DE10011817B4 - Fahrzeugsitzvorrichtung zum Anheben eines vorderen Sitzteiles - Google Patents

Fahrzeugsitzvorrichtung zum Anheben eines vorderen Sitzteiles

Info

Publication number
DE10011817B4
DE10011817B4 DE2000111817 DE10011817A DE10011817B4 DE 10011817 B4 DE10011817 B4 DE 10011817B4 DE 2000111817 DE2000111817 DE 2000111817 DE 10011817 A DE10011817 A DE 10011817A DE 10011817 B4 DE10011817 B4 DE 10011817B4
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
part
seat
vehicle
retaining
characterized
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired - Fee Related
Application number
DE2000111817
Other languages
English (en)
Other versions
DE10011817A1 (de
Inventor
Hajime Yokohama Shono
Hiroyoshi Yokohama Yamaguchi
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
NHK Spring Co Ltd
Original Assignee
NHK Spring Co Ltd
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to JP6835699 priority Critical
Priority to JP11-67669 priority
Priority to JP11-68356 priority
Priority to JP11067669A priority patent/JP2000264114A/ja
Priority to JP08279999A priority patent/JP3730434B2/ja
Priority to JP11-82802 priority
Priority to JP11082802A priority patent/JP2000272396A/ja
Priority to JP11-82799 priority
Application filed by NHK Spring Co Ltd filed Critical NHK Spring Co Ltd
Publication of DE10011817A1 publication Critical patent/DE10011817A1/de
Application granted granted Critical
Publication of DE10011817B4 publication Critical patent/DE10011817B4/de
Application status is Expired - Fee Related legal-status Critical
Anticipated expiration legal-status Critical

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60NSEATS SPECIALLY ADAPTED FOR VEHICLES; VEHICLE PASSENGER ACCOMMODATION NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • B60N2/00Seats specially adapted for vehicles; Arrangement or mounting of seats in vehicles
    • B60N2/24Seats specially adapted for vehicles; Arrangement or mounting of seats in vehicles for particular purposes or particular vehicles
    • B60N2/42Seats specially adapted for vehicles; Arrangement or mounting of seats in vehicles for particular purposes or particular vehicles the seat constructed to protect the occupant from the effect of abnormal g-forces, e.g. crash or safety seats
    • B60N2/4207Seats specially adapted for vehicles; Arrangement or mounting of seats in vehicles for particular purposes or particular vehicles the seat constructed to protect the occupant from the effect of abnormal g-forces, e.g. crash or safety seats characterised by the direction of the g-forces
    • B60N2/4214Seats specially adapted for vehicles; Arrangement or mounting of seats in vehicles for particular purposes or particular vehicles the seat constructed to protect the occupant from the effect of abnormal g-forces, e.g. crash or safety seats characterised by the direction of the g-forces longitudinal
    • B60N2/4221Seats specially adapted for vehicles; Arrangement or mounting of seats in vehicles for particular purposes or particular vehicles the seat constructed to protect the occupant from the effect of abnormal g-forces, e.g. crash or safety seats characterised by the direction of the g-forces longitudinal due to impact coming from the front
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60NSEATS SPECIALLY ADAPTED FOR VEHICLES; VEHICLE PASSENGER ACCOMMODATION NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • B60N2/00Seats specially adapted for vehicles; Arrangement or mounting of seats in vehicles
    • B60N2/24Seats specially adapted for vehicles; Arrangement or mounting of seats in vehicles for particular purposes or particular vehicles
    • B60N2/42Seats specially adapted for vehicles; Arrangement or mounting of seats in vehicles for particular purposes or particular vehicles the seat constructed to protect the occupant from the effect of abnormal g-forces, e.g. crash or safety seats
    • B60N2/427Seats or parts thereof displaced during a crash
    • B60N2/42709Seats or parts thereof displaced during a crash involving residual deformation or fracture of the structure
    • B60N2/42718Seats or parts thereof displaced during a crash involving residual deformation or fracture of the structure with anti-submarining systems
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60NSEATS SPECIALLY ADAPTED FOR VEHICLES; VEHICLE PASSENGER ACCOMMODATION NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • B60N2/00Seats specially adapted for vehicles; Arrangement or mounting of seats in vehicles
    • B60N2/24Seats specially adapted for vehicles; Arrangement or mounting of seats in vehicles for particular purposes or particular vehicles
    • B60N2/42Seats specially adapted for vehicles; Arrangement or mounting of seats in vehicles for particular purposes or particular vehicles the seat constructed to protect the occupant from the effect of abnormal g-forces, e.g. crash or safety seats
    • B60N2/427Seats or parts thereof displaced during a crash
    • B60N2/42727Seats or parts thereof displaced during a crash involving substantially rigid displacement
    • B60N2/42754Seats or parts thereof displaced during a crash involving substantially rigid displacement of the cushion
    • B60N2/42763Seats or parts thereof displaced during a crash involving substantially rigid displacement of the cushion with anti-submarining systems
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60NSEATS SPECIALLY ADAPTED FOR VEHICLES; VEHICLE PASSENGER ACCOMMODATION NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • B60N2/00Seats specially adapted for vehicles; Arrangement or mounting of seats in vehicles
    • B60N2/24Seats specially adapted for vehicles; Arrangement or mounting of seats in vehicles for particular purposes or particular vehicles
    • B60N2/42Seats specially adapted for vehicles; Arrangement or mounting of seats in vehicles for particular purposes or particular vehicles the seat constructed to protect the occupant from the effect of abnormal g-forces, e.g. crash or safety seats
    • B60N2/427Seats or parts thereof displaced during a crash
    • B60N2/42772Seats or parts thereof displaced during a crash characterised by the triggering system
    • B60N2/42781Seats or parts thereof displaced during a crash characterised by the triggering system mechanical triggering
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60NSEATS SPECIALLY ADAPTED FOR VEHICLES; VEHICLE PASSENGER ACCOMMODATION NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • B60N2/00Seats specially adapted for vehicles; Arrangement or mounting of seats in vehicles
    • B60N2/24Seats specially adapted for vehicles; Arrangement or mounting of seats in vehicles for particular purposes or particular vehicles
    • B60N2/42Seats specially adapted for vehicles; Arrangement or mounting of seats in vehicles for particular purposes or particular vehicles the seat constructed to protect the occupant from the effect of abnormal g-forces, e.g. crash or safety seats
    • B60N2/427Seats or parts thereof displaced during a crash
    • B60N2/42772Seats or parts thereof displaced during a crash characterised by the triggering system
    • B60N2/4279Seats or parts thereof displaced during a crash characterised by the triggering system electric or electronic triggering

Abstract

Fahrzeugsitzvorrichtung zum Anheben eines vorderen Teiles eines Sitzteiles, um zu verhindern, dass ein Fahrzeuginsasse in einer Aufprallsituation wie einem Fahrzeugzusammenstoß unter einem Sitzgurt nach vorn rutscht, mit einem Rückhalteteil für den Fahrzeuginsassen und einem Stellantrieb, welcher durch ein festgelegtes Gehäuse gelagert ist, zum wahlweisen Treiben des Rückhalteteils aus einer Ruheposition in eine entfaltete Position, dadurch gekennzeichnet, dass das festgelegte Gehäuse (2a) und das Rückhalteteil (25) zumindest einen Teil eines Konstruktionsteiles eines Sitzrahmens (2) bilden, der einen sonst an dieser Stelle vorhandenen Teil des Sitzrahmens (2) ersetzt, wobei das Gehäuse (2a) ein Seitenteil des Sitzrahmens (2) bildet und ein vorderes Ende hat, welches das Rückhalteteil (25) schwenkbeweglich lagert.

