AT230869B - Verfahren zur Herstellung neuer fluorierter Amine und deren Salze - Google Patents

Verfahren zur Herstellung neuer fluorierter Amine und deren Salze

Info

Publication number
AT230869B
AT230869B AT820861A AT820861A AT230869B AT 230869 B AT230869 B AT 230869B AT 820861 A AT820861 A AT 820861A AT 820861 A AT820861 A AT 820861A AT 230869 B AT230869 B AT 230869B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
sep
methyl
trifluoromethyl
salts
aminopropane
Prior art date
Application number
AT820861A
Other languages
English (en)
Original Assignee
Science Union & Cie
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to FR230869T priority Critical
Application filed by Science Union & Cie filed Critical Science Union & Cie
Application granted granted Critical
Publication of AT230869B publication Critical patent/AT230869B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



  Verfahren zur Herstellung neuer fluorierter Amine und deren Salze Die Erfindung betrifft ein Verfahren zur Herstellung neuer fluorierter Amine der allgemeinen Formel 
 EMI1.1 
 und deren Salze, ausgenommen l- (m- oder   p-Trifluormethylph. enyl) -2-aminopropan   und deren Salze. 



   In der angegebenen Formel bedeuten die Symbole    Xil X,   und   Xg   Wasserstoff, Fluor oder Trifluormethyl mit der Massgabe, dass wenigstens eines der Symbole Xl - Xs für Fluor oder Trifluormethyl steht, Z Wasserstoff   oder Methyl, W Methyl oder Trifluormethyl und RWasserstoff oder Alkyl   mit biszu 5 C-Atomen. 



   Man erhält diese Verbindungen, indem man von Verbindungen der allgemeinen Formel 
 EMI1.2 
 in der X3, X2, X1, Z und W obige Bedeutung haben und R'Wasserstoff oder ein Alkylrest mit bis zu 4 C-Atomen ist, ausgeht, um die primären Amine in gereinigter Form oder die entsprechenden sekundären Amine zu erhalten. 



   Zur Herstellung der primären Amine, bei welchen R Wasserstoff, Z und W Methylreste bedeuten, geht man von in geeigneter Weise substituiertem Benzylbromid aus, welches man in das entsprechende   1-Phenyl-2 -methyl-2 -propanol   und diese Verbindung wiederum in das substituierte   1-Phenyl-2-methyl-   
 EMI1.3 
 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 



   2-formylamino-propan umwandelt. DieseSchema   la :   
 EMI2.1 
 Die Herstellung der übrigen primären Amine erfolgt durch Hydrolyse der N-Acylverbindungen. Die sekundären Amine, bei welchen Reinen Alkylrest bedeutet, erhält man erfindungsgemäss durch 
 EMI2.2 
 
N-Acylderivate, z. B.Schema Ib : 
 EMI2.3 
 
Die N-Acylderivate können durch Acylierung der primären Amine erhalten werden. Diese werden ihrerseits nach folgenden Methoden hergestellt :
Die Amine, bei denen R und Z Wasserstoffatome und W einen Methylrest bedeuten, werden nach einer der folgenden vier Verfahrensweisen hergestellt. 



   Bei der ersten Verfahrensweise geht man von in geeigneter Weise substituiertem Benzylcyanid aus, welches man in   substituiertesl-Phenyl-l-cyan-'aceton   und dieses wiederum in das entsprechende Benzyl- 
 EMI2.4 
 
 EMI2.5 
 
 EMI2.6 
 zu der entsprechenden Phenylessigsäure, welche man in das substituierte Benzylmethylketon umwandelt. 



