AT229125B - Release device for photographic roll film cameras with lens shutter and built-in electric motor - Google Patents

Release device for photographic roll film cameras with lens shutter and built-in electric motor

Info

Publication number
AT229125B
AT229125B AT638061A AT638061A AT229125B AT 229125 B AT229125 B AT 229125B AT 638061 A AT638061 A AT 638061A AT 638061 A AT638061 A AT 638061A AT 229125 B AT229125 B AT 229125B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
locking
lever
electric motor
gear
shutter
Prior art date
Application number
AT638061A
Other languages
German (de)
Original Assignee
Kamera & Kinowerke Dresden Veb
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to DE229125X priority Critical
Application filed by Kamera & Kinowerke Dresden Veb filed Critical Kamera & Kinowerke Dresden Veb
Application granted granted Critical
Publication of AT229125B publication Critical patent/AT229125B/en

Links

Description

  

   <Desc/Clms Page number 1> 
 



  Auslöseeinrichtung für photographische Rollfilmkameras mit
Objektivverschluss und eingebautem Elektromotor 
 EMI1.1 
 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 undSchaltklinke mit dem vom Elektromotor angetriebenen Schaltrad kuppelbar ist und nach vollzogenem
Filmtransport durch das vorerwähnte Hebelsystem vom Schaltrad des Elektromotors wieder entkuppelt wird. 



   Bei dieser Bauart läuft nach erfolgter Entkupplung der elektromotorische Antrieb ungehindert aus und das
Filmtransportgetriebe mehr oder weniger nach, so dass dadurch kein stets genauer Umlauf für den Film- schritt gewährleistet ist. Ausserdem führt die hiebei vorgesehene zwangsläufige Verbindung zwischen dem elektromotorischen Antrieb und der Filmaufwickelspule bei jeder aufgewickelten Filmlage zu einer zu- sätzlichen Veränderung des Abstandes der auf den Film aufgenommenen Bilder. 



   Der Nachteil, dass nach erfolgter Stromunterbrechung der Elektromotor und das von ihm betätigte
Triebwerk für Verschlussaufzug und Filmtransport ausläuft und dadurch keinen genauen Schaltschritt ge- währleistet, besteht auch bei einer der vorerwähnten Kameras mit   ansetzbarem   elektromotorischem An- trieb, bei der durch denVerschlussauslöser ein Schaltkontakt für den Motorstromkreis gesteuert wird. Die- ser Nachteil ist zwar bei einer andern, mit ansetzbarem elektromotorischem Antrieb versehenen Kamera mit Schlitzverschluss nicht gegeben. Hiebei wird aber die Kontaktverbindung für den Elektromotor weder vom Verschlussauslöser noch vom Schlitzverschluss, sondern durch einen zweiten auf Einzel- und Serien- auslösung umstellbaren Schaltknopf gesteuert.

   Die Auslösung des Schlitzverschlusses erfolgt hiebei durch ein vom Schaltknopf freigegebenes Triebwerk, das so ausgebildet ist, dass während des Verschlussablaufes mittels einer Zylinderverriegelung ein vorzeitiges Betätigen von Verschlussaufzug und Filmtransport verhindert ist. Diese Ausbildung bedingt aber anderseits, dass die hiebei vorgesehene Zylinderverriegelung mindestens auf die längste beim Schlitzverschluss vorgesehene Belichtungszeit abgestimmt sein muss. 



   Daraus ergibt-sich aber bei allen kürzeren jeweils eingestellten Belichtungszeiten eine entsprechende Verzögerung und ein Leerlauf, der eine unverzügliche Auslösefolge nach Ablauf jeder jeweils eingestellten Belichtungszeit ausschliesst. 



   Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, für photographische Rollfilmkameras mit Objektivverschluss, bei denen mittels eines in der Kamera eingebauten Elektromotors der Verschlussaufzug und Filmtransport betätigt und hiebei die Stromverbindung für den Elektromotor vom ablaufenden Verschluss gemeinsam mit dem Filmtransport gesteuert wird, in Verbindung mit der Auslöseeinrichtung eine Schalteinrichtung für das Auslösen und den Aufzug von Verschlussaufzug und Filmtransport zu schaffen, wodurch die dargelegten Nachteile der bekannten Kameras vermieden werden. 



   Dies wird gemäss der Erfindung dadurch erreicht, dass der kameraseitig angeordnete, vorzugsweise schwenkbar gelagerte Auslöser einerseits über eine Schaltstange ausser der Auslösung des mit dem Verschluss in Verbindung stehenden Spannringes einen Schalthebel betätigt, der im Zusammenwirken mit einer mit dem Filmtransportrad gekuppelten Sperrscheibe den Umlauf des vom Elektromotor betätigten Getriebes für den Verschlussaufzug und Filmtransport wechselseitig freigibt und begrenzt sowie gleichzeitig abbremst, und dass der Auslöser anderseits mit einem Sperrhebel gekoppelt ist, der den ablaufenden Spannring des Verschlusses, der gleichzeitig die Stromverbindung für den Elektromotor schliesst, vor dieser Kontaktgabe in einer Zwischenstellung bis zum Zurückbewegen des Auslösers festhält,

   in der der vom Verschluss bewirkte Belichtungsvorgang bei allen Belichtungszeiten beendet ist. In weiterer Ausbildung der Erfindung ist dem vom Auslöser betätigten Schalthebel, welcher den Umlauf des Aufzugsgetriebes wechselseitig freigibt, sperrt und abbremst, noch ein denselben in der ausgelösten Lage festhaltender Sperrhebel zugeordnet, der aus dieser Sperrlage vom Aufzugsgetriebe mittels einer Kurvenscheibe ausschwenkbar ist. 