Description

  • Die Erfindung betrifft eine Fahrzeugsitzvorrichtung der im Oberbegriff des Patentanspruches 1 angegebenen Art.
  • Eine solche Fahrzeugsitzvorrichtung ist aus der DE 197 07 998 A1 bekannt, auf die weiter unten näher eingegangen wird.
  • Es handelt sich dabei um eine Fahrzeugsitzvorrichtung, die mit einer Einrichtung zum Verhindern des Durchrutscheffekts ausgestattet ist, mit welcher verhindert wird, dass ein Fahrzeuginsasse im Falle eines Aufpralls, beispielsweise eines Fahrzeugzusammenstoßes, unter dem Sitzgurt nach vorn rutscht.
  • Die nicht vorveröffentlichte US 6 386 631 B1 befasst sich mit einem ähnlichen Gegenstand.
  • Es ist bekannt, dass der Durchrutscheffekt in einer Aufprallsituation, beispielsweise bei einem Fahrzeugzusammenstoß, auftreten kann, wobei der Fahrzeuginsasse unter dem Sitzgurt vorrutscht und der Beckengurt nicht in der Lage ist, das Becken des Fahrzeuginsassen zurückzuhalten. Dies erfolgt verstärkt dann, wenn der Fahrzeuginsasse am vorderen Ende des Sitzes sitzt oder wenn die Rücklehne nach hinten geneigt ist, und verringert die Wirksamkeit des Sitzgurtes beim Zurückhalten des Fahrzeuginsassen oder verhindert, dass die gewünschten Körperteile des Fahrzeuginsassen zurückgehalten werden.
  • Von daher wäre es denkbar, das Vorderende des Sitzes anzuheben durch Vorsehen eines Vorsprungs an einem Vorderende des Sitzrahmens oder durch Installieren einer Platte in einem Vorderende des Sitzrahmens. Ein gewünschter Effekt bei dem Verhindern des Durchrutschens kann jedoch nicht erzielt werden, wenn der Vorsprung oder die Platte zu niedrig ist, und der Komfort für den Fahrzeuginsassen kann verschlechtert werden, wenn der Vorsprung oder die Platte zu niedrig ist.
  • Infolgedessen wurde bereits vorgeschlagen, das Vorderende des Sitzes alleine im Falle eines Aufpralls anzuheben. Derartige Vorschläge umfassen diejenigen, welche einen Airbag verwenden (offengelegte japanische Patentveröffentlichungen (Kokai) JP 5- 229378 A, JP 7-81466 A und JP 3-227745 A), diejenigen, welche das Vorderende des Sitzes mechanisch anheben (offengelegte japanische Gebrauchsmusterveröffentlichungen (Kokai) JP 2-149328 U, JP 3-121947 U und JP 4-93222 U) und diejenigen, welche einen pyrotechnischen Stellantrieb verwenden, um das Vorderende des Sitzes mechanisch anzuheben (offengelegte japanische Gebrauchsmusterveröffentlichung (Kokai) JP 3-61440 U).
  • Da jedoch derartige Vorrichtungen zum Verhindern des Durchrutschens die Erzeugung einer großen Kraft beinhalten, muss der Aufbau solcher Vorrichtungen eine hohe mechanische Festigkeit haben, was eine kompakte und leichtgewichtige Auslegung des Sitzes verhindert.
  • Die oben bereits erwähnte DE 197 07 998 A1 offenbart einen Fahrzeugsitz mit einem Sitzteil, einer Einrichtung zum Anheben der Vorderkante des Sitzteils und einer Antriebsanordnung, welche die Einrichtung betätigt und im Falle eines Zusammenstoßes aktivierbar ist. Als Durchrutschsicherung wird dabei vorgeschlagen, dass das Sitzteil mittels eines Neigungsverstellungshebels an seiner Vorderkante in eine erhöhte Position gebracht wird. Als zusätzliches Element kann eine Rampe vorgesehen sein, die schwenkbar an der Sitzunterkonstruktion, also dem Sitzrahmen gelagert ist und eine zusätzliche Polsterstütze für die vordere Hälfte des Sitzes bildet. Die Rampe kann zusätzlich durch eine Stützvorrichtung abgestützt werden. Diese Durchrutschsicherungen werden jeweils durch eine Antriebsanordnung betätigt, welche in einem zylinderförmigen Gehäuse gelagert ist. Das Gehäuse kann dabei an einer Sitzschiene des Fahrzeugsitzes oder am Sitzrahmen der Sitzunterkonstruktion befestigt sein. Bei diesem bekannten Fahrzeugsitz sind also sowohl die einzelnen Elemente der Durchrutschsicherung als auch das Gehäuse der Antriebsanordnung als zusätzliche Bauteile an einer Sitzschiene oder an dem Sitzrahmen befestigt. Durch diese zusätzlichen Bauteile wird also das Gewicht der Sitzkonstruktion erheblich erhöht. Es wird in diesem Zusammenhang sogar vorgeschlagen, den Neigungsverstellungshebel durch zusätzliche Elemente wie beispielsweise die Rampe und diese wiederum durch Stützfüße zu ergänzen, was das Anfügen von zusätzlichen Bauteilen bedeutet. Durch die raumgreifende Konstruktion der zusätzlichen Bauteile wird darüber hinaus die Baugröße dieses bekannten Fahrzeugsitzes deutlich erhöht.
  • Die FR 2 754 498 A1 offenbart einen Fahrzeugsitz mit einer Durchrutschsperre, die entweder unmittelbar mit dem Sitz oder mit diesem über Entfaltungsmittel verbunden ist. Die Durchrutschsperre ist dabei mit dem Sitz oder den Entfaltungsmitteln über ein Dämpfungsmittel verbunden. Auch hier ist die Durchrutschsperre als zusätzliches Mittel an der Sitzvorrichtung angebracht. Darüber hinaus ist eine Vorspanneinrichtung einschließlich des dazugehörigen Antriebes seitlich an dem Sitzrahmen angebracht. Die Durchrutschsperre ist nicht unmittelbar an der Vorspanneinrichtung gelagert, sonder mit dieser über einen Stangenmechanismus und Pleuelstangen verbunden. Auch hier werden also zusätzliche Bauteile vorgeschlagen, die das Gewicht und die Baugröße der Sitzkonstruktion zusätzlich erhöhen.
  • Die DE 43 04 597 C1 offenbart einen Fahrzeugsitz mit zwei in Längsrichtung verlaufenden Seitenholmen eines Sitzrahmens, an denen jeweils zwei Längsholme schwenkbar gelagert sind. Die Längsholme tragen den vorderen Teil des Sitzteils und dienen als Schenkelstütze. Die beiden Seitenholme und die beiden Traversen bilden dabei einen rechteckförmigen Sitzrahmen. Die Schenkelstütze ist mittels der Längsholme an den Seitenholmen angelenkt. Die Schenkelstütze ist als zusätzliches Bauteil an dem Sitzrahmen angebracht. Somit sind auch hier die Elemente der Durchrutschsicherung als zusätzliche Bauteile an dem Sitzrahmen angebracht.
  • Aufgabe der Erfindung ist es, Fahrzeugsitzvorrichtung der im Oberbegriff des Anspruchs 1 angegebenen Art zu schaffen, welche eine kompakte und leichtgewichtige Auslegung des Sitzes erlaubt und dabei eine ausreichende mechanische Festigkeit des Sitzrahmens zum Aushalten der Reaktion des Stellantriebs zum Zeitpunkt der Betätigung desselben sicherstellt.
  • Diese Aufgabe ist erfindungsgemäß durch eine Fahrzeugsitzvorrichtung mit den Merkmalen des Anspruchs 1 gelöst.
  • Erfindungsgemäß sind das festgelegte Gehäuse, in welchem der Stellantrieb gelagert ist, und das Rückhalteteil jeweils Bestandteile des Sitzrahmens. Das Gehäuse bildet dabei ein Seitenteil des Sitzrahmens. Das Rückhalteteil ist als weiterer Bestandteil des Sitzrahmens am vorderen Ende des Gehäuses schwenkbeweglich gelagert. Das Gehäuse und das Rückhalteteil bilden so zumindest einen Teil eines Konstruktionsteiles, der einen sonst an dieser Stelle vorhandenen Teil des Sitzrahmens ersetzt. Die erfindungsgemäße Fahrzeugsitzvorrichtung ist besonders vorteilhaft, weil die gesamte Sitzkonstruktion hierdurch besonders kompakt und leichtgewichtig ist. Durch das Integrieren der Durchrutschsicherung in den Sitzrahmen wird die Gesamtmenge an Bauteilen und damit an gewichtigem Material minimiert, so dass die räumliche Ausdehnung und das Gewicht der gesamten Sitzkonstruktion sehr gering sind. Da das Gehäuse für den Stellantrieb einen Teil des Sitzrahmens bildet, bringt es kaum zusätzliches Gewicht in die Sitzkonstruktion ein. Darüber hinaus ist das Gehäuse unmittelbar mit dem Rückhalteteil verbunden, d.h. es dient gleichzeitig als Lager für das Rückhalteteil, so dass auch hier das Einfügen zusätzlichen Materials oder weiterer Bauteile vermieden wird. Darüber hinaus dient das Rückhalteteil nicht nur als Durchrutschsicherung, sondern ist gleichzeitig auch Bestandteil des Sitzrahmens, so dass auch hier zusätzliches Material eingespart wird.
  • Ein weiteres Merkmal der Fahrzeugsitzvorrichtung nach der Erfindung ist es, dass eine Durchrutschsicherung mit niedriger Bauhöhe geschaffen wird, welche den Sitzkomfort und die Stützfähigkeit des Sitzes nicht beeinträchtigt.
  • Noch ein weiteres Merkmal der Fahrzeugsitzvorrichtung nach der Erfindung ist es, dass eine Durchrutschsicherung geschaffen wird, welche ökonomisch und einfach herstellbar ist.
  • Somit dienen das Gehäuse und das Rückhalteteil einem doppelten Zweck, nämlich als Konstruktionsteile und zum Verringern der Gesamtmenge des Materials für die Konstruktionsteile. Dies führt zu einer Verringerung der Größe und des Gewichts der gesamten Sitzanordnung. Erfindungsgemäß bildet das Gehäuse ein Seitenteil des Sitzrahmens und hat ein vorderes Ende, welches das Rückhalteteil schwenkbeweglich lagert.
  • Vorteilhafte Ausgestaltungen der Erfindung bilden die Gegenstände der Unteransprüche.
