CH569878A5 - Furniture door lock actuator - has handle mounted on square shank which accommodates lock cylinder - Google Patents

Furniture door lock actuator - has handle mounted on square shank which accommodates lock cylinder

Info

Publication number
CH569878A5
CH569878A5 CH1093374A CH1093374A CH569878A5 CH 569878 A5 CH569878 A5 CH 569878A5 CH 1093374 A CH1093374 A CH 1093374A CH 1093374 A CH1093374 A CH 1093374A CH 569878 A5 CH569878 A5 CH 569878A5
Authority
CH
Switzerland
Prior art keywords
lock
shaft
handle
sleeve
rotary
Prior art date
Application number
CH1093374A
Other languages
German (de)
Original Assignee
Lehmann Kg Martin
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority claimed from DE7339044 external-priority
Application filed by Lehmann Kg Martin filed Critical Lehmann Kg Martin
Publication of CH569878A5 publication Critical patent/CH569878A5/en

Links

Classifications

    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E05LOCKS; KEYS; WINDOW OR DOOR FITTINGS; SAFES
    • E05BLOCKS; ACCESSORIES THEREFOR; HANDCUFFS
    • E05B13/00Devices preventing the key or the handle or both from being used
    • E05B13/10Devices preventing the key or the handle or both from being used formed by a lock arranged in the handle
    • E05B13/106Devices preventing the key or the handle or both from being used formed by a lock arranged in the handle for handles pivoted about an axis perpendicular to the wing
    • E05B13/108Devices preventing the key or the handle or both from being used formed by a lock arranged in the handle for handles pivoted about an axis perpendicular to the wing the lock coaxial with spindle

Abstract

The furniture door lock has an actuator and a locking arrangement with a rotating handle. The locking bolt can be arrested in both end positions of its movement. The combined actuating and locking mechanism is readily produced and fitted. The handle and its shank are separate components which are joined together. The shank of the rotating handle houses a lock cylinder whose sideways projecting catch engages with a segmental groove in a cylindrical housing placed on the lock housing cover. The handle (7) has a socket into which is pushed the square shank (43). This shank houses the lock (6) which has a catch (61). This catch engages the groove within the sleeve (5).

Description

  

  
 



   Die Erfindung betrifft eine Betätigungs- und Sicherungsvorrichtung an einem   Möbelschloss    mit einem Drehgriff und einem in beiden Endlagen arretierbaren Riegel.



   Bekannte Drehstangenschlösser mit Drehgriff haben den Nachteil, dass entweder bei ihrer Grundkonstruktion von der Konstruktion normaler Möbelschlösser ausgegangen wurde und somit eine Begrenzung der Drehung des Griffes auf 900 durch zwischen dem Drehgriff und einer dessen Schaft umschliessenden, fest mit dem Schlossgehäuse verbundenen Hülse vorgesehene Mittel erfolgen, oder aber der Drehgriff vor der Montage des Schlosses an der Tür befestigt werden muss.



   Der Erfindung liegt daher die Aufgabe zugrunde, eine Betätigungs- und Sicherungseinrichtung an einem Möbelschloss zu schaffen, die eine einfache serienmässige Montage der Schlösser ermöglicht und sich besonders preisgünstig herstellen lässt.



   Die Lösung dieser Aufgabe besteht erfindungsgemäss darin, dass der Drehgriff und dessen Schaft als getrennte, ineinandersteckbare Teile ausgebildet sind und im Innern des Drehgriffschaftes ein Schliesszylinder angeordnet ist, dessen seitlich vorspringender Bart in eine segmentförmige Ausnehmung einer auf der Schlossgehäusedecke aufgesetzten, zylindrischen Hülse hineinragt.



   Die Erfindung betrifft auch die Verwendung der erfindungsgemässen Betätigungs- und Sicherungsvorrichtung an einem links oder rechts anschlagbaren Drehstangenschloss.



   Weitere Einzelheiten der Erfindung sind aus der nachfolgenden Beschreibung und den Zeichnungen eines Ausführungsbeispieles zu entnehmen.



