AT165985B - Doppelseilwinde, insbesondere Ackerwinde - Google Patents

Doppelseilwinde, insbesondere Ackerwinde

Info

Publication number
AT165985B
AT165985B AT165985DA AT165985B AT 165985 B AT165985 B AT 165985B AT 165985D A AT165985D A AT 165985DA AT 165985 B AT165985 B AT 165985B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
cable
winch
drums
rope
double
Prior art date
Application number
Other languages
English (en)
Inventor
Walter Mueller
Original Assignee
Walter Mueller
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Walter Mueller filed Critical Walter Mueller
Priority to AT165985T priority Critical
Application granted granted Critical
Publication of AT165985B publication Critical patent/AT165985B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



  Doppelseilwinde, insbesondere Ackerwinde 
Bisher werden in der Landwirtschaft gebirgiger Gegenden meist einfache Seilwinden verwendet, die naturgemäss nur in einer Arbeitsrichtung wirken können und die daher bei Verwendung als Ackerwinde nur sehr geringe Arbeitserleichterung ergeben. Aber auch die bisher bekannten   Doppe1seilwinden   können den durch die Besonderheit der Feldarbeit gegebenen Forderungen nicht oder nur ungenügend entsprechen. Es gibt Doppelwinden, bei denen sowohl das ziehende als auch das gezogene Seil auf der gleichen Seite auf-bzw. ablaufen.

   In diesem Falle verfangen sich gegenseitig leicht die zwangsläufig nahe   aneinandergeführten   Seile, sei es durch mitgerissene Steine, Wurzeln od. dgl. oder durch zu geringe Seilspannung im ablaufenden Trum, was eine Arbeitsunterbrechung und ein umständliches Auseinanderziehen der
Seile notwendig macht. Ausserdem muss bei fortschreitender Arbeit zur Querverschiebung des Ackergerätes stets das ganze Windwerk mit- verschoben werden. 



   Ferner sind Doppelwinden mit nach entgegen- gesetzten Seiten auf- bzw. ablaufenden Seilen und gemeinsamen, gleichzeitigen Antrieb beider Seiltrommeln bekannt. Bei der Feldarbeit ergeben Unebenheiten des Bodens, Steine, Wurzeln, Bewachsung usw. stets ungleichmässigen Fahrbzw. Arbeitswiderstand, so dass das Ackergerät trotz gleichmässiger Drehung der aufwindenden   Tromme ! unier ungleichmässiger   Dehnung des ziehenden Seiles ruckartig bewegt wird.

   Das Mass des jeweils ablaufenden Seiles müsste naturgemäss dieser Bewegung bzw. dieser Seildehnung entsprechen, was bei dem gleichzeitigen gemeinsamen Antrieb beider Trommeln ausgeschlossen ist, wobei diese Unstimmigkeit noch dadurch vergrössert wird, dass bei verschiedener Lagenanzahl der Seilwindungen an beiden Trommeln von vornherein bei gleicher Trommeldrehzahl verschiedene Seillängen abgerollt bzw. aufgenommen werden und schon allein wegen der verschiedenen Länge beider Seilstücke verschiedene Gesamtdehnung im au-bzw ablaufenden Tnun auftritt. Die Folge davon ist entweder Schlingenbildung, Herausspringen aus den Führungsrollen oder Überdehnung, sogar Zerreissen des Seiles. 



   Gegenstand der Erfindung ist eine Doppelseilwinde, insbesondere Ackerwinde mit zwei in einem gemeinsamen Rahmen parallel nebeneinander gelagerten Seiltrommeln und nach entgegengesetzten Seiten auf-bzw. ablaufenden Seilen, bei der obige Nachteile dadurch vermieden sind, dass ausschliesslich die jeweils aufwindende Trommel antriebsverbunden ist und die andere Trommel bei gekuppelten Seilenden dem Seilzug nachgebend unter entsprechender Abbremsung frei abläuft. Dabei ist die Antriebswelle zwischen den beiden mit einem gegeneinander in Achsrichtung versetzten Zahnrad verbundenen und unabhängig voneinander abbremsbaren Seiltrommeln gelagert und hat ein verschiebbares Ritzel aufgefedert, das fallweise mit einem der beiden Trommelzahnräder kämmt.

