CH700262B1 - Sunk installable flow device for a sanitary area. - Google Patents

Sunk installable flow device for a sanitary area. Download PDF

Info

Publication number
CH700262B1
CH700262B1 CH4322010A CH4322010A CH700262B1 CH 700262 B1 CH700262 B1 CH 700262B1 CH 4322010 A CH4322010 A CH 4322010A CH 4322010 A CH4322010 A CH 4322010A CH 700262 B1 CH700262 B1 CH 700262B1
Authority
CH
Switzerland
Prior art keywords
drain
drainage
horizontal
sealing
frame
Prior art date
Application number
CH4322010A
Other languages
German (de)
Other versions
CH700262A2 (en
Inventor
Hans Schacher
Original Assignee
Rivaplan Ag
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to CH17532008A priority Critical patent/CH698095A2/en
Application filed by Rivaplan Ag filed Critical Rivaplan Ag
Priority to CH4322010A priority patent/CH700262B1/en
Publication of CH700262A2 publication Critical patent/CH700262A2/en
Publication of CH700262B1 publication Critical patent/CH700262B1/en

Links

Classifications

    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E03WATER SUPPLY; SEWERAGE
    • E03FSEWERS; CESSPOOLS
    • E03F5/00Sewerage structures
    • E03F5/04Gullies inlets, road sinks, floor drains with or without odour seals or sediment traps
    • E03F5/0407Floor drains for indoor use
    • E03F5/0409Devices for preventing seepage around the floor drain
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E03WATER SUPPLY; SEWERAGE
    • E03FSEWERS; CESSPOOLS
    • E03F5/00Sewerage structures
    • E03F5/04Gullies inlets, road sinks, floor drains with or without odour seals or sediment traps
    • E03F5/0407Floor drains for indoor use
    • E03F5/0408Floor drains for indoor use specially adapted for showers
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E03WATER SUPPLY; SEWERAGE
    • E03FSEWERS; CESSPOOLS
    • E03F5/00Sewerage structures
    • E03F5/04Gullies inlets, road sinks, floor drains with or without odour seals or sediment traps
    • E03F2005/0412Gullies inlets, road sinks, floor drains with or without odour seals or sediment traps with means for adjusting their position with respect to the surrounding surface
    • E03F2005/0415Gullies inlets, road sinks, floor drains with or without odour seals or sediment traps with means for adjusting their position with respect to the surrounding surface for horizontal position adjustment

Abstract

Es geht um eine versenkt einbaubare Ablaufvorrichtung (10) für einen Sanitärbereich, die mit einem Abfluss strömungstechnisch verbindbar ist, wobei die Ablaufvorrichtung (10) eine Ablaufwanne (30) oder Abflussöffnung aufweist, um im eingebauten Zustand eine Flüssigkeit von oben her durch die Ablaufrinne (30) oder Abflussöffnung dem Abfluss zuführen zu können. Die Ablaufvorrichtung (10) umfasst einen ersten Horizontalkragen (31.2), der in eine Zarge (60) übergeht, die als Dichtzarge dient, wobei diese Zarge (60) eine vordefinierte Sollbiegestelle (61) aufweist, entlang welcher die Zarge (60) aus einer Horizontallage in eine Vertikallage biegbar ist.It concerns a sinkable installable drainage device (10) for a sanitary area, which is fluidically connectable to a drain, wherein the drainage device (10) has a drain pan (30) or drain opening to a liquid from above through the gutter (30) in the installed state 30) or discharge opening to be able to supply the drain. The discharge device (10) comprises a first horizontal collar (31.2), which merges into a frame (60) which serves as a sealing frame, said frame (60) having a predefined predetermined bending point (61), along which the frame (60) consists of a Horizontal position is bendable in a vertical position.

Description

[0001] Gegenstand der Erfindung ist eine Ablaufvorrichtung, die für den versenkten Einbau in einen Sanitärbereich geeignet ist, sowie einen Sanitärbereich, insbesondere eine Dusche mit einer solchen Ablaufvorrichtung. The invention relates to a drainage device, which is suitable for recessed installation in a sanitary area, and a sanitary area, in particular a shower with such a drainage device.

[0002] Die vorliegende Anmeldung beansprucht die Priorität der Schweizer Patentanmeldung CH 698 095 A2, die am 10.11.2008 unter dem Titel «ABLAUFVORRICHTUNG FÜR EINE FLÜSSIGKEIT MIT EINER ZARGE» eingereicht wurde. The present application claims the priority of Swiss patent application CH 698 095 A2, filed on 10.11.2008 under the title "EXHAUST DEVICE FOR A LIQUID WITH A ZARGE".

[0003] Es kommen vermehrt Duschenrinnen zum Einsatz, die dazu ausgelegt sind, das Brauchwasser, das in dem Bereich einer Dusche anfällt, einem Sifon oder Abfluss zuzuführen. Ein entsprechendes Beispiel ist in Fig. 1 gezeigt. Eine solche Duschenrinne 10 wird versenkt im Boden verlegt und erstreckt sich zum Beispiel entlang einer Seite oder Rückwand 20 des Duschbereichs. Sieht man einen leicht geneigten Untergrund 11 vor, so läuft das Brauchwasser Richtung Duschenrinne 10 und wird von dort dem Sifon oder Abfluss zugeführt, der unterhalb der Duschenrinne 10 im Boden angeordnet ist. Um die Duschenrinne 10 nach oben hin zu verkleiden, kann gemäss Stand der Technik ein länglicher Abdeckrost 12 montiert werden, There are more shower channels used, which are designed to supply the service water that is generated in the field of a shower, a siphon or drain. A corresponding example is shown in FIG. Such a shower channel 10 is sunk buried in the floor and extends for example along a side or rear wall 20 of the shower area. Looking at a slightly inclined substrate 11, the service water runs in the direction shower channel 10 and is fed from there to the siphon or drain, which is arranged below the shower channel 10 in the ground. To dress the shower channel 10 upwards, according to the prior art, an elongate cover grating 12 can be mounted,

[0004] Eine beispielhafte Duschenrinne wird unter dem Namen AQUA Duschenrinne™ von der Firma Schaco AG, Schweiz angeboten. An exemplary shower channel is offered under the name AQUA shower channel ™ by Schaco AG, Switzerland.

[0005] Die Montage einer solchen als Ablaufvorrichtung dienenden Duschenrinne 10 ist unter Umständen nicht ganz einfach, zumal für einen sauberen und dichten Wandabschluss im Übergangsbereich von der Duschenrinne 10 zu der benachbarten Wand 20 und/oder dem umgebenden Boden gesorgt werden muss. Bei unsachgemässer Installation kann es hier zum Beispiel zu Undichtigkeiten kommen, durch die Wasser in die Wand 20 oder den Boden eindringen kann. Ausserdem ist der Bereich des Wandabschlusses oft nicht sehr ästhetisch gestaltet. Es können sich hier Verschmutzungen festsetzen, und es kann sich eventuell sogar Schimmel bilden. The installation of such serving as a drain device shower channel 10 may not be easy, especially for a clean and tight wall finish in the transition region of the shower channel 10 to the adjacent wall 20 and / or the surrounding soil must be taken care of. In case of improper installation, leaks can occur, for example, through which water can penetrate into the wall 20 or the floor. In addition, the area of the wall finish is often not very aesthetically designed. It can accumulate dirt, and it may even form mold.

[0006] Weiterhin gibt es eine grosse Zahl von verschiedenen Einbausituationen. Um für jede dieser Situationen gerüstet zu sein, müssen entweder mehrere verschiedene Ablaufvorrichtungen je nach Bedarf und Situation auswählbar sein, oder es müssen vor Ort unter Umständen aufwendige Anpassungen vorgenommen werden. Furthermore, there are a large number of different installation situations. In order to be prepared for each of these situations, either several different drainage devices must be selectable according to need and situation, or complex adjustments may have to be made on site.

[0007] Es stellt sich daher die Aufgabe, eine neue Ablaufvorrichtung zu entwickeln, die kostengünstig in der Herstellung und einfacher in der Montage ist. Ausserdem sollen Probleme mit dem Eindringen von Wasser behoben werden. It is therefore the task of developing a new drainage device, which is inexpensive to manufacture and easier to install. In addition, problems with the ingress of water should be remedied.

[0008] Eine weitere Aufgabe wird darin gesehen, eine Ablaufvorrichtung zu entwickeln, die möglichst universell in verschiedenen Einbausituationen verwendet werden kann und die stets für einen dichten Übergang sorgt, Another object is seen in developing a drainage device that can be used as universally as possible in various installation situations and always ensures a tight transition,

[0009] Gemäss Erfindung wird eine versenkt einbaubare Ablaufvorrichtung für Flüssigkeiten bereitgestellt. Die Ablaufvorrichtung weist eine Ablaufwanne oder Abflussöffnung auf, die in einem oberen Bereich mindestens einen Durchlassbereich hat, um im eingebauten Zustand eine Flüssigkeit von oben her durch die Ablaufwanne oder Abflussöffnung einem Abfluss zuführen zu können. Die Ablaufvorrichtung zeichnet sich gemäss Erfindung dadurch aus, dass sie mindestens einen ersten Horizontalkragen aufweist, der in eine hochbiegbare Zarge übergeht. Um die Zarge hochbiegen zu können, ist eine Sollbiegestelle vorgesehen. Die Sollbiegestelle kann mit einem Dichtband, vorzugsweise einem Butylband, überdeckt sein. Diese Ausführungsform ermöglicht mit einfachen Mitteln eine Anpassung an die jeweilige (Ein-)Bausituation. In einer Ausführungsform kann die Ablaufvorrichtung mindestens eine Klammer zum Tragen eines Rosts und einen Riegelmechanismus aufweisen. Diese optionale Klammer hat zwei Schenkel, wobei die Schenkel z.B. durch das Einsetzen eines Riegels auseinanderspreizbar sind, um die Klammer nach dem Einsetzen in die Ablaufwanne und dem Einsetzen des Riegels dort zu verankern. According to the invention, a sunk installable drainage device for liquids is provided. The drain device has a drain pan or drain opening, which has at least one passage area in an upper area, in order to be able to supply a liquid from above through the drain pan or drain opening to a drain when installed. The drainage device is characterized according to the invention in that it has at least one first horizontal collar, which merges into a highly bendable frame. In order to be able to bend the frame, a predetermined bending point is provided. The predetermined bending point can be covered with a sealing tape, preferably a butyl tape. This embodiment allows an easy adaptation to the respective (on) construction situation. In one embodiment, the drain device may include at least one bracket for supporting a grate and a latch mechanism. This optional clip has two legs, the legs being e.g. be spread apart by the insertion of a bolt to anchor the clip there after insertion into the drain pan and the insertion of the bolt.

