AT253851B - Einrichtung zum Transportieren und Handhaben von Rohren und Verfahren zum Handhaben derselben - Google Patents

Einrichtung zum Transportieren und Handhaben von Rohren und Verfahren zum Handhaben derselben

Info

Publication number
AT253851B
AT253851B AT228365A AT228365A AT253851B AT 253851 B AT253851 B AT 253851B AT 228365 A AT228365 A AT 228365A AT 228365 A AT228365 A AT 228365A AT 253851 B AT253851 B AT 253851B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
guide
pipe
pipe string
pipes
tractor
Prior art date
Application number
AT228365A
Other languages
English (en)
Original Assignee
Bauer Roehren Pumpen
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Bauer Roehren Pumpen filed Critical Bauer Roehren Pumpen
Priority to AT228365A priority Critical patent/AT253851B/de
Application granted granted Critical
Publication of AT253851B publication Critical patent/AT253851B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



  Einrichtung zum Transportieren und Handhaben von Rohren und Verfahren zum Handhaben derselben 
InderLandwirtschaftwerden zur Beregnung von Feldern Rohrstränge verwendet, in welchen die ein-   zelnenRohredurchSchnellkupplungen zusammengeschlossen sind.   Diese Rohrstränge werden jeweils an den   zu beregnenden Stellen verlegt.   Insbesondere in denjenigen Fällen, in welchen ein solcher Rohrstrang nur nach Bedarf verlegt und nach der Beregnung unmittelbar wieder demontiert wird, ist es wesentlich, die Verlegungsarbeit und Demontagearbeit zu vereinfachen. 



   Die Erfindung zielt nun darauf ab, eine Einrichtung zum Transportieren und Handhaben von zu einem Rohrstrang zusammensetzbaren Rohren mit Schnellkupplung zu schaffen, durch welche eine Einsparung von Arbeitskräften ermöglicht wird. Die erfindungsgemässe Einrichtung ist im wesentlichen dadurch gekennzeichnet, dass neben der beispielsweise von Rungen begrenzten Ladefläche eines Transportwagens für die Rohre eine, vorzugsweise von einer Rinne gebildete, in der Fahrzeuglängsrichtung schräg abwärts verlaufende Führung für ein Rohr angeordnet ist. Auf dieser schrägen Führung können beim Auslegen des Rohrstranges die Rohre der Reihe nach zum Rohrstrang heruntergelassen und beim Einziehen bzw..

   Demontieren des Rohrstranges die Rohre hinaufgezogen werden, wobei das Kuppeln und Entkuppeln der Rohre auf der Führung erfolgen kann, so dass sich die Bedienungsperson nicht bis zum Boden bücken muss. Der Transportwagen wird jeweils um ein einer Rohrlänge entsprechendes Stück unter Vermittlung des Traktors weitergefahren, so dass beim Verlegen des Rohrstranges sozusagen der Rohrstrang aus der schrägen Führung herausgleitet und beim Demontieren des Rohrstranges dieser Rohrstrang auf die schräge Führung hinaufgeschoben wird. Im einfachsten Falle besteht diese schräge Führung aus einer Rinne.. Sie kann aber auch von in entsprechender Höhe angeordneten Pratzen oder Rollen, von einem Förderband, einer Seilbahn mit Mitnehmern, einer Rollenbahn u. dgl. gebildet sein.

   Der Transportwagen ist zweckmässig als Anhänger ausgebildet, welcher an beiden Enden eine Anhängevorrichtung aufweist, so dass eines seiner beiden Enden   mit einem Traktor   gekuppelt werden kann. Beim Verlegen des Rohrstranges wird der Transportwagenso an   denTraktorangekuppelt. dass das tiefere Ende der   Führung hinten ist und beim Demontieren des Rohrstranges wird der Transportwagen so an den Traktir angekuppelt, dass das tiefere Ende der schrägen Führung vorne liegt. Auf diese Weise kann der Traktor sowohl beim Verlegen des Rohrstranges als auch beim Demontieren desselben nach vorne gefahren werden, so dass ein Reversieren erspart wird. 



     Vorzugsweise ist neben der schrägen Führung,   im Bereiche des tieferen Endes derselben, beispielsweise am oberen Ende einer Runge, ein Auflagesattel für ein Rohr angeordnet. Dieser Auflagesattel ermöglicht, wie später beschrieben wird, in einfacher Weise und mit   verhältnismässig   geringem Kraftaufwand   dasHerüberheben eines Rohres von   der Ladefläche auf die schräge Führung durch eine einzige Bedienungsperson, ohne dass diese Bedienungsperson ihren Standort verändern muss. Es wird einfach ein Ende des Rohres angehoben und unter Vermittlung des Auflagesattels als Schwenkpunkt auf die schräge Führung geschwenkt.

