-02-21 Innovision Res & Tech Plc Nfc communicator and method of data communication
GB0525635D0 (en) 2005-12-16 2006-01-25 Innovision Res & Tech Plc Chip card and method of data communication
US8887235B2 (en) * 2006-10-17 2014-11-11 Mavenir Systems, Inc. Authentication interworking
FR2912591B1 (fr) * 2007-02-12 2009-05-01 Oberthur Card Syst Sa Procede et dispositif pour controler l'execution d'au moins une fonction dans un module de communication sans fil de courte portee d'un appareil mobile.
US20080254766A1 (en) * 2007-04-10 2008-10-16 Craven Jeffrey A Method and system for using an integrated subscriber identity module in a network interface unit
US8474050B2 (en) * 2007-04-13 2013-06-25 At&T Intellectual Property I, L.P. System and apparatus for transferring data between communication elements
EP2114098A1 (de) * 2008-04-29 2009-11-04 Koninklijke KPN N.V. Sende- und Empfangsgerät für ein Teilnehmeridentitätsmodul
EP2271146A1 (de) * 2009-06-30 2011-01-05 France Telecom Authentifizierungsverfahren und -system
CN102006596A (zh) * 2009-09-03 2011-04-06 杨小可 一种无线通信的方法及装置
US8850196B2 (en) 2010-03-29 2014-09-30 Motorola Solutions, Inc. Methods for authentication using near-field
US9306681B2 (en) * 2011-01-13 2016-04-05 Eric James Malinen System and method of on-body mobile devices to reduce radiation exposure to the upper body
EP2503808A1 (de) * 2011-03-24 2012-09-26 Research In Motion Limited Kommunikationssystem und Verfahren zum Anmelden an einem zellularen Netz mit einem persönlichen Informationstoken
US8611861B2 (en) 2011-03-24 2013-12-17 Blackberry Limited Communications system including personal information token to store a personalized list and associated methods
GB201203316D0 (en) * 2012-02-27 2012-04-11 Ip Access Ltd Communication unit, network element, integrated circuit, cellular communication system and method for authorising a user
US9542547B2 (en) * 2012-06-14 2017-01-10 Hewlett-Packard Development Company, L.P. Identification to access portable computing device
US8782766B1 (en) 2012-12-27 2014-07-15 Motorola Solutions, Inc. Method and apparatus for single sign-on collaboration among mobile devices
US8955081B2 (en) 2012-12-27 2015-02-10 Motorola Solutions, Inc. Method and apparatus for single sign-on collaboraton among mobile devices
US9332431B2 (en) 2012-12-27 2016-05-03 Motorola Solutions, Inc. Method of and system for authenticating and operating personal communication devices over public safety networks
US8806205B2 (en) 2012-12-27 2014-08-12 Motorola Solutions, Inc. Apparatus for and method of multi-factor authentication among collaborating communication devices

Family Cites Families (10)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
GB2229340B (en) * 1989-03-17 1994-02-09 Nokia Mobile Phones Ltd Radio telephone system
GB2294787A (en) * 1994-11-07 1996-05-08 Motorola Israel Ltd Electronic device and method of cloning
US5633484A (en) * 1994-12-26 1997-05-27 Motorola, Inc. Method and apparatus for personal attribute selection and management using a preference memory
FR2743971B1 (fr) * 1996-01-23 1998-02-06 Alcatel Mobile Comm France Procede de mise a jour de donnees entre cartes utilisateur dans un systeme de radiocommunication cellulaire, et terminaux correspondants
GB2310110B (en) * 1996-02-09 2000-05-10 Nokia Mobile Phones Ltd Transferring information
US5930703A (en) * 1996-03-21 1999-07-27 Ericsson Inc. Methods and systems for programming a cellular radiotelephone
EP0990355B1 (de) * 1997-06-16 2002-03-27 Swisscom Mobile AG Chipkarte und verfahren zur kommunikation zwischen einer externen vorrichtung und einer chipkarte
DE19737126A1 (de) * 1997-08-26 1999-03-04 Siemens Ag Konfigurieren eines Mobilteils in einem Schnurlostelefonsystem
AU1467400A (en) * 1998-11-20 2000-06-13 Ericsson Inc. Automatic direct transfer of user data in wireless communications devices
US6999769B1 (en) * 1999-12-08 2006-02-14 Koninklijke Philips Electronics N.V. Method for in-progress telephone call transfer between a wireless telephone and a wired telephone using a short-range communication control link