  Dieses überführt man in das Oxim, welches man reduziert.- 

 <Desc/Clms Page number 3> 

 
 EMI3.1 
 
 EMI3.2 
 
 EMI3.3 
 
 EMI3.4 
 
 EMI3.5 
 
 EMI3.6 
 
 EMI3.7 
 

 <Desc/Clms Page number 4> 

 
 EMI4.1 
 
 EMI4.2 
 
 EMI4.3 
 

 <Desc/Clms Page number 5> 

 
 EMI5.1 
 a) Zu 10, 65 Teilen Essigsäureanhydrid fügt man unter Kühlen 8 Teile 1-   (4' -Trifluormethyl-phenyl) -   -2-amino-propan und 100 Teile Wasser.Man neutralisiert mit 30 Teilen Natriumcarbonat. Man extrahiert die organische Schicht zweimal mit   je 50   Teilen Äther.Die atherischen Lösungen wäscht man mit 25 Teilen Wasser und trocknet über Kaliumcarbonat.

   Man erhält bei der Destillation 9 Teile 1-   (4'-Trifluor-   methyl-phenyl) -2-acetylamino-propan ; Kp. 2,5 mm 156 - 158 C; F. 880C (aus Cyclohexan). b) Man reduziert 9 Teile dieser letzteren Verbindung in Lösung in 100 Teilen Äther mit 1, 7 Teilen Lithiumaluminiumhydrid in 20 Teilen Äther. Man erhitzt die Suspension innerhalb 4 h zum Rückfluss, hydrolysiert mit 2 Teilen Wasser, 2 Teilen 4n-Natronlauge und dann mit 6 Teilen Wasser. Der Niederschlag wird abgesaugt, mit 50 Teilen Äther gewaschen und das Filtrat zweimal mit je 150 Teilen 0, 5n-Schwe-   felsäure   extrahiert. Die dekantierten, sauren Schichten werden mit 100 Teilen 4n-Natriumhydroxyd neutralisiertund dasabdekantierteAmin wird   mit200   Teilen Äther extrahiert. Man erhält 6 Teile 1- (4'-Tri- 
 EMI5.2 
    mm 109 -1l2oC.

   Das aus Aceton umkristallisierteChlorhydrat   schmilzt bei   2020C.   



   Unter den gleichen Bedingungenhergestelltes 1-(3'-Trifluormethyl-phenyl)-2-äthylamino-propan (15) siedet bei   108-1120C1112 min ;   das aus einer Mischung von Äthylalkohol und Äther umkristallisierte Chlorhydrat schmilzt bei   1660C.   
 EMI5.3 
 len Wasser. Nach Absaugen extrahiert man das ätherische Filtrat mit 100 Teilen n-Schwefelsäure. Die saure Lösung macht man mit 3 Teilen 4n-Natriumhydroxyd alkalisch und extrahiert die Base zweimal mit je 50 Teilen Äther. Man wäscht die   ätherische,   Losung mit 20 Teilen Wasser, trocknet tiber Natriumsulfat, engt ein und destilliert. 



   Man erhält 6 Teile des Produkts ; Kp. 10 mm 96 - 96,5 C; nD25 = 1,4928. 



   Das aus einer Mischung von Cyclohexan und   Âther umkristallisierte   Chlorhydrat schmilzt bei   136oC.   



   Nach der gleichen Verfahrensweise erhält man : 
 EMI5.4 
 (4'-Fluor-phenyl)-2-âthylaminopropan (12) ! Kp. 10 -1020C 16mm ; Chlorhydrat :1-(4'-Fluor-phenyl)-2-butylaminopropan (13); Kp. 0, 8 mm 83-880C ; Chlorhydrat : F. 193-194 C. 



  1-   (3'-Trifluormethyl-phenyl)-2-methyl-2-methylaminopropan (18) ;   Kp. 10 mm 96 - 97,5 C; 
 EMI5.5 
 



   In den nachfolgenden beiden Tabellen werden die erfindungsgemäss hergestellten Produkte und deren Kennzahlen zusammengefasst. 