   In analoger Weise kann beim Demontieren des Rohrstranges das auf der schrägen Führung liegende, vom Strang entkuppelte Rohr von dieser schrägen Führung auf die Ladefläche   geschwenkt wer-   den. 



   Beim Verlegen und beim Demontieren des Rohrstranges kann der Traktor mit dem in entsprechender 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 Stellung angekuppelten Transportwagen einfach neben dem Rohrstrang verfahren werden. Wenn nun nach dem Beregnen der Rohrstrang wieder demontiert werden soll, so ist der Acker durch die Beregnung weich geworden und wird durch den Traktor und durch den Transportwagen aufgewühlt, was manchmal unerwünscht ist. Um dies zu vermeiden, kann auch der Transportwagen an einem Ende des Ackers aufgestellt und der Rohrstrang unter Vermittlung der Seilwinde des Traktors zum Transportwagen gezogen werden. In diesem Falle wird der Rohrstrang schrittweise in einer Rohrlänge entsprechenden Schritten auf die schräge Führung gezogen und das auf der schrägen Führung liegende Rohr vom Strang entkuppelt. 



   Gemäss der Erfindung ist zweckmässig die Ladefläche für die Rohre von einer umlaufenden Bahn für die bewegliche Aufhängung von Schlauchhaspeln übergriffen, welche nur an der der schrägen Führung abgewendetenSeitedesTransportwagens auf diesem abgestützt ist. Auf diese Weise wird ermöglicht, diefür kombinierte Anlagen erforderlichen Schlauchhaspeln am Transportwagen in handlicher Weise anzuordnen, u. zw. so,   dassdieLadeflächedes   Transportwagens nicht vergrössert werden muss und trotzdem die Schlauchhaspeln das Herausschwenken der Rohre von der Ladefläche zur schrägen Führung bzw. das Einschwenken der Rohre von der schrägen Führung auf die Ladefläche nicht behindern. 



   In den Zeichnungen ist die Erfindung anHand eines Ausführungsbeispieles schematisch veranschaulicht. 



   Fig. 1 und 2 zeigen einen an einen Traktor angehängten Transportwagen   in Seitenansicht und   Ansicht von hinten, wobei sich der Transportwagen in der Stellung für das Verlegen eines Rohrstranges befindet. 



  Fig. 3 zeigt eine Anordnung, bei welcher der Transportwagen in einer dem Demontieren des Rohrstranges entsprechenden Stellung an den Traktor angehängt ist. Fig. 4,5, 6 und 7 erläutern den Vorgang beim Verbringen eines Rohres von der Ladefläche zur schrägen Führung. Fig. 8 zeigt den Transportwagen mit dem Traktor zur Erläuterung eines abgewandelten Vorganges zum Demontieren eines Rohrstranges, Fig. 9 und 10 zeigen eine andere Ausführungsform eines Transportwagens in Ansicht von hinten und in Draufsicht. 



   Bei der Ausführungsform nach Fig. 1 und 2 stellt 1 den Traktor und 2 den als Anhänger ausgebildeten Transportwagen dar. Auf der durch Rungen 3 und 4 begrenzten Ladefläche 5 liegen die Rohre 6, deren Enden die Hälften einer abwinkelbaren Schnellkupplung 7 tragen. An beiden Enden weist dieser Transportwagen eine Kupplungsstange 8 bzw. 9 für den Anschluss an den Traktor 1 auf. 



  An einer Seite des Transportwagens ist eine in der Fahrzeuglängsrichtung schräg abwärts verlaufende Führung vorgesehen, welche von einer schrägen Rinne 10 gebildet ist. Eine der beiden Rungen, welche der Rinne 10 benachbart sind, u.   zw.   die dem tieferen Ende der Rinne benachbarte Runge 4, weist einen Sattel 11 auf. 



   In der in Fig. 1 dargestellten Stellung ist die dem höheren Ende der Rinne 10 benachbarte Kupplungsstange 8 angehängt. Diese Stellung gilt für das Verlegen der Rohre 6, welche nun der Reihe nach von der Ladefläche 5 auf die Rinne gebracht werden, wie dies in Fig.   4 - 7   dargestellt ist. Hiebei sind die auf der Ladefläche 5 liegenden Rohre 6 lediglich durch Striche angedeutet. Es wird jeweils ein Rohr 6 am einen Ende in Richtung des Pfeiles a angehoben und auf den Sattel 11 gelegt (Fig. 4). Hierauf wird das Rohrende in der Richtung des Pfeiles b niedergedrückt und damit das Rohr um den durch den Sattel 11 gegebenen Schwenkpunkt hochgeschwenkt (Fig. 5).