   Es zeigen:
Fig. 1 die schaubildliche Darstellung eines mit einem Riegel ausgestatteten Drehstangen-Schlossgehäuses,
Fig. 2 die schaubildliche Darstellung einer auf der Decke des Schlossgehäuses nach Fig. 1 festlegbaren Führungshülse für den Drehgriffschaft nach Fig. 3,
Fig. 3 die schaubildliche Darstellung eines mit einem Schliesszylinder ausgestatteten Drehgriffschaftes,
Fig. 4 die schaubildliche Darstellung eines Drehgriffes,
Fig. 5 einen Schnitt nach der Linie V-V in Fig. 4,
Fig. 6 eine Ansicht auf die Innenseite des Schlossgehäuses nach Fig. 4 bei in der Offenstellung befindlichem Schlossriegel,
Fig. 7 die Anordnung nach Fig. 6, jedoch bei in der Schliesslage befindlichem Schlossriegel,
Fig. 6a und 7a die den Schlossriegelstellungen nach Fig. 6 und 7 entsprechenden Lagen des Schliesszylinders und dessen Bartes.



   In dem im wesentlichen rechteckigen Schlossgehäuse 1 sind in bekannter Weise ein in beiden Endlagen arretierter Schlossriegel 2, eine mit dem Schlossriegel 2 im Eingriff stehende Drehnuss 3 sowie nicht sichtbare Antriebsmittel für zwei ebenfalls nicht gezeigte Drehstangen angeordnet. Die Drehnuss 3 weist eine vierkantige Durchtrittsöffnung 31 auf, in die der Vierkantansatz 41 des in Fig. 3 gezeigten Schaftes 4 einführbar und durch eine in eine stirnseitige Gewindebohrung des Vierkantansatzes einschraubbare Kopfschraube darin festlegbar ist.



   Eine Drehung der Nuss um 900 bewirkt in bekannter Weise eine Verschiebung des Schlossriegels 2 aus einer in die andere Endlage (vgl. Fig. 6 und 7). Im Schlossgehäuse 1 sind ferner Mittel vorgesehen, die den Riegel 2 in beiden Endlagen selbsttätig arretieren.



   Auf der Schlossgehäusedecke 1, die ebenso wie das Gehäuse 1 selbst aus hochwertigem Kunststoff gefertigt wird, sind zwei Zapfen 12 vorgesehen, die zum Befestigen des Schlosses an der Türinnenseite dienen und in entsprechend angeordnete Löcher der Tür eingedrückt und/oder eingeleimt werden. Ferner weist die Schlossgehäusedecke 1 zu beiden Seiten der Drehnuss je ein Loch 13 auf. Diese Löcher 13 dienen zur Aufnahme von zwei an der Stirnseite der in Fig. 2 gezeigten Führungshülse vorgesehenen Zapfen 51. Die Hülse 5 dient zur Führung des Drehknopfschaftes 4, wird vorzugsweise als Spritzgussteil ausgeführt und bei der Montage des Schlosses in eine Bohrung der Möbeltür eingeführt. Zwecks Erzielung einer guten Haftung in der Bohrung kann die Hülse 5   bussen    geriffelt sein.



   In dem Schaft 4 ist ein an sich bekannter Schliesszylinder 6 mittels eines darin einführbaren Schlüssels um   90o    drehbar angeordnet. Dieser Schliesszylinder weist einen seitlich vorspringenden Sperrzahn oder Bart 61 auf, der durch einen in Fig. 3 nicht sichtbaren, in Umfangsrichtung des Schaftteiles 42 verlaufenden Schlitz hindurchragt. Die Länge des Schlitzes ist so bemessen, dass sich der Bart 61 im Schaft 4 um   90o    schwenken lässt.



   Nach dem Einführen des Drehgriffschaftes 4 in die Hülse 5 und das   Vierkantloch    31 der Drehnuss 3 liegt der Bart 61 des Schliesszylinders 6 in einer in der Hülse 5 vorgesehenen, segmentförmigen Ausnehmung 52, deren Bogenmass in dem dargestellten Ausführungsbeispiel 1800 zuzüglich der Stärke des Bartes 61 beträgt.



   Der Drehgriffschaft 4 weist ferner an seinem äusseren Ende einen Vierkantansatz 43 auf, auf den der mit einem entsprechenden Innenvierkant 71 versehene Griff 7 aufsteckbar ist.



  Dieser Griff wird vorzugsweise aus hochwertigem, zähelastischen Kunststoff gefertigt und weist innerhalb seines Halses 72 eine Ringnut 73 auf, während der Schaft 4 in entsprechendem Abstand vom Vierkantansatz 42 mit einer Ringwulst 44 versehen ist, die beim Aufdrücken des Griffes 7 auf den Schaft 4 in die Ringnut 73 des Griffes 7 einrastet und damit eine sichere Verbindung zwischen Schaft 4 und Griff 7 herstellt.