[0010] Die optionale Klammer kann einen Aufnahmebereich zum (manuellen) Einstecken oder Einschieben des Riegels ausweisen. Diese Variante ist einfach zu bedienen und bietet einen sicheren Sitz für die Klammer(n) und den Rost, der von den Klammern getragen wird. The optional clip can identify a receiving area for (manual) insertion or insertion of the bolt. This version is easy to use and provides a secure fit for the clamp (s) and the grate supported by the clamps.

[0011] Eine andere Form der optionalen Klammer zeichnet sich dadurch aus, dass an der Klammer im Bereich einer Auflagefläche eine oder mehrere Platten zur Höhenverstellung befestigbar sind. In diesem Fall kann die Höhenposition des Rosts einfach eingestellt werden. Diese Variante ist einfach zu bedienen und bietet einen sicheren Sitz für die Klammer(n) und den Rost, der von den Klammern getragen wird. Another form of optional clamp is characterized in that one or more plates for height adjustment can be fastened to the bracket in the region of a support surface. In this case, the height position of the grate can be easily adjusted. This version is easy to use and provides a secure fit for the clamp (s) and the grate supported by the clamps.

[0012] Bei einer anderen Form der optionalen Klammer haben die Schenkel der Klammer eine nach aussen gerichtete Vorspannung. Beim Einstecken der Klammer in die Ablaufwanne können die Schenkel leicht zusammengedrückt werden, um sich dann selbsttätig durch die Vorspannung in der Ablaufwanne festzuklammern. Durch das Einsetzen einer Platte mit mindestens einem Zapfen, der als Riegelmechanismus dient, kann die Klammer in dieser Position «verriegelt» werden. Diese Variante ist einfach zu bedienen und bietet einen sicheren Sitz für die Klammer(n) und den Rost, der von den Klammern getragen wird. In another form of the optional clip, the legs of the clip have an outwardly directed bias. When inserting the clip in the drain pan, the legs can be easily compressed to then automatically clamped by the bias in the drain pan. By inserting a plate with at least one pin, which serves as a latch mechanism, the clip can be "locked" in this position. This version is easy to use and provides a secure fit for the clamp (s) and the grate supported by the clamps.

[0013] Bei einer anderen Form der optionalen Klammer sitzt eine Schwenkplatte als Riegelmechanismus zwischen den Schenkeln der Klammer. Diese Schwenkplatte kann nach dem Einsetzen der Klammer in die Ablaufwanne in eine Verriegelungsposition geschwenkt werden. Auch diese Variante ist einfach zu bedienen und bietet einen sicheren Sitz für die Klammer(n) und den Rost, der von den Klammern getragen wird. In another form of optional clamp, a pivot plate is seated as a latch mechanism between the legs of the clamp. This pivot plate can be pivoted after insertion of the clip in the drain pan in a locking position. Also, this version is easy to use and provides a secure fit for the clamp (s) and the grate, which is supported by the brackets.

[0014] Bei einer bevorzugten Ausführungsform handelt es sich bei der Ablaufvorrichtung um einen Boden- oder Dachablauf mit einem Anschlussflansch. Der Anschlussflansch sitzt unterhalb einer Horizontalplatte, welche eine Abflussöffnung umgibt. An der Horizontalplatte ist mindestens eine Sollbiegestelle vorgesehen, um einen Streifen der Horizontalplatte hochbiegen, runterbiegen oder abtrennen zu können. Die Sollbiegestelle ist mit einem Dichtband, vorzugsweise einem Butylband, überdeckt. Diese Ausführungsform ermöglicht mit einfachen Mitteln eine Anpassung an die jeweilige (Ein-) Bausituation. Diese Ausführungsform kann vorzugsweise als Grundelement oder Aufstockelement eines Bodeneinlaufs verwendet werden. In a preferred embodiment, the drain device is a floor or roof drain with a connection flange. The connection flange is located below a horizontal plate, which surrounds a drain opening. At least one predetermined bending point is provided on the horizontal plate in order to be able to bend, bend down or separate a strip of the horizontal plate. The predetermined bending point is covered with a sealing tape, preferably a butyl tape. This embodiment allows an easy adaptation to the respective (on) construction situation. This embodiment can preferably be used as a basic element or extension element of a bottom intake.

[0015] Weitere bevorzugte Ausführungsformen sind den abhängigen Ansprüchen zu entnehmen. Further preferred embodiments can be found in the dependent claims.

[0016] Weitere Einzelheiten und Vorteile der Erfindung werden im Folgenden anhand von Ausführungsbeispielen und mit Bezug auf die Zeichnung beschrieben. Es zeigen: <tb>Fig. 1<SEP>eine perspektivische Ansicht einer ersten Dusche mit Ablaufvorrichtung; <tb>Fig. 2A<SEP>eine schematische Schnittansicht einer ersten Ablaufvorrichtung, gemäss Erfindung; <tb>Fig. 2B<SEP>eine schematische Schnittansicht der ersten Ablaufvorrichtung, gemäss Erfindung, wobei im gezeigten Moment eine optionale Klammer von oben her eingesetzt wird; <tb>Fig. 2C<SEP>eine schematische Schnittansicht der ersten Ablaufvorrichtung, gemäss Erfindung, nach dem Einsetzen und Verriegeln der optionalen Klammer; <tb>Fig. 3A<SEP>eine schematische Schnittansicht einer zweiten Ablaufvorrichtung, gemäss Erfindung, wobei der hintere Horizontalkragen in eine hochbiegbare Zarge übergeht; <tb>Fig. 3B<SEP>eine schematische Schnittansicht der zweiten Ablaufvorrichtung, gemäss Erfindung, wobei die Zarge nach oben gebogen wurde (wobei hier ein doppelseitig klebender Dichtstreifen verwendet wurde); <tb>Fig. 4A<SEP>eine schematische Schnittansicht einer dritten Ablaufvorrichtung mit beispielhaften Bemessungen, gemäss Erfindung, wobei der hintere Horizontal kragen in eine hoch biegbare Zarge übergeht; <tb>Fig. 4B –4K<SEP>stark schematisierte Schnittansichten weiterer Ablaufvorrichtungen, gemäss Erfindung; <tb>Fig. 5<SEP>eine perspektivische Teilansicht einer weiteren Ablaufvorrichtung, gemäss Erfindung, wobei die Zarge in zwei Positionen angedeutet ist; <tb>Fig. 6A<SEP>eine perspektivische Teilansicht einer weiteren Ablaufvorrichtung, gemäss Erfindung, wobei der hintere Horizontalkragen in eine hochbiegbare Zarge übergeht; <tb>Fig. 6B<SEP>eine perspektivische Teilansicht der Ablaufvorrichtung nach Fig. 6A , gemäss Erfindung, wobei die Zarge nach oben gebogen wurde; <tb>Fig. 6C<SEP>eine perspektivische Teilansicht eines Eckstücks der Ablaufvorrichtung nach Fig. 6A ; <tb>Fig. 7<SEP>eine schematische Draufsicht einer weiteren Ablaufvorrichtung, gemäss Erfindung; <tb>Fig. 8A<SEP>eine perspektivische Ansicht einer optionalen Klammer; <tb>Fig. 8B<SEP>eine Draufsicht eines Riegels; <tb>Fig. 8C<SEP>eine Draufsicht der Klammer nach Fig. 8A nach dem Einsetzen des Riegels nach Fig. 8B ; <tb>Fig. 9A<SEP>eine perspektivische Ansicht einer ersten Platte; <tb>Fig. 9B<SEP>eine perspektivische Ansicht einer zweiten Platte; <tb>Fig. 9C<SEP>eine perspektivische Ansicht einer zweiten optionalen Klammer; <tb>Fig. 10<SEP>eine perspektivische Unteransicht einer dritten optionalen Klammer; <tb>Fig. 11<SEP>eine perspektivische Unteransicht einer vierten optionalen Klammer; <tb>Fig. 12A<SEP>eine perspektivische Teilansicht einer weiteren Ablaufvorrichtung, gemäss Erfindung; <tb>Fig. 12B<SEP>eine perspektivische Teilansicht der Ablaufrinne nach Fig. 12A , gemäss Erfindung, nachdem beide Zargen hochgebogen wurden; <tb>Fig. 12C<SEP>eine perspektivische Teilansicht eines Dichteckstücks, das zum Abdichten/Fixieren der Ablaufrinne nach Fig. 12A geeignet ist; <tb>Fig. 13A<SEP>eine perspektivische Teilansicht noch einer weiteren Ablaufvorrichtung, gemäss Erfindung vor dem Ansetzen einer Dichtecke; <tb>Fig. 13B<SEP>eine perspektivische Teilansicht der Ablaufvorrichtung nach Fig. 13A , gemäss Erfindung, nachdem die Dichtecke angesetzt wurde; <tb>Fig. 14A<SEP>eine perspektivische Ansicht einer weiteren Ablaufvorrichtung, gemäss Erfindung; <tb>Fig. 14B<SEP>eine perspektivische Teilansicht der Ablaufvorrichtung nach Fig. 14A , gemäss Erfindung, nachdem zwei Randstreifen nach oben gebogen wurden, um einen wandnahen Eckeinbau zu ermöglichen.Further details and advantages of the invention will be described below with reference to embodiments and with reference to the drawings. Show it: <Tb> FIG. 1 <SEP> is a perspective view of a first shower with drainage device; <Tb> FIG. 2A <SEP> is a schematic sectional view of a first drainage device according to the invention; <Tb> FIG. 2B is a schematic sectional view of the first drainage device according to the invention, wherein in the moment shown an optional clamp is inserted from above; <Tb> FIG. Fig. 2C is a schematic sectional view of the first draining device according to the invention after the insertion and locking of the optional clamp; <Tb> FIG. 3A is a schematic sectional view of a second discharge device according to the invention, wherein the rear horizontal collar merges into a highly bendable frame; <Tb> FIG. 3B <SEP> is a schematic sectional view of the second drainage device according to the invention, wherein the frame has been bent upwards (here a double-sided adhesive sealing strip was used); <Tb> FIG. 4A <SEP> is a schematic sectional view of a third flow device with exemplary dimensions, according to the invention, wherein the rear horizontal collar merges into a highly bendable frame; <Tb> FIG. 4B -4K <SEP> highly schematic sectional views of further drainage devices, according to the invention; <Tb> FIG. 5 <SEP> is a partial perspective view of another drainage device, according to the invention, wherein the frame is indicated in two positions; <Tb> FIG. 6A <SEP> is a partial perspective view of another drainage device, according to the invention, wherein the rear horizontal collar merges into a highly bendable frame; <Tb> FIG. FIG. 6B is a partial perspective view of the draining device of FIG. 6A according to the invention with the frame bent upwardly; FIG. <Tb> FIG. Fig. 6C <SEP> is a partial perspective view of a corner piece of the draining device of Fig. 6A; <Tb> FIG. 7 <SEP> is a schematic plan view of another drainage device according to the invention; <Tb> FIG. 8A <SEP> is a perspective view of an optional bracket; <Tb> FIG. 8B <SEP> is a plan view of a bolt; <Tb> FIG. Fig. 8C <SEP> is a plan view of the clip of Fig. 8A after insertion of the latch of Fig. 8B; <Tb> FIG. 9A <SEP> is a perspective view of a first panel; <Tb> FIG. 9B <SEP> is a perspective view of a second plate; <Tb> FIG. 9C <SEP> is a perspective view of a second optional bracket; <Tb> FIG. 10 <SEP> is a bottom perspective view of a third optional bracket; <Tb> FIG. Fig. 11 <SEP> is a bottom perspective view of a fourth optional bracket; <Tb> FIG. 12A <SEP> is a partial perspective view of another drainage device according to the invention; <Tb> FIG. Figure 12B is a partial perspective view of the gutter of Figure 12A according to the invention after both frames have been bent up; <Tb> FIG. Fig. 12C <SEP> is a partial perspective view of a sealing corner piece suitable for sealing / fixing the gutter of Fig. 12A; <Tb> FIG. 13A <SEP> is a partial perspective view of yet another drainage device according to the invention prior to the application of a sealing corner; <Tb> FIG. 13B <SEP> is a partial perspective view of the draining device of FIG. 13A, according to the invention, after the sealing corner has been applied; <Tb> FIG. 14A <SEP> is a perspective view of another drainage device according to the invention; <Tb> FIG. 14B <SEP> is a partial perspective view of the drainage device of FIG. 14A, according to the invention, after two edge strips have been bent upwards to allow a corner installation close to the wall.