   Durch die erfindungsgemässe Ausbildung   der Auslöseeinrichtung   in Verbindung mit der Schalteinrichtung für das Auslösen und den Aufzug von Verschluss und Filmtransport wird in jedem Falle bei lang anhaltendem Auslösedruck bei allen Belichtungszeiten der restliche Ablauf des Verschlussspannringes durch den mit dem Auslöser gekoppelten zweiten Sperrhebel aufgehalten, so dass eine vorzeitige Kontaktgabe zum Einschalten der Stromverbindung für den elektromotorischen Antrieb nicht erfolgen kann. Anderseits kann auch bei kurzzeitigem Zurückbewegen des Auslösers ein vorzeitiges Einschalten des elektromotorschen Antriebes aus dem Grunde nicht erfolgen, weil die Kontaktgabe für die Stromverbindung jeweils erst am Ende des Verschlussablaufes durch den Verschlussspannring bewirkt wird. 



   Erfindungsgemäss wird ausser der Kontaktsteuerung für die Stromverbindung der Umlauf des elektromotorischen Antriebes für Verschluss und Filmtransport zusätzlich durch den vom Auslöser weiter betätigten Schalthebel wechselseitig freigegeben und begrenzt sowie abgebremst. Hiedurch wird erreicht, dass trotz der unvermeidlichen Schwankungen, die beim elektrisch gesteuerten Ablauf des Aufzugsgetriebes durch die Massen- und Beschleunigungskräfte entstehen, stets ein vollständiger Schaltschritt beim bildweisen Filmtransport gewährleistet ist. 



   In der folgenden Beschreibung wird die Erfindung an einem Ausführungsbeispiel erläutert, das in den 

 <Desc/Clms Page number 3> 

 
Fig.   l - 5   schematisch dargestellt ist, aus denen gleichzeitig weitere Merkmale der Erfindung zu entneh- men sind. In den Zeichnungen wurde auf alle Einzelheiten verzichtet, die zur Erklärung der Erfindung nicht erforderlich sind. 



   Die Fig. l zeigt in teilweise perspektivischer Darstellung das Prinzip des im Gehäuse einer photogra- phischen Kamera mit   Objektivverschluss   eingebauter. elektromotorischen Antriebes für den Verschlussauf- zug und Filmtransport mit den erfindungsgemässen   Auslöse- und Schalteinrichtungen ;   die Fig. 2 und 3 zei- gen als Einzelheit teilweise im Schnitt eine Seitenansicht und Draufsicht vom Aufzugsgetriebe für den Verschluss ; die Fig. 4 und 5 zeigen als Einzelheit teilweise im Schnitt eine Seitenansicht und Draufsicht der vom Auslöser betätigten Schalteinrichtung für das Aufzugsgetriebe. 



   Gemäss Fig. 1 sind in der photographischen Kamera als Stromquellen die Batterien 1 vorgesehen, die den Elektromotor 2, der die Filmaufwickelspule 3 antreibt, mit Strom versorgt. Der Elektromotor 2 treibt die durch die Filmaufwickelspule 3 hindurchgeführte Welle 4 an, die durch ihr Zahnradritzel 5 über die
Zahnräder 6,7, 8 und 9 das Zahnrad 10 antreibt, das in bekannter Weise über eine Friktion 11 mit der Filmaufwickelspule 3 in Verbindung steht. Vom Zahnrad 9, welches durch das Zahnrad 8 hindurchgeht, wird über das in der Zeichnung geteilt dargestellte Zahnrad 12 das Zahnrad 13 angetrieben, mit dem das Zahnrad 14 durch eine lösbare Kupplung in Verbindung steht, deren Einzelheiten in Fig. 2 und 3 besonders dargestellt sind.

   Hienach ist das Zahnrad 13 fest mit der Welle 15 verbunden, während das Zahnrad 14 lose drehbar auf der Welle 15 lagert. Über dem Zahnrad 14 ist eine Scheibe 16 mit der Welle 15 verbunden, an der eine Schaltklinke 17 um den Bolzen 18 lagert, die durch die Wirkung einer Feder 19 in den Schaltzahn 20 gepresst wird, der an der Lagerbüchse des Zahnrades 14 eingearbeitet ist. Bei der Aufzugsbewegung wird vom Zahnrad 13 durch die mit seiner Welle 15 verbundene Scheibe 16 die Schaltklinke 17 mitgenommen, die hiebei in den Schaltzahn 20 des Zahnrades 14 eingreift und hiedurch die mit dem
Zahnrad 14 in Verbindung stehende Zahnstange 21 in der gezeichneten Pfeilrichtung bewegt. 



   Die Zahnstange 21 Ist in zwei Schlitzführungen geführt, wovon lediglich die eine Schlitzführung 22 mit der Schraube 23 dargestellt ist. An dem einen Ende der Zahnstange 21 ist eine gehäusefest angeordnete Rückholfeder 24 eingehängt, welche die Zahnstange 21 in die in Fig. 1 dargestellte Ausgangslage zurückführt. An der Zahnstange 21 ist ausserdem ein rechtwinklig umgebogener Lappen 25 vorgesehen, durch den bei der Aufzugsbewegung der Objektivverschluss gespannt wird. Am Ende dieser Aufzugsbewegung trifft die Schaltklinke 17 des Zahnrades 13 mit ihrem äusseren Winkelarm gegen einen ortsfest angeordneten Anschlag 26.