  • Wenn in einer Ausgestaltung der Erfindung der Sitzrahmen eine rechteckförmige Konfiguration hat, welche durch das Seitenteil, ein hinteres Querteil, ein weiteres Seitenteil gegenüber dem erstgenannten Seitenteil und das Rückhalteteil definiert ist, wobei sich das Rückhalteteil über die vorderen Enden der Seitenteile erstreckt, wird eine benötigte mechanische Festigkeit bei minimalen Kosten erreicht.
  • Wenn eine zusätzliche Verstärkung benötigt wird, kann in einer weiteren Ausgestaltung der Erfindung der Sitzrahmen zusätzlich ein vorderes Querteil aufweisen, welches die vorderen Enden der Seitenteile verbindet und sich parallel zu dem Rückhalteteil erstreckt.
  • Bevorzugt kann das Sitzteil mit einer Kerbung versehen sein, um seine Verformung zu erleichtern, wenn das Rückhalteteil betätigt wird. Falls gewünscht, kann das Sitzteil in eine Mehrzahl von Teilen unterteilt und die Vorrichtung dafür ausgelegt werden, nur eines oder zwei dieser Teile anzuheben. Hierdurch kann eine günstige Verformung des Sitzteiles erzielt und die erforderliche Leistung für den Stellantrieb verringert werden.
  • Um den tragenden Oberflächenbereich des Rückhalteteiles zu erhöhen, kann das Rückhalteteil zusätzlich eine Platte aufweisen, welche an einem Rohr des Rückhalte teils zumindest über einem Teil der Länge des Rohres angebracht ist, oder einen Drahtbügel, welcher an dem Rohr befestigt ist. Falls gewünscht, kann das Rückhalteteil eine energieabsorbierende Eigenschaft durch elastische oder plastische Verformungen haben.
  • Bevorzugte Ausführungsformen der Erfindung werden nun nachfolgend unter Bezugnahme auf die beigefügten Zeichnungen beschrieben, in denen:
  • 1 eine auseinandergezogene perspektivische Darstellung einer Fahrzeugsitzvorrichtung nach der Erfindung ist;
  • 2 eine Teilseitenansicht der Fahrzeugsitzvorrichtung nach 1 ist;
  • 3 eine Schnittansicht eines Stellantriebs der Fahrzeugsitzvorrichtung nach der Erfindung ist;
  • 4 eine perspektivische Teilansicht einer modifizierten Ausführungsform der Fahrzeugsitzvorrichtung nach der Erfindung ist;
  • 5 eine Ansicht ähnlich 4 ist und eine weitere modifizierte Ausführungsform der Fahrzeugsitzvorrichtung nach der Erfindung zeigt; und
  • 6 eine perspektivische Ansicht ist, welche noch eine weitere modifizierte Ausführungsform der Fahrzeugsitzvorrichtung nach der Erfindung zeigt.
  • 1 ist eine perspektivische Ansicht einer Ausführungsform einer Fahrzeugsitzvorrichtung nach der Erfindung und 2 ist eine Seitenansicht dieser Vorrichtung. Sitzschienen 1, die an der Fahrzeugkarosserie befestigt sind, tragen einen Sitzrahmen 2, so dass dieser über Halter 23 in Vorwärts- und Rückwärtsrichtung gleitbeweglich ist, und ein (in den Zeichnungen nicht gezeigter) Sitzeinstellmechanismus erlaubt, dass der Sitzrahmen 2 in einer gewünschten Position festgelegt werden kann. Ein vorderer Teil des Sitzrahmens 2 lagert drehbeweglich an jeder Seite desselben ein Paar Arme 3 über einen Schwenkzapfen 3a. Diese beiden Arme 3 sind fest miteinander über ein Rohr 4 verbunden, welches sich quer zur Fahrzeugkarosserie erstreckt und einen Teil eines insgesamt mit 25 bezeichneten Rückhalteteils bildet, wie nachfolgend noch näher beschrieben. Das Rohr 4 und die Arme 3 tragen eine Platte 5, so dass die Arme 3 und die Platte 5 zusätzliche Teile des Rückhalteteiles 25 bilden.
  • Der Sitzrahmen 2 hat ein Paar rohrförmige Gehäuse 2a, von denen jedes einen im wesentlichen geschlossenen, rechteckförmigen Querschnitt hat und sich auf jeder Sei te in Längsrichtung erstreckt, und ein Stellantrieb 7, welcher nachfolgend noch beschrieben wird, ist in jedem der Gehäuse 2a aufgenommen. Die rückwärtigen Enden der Gehäuse 2a sind durch ein hinteres Querteil 18 miteinander verbunden. Deshalb besteht der Sitzrahmen 2 aus einem geschlossenen rechteckförmigen Rahmen.
  • Gemäß der Darstellung in den 2 und 3 ist das freie Ende einer Kolbenstange 9b einer Kolbenbaugruppe 9 in dem Stellantrieb 7 mit einem Stift 6 verbunden, der durch einen horizontal langgestreckten Führungsschlitz 2b des Gehäuses 2a und einen vertikal langgestreckten Schlitz 3b, welcher in einem Teil jedes Armes 3 versetzt zum Schwenkzapfen 3a ausgebildet ist, hindurchgeführt ist. Das Sitzteil 20, welches aus Urethanhartschaum oder irgendeinem anderen geeigneten Material bestehen kann, weist eine sich quer erstreckende Kerbe 20a zur Erleichterung seiner Verformung auf.
  • Gemäß 3 weist der Stellantrieb 7 einen Zylinder 8 auf, der in dem Gehäuse 2a des Sitzrahmens 2 aufgenommen und festgelegt ist, wobei ein Kolbenhauptkörper 9a in einer inneren Bohrung 8a des Zylinders 8 aufgenommen ist, und einen Gaserzeuger 10, der in dem Teil des Zylinders 8 mehr zu dem Basisende desselben hin als der Kolbenhauptkörper 9a aufgenommen ist. Eine Schraubendruckfeder 12 ist zwischen den Kolbenhauptkörper 9a und den Gaserzeuger 10 über ein elastisch nachgiebiges Dichtteil 11 gesetzt, um den Kolbenhauptkörper 9a normalerweise in Betätigungsrichtung (Richtung des Vorstehens) zu drängen. Das Dichtteil 11 kann beispielsweise ein O-Ring sein, der eine elastische Nachgiebigkeit in der axialen Richtung hat und bewirkt, dass die Leckage von erzeugtem Gas verhindert wird.
  • Der Gaserzeuger 10 weist einen Teil 10a großen Durchmessers an seinem Basisende und einen Teil 10b kleinen Durchmessers an seinem vorderen Ende auf, und eine Schulter 10c, welche zwischen diesen Teilen gebildet ist, erfasst eine entsprechende Schulter 8b, die in dem Zylinder 8 gebildet ist. Die Schulter 10c des Gaserzeugers 10 dient zusätzlich als ein Sitz für die Schraubendruckfeder 12 über das Dichtteil 11. Die Schraubendruckfeder 12 umgibt den Teil 10b kleinen Durchmessers an dem vorderen Ende desselben derart, dass ein Spalt zwischen dem Kolbenhauptkörper 9a und dem vorderen Ende des Teils 10b kleinen Durchmessers gebildet werden kann, selbst dann, wenn die Schraubendruckfeder 12 vollständig zusammengedrückt ist. Selbst wenn der Kolbenhauptkörper 9a mit einer äußeren Kraft beaufschlagt wird, welche ihn in Richtung zu dem Gaserzeuger 10 drängen würde, würde deshalb der Kolbenhauptkörper 9a nicht auf das vordere Ende des Teils 10b kleinen Durchmessers an dem vorderen Ende des Gaserzeugers 10 auftreffen, so dass der Gaserzeuger 10 vor Beschädigungen und Verformungen geschützt ist.
  • Der Kolbenhauptkörper 9a ist über einen O-Ring 13 in Anlage an der Wandfläche der inneren Bohrung 8a. Die Kolbenbaugruppe 9 wird gebildet durch den Kolbenhauptkörper 9a und die Kolbenstange 9b, die aus der axialen Richtung an den Kolbenhauptkörper 9a anstößt und mit einem freien Ende versehen ist, welches an einem der Arme 3 angebracht ist. Der Kolbenhauptkörper 9a und die Kolbenstange 9b sind miteinander über einen Kontakt zwischen einer konzentrisch gekrümmten Vertiefung und einem entsprechend konzentrisch gekrümmten Vorsprung mit etwas kleinerer Krümmung in Eingriff, so dass die beiden Teile automatisch ausgerichtet werden und die Kolbenstange 9b sich in dem Zylinder 8 nicht verkanten wird. Hierdurch können Energieverlust und Gasleckage vermieden werden. In der Praxis müssen die Oberflächen nicht notwendigerweise gekrümmt sein, sondern können auch aus konischen Oberflächen bestehen. In diesem Falle sollte die Konizität des Vorsprunges steiler als die Konizität der Vertiefung sein.
  • Wie bereits weiter oben beschrieben, drängt die Schraubendruckfeder 12 normalerweise den Kolbenhauptkörper 9a in die Betätigungsrichtung, so dass die Kolbenstange 9b ebenfalls in die Betätigungsrichtung gedrängt wird, und Spiel, welches in der Verbindung zwischen der Kolbenstange 9b und dem zugeordneten Arm 3 vorhanden sein kann, kann aufgenommen werden. Die Schraubendruckfeder 12 kann durch eine Tellerfeder oder ein gummiartiges Elastomerteil ersetzt werden.
  • Ein offenes Ende 8c des Zylinders 8 an dem Arbeitsende ist in seinem Durchmesser durch Stauchen verringert, so dass es in Gleitanlage an der äußeren Umfangsoberfläche eines Zwischenteiles der Kolbenstange 9b ist.
