AT250859B - Anordnung zum Zusammenstellen von Plattenlieferungen nach verschiedenen Sorten, in beliebigen Stückzahlen - Google Patents

Anordnung zum Zusammenstellen von Plattenlieferungen nach verschiedenen Sorten, in beliebigen Stückzahlen

Info

Publication number
AT250859B
AT250859B AT376065A AT376065A AT250859B AT 250859 B AT250859 B AT 250859B AT 376065 A AT376065 A AT 376065A AT 376065 A AT376065 A AT 376065A AT 250859 B AT250859 B AT 250859B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
arrangement
magazine
pieces
deliveries
types
Prior art date
Application number
AT376065A
Other languages
English (en)
Original Assignee
Triangel Spanplattenwerke Der
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Triangel Spanplattenwerke Der filed Critical Triangel Spanplattenwerke Der
Priority to AT376065A priority Critical patent/AT250859B/de
Application granted granted Critical
Publication of AT250859B publication Critical patent/AT250859B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



  Anordnung zum Zusammenstellen von Plattenlieferungen nach verschiedenen Sorten, in beliebigen Stückzahlen 
Spanplatten werden in verschiedenen, durch ihre Eigenschaften unterschiedenen Typen und diese in verschiedenen Dicken hergestellt. Das übliche Herstellungsprogramm einer Spanplattenfabrik umfasst 1-4 Typen in je zirka   10-15   Dicken zwischen 3 und 38 mm, insgesamt also etwa   10 - 60   Sorten (= Typen mal Dicken). 



   Mit Rücksicht auf die Belange der stark automatisierten Fertigung werden die einzelnen Sorten nach Möglichkeit   8 - 24   h hintereinander gefertigt, so dass sich durchschnittliche Losgrössen von etwa 1000 bis 3000 Platten pro Sorte ergeben, die nach Fertigstellung in Paketen von 50 cm bis 1 m Höhe, z. B. auf Paletten zusammengefasst, transportiert werden. Diese Pakete werden im Fertiglager in Stapeln von 4 bis 12 m Höhe nach Sorten bereitgestellt. 
 EMI1.1 
 langen der Spanplattenfabriken diametral gegenüber. 



   Die Bestellung eines Kunden (Kommision) liegt im Durchschnitt bei etwa 200 Platten. Sie besteht aus zahlreichen Sorten ; die gewünschte Stückzahl je Sorte ist häufig sehr klein, vielfach herunter bis zu 5 (bei 5 als Mindeststückzahl für die Bestellung einer Sorte). Je nach der Tragfähigkeit der Transportmittel im Lager und zum Versand (Pakethöhe) und der Plattendicke enthält ein Paket etwa   30 - 120   Platten. 



  Von den drei möglichen Fällen kommt der erste Fall, dass die bestellte Stückzahl einer Sorte genau dem Inhalt eines oder mehrerer Pakete entspricht, praktisch kaum vor. Im zweiten Fall ist die gewünschte Stückzahl gleich dem Inhalt eines oder mehrerer Pakete plus einem Teil eines weiteren Paketes, und im dritten häufigsten Fall beträgt sie nur einen Teil eines Paketes (bis herunter zu 5 Stück). In der Gesamtheit aller Fälle werden nur etwa ein Drittel aller Pakete als ganze Pakete verbraucht, der grösste Teil der Pakete wird in Form von Bruchteilen eines Paketes benötigt. 



   Für die weitere Betrachtung sind die Sperrigkeit und die für manuelle Bewegung grossen Gewichte der Platten von Bedeutung. Die Plattenformate liegen zwischen 125 x 250 und 190 x 510, im Durchschnitt bei 170 x 350 cm. Daraus ergeben sich, bei Durchschnittswerten von 0, 6 cm für das spez. Gewicht und 1, 6 cm für die Plattendicke, Plattengewichte von durchschnittlich zirka 60 kg, in der Spitze bis zu 180 kg. 