  Tabelle I 
 EMI5.6 
 
<tb> 
<tb> Nr. <SEP> Verbindung
<tb> 1 <SEP> 1- <SEP> (4'-Fluor-phenyl)-2-aminopropan
<tb> 2 <SEP> 1- <SEP> (3'-Fluor-phenyl)-2-aminopropan
<tb> 3 <SEP> 1- <SEP> (2'-Fluor-phenyl)-2-aminopropan
<tb> 4 <SEP> 1- <SEP> (2'-Trifluormethyl-phenyl)-2-aminopropan
<tb> 5 <SEP> 1- <SEP> (4'-Fluor-phenyl)-2-methyl-2-aminopropan
<tb> 6 <SEP> 1- <SEP> (3'-Fluor-phenyl)-2-methyl-2-aminopropan
<tb> 7 <SEP> 1-(3'-Trifluormethyl-phenyl)-2-methyl-2-aminopropan
<tb> 8 <SEP> 1- <SEP> (2'-Fluor-phenyl)-2-methyl-2-aminopropan
<tb> 
 

 <Desc/Clms Page number 6> 

 TabelleI (Fortsetzung) 
 EMI6.1 
 
<tb> 
<tb> Nr.

   <SEP> Verbindung
<tb> 9 <SEP> 1 <SEP> (4'-Fluor-phenyl)-3, <SEP> 3, <SEP> 3-trifluor-2-aminopropan
<tb> 10 <SEP> 1-(2',4'-Difluor-phenyl)-2-aminopropan
<tb> 11 <SEP> 1- <SEP> (3'-Trifluormethyl-4'-fluor-phenyl)-2-aminopropan
<tb> 12 <SEP> 1- <SEP> (4'-Fluor-phenyl)-2-äthylaminopropan
<tb> 13 <SEP> 1- <SEP> (4'-Fluor-phenyl)-2-butylaminopropan
<tb> 14 <SEP> 1-(4'-Trifluormethyl-phenyl)-2-äthylaminopropan
<tb> 15 <SEP> 1- <SEP> (3'-Trifluormethyl-phenyl)-2-äthylaminopropan
<tb> 16 <SEP> 1- <SEP> (2'-Fluor-phenyl)-2-äthylaminopropan
<tb> 17 <SEP> 1- <SEP> (4'-Fluor-phenyl)-2-methyl-2-methylaminopropan
<tb> 18 <SEP> 1- <SEP> (3'-Trifluormethyl-phenyl)-2-methyl-2-methylaminopropan
<tb> 
 TabelleII 
 EMI6.2 
 
<tb> 
<tb> Nr. <SEP> X3 <SEP> X2 <SEP> X1 <SEP> Z <SEP> W <SEP> R <SEP> Kp.

   <SEP> der <SEP> Base <SEP> Chlorhydrat
<tb> oc <SEP> mm <SEP> F <SEP> oc
<tb> 1 <SEP> F <SEP> H <SEP> H <SEP> H <SEP> CH3 <SEP> H <SEP> 96 <SEP> 19, <SEP> 5 <SEP> 152-154
<tb> 2 <SEP> H <SEP> F <SEP> H <SEP> H <SEP> CH3 <SEP> H <SEP> 88-89 <SEP> 12,5 <SEP> 150-152
<tb> 3 <SEP> H <SEP> H <SEP> F <SEP> H <SEP> CH3 <SEP> H <SEP> 84-85 <SEP> 12,5 <SEP> 140-141
<tb> 4 <SEP> H <SEP> H <SEP> Cfg <SEP> H <SEP> CH3 <SEP> H <SEP> 90-92 <SEP> 14 <SEP> 211-213
<tb> 5 <SEP> F <SEP> H <SEP> H <SEP> CH3 <SEP> CHg <SEP> H <SEP> 82-83 <SEP> 9 <SEP> 187
<tb> 6 <SEP> H <SEP> F <SEP> H <SEP> CH <SEP> CH3 <SEP> H <SEP> 94 <SEP> 15 <SEP> 210
<tb> 7 <SEP> H <SEP> CFg <SEP> H <SEP> CHU <SEP> CHUG <SEP> H <SEP> 86-87 <SEP> 9 <SEP> 212
<tb> 8 <SEP> H <SEP> H <SEP> F <SEP> CHS <SEP> CHS <SEP> H <SEP> 87 <SEP> 12,