   Die   beschnebene    Ausgestaltung ermöglicht es, das eigentliche Schloss mit der Hülse 5 im Herstellerwerk zu montieren, und zwar wird die Hülse 5 dabei so in die Bohrung der Tür eingesetzt, dass die etwa halbkreisförmige Ausnehmung 52 der benachbarten Türkante zugewandt ist. Die Drehgriffteile 4 und 7 dagegen werden beim Versand des Schrankes verpakkungsparend lose beigegeben und erst beim Aufbau des Schrankes montiert.



   Bei der Montage wird der Drehgriffschaft 4 so in die Hülse 5 und die Drehnuss 3 des Schlosses eingeführt, dass bei in der Offenlage befindlichem Schloss der Schlüsseleinführungsschlitz des Schliesszylinders 6 und dessen Bart 61 senkrecht nach oben gerichtet sind (vgl. Fig. 6 und 6a). Nach diesem Einführen wird der Schaft 4 durch eine in die stirnseitige Bohrung seines Vierkantansatzes 41 eingeführte Kopfschraube gegen Herausziehen aus der Drehnuss 3 gesichert.



   Der Griff 7 kann vor oder nach dem Einführen des Schaftes 4 auf diesen aufgesteckt werden.



   Durch eine   90o-Drehung    des Griffes 4, 7 entgegen dem Uhrzeigersinne werden der Riegel 2 und die   Drehstangen    des Schlosses 1 aus der in Fig. 6 gezeigten Offenlage in die in Fig. 7 gezeigte Schliesslage bewegt. Jetzt liegt der Bart 61 des Schliesszylinders 6 horizontal und in der Mitte der Ausnehmung 52 der Hülse 5 (vgl. Fig. 7a). Wird jetzt der Schliesszylinder 6 mit Hilfe des darin eingeführten passenden Schlüssels im Uhrzeigersinne um   90     gedreht, so liegt dessen Bart 61 wiederum am oberen Ende der Ausnehmung 52 der Hülse 5.

 

  In dieser Lage des Bartes 61 ist eine Drehung des Griffes 4, 7 im Uhrzeigersinne und somit ein Öffnen des Schlosses nicht möglich. Erst wenn der Schliesszylinder 6 mit seinem Bart 61 mit Hilfe des Schlüssels wieder entgegen dem Uhrzeigersinne um   90o    gedreht wurde, ist durch Drehen im Uhrzeigersinne ein Öffnen des Schlosses wieder möglich.



   Dadurch, dass sich die Ausnehmung 52 über einen halben Kreisbogen zuzüglich der Stärke des Bartes 61 erstreckt, kann  die mit der Hülse 5 und dem Schloss ausgestattete Tür wahlweise rechts oder links angeschlagen werden.



   Durch die getrennte Herstellung der Drehknopfteile 4 und 7 ist ferner die Möglichkeit gegeben, jeder Geschmacksrichtung Rechnung zu tragen, da auf den Schaft 4 beliebig gestaltete Griffteile 7 aufsteckbar sind. Schliesslich ist die Möglichkeit gegeben, in das Schloss einen voll ausgebildeten Drehknopfschaft ohne Schliesszylinder 6 einzusetzen, falls ein Abschliessen des Schrankes nicht erforderlich oder erwünscht ist.



   PATENTANSPRUCH I
Betätigungs- und Sicherungsvorrichtung an einem Möbelschloss mit einem Drehgriff und einem in beiden Endlagen arretierbaren Riegel, dadurch gekennzeichnet, dass der Drehgriff (7) und dessen Schaft (4) als getrennte, ineinandersteckbare Teile ausgebildet sind und im Innern des Drehgriffschaftes (4) ein Schliesszylinder (6) angeordnet ist, dessen seitlich vorspringender Bart (61) in eine segmentförmige Ausnehmung (52) einer auf der Schlossgehäusedecke (11) aufgesetzten zylindrischen Hülse (5) hineinragt.



   UNTERANSPRÜCHE
1. Vorrichtung nach Patentanspruch I, dadurch gekennzeichnet, dass das Bogenmass der segmentförmigen Ausnehmung (52) der Hülse (5)   180    zuzüglich der Stärke des Schliessbartes (61) beträgt.