   Dann wird das Rohr um den durch den Sattel 11 gegebenen Schwenkpunkt in Richtung des Pfeiles c zur Rinne 10 geschwenkt (Fig. 6) und dann das Rohr aus dem Sattel 11 ausgehoben und in Richtung des Pfeiles d in die schräge Rinne 10 gehoben (Fig. 7). Bei allen diesen Arbeiten steht die Bedienungsperson an der gleichen Stelle hinter dem Transportwagen   2.   von welcher aus sie nun auch dieses in der Rinne 10 liegende Rohr an den Rohrstrang unter Vermittlung der Kupplung 7 anschliessen kann (Fig. 1). Der Transportwagen 2 wird hierauf um eine Rohrlänge weitergefahren und es wird dann das nächste Rohr in analoger Weise auf die Rinne 10 gebracht. 



   Bei der Anordnung nach Fig. 3 ist der Transportwagen unter Vermittlung der andern Kupplungsstange 9 mit dem Traktor 1 gekuppelt. Das tiefere Ende der Rinne 10 liegt nun vorne und das letzte Rohr 6 des Rohrstranges liegt nun in der Rinne. Beim Vorwärtsfahren des Traktors wird der Rohrstrang auf die Rinne hinaufgeschoben und dies entspricht der Arbeitweise beim Demontieren eines Rohrstranges. 



  Es wird jeweils das in der Rinne 10 liegende Rohr durch Öffnen der Kupplung 7 vom Rohrstrang gelöstund nun unter Vermittlung des Sattels 11 von der Rinne 10 auf die Ladefläche 5 geschwenkt. wobei die Reihenfolge der Handgriffe gegenüber der im Zusammenhang mit Fig. 4 - 7 beschriebenen Reihenfolge verkehrt ist. 



   Das Demontieren eines Rohrstranges kann nun auch in der in Fig. 8 dargestellten Weise erfolgen. Der Transportwagen ist, in gleicher Weise wie in Fig. 1 dargestellt, so am Traktor angehängt, dass das tiefere Ende der Rinne 10 hinten liegt. Der Traktor l mit dem Transportwagen 2 wird nun am einen Ende des Feldes aufgestellt und eingebremst, so dass er ortsfest bleibt. Es wird unter Vermittlung der Seil- 

 <Desc/Clms Page number 3> 

 winde 12 des Traktors 1 der gesamte Rohrstrang schrittweise in die Rinne 10 hinaufgezogen, wobei die Länge eines solchen Schrittes der Rohrlänge entspricht. Jeweils wenn ein Rohr auf der Rinne liegt, wird es vom Rohrstrang entkuppelt und in der beschriebenen Weise auf die Ladefläche 5 gebracht.

   Das Seil 13 wird dann wieder am Ende des Rohrstranges, nämlich an der letzten Kupplungshälfte, befestigt und es wird das nächste Rohr in die Rinne gebracht. Naturgemäss ist hiebei das Seil 13 am Traktor oder am höher gelegenen Ende der Rinne seitlich geführt, so dass ein Schrägzug vermieden wird. Eine solche   Anordnung ermöglicht das Demontieren   eines Rohrstranges, ohne dass der beregnete und daher aufgeweichte Acker von Traktor befahren werden muss. Es ist hiebei vorteilhaft, die üblicherweise an Rohren vorge-   sehenenStützböcke   mit kufenförmiger Bodenfläche auszustatten, um ein leichteres Gleiten des Rohrstranges zu ermöglichen. Auch in diesem Falle ist nur eine einzige Bedienungsperson erforderlich.

   Naturge-   mäss könnte auch das Verlegen des Rohrstranges in analoger Weise erfolgen,   indem am einen Ende des Ackers der Traktor 1 mit der Seilwinde 12 und am andern Ende der Transportwagen 2 in solcher Weise aufgestellt wird, dass das tiefere Ende der Rinne 10 dem Traktor zugewendet ist. Es würde dann jeweils nach Ankuppeln eines Rohres der Rohrstrang unter Vermittlung der Seilwinde 12 ausgezogen werden. 



  Dieser Vorgang würde aber zwei Bedienungspersonen, nämlich einen Traktorführer und eine Bedienungsperson beim Transportwagen 2 erfordern und bringt nicht die gleichen Vorteile wie der Vorgang beim   Demontierendes Rohrstranges, da beim   Verlegen des Rohrstranges der Acker noch trocken und gut befahrbar ist. 