   Die bisherige Arbeitsweise der Spanplattenwerke in der so beschriebenen Situation ist folgende : Im Fertiglager, kurz Lager genannt, liegen wie gesagt die Sorten in Stapeln von 4 bis 12 m Höhe, aufgebaut aus Paketen von 0, 5 bis 1 m Höhe (unabhängig von der Plattendicke). Soweit der Versand für einen Kunden ein oder mehr ganze Pakete einer Sorte benötigt, ist die Arbeit einfach ; sie werden mit den Transporteinrichtungen (z. B. Kran und Gabelstapler) vom betreffenden Stapel genommen und zur Versandstelle transportiert. Soweit jedoch-und das kommt wie gesagt in der Mehrzahl der   Fälle von - 5 bis X - Platten   eines Paketes benötigt werden, ist eine umständliche und schwere Arbeit nötig. Das betreffende Paket wird mit der Transporteinrichtung vom Stapel genommen und auf einem freien Platz des Lagers oder an der Versandstelle abgelegt.

   Dort wird manuell in Arbeitskolonnen von 2 bis 4 Arbeitskräften je nach Plattenformat und Gewicht die benötigte Teilstückzahl Stück für Stück von dem Paket abgehoben bzw. ab- 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 geschoben. Der Rest des Paketes wird wieder auf seinen Platz auf den Stapel des Lagers zurückbefördert. 



   Dies geschieht Sorte für Sorte für jede Kommission. Es ist übrigens verständlich, dass bei dieser Arbeits- weise in nicht unbeträchtlichem Masse wertmindernde Beschädigungen an den Platten vorkommen. 



   Abgesehen von der schweren körperlichen Arbeit, der geringen Leistung und den hohen Kosten der bisherigen Art des Kommissionierens, d. h. der Zusammenstellens der Kundenkommissionen nach Sorten und Stückzahlen, hat die bisherige Methode folgende weitere Nachteile : Die Transporteinrichtung des La- gers wird unnötig stark belastet, da die einzelnen Sorten über das weitläufige, die ganze grosse Fertigung aufnehmende Lager verstreut sind. Überdies kommt auch noch der Rücktransport des Paketrestes zum Sta- pelplatz im Lager hinzu, u. zw. baldmöglichst nach der Entnahme der für die betreffende Kommission er- forderlichen Platten dieser Sorte, weil sonst eine noch grössere zur Lagerung dringend benötigte Fläche der stets knapp bemessenen Lagerhalle ihrem eigentlichen Zweck entzogen ist.

   Des weiteren blockieren die auf den Stapeln im Lager wieder   abgestellten Restpakete   die Abnahme von zwischendurch geforderten ganzen Paketen oder verhindern den systematischen Abbauturnus, Stapel für Stapel einer Sorte oder brin- gen zusätzliche Zwischentransport-Leerlaufarbeiten. 



   Dennoch arbeiten alle Spanplattenwerke, auch die modernsten, nach dieser Methode. 



   Gemäss der Erfindung werden diese Nachteile durch eine Anordnung zum Zusammenstellen von Plat- tenlieferungen nach verschiedenen Sorten in beliebigen Stückzahlen vermieden, die darin, besteht, dass einem Lager von Stapeln aus vollen Paketen gleicher Sorte ein, gegebenenfalls bewegliches Magazin mit
Lagerplätzen für je ein Paket jeder Sorte und diesem ein relativ zu ihm beweglicher   Stückzahlgreifermit   einem mit ihm aus einem Stück bestehenden oder selbständigen ortsfesten Plattensammler zugeordnet sind, von denen der Stückzahlgreifer nacheinander von beliebigen Lagerplätzen je beliebige Stückzahlen jeweils einzeln oder auf einmal abgreift und an den Plattensammler übergibt, während der Plattensamm- ler diese bis zu einer bestimmten Lagerhöhe sammelt und sie dann der Fördereinrichtung des Versands zuführt. 