   2. Vorrichtung nach Patentanspruch I, dadurch gekennzeichnet, dass die Hülse (5) an ihrer der Schlossdecke (11) zugewandten Stirnseite zwei sich diametral gegenüberliegende Zapfen (51) und die Schlossdecke (11) zwei Löcher (13) zur Aufnahme dieser Zapfen aufweist.

 

   3. Vorrichtung nach Patentanspruch I, dadurch gekennzeichnet, dass der Drehgriffschaft (4) am äusseren Ende einen Aussenmehrkant (43) und der Drehknopf (7) in der Mitte einen Innenmehrkant (71) zur Aufnahme des Aussenmehrkantes (43) aufweist.



   4. Vorrichtung nach Unteranspruch 3, dadurch gekennzeichnet, dass der Hals (72) des Griffes (7) im Innern mit einer Ringnut (73) und der Drehknopfschaft mit einer entsprechend geformten Ringwulst (44) zum Einrasten in die Ringnut (73) versehen ist.



   5. Vorrichtung nach Patentanspruch I, dadurch gekennzeichnet, dass die Mantelfläche der zylindrischen Hülse (5) mit Längsriffelungen versehen ist.



      PATENTANSPRUCH II   
Verwendung der Betätigungs- und Sicherungsvorrichtung an einem links oder rechts anschlagbaren Drehstangenschloss.

**WARNUNG** Ende DESC Feld konnte Anfang CLMS uberlappen**.



   



  
 



   The invention relates to an actuating and securing device on a furniture lock with a rotary handle and a bolt that can be locked in both end positions.



   Known espagnolette locks with rotary handle have the disadvantage that either their basic construction is based on the construction of normal furniture locks and the rotation of the handle is thus limited to 900 by means provided between the rotary handle and a sleeve that surrounds its shaft and is firmly connected to the lock housing, or the rotary handle must be attached to the door before the lock is installed.



   The invention is therefore based on the object of creating an actuating and securing device on a furniture lock which enables simple serial assembly of the locks and which can be manufactured particularly inexpensively.



   The solution to this problem is, according to the invention, that the rotary handle and its shaft are designed as separate parts that can be plugged into one another and a lock cylinder is arranged inside the rotary handle shaft, the laterally protruding beard of which protrudes into a segment-shaped recess of a cylindrical sleeve placed on the lock housing cover.



   The invention also relates to the use of the actuating and securing device according to the invention on an espagnolette lock that can be hinged on the left or right.



   Further details of the invention can be found in the following description and the drawings of an exemplary embodiment.



   Show it:
1 shows the diagrammatic representation of a espagnolette lock housing equipped with a bolt,
FIG. 2 shows the diagrammatic representation of a guide sleeve, which can be fixed on the cover of the lock housing according to FIG. 1, for the twist grip shaft according to FIG. 3,
3 shows the diagrammatic representation of a twist grip shaft equipped with a lock cylinder,
4 shows the diagrammatic representation of a rotary handle,
Fig. 5 is a section along the line V-V in Fig. 4,
6 shows a view of the inside of the lock housing according to FIG. 4 with the lock bolt in the open position,
7 shows the arrangement according to FIG. 6, but with the lock bolt in the closed position,
6a and 7a the positions of the lock cylinder and its beard corresponding to the lock bolt positions according to FIGS. 6 and 7.



   In the essentially rectangular lock housing 1, a lock bolt 2 locked in both end positions, a rotating nut 3 engaging with the lock bolt 2 and drive means (not shown) for two rotating rods, also not shown, are arranged in a known manner. The swivel nut 3 has a square through-opening 31 into which the square shoulder 41 of the shaft 4 shown in FIG. 3 can be inserted and fixed therein by a head screw that can be screwed into a threaded hole in the end of the square shoulder.



   A rotation of the follower by 900 causes a displacement of the lock bolt 2 from one end position to the other in a known manner (cf. FIGS. 6 and 7). In the lock housing 1, means are also provided which automatically lock the bolt 2 in both end positions.



   On the lock housing cover 1, which, like the housing 1 itself, is made of high-quality plastic, two pins 12 are provided which are used to attach the lock to the inside of the door and are pressed and / or glued into correspondingly arranged holes in the door. Furthermore, the lock housing cover 1 has a hole 13 on each side of the rotating nut. These holes 13 serve to accommodate two pins 51 provided on the end face of the guide sleeve shown in FIG. 2. The sleeve 5 serves to guide the knob shaft 4, is preferably made as an injection molded part and inserted into a hole in the furniture door when the lock is installed. In order to achieve good adhesion in the bore, the sleeve 5 can be ribbed bussen.