  • Das vordere Ende des Stellantriebs 7 ist mit einem Einweg-Verriegelungsmechanismus 14 versehen. Der Einweg-Verriegelungsmechanismus 14 umfasst ein Gehäuse 15, welches die Kolbenstange 9b umgibt und fest an dem Zylinder 8 angebracht ist, und das Gehäuse 15 nimmt mehrere Eingriffsstücke 16 auf sowie eine Feder 17, welche die Eingriffsstücke 16 zu dem Basisende der Kolbenstange 9b oder des Zylinders 8 drängt. Jedes der Eingriffsstücke 16 ist in seinem Außendurchmesser ausgehend von dem freien Ende der Kolbenstange 9b in Richtung zu deren hinterem Ende reduziert. Die innere Bohrung des Gehäuses 15 hat einen Teil 15a großen Durchmessers und einen konischen Teil 15b, welcher im Innendurchmesser von dem Teil 15a großen Durchmessers weg allmählich abnimmt. Deshalb werden in dem dargestellten Zustand die Eingriffsstücke 16 auf den konischen Teil 15b gepresst und sind unter der Vorspannkraft der Feder 17 in Anlage an der äußeren Umfangsoberfläche der Kolbenstange 9b. Wenn sich die Kolbenstange 9b in Richtung des Ausfahrens bewegt, werden die Eingriffsstücke 16 entgegen der Federkraft der Feder 17 in Richtung des Ausfahrens der Kolbenstange 9b mitgenommen. Wenn sie sich in Richtung des Teils 15a großen Durchmessers bewegen, bewegen sie sich von der Kolbenstange 9b weg, so dass sich die Kolbenstange 9b frei bewegen kann. Wenn die Kolbenstange 9b in den Zylinder 8 zurückgeschoben wird, bewegen sich die Eingriffsstücke 16 unter der Federkraft der Feder 17 zu dem konischen Teil 15b und gelangen in Anlage an der äußeren Umfangsoberfläche der Kolbenstange 9b, so dass die Kolbenbaugruppe 9 relativ zu dem Zylinder 8 sicher festgelegt wird. Die innere Umfangsoberfläche von jedem der Eingriffsstücke 16 ist mit Ringnuten oder Gewindenuten versehen. Ebenso ist die äußere Umfangsoberfläche der Kolbenstange 9b mit entsprechenden Ringnuten oder Gewindenuten versehen. Wenn die Kolbenstange 9b in den Zylinder 8 geschoben wird, erfassen deshalb die inneren Umfangsoberflächen der Eingriffsstücke 16 die äußere Umfangsoberfläche der Kolbenstange 9b, so dass diese beiden Teile fest aneinander und in einer festen Position gehalten werden.
  • Der Zylinder 8 wird in das Gehäuse 2a eingebaut und darin fest angebracht, und die Kolbenstange 9b wird von dem offenen Arbeitsende 8c des Zylinders 8 her eingeführt. Das freie Ende der Kolbenstange 9b wird dann durch einen Stift 6 mit dem Arm 3 verbunden. Die durch die hier beschriebene Fahrzeugsitzvorrichtung bereit gestellte Durchrutschsicherung wird somit durch die Gehäuse 2a, den Stellantrieb 7, das Rückhalteteil 25 bestehend aus den Armen 3, dem Rohr 4 und der Platte 5, einen Aufprallsensor, der aus einem Beschleunigungssensor oder dergleichen besteht (in der Zeichnung nicht gezeigt), und eine Steuereinheit, welche in der Zeichnung ebenfalls nicht dargestellt ist, gebildet.
  • Wenn beim Einbau der Fahrzeugvorrichtung in einen Sitz während des Zusammenbaus geschweißt werden muss, wird der Stellantrieb 7, welcher ein Treibmittel enthält, erst nach Abschluss des Schweißvorganges eingebaut. Der Sitzrahmen 2 ist in der oben beschriebenen Ausführungsform über die Halter 23 an den Sitzschienen 1 gleitbeweglich gelagert, er kann aber im Falle eines kippbaren und/oder anhebbaren Sitzes an Haltewinkeln befestigt sein.
  • Die Arbeitsweise dieser Ausführungsform wird nun nachfolgend beschrieben. Zunächst, wenn ein Aufprall des Fahrzeuges durch einen in der Zeichnung nicht gezeigten Verzögerungssensor erkannt wird, wird von dem Gaserzeuger 10 ein Gas erzeugt, und der sich ergebende rasche Anstieg des Innendruckes des Zylinders 8 schiebt das freie Ende der Kolbenbaugruppe 9 schlagartig aus dem Zylinder 8 hinaus. Infolgedessen dreht sich der an dem freien Ende der Kolbenstange 9b angebrachte Arm 3 im Uhrzeigersinn, wie es durch die gestrichelten Linien in 2 dargestellt ist, und das Rückhalteteil 25 bestehend aus den Armen 3, dem Rohr 4 und der Platte 5 wird zusammen mit dem zugehörigen Teil des Sitzes angehoben, so dass das Durchrutschen des Fahrzeuginsassen verhindert werden kann. Da ein Zwischenteil des Sitzteils 20 eine relativ geringe Dicke hat, weil es mit der Kerbe 20a versehen ist, sperrt sich das Sitzteil 20 nicht übermäßig gegen das Anheben des Sitzes durch das Rückhalteteil 25. In der Praxis ist es auch möglich, denjenigen Teil des Sitzes, der durch das Rückhalteteil 25 angehoben werden kann, als ein separates Teil auszuführen. Weiterhin kann durch Verwendung eines elastischen oder sonstwie leicht verformbaren Materials in einem ausgewählten Teil des Oberflächenbezugs des Sitzes der Widerstand gegen die Anhebebewegung des Sitzes noch weiter verringert werden.
  • Selbst nachdem die Erzeugung von Gas durch den Gaserzeuger 10 aufgehört hat und die Antriebskraft für den Stellantrieb 7 nicht mehr vorhanden ist, bleibt das angehobene Sitzteil 20 als Durchrutschsicherung in der angehobenen Position und behält seine Wirkung bei, um ein Durchrutschen zu verhindern.
  • Der Einweg-Verriegelungsmechanismus 14 kann nur auf einer Seite des Sitzes vorgesehen sein, eine höhere mechanische Festigkeit wird aber erzielt, wenn zwei von ihnen auf beiden Seiten des Sitzes angeordnet werden, um die Belastung durch den Fahrzeuginsassen von beiden Seiten her aufzunehmen. In diesem Falle können zwei Einweg-Verriegelungsmechanismen 14 mit unterschiedlichem Aufbau auf beiden Seiten angeordnet werden. Beispielsweise kann der oben beschriebene Einweg-Verriegelungsmechanismus 14 auf einer Seite vorgesehen werden, wohingegen ein Rastkugeltyp-Einweg-Verriegelungsmechanismus, der in der Lage ist, in jeder gewünschten Position zu verriegeln, auf der anderen Seite angeordnet wird. Wenn zwei Stellantriebe 7 auf beiden Seiten des Sitzes verwendet werden, kann jeder der Stellantriebe 7 aus einer relativ kleinen Vorrichtung bestehen, so dass irgendein örtlicher Anstieg in der Größe der Vorrichtung durch geeignete Verteilung kompakter Vorrichtungen vermieden werden kann.
  • 4 ist eine perspektivische Ansicht einer modifizierten Ausführungsform der Fahrzeugsitzvorrichtung gemäß der vorliegenden Erfindung, wobei nur das Rückhalteteil 25 gezeigt ist. In dieser Ausführungsform ist zum Anheben des Beins des Fahrzeuginsassen neben der Tür eine Platte 21 nur über der Hälfte der Länge des Rohres 4 vorgesehen. Dies basiert auf der Erkenntnis, dass dasjenige Bein, welches zum Treten auf das Pedal relativ gestreckt ist, wünschenswerterweise im Falle eines versetzten Aufpralls besonders geschützt werden muss, der eine relativ hohe Deformation an dem betreffenden Seitenteil der Fahrzeugkarosserie bewirkt. Weiter ist, wenn die Platte nur über die Hälfte der Länge des Rohres 4 verläuft, der anzuhebende Bereich kleiner als in dem Fall, in welchem die Platte 5 sich über die gesamte Länge des Rohres 4 erstreckt, was die Kraft zum Anheben der Platte 4 erheblich reduziert, so dass die notwendige Größe des Stellantriebes 7 verringert werden kann und die Einzelteile kleinere Dicken und Massen haben können. Wenn die Platte 5 nur über der Hälfte der Länge des Roh res 4 vorgesehen ist und von innen nach außen nach oben geneigt wird, ist es möglich, das äußere Bein des Fahrzeuginsassen sowohl nach oben als auch nach innen anzuheben.
  • Die durch die hier beschriebene Fahrzeugsitzvorrichtung gebildete Durchrutschsicherung kann an unterschiedliche Arten und Größen von Fahrzeugen und Positionen der Sitze angepasst werden. Wenn beispielsweise die Platte 5 im wesentlichen über der gesamten Länge des Rohres 4 vorgesehen ist und der mittlere Teil der Platte 5 höher als der übrige Teil der Platte 5 vorsteht, lassen sich im Falle eines Fahrzeugaufpralls die Beine des Fahrzeuginsassen anheben, wobei sie weit auseinandergehalten werden, so dass eine Berührung mit dem Lenkrad vermieden werden kann. Ein ähnliches Ergebnis kann erzielt werden, wenn die Platte 5 von der Innenseite zur Außenseite nach unten hin geneigt ist.
  • 5 ist eine perspektivische Ansicht einer weiteren modifizierten Ausführungsform der Fahrzeugsitzvorrichtung, wobei nur das Rückhalteteil 25 gezeigt ist. In dieser Ausführungsform ist ein Drahtbügel 22 bestehend aus einem Draht im wesentlichen über die gesamte Länge des Rohres 4 hinweg statt der Platte 5 vorgesehen, wodurch das Gewicht des Rückhalteteiles 25 verringert wird. Diese Ausführungsform ähnelt ansonsten den voranstehenden Ausführungsformen.
  • 6 ist eine perspektivische Ansicht von noch einer weiteren modifizierten Ausführungsform der Fahrzeugsitzvorrichtung, wobei nur das Rückhalteteil 25 gezeigt ist. In dieser Ausführungsform sind nicht nur die hinteren Teile oder die Längsteile der Gehäuse 2a untereinander durch das hintere Querteil 18 verbunden, sondern es sind auch die vorderen Teile der Gehäuse 2a untereinander durch das vordere Querteil 19 verbunden. Hierdurch wird der Sitzrahmen 2 weiter verstärkt. Diese Ausführungsform ähnelt ansonsten den voranstehenden Ausführungsformen.
  • Wie sich aus der voranstehenden Beschreibung entnehmen läßt, hebt die hier beschriebene Fahrzeugsitzvorrichtung einen vorderen Teil eines Sitzteils an, um zu verhindern, dass ein Fahrzeuginsasse unter einem Sitzgurt im Falle eines Aufpralls, beispielsweise eines Verkehrsunfalls, nach vorn durchrutscht. Dafür weist die Fahrzeugsitzvorrichtung ein Rückhalteteil auf, welches beweglich durch ein Gehäuse gelagert ist, das seinerseits in einen Sitzrahmen integriert ist, und das Gehäuse und/oder das Rückhalteteil bilden einen Teil eines Konstruktionsteiles des Sitzrahmens. Durch Verwendung des Konstruktionsteils der Durchrutschsicherung als Teil des Sitzrahmens kann die Anzahl der Einzelteile der Sitzvorrichtung, ebenso wie die Größe und das Gewicht der Vorrichtung, verringert werden.