[0017] Im Folgenden werden Orts- und Richtungsangaben verwendet, um die Erfindung besser beschreiben zu können. Diese Angaben beziehen sich auf die jeweilige Einbausituation und sollen daher nicht als Einschränkung verstanden werden. Um die Orts- und Richtungsangaben besser eingrenzen zu können, wird teilweise auch ein Bezug zur Wand 20 hergestellt, in dem z.B. von einem wandnahen oder wandfernen Element die Rede ist. In the following location and direction are used to describe the invention better. These details refer to the respective installation situation and should therefore not be interpreted as a restriction. In order to be able to better define the location and direction information, a reference to the wall 20 is also partially made, in which e.g. from a near-wall or off-wall element is mentioned.

[0018] Die Erfindung wird im Folgenden anhand einiger Ausführungsbeispiele beschrieben. Vorher wird eine typische Einbausituation anhand von Fig. 1 erläutert. The invention will be described below with reference to some embodiments. Before, a typical installation situation will be explained with reference to FIG.

[0019] Eine Dusche mit Ablaufvorrichtung 10 ist in Fig. 1 dargestellt. Gezeigt ist eine bodengleiche Dusche, die ohne Duschwanne oder dergleichen auskommt. Ein ausreichender Abfluss des Wassers wird dadurch gewährleistet, dass der Duschbodenbereich 11 gegenüber dem umgebenden Bodenbereich ein leichtes Gefalle aufweist. Im gezeigten Beispiel hat der Duschbodenbereich 11 rechts ungefähr das Niveau des mit Platten 13 belegten Badezimmerbodens. Nach links hin (d.h. in Richtung auf die Wand 20 zu) fällt der Duschbodenbereich 11 gegenüber dem Niveau des mit Platten 13 belegten Badezimmerbodens ab. Am tiefsten Punkt ist ein Abfluss vorgesehen. Im gezeigten Beispiel kommt eine sogenannte Ablaufvorrichtung 10 als Abfluss zum Einsatz, die nach oben hin mit einem viereckigen (vorzugsweise einem rechteckigen) Rost 12 abgedeckt ist. Die Grösse des Rosts 12 ist so gewählt, dass am Rand ein Spalt besteht, durch den hindurch Wasser in die Ablaufvorrichtung 10 gelangt. Besonders für eine solche Anwendung geeignet ist eine Duschenrinne AQUA™, die bei der Firma Schaco AG, Schweiz, erhältlich ist. A shower with drain device 10 is shown in Fig. 1. Shown is a floor-level shower, which manages without shower tray or the like. A sufficient drainage of the water is ensured by the fact that the shower floor area 11 has a slight slope with respect to the surrounding floor area. In the example shown, the shower floor area 11 on the right approximately has the level of the floor 13 occupied with plates. Towards the left (i.e., toward the wall 20), the shower floor area 11 drops off the level of the bathroom floor covered with slabs 13. At the lowest point, an outflow is planned. In the example shown, a so-called discharge device 10 is used as a drain, which is covered at the top with a quadrangular (preferably rectangular) grate 12. The size of the grate 12 is selected so that there is a gap at the edge through which water enters the drainage device 10. Particularly suitable for such an application is a shower channel AQUA ™, which is available from Schaco AG, Switzerland.

[0020] In den Fig. 2A – 2C sind Schnitte einer möglichen Ausführungsform einer bevorzugten Ablaufvorrichtung 10 in schematisierter Form dargestellt. Es handelt sich um eine versenkt einbaubare Ablaufvorrichtung 10, die mit einem Abfluss (nicht sichtbar) strömungstechnisch verbindbar ist, Details zum Verbinden einer solchen Ablaufvorrichtung 10 mit einem Abfluss sind zum Beispiel dem deutschen Gebrauchsmuster DE 202 008 014 062.5 mit Titel «Montagemittel zur Montage einer Ablaufvorrichtung und Verfahren zum Montieren einer Ablaufvorrichtung» zu entnehmen. Shown in FIGS. 2A-2C are sections of a possible embodiment of a preferred draining device 10 in schematic form. It is a recessed drainable device 10, which is fluidically connected to a drain (not visible), details for connecting such a drain device 10 with a drain are, for example, the German utility model DE 202 008 014 062.5 titled "mounting means for mounting a Drain device and method for mounting a drain device »refer.

[0021] Die Ablaufvorrichtung 10 ist rechteckig, hat eine Gesamtlänge L (siehe Fig. 7 ) und weist eine längliche Ablaufwanne 30 auf, die in einem oberen Bereich mindestens einen Durchlassbereich 31.1 hat, um im eingebauten Zustand eine Flüssigkeit von oben her durch die Ablaufvorrichtung 10 dem Abfluss zuführen zu können. Vorzugsweise ist mindestens ein horizontaler Längskragen 31.3 (hier auch als vorderer, wandferner Kragen bezeichnet) vorhanden. Der vordere Kragen 31.3 erstreckt sich parallel zur vorderen Längsseite des Durchlassbereichs 31.1. Ausserdem kann ein horizontaler Längskragen 31.2 (hier auch als hinterer, wandnaher Kragen bezeichnet) vorgesehen sein, der sich entlang einer hinteren Längsseite des Durchlassbereichs 31.1 erstreckt. The drainage device 10 is rectangular, has an overall length L (see Fig. 7) and has an elongated drain pan 30 which has at least one passage portion 31.1 in an upper region to a liquid from above through the drain device in the installed state 10 to be able to supply the drain. Preferably, at least one horizontal longitudinal collar 31.3 (also referred to here as a front, wall-distant collar) is present. The front collar 31.3 extends parallel to the front longitudinal side of the passage area 31.1. In addition, a horizontal longitudinal collar 31.2 (here also referred to as a rear, near-wall collar) may be provided, which extends along a rear longitudinal side of the passage region 31.1.

[0022] Es können auch seitliche horizontale Kragen 31,4 vorgesehen sein, wie zum Beispiel in Fig. 7 zu erkennen ist. It can also be provided lateral horizontal collar 31.4, as can be seen for example in Fig. 7.

[0023] Bei der Ausführungsform nach den Fig. 2A – 2C , weist die versenkt einbaubare Ablaufvorrichtung 10 eine Ablaufwanne 30 auf, die durch vordere und hintere Längswände 32.1, 32.2 begrenzt ist. Mindestens eine dieser Längswände 32.1, 32.2 ist bei dieser Ausführungsform leicht schräg so angestellt, dass die Ablaufwanne 30 in einem unteren Bereich eine grössere Breite BU hat als in einem oberen Bereich BO. Im gezeigten Ausführungsbeispiel sind beide Längswände 32.1, 32.2 schräg angestellt. Bei der Schrägstellung der Längswände 32.1, 32.2 handelt es sich um ein optionales Merkmal. In the embodiment of FIGS. 2A - 2C, the recessed drainable device 10 has a drain pan 30 which is bounded by front and rear longitudinal walls 32.1, 32.2. At least one of these longitudinal walls 32.1, 32.2 is made slightly obliquely in this embodiment so that the drain pan 30 has a larger width BU in a lower area than in an upper area BO. In the embodiment shown, both longitudinal walls 32.1, 32.2 are inclined. The inclination of the longitudinal walls 32.1, 32.2 is an optional feature.

[0024] Wie in Fig. 2B gezeigt, kann die Ablaufrinne 10 mindestens eine Klammer 40 zum Tragen eines Rosts 12 und einen Riegel 42 umfassen. Der Rost 12 kann, wie in Fig. 2C gezeigt, auf eine Auflagefläche 44 der Klammer 40 aufgesetzt oder aufgelegt werden. Diese Klammer 40 wird von oben her (siehe Pfeilrichtung in Fig. 2B ) in die Ablaufvorrichtung 10 eingesetzt und umfasst zwei flexible, federartig ausgeführte Schenkel 41. Die Schenkel 41 können durch das Einsetzen des Riegels 42 auseinandergespreizt werden, um die Klammer 40 nach dem Einsetzen in die Ablaufwanne 30 und dem Einsetzen des Riegels 42 dort zu verankern. Die Schenkel 41 haben vorzugsweise eine nach aussen gerichtete Vorspannung, damit sie sich auch ohne Riegelmechanismus selbsttätig in der Ablaufwanne 30 festklammern. In Fig. 2C ist die Klammer 40 mit eingesetztem Riegel 42 in der verriegelten Position gezeigt. Die Klammer 40 kann jetzt nicht mehr nach oben hin aus der Ablaufwanne 30 genommen werden. Damit sind die Klammern 40 fest mit der Ablaufrinne 10 verbunden. As shown in FIG. 2B, the gutter 10 may include at least one bracket 12 for supporting a grate 12 and a latch 42. The grate 12 can, as shown in Fig. 2C, placed on a support surface 44 of the clip 40 or placed. This clip 40 is inserted from above (see arrow direction in Fig. 2B) in the drain device 10 and comprises two flexible, spring-like legs 41. The legs 41 can be spread apart by the insertion of the bolt 42 to the clip 40 after insertion in the drain pan 30 and the insertion of the bolt 42 to anchor there. The legs 41 preferably have an outwardly directed bias so that they clamp themselves automatically without locking mechanism in the drain pan 30. In Fig. 2C, the clip 40 is shown with the latch 42 inserted in the locked position. The clip 40 can no longer be taken out of the drain pan 30 now. Thus, the brackets 40 are firmly connected to the gutter 10.