   <SEP> 5 <SEP> 193-195
<tb> 9 <SEP> F <SEP> H <SEP> H <SEP> H <SEP> CFg <SEP> H <SEP> 90-91 <SEP> 14 <SEP> 212 <SEP> (Subl.) <SEP> 
<tb> 10 <SEP> F <SEP> H <SEP> F <SEP> H <SEP> CHS <SEP> H <SEP> 83-84 <SEP> 12 <SEP> 170-171
<tb> 11 <SEP> F <SEP> CE, <SEP> H <SEP> H <SEP> CHS <SEP> H <SEP> 87-88 <SEP> 13 <SEP> 177-179
<tb> 12 <SEP> F <SEP> H <SEP> H <SEP> H <SEP> CH3 <SEP> C2H5 <SEP> 100-102 <SEP> 16 <SEP> 154-156
<tb> 13 <SEP> F <SEP> H <SEP> H <SEP> H <SEP> CH3 <SEP> C4H9 <SEP> 83-88 <SEP> 0,8 <SEP> 193-194
<tb> 14 <SEP> CFg <SEP> H <SEP> H <SEP> H <SEP> CH3 <SEP> C2Hs <SEP> 109-112 <SEP> 18 <SEP> 202
<tb> 15 <SEP> H <SEP> CF3 <SEP> H <SEP> H <SEP> 3 <SEP> C2H5 <SEP> 108-112 <SEP> 12 <SEP> 166
<tb> 16 <SEP> H <SEP> H <SEP> F <SEP> H <SEP> CH3 <SEP> C2H5 <SEP> 98-102 <SEP> 12, <SEP> 5 <SEP> 149-151
<tb> 17 <SEP> F <SEP> H <SEP> H <SEP> CH3 <SEP> CH3 <SEP> CH3 <SEP> 96-96,

  5 <SEP> 10 <SEP> 136
<tb> 18 <SEP> H <SEP> CF3 <SEP> H <SEP> CH3 <SEP> CH3 <SEP> CH3 <SEP> 96-97,5 <SEP> 10 <SEP> 137
<tb> 


Claims (1)

  1. EMI7.1 1. Verfahren zur Herstellung neuer fluorierter Amine der allgemeinen Formel : EMI7.2 worin XundXgWasserstoff, Fluor oder Trifluormethyl bedeuten, mit der Massgabe, dass wenigstens eines der Symbole X1 - X3 für Fluor oder Trifluormethyl steht, Z Wasserstoff oder Methyl, W Methyl oder Trifluormethyl und R Wasserstoff oder Alkyl mit bis zu 5 C-Atomen bedeuten, und deren Salze, ausgenommen (m- oder p-Trifluormethyl-phenyl)-2-aminopropan und deren Salze, dadurch gekennzeichnet, dass man Verbindungen der allgemeinen Formel EMI7.3 EMI7.4 4 C-Atomen ist, hydrolysiert oder reduziert und die erhaltenen Basen als solche oder in Form ihrer Salze isoliert, worauf man gegebenenfalls ein entstandenes primäres Amin N-alkyliert und/oder in ein Salz umwandelt.
    2. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass man die primären Amine zur Reinigung in Acylverbindungen, z. B. in die Acetylverbindungen, überführt und daraus durch Hydrolyse wieder in Freiheit setzt.
    3. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass man die Hydrolyse in alkoholischem Milieu durch Erhitzen mit einer starken Saure vornimmt.
    4. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass man die Reduktion in ätherischem Milieu mittels Lithiumaluminiumhydrid vornimmt.
    5. Verfahren nach Anspruch 1 zur Herstellung von 1-(o-, m- oder p-Fluorphenyl)-2-methyl-2-amino propan, dadurch gekennzeichnet, daBmanl- (o-, m-oderp-Fluorphenyl)-2-methyl-2-formylaminopro- pan hydrolysiert.
    6. Verfahren nach Anspruch 1 zur Herstellung von l- (m-oderp-Trifluormethyl-phenyl)-2-athyl- aminopropan, dadurch gekennzeichnet, dass man 1-(m- oder p-Trifluormethylphenyl)-2-acetylaminopropan reduziert.
AT820861A 1961-07-04 1961-10-31 Verfahren zur Herstellung neuer fluorierter Amine und deren Salze AT230869B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
FR230869T 1961-07-04