Cited By (48)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US7603107B2 (en) 2001-04-30 2009-10-13 Nokia Corporation Radio telephone system allowing exchange of call setup parameters between associated or commonly owned mobile devices
WO2002089449A3 (en) * 2001-04-30 2004-05-13 Nokia Corp A method for transfering connection parameters from a first mobile station to a second mobile station
WO2002089449A2 (en) * 2001-04-30 2002-11-07 Nokia Corporation A method for transfering connection parameters from a first mobile station to a second mobile station
EP1322131A1 (de) * 2001-12-19 2003-06-25 Telefonaktiebolaget Lm Ericsson Hinzufügen einer Telekommunikationsvorrichtung in einer bestehenden Verbindung
WO2003053089A1 (en) * 2001-12-19 2003-06-26 Telefonaktiebolaget L M Ericsson (Publ) Including a further telecommunications device in an existing call
EP1398934A1 (de) * 2002-09-16 2004-03-17 Telefonaktiebolaget Lm Ericsson Sicherer Zugang zu einem Teilnehmermodul
WO2004025921A2 (en) * 2002-09-16 2004-03-25 Telefonaktiebolaget L M Ericsson (Publ) Secure access to a subscription module
WO2004025921A3 (en) * 2002-09-16 2004-06-24 Ericsson Telefon Ab L M Secure access to a subscription module
EP1890461A1 (de) 2002-09-16 2008-02-20 Telefonaktiebolaget L M Ericsson (Publ) Sicherer Zugang auf ein Beitragsmodul
DE10315312A1 (de) * 2003-04-04 2004-10-28 Deutsche Telekom Ag Statusinformation betreffend Mobiltelephone im Parallelbetrieb
DE10315312B4 (de) * 2003-04-04 2005-02-17 Deutsche Telekom Ag Statusinformation betreffend Mobiltelephone im Parallelbetrieb
US7689254B2 (en) 2003-06-04 2010-03-30 Volkswagen Ag Motor vehicle mobile phone configuration and communication method
DE10326357A1 (de) * 2003-06-04 2004-12-23 Volkswagen Ag Kraftfahrzeug-Mobilfunkanordnung
WO2004110087A3 (de) * 2003-06-04 2005-03-17 Nikolai Reimer Kraftfahrzeug-mobilfunkanordnung
EP1487225A3 (de) * 2003-06-13 2011-03-23 Broadcom Corporation Verfahren zur gesicherten Signalübertragung in Funkkommunikationsgeräten
EP1487225A2 (de) 2003-06-13 2004-12-15 Broadcom Corporation Verfahren zur gesicherten Signalübertragung in Funkkommunikationsgeräten
EP1487228A2 (de) 2003-06-13 2004-12-15 Broadcom Corporation Authentifizierung von mehreren drahtlosen Kommunikationsgeräten unter Verwendung einer einzelnen SIM-Karte
EP1487228A3 (de) * 2003-06-13 2005-11-02 Broadcom Corporation Authentifizierung von mehreren drahtlosen Kommunikationsgeräten unter Verwendung einer einzelnen SIM-Karte
WO2005006792A2 (en) * 2003-07-10 2005-01-20 Sony Ericsson Mobile Communications Ab Method, electronic device and computer program product for transferring data stored in an electronic device when a subscriber identity module (sim) is absent therefrom
WO2005006792A3 (en) * 2003-07-10 2005-04-21 Sony Ericsson Mobile Comm Ab Method, electronic device and computer program product for transferring data stored in an electronic device when a subscriber identity module (sim) is absent therefrom
US7729725B2 (en) 2003-07-10 2010-06-01 Sony Ericsson Mobile Communications Ab Methods, electronic devices and computer program products for transferring data stored in an electronic device when a subscriber identity module is absent therefrom
WO2005046270A1 (de) * 2003-11-03 2005-05-19 Funkwerk Dabendorf Gmbh Zusatzgerät für eine einrichtung zur nutzung eines funkgestützten dienstes
DE10356676B4 (de) * 2003-12-04 2012-07-19 Giesecke & Devrient Gmbh Elektronisches Gerät mit einem Sicherheitsmodul
DE10356676A1 (de) * 2003-12-04 2005-06-30 Giesecke & Devrient Gmbh Elektronisches Gerät mit einem Sicherheitsmodul