   Eine mögliche Ausführungsform der Erfindung besteht darin, dass das Magazin in Form einer langgestreckten, mit seiner Rückseite gegen das Lager gerichteten Reihe von Lagerplätzen ausgebildet, über oder in ihm der Stückzahlgreifer und an einem seiner beiden Enden der Plattensammler angeordnet ist. 



   Eine erhebliche Platzersparnis ist dadurch zu erreichen, dass das Magazin in Form eines langgestreckten Regals ausgebildet und ihm gegenüber der mit dem Plattensammler eine Einheit bildende Stückzahlgreifer horizontal und vertikal verfahrbar ist. 



   Sehr kurze Transportwege lassen sich dann erzielen, wenn das Magazin als feststehendes, gegebenenfalls mehrstöckiges Rundregal ausgebildet und in seiner Mitte oder an seinem Umfang die aus Stückzahlgreifer und Plattensammler bestehende Einheit drehbar sowie heb- und senkbar ist. 



   Diese Ausbildung lässt sich hinsichtlich Zeit- und Wegaufwand noch dadurch verbessern, dass das Magazin als drehbares Rundregal mit gegebenenfalls unabhängig voneinander drehbaren Etagen ausgebildet und in seiner Mitte oder an seinem Umfang die aus Stückzahlgreifer und Plattensammler bestehende Einheit heb-und senkbar ist. 



   Nach einer weiteren Ausführungsform kann das Magazin als Paternoster ausgebildet und ihm eine ortsfeste Einheit aus Stückzahlgreifer und Plattensammler zugeordnet sein. 



   Schliesslich ist es zur Verwirklichung der Erfindung auch möglich, dass das Magazin und/oder der Stückzahlgreifer und/oder der Plattensammler einem Lager in mehrfacher Ausführung zugeordnet ist. 



   An Hand der Zeichnungen ist   die Erfindung beispielsweise erläutert : Gemäss Fig. l   stehen in einem Lager 1 zahlreiche Plattenstapel S unterteilt in die Sorten a, b, c, d   usw.,   wobei in jedem Stapel zahlreiche Plattenpakete auf Paletten übereinanderstehen. Das Lager 1 wird in Pfeilrichtung 2 von der Fertigung mit Plattenpaketen beschickt. In Pfeilrichtung 3 wird ein gegen die eine Längsseite des Lagers 1 gesetztes ebenerdiges Magazin 4 mit den Plattenpaketen der jeweils benötigten Sorten beschickt. Das Magazin 4 ist entsprechend den Sorten in Paketplätze Pa, Pb, Pc usw. unterteilt und weist für jede Sorte ein oder mehr Paketplätze auf, z.

   B. je zwei   Plätze für die häufig vorkommenden Sor-   ten a-e, je ein Platz für die übrigen Sorten. Über oder in dem Magazin 4, und das ganze Magazin bestreichend, ist ein fahrbarer Stückzahlgreifer 5 angeordnet, der die entnommenen Platten dem ortsfesten, beispielsweise am einen Ende des Magazins 4 aufgestellten Plattensammler 6 zuführt. An dieser Seite des Magazins 4 und des Lagers 1 führt eine Fördereinrichtung 7 entlang, die ganze Pakete Px aus dem Lager 1 - aus Pfeilrichtung 8 kommend-oder aus mehreren Sorten a-x zusammengestellte Pakete Pa-x vom Plattensammler - aus Pfeilrichtung 9 kommend-zum Versand fördert. Gegebenenfalls kann diese Fördereinrichtung 7 auch gleich ein Schienen-und/oder Strassenstrang sein, über den direkt in den Waggon oder LKW gefördert wird. 