   Da immer nur die aufwindende Trommel angetrieben wird und die andere dem Seilzug nachgebend unter dem Bewegungsvorgang und der Seil dehnung entsprechender Abbremsung frei ablaufen kann, ist stets die notwendige Seilspannung gewährleistet und jede Schlingenbildung oder Überdehnung vermieden, wobei die erforderliche Bremswirkung beispielsweise leicht unter Beobachtung des Ackergerätes bzw. Seiles durch eine einstellbare Handbremse erreicht werden kann. Ferner ist durch die Lagerung der mit einem verschiebbaren Ritzel versehenen Antriebs- welle zwischen den Trommeln die einfachste und billigste Konstruktion gegeben und der
Einzelantrieb bzw. die Einzelbremse der Trommeln schafft die Möglichkeit der Ver- wendung der Ackerwinde auch als Einfach- winde mit allen ihren Vorteilen, besonders für den   Bergbauem.   



    Erfindungsgemäss wud ee der Feldarbeit die  
Seilwinde mit quer zur Arbeitsrichtung des
Ackergerätes liegenden Tiommeln am Feldrande aufgestellt, die beiden Seile werden längs des
Feldrandes ausgelegt, über Umlenkrollen geführt, von welchen die gegen das Ackergerät zu an- geordnete längs der Querseite des Feldes ver-   schieb-und feststellbar   ist und mit dem Gerät : rbunden zu einem geschlossenen, den jeweils bearbeiteten   Feldteil   umfangenden Seilzug ver- eint, während die dem Arbeitsfortschritt ent- sprechende Querverschiebung des Gerätes durch
Weiterstellen der verschiebbaren Umlenkrollen erfolgt.

   Die Winde kann also   unabhängig   von der Feldgrösse während der Bearbeitung des ganzen Feldes am gleichen Ort verbleiben und 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 die Querverbringung des Gerätes von Furche zu Furche bzw. von Arbeitsbahn zu Arbeitsbahn erfolgt auf die einfachste und rascheste Weise durch Verschiebung und Festklemmung der Umlenkrollen auf längs der Querseite des Feldes angeordneten Seilen, Schienen   od.   dgl. 



   In der Zeichnung ist die erfindungsgemässe Doppelwinde und die Seilführung beispielsweise schematisch in der Draufsicht dargestellt. 



   In der Mitte des Windenrahmens 1 zwischen den beiden parallelen Seiltrommeln 5 und 6 ist die über Voll-und Leerscheibe 11 mit einem beliebigen Motor verbundene Antriebswelle gelagert, auf der ein verschiebbares Ritzel 2 aufgefedert ist. Jede Trommel ist mit einem Zahnrad 3 bzw. 4 verbunden, die gegeneinander in Achsrichtung versetzt sind und mit einer Bremstrommel 7 bzw. 8 und einer einstellbaren, voneinander unabhängigen Handbremse 9 bzw. 10 versehen. Der Antrieb der Seiltrommeln 5 bzw. 6 erfolgt über das Ritzel 2, das fallweise mit dem einen oder dem anderen Zahnrad 3 oder 4 kämmt, so dass immer nur die aufwindende Trommel angetrieben ist und die andere frei ablaufen kann.
Durch Verschiebung des Ritzels auf der Antriebs- welle wird die gegenläufige Bewegung erreicht. 



   Längs der gegenüberliegenden quer zur Arbeits- richtung laufenden Feldseiten ist zwischen den
Pflöcken   A. ein   Tragseil B gespannt, auf dem eine verschieb-und feststellbare Seilumlenk- rolle C und eine feste Seilrolle D angeordnet sind. 



   Die Winde ist am Feldrand mit quer zur Arbeit- richtung des Gerätes liegenden Trommeln auf- gestellt und die beiden nach entgegengesetzten
Seiten auf-bzw. ablaufenden Seile 12 sind längs des Feldrandes ausgelegt, um die feste Umlenk- rolle D und die verschiebbare Rolle C geführt mit dem Pflug zu einem geschlossenen, den   bearbeitenden Feldteil umfangenden Seilzug vereint, der den Pflug hin-und herbewegt.   



   Die Winde kann tragbar, fahrbar oder mit Kufen versehen sein. Sie ist zur Feldarbeit im Gebirge ebenso wie in der Ebene verwendbar und bei genügender Seillänge, Motorstärke und Rot anzahl können Felder jeder Grösse auf jede beliebige Art bearbeitet werden. 