Claims (7)

  1. Fahrzeugsitzvorrichtung zum Anheben eines vorderen Teiles eines Sitzteiles, um zu verhindern, dass ein Fahrzeuginsasse in einer Aufprallsituation wie einem Fahrzeugzusammenstoß unter einem Sitzgurt nach vorn rutscht, mit einem Rückhalteteil für den Fahrzeuginsassen und einem Stellantrieb, welcher durch ein festgelegtes Gehäuse gelagert ist, zum wahlweisen Treiben des Rückhalteteils aus einer Ruheposition in eine entfaltete Position, dadurch gekennzeichnet, dass das festgelegte Gehäuse (2a) und das Rückhalteteil (25) zumindest einen Teil eines Konstruktionsteiles eines Sitzrahmens (2) bilden, der einen sonst an dieser Stelle vorhandenen Teil des Sitzrahmens (2) ersetzt, wobei das Gehäuse (2a) ein Seitenteil des Sitzrahmens (2) bildet und ein vorderes Ende hat, welches das Rückhalteteil (25) schwenkbeweglich lagert.
  2. Fahrzeugsitzvorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der Sitzrahmen (2) eine rechteckige Konfiguration hat, welche durch das Seitenteil, ein hinteres Querteil (18), ein weiteres Seitenteil gegenüber dem erstgenannten Seitenteil und das Rückhalteteil (25) definiert ist, und wobei sich das Rückhalteteil (25) über die vorderen Enden der Seitenteile erstreckt.
  3. Fahrzeugsitzvorrichtung nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass der Sitzrahmen (2) zusätzlich ein vorderes Querteil (19) hat, welches die vorderen Enden der Seitenteile verbindet und sich parallel zu dem Rückhalteteil (25) erstreckt.
  4. Fahrzeugsitzvorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass das Sitzteil (20) mit einer Kerbe (20a) versehen ist, um seine Verformung zu erleichtern, wenn das Rückhalteteil (25) betätigt wird.
  5. Fahrzeugsitzvorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass das Rückhalteteil ein Rohr (4) aufweist.
  6. Fahrzeugsitzvorrichtung nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, dass das Rückhalteteil (25) zusätzlich eine Platte (5, 21) aufweist, welche an dem Rohr (4) zumindest über einem Teil der Länge des Rohres (4) befestigt ist.
  7. Fahrzeugsitzvorrichtung nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, dass das Rückhalteteil (25) zusätzlich einen Drahtbügel (22) aufweist, welcher an dem Rohr (4) befestigt ist.
DE2000111817 1999-03-15 2000-03-10 Fahrzeugsitzvorrichtung zum Anheben eines vorderen Sitzteiles Expired - Fee Related DE10011817B4 (de)