 <Desc/Clms Page number 3> 

 
 EMI3.1 


Claims (1)

  1. <Desc/Clms Page number 4>
    5. Anordnung nach Anspruch l, dadurch gekennzeichnet, dass das Magazin (4) als drehbares Rundregal (4,4) mit gegebenenfalls unabhängig voneinander drehbaren Etagen ausgebildet und in seiner Mitte oder an seinem Umfang die aus Stückzahlgreifer und Plattensammler bestehende Einheit (5, 6) heb-und senkbar ist.
    6. Anordnung nach Anspruch l, dadurch gekennzeichnet, dass das Magazin (4) als Paternoster (4,5) ausgebildet und ihm eine ortsfeste Einheit (5,6) aus Stückzahlgreifer und Plattensammler zugeordnet ist.
    7. Anordnung nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dassdas Magazin (4) und/oder der Stückzahlgreifer (5) und/oder der Plattensammler (6) einem Lager (1) in mehrfacher Ausführung zugeordnet sind.
AT376065A 1965-04-23 1965-04-23 Anordnung zum Zusammenstellen von Plattenlieferungen nach verschiedenen Sorten, in beliebigen Stückzahlen AT250859B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT376065A AT250859B (de) 1965-04-23 1965-04-23 Anordnung zum Zusammenstellen von Plattenlieferungen nach verschiedenen Sorten, in beliebigen Stückzahlen

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT376065A AT250859B (de) 1965-04-23 1965-04-23 Anordnung zum Zusammenstellen von Plattenlieferungen nach verschiedenen Sorten, in beliebigen Stückzahlen

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT250859B true AT250859B (de) 1966-12-12

Family

ID=3555047

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT376065A AT250859B (de) 1965-04-23 1965-04-23 Anordnung zum Zusammenstellen von Plattenlieferungen nach verschiedenen Sorten, in beliebigen Stückzahlen

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT250859B (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE1817225A1 (de) Lagergestell
AT250859B (de) Anordnung zum Zusammenstellen von Plattenlieferungen nach verschiedenen Sorten, in beliebigen Stückzahlen
DE1229454B (de) Regalstapelgeraet mit der Umlagerung der aufgenommenen Last auf dem Lasttraeger dienendem Lastaufnahmemittel
DE2544192A1 (de) Anordnung zur mechanischen aufnahme und packung von waren, insbesondere in warenspeichern
DE2451070C3 (de) Lastaufnahmevorrichtung am Hubschlitten eines Regalförderzeuges
DE3738052A1 (de) Verfahren zum lagern und bereitstellen von verarbeitungsgut fuer eine fertigungslinie sowie lager- und bereitstellungssystem zur durchfuehrung des verfahrens
DE2722208A1 (de) Palette oder stapelplatte
EP0111848A1 (de) Verfahren und Vorrichtung zum Fördern von in Regalen auf Paletten gelagertem plattenförmigem Gut, insbesondere Blechtafeln
DE1208250B (de)
EP0422600A1 (de) Fördervorrichtung für flächige Werkstücke
DE2120842B2 (de) Einrichtung zum herstellen von gegenstaenden und halbzeug
CH638747A5 (en) Apparatus for changing the pallets of palletised loads
DE2501689A1 (de) Stapelbare ladeplatte
DE3026815A1 (de) Ganzmetall-flachpalette
EP0869084B1 (de) Regalanlage mit Trays für Fördergüter und Vorrichtung zum Manipulieren der Trays
DE4217148C2 (de) Beschickungsverfahren und -vorrichtung für eine Laserschneidanlage
DE2521178B1 (de) Anordnung zum stapeln von blechpaketen zu paketstapeln
DE2426225A1 (de) Schwerlast-stapler, insbesondere zur bedienung eines spanplattenlagers
AT262153B (de) Gitterost-Palette
DE3224348A1 (de) Hochregalanlage
DE8235854U1 (de) Vorrichtung zum foerdern von in regalen auf paletten gelagertem plattenfoermigem gut, insbesondere blechtafeln
DE1788388U (de) Fahrbare palette.
DD203270A1 (de) Stapelbare palette
DE1993801U (de) Zweiraedrige transportkarre fuer flaschenkisten od. dgl.
DE2403720A1 (de) Verpackungsvorrichtung