   PATENTANSPRÜCHE : 
1.   Doppelseilwinde,   insbesondere Ackerwinde, mit zwei in einem gemeinsamen Rahmen parallel nebeneinander gelagerten Seiltrommeln und auf entgegengesetzten Seiten auf-bzw. ablaufenden Seilen, dadurch gekennzeichnet, dass ausschliesslich die jeweils aufwindende Trommel antriebsverbunden ist und die andere Trommel bei gekuppelten Seilenden dem Seilzug nachgebend unter entsprechender Abbremsung frei abläuft.

Claims (1)

  1. 2. Doppelseilwinde nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Antriebswelle zwischen den beiden mit einem gegeneinander in Achsrichtung versetzten Zahnrad verbundenen und unabhängig voneinander abbremsbaren Seiltrommeln gelagert ist und ein verschiebbares Ritzel aufgefedert hat, das fallweise mit einem der beiden Trommelzahnräder kämmt.
    3. Verfahren zur Feldbearbeitung mit der Doppelseilwinde nach den Ansprüchen 1 und 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Seilwinde mit quer zur Arbeitsrichtung des Ackergerätes liegenden Trommeln am Feldrande aufgestellt wird, die beiden Seile längs des Feldrandes aus- gelegt, über Umlenkrollen, von welchen die gegen das Ackergerät zu angeordnete längs der Quer- seite des Feldes verschieb-und feststellbar ist, geführt und mit dem Gerät verbunden zu einem geschlossenen, den jeweils bearbeiteten lkidted umfangenden Seilzug vereint werden, Während die dem Arbeitsfortschritt entsprechende Quer- verschiebung des Gerätes durch Weiterstellen der verschiebbaren Umlenkrollen erfolgt.
AT165985D 1949-03-01 1949-03-01 Doppelseilwinde, insbesondere Ackerwinde AT165985B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT165985T 1949-03-01

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT165985B true AT165985B (de) 1950-05-25

Family

ID=34200112

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT165985D AT165985B (de) 1949-03-01 1949-03-01 Doppelseilwinde, insbesondere Ackerwinde

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT165985B (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
AT165874B (de) Verfahren zur Herstellung von Mischdüngern aus Ammonnitratschmelzen und Phosphaten
AT166083B (de) Schraubenzieher
AT165940B (de) Firstverschluß
AT166174B (de) Läufer für elektrische Maschinen, insbesondere Synchronmaschinen mit ausgeprägten Polen
AT164409B (de) Versetzbarer Verschulungskasten
AT166141B (de) Kinderwagen mit schwenkbar angeordneten Radachsen
AT167099B (de) Verfahren zur Chlorierung von Metalloxyden und Metallkarbonaten
AT165933B (de) Schrauben- und nagellose Montagebauweise mit durch Einzelbauteile gruppenweise zusammengehaltenen Bauelementen und aus einbaufertigen Teilen bestehenden Dach- und Deckenkörpern
AT165939B (de) Seilklemme für Einseilbahnen
AT165911B (de) Verfahren zur Herstellung von zwei- oder mehrschichtigen Formen, beispielsweise für das Gießen von Metallen, Metallegierungen oder Stählen mit hohem Schmelzpunkt nach dem bekannten Präzisions- oder Feingußverfahren
AT164999B (de) Elektrische Heizeinrichtung
AT165986B (de) Druckluftzerstäuber, insbesondere für staubförmige Stoffe
AT166008B (de) Federtopfantrieb, insbesondere für elektrische Triebfahrzeuge
AT166012B (de) Schaltungsanordnung für Fernsprechanlagen mit Wählerbetrieb
AT166041B (de) Verfahren zur Herstellung von Suspensionen aus Torfkohle
AT165910B (de) Bettbank
AT166115B (de) Nachgiebige Wand aus Stahl oder sonstigem geeignetem Metall, insbesondere für Erddämme
AT166116B (de) Nachgiebige Wand aus Stahl od. dgl.
AT166117B (de) Umschalteinrichtung für Steuerventile der Druckluftbremsen
AT165909B (de) Sicherheitsschloß
AT166118B (de) Zweispuriger Schubkarren
AT166181B (de) Verfahren zur Entmischung von Gemischen bzw. Emulsionen aus Wasser mit Kohlenwasserstoffen, Fettstoffen u. dgl.
AT165908B (de) Feilkloben
AT165985B (de) Doppelseilwinde, insbesondere Ackerwinde
AT166173B (de) Drehmomentabtrieb von langsamlaufenden Vertikalwellen, insbesondere bei Schirmgeneratoren