Priority Applications (8)

Application Number Priority Date Filing Date Title
JP6835699 1999-03-15
JP11-67669 1999-03-15
JP11-68356 1999-03-15
JP11067669A JP2000264114A (ja) 1999-03-15 1999-03-15 車両用シート装置
JP11082802A JP2000272396A (ja) 1999-03-26 1999-03-26 車両用シート装置
JP11-82799 1999-03-26
JP08279999A JP3730434B2 (ja) 1999-03-26 1999-03-26 車両用サブマリン防止装置
JP11-82802 1999-03-26

Publications (2)

Publication Number Publication Date
DE10011817A1 DE10011817A1 (de) 2000-12-21
DE10011817B4 true DE10011817B4 (de) 2005-05-25

Family

ID=27464889

Family Applications (3)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE2000111818 Ceased DE10011818A1 (de) 1999-03-15 2000-03-10 Fahrzeugsitzvorrichtung mit einer Einrichtung zum Verhindern des sogenannten Durchrutscheffekts
DE2000111819 Expired - Fee Related DE10011819B4 (de) 1999-03-15 2000-03-10 Fahrzeugsitzvorrichtung mit einer Einrichtung zum Verhindern des sogenannten Durchrutscheffekts
DE2000111817 Expired - Fee Related DE10011817B4 (de) 1999-03-15 2000-03-10 Fahrzeugsitzvorrichtung zum Anheben eines vorderen Sitzteiles

Family Applications Before (2)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE2000111818 Ceased DE10011818A1 (de) 1999-03-15 2000-03-10 Fahrzeugsitzvorrichtung mit einer Einrichtung zum Verhindern des sogenannten Durchrutscheffekts
DE2000111819 Expired - Fee Related DE10011819B4 (de) 1999-03-15 2000-03-10 Fahrzeugsitzvorrichtung mit einer Einrichtung zum Verhindern des sogenannten Durchrutscheffekts

Country Status (4)

Country Link
US (2) US6908149B1 (de)
DE (3) DE10011818A1 (de)
FR (3) FR2791015B1 (de)
GB (3) GB2347853B (de)

Families Citing this family (54)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE10011829C2 (de) * 1999-03-15 2002-08-08 Nhk Spring Co Ltd Stellantrieb für ein Fahrzeuginsassenrückhaltesystem
DE60120871T2 (de) * 2000-10-13 2007-01-18 NHK Spring Co., Ltd., Yokohama Rückhaltesystem mit Vorrichtung zur Verhinderung des Abtauchens eines Fahrzeuginsassen
US6758520B2 (en) * 2001-01-05 2004-07-06 Ford Global Technologies, Inc. Adjustable height automotive seat
US6921133B2 (en) * 2001-02-21 2005-07-26 Daihatsu Motor Co., Ltd. Seat for car
DE10132639C1 (de) * 2001-07-05 2003-03-20 Schuetz Gmbh & Co Kgaa Solarkollektor
GB2377630B (en) * 2001-07-16 2004-11-24 Autoliv Dev Improvements in or relating to a safety arrangement
FR2832961B1 (fr) * 2001-12-03 2004-02-13 Faurecia Sieges Automobile Siege de vehicule
US6773075B2 (en) * 2002-01-24 2004-08-10 Ford Global Technologies, Llc Four point seat belt restraint system
JP3972736B2 (ja) * 2002-06-04 2007-09-05 タカタ株式会社 乗員保護装置
JP4004342B2 (ja) 2002-07-02 2007-11-07 日本発条株式会社 乗員拘束装置
DE10231794A1 (de) 2002-07-10 2004-02-12 Takata-Petri Ag Kraftfahrzeugsitz
DE20211553U1 (de) * 2002-07-12 2003-11-20 Johnson Controls Gmbh Sitzteil für einen Fahrzeugsitz
JP4081347B2 (ja) * 2002-10-28 2008-04-23 株式会社デルタツーリング 座席構造
US6974187B2 (en) * 2004-01-28 2005-12-13 Tachi-S Co., Ltd. Vehicle seat structure
US7192087B2 (en) * 2004-09-23 2007-03-20 Lear Corporation Adjustable seat cushion thigh support system and method
JP4496924B2 (ja) * 2004-11-04 2010-07-07 アイシン精機株式会社 車両用シート装置
CN100575146C (zh) * 2005-01-19 2009-12-30 高田-彼得里公开股份有限公司 汽车座椅的安全装置和对其进行控制的方法
JP4839325B2 (ja) * 2005-01-19 2011-12-21 タカタ・ペトリ アーゲー 自動車用ステアリングホイールアセンブリ
GB0513278D0 (en) * 2005-07-01 2005-08-03 Delphi Tech Inc Head restraint system
US7758121B2 (en) * 2006-04-17 2010-07-20 Gm Global Technology Operations, Inc. Active material based conformable and reconfigurable seats
DE102006029330A1 (de) * 2006-06-23 2007-12-27 Johnson Controls Gmbh Fahrzeugsitz mit einem Sitzanteil und mit einer Rückhaltevorrichtung zur Verhinderung des Durchrutschens eines Passagiers, Rückhaltevorrichtung und Herstellungsverfahren
DE102006029299A1 (de) * 2006-06-23 2007-12-27 Johnson Controls Gmbh Fahrzeugsitz mit einem Sitzteil und mit einer Rückhaltevorrichtung zur Verhinderung des Durchrutschens eines Passagiers, Rückhaltevorrichtung und Herstellungsverfahren
DE102006029331B4 (de) * 2006-06-23 2016-07-28 Johnson Controls Gmbh Fahrzeugsitz mit einem Sitzteil und mit einer Rückhaltevorrichtung zur Verhinderung des Durchrutschens eines Passagiers, Rückhaltevorrichtung
DE102006032649A1 (de) * 2006-07-13 2008-01-17 Autoliv Development Ab Sicherheitseinrichtung
AU2013202879B2 (en) * 2006-10-04 2014-02-20 Formway Furniture Limited A chair
CA2975974C (en) * 2006-10-04 2017-12-19 Formway Furniture Limited Chair recline mechanism composed of deformable members
US8240768B2 (en) 2007-01-04 2012-08-14 Johnson Controls Gmbh Adjuster
US20080211275A1 (en) * 2007-03-02 2008-09-04 M2K, Llc. Seat assembly for a vehicle and a method of manufacturing the same
JP5054105B2 (ja) * 2007-07-06 2012-10-24 オートリブ ディベロップメント エービー プリテンショナ及びその製造方法
JP2009045963A (ja) * 2007-08-14 2009-03-05 Daicel Chem Ind Ltd 乗員の安全確保装置
DE102008045998A1 (de) 2007-12-19 2009-06-25 C. Rob. Hammerstein Gmbh & Co. Kg Kraftfahrzeugsitz mit einem Untergestell, einem Sitzträger und einer Rückenlehne
USD600051S1 (en) 2008-04-09 2009-09-15 Formway Furniture Limited Chair back
USD604535S1 (en) 2008-04-09 2009-11-24 Formway Furniture Limited Chair
CA2677454A1 (en) * 2008-08-29 2010-02-28 Syntec Seating Solutions, Llc. Seat assembly for a vehicle
JP5463659B2 (ja) * 2008-12-04 2014-04-09 日産自動車株式会社 車両用シートのシートクッション構造
CA131020S (en) 2008-12-12 2010-02-03 Formway Furniture Ltd Chair
US8123293B2 (en) * 2008-12-15 2012-02-28 Syntec Seating Solutions Llc Seat assembly with rotatable seat bottom
US20140216242A1 (en) * 2010-03-31 2014-08-07 Survivability Solutions Llc Blast Attenuation Device For Absorbing Force Between An Occupant And A Vehicle
US20140216241A1 (en) * 2010-03-31 2014-08-07 Survivability Solutions Llc Blast attenuation seat
US8714642B2 (en) * 2010-03-31 2014-05-06 Survivability Solutions Llc Blast attenuation seat
US8746792B2 (en) * 2010-11-24 2014-06-10 Ford Global Technologies, Llc Energy management load limiting vehicle seat member
FR2968247B1 (fr) * 2010-12-06 2012-12-07 Peugeot Citroen Automobiles Sa Dispositif anti sous-marinage a positionnement reglable, pour une assise de siege de vehicule
JP6047499B2 (ja) 2010-12-20 2016-12-21 ユーロメド,インコーポレーテッド オストミー器具
DE102011106516A1 (de) * 2011-06-15 2012-12-20 Trw Airbag Systems Gmbh Gasgenerator und Fahrzeugsicherheitssystem
US20130009442A1 (en) * 2011-07-08 2013-01-10 Nyloncraft Incorporated Plastic encapsulated metal seat pan
US8888181B2 (en) * 2011-12-30 2014-11-18 Faurecia Automotive Seating, Llc Seat bottom tilt drive for vehicle seat
WO2014049755A1 (ja) * 2012-09-26 2014-04-03 テイ・エス テック株式会社 車両用シート
FR3005005B1 (fr) * 2013-04-24 2017-02-24 Renault Sa Assise de siege de vehicule dotee d'un dispositif anti sous-marinage
US9403452B2 (en) * 2014-07-17 2016-08-02 Fca Us Llc Vehicle seat bottom assembly having an anti-submarine device
US9994138B2 (en) 2015-12-02 2018-06-12 Ford Global Technologies, Llc Seat with deployable plastic beam
JP6614027B2 (ja) * 2016-05-20 2019-12-04 トヨタ紡織株式会社 シートクッション調整装置
JP6614028B2 (ja) * 2016-05-20 2019-12-04 トヨタ紡織株式会社 シートクッション調整装置
US10227022B2 (en) * 2016-09-20 2019-03-12 Toyota Boshoku Kabushiki Kaisha Tilt arm for seat and vehicle seat
US10173558B1 (en) 2017-08-25 2019-01-08 Ford Global Technologies, Llc Vehicle seat assembly with deployable airbag