   Hiedurch wird die Schaltklinke 17 aus dem Schaltzahn 20 des Zahnrades 14 bewegt und damit dieses mit der Zahnstange 21 vom Zahnrad 13 entkuppelt, worauf das Zahnrad 14 mit der Zahnstange 21 durch die Wirkung der Rückholfeder 24 wieder in die Ausgangsstellung zurückkehrt. Der Anschlag 26, der durch die Schraube 27 feststellbar ist, hat einen zur Welle 15 konzentrischen Schlitz 28 und einen rechtwinklig umgebogenen Lappen 29, der in einem in der Lagerplatine vorgesehenen Schlitz 30 geführt wird, der ebenfalls zur Welle 15 konzentrisch ausgebildet ist. Diese Ausbildung ermöglicht durch entsprechendes Verstellen des Anschlages 26 ein genaues Einstellen für das Entkuppeln der Schaltklinke 17 und damit der Zahnstange 21 vom Aufzugsgetriebe des Verschlusses. 



   Vom Zahnrad 13 wird ausserdem das Antriebsrad 31 angetrieben, das durch die Achse 32 eine in axialer Richtung durch den Auslösestift 33 auslösbare Kupplung antreibt, die im wesentlichen aus der Kupplungsscheibe 34, den in diese eingreifenden Kupplungsstift 35, der Federscheibe 36 und der Druckfeder 37 besteht, die durch das Filmtransportrad   38   abgestützt wird. Der Auslösestift 33 der Kupplung ist in der hohl ausgebildeten Achse 32 geführt und bewegt bei seinem Betätigen entgegen der Wirkung der Druckfeder 37 den Kupplungsstift 35 aus den entsprechend ausgebildeten Nuten der Kupplungsscheibe 34. 



  Hiedurch ist das Filmtransportrad 38 von dem Antriebsrad 31 und dem durch dieses, mit der Filmaufwikkelspule 3 in Verbindung stehenden Aufzugsgetriebe entkuppelt. Diese Entkupplung ermöglicht sogleich das Rückspulen des Filmes, der in Fig. 1 in abgebrochener Darstellung gezeichnet ist. 



   Mit der Welle 32 sind weiter eine Sperrscheibe 39 mit einem Ausschnitt 40 sowie eine Steuerkurve 41 fest verbunden, durch die im Zusammenwirken mit der in den Fig. 4 und 5 vergrössert dargestellten Einrichtung das Auslösen und der Umlauf des Getriebes für den Verschlussaufzug und den bildweisen Filmtransport wechselseitig freigegeben und gesteuert wird. Der Sperrscheibe 39 ist ein um das gehäwefeste Lager 42 schwenkbarer Schalthebel 43 zugeordnet, der mehrere Arme 44, 45, 46 besitzt und unter Wirkung einer Feder 47 steht, die bestrebt ist, den Schalthebel 43 mit seinem Sperrarm 44 in den Ausschnitt 40 der Sperrscheibe 39 hineinzubewegen, wodurch der Umlauf des Aufzugsgetriebes gesperrt wird. Mit seinem weiteren Arm 45 liegt der Schalthebel 43 gegen eine Schaltstange 48 an, die den Auslöser 49 trägt und zwischen den gehäusefesten Lagern 50,51 axial bewegbar geführt wird.

   Der dritte Arm 46 des Schalthebels 43 ist nach unten umgewinkelt und besitzt einen Bremsteil 52, der, wenn der Schalthebel 43 

 <Desc/Clms Page number 4> 

 
 EMI4.1 
 wirkung erzeugt. 



   Dem Schalthebel 43 ist ein um die gehäusefeste Lagerschraube 53 schwenkbarer Sperrhebel 54 zugeordnet, der einen rechtwinklig nach oben abgewinkelten Sperrteil 55 hat, der, wenn der Schalthebel 43 aus der Sperrlage bewegt ist, durch die Wirkung der Feder 56 unter den Sperrarm 44 des Schalthebels 43 bewegt wird und hiedurch verhindert, dass letzterer in die Sperrlage zurückkehren kann. In Fig. 4 ist die erläuterte Stellung des Sperrarmes 44, in der er sich ausserhalb der Sperrlage befindet, und durch den
Sperrteil 55 des Sperrhebels 54 gehalten wird, strichliert dargestellt.

   Die Zurückbewegung des Sperrhe- bels 54 mit seinem Sperrteil 55 aus der erläuterten Sperrlage geschieht durch die Steuerkurve 41. die bei der Aufzugsbewegung gegen das abgerundete Ende des Sperrhebels 54 angreift und hiedurch denselben ent- gegen der Wirkung seiner Feder 56 aus dem Bereich des Sperrarmes 44 des Sperrhebels 43 bewegt. Dersel- be kann alsdann durch die Wirkung der Feder 47 in den Ausschnitt 40 der umlaufenden Sperrscheibe 39 einfallen und begrenzt hiedurch die Aufzugsbewegung. In dieser Sperrlage liegt der durch die Steuerkur- ve 41 wieder freigegebene Sperrhebel 54 mit seinem Sperrteil 55 seitlich an dem Sperrarm 44 des Schalt- hebels 43 an und ein Wiedereinschwenken des Sperrhebels 54 mit seinem Sperrteil 55 ist damit verhin- dert. 