   A locking cylinder 6, known per se, is arranged in the shaft 4 so as to be rotatable through 90 ° by means of a key which can be inserted therein. This lock cylinder has a laterally projecting ratchet tooth or bit 61 which protrudes through a slot which is not visible in FIG. 3 and extends in the circumferential direction of the shaft part 42. The length of the slot is dimensioned such that the beard 61 can be pivoted 90o in the shaft 4.



   After the rotary handle shaft 4 has been inserted into the sleeve 5 and the square hole 31 of the rotary nut 3, the beard 61 of the lock cylinder 6 lies in a segment-shaped recess 52 provided in the sleeve 5, the arc of which in the illustrated embodiment is 1800 plus the thickness of the beard 61 .



   The twist grip shaft 4 also has a square shoulder 43 at its outer end, onto which the grip 7 provided with a corresponding inner square 71 can be slipped.



  This handle is preferably made of high quality, tough elastic plastic and has an annular groove 73 within its neck 72, while the shaft 4 is provided with an annular bead 44 at a corresponding distance from the square neck 42, which when the handle 7 is pressed onto the shaft 4 in the The ring groove 73 of the handle 7 engages and thus establishes a secure connection between the shaft 4 and the handle 7.



   The snow-covered design makes it possible to assemble the actual lock with the sleeve 5 in the manufacturer's factory, namely the sleeve 5 is inserted into the bore of the door in such a way that the approximately semicircular recess 52 faces the adjacent door edge. The rotary handle parts 4 and 7, on the other hand, are added loosely when the cabinet is shipped to save packaging and are only installed when the cabinet is set up.



   During assembly, the twist grip shaft 4 is inserted into the sleeve 5 and the rotating nut 3 of the lock in such a way that when the lock is in the open position, the key insertion slot of the lock cylinder 6 and its bit 61 are directed vertically upwards (see FIGS. 6 and 6a) . After this insertion, the shank 4 is secured against being pulled out of the rotary nut 3 by a head screw inserted into the end hole of its square shoulder 41.



   The handle 7 can be attached to the shaft 4 before or after the insertion thereof.



   By turning the handle 4, 7 counterclockwise by 90 °, the bolt 2 and the rotating rods of the lock 1 are moved from the open position shown in FIG. 6 into the closed position shown in FIG. 7. Now the beard 61 of the lock cylinder 6 is horizontal and in the middle of the recess 52 of the sleeve 5 (see. Fig. 7a). If the lock cylinder 6 is now rotated clockwise by 90 with the aid of the matching key inserted therein, its bit 61 is in turn at the upper end of the recess 52 of the sleeve 5.

 

  In this position of the beard 61, it is not possible to turn the handle 4, 7 clockwise and thus open the lock. Only when the lock cylinder 6 with its bit 61 has been turned counterclockwise by 90o with the aid of the key is it possible to open the lock again by turning it clockwise.



   Because the recess 52 extends over half a circular arc plus the thickness of the beard 61, the door equipped with the sleeve 5 and the lock can be hinged either on the right or left.



   Due to the separate production of the rotary knob parts 4 and 7, there is also the possibility of taking every taste into account, since handle parts 7 of any shape can be plugged onto the shaft 4. Finally, there is the possibility of inserting a fully formed rotary knob shaft without a lock cylinder 6 into the lock if locking the cabinet is not necessary or desired.



   PATENT CLAIM I
Actuating and securing device on a furniture lock with a rotary handle and a bolt that can be locked in both end positions, characterized in that the rotary handle (7) and its shaft (4) are designed as separate parts that can be plugged into one another and a lock cylinder inside the rotary handle shaft (4) (6) is arranged, the laterally protruding bit (61) protrudes into a segment-shaped recess (52) of a cylindrical sleeve (5) placed on the lock housing cover (11).



   SUBCLAIMS
1. Device according to claim I, characterized in that the arc dimension of the segment-shaped recess (52) of the sleeve (5) is 180 plus the thickness of the lock bit (61).



   2. Device according to claim I, characterized in that the sleeve (5) on its end face facing the lock cover (11) has two diametrically opposed pins (51) and the lock cover (11) has two holes (13) for receiving these pins.

