AT206633B - Einrichtung zum lotrechten Ausrichten von übereinander zu legenden Ziegelscharen - Google Patents

Einrichtung zum lotrechten Ausrichten von übereinander zu legenden Ziegelscharen

Info

Publication number
AT206633B
AT206633B AT539458A AT539458A AT206633B AT 206633 B AT206633 B AT 206633B AT 539458 A AT539458 A AT 539458A AT 539458 A AT539458 A AT 539458A AT 206633 B AT206633 B AT 206633B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
angle
brick
bricks
laid
holder
Prior art date
Application number
AT539458A
Other languages
English (en)
Inventor
Philipp Schwan Oberoesterreich
Original Assignee
Philipp Schwan Oberoesterreich
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Philipp Schwan Oberoesterreich filed Critical Philipp Schwan Oberoesterreich
Priority to AT539458A priority Critical patent/AT206633B/de
Application granted granted Critical
Publication of AT206633B publication Critical patent/AT206633B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



   Einrichtung zum lotrechten Ausrichten von übereinander zu legenden Ziegelscharen 
 EMI1.1 
 zwei oder mehrere Ziegelscharenhöhen, durch Spannorgane an den Ecken nach deren Anlegen miteinander verspannt werden, so dass weitere   Ziegelscharen entsprechend dieser Schablone aufgemauert   werden können. An den Enden sind von aussen zugängliche Schlitze vorgesehen, in die die Enden der Spannorgane eingesteckt werden, wobei an dem einen Ende des Spannorganes eine Flügelmutter vorgesehen ist. Eine andere Ausbildung einer solchen Einrichtung besteht darin, dass die Winkelschiene im Innern des Winkels eine Konsole besitzt, mit welcher sie auf eine Ziegelschar aufgesetzt und sodann ausgerichtet wird.

   Bei einer anderen derartigen Einrichtung ist eine Winkelschiene aussen mit seitlich angesetzten Flügeln versehen, während ein Innenwinkel und der genannte Aussenwinkel durch zwei gelenkig mit je einem Profil versehenen Streben verbunden sind, die miteinander ein Schiebescharnier bilden, so dass diese beiden Flügel miteinander durch zwei Schraubenbolzen entsprechend der Distanz zwischen den lotrecht aufgerichteten Winkelschienen verspannt werden können. 



   Eine andere Einrichtung besteht darin, dass ein Vierkantstab mit angeschweissten Vierkantstäben so ausgebildet ist, dass die an dem Ziegelverband angelegten Stäbe über den Rand der Ziegelschar nach innen vorstehen, so dass diese auf die Ziegelschar aufgelegt und mittels Haken auf der Ziegelschar gesichert werden können. Auch sind für die Sicherung von solchen Geräten zum lotrechten Aufrichten von Ziegelscharen an Fenster- und Türöffnungen Spannzwingen bekannt, die mit der Leiste fest verbunden sind. 



   Den Gegenstand der Erfindung bildet nun eine Einrichtung zum lotrechten Ausrichten von übereinander zu legenden Ziegelscharen an Mauerecke, Innenwänden,   Fenster- und Tilröffnungen ode dgl.   mit einer an der Ziegelschar   z.   B.aussen anzulegenden Winkelschiene unter Verwendung quer zum Verband aufzulegender Distanzstangen mit einem Gegenhalter, wobei das wesentliche Kennzeichen der Erfindung darin besteht, dass die Winkelschiene in den, den   Ziegelhöhen   oder in ein Mehrfaches der Ziegelhöhen entsprechenden Abständen mit vorzugsweise kreuzförmigen Öffnungen versehen ist und die Distanzstange an dem einen Ende einen in die Öffnungen passenden Kopf zum Kuppeln mit der Winkelschiene aufweist, sowie-an dem anderen Ende einen verschiebbaren Gegenhalter   trägt,

    
Ein weiteres Kennzeichen besteht darin, dass der Gegenhalter aus einem kurzen Spannbolzen mit einem an dem einen Ende vorgesehenen, jedoch drehbeweglichen Winkelstück sowie einem Halter besteht, der ein Muttergewinde für den Spannbolzen und eine kreuzförmiges Loch für den Durchtritt des Kopfes der Distanzstange aufweist. 



   Der wesentliche Vorteil besteht vor allem darin, dass die Einrichtung gemäss der Erfindung für verschiedene Stärken und Dimensionen von Ziegeln verwendet werden kann. weil man die Ausnehmungen in entsprechenden Distanzen anbringen kann, die jeweils nach der verlangter   Ziegelgröf3e   verwendbar'sind. 