   Die Schaltstange 48 mit dem Auslöser 49 wird durch die Auslösetaste 57 betätigt, die mit einem He- bel 58 verbunden ist, der in der Kamera um das Lager 59 schwenkbar ist. Mit dem Hebel 58 ist mittels einer eine Schlaufe 60 aufweisenden Verbindung 61 ein Sperrhebel 62 verbunden, der an dem einen Ende einen nach unten abgewinkelten Sperrhaken 63 hat und an seinem andern Ende schwenkbar um ein eben- falls in der Kamera angeordnetes Lager 64 ist. Dasselbe dient gleichzeitig zum Halten einer Drehfeder 65, welche sowohl den Sperrhebel 62,63 als auch den mit diesem gekoppelten Hebel 58 mit der Auslösetaste
57 in die unwirksame Ausgangsstellung zurückbewegt, die durch einen dem Hebel 58 zugeordneten An- schlag 66 begrenzt wird.

   Die Schlaufe 60 der Verbindung 61 ermöglicht durch Zusammendrücken oder
Aufweiten ein Justieren des mitdem Auslösehebel 58 gekoppelten Sperrhebels 62 derart, dass hiedurch bei der Auslösebewegung sein Sperrhaken 63 früher oder später wirksam wird. 



   Durch die erläuterte Auslöseeinrichtung wird einerseits über die von der Auslösetaste 57 betätigte
Schaltstange 48 die Schalteinrichtung für das Aufzugsgetriebe   für Verschluss   und Filmtransport gesteuert, anderseits gleichzeitig mittels des Auslösers 49 der Objektivverschluss   67zum   Zwecke der Belichtung aus- gelöst. Der schematisch dargestellte Objektivverschluss 67 besitzt einen drehbar gelagerten Spannring 68 mit einem Sperrarm 69, der unter Wirkung einer Feder 70 steht, die bestrebt ist, den Spannring 68 gemäss der gezeichneten Pfeilrichtung in die Endlage zu bewegen.

   Der Spannring 68, der bei seinem Ablauf in bekannter Weise einen mit den Verschlusssektoren 71 gekuppelten Treibring freigibt, der das Öffnen und
Schliessen der Verschlusssektoren zum Zwecke der Belichtung bewirkt, arbeitet mit einer unter Federwir- kung stehenden Sperrklinke 72 zusammen, welche vor der Nase 73 des Spannringes 68 einklinkt und hie- durch denselben in der Aufzugslage festhält. Die Auslösung des Sperrhebels 72 erfolgt durch den an der
Schaltstange 48 angeordneten Auslöser 49. Der mit der Auslösetaste 57 gekoppelte Sperrhebel 62 ist der- art angeordnet und abgestimmt, dass er beim Betätigen der Auslösetaste 57 in den Ablaufweg des Sperr- armes 69 des Spannringes 68 gelangt und diesen in einer Zwischenstellung vor Erreichen der Endstellung anhält.

   In Fig. 1 ist die Ausgangslage, in der sich der Spannring 68 mit seinem Sperrarm 69 in gespanntem Zustand befindet, mit A, die Zwischenstellung, in der der zum Ablauf freigegebene Spannring 68,
69 vom Sperrhebel 62, 63 zeitweilig aufgehalten wird,   mit B   und die Endlage des Spannringes 68,69 bei abgelaufene Verschluss mit C bezeichnet. 
 EMI4.2 
 

 <Desc/Clms Page number 5> 

 
74.folgende :
Es sei angenommen, durch den Elektromotor ist   der Verschlussaufzug   mit dem Filmtransport vollzogen und somit die Aufnahmebereitschaft der photographischen Kamera gegeben. In dieser Lage nehmen die einzelnen Teile und Funktionsgruppen die in den Fig.   1 - 5   dargestellte Stellung ein, in der die Strom- verbindung zum Elektromotor unterbrochen ist. 



   Durch Betätigen der Auslösetaste 57 kann nunmehr eine photographische Aufnahme ausgelöst werden. 



   Dabei wird einerseits der mit dem Hebel 58 gekoppelte Sperrhebel 62, 63 in den Ablaufweg des Sperr- armes 69 des Verschlussspannringes 68 bewegt und derselbe hierauf durch den an der Schaltstange 48 be- festigten Auslöser 49 über die Sperrklinke 72 zum Ablauf mit dem Verschluss freigegeben. Der hierauf durch die Wirkung der Feder 70 ablaufende Spannring 68 wird, bevor er die Endstellung C erreicht, in einer Zwischenstellung B durch den Sperrhebel 62, 63 aufgehalten und diese Zwischenstellung ist so ge- wählt, dass bei Erreichen derselben bei allen Belichtungszeiten durch den Verschluss der Belichtungsvor- gang vollzogen ist.

   Während der von der Auslösetaste 57 betätigten Auslösebewegung wird ausserdem durch die Schaltstange 48 der Schalthebel 43 um sein Lager 42 derart verschwenkt, dass hiedurch der Sperrarm
44 aus dem Ausschnitt 40 der Sperrscheibe 39 bewegt und der andere Hebelarm 46 mit seinem Bremsteil
52 vom Zahnradtrieb 6 abgehoben ist. Bei Erreichen dieser Lage des Schalthebels 43 springt durch die Wir- kung der Feder 56 der Sperrhebel 54 mit seinem rechtwinklig umgebogenen Sperrteil 55 unter den Sperr- arm 44 des Schalthebels 43, so dass derselbe vorerst nicht wieder in die Sperrlage zurückkehren kann, selbst wenn die Auslösetaste 57 vorzeitig zurückbewegt wird. Anderseits bleibt während des Auslösedruckes durch den Sperrhebel 62,63 der Spannring 68, 69 in der Zwischenstellung B stehen, so dass durch seinen Spann- arm 74 noch kein Schliessen des Kontaktes 75 erfolgen kann.