   BeimBeregnenvon grossen Ackerflächen ist es häufig erforderlich, einen Rohrstrang zu legen und von diesem Rohrstrang Schläuche zu   deneinzelnen Regnern   abzuzweigen, welche auf Schlauchhaspeln angeordnet sind. Man spricht in diesem Falle von einer kombinierten Anlage. Es ist hiebei eine grössere Anzahl von Haspeln, beispielsweise 20 Haspeln, notwendig und es würde das Verbringen der Rohre von der Ladefläche 2 in die Rinne 10 behindern, wenn diese Haspeln auf den Rohren gelagert wären. Um dies zu ermöglichen, kann die Anordnung entsprechend Fig. 9 und 10 ausgebildet werden, wobei dieLadefläche 5 von einer umlaufenden Bahn 14 für die bewegliche Aufhängung von Schlauchhaspeln 15   übergriffen ist.

   Um ein Verbringen der Rohre von der Ladefläche   5 in die Rinne 10 zu ermöglichen, ist diese umlaufende Bahn nur auf der der Rinne 10 abgewendeten Seite 21 des Transportwagens 2 abgestützt.   Die Anordnung ist hier so getroffen, dass die Rungen 3 und 4 C-förmig ausgebildet sind. Die   offene Seite 16 des C ist der Rinne 10 benachbart,   so dass die Rohre ausgeschwenkt werden kön-     nen.   Der untere Schenkel n des C trägt im Falle der Runge 4 den Sattel 11. Der Grund des C   bildet die Ladefläche   5 und der obere Schenkel 18 des C   trägt die umlaufende Führung 14.   



  An dieser Führung sind Rollengehänge 19 geführt, welche beispielsweise einen Haken aufweisen, in welchen die betreffende Haspel 15 eingehängt werden kann. Es kann wieder die Bedienungsperson an einer Stelle die Haspeln einhängen und weiterschieben, so lange bis die Haspeln entlang der gesamten umlaufenden Bahn 14 hängen. Dieseumlaufende Bahn kann aber auch ein Gefälle aufweisen. Es kannbeispielsweise an der durch die Linie 20 bezeichneten Stelle, in deren Nähe die Bedienungsperson steht, eine Stufe vorgesehen sein. Bei 141 werden dann die Haspeln eingehängt und rollen entlang der Führungsbahn 14   bis zur tiefsten Stelle 14"der umlaufenden Bahn 14. Auf diese Weise kann die Be-   dienungsperson alle Haspeln im Griffbereich aufhängen und hat die zu entnehmenden Haspeln gleichfalls im Griffbereich. 



    PATENTANSPRÜCHE :      l.   Einrichtung zum Transportieren und Handhaben von zu einem Rohrstrang zusammensetzbaren Rohren mit Schnellkupplung, dadurch gekennzeichnet, dass neben der, beispielsweise von Rungen (3,4) begrenzten, Ladefläche (5) eines Transportwagens (2) für die Rohre (6) eine, vorzugsweise von einer Rinne gebildete, in der Fahrzeuglängsrichtung schräg abwärts verlaufende Führung (10) für ein Rohr angeordnet ist. 



   2. EinrichtungnachAnspruchl, dadurch gekennzeichnet, dass neben   der schrägen Führung,   im Bereiche des tieferen Endes derselben, beispielsweise am oberen Ende einer Runge (4), ein Auflagesattel (11) für ein Rohr (6) angeordnet ist.

Claims (1)