[0025] Fig. 3A zeigt eine schematische Schnittansicht einer zweiten Ablaufvorrichtung 10, gemäss Erfindung, wobei der hintere, wandnahe Horizontalkragen 31.2 in eine hochbiegbare Zarge 60 übergeht. Es ist eine Sollbiegestelle 61 vorgesehen. An dieser Stelle, d.h. entlang dieser Sollbiegestelle 61, ist das Material des Horizontalkragens 31.2 bewusst so bearbeitet, dass ein einfaches Hochbiegen oder Runterbiegen, oder sogar ein Abtrennen der Zarge 60 möglich ist. In Fig. 3B ist die Situation nach dem Hochbiegen der Zarge 60 gezeigt. In Fig. 3B ist angedeutet, dass im eingebauten Zustand eine Flüssigkeit von oben her durch die Ablaufvorrichtung 10 einem Abfluss 33 zugeführt werden kann, Fig. 3A shows a schematic sectional view of a second discharge device 10, according to the invention, wherein the rear wall near horizontal collar 31.2 merges into a hochbiegbare frame 60. There is a predetermined bending point 61 is provided. At this point, i. along this predetermined bending point 61, the material of the Horizontalkragens 31.2 is deliberately edited so that a simple bending up or down bending, or even a separation of the frame 60 is possible. In Fig. 3B, the situation after the bending of the frame 60 is shown. In FIG. 3B, it is indicated that, when installed, a liquid can be supplied from above through the drainage device 10 to a drain 33,

[0026] Eine solche Sollbiegestelle 61 kann gemäss Erfindung zum Beispiel durch eine Laserbearbeitung erzeugt werden. Eine Sollbiegestelle 61 kann aber auch durch materialumformende (z.B. Ritzen oder Schlitzen) oder materialabhebende (z.B. spanerzeugende) Bearbeitung erzeugt werden. Als materialabhebende (z.B. spanerzeugende) Bearbeitung eignet sich besonders das Fräsen, Ausstanzen, Schleifen, Hobeln oder Bohren. Such a predetermined bending point 61 can be generated according to the invention, for example by laser processing. However, a desired bight 61 may also be produced by material-transforming (e.g., scribing or slitting) or material-removing (e.g., chip-forming) machining. Milling, punching, grinding, planing or drilling is particularly suitable as a material-removing (for example chip-producing) machining.

[0027] Im Bereich der Sollbiegestelle 61 ist ein flexibler Dichtstreifen 70 angeordnet, wobei sich dieser Dichtstreifen 70 entlang der Sollbiegestelle 61 erstreckt. Dieser Dichtstreifen 70 überdeckt mindestens die Schlitze, Nuten, Löcher oder Ausnehmungen der Sollbiegestelle 61. Vorzugsweise erstreckt sich der Dichtstreifen 70 entlang der gesamten Länge der Sollbiegestelle 61. Der Dichtstreifen 70 kann ober- oder unterhalb der Sollbiegestelle 61 angeordnet sein. Beim Anordnen unterhalb der Sollbiegestelle 61, wie zum Beispiel in Fig. 3A und 3B zu erkennen, wird der Dichtstreifen 70 beim Hochbiegen der Zarge 60 teilweise gestreckt. Daher muss der Dichtstreifen 70 eine ausreichende Flexibilität aufweisen, um trotz der Streckung nicht die dichtende Wirkung zu verlieren. Beim Anordnen oberhalb der Sollbiegestelle 61 wird der Dichtstreifen 70 beim Hochbiegen der Zarge 60 teilweise gestaucht. In diesem Fall muss der Dichtstreifen 70 so ausgeführt sein, dass er trotz der Stauchung nicht die dichtende Wirkung zu verliert. Vorzugsweise wird ein Butylband als Dichtstreifen 70 eingesetzt. Das Butylband 70 ist so flexibel und in sich stabil, dass es selbst nach dem Hochbiegen oder Runterbiegen der Zarge 60 weiterhin für eine dichte Verbindung sorgt. Selbst wenn im Bereich der Sollbiegestelle 61 Löcher (z.B. Perforierungslöcher) vorhanden sind, dichtet das Butylband 70 diese Löcher ab. In the region of the predetermined bending point 61, a flexible sealing strip 70 is arranged, wherein this sealing strip 70 extends along the predetermined bending point 61. This sealing strip 70 covers at least the slots, grooves, holes or recesses of the predetermined bending point 61. Preferably, the sealing strip 70 extends along the entire length of the predetermined bending point 61. The sealing strip 70 may be arranged above or below the predetermined bending point 61. When arranged below the predetermined bending point 61, as can be seen, for example, in FIGS. 3A and 3B, the sealing strip 70 is partially stretched when the frame 60 is bent upwards. Therefore, the sealing strip 70 must have sufficient flexibility not to lose the sealing effect despite the stretching. When arranging above the predetermined bending point 61, the sealing strip 70 is partially compressed when the frame 60 is bent upwards. In this case, the sealing strip 70 must be designed so that it does not lose the sealing effect despite the compression. Preferably, a butyl tape is used as the sealing strip 70. The butyl tape 70 is so flexible and inherently stable that it still provides a tight connection even after bending up or bending down the frame 60. Even if there are holes (e.g., perforation holes) in the area of the predetermined bend 61, the butyl tape 70 seals these holes.

[0028] Statt dem Butylband 70 können auch ein Hotmelt-basierter Dichtstreifen 70 oder ein vliesartiger Dichtstreifen 70 eingesetzt werden. Ein solcher vliesartiger Dichtstreifen 70 kann zum Beispiel mit einer wasserabweisenden Flüssigkeit getränkt sein. Besonders geeignet sind auch bituminöse Dichtstreifen 70. Instead of the butyl tape 70, a hotmelt-based sealing strip 70 or a fleece-like sealing strip 70 can also be used. Such a nonwoven sealing strip 70 may be impregnated, for example, with a water-repellent liquid. Bituminous sealing strips 70 are also particularly suitable.

[0029] Bei den verschiedenen Ausführungsformen kann ein Dichtstreifen 70 eingesetzt werden, der entweder einseitig kaschiert ist, um somit nur eine klebende und dichtende Seite aufzuweisen. Der Dichtstreifen 70 kann aber auch beidseitig klebend und dichtend wirken. In diesem Fall ist keine Kaschierung vorhanden. In the various embodiments, a sealing strip 70 can be used, which is either laminated on one side, so as to have only one adhesive and sealing side. However, the sealing strip 70 can also be adhesive on both sides and sealing. In this case there is no lamination.

[0030] Statt einem streifenförmigen Dichtstreifen 70, wie er in den meisten Figuren gezeigt ist, kann auch ein vorgefertigtes Dichteckstück (siehe Fig. 12C ,) aus einem der erwähnten Materialien eingesetzt werden. Instead of a strip-shaped sealing strip 70, as shown in most figures, also a prefabricated Dichteckstück (see Fig. 12C,) can be used from one of the mentioned materials.

[0031] Ein Dichtstreifen 70 kann auch durch das Auftragen oder Aufbringen einer geeigneten, flexiblen Dichtmasse hergestellt werden. Man kann zum Beispiel Butylmasse, Silikonmasse oder Bitumenmasse auftragen (zum Beispiel aus einer Kartusche oder Sprühvorrichtung). A sealing strip 70 can also be made by applying or applying a suitable, flexible sealant. For example, it is possible to apply butyl compound, silicone compound or bituminous compound (for example from a cartridge or spraying device).

[0032] Ausserdem kann der Dichtstreifen 70 oder die Dichtecke, wenn er/sie doppelseitig (im Sinne von beidseitig klebend) ausgeführt ist, bei den verschiedenen Ausführungsformen als dichtender Wandabschluss dienen, da der Dichtstreifen 70 oder die Dichtecke, wenn er/sie flächig gegen eine Wand 20 gedrückt wird, wie in Fig. 3B angedeutet, für einen wasserdichten Wandabschluss sorgt. In addition, the sealing strip 70 or the sealing corner, if he / she is double-sided (in the sense of double-sided adhesive), serve in the various embodiments as a sealing wall finish, since the sealing strip 70 or the sealing corner when he / she area against a wall 20 is pressed, as indicated in Fig. 3B, ensures a watertight wall finish.

[0033] In Fig. 4A ist der Schnitt einer weiteren Ablaufvorrichtung 10 gezeigt. Auch diese Ablaufvorrichtung 10 weist einen hinteren, wandnahen Horizontalkragen 31.2 auf, der in eine hochbiegbare Zarge 60 übergeht. In Fig. 4A sind einige beispielhafte Masse für eine Ablaufvorrichtung 10 angegeben. In Fig. 4A, the section of another drain device 10 is shown. This drainage device 10 also has a rear, horizontal near the wall 31.2, which merges into a highly bendable frame 60. In Fig. 4A, some exemplary mass for a downcomer 10 is shown.

[0034] In den Fig. 4B –4K sind mehrere stark schematisierte Schnittansichten weiterer Ablaufvorrichtung 10, gemäss Erfindung, gezeigt. Die in Fig. 4B gezeigte Ablaufvorrichtung 10 weist vertikale (nicht schräggestellte) Seitenwände der Ablaufwanne auf. Die in Fig. 4C gezeigte Ablaufvorrichtung 10 weist eine vertikale und eine schräggestellte Seitenwand der Ablaufwanne auf. Bei der in Fig. 4D gezeigten Ablaufvorrichtung 10 sind beide Seitenwände schräggestellte (wie z.B. auch in Fig. 3A ). Bei der Ausführungsform nach Fig. 4E läuft die Ablaufwanne unten leicht spitz zu und bei der Ausführungsform nach Fig. 4F ist der Boden der Ablaufwanne schräggestellt. In Fig. 4G ist einer Ausführungsform gezeigt, bei welcher der Boden der Ablaufwanne einen Steg aufweist. Die Ausführungsform nach Fig. 4H hat einen leicht gebogenen Wannenboden. In Fig. 4I ist eine Ausführungsform mit einem Wannenboden gezeigt, der aus einem Polygonenzug besteht. Der Wannenboden nach Fig. 4 ist im Querschnitt kreis- oder ellipsenförmig, wobei der grösste Durchmesser ca. auf der Höhe der horizontalen Längskragen liegt. Bei Fig. 4K ist eine ovale Ablaufwanne tiefer angesetzt, so dass der maximale Durchmesser weiter unterhalb der horizontalen Längskragen liegt. FIGS. 4B-4K show a plurality of highly schematic sectional views of further discharge device 10 according to the invention. The drain device 10 shown in Fig. 4B has vertical (not inclined) side walls of the drain pan. The drain device 10 shown in Fig. 4C has a vertical and an inclined side wall of the drain pan. In the draining apparatus 10 shown in Fig. 4D, both side walls are inclined (as in Fig. 3A, for example). In the embodiment of Fig. 4E, the drain pan runs slightly pointed down and in the embodiment of Fig. 4F, the bottom of the drain pan is tilted. In Fig. 4G an embodiment is shown, in which the bottom of the drain pan has a web. The embodiment of Fig. 4H has a slightly curved tub bottom. In Fig. 4I an embodiment is shown with a trough bottom consisting of a polygon train. The trough bottom of Fig. 4 is circular or elliptical in cross-section, wherein the largest diameter is approximately at the level of the horizontal longitudinal collar. In Fig. 4K, an oval drain pan is set lower, so that the maximum diameter is further below the horizontal longitudinal collar.