   Damit ist gewährleistet, dass bei lang anhal- tendem Auslösedruck kein Einschalten der Stromverbindung für den Elektromotor 2 möglich ist. Ander- seits kann aber auch bei kurzzeitigem Auslösen und Zurückbewegen der Auslösetaste 58 keine nachteili- ge Wirkung eintreten, weil der mit dem Treibring der Verschlusssektoren gekuppelte Spannring 68, 69 bei allen Belichtungszeiten stets erst nach dem erfolgten Belichtungsvorgang mit seinem Sperrarm 74 den
Stromkontakt 75 für den Elektromotor 2 schliesst und ausserdem ein vorzeitiges Zurückgehen des Schalt- hebels 43 in die   Sperr- und   Bremslage durch den Sperrhebel 54,55 verhindert ist. 



   Beim restlichen Ablauf des Spannringes 68 in die Endstellung C trifft sein Spannarm 74, wie in Fig. 1 strichliert dargestellt ist, gegen den Kontakt 75 und schliesst damit die Stromverbindung für den Elektro- motor 2, der alsdann anläuft. Hiedurch erfolgt durch seine durch die Filmaufwickelspule 3 hindurchge- führte Welle 4 über die Zahnräder 5,6, 7,8, 9,10 und die Friktion 11 der Antrieb der Filmaufwickel- spule 3. Ausserdem wird vom Zahnrad 9 über das Zahnrad 12 das Zahnrad 13 angetrieben, das mittels der
Schaltklinke 17, die hiebei in den Schaltzahn 20 des Zahnrades 14 eingreift, dieses mit der Zahnstange
21 entgegen der Wirkung der Feder 24 in der bezeichneten Pfeilrichtung bewegt.

   Bei dieser Bewegung trifft der an der Zahnstange 21 vorgesehene umgewinkelte Lappen 25 gegen den Spannarm 74 des Spannringes
68 und bewirkt hiedurch den Verschlussaufzug, worauf der Spannring 68 durch die Sperrklinke 72 wieder festgehalten wird. Vom Zahnrad 13 wird ausserdem über das Antriebsrad 31 das mit diesem durch die Tel- le 34, 35,36, 37 in einer lösbaren Kupplungsverbindung stehende Filmtransportrad 38 angetrieben, das den bildweisen Filmtransport bewirkt. Bei Beginn dieser Aufzugsbewegung gibt der von der Zahnstange 21 mittels des Lappens 25 betätigte Spannarm 74 den Stromkontakt 75 frei. Gleichzeitig wird durch das umlaufende Antriebsrad 31 mittels seiner nierenförmigen und kurvenartig ausgebildeten Aussparung 78 über den daran anliegenden Steuerstift 77 der andere Stromkontakt 76 geschlossen, so dass die Stromverbindung für den Elektromotor 2 bestehen bleibt.

   Am Ende der Aufzugsbewegung trifft die Schaltklinke 17 des Zahnrades 13 gegen den verstellbaren Anschlag 26 bzw. dessen Lappen 29 und wird hiedurch von dem Schaltzahn 20 des Zahnrades 14 entkuppelt, worauf dasselbe mit der Zahnstange 21 durch die Wirkung der Feder 24 wieder in die Ausgangslage zurückkehrt. Kurz vor dem Ende der Aufzugsbewegung hat die mit der Achse 32 des Filmtransports befestigte Steuerkurve 41 den Sperrhebel 54, 55 aus dem Bereich des Schalthebels 43 bewegt, und dieser kann nunmehr mit seinem Sperrarm 44 durch die Wirkung der   Fe-   der 47 in den Ausschnitt 40 der Schaltscheibe 39 einfallen, die ebenfalls mit der Achse 32 fest verbunden ist.

   Damit kommt gleichzeitig der Schalthebel 43 mit seinem andern Arm 46 und dem Bremsteil 52 gegen das Zahnrad 6 zum Anliegen und bremst hiedurch den restlichen Ablauf des Aufzugsgetriebes ab, bis dessen Drehbewegung durch den Ausschnitt 40 der Schaltscheibe 39 und den Sperrarm 44 des Schalthebels 43 begrenzt ist. Da bei anhaltendem Auslösedruck auf die Auslösetaste 57 durch den mit dieser gekoppel- 
 EMI5.1 
 

 <Desc/Clms Page number 6> 

 
 EMI6.1 




   <Desc / Clms Page number 1>
 



  Release device for photographic roll film cameras with
Lens shutter and built-in electric motor
 EMI1.1
 

 <Desc / Clms Page number 2>

 and the ratchet can be coupled to the ratchet wheel driven by the electric motor and after completion
Film transport is decoupled again from the switching wheel of the electric motor by the aforementioned lever system.



   With this design, the electromotive drive runs down unhindered after decoupling and that
Film transport gear more or less, so that this does not always ensure precise rotation for the film step. In addition, the inevitable connection provided here between the electromotive drive and the film take-up reel leads to an additional change in the distance between the images recorded on the film for each wound film layer.



   The disadvantage that after a power interruption the electric motor and that operated by him
The drive mechanism for shutter lift and film transport runs out and thus does not guarantee a precise switching step, also exists in one of the aforementioned cameras with an attachable electric motor drive, in which a switching contact for the motor circuit is controlled by the shutter release. This disadvantage does not exist with another camera with a focal plane shutter provided with an attachable electric motor drive. In this case, however, the contact connection for the electric motor is controlled neither by the shutter release nor by the focal plane shutter, but by a second button that can be switched to single and series release.