    Ausserdem ist die dabei verwendete Distanzstange   mit einem Haltergeeignet, ohne Änderungen an dem Halter für verschiedene Ziegelgrössen verwendet zu werden, so dass man mit ein-und demselben Gerät alle vorkommehden Arbeiten an   Aussen-und Innenwänden, anFenster-und   Türöffnungen vornehmen kann. 



   Die Zeichnung zeigt beispielsweise Ausführungsformen des Erfindungsgegenstandes. Die'Fig. 1 zeigt in Draufsicht die Anordnung der Winkelschiene an einem Eckverband einer Mauer und die Fig. 2 eine Seitenansicht dazu, die Fig. 3 zeigt die Winkelschiene mit den Ausnehmungen für die einzelnen Ziegelgrössen, die Fig. 4 und 5 zeigen in vergrössertem Massstab einen Teilausschnitt der Winkelschiene in Ansicht und Schnitt. Die Fig. 6,7 und 8 zeigen Teile und den Zusammenbau des Gegenhalters für die Fixierung der 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 Winkelschiene am Ort der Verwendung in Ansicht, Draufsicht und Seitenansicht. 



   Die Winkelschiene nach den Fig. 1 bis 3 besteht aus einem Metallwinkel von entsprechender   Länge,   wobei zwischen den Schenkeln 1 und 2 der Winkelschiene 3 genau ein rechter Winkel besteht und innen an entsprechenden Stellen für verschiedene Höhen verschiedener Ziegeltypen Marken 5 und ausserdem noch Öffnungen 6 vorgesehen sind, welche die in der Fig. 4 gezeigte Gestalt aufweisen, wobei durch die- 
 EMI2.1 
 drehte Lage gebracht   \'.   erden können. 



   Oben nahe dem oberen Ende ist eine Wasserwaage 10 vorgesehen und zwar von aussen. 



   Um die   gegenständliche   Winkelstange an einem Eckverband zur Anwendung zu bringen, wird zuerst eine Schar Ziegel 11 auf das Fundament 12 aufgelegt und sodann die Distanzstange 8 quer über die Ecke gelegt. wobei beidseits dieser Stange der Mörtel aufgebracht wird, so dass die Stelle des Auflegens der genannten Distanzstange 8 vom Mörtel frei bleibt. Da die Distanzstange 8 genau die Dicke der Mörtelschichte hat, so kann die Stange unbeschadet aufgelegt werden. Sodann legt man auf die Mörtelschicht die zweite Ziegelschar entsprechend einem Eckverband, wobei die Ziegelschar einer Reihe in der Zeichnung der Fig. l und 2 nur   einmalmitl4bezeichnet, die einzelnenZiegelscharen   jedoch nicht näher bezeichnet sind.

   Ist 
 EMI2.2 
 gelegt, dann kommt genaufixiert.   In der Fig. 7 ist mit 17 ein kurzes Winkelstück, mit 13 ein Spannbolzen, mit 19 ein flacher Hal-   ter zum Durchstecken der Distanzstange 8 mit Griff 8a bezeichnet, während mit 19a der Griff desSpannbolzens bezeichnet ist, und die   Di'tanzstange   8 durch ein Loch 21 des Halters 19 durchgesteckt ist. 



   Es sei erwähnt, dass nach dem Durchstecken des Kopfes 7 der Distanzstange 8 durch die entsprechenden Löcher der Winkelschiene 3. diese Distanzstangen mittels des Griffes um    & 0   Grad gedreht werden. 



   Nachdem einige Ziegelscharen aufgemauert sind,   z.   B. bis zur achten Ziegelschar, wird die untere erste Zwinge mit der Distanzstange herausgenommen und an der Ecke auf die siebente Ziegelschar gelegt, und dabei die Distanzstange in der oben geschilderten Weise mit der Winkelschiene 3 verbunden und ver- spannt.   Darauf wird die achte Schar Ziegel aufgemauert.   Darauf kann man die zweite Distanzstange lockern nach Verdrehen derselben um 90 Grad die Winkelschiene aus der Halterung nehmen und um ein entsprechendes Stück nach oben verschieben und die gleiche Befestigungsart vornehmen wie bisher, so dass mit dieser Winkelschiene beliebige Höhen lotrecht im Winkel aufgemauert werden können. 



   Die Winkelschiene kann natürlich auch zur lotrechten Ausrichtung und Aufmauerung von Zwischenwänden, Fenstern und Türen verwendet werden, zu welchem Zweck die bekannter. Spannzwingen verwendet werden. 