US8744359B2 (en) 2004-04-25 2014-06-03 Sony Corporation Electronic equipment for a wireless communication system and method for operating an electronic equipment for a wireless communication system
WO2005119931A1 (de) * 2004-06-04 2005-12-15 Giesecke & Devrient Gmbh Telekommunikationsanordnung
EP1603317A2 (de) * 2004-06-04 2005-12-07 Giesecke & Devrient GmbH Verfahren zum Einrichten und/oder Aktivieren einer Funktionalität für ein Telekommunikationsgerät
EP1603317A3 (de) * 2004-06-04 2010-07-14 Giesecke & Devrient GmbH Verfahren zum Einrichten und/oder Aktivieren einer Funktionalität für ein Telekommunikationsgerät
FR2875975A1 (fr) * 2004-09-27 2006-03-31 Commissariat Energie Atomique Dispositif sans contact de prorection de la vie privee
US8022810B2 (en) 2004-09-27 2011-09-20 Commissariat A L'energie Atomique Contactless privacy protection device
WO2006035177A1 (fr) * 2004-09-27 2006-04-06 Commissariat A L'energie Atomique Dispositif sans contact de protection de la vie privee
WO2006048724A1 (en) * 2004-11-05 2006-05-11 Nokia Corporation On-demand activation of bluetooth sap
DE102005014982A1 (de) * 2005-03-24 2006-09-28 Volkswagen Ag Verfahren und Vorrichtung für ein Umschalten einer SIM-Datenverwendung zwischen zwei Endgeräten eines Mobilfunkstandards, insbesondere von GSM-Endgeräten
DE102005014982B4 (de) * 2005-03-24 2016-01-21 Volkswagen Ag Verfahren und Vorrichtung für ein Umschalten einer SIM-Datenverwendung zwischen zwei Endgeräten eines Mobilfunkstandards, insbesondere von GSM-Endgeräten
WO2006114287A1 (en) * 2005-04-25 2006-11-02 Sony Ericsson Mobile Communications Ab Eletronic equipment for a wireless communication system and method for operating an electronic equipment for a wireless communication system
EP1717963A1 (de) * 2005-04-25 2006-11-02 Sony Ericsson Mobile Communications AB Elektronische Vorrichtung für ein drahtloses Kommunikationssystem und Verfahren zum Betreiben einer elektronischen Vorrichtung für ein drahtloses Kommunikationssystem
US8412098B2 (en) 2005-04-25 2013-04-02 Sony Ericsson Mobile Communications Ab Electronic equipment for a wireless communication system and method for operating an electronic equipment for a wireless communication system
WO2008037286A3 (en) * 2006-09-29 2008-12-11 Telecom Italia Spa Use, provision, customization and billing of services for mobile users through distinct electronic apparatuses
DE102006057871A1 (de) * 2006-12-08 2008-06-12 Deutsche Telekom Ag Verfahren zur Personalisierung einer Telekommunikation
WO2009071544A1 (en) * 2007-12-07 2009-06-11 Gemalto Sa A method for loading credentials into a mobile communication device such as a mobile phone
EP2068597A1 (de) * 2007-12-07 2009-06-10 Gemalto SA Verfahren zum Laden von Berechtigungsnachweisen auf eine mobile Kommunikationsvorrichtung wie etwa ein Mobiltelefon
DE102008007085A1 (de) * 2008-01-31 2009-08-06 T-Mobile Internationale Ag Verfahren zur Verwaltung der Autorisierung von Mobiltelefonen ohne SIM-Karte
DE102008025792A1 (de) * 2008-05-29 2009-12-17 T-Mobile International Ag Personalisierung einer SIM mittels einer eindeutigen, personlisierten MasterSIM
EP2544155A1 (de) * 2011-07-05 2013-01-09 Siemens Aktiengesellschaft Personenidentifizierung
US9615285B2 (en) 2011-07-19 2017-04-04 Fujitsu Limited System, electronic device, method of communicating, and and non-transitory computer-readable storage medium
EP2736241A4 (de) * 2011-07-19 2015-06-03 Fujitsu Ltd System, elektronische vorrichtung, kommunikationsverfahren und kommunikationsprogramm
EP2814230A1 (de) * 2013-06-13 2014-12-17 BlackBerry Limited Vorrichtung und Verfahren zum Erhalten und Verwenden von Anrufinformationen
WO2015059286A1 (en) * 2013-10-24 2015-04-30 Koninklijke Kpn N.V. Controlled credentials provisioning between user devices