   The focal plane shutter is triggered by a drive mechanism released by the switch button, which is designed in such a way that a cylinder lock prevents premature actuation of the shutter lift and film transport during the shutter process. On the other hand, however, this design means that the cylinder lock provided here must be matched to at least the longest exposure time provided for the focal plane shutter.



   However, for all shorter exposure times set, this results in a corresponding delay and idling, which excludes an immediate triggering sequence after the expiry of each set exposure time.



   The invention is based on the object for photographic roll film cameras with lens shutters, in which the shutter lift and film transport are actuated by means of an electric motor built into the camera and the power connection for the electric motor is controlled by the running shutter together with the film transport, in connection with the release device To create switching device for the triggering and the winding of the shutter lift and film transport, whereby the disadvantages of the known cameras are avoided.



   This is achieved according to the invention in that the camera-side, preferably pivotably mounted trigger on the one hand actuates a switching lever via a switching rod in addition to the triggering of the clamping ring connected to the lock, which, in cooperation with a locking disk coupled to the film transport wheel, controls the rotation of the Electric motor-operated gear for the shutter lift and film transport alternately releases and limits as well as brakes at the same time, and that the trigger is coupled on the other hand with a locking lever, which the draining clamping ring of the shutter, which also closes the power connection for the electric motor, in an intermediate position before this contact Holds to move the trigger back,

   in which the exposure process caused by the shutter is ended at all exposure times. In a further embodiment of the invention, the shift lever actuated by the trigger, which alternately releases, blocks and brakes the rotation of the elevator gear, is also assigned a locking lever that holds the same in the triggered position and can be swiveled out of this locked position by the elevator gear by means of a cam.



   Due to the inventive design of the release device in connection with the switching device for the release and winding of the shutter and film transport, the remaining sequence of the locking clamping ring is stopped by the second locking lever coupled to the release in any case with a long release pressure at all exposure times, so that a premature contact to switch on the power connection for the electric motor drive cannot take place. On the other hand, even if the trigger is moved back for a short time, the electric motor drive cannot be switched on prematurely because the contact for the current connection is only made at the end of the closure sequence by the locking clamping ring.



   According to the invention, in addition to the contact control for the power connection, the circulation of the electromotive drive for shutter and film transport is also alternately released, limited and braked by the switching lever further actuated by the trigger. This ensures that, despite the inevitable fluctuations that occur during the electrically controlled operation of the elevator gear due to the inertia and acceleration forces, a complete switching step is always guaranteed during image-wise film transport.



   In the following description, the invention is explained using an embodiment that is shown in FIGS

 <Desc / Clms Page number 3>

 
Fig. 1-5 is shown schematically, from which further features of the invention can be taken at the same time. In the drawings, all details that are not required to explain the invention have been omitted.



   FIG. 1 shows in a partially perspective representation the principle of the built-in in the housing of a photographic camera with lens shutter. electric motor drive for the shutter lift and film transport with the release and switching devices according to the invention; 2 and 3 show as a detail, partially in section, a side view and a plan view of the elevator gear for the lock; 4 and 5 show as a detail, partially in section, a side view and plan view of the switching device actuated by the trigger for the elevator gear.



   According to FIG. 1, the batteries 1 are provided as power sources in the photographic camera and supply the electric motor 2 which drives the film take-up reel 3 with power. The electric motor 2 drives the shaft 4 passed through the film take-up spool 3, which is driven by its pinion 5 via the
Gears 6, 7, 8 and 9 drives the gear 10, which is connected in a known manner to the film take-up reel 3 via a friction 11. From the gear wheel 9, which passes through the gear wheel 8, the gear wheel 13 is driven via the gear wheel 12 shown divided in the drawing, with which the gear wheel 14 is connected by a releasable coupling, the details of which are particularly shown in FIGS .

   The gear wheel 13 is then firmly connected to the shaft 15, while the gear wheel 14 is supported on the shaft 15 so as to be loosely rotatable. A disk 16 is connected to the shaft 15 via the gear 14, on which a pawl 17 is mounted around the bolt 18, which is pressed by the action of a spring 19 into the gear 20, which is incorporated in the bearing bush of the gear 14. During the elevator movement, the pawl 17 is taken along by the gear 13 through the disk 16 connected to its shaft 15, which engages in the gear tooth 20 of the gear 14 and thereby with the
Gear 14 connected rack 21 moves in the arrow direction.



   The rack 21 is guided in two slot guides, of which only one slot guide 22 with the screw 23 is shown. At one end of the rack 21, a return spring 24 fixed to the housing is suspended, which returns the rack 21 to the starting position shown in FIG. A flap 25 bent at right angles is also provided on the rack 21, through which the lens shutter is tensioned during the winding movement. At the end of this elevator movement, the pawl 17 of the gear 13 strikes with its outer angle arm against a stationary stop 26.

   As a result, the pawl 17 is moved out of the switching tooth 20 of the gear 14 and thus this is decoupled from the gear 13 with the rack 21, whereupon the gear 14 with the rack 21 returns to the starting position by the action of the return spring 24. The stop 26, which can be fixed by the screw 27, has a slot 28 concentric to the shaft 15 and a tab 29 bent at right angles, which is guided in a slot 30 provided in the bearing plate, which is also concentric to the shaft 15. By appropriately adjusting the stop 26, this configuration enables precise setting for the uncoupling of the pawl 17 and thus the rack 21 from the elevator gear of the lock.