    PATENTANSPRÜCHE :   
1. Einrichtung zum lotrechten Ausrichten von übereinander zu legenden Ziegelscharen an Mauerecken, Innenwänden, Fenster-und Türöffnungen oder dgl. mit einer an die Ziegelschar z. B. aussen anzulegenden Winkelschiene unter Verwendung quer zum Ziegelverband anzulegender distanzstangen mit ethem Gegenhalter, dadurch gekennzeichnet, dass die Winkelschiene (3) in den, den Ziegelhöhen oder in ein Mehrfaches der Ziegelhöhen entsprechenden Abständen mit vorzugsweise kreuzförmigen Öffnungen (6) versehen ist und die Distanzstange (8) an dem einen Ende einen in die Öffnungen (6) passenden Kopf (7) zum Kuppeln mit der Winkelschiene aufweist, sowie an dem anderen Ende einen verschiebbaren Gegenhalter (17,18, 19) trägt.

Claims (1)

  1. 2. Einrichtung nach Anspruch 1. dadurch gekennzeichnet, dass der Gegenhalter aus einem kurzen Spannbolzen (18) mit einem an dem einen Ende vorgesehenen. jedoch drehbeweglichen Winkelstück (17) sowie einem Halter (19) besteht, der ein Muttergewinde für den Spannbolzen (18) und ein kreuzförmiges Loch (21) für den Durchtritt des Kopfes (7) der Distanzstange (8) aufweist.
AT539458A 1958-07-30 1958-07-30 Einrichtung zum lotrechten Ausrichten von übereinander zu legenden Ziegelscharen AT206633B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT539458A AT206633B (de) 1958-07-30 1958-07-30 Einrichtung zum lotrechten Ausrichten von übereinander zu legenden Ziegelscharen

Applications Claiming Priority (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT539458A AT206633B (de) 1958-07-30 1958-07-30 Einrichtung zum lotrechten Ausrichten von übereinander zu legenden Ziegelscharen
DE1959SC025204 DE1797460U (de) 1958-07-30 1959-06-24 Einrichtung zum lotrechten ausrichten von uebereinander zu legenden ziegelscharen.

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT206633B true AT206633B (de) 1959-12-10

Family

ID=3575298

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT539458A AT206633B (de) 1958-07-30 1958-07-30 Einrichtung zum lotrechten Ausrichten von übereinander zu legenden Ziegelscharen

Country Status (2)

Country Link
AT (1) AT206633B (de)
DE (1) DE1797460U (de)

Also Published As

Publication number Publication date
DE1797460U (de) 1959-10-08

Similar Documents

Publication Publication Date Title
AT201013B (de) Verfahren zur Erhöhung der Produktion von Födersonden
AT210528B (de) Elektrische Ausrüstung, insbesondere zur Ladung einer Akkumulatorenbatterie
AT208743B (de) Notbremse für Kraftfahrzeuge mit Flüssigkeitsdruckbremsen
AT208045B (de) Verfahren und Vorrichtung zum nebeneinander Einbringen von Betonmischungen verschiedener Güten und Konsistenzen zwischen eine Schalung
AT201948B (de) Rohrverbindung
AT202300B (de) Behelf zum Festhalten von Überzügen an Matratzen od. dgl.
AT209840B (de) Einrichtung zum lagerichtigen Zuführen eines unter Zugspannung stehenden Bandes mit schlechten Bandlaufeigenschaften
AT202005B (de) Entlüftungsvorrichtung für Feuerlöschkreiselpumpen
AT202188B (de) Seilklemme, insbesondere für Seilbahnen
AT201529B (de) Verfahren zur Herstellung eines mehlförmigen Backhilfsmittels
AT201018B (de) Verfahren und Vorrichtung zur Herstellung von im Querschnitt doppeltkonischen Metallbändern durch Kaltwalzen
AT201810B (de) Sicherheitseinrichtung an zweiflügeligen Türen von Aufzugschächten
AT201889B (de) Doppeltemperaturfühler und Verfahren zu seiner Herstellung
AT201899B (de) Zusatzgerät, insbesondere für schreibende Additionsmaschinen
AT205789B (de) Maschine zum Ausdünnen und gleichzeitigem Hacken von in Reihen stehenden Pflanzen, wie Rüben od. dgl.
AT203178B (de) Gasbrennermundstück
AT200426B (de) Verfahren zur Herstellung einer Knoblauchkonserve
AT205872B (de) Nachstromruder
AT207488B (de) Zur Fußbodenpflege geeignete, zum Versprühen unter Druck anwendbare Mischung
AT202203B (de) Elektrisches Megaphon.
AT200826B (de) Wechselmagazin für Dia-Projektoren
AT208588B (de) Verbesserte Pasten zum Beschichten von Textilien aus Polyvinylchlorid und Weichmachungsmitteln
AT211281B (de) Reaktionsapparat mit ringförmigem Kontaktrohrbündel und Umwälzsystem für flüssige Wärmetauschmittel
AT201972B (de) Elektrodenhalter
AT201163B (de) Photoelektrische Abtasteinrichtung an einer rotierenden Welle