 

   3. Device according to claim I, characterized in that the twist grip shaft (4) has an outer polygon (43) at the outer end and the rotary knob (7) in the middle has an inner polygon (71) for receiving the outer polygon (43).



   4. Device according to dependent claim 3, characterized in that the neck (72) of the handle (7) is provided inside with an annular groove (73) and the knob shaft with a correspondingly shaped annular bead (44) for snapping into the annular groove (73) .



   5. Device according to claim I, characterized in that the outer surface of the cylindrical sleeve (5) is provided with longitudinal corrugations.



      PATENT CLAIM II
Use of the actuation and safety device on an espagnolette lock that can be hinged on the left or right.

** WARNING ** End of DESC field could overlap beginning of CLMS **.



   

 

Claims (1)

**WARNUNG** Anfang CLMS Feld konnte Ende DESC uberlappen **. die mit der Hülse 5 und dem Schloss ausgestattete Tür wahlweise rechts oder links angeschlagen werden. ** WARNING ** Beginning of CLMS field could overlap end of DESC **. the door equipped with the sleeve 5 and the lock can be hinged either on the right or left. Durch die getrennte Herstellung der Drehknopfteile 4 und 7 ist ferner die Möglichkeit gegeben, jeder Geschmacksrichtung Rechnung zu tragen, da auf den Schaft 4 beliebig gestaltete Griffteile 7 aufsteckbar sind. Schliesslich ist die Möglichkeit gegeben, in das Schloss einen voll ausgebildeten Drehknopfschaft ohne Schliesszylinder 6 einzusetzen, falls ein Abschliessen des Schrankes nicht erforderlich oder erwünscht ist. Due to the separate production of the rotary knob parts 4 and 7, there is also the possibility of taking every taste into account, since handle parts 7 of any shape can be plugged onto the shaft 4. Finally, there is the possibility of inserting a fully formed rotary knob shaft without a lock cylinder 6 into the lock if locking the cabinet is not necessary or desired. PATENTANSPRUCH I Betätigungs- und Sicherungsvorrichtung an einem Möbelschloss mit einem Drehgriff und einem in beiden Endlagen arretierbaren Riegel, dadurch gekennzeichnet, dass der Drehgriff (7) und dessen Schaft (4) als getrennte, ineinandersteckbare Teile ausgebildet sind und im Innern des Drehgriffschaftes (4) ein Schliesszylinder (6) angeordnet ist, dessen seitlich vorspringender Bart (61) in eine segmentförmige Ausnehmung (52) einer auf der Schlossgehäusedecke (11) aufgesetzten zylindrischen Hülse (5) hineinragt. PATENT CLAIM I Actuating and securing device on a furniture lock with a rotary handle and a bolt that can be locked in both end positions, characterized in that the rotary handle (7) and its shaft (4) are designed as separate parts that can be plugged into one another and a lock cylinder inside the rotary handle shaft (4) (6) is arranged, the laterally protruding bit (61) protrudes into a segment-shaped recess (52) of a cylindrical sleeve (5) placed on the lock housing cover (11). UNTERANSPRÜCHE 1. Vorrichtung nach Patentanspruch I, dadurch gekennzeichnet, dass das Bogenmass der segmentförmigen Ausnehmung (52) der Hülse (5) 180 zuzüglich der Stärke des Schliessbartes (61) beträgt. SUBCLAIMS 1. Device according to claim I, characterized in that the arc dimension of the segment-shaped recess (52) of the sleeve (5) is 180 plus the thickness of the lock bit (61). 2. Vorrichtung nach Patentanspruch I, dadurch gekennzeichnet, dass die Hülse (5) an ihrer der Schlossdecke (11) zugewandten Stirnseite zwei sich diametral gegenüberliegende Zapfen (51) und die Schlossdecke (11) zwei Löcher (13) zur Aufnahme dieser Zapfen aufweist. 2. Device according to claim I, characterized in that the sleeve (5) on its end face facing the lock cover (11) has two diametrically opposed pins (51) and the lock cover (11) has two holes (13) for receiving these pins. 3. Vorrichtung nach Patentanspruch I, dadurch gekennzeichnet, dass der Drehgriffschaft (4) am äusseren Ende einen Aussenmehrkant (43) und der Drehknopf (7) in der Mitte einen Innenmehrkant (71) zur Aufnahme des Aussenmehrkantes (43) aufweist. 3. Device according to claim I, characterized in that the twist grip shaft (4) has an outer polygon (43) at the outer end and the rotary knob (7) in the middle has an inner polygon (71) for receiving the outer polygon (43). 4. Vorrichtung nach Unteranspruch 3, dadurch gekennzeichnet, dass der Hals (72) des Griffes (7) im Innern mit einer Ringnut (73) und der Drehknopfschaft mit einer entsprechend geformten Ringwulst (44) zum Einrasten in die Ringnut (73) versehen ist. 4. Device according to dependent claim 3, characterized in that the neck (72) of the handle (7) is provided inside with an annular groove (73) and the knob shaft with a correspondingly shaped annular bead (44) for snapping into the annular groove (73) . 5. Vorrichtung nach Patentanspruch I, dadurch gekennzeichnet, dass die Mantelfläche der zylindrischen Hülse (5) mit Längsriffelungen versehen ist. 5. Device according to claim I, characterized in that the outer surface of the cylindrical sleeve (5) is provided with longitudinal corrugations. PATENTANSPRUCH II Verwendung der Betätigungs- und Sicherungsvorrichtung an einem links oder rechts anschlagbaren Drehstangenschloss. PATENT CLAIM II Use of the actuation and safety device on an espagnolette lock that can be hinged on the left or right.
CH1093374A 1973-10-31 1974-08-09 Furniture door lock actuator - has handle mounted on square shank which accommodates lock cylinder CH569878A5 (en)