   The gear wheel 13 also drives the drive wheel 31, which drives a clutch that can be released in the axial direction by the release pin 33 through the axle 32 and consists essentially of the clutch disc 34, the clutch pin 35 engaging in this, the spring washer 36 and the compression spring 37 which is supported by the film transport wheel 38. The release pin 33 of the clutch is guided in the hollow shaft 32 and, when it is actuated, moves the clutch pin 35 out of the correspondingly designed grooves of the clutch disc 34 against the action of the compression spring 37.



  As a result, the film transport wheel 38 is decoupled from the drive wheel 31 and the elevator gear connected by this with the film take-up reel 3. This decoupling enables the rewinding of the film, which is shown in Fig. 1 in a broken view.



   A locking disk 39 with a cutout 40 and a control cam 41 are also firmly connected to the shaft 32, through which, in cooperation with the device shown enlarged in FIGS. 4 and 5, the triggering and the rotation of the gear for the shutter lift and the image-wise film transport is mutually enabled and controlled. The locking disk 39 is assigned a switching lever 43 which can pivot about the bearing 42 fixed to the housing and which has several arms 44, 45, 46 and is under the action of a spring 47 which strives to move the switching lever 43 with its locking arm 44 into the cutout 40 of the locking disk 39 move in, whereby the rotation of the elevator gear is blocked. With its further arm 45, the switching lever 43 rests against a switching rod 48, which carries the trigger 49 and is axially movably guided between the bearings 50, 51 fixed to the housing.

   The third arm 46 of the shift lever 43 is angled downward and has a brake part 52 which, when the shift lever 43

 <Desc / Clms Page number 4>

 
 EMI4.1
 effect generated.



   The switching lever 43 is assigned a locking lever 54 which can pivot about the bearing screw 53 fixed to the housing and has a locking part 55 which is angled upwards at right angles and which, when the switching lever 43 is moved out of the locking position, under the locking arm 44 of the switching lever 43 by the action of the spring 56 is moved and thereby prevents the latter from returning to the blocked position. In Fig. 4 is the explained position of the locking arm 44, in which it is located outside the locking position, and through the
Locking part 55 of the locking lever 54 is held, shown in dashed lines.

   The return movement of the locking lever 54 with its locking part 55 from the explained locking position occurs through the control cam 41, which acts against the rounded end of the locking lever 54 during the elevator movement and thereby counteracts the action of its spring 56 from the area of the locking arm 44 of the locking lever 43 is moved. The same can then fall into the cutout 40 of the revolving locking disk 39 through the action of the spring 47 and thereby limits the elevator movement. In this locking position, the locking lever 54 released again by the control cam 41 rests with its locking part 55 laterally on the locking arm 44 of the switching lever 43 and the locking lever 54 with its locking part 55 is thus prevented from pivoting in again.



   The switching rod 48 with the release 49 is actuated by the release button 57, which is connected to a lever 58 which can be pivoted about the bearing 59 in the camera. A locking lever 62 is connected to the lever 58 by means of a connection 61 having a loop 60, which has a downwardly angled locking hook 63 at one end and which is pivotable at its other end about a bearing 64 likewise arranged in the camera. The same serves at the same time to hold a torsion spring 65, which both the locking lever 62,63 and the lever 58 coupled to this with the release button
57 moved back into the ineffective starting position which is limited by a stop 66 assigned to the lever 58.

   The loop 60 of the connection 61 enabled by squeezing or
Widening an adjustment of the locking lever 62 coupled to the release lever 58 in such a way that its locking hook 63 becomes effective sooner or later during the release movement.



   The explained release device is operated on the one hand by the release button 57
Switching rod 48 controls the switching device for the elevator gear for shutter and film transport, on the other hand, the lens shutter 67 is simultaneously released by means of the trigger 49 for the purpose of exposure. The lens shutter 67 shown schematically has a rotatably mounted clamping ring 68 with a locking arm 69 which is under the action of a spring 70 which tries to move the clamping ring 68 into the end position according to the direction of the arrow.

   The clamping ring 68, which in its expiration in a known manner releases a drive ring coupled to the locking sectors 71, which opens and
Closing of the shutter sectors for the purpose of exposure works together with a spring action pawl 72 which latches in front of the nose 73 of the clamping ring 68 and thereby holds it in the lift position. The locking lever 72 is triggered by the
Trigger 49 arranged on the switching rod 48. The locking lever 62 coupled to the release button 57 is arranged and coordinated in such a way that when the release button 57 is actuated it reaches the drain path of the locking arm 69 of the clamping ring 68 and this is in an intermediate position before reaching the end position persists.

   In Fig. 1, the starting position, in which the clamping ring 68 is in the tensioned state with its locking arm 69, with A, the intermediate position in which the clamping ring 68,
69 is temporarily held up by the locking lever 62, 63, denoted by B and the end position of the clamping ring 68, 69 when the closure has expired is denoted by C.
 EMI4.2
 

 <Desc / Clms Page number 5>

 
74. following:
Let us assume that the electric motor has lifted the shutter with the film transport and that the photographic camera is ready to take pictures. In this position, the individual parts and functional groups assume the position shown in FIGS. 1-5, in which the current connection to the electric motor is interrupted.



   By pressing the release button 57, a photograph can now be released.



   On the one hand, the locking lever 62, 63 coupled to the lever 58 is moved into the drainage path of the locking arm 69 of the locking clamping ring 68 and the same is then released by the trigger 49 attached to the switching rod 48 via the locking pawl 72 to drain with the lock. The tension ring 68, which then runs through the action of the spring 70, is held in an intermediate position B by the locking lever 62, 63 before it reaches the end position C, and this intermediate position is selected so that when it is reached, the shutter during all exposure times the exposure process is complete.