  1. 3. Einrichtung nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass der Transportagen (2) als Anhänger ausgebildet ist, welcher an beiden Enden eine Aufhängevorrichtung (8,9) aufweist.
    4. EinrichtungnachAnspruchl, 2oder3, dadurch gekennzeichnet, dassdieLadefläche (5) für die Rohre (6) von einer umlaufenden Bahn (14) für die bewegliche Aufhängung von Schlauchhaspeln (15) übergriffen ist, welche nur an der der schrägen Führung (10) abgewendeten Seite des Transportwagens (2) <Desc/Clms Page number 4> auf diesem abgestützt ist.
    5. Einrichtungnach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, dass die Aufhängeorgane für die Schlauchhaspeln (15) von auf der umlaufenden Bahn (14) geführten Rollengehängen (19) gebildet sind.
    6. Einrichtung nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, dass die umlaufende Bahn (14) ein Gefälle aufweist.
    7. Einrichtung nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, dass die Aufhängeorgane für die Schlauchhaspeln (15) an einer umlaufenden Kette angeordnet sind.
    8. Einrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, dass die Rungen (3, 4) C-förmig ausgebildet sind, wobei die Öffnung (16) des C der schrägen Führung (10) benachbart ist, der untere Schenkel (17) des C die schräge Führung (10) trägt, der Grund des C die Ladefläche (5) für die Rohre (6) und der die Ladefläche übergreifende obere Schenkel (18) des C die Abstützung für die umlaufende Bahn (14) bildet.
    9. Verfahren zum Demontieren eines Rohrstranges unter Vermittlung einer Einrichtung nach einem der Ansprüche l bis 7, dadurch gekennzeichnet, dass der Rohrstrang unter Vermittlung der Seilwinde des Traktors schrittweise in einer Rohrlänge entsprechenden Schritten auf die schräge Führung gezogen und das auf der schrägen Führung liegende Rohr vom Strang entkuppelt wird.
AT228365A 1965-03-12 1965-03-12 Einrichtung zum Transportieren und Handhaben von Rohren und Verfahren zum Handhaben derselben AT253851B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT228365A AT253851B (de) 1965-03-12 1965-03-12 Einrichtung zum Transportieren und Handhaben von Rohren und Verfahren zum Handhaben derselben

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT228365A AT253851B (de) 1965-03-12 1965-03-12 Einrichtung zum Transportieren und Handhaben von Rohren und Verfahren zum Handhaben derselben

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT253851B true AT253851B (de) 1967-04-25

Family

ID=3531473

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT228365A AT253851B (de) 1965-03-12 1965-03-12 Einrichtung zum Transportieren und Handhaben von Rohren und Verfahren zum Handhaben derselben

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT253851B (de)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US4093082A (en) * 1976-07-30 1978-06-06 Melton Archie Goodsell Irrigation pipe laying and pick up vehicle

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US4093082A (en) * 1976-07-30 1978-06-06 Melton Archie Goodsell Irrigation pipe laying and pick up vehicle

Similar Documents

Publication Publication Date Title
AT253851B (de) Einrichtung zum Transportieren und Handhaben von Rohren und Verfahren zum Handhaben derselben
DE2529958A1 (de) Verfahren und anlage zum herausziehen von rohren aus einer schleudergiessmaschine
DE1755579C3 (de) Vorrichtung zum Anhaken eines Seils einer auf einem Lastwagen angeordneten Winde an einem Container
DE2710739C2 (de)
DE1409645B2 (de) Schuerfkuebelfahrzeug
DE2623674C2 (de) Vorrichtung zum Beregnen großer Flächen
DE2018156C3 (de) Mit einer Schlauchtrommel, sowie einer verfahrbaren Laufkatze versehene Vorrichtung zum Bearbeiten landwirtschaftlicher Reihenkulturen
DE2855345A1 (de) Verlegewagen fuer strangfoermiges material
DE1804775C3 (de) Abnahmevorrichtung in Art einer Weiche für das Umspuren der Traghaken von Anhängebügeln
DE2634519C2 (de) Schleppkreisförderer
DE1757380C3 (de) Landwirtschaftliches Gerät zum Transport von Gütern, insbesondere Düngemitteln
DE4013992A1 (de) Mobile feld-beregnungseinrichtung
AT216709B (de) Vorrichtung zum Be- und Entladen landwirtschaftlicher Transportmittel, z. B. Kastenwagen, Traktoranhänger, Sattelschlepperanhänger od. dgl.
DE529516C (de) Bootstransportwagen
DE2241985A1 (de) Foerderanlage
DE2243477C3 (de) Transportvorrichtung für Rohre
AT236294B (de) Vorrichtung zum Anhängen eines fahrbaren Gerätes, insbesondere eines Halmgutlade- und -transportgerätes, an einen Schlepper
AT373517B (de) Einrichtung zum einbringen eines aus aneinander angelenkten gliedern gebildeten anfahrstranges in eine stranggiessanlage
DE943196C (de) Fahrzeug mit auswechselbaren, insbesondere landwirtschaftlichen Arbeitsgeraeten
DE2207049B2 (de) Beregnungsvorrichtung
EP0039303B1 (de) Verfahren und Vorrichtung zum Ein- und Ausbringen einer Anfahrkette beim Formatwechsel in einer Stranggiessanlage
AT304131B (de) Beregnungsvorrichtung
DE2746030C3 (de) Vorrichtung zum Waschen von Behälterinnenräumen
DE19812395B4 (de) Schlauchschleppvorrichtung
DE7837911U1 (de) Verlegewagen fuer strangfoermiges material