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE7339044 1973-10-31

Publications (1)

Publication Number Publication Date
CH569878A5 true CH569878A5 (en) 1975-11-28

Family

ID=6641145

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
CH1093374A CH569878A5 (en) 1973-10-31 1974-08-09 Furniture door lock actuator - has handle mounted on square shank which accommodates lock cylinder

Country Status (1)

Country Link
CH (1) CH569878A5 (en)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
WO1992008025A1 (en) * 1990-10-25 1992-05-14 Alex Linder Gmbh Door/window knob

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
WO1992008025A1 (en) * 1990-10-25 1992-05-14 Alex Linder Gmbh Door/window knob

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP1131521B1 (en) Rotating-lock closure with traction unit
DE202005020043U1 (en) Bolting device for e.g. cabinets has movable pin that allows or prevents torque transfer between rotor and knob when rotor and knob are respectively coupled or uncoupled
DE2206795A1 (en) DRIVE ROD FITTING FOR WINDOWS, DOORS OR DGL
CH569878A5 (en) Furniture door lock actuator - has handle mounted on square shank which accommodates lock cylinder
EP1987217A1 (en) Mechanism for securing the handle of a door or window
CH416362A (en) Recessed door lock
DE1659790A1 (en) Doors and rooms of different types of use
DE2354442C3 (en) Composable actuator for a lock
DE2658465C3 (en) Device for fastening the faceplate of espagnolette fittings for windows and doors made of wood or plastic
DE2644000A1 (en) CYLINDER LOCK WITH MULTIPLE KEY REMOVAL FOR ONE ROTARY SWITCH
DE2016844A1 (en) Hardware for windows, doors or the like
CH596422A5 (en) Door hinge with tolerance adjustment
DE2751148A1 (en) SWIVEL BAR MOUNTED LOCK, CONVERTIBLE TO LEFT OR RIGHT STOP
DE1703318A1 (en) Fitting for doors, windows or the like.
DE2312792C2 (en) Quarter-turn unit
DE7339044U (en) Actuating and securing device for furniture locks
DE627790C (en) A cylinder lock built into its neck and a cross bolt controlled by it, which can be decoupled from the pusher pin
DE484981C (en) Device for the bayonet-like fastening of insert cylinder locks on the lock housing
DE2224499A1 (en) DRIVE ROD FITTINGS FOR WINDOWS, DOORS OR. DGL
DE4436474C2 (en) Socket wrench operated, lockable cam lock
DE2811664C2 (en)
AT229753B (en) Latch bolt lock with hollow cylindrical, intersecting housings for the latch bolt and the drive means acting on it
DE102020133076A1 (en) Lockable mop handle
DE3036296A1 (en) Stiff door lock handle - can be withdrawn for multi finger grip without affecting closing mechanism
DE2944171C2 (en) Espagnolette lock for furniture or the like.

Legal Events

Date Code Title Description
PL Patent ceased