Citations (10)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE3815080A1 (de) * 1988-05-04 1989-11-16 Keiper Recaro Gmbh Co Verstellbarer, insbesondere in einem fahrzeug anzuordnender sitz
DE3841687A1 (de) * 1988-12-10 1990-06-13 Daimler Benz Ag Rueckhalteeinrichtung fuer einen insassen in einem kraftwagen
DE4304597C1 (de) * 1993-02-16 1994-04-21 Keiper Recaro Gmbh Co Polsterträger für Fahrzeugsitze
US5374105A (en) * 1992-11-19 1994-12-20 Hoover Universal, Inc. Vehicle seat assembly with improved front panel
DE4423957A1 (de) * 1994-07-07 1996-01-11 Keiper Recaro Gmbh Co Fahrzeugsitz mit Schenkelstütze
US5695242A (en) * 1996-02-15 1997-12-09 Breed Automotive Technology, Inc. Seat cushion restraint system
FR2754498A1 (fr) * 1996-10-11 1998-04-17 Renault Siege automobile avec dispositif d'anti-soumarinage a absorption d'energie
DE19707998A1 (de) * 1997-02-27 1998-09-17 Inova Gmbh Tech Entwicklungen Kraftfahrzeugsitz
DE29815521U1 (de) * 1998-08-31 1998-12-03 Thau Barbara Sitz für ein Fahrzeug
DE19847603A1 (de) * 1998-10-15 2000-04-20 Volkswagen Ag Vorrichtung zur Gewichtsensierung an einer Fahrzeugsitzanordnung