   During the release movement actuated by the release button 57, the switching rod 48 also pivots the switching lever 43 about its bearing 42 in such a way that the locking arm is thereby pivoted
44 moved out of the cutout 40 of the locking disk 39 and the other lever arm 46 with its braking part
52 is lifted from the gear drive 6. When the shift lever 43 reaches this position, the action of the spring 56 causes the locking lever 54 with its locking part 55 bent at right angles to jump under the locking arm 44 of the shift lever 43, so that it cannot initially return to the locking position, even if the Release button 57 is moved back prematurely. On the other hand, the clamping ring 68, 69 remains in the intermediate position B during the release pressure by the locking lever 62, 63, so that the contact 75 cannot yet close by its clamping arm 74.

   This ensures that the power connection for the electric motor 2 cannot be switched on if the trigger pressure is maintained for a long time. On the other hand, however, even if the release button 58 is briefly released and moved back, no disadvantageous effect can occur because the clamping ring 68, 69 coupled to the drive ring of the locking sectors always only stops with its locking arm 74 at all exposure times after the exposure process has taken place
Current contact 75 for the electric motor 2 closes and, in addition, a premature return of the switching lever 43 into the blocking and braking position is prevented by the blocking lever 54, 55.



   During the remainder of the expiry of the clamping ring 68 into the end position C, its clamping arm 74 strikes the contact 75, as shown in dashed lines in FIG. 1, and thus closes the power connection for the electric motor 2, which then starts up. As a result, the drive of the film take-up reel 3 takes place through its shaft 4, which is passed through the film take-up reel 3, via the gears 5, 6, 7, 8, 9, 10 and the friction 11 13 driven by means of the
Switching pawl 17, which engages in the switching tooth 20 of the gear 14, this with the rack
21 moves against the action of the spring 24 in the direction indicated by the arrow.

   During this movement, the angled tab 25 provided on the rack 21 strikes against the clamping arm 74 of the clamping ring
68 and thereby causes the lock to be lifted, whereupon the clamping ring 68 is held again by the pawl 72. The film transport wheel 38, which is in a releasable coupling connection with the same through the plate 34, 35, 36, 37 and effects the image transport of the film, is also driven by the gear wheel 13 via the drive wheel 31. At the beginning of this elevator movement, the tensioning arm 74 actuated by the rack 21 by means of the tab 25 releases the current contact 75. At the same time, the rotating drive wheel 31 closes the other current contact 76 by means of its kidney-shaped and curved recess 78 via the control pin 77 resting on it, so that the current connection for the electric motor 2 remains.

   At the end of the elevator movement, the pawl 17 of the gear 13 hits against the adjustable stop 26 or its tab 29 and is thereby decoupled from the switching tooth 20 of the gear 14, whereupon the same with the rack 21 returns to the starting position through the action of the spring 24 . Shortly before the end of the elevator movement, the control cam 41 attached to the axis 32 of the film transport has moved the locking lever 54, 55 out of the area of the switching lever 43, and this can now with its locking arm 44 through the action of the spring 47 into the cutout 40 of the switching disk 39, which is also firmly connected to the axis 32.

   At the same time, the shift lever 43 with its other arm 46 and the brake part 52 come to rest against the gear wheel 6 and thereby brakes the rest of the elevator gear until its rotational movement is limited by the cutout 40 of the shift disk 39 and the locking arm 44 of the shift lever 43 . Since if the release pressure is continued on the release button 57 by the
 EMI5.1
 

 <Desc / Clms Page number 6>

 
 EMI6.1


 
AT638061A 1961-04-10 1961-08-18 Release device for photographic roll film cameras with lens shutter and built-in electric motor AT229125B (en)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE229125X 1961-04-10

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT229125B true AT229125B (en) 1963-08-26

Family

ID=5867609

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT638061A AT229125B (en) 1961-04-10 1961-08-18 Release device for photographic roll film cameras with lens shutter and built-in electric motor

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT229125B (en)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE2439019C3 (en) Focal plane shutter for a photographic camera
DE2062233C3 (en) Focal plane shutter for photo cameras
AT229125B (en) Release device for photographic roll film cameras with lens shutter and built-in electric motor
DE1145011B (en) Photographic camera with lens shutter and built-in electric motor for shutter lift and film transport
DE720133C (en) Photographic single image camera with spring mechanism
AT229694B (en) Elevator equipment for photographic roll film cameras
DE3128804A1 (en) &#34;WINDING DEVICE FOR A CAMERA&#34;
AT206744B (en) Photographic camera with focal plane shutter
DE1935571A1 (en) Photographic camera with a film transport gear
AT221934B (en) Single-lens reflex camera with focal plane shutter
CH386830A (en) Elevator device for photographic cameras with built-in electric motor
DE2658608B2 (en) Focal plane shutter for a photographic camera
AT230723B (en) Photographic camera with built-in electric motor for shutter lift and film transport
AT232373B (en) Single-lens reflex camera with central shutter
AT228628B (en) Forward drive for photographic central shutters
DE2036549C (en) Self-timer device built into a photographic camera
AT218860B (en) Photographic shutter
AT233375B (en) Device that can be attached to a photographic camera for automatic control of particularly long exposure times
AT154198B (en) Cinematographic camera with cassette.
DE894196C (en) Photographic camera with slide shutter and spring mechanism drive
AT220469B (en) Central photographic shutter
AT209170B (en) Single lens reflex camera
AT228051B (en) Photographic camera with automatic exposure adjustment
DE1198195B (en) Elevator device for photographic cameras with built-in electric motor
AT146263B (en) Photographic camera.