Also Published As

Publication number Publication date
ITMI20010481A1 (it) 2002-09-09
GB2365699A (en) 2002-02-20
GB2365699B (en) 2003-06-18
FR2806568B1 (fr) 2005-10-07
FR2806568A1 (fr) 2001-09-21
GB0106185D0 (en) 2001-05-02

Similar Documents

Publication Publication Date Title
US10261755B2 (en) Method and apparatus for a near field communication system to exchange occupant information
US20170245097A1 (en) System and method for configuring a wireless control system of a vehicle
US10112560B2 (en) Devices, systems and methods for controlling permitted settings on a vehicle
JP5377674B2 (ja) 携帯無線電話機の管理システム
US8670712B2 (en) Mobile terminal and method for providing enhanced contactless communication using contactless module
US7565108B2 (en) Radio frequency identification (RF-ID) based discovery for short range radio communication with reader device having transponder functionality
EP1216900B1 (de) Fernsteuer- und Kommunikationssystem zur Anwendung in Fahrzeugen und Schlüsselanhängereinheit dafür
US20150310239A1 (en) Detector logic and radio identification device and method for enhancing terminal operations
US20140066019A1 (en) Security for wireless communication
EP0990356B1 (de) Mobilgerät, chipkarte und kommunikationsverfahren
US5418837A (en) Method and apparatus for upgrading cellular mobile telephones
JP4524306B2 (ja) 許可方法
DE60209881T2 (de) Verfahren zum transferieren eines einrichtungskennungsblocks auf einer von der bluetooth-strecke getrennten zweiten kommunikationsstrecke
US7738411B2 (en) Arrangement for communicating information
JP4945718B2 (ja) 移動体端末内の加入者スマートカードの接点のための動的指定プロセス
KR100843901B1 (ko) 텔레매틱스 시스템을 이용한 원격지 차량 제어 시스템 및그 제어방법
US6785561B1 (en) Method of implementing network game function using portable telephone
KR100392493B1 (ko) 원격통신시스템
US6600902B1 (en) Multiple link data object conveying method for conveying data objects to wireless stations
US7158006B2 (en) Mobile communication terminal for controlling a vehicle using a short message and method for controlling the same
US6662020B1 (en) Arrangement for effecting secure transactions in a communication device
US6687517B2 (en) Hands-free operation of mobile terminal using wireless communication link
RU2481617C2 (ru) Способ и устройство автоматического выбора приложения связи ближнего радиуса действия в электронном устройстве
KR101389208B1 (ko) 전자 장치에서 데이터 통신
JP3886908B2 (ja) 携帯情報端末

Legal Events

Date Code Title Description
8110 Request for examination paragraph 44
8139 Disposal/non-payment of the annual fee