Family Cites Families (45)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US3591232A (en) 1969-04-01 1971-07-06 Lewis B Simon Automatic vehicle occupant restraint
US3858930A (en) 1972-07-11 1975-01-07 Donald A Calandra Safety vehicle seat system and trigger means for the same
JPS61266Y2 (de) 1981-06-26 1986-01-08
JPS5853525A (en) 1981-09-25 1983-03-30 Mazda Motor Corp Seat for automobile
JPH0246793Y2 (de) * 1983-08-19 1990-12-10
US4589696A (en) * 1984-07-12 1986-05-20 Tachikawa Spring Co., Ltd. Adjustment/engagement device in a vehicle seat
US4705296A (en) 1985-02-21 1987-11-10 Autoliv Development Ab Seat belt pre-tensioning device
JPS61158538U (de) 1985-03-26 1986-10-01
DE3729505A1 (de) 1987-09-03 1989-03-23 Bsrd Ltd Vorrichtung zum straffen eines sicherheitsgurtes eines fahrzeugs, insbesondere kraftfahrzeugs
JPH01275230A (en) * 1988-04-27 1989-11-02 Honda Motor Co Ltd Vehicle seat
JPH02149328A (en) 1988-11-29 1990-06-07 Matsushita Electric Ind Co Ltd Mixing device
DE3841688C2 (de) * 1988-12-10 1991-04-18 Daimler-Benz Aktiengesellschaft, 7000 Stuttgart, De
NL8900892A (nl) 1989-04-10 1990-11-01 Werner & Pfleiderer Haton Bv Deeguitwalsinrichting.
JPH02149328U (de) 1989-05-23 1990-12-19
JPH03121947A (en) 1989-10-04 1991-05-23 Seiyoo Denshi Kk Accident site recording device
JPH0361446U (de) 1989-10-20 1991-06-17
JPH03227745A (en) 1989-12-25 1991-10-08 Mazda Motor Corp Crew position control device
JPH03121947U (de) 1990-03-27 1991-12-12
JP2567133B2 (ja) 1990-07-11 1996-12-25 日産自動車株式会社 自動車用乗員拘束装置
JPH0493222A (en) 1990-08-08 1992-03-26 Yazaki Corp Removing method and device for metallic foreign matter mixed into pelletlike insulation material
DE4032385C2 (de) 1990-10-12 1994-06-23 Audi Ag Sicherheitseinrichtung für einen Fahrzeuginsassen
DE4039100C2 (de) * 1990-12-07 1993-12-02 Keiper Recaro Gmbh Co Fahrzeugsitz, insbesondere für Flugzeuge und Omnibusse
JP2552042Y2 (ja) 1990-12-28 1997-10-27 デルタ工業株式会社 自動車用シートの緊急昇降装置
DE59104340D1 (de) 1991-08-16 1995-03-02 Trw Repa Gmbh Auslösemechanismus für Gurtstraffer.
JPH05229378A (ja) 1992-02-20 1993-09-07 Toyota Motor Corp 車両用シート
DE4222985A1 (de) 1992-05-05 1993-11-11 Trw Repa Gmbh Linearantrieb für einen Gurtstraffer
FR2693157B1 (fr) * 1992-07-03 1994-09-09 Faure Bertrand Automobile Perfectionnements aux dispositifs pour bloquer les composants réglables en position des sièges de véhicules lors des chocs.
JPH0781466A (ja) 1993-09-10 1995-03-28 Nissan Motor Co Ltd 乗員前方移動規制用のシート下部構造
US5449214A (en) 1993-10-27 1995-09-12 Totani; Hideo Safety system for an occupant of an automotive vehicle
FR2716423B1 (fr) * 1994-02-22 1996-05-03 Peugeot Dispositif de sécurité intégré à un siège de véhicule.
GB2323571B (en) * 1994-05-25 1999-04-14 Volkswagen Ag Child-restraining system for use in a vehicle
US5451094A (en) 1994-06-27 1995-09-19 Indiana Mills & Manufacturing, Inc. Seat and occupant restraint system
US5556160A (en) 1994-10-04 1996-09-17 Mikami; Tatuya Seat with user protecting means
US5490706A (en) 1995-03-22 1996-02-13 Totani; Hideo Safety system for occupant of an automotive vehicle
FR2734766B1 (fr) * 1995-05-30 1997-07-25 Faure Bertrand Equipements Sa Siege d'automobile a surface d'assise reglable
DE29610078U1 (de) * 1996-06-07 1996-10-02 Trw Repa Gmbh Rückhaltesystem für Fahrzeuginsassen
JPH10181529A (ja) 1996-12-27 1998-07-07 Nhk Spring Co Ltd 逆止装置及びシートベルトのプリテンショナ装置
GB2330334A (en) 1997-06-02 1999-04-21 Alliedsignal Ltd Buckle pretensioner for a vehicle
FR2771688B1 (fr) * 1997-11-28 2000-01-28 Faure Bertrand Equipements Sa Siege comportant une ceinture de securite integree
FR2772690B1 (fr) * 1997-12-24 2000-02-18 Faure Bertrand Equipements Sa Assise d'un siege de vehicule automobile comportant une traverse d'anti-sous-marinage
FR2775449B1 (fr) * 1998-03-02 2000-05-19 Cera Siege de securite pour vehicule, notamment automobile
JP3662739B2 (ja) 1998-04-20 2005-06-22 日本発条株式会社 シートベルトのプリテンショナ装置
JP3715106B2 (ja) * 1998-06-16 2005-11-09 日本発条株式会社 車両用シート装置
JP4080609B2 (ja) * 1998-09-29 2008-04-23 日本発条株式会社 車両用座席
JP4282838B2 (ja) * 1999-08-06 2009-06-24 本田技研工業株式会社 車両用シート

Patent Citations (10)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE3815080A1 (de) * 1988-05-04 1989-11-16 Keiper Recaro Gmbh Co Verstellbarer, insbesondere in einem fahrzeug anzuordnender sitz
DE3841687A1 (de) * 1988-12-10 1990-06-13 Daimler Benz Ag Rueckhalteeinrichtung fuer einen insassen in einem kraftwagen
US5374105A (en) * 1992-11-19 1994-12-20 Hoover Universal, Inc. Vehicle seat assembly with improved front panel
DE4304597C1 (de) * 1993-02-16 1994-04-21 Keiper Recaro Gmbh Co Polsterträger für Fahrzeugsitze
DE4423957A1 (de) * 1994-07-07 1996-01-11 Keiper Recaro Gmbh Co Fahrzeugsitz mit Schenkelstütze
US5695242A (en) * 1996-02-15 1997-12-09 Breed Automotive Technology, Inc. Seat cushion restraint system
FR2754498A1 (fr) * 1996-10-11 1998-04-17 Renault Siege automobile avec dispositif d'anti-soumarinage a absorption d'energie
DE19707998A1 (de) * 1997-02-27 1998-09-17 Inova Gmbh Tech Entwicklungen Kraftfahrzeugsitz
DE29815521U1 (de) * 1998-08-31 1998-12-03 Thau Barbara Sitz für ein Fahrzeug
DE19847603A1 (de) * 1998-10-15 2000-04-20 Volkswagen Ag Vorrichtung zur Gewichtsensierung an einer Fahrzeugsitzanordnung

Also Published As

Publication number Publication date
DE10011818A1 (de) 2000-11-23
FR2791015B1 (fr) 2004-10-22
DE10011817A1 (de) 2000-12-21
FR2791018B1 (fr) 2004-10-22
DE10011819B4 (de) 2005-05-12
GB0005953D0 (en) 2000-05-03
DE10011819A1 (de) 2000-11-16
US6908149B1 (en) 2005-06-21
GB2347852B (en) 2001-01-31
GB2347852A (en) 2000-09-20
GB0005952D0 (en) 2000-05-03
FR2791017B1 (fr) 2004-08-06
US6450573B1 (en) 2002-09-17
GB2347851A (en) 2000-09-20
GB2347851B (en) 2001-05-09
GB0005949D0 (en) 2000-05-03
GB2347853A (en) 2000-09-20
FR2791017A1 (fr) 2000-09-22
GB2347853B (en) 2001-05-09
FR2791015A1 (fr) 2000-09-22
FR2791018A1 (fr) 2000-09-22

Similar Documents

Publication Publication Date Title
US6398299B1 (en) Motor vehicle seat with a back rest
USRE40527E1 (en) Translatable head restraint for automotive seat backrest
EP0811534B1 (de) Rückhaltesystem für Fahrzeuginsassen
JP3912195B2 (ja) 乗員保護装置
US6779840B1 (en) Locking and unlocking mechanism for an active headrest for a vehicle seat
US6062642A (en) Vehicle seat
US5340185A (en) Vehicle safety seat having a raisable front edge
US6478373B1 (en) Automotive seat—seat back with integrated protective device and process to prevent injuries caused by accident
US5290089A (en) Seat bellows energy absorber
DE3927265C3 (de) Insassenschutzeinrichtung für Kraftfahrzeuge mit einem Überrollbügel
JP4026856B2 (ja) シートの背部支持機構
US6193296B1 (en) Vehicle occupant protection system
US6692071B2 (en) Side impact active head restraint
DE60120871T2 (de) Rückhaltesystem mit Vorrichtung zur Verhinderung des Abtauchens eines Fahrzeuginsassen
DE60111474T2 (de) Rückenlehnenrahmen für einen Fahrzeugsitz
JP4223495B2 (ja) 乗物シートおよびそのようなシートを備えた乗物
US6386631B1 (en) Vehicle seat assembly
ES2305302T3 (es) Asiento de vehiculo con respaldo abatible.
US8016318B2 (en) Vehicle occupant restraint apparatus
EP0725740B1 (de) Fahrzeugsitz
JP2007536143A (ja) 可動なシート及びバックレストを備えたシート組立体及び方法
ES2339568T3 (es) Reposacabezas, especialmente para un vehiculo automivil.
US6746077B2 (en) Seat pan of an automobile vehicle seat including an anti-submarining crossmember
DE19938940B4 (de) Fahrzeuginsassen-Schutzsystem
DE19756252B4 (de) Fahrzeugsitz

Legal Events

Date Code Title Description
OP8 Request for examination as to paragraph 44 patent law
8364 No opposition during term of opposition
8328 Change in the person/name/address of the agent

Representative=s name: ACKMANN MENGES PATENT- UND RECHTSANWAELTE, 80469 M

R082 Change of representative

Representative=s name: SCHUMACHER & WILLSAU PATENTANWALTSGESELLSCHAFT, DE

R119 Application deemed withdrawn, or ip right lapsed, due to non-payment of renewal fee