[0035] In Fig. 5 ist eine perspektivische Teilansicht einer weiteren Ablaufrinne 10, gemäss Erfindung, gezeigt, wobei die Zarge 60 in zwei Positionen angedeutet ist. In dieser Darstellung ist der Verlauf der Sollbiegestelle 61 und die Lage des Dichtstreifens 70 zu erkennen. In Fig. 5 is a partial perspective view of another gutter 10, according to the invention, shown, wherein the frame 60 is indicated in two positions. In this illustration, the course of the predetermined bending point 61 and the position of the sealing strip 70 can be seen.

[0036] Die Sollbiegestelle 61 ist hier durch eine Anzahl von länglichen Schlitzen 64 gebildet, die jeweils von kurzen Stegen 65 unterbrochen sind. Diese Schlitze 64 können eine Länge zwischen wenigen Millimetern und mehreren Zentimetern aufweisen. Die Dicke oder Weite der Schlitze 64 beträgt vorzugsweise weniger als 1 mm, damit nicht zu viel Wasser zu dem Dichtstreifen 70 hindurchtreten kann. Vorzugsweise werden entlang der Sollbiegestelle 61 Mikroschlitze vorgesehen, die mit einem Laser gefertigt wurden. Die Stege 65 können eine Länge zwischen wenigen Millimetern und mehreren Zentimetern (in Längsrichtung der Sollbiegestelle 61) aufweisen. Vorzugsweise beträgt die Länge der Stege 65 zwischen 1 und 10 mm. Umso kürzer diese Stege 65 sind und umso weniger Stege 65 vorhanden sind, umso leichter lässt sich die Zarge 60 entlang der Sollbiegestelle 61 nach oben oder unten biegen. The predetermined bending point 61 is here formed by a number of elongated slots 64, which are each interrupted by short webs 65. These slots 64 may have a length of between a few millimeters and several centimeters. The thickness or width of the slots 64 is preferably less than 1 mm, so that too much water can not pass to the sealing strip 70. Preferably, 61 micro slots are provided along the predetermined bending point, which were made with a laser. The webs 65 may have a length between a few millimeters and several centimeters (in the longitudinal direction of the predetermined bending point 61). Preferably, the length of the webs 65 is between 1 and 10 mm. The shorter these webs 65 and the fewer webs 65 are present, the easier the frame 60 along the predetermined bending point 61 can bend up or down.

[0037] Besonders bevorzugt ist eine Ausführungsform, bei der das Blech der Ablaufvorrichtung 10 eine Dicke zwischen 1 und 4 mm hat und folgenden Dimensionen für die Sollbiegestelle(n) gewählt wurden: Länge der Mikroschlitze 64 zwischen 2 cm und 10 cm; Länge der Stege 65 zwischen 2 und 5 mm; die Dicke oder Weite der Schlitze 64 beträgt vorzugsweise weniger als 1 mm. In dieser speziellen Konstellation kann die Zarge 60 sehr einfach (manuell) abgebogen werden, obwohl das Material der Ablaufvorrichtung 10 relativ dick und stabil ist. Diese Dimensionierung führt bei allen Ausführungsformen zu vorteilhaften Resultaten. Particularly preferred is an embodiment in which the sheet of the drain device 10 has a thickness between 1 and 4 mm and the following dimensions were selected for the predetermined bending point (s): length of the micro slots 64 between 2 cm and 10 cm; Length of the webs 65 between 2 and 5 mm; the thickness or width of the slots 64 is preferably less than 1 mm. In this particular constellation, the frame 60 can be very easily (manually) bent, although the material of the drainage device 10 is relatively thick and stable. This dimensioning leads to advantageous results in all embodiments.

[0038] Die besagte Sollbiegestelle 61 kann aber auch durch eine Reihe von Bohrungen oder anderen Perforierungen definiert sein. Statt Bohrungen oder Perforierungen vorzusehen, kann auch eine Längsnut, -kerbe oder -sicke als Sollbiegestelle 61 dienen, wobei mit lasergefertigten Mikroschlitzen 64 die besten Resultate erzielt wurden. However, said predetermined bending point 61 can also be defined by a series of bores or other perforations. Instead of providing holes or perforations, a longitudinal groove, notch or bead can serve as a predetermined bending point 61, with laser-produced micro-slots 64, the best results were achieved.

[0039] In Fig. 6A ist eine perspektivische Teilansicht einer fünften Ablaufvorrichtung 10, gemäss Erfindung, gezeigt, wobei der hintere, wandnahe Horizontalkragen 31,2 in eine hoch- oder runterbiegbare (oder abtrennbare) Zarge 60 übergeht. Ausserdem sind weitere Horizontalkragen 31.3 (wandfern) und 31.4 (seitlich) entlang der Ablaufwanne 30 vorgesehen. Entlang dieser Horizontalkragen 31.2, 31.3, 31.4 sind auch Sollbiegestellen 62, 63 vorgesehen, damit ein Teil dieser Horizontalkragen 31.2, 31.3, 31.4 hoch-, runterbiegbar oder abtrennbar ist. In Fig. 6B ist eine perspektivische Teilansicht der Ablaufrinne 10 gezeigt, nachdem die Zarge 60 nach oben gebogen wurde. In Fig. 6A is a partial perspective view of a fifth flow device 10, according to the invention, shown, wherein the rear, near-wall horizontal collar 31.2 in a up or down bendable (or detachable) frame 60 passes. In addition, further horizontal collar 31.3 (far away) and 31.4 (laterally) along the drain pan 30 are provided. Along this horizontal collar 31.2, 31.3, 31.4 also predetermined bending points 62, 63 are provided so that a part of these horizontal collars 31.2, 31.3, 31.4 is up, down bendable or separable. In Fig. 6B is a partial perspective view of the gutter 10 is shown after the frame 60 has been bent upwards.

[0040] Um die Eckstücke 68 entfernen zu können, oder um die Eckstücke 68 mindestens entlang einer Teillänge der Sollbiegestellen 62, 63 von der Ablaufvorrichtung 10 trennen zu können, können die Stege 65 im Bereich der Eckstücke 68 besonders kurz und/oder dünn ausgeführt sein. In Fig. 6C ist dieser Ansatz in einer Prinzipskizze gezeigt. Die (Mikro-) Schlitze 64 sind hier fast so lang wie die Länge des Eckstücks 68. Dadurch bleiben im Randbereich nur noch ganz kurze (End-)Stege 65 (mit einer Länge von weniger als 1 mm) stehen. Vorzugsweise haben diese (End-)Stege 65 eine Länge zwischen 0,1 mm und 0,5 mm. Diese Stege 65 können entweder mit einem Werkzeug (Hammerschlag, Säge, Flex, oder Feile) durchtrennt oder durch mehrfaches Auf- und Abbiegen (z.B. mit einer Zange) durchbrochen werden. In order to remove the corner pieces 68, or to separate the corner pieces 68 at least along a partial length of the predetermined bending points 62, 63 of the discharge device 10, the webs 65 in the region of the corner pieces 68 can be made very short and / or thin , In Fig. 6C, this approach is shown in a schematic diagram. The (micro-) slots 64 are almost as long as the length of the corner piece 68. As a result, only very short (end) webs 65 (with a length of less than 1 mm) remain in the edge region. Preferably, these (end) webs 65 have a length between 0.1 mm and 0.5 mm. These webs 65 can either be severed with a tool (hammer blow, saw, flex, or file) or broken through multiple ups and downs (for example, with a pair of pliers).

[0041] Die Sollbiegestellen 61, 62, 63 können nicht nur zum Hochbiegen oder Runterbiegen von Zargen, sondern bei Bedarf auch zum Abtrennen der Zargen und/oder Eckstücke 68 verwendet werden. The predetermined bending points 61, 62, 63 can be used not only for bending up or bending down of frames, but if necessary also for separating the frames and / or corner pieces 68.

[0042] Fig. 7 zeigt eine schematische Draufsicht einer sechsten Ablaufrinne 10, gemäss Erfindung. Diese Rinne 10 weist umlaufende Horizontalkragen 31.2, 31.3, 31.4 auf. Hier ist am hinteren, wandnahen Kragen 31.1 eine Sollbiegestelle 61 und am vorderen, wandfernen Kragen 31.3 eine Sollbiegestelle 62 vorgesehen, um hier hochbiegbare Zargen zu definieren. Die Breite B1 ist hier kleiner gewählt als die Breite B2. Man erhält dadurch zusätzliche Flexibilität beim Festlegen des Wandabstandes. Wenn der Abstand B1 zu kleine sein sollte, so kann die Ablaufvorrichtung 10 umgedreht werden, damit der Kragen 31.3 näher zur Wand 20 liegt. Dann kann die Sollbiegestelle 62 verwendet werden, um durch das Nach-oben-Biegen eine wandparallele Zarge zu erzeugen. Fig. 7 shows a schematic plan view of a sixth gutter 10, according to the invention. This channel 10 has circumferential horizontal collars 31.2, 31.3, 31.4. Here, a predetermined bending point 61 and at the front, wall-distant collar 31.3 a predetermined bending point 62 is provided at the rear, near-wall collar 31.1 to define here hochbiegbare frames. The width B1 is smaller here than the width B2. This gives additional flexibility when setting the wall distance. If the distance B1 should be too small, then the drain device 10 can be reversed so that the collar 31.3 is closer to the wall 20. Then, the predetermined bending point 62 can be used to produce a wall-parallel frame by the upward bending.