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT230869B true AT230869B (de) 1963-12-30

Family

ID=29725354

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT820861A AT230869B (de) 1961-07-04 1961-10-31 Verfahren zur Herstellung neuer fluorierter Amine und deren Salze

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT230869B (de)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US3950335A (en) * 1970-05-02 1976-04-13 Boehringer Ingelheim Gmbh 1-(3'-trifluoromethyl-4'-chloro-phenyl)-2-amino-propanes and salts thereof

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US3950335A (en) * 1970-05-02 1976-04-13 Boehringer Ingelheim Gmbh 1-(3'-trifluoromethyl-4'-chloro-phenyl)-2-amino-propanes and salts thereof

Similar Documents

Publication Publication Date Title
AT220657B (de) Gerüst für Reparaturarbeiten an Brücken
AT220073B (de) Vorrichtung zum Lagern von Gegenständen
AT219163B (de) Verfahren zur Steuerung der Bremseinrichtung von Aufzügen und Einrichtung zur Ausübung des Verfahrens
AT220494B (de) Traktor mit das Hinterrad und ein Hilfsrad umgebendem endlosem Band
AT220701B (de) Einrichtung zur Rotor- oder Statorblechpaketbefestigung für elektrische Maschinen
AT220316B (de) Spritzwasserabdeckung für eine Brauseeinrichtung
AT230869B (de) Verfahren zur Herstellung neuer fluorierter Amine und deren Salze
AT220732B (de) Einrichtung zur Versorgung von Reisezugwagen mit elektrischer Energie für Heizzwecke, insbesondere bei Dieseltraktion
AT225131B (de) Messerstern-Teigteil- und Wirkmaschine
AT221253B (de) Zweiteiliger Beschlag zum Verbinden von Möbelteilen
AT220310B (de) Polsterstuhl, der in ein Liegemöbel umwandelbar ist
AT220082B (de) Rechenreinigungsanlage für Gerinne aller Art
AT220551B (de) Druckvorrichtung für eine Codiereinrichtung
AT220146B (de) Verfahren zur Herstellung des neuen Betainsalicylats
AT221256B (de) Zusammenlegbarer Christbaumständer
AT221292B (de) Reibungsschlüssige Antriebsvorrichtung
AT223230B (de) Vorrichtung zum Schmieren der Spurkränze von Schienenfahrzeugen
AT220206B (de) Diktiergerätemikrophon
AT227879B (de) Verfahren zur Herstellung eines stabilen Vaccins
AT220207B (de) Erregereinsatz für Magnettelephone
AT219691B (de) Schaltungsanordnung zur Prüfung des Isolationszustandes von Oberleitungs-Autobussen
AT219226B (de) Handtuchspender
AT220311B (de) Sitz- und Liegemöbel, insbesondere Bettbank od. dgl.
AT219145B (de) Anschlußeinrichtung für an der Decke hängende Leuchten
AT229039B (de) Verfahren und Vorrichtung zur kontinuierlichen Polykondensation von Dicarbonsäuren und Diaminen bzw. deren Salzen