[0043] An den anderen Horizontalkragen können aber auch weitere Sollbiegestellen (wie z.B. in Fig. 6A gezeigt) vorgesehen sein. However, other predetermined bending points (as shown, for example, in FIG. 6A) may also be provided on the other horizontal collars.

[0044] In Fig. 7 ist zu erkennen, dass zwei optionale Klammern 40 in der Ablaufwanne sitzen und einen rechteckigen Rost 12 tragen. In Fig. 7 it can be seen that two optional brackets 40 sit in the drain pan and carry a rectangular grid 12.

[0045] In den folgenden Figuren sind einige verschiedene Ausführungsformen von optionalen Klammern 40 gezeigt, die allesamt im Zusammenhang mit jeder der vorhergehenden Ausführungsformen verwendet werden können. In the following figures, several different embodiments of optional brackets 40 are shown, all of which may be used in conjunction with any of the foregoing embodiments.

[0046] In Fig. 8A ist eine perspektivische Ansicht einer ersten optionalen Klammer 40 gezeigt. Die optionalen Klammern 40 in Fig. 2B und 2C können zum Beispiel analog zu der Klammer 40 in Fig. 8A ausgeführt sein. Fig. 8B zeigt eine Draufsicht eines Riegels 42, und in Fig. 8C ist eine Draufsicht der Klammer 40 nach dem Einsetzen des Riegels 42 gezeigt. In Fig. 8A, a perspective view of a first optional clip 40 is shown. For example, the optional brackets 40 in Figs. 2B and 2C may be analogous to the bracket 40 in Fig. 8A. FIG. 8B shows a top view of a latch 42, and FIG. 8C shows a top view of the clip 40 after the latch 42 has been inserted.

[0047] Die optionale Klammer 40 ist zum Tragen eines Rosts 12 ausgelegt, wobei diese Klammer 40 zwei Schenkel 41 aufweist. Die Schenkel 41 sind durch das Einsetzen des Riegels 42 auseinanderspreizbar, um die Klammer 40 nach dem Einsetzen in die Ablaufwanne 30 und dem Einsetzen des Riegels 42 dort zu verankern. An den Unterkanten der Schenkel 41 kann ein optionaler Kantenschutz 45 vorgesehen sein, um für einen rutschfesten Sitz in der Ablaufwanne 30 zu sorgen. The optional bracket 40 is designed to support a grate 12, which bracket 40 has two legs 41. The legs 41 are spread apart by the insertion of the latch 42 to anchor the clip 40 there after insertion into the drain pan 30 and insertion of the latch 42. At the lower edges of the legs 41, an optional edge protector 45 may be provided to provide a non-slip fit in the drain pan 30.

[0048] Dieser Kantenschutz 45 kann bei allen Ausführungsformen vorgesehen sein. This edge protector 45 may be provided in all embodiments.

[0049] Durch zwei Stege oder Rippen ist im oberen Bereich der Schenkel 41 ein Einschubbereich 43 definiert. Der Riegel 42 kann hier zwischen die Schenkel 41 eingeschoben werden. Dadurch, dass der Riegel leicht konisch oder keilförmig ausgelegt ist, wie in Fig. 8B zu erkennen, kann die Spreizkraft, die auf die Schenkel 61 nach aussen wirkt, eingestellt werden, indem der Riegel 42 je nach Bedarf unterschiedlich weit in den Einschubbereich 43 geschoben wird. Zum Lösen des Riegels 42 muss man den Riegel 42 nur in entgegengesetzter Richtung schieben. By two webs or ribs 41, an insertion region 43 is defined in the upper region of the legs. The bolt 42 can be inserted here between the legs 41. Characterized in that the latch is designed to be slightly conical or wedge-shaped, as shown in Fig. 8B, the spreading force acting on the legs 61 outwards, can be adjusted by the latch 42 pushed as far as needed in the insertion area 43 becomes. To release the bolt 42 you have to push the bolt 42 only in the opposite direction.

[0050] Fig. 9A zeigt eine perspektivische Ansicht einer ersten Tragplatte 50, die eine Dicke D1 aufweist. Fig. 9B zeigt eine perspektivische Ansicht einer zweiten Platte 50, die eine grössere Dicke D2 aufweist. Diese Tragplatten 50 sind etwas vergrössert dargestellt. In der Realität haben sie eine Grösse, die genau auf die Klammer 40 der Fig. 9C passt. In dieser Figur ist eine perspektivische Ansicht der zweiten optionalen Klammer 40 gezeigt. Fig. 9A shows a perspective view of a first support plate 50 having a thickness D1. 9B shows a perspective view of a second plate 50 having a greater thickness D2. These support plates 50 are shown slightly enlarged. In reality, they have a size that exactly fits the bracket 40 of FIG. 9C. In this figure, a perspective view of the second optional bracket 40 is shown.

[0051] Die optionale Klammer 40 weist im oberen Bereich eine Auflagefläche 44 auf. In dieser Auflagefläche 44 ist mindestens ein Loch 48 zum Einsetzen einer Tragplatte 50 mit Zapfen 51 vorgesehen ist. Hier sind vier Löcher 48 und vier passende Zapfen 51 vorgesehen. Die Tragplatte 50 kann so auf die Klammer 40 aufgesteckt und dort befestigt werden. Je nach Einbausituation kann eine Tragplatte 50 mit der Dicke D1 oder D2 gewählt werden, um die Höhe des Rostes 12 einzustellen. The optional bracket 40 has a support surface 44 in the upper area. In this support surface 44 at least one hole 48 is provided for inserting a support plate 50 with pin 51. Here four holes 48 and four matching pins 51 are provided. The support plate 50 can be attached to the bracket 40 and fixed there. Depending on the installation situation, a support plate 50 with the thickness D1 or D2 can be selected in order to adjust the height of the grate 12.

[0052] Die optionale Klammer 40 nach Fig. 9C verfügt über keinen Riegel oder dergleichen. Hier sind die Schenkel 41 so ausgelegt, dass sie eine nach aussen gerichtete Vorspannung aufweisen und sich dadurch gegen die Seitenwände 32.1, 32.2 der Ablaufwanne 30 festklammern. Vor allem dann, wenn eine oder beide Seitenwände 32.1, 32.2 einen Neigungswinkel haben, der 85 Grad (siehe z.B. Fig. 4A , 4C , 4D ) oder grösser ist, reicht diese Klammerwirkung aus. Um die Klammerwirkung zu verstärken, kann hier ein Kantenschutz 45 vorgesehen sein und/oder es kann einer der Riegelmechanismen der anderen Ausführungsformen verwendet werden, The optional bracket 40 of FIG. 9C has no latch or the like. Here, the legs 41 are designed so that they have an outwardly directed bias and thereby clamp against the side walls 32.1, 32.2 of the drain pan 30. In particular, if one or both sidewalls 32.1, 32.2 have an inclination angle that is 85 degrees (see, for example, Figures 4A, 4C, 4D) or larger, this clamping action will suffice. In order to enhance the clamping effect, an edge protection 45 may be provided here and / or one of the locking mechanisms of the other embodiments may be used,

[0053] Wenn ein Kantenschutz 45 aus einem griffigen Material gefertigt ist, das ein Abrutschen im Inneren der Ablaufwanne 30 verhindert, so können solche Klammern 40 nach den verschiedenen Ausführungsformen auch in Ablaufvorrichtungen 10 mit vertikalen Seitenwänden (z.B. gemäss Fig. 4B , 4C , 4E , 4F , 4G , 4H , 4I ) oder bei bauchigen Seitenwänden (z.B. gemäss Fig. 4J, 4K) eingesetzt werden. If an edge protector 45 is made of a non-slip material, which prevents slipping inside the drain pan 30, such brackets 40 according to the various embodiments in drain devices 10 with vertical side walls (eg, as shown in FIG. 4B, 4C, 4E , 4F, 4G, 4H, 4I) or bulbous side walls (eg according to Fig. 4J, 4K) are used.

[0054] Die optionale Klammer 40 nach Fig. 9C kann einen oder zwei optionale Einschubbereiche 43 aufweisen, wie in Fig. 9C angedeutet. Hier kann ein Riegel 42 (z.B., der Riegel 42 aus Fig. 8B ) eingeschoben werden. Je nach Spreizkraft, die man aufbringen will, kann der Riegel 42 weiter oben oder weiter unten in die Einschubbereiche 43 eingeschoben werden. Beim Einschieben weiter unten werden die Hebelwirkung und damit die Spreizkraft grösser. The optional clip 40 of Figure 9C may have one or two optional slide-in portions 43, as indicated in Figure 9C. Here, a latch 42 (e.g., the latch 42 of Fig. 8B) may be inserted. Depending on the spreading force that you want to apply, the latch 42 can be pushed further up or further down into the insertion areas 43. When inserted further down the leverage and thus the spreading force are greater.

[0055] In Fig. 10 ist eine weitere Form einer optionalen Klammer 40 gezeigt. Im oberen Bereich dieser Klammer 40 ist in der Auflagefläche mindestens ein Loch 48 zum Einsetzen einer Tragplatte 50 (z.B. eine der Tragplatten 50 nach Fig. 9A oder 9B ) mit Zapfen 51 vorgesehen. Zwischen den Schenkeln 41 ist mindestens ein Quersteg 49 vorhanden. Der Quersteg 49 ist im Bereich der Löcher 48 unterbrochen. Durch diese Unterbrechung des Querstegs 49 hat der Quersteg 49 kaum eine Auswirkung auf die Federwirkung der Schenkel 41. In Fig. 10, another form of optional bracket 40 is shown. At least one hole 48 for inserting a support plate 50 (e.g., one of the support plates 50 of Figures 9A or 9B) with pins 51 is provided in the upper portion of this bracket 40 in the support surface. Between the legs 41 at least one transverse web 49 is present. The crosspiece 49 is interrupted in the area of the holes 48. By this interruption of the cross bar 49, the cross bar 49 has hardly any effect on the spring action of the legs 41st

[0056] Bei dieser Form haben die Schenkel 41 der optionalen Klammer 40 eine nach aussen gerichtete Vorspannung. Beim Einstecken der Klammer 40 in die Ablaufwanne 30, können die Schenkel 41 manuell leicht zusammengedrückt werden, um sich dann selbsttätig festzuklammern. Durch das Einsetzen einer Tragplatte 50 mit Zapfen 51, die als Riegel dienen, kann die Klammer 40 in dieser Position «verriegelt» werden. Die Zapfen 51, wenn sie in die Klammer 40 eingesteckt werden, stabilisieren oder versteifen den Quersteg 49, und die Schenkel 41 können so nicht mehr zusammengedrückt werden. Dadurch ergibt sich hier die Verriegelungswirkung. In this form, the legs 41 of the optional clip 40 have an outwardly directed bias. When inserting the clip 40 in the drain pan 30, the legs 41 can be manually compressed slightly to then automatically clamp. By inserting a support plate 50 with pin 51, which serve as a bar, the clip 40 can be "locked" in this position. The pins 51, when inserted into the bracket 40, stabilize or stiffen the crossbar 49, and the legs 41 can not be compressed any more. This results in the locking effect here.

[0057] Bei einer anderen Form, die in Fig. 11 gezeigt ist, sitzt eine Schwenkplatte 46 zwischen den Schenkeln 41 der optionalen Klammer 40. Diese Schwenkplatte 46 kann nach dem Einsetzen der Klammer 40 in die Ablaufwanne 30 aus einer ersten Position (die in Fig. 11 gezeigt ist) in eine Verriegelungsposition geschwenkt werden. Nach dem Schwenken in die Verriegelungsposition sitzt die Schwenkplatte 46 quer zwischen den Schenkeln 41, und die Schenkel 41 können nicht zusammengedrückt werden. Die Wirkung ist hier ähnlich wie in Fig. 10 . Die Schwenkplatte 46 ist im Bereich der Auflagefläche 44 schwenkbar mit der Klammer 40 verbunden. Die Lage der Schwenkachse S ist: in Fig. 11 angedeutet. In another form, shown in Fig. 11, a pivot plate 46 is seated between the legs 41 of the optional clip 40. This pivot plate 46 may be inserted after inserting the clip 40 into the drain pan 30 from a first position (shown in Figs Fig. 11 is shown) are pivoted to a locking position. After pivoting into the locking position, the pivot plate 46 sits transversely between the legs 41, and the legs 41 can not be compressed. The effect is similar here as in FIG. 10. The pivot plate 46 is pivotally connected to the bracket 40 in the region of the support surface 44. The position of the pivot axis S is: indicated in FIG. 11.

[0058] Vorzugsweise sind auf der Innenseite der Schenkel 41 Rastmittel 47 vorgesehen, die ein Einrasten der Schwenkplatte 46 beim Erreichen der gespreizten Stellung ermöglichen. Bei der in Fig. 11 gezeigten Ausführungsform weisen die Rastmittel 47 eine Nase und einen Anschlag auf. Wenn die Schwenkplatte 46 über die Nase geschoben wird, dann rastet sie am Anschlag ein. Preferably 41 latching means 47 are provided on the inside of the legs, which allow a latching of the pivot plate 46 when reaching the spread position. In the embodiment shown in Fig. 11, the locking means 47 have a nose and a stop. When the pivot plate 46 is slid over the nose, it snaps against the stopper.

[0059] In den Figuren 12A , 12B und in den Figuren 13A , 13B sind zwei weitere Ausführungsformen gezeigt, die für den Eckeinbau in einer Wandecke geeignet sind. In Figures 12A, 12B and in Figures 13A, 13B, two further embodiments are shown, which are suitable for corner installation in a wall corner.

[0060] Fig. 12A , 12B zeigt eine Ausführungsform, bei der eine Dichtecke 66 durch das Hochbiegen eines Streifens 66 eines seitlichen Horizontalkragens 31.4 gebildet wird. In Fig. 12A ist die Situation vor dem Hochbiegen des Streifens 66 des Horizontalkragens 31.4 gezeigt. Eine solche Dichtecke 66 kann bei Bedarf seitlich an die Ablaufrinne 10 gebildet und mit einem Dichtstreifen 70, vorzugsweise einem Butylband abgedichtet werden. In Fig. 12B ist die Situation nach dem Hochbiegen des Streifens 66 und nach dem Abdichten gezeigt. Die Dichtecke 66 kann entweder als ein Teil der Ablaufvorrichtung 10 nach oben gebogen werden (z.B. nach dem Entfernen eines Eckstücks 68), oder es kann ein separates Platte als Dichtecke 66 angesetzt und mit dem Dichtstreifen 70 oder mit einem Dichteckstück 75 (vorzugsweise einem einstückigen Dichteckstück 75) befestigt und abgedichtet werden. Ein Beispiel eines Dichteckstücks 75 ist in Fig. 12C angedeutet. Das Dichteckstück 75 kann aus demselben Material gefertigt sein wie der erwähnte Dichtstreifen 70. Es kann aber auch aus Metall, Kunststoff oder Vlies gefertigt und mit einem Dichtmaterial versehen oder einem doppelseitigen Dichtstreifen 70 beklebt sein. 12A, 12B shows an embodiment in which a sealing corner 66 is formed by bending up a strip 66 of a lateral horizontal collar 31.4. In Fig. 12A, the situation before the bending up of the strip 66 of the horizontal collar 31.4 is shown. If necessary, such a sealing corner 66 can be formed laterally on the gutter 10 and sealed with a sealing strip 70, preferably a butyl tape. In Fig. 12B, the situation after the bending of the strip 66 and after sealing is shown. The sealing corner 66 may either be bent upwards as part of the downcomer 10 (eg after removal of a corner piece 68), or a separate plate may be used as the sealing corner 66 and with the sealing strip 70 or with a sealing corner piece 75 (preferably a one-piece sealing corner piece) 75) are fastened and sealed. An example of a sealing corner 75 is indicated in FIG. 12C. The sealing corner piece 75 may be made of the same material as the mentioned sealing strip 70. However, it may also be made of metal, plastic or fleece and provided with a sealing material or be glued to a double-sided sealing strip 70.

[0061] Fig. 13A , 13B zeigt eine Ausführungsform, bei der eine verlängerte Dichtecke 67 (auch Dichtecke mit Zarge genannt) verwendet wird. Diese Dichtecke 67 ist einstückig und in sich bereits dicht. Eine solche Dichtecke 67 kann bei Bedarf seitlich an die Ablaufrinne 10 angesetzt und mit einem Dichtstreifen 70, vorzugsweise einem Butylband abgedichtet werden. In Fig. 13A ist die Situation vor dem Anbringen dieser Dichtecke 67 gezeigt. Fig. 13B zeigt die Situation nach dem Anbringen dieser Dichtecke 67. Die Dichtecke 67 kann entweder bündig an das Material der Ablaufvorrichtung 10 angefügt werden, so dass kein Zwischenraum besteht, oder es kann bei Bedarf ein Abstand gebildet werden, wie in Fig. 13B gezeigt. Dieser Abstand wird durch das Dichtband 70 überbrückt und abgedichtet. Fig. 13A, 13B shows an embodiment in which an extended sealing corner 67 (also called sealing corner with frame) is used. This sealing corner 67 is integral and already tight in itself. If necessary, such a sealing corner 67 can be attached laterally to the gutter 10 and sealed with a sealing strip 70, preferably a butyl tape. In Fig. 13A, the situation before attaching this sealing corner 67 is shown. Fig. 13B shows the situation after the attachment of this sealing corner 67. The sealing corner 67 can either be flush-fitted to the material of the downcomer 10, so that there is no gap, or if necessary a distance can be formed, as shown in Fig. 13B , This distance is bridged by the sealing tape 70 and sealed.

[0062] Die Dichtecke 67 kann aus demselben Metall gefertigt sein wie die Ablaufvorrichtung 10, oder sie kann aus einem Kunststoff oder vliesartigen Material gefertigt sein. Der Kunststoff oder das vliesartige Material kann mit abdichtendem Material (Dichtmaterial) getränkt oder beschichtet sein. The sealing corner 67 may be made of the same metal as the drainage device 10, or it may be made of a plastic or non-woven material. The plastic or non-woven material may be soaked or coated with sealing material (sealing material).

[0063] Eine letzte Ausführungsform einer Ablaufvorrichtung 10 ist in den Fig. 14A und 14B gezeigt. Es handelt sich bei der gezeigten Ablaufvorrichtung 10 um einen Boden- oder Dachablauf mit einem Anschlussflansch 71. Der Anschlussflansch 71 sitzt unterhalb einer Horizontalplatte 72, welche eine Abflussöffnung 73 umgibt. Die Abflussöffnung 73 bildet hier den Durchlassbereich 31.1. An der Horizontalplatte 73 ist mindestens eine Sollbiegestelle 74 vorgesehen, um einen Streifen der Horizontalplatte 73 hochbiegen, runterbiegen oder abtrennen zu können. Die Sollbiegestelle 74 kann mit einem Dichtstreifen 70 (hier nicht gezeigt), vorzugsweise einem Butylband, überdeckt sein. A final embodiment of a drain device 10 is shown in Figs. 14A and 14B. The outlet device 10 shown is a floor or roof outlet with a connection flange 71. The connection flange 71 is located below a horizontal plate 72, which surrounds a drain opening 73. The drain opening 73 here forms the passage area 31.1. At least one predetermined bending point 74 is provided on the horizontal plate 73 in order to be able to bend, to bend down or to sever a strip of the horizontal plate 73. The predetermined bending point 74 may be covered with a sealing strip 70 (not shown here), preferably a butyl tape.

[0064] Bevorzugt ist jedoch eine Ausführungsform nach Fig. 14B , bei welcher ein vorgefertigtes Dichteckstück 75 eingesetzt wird. Hier wurde dieses Dichteckstück 75 nach dem Hochbiegen zweier Zargen auf die Sollbiegestellen 74 aufgesetzt und aufgeklebt, um diese abzudichten. Das Dichteckstück 75 kann natürlich auch unter die Sollbiegestellen 74 gesetzt werden. However, an embodiment according to FIG. 14B in which a prefabricated sealing corner piece 75 is used is preferred. Here this sealing corner piece 75 was placed after bending up two frames on the predetermined bending points 74 and glued to seal them. The sealing corner piece 75 can of course also be placed under the predetermined bending points 74.

[0065] Diese Ausführungsformen der Fig. 14A und 14B ermöglichen mit einfachen Mitteln eine Anpassung an die jeweilige (Ein-)Bausituation. Diese Ausführungsformen können vorzugsweise als Grundelement oder Aufstockelement eines Bodeneinlaufs verwendet werden. These embodiments of FIGS. 14A and 14B make it possible to adapt to the respective (single) construction situation by simple means. These embodiments may preferably be used as a base element or extension element of a bottom run-in.

[0066] In Fig. 14A , 14B ist angedeutet, dass im eingebauten Zustand eine Flüssigkeit von oben her durch die Ablaufvorrichtung 10 einem Abfluss 33 zugeführt werden kann. It is indicated in FIGS. 14A, 14B that, when installed, a liquid can be supplied from above through the drainage device 10 to a drain 33.

[0067] Durch ein (manuelles) Abtrennen einer oder mehrerer Streifen kann zum Beispiel eine 30x30-cm-Horizontalplatte 72 in folgende Horizontalplattengrössen umgewandelt werden (falls angenommen wird, dass die seitlichen Streifen je 5 cm dick sind): 30 x 25 cm; 30 x 20 cm; 20 x 20 cm; 20 x 25 cm. Je nach Horizontalplattengrösse sitzt dann die Abflussöffnung 73 nicht mehr mittig in der Horizontalplatte 73, sondern leicht exzentrisch. Diese Exzentrizität liefert weitere Flexibilität was den Wand- oder Eckabstand anbelangt. By (manually) severing one or more strips, for example, a 30x30 cm horizontal plate 72 can be converted to the following horizontal plate sizes (assuming that the lateral strips are each 5 cm thick): 30 x 25 cm; 30 x 20 cm; 20 x 20 cm; 20 x 25 cm. Depending on the horizontal plate size then sits the drain opening 73 no longer centrally in the horizontal plate 73, but slightly eccentric. This eccentricity provides further flexibility in terms of wall or corner distance.

Claims (8)

1. Versenkt einbaubare Ablaufvorrichtung für einen Sanitärbereich, die mit einem Abfluss (33) strömungstechnisch verbindbar ist, wobei die Ablaufvorrichtung (10) eine Ablaufwanne (30) oder Abflussöffnung (73) aufweist, die in einem oberen Bereich mindestens einen Durchlassbereich (31.1) hat, um im eingebauten Zustand eine Flüssigkeit von oben her durch die Ablaufwanne (30) oder Abflussöffnung (73) dem Abfluss (33) zuführen zu können, dadurch gekennzeichnet, dass die Ablaufvorrichtung (10) einen ersten Horizontalkragen (31.2) umfasst, der in eine Zarge (60) übergeht, die als Dichtzarge dient, wobei diese Zarge (60) eine vordefinierte Sollbiegestelle (61) aufweist, entlang welcher die Zarge (60) aus einer Horizontallage in eine Vertikallage biegbar ist1. Submerge installable drainage device for a sanitary area, which is fluidically connectable to a drain (33), wherein the drainage device (10) has a drain pan (30) or drain opening (73), which has at least one passage area (31.1) in an upper area in order, when installed, to be able to supply a liquid from above through the drain pan (30) or drain opening (73) to the drain (33), characterized in that the drain device (10) comprises a first horizontal collar (31.2) arranged in one Frame (60) merges, which serves as a sealing frame, said frame (60) having a predefined predetermined bending point (61), along which the frame (60) is bendable from a horizontal position into a vertical position 2. Ablaufvorrichtung (10) nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass sie weitere Horizontalkragen (31.3, 31.4) umfasst, wobei auch an mindestens einem dieser weiteren Horizontalkragen (31.3, 31.4) eine Sollbiegestelle (62, 63) vorgesehen ist, damit ein Teil dieses mindestens einen der weiteren Horizontalkragens (31.3, 31.4) hochbiegbar oder abtrennbar ist.Second drainage device (10) according to claim 1, characterized in that it comprises further horizontal collars (31.3, 31.4), wherein also on at least one of these further horizontal collars (31.3, 31.4) a predetermined bending point (62, 63) is provided so that a part this at least one of the further horizontal collar (31.3, 31.4) is highly bendable or separable. 3. Ablaufvorrichtung (10) nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass im Bereich der Sollbiegestelle(n) (61, 62, 63) des ersten Horizontalkragens (31.2) oder eines, falls vorhanden, der weiteren Horizontalkragen (31.3, 31.4) ein oder mehrere flexible Dichtstreifen (70) angeordnet ist/sind, wobei sich diese Dichtstreifen (70) entlang der Sollbiegestelle(n) (61, 62, 63) erstrecken.3. Drainage device (10) according to claim 1 or 2, characterized in that in the region of the predetermined bending point (s) (61, 62, 63) of the first horizontal contact (31.2) or, if present, the further horizontal collar (31.3, 31.4) one or more flexible sealing strips (70) is / are arranged, these sealing strips (70) extending along the predetermined bending point (s) (61, 62, 63). 4. Ablaufvorrichtung (10) nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, dass ein einseitiges oder doppelseitiges Butylband oder ein bituminöses Band als Dichtstreifen (70) dient.4. drainage device (10) according to claim 3, characterized in that a one-sided or double-sided butyl tape or a bituminous tape serves as a sealing strip (70). 5. Ablaufvorrichtung (10) nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, dass sie ein Dichteckstück (75) mit einem einseitigen oder doppelseitigen Butylband oder mit einem bituminösen Band umfasst, das sich entlang der Sollbiegestelle(n) (61, 62, 63) des ersten Horizontalkragens (31.2) oder eines, falls vorhanden, der weiteren Horizontalkragen (31.3, 31.4) erstreckt.5. drainage device (10) according to claim 3, characterized in that it comprises a sealing corner piece (75) with a single-sided or double-sided Butylband or with a bituminous strip extending along the predetermined bending point (s) (61, 62, 63) of the first Horizontalkragens (31.2) or one, if any, the other horizontal collar (31.3, 31.4) extends. 6. Ablaufvorrichtung (10) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Ablaufwanne (30) in einem unteren Bereich eine grössere Breite (BU) hat als in einem oberen Bereich (BO).6. drainage device (10) according to any one of the preceding claims, characterized in that the drain pan (30) in a lower region has a greater width (BU) than in an upper region (BO). 7. Ablaufvorrichtung (10) nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, dass die Ablaufwanne (30) durch vordere und hintere Längswände (32.1, 32.2) begrenzt ist, wobei mindestens eine dieser Längswände (32.1, 32.2) schräg so angestellt ist, dass die Ablaufwanne (30) in einem unteren Bereich eine grössere Breite (BU) hat als in einem oberen Bereich (BO).7. drainage device (10) according to claim 5, characterized in that the drain pan (30) by front and rear longitudinal walls (32.1, 32.2) is limited, at least one of these longitudinal walls (32.1, 32.2) is obliquely so employed that the drain pan (30) has a larger width (BU) in a lower area than in an upper area (BO). 8. Sanitärbereich, insbesondere Dusche, mit einer Ablaufvorrichtung (10) nach einem der vorhergehenden Ansprüche 1 bis 7.8. sanitary area, in particular shower, with a drain device (10) according to one of the preceding claims 1 to 7.
CH4322010A 2007-11-26 2009-04-03 Sunk installable flow device for a sanitary area. CH700262B1 (en)

Priority Applications (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
CH17532008A CH698095A2 (en) 2007-11-26 2008-11-10 Drainage apparatus for a liquid with a frame.
CH4322010A CH700262B1 (en) 2008-11-10 2009-04-03 Sunk installable flow device for a sanitary area.

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
CH4322010A CH700262B1 (en) 2008-11-10 2009-04-03 Sunk installable flow device for a sanitary area.

Publications (2)

Publication Number Publication Date
CH700262A2 CH700262A2 (en) 2010-07-30
CH700262B1 true CH700262B1 (en) 2014-08-15

Family

ID=41716624

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
CH4322010A CH700262B1 (en) 2007-11-26 2009-04-03 Sunk installable flow device for a sanitary area.

Country Status (2)

Country Link
EP (1) EP2184415B1 (en)
CH (1) CH700262B1 (en)

Families Citing this family (6)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102013001234A1 (en) * 2013-01-25 2014-07-31 Dallmer Gmbh & Co. Kg Device for a floor drain arranged near a wall
EP2806075B1 (en) * 2013-05-21 2018-01-17 SANIPAT GmbH Adjustable cover for elongated shower drain
DE202015105639U1 (en) * 2015-10-23 2017-01-24 Werner Schlüter Floor drain with odor trap
DE202015105638U1 (en) 2015-10-23 2017-01-24 Werner Schlüter floor drain
NL2020591B1 (en) * 2018-03-15 2019-09-26 Easy Sanitary Solutions Bv Drain
EP3553237A1 (en) 2018-04-09 2019-10-16 Combia GmbH Profile system for a sanitary installation

Family Cites Families (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US5911518A (en) * 1998-05-04 1999-06-15 Eagle Natural Stone Shower bath and drain
CN1181247C (en) 2000-03-24 2004-12-22 乌尼德雷恩有限公司 Drain and building structure having drain
DE202006012825U1 (en) * 2005-08-24 2006-12-28 Illbruck Sanitärtechnik GmbH Combination of a hard foam carrier body and a plate body, in particular as part of a shower system

Also Published As

Publication number Publication date
CH700262A2 (en) 2010-07-30
EP2184415A1 (en) 2010-05-12
EP2184415B1 (en) 2016-01-27

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP1782721B1 (en) Shower tray with outlet gutter
EP1818464B1 (en) Floor drain, especially for showers
CH700262B1 (en) Sunk installable flow device for a sanitary area.
DE10107864C2 (en) Holding element for cover strips
EP2085006B1 (en) Shower floor element
EP3705655A1 (en) Floor drain for removing water from a walkable floor into a sewer pipe
CH698575B1 (en) Drainage channel cover for shower or a wet cell base has locating spring clips
EP2278081A2 (en) Connection frame for a floor drain and floor drain
AT517176B1 (en) Device with cut protection strips and corresponding cut protection strips
DE102005002870B4 (en) Catch device for foreign objects at the outlet of sink
DE202007006050U1 (en) Drain device for partial insertion into the floor of a room has an inlet opening, a unit with guttering, a means of drainage and decorative devices
DE202010000508U1 (en) Drainage device with sealing frame, in particular for use in a floor-level shower
CH699858B1 (en) Flow device, in particular for use in a floor-level shower.
AT518596A1 (en) Device with cut protection strips and corresponding cut protection strips
DE102012106924A1 (en) Shower drain assembly installed in bathroom, has end portion which is used to place and apply tiles, and is displaceable relative to mounting portion
AT516683A2 (en) Mounting kit for disguising a step cheek, as well as appropriately equipped building area
AT518597B1 (en) Connecting band, which serves as a transition between a device and a vertical surface, and methods for creating such a transition
DE202010000963U1 (en) Shower drain arrangement
DE202011051424U1 (en) Slot groove for removing surface water
CH710981A2 (en) A device having a connection strip which serves as a transition between a device and a vertical surface, as well as methods for producing such a transition.
WO2012031729A1 (en) Slotted cover for a channel body
EP1970498B1 (en) End profile assembly for balconies, terraces and the like with tiles
EP3666992A1 (en) Base of a shower
DE202018104969U1 (en) Storage device for bath or shower utensils
DE102020107009A1 (en) Device for retaining bulk material from a gully

Legal Events

Date Code Title Description
AZW Rejection (application)
PUE Assignment

Owner name: SCHACO AG, CH

Free format text: FORMER OWNER: RIVAPLAN AG, CH

AEN Modification of the scope of the patent
PFUS Merger

Owner name: SCHACO AG, CH

Free format text: FORMER OWNER: SCHACO AG, CH