AT162223B - Gerät zur elektrischen Reinigung von Flüssigkeiten unter Ausnützung der elektropolaren Ionenwanderung - Google Patents

Gerät zur elektrischen Reinigung von Flüssigkeiten unter Ausnützung der elektropolaren Ionenwanderung

Info

Publication number
AT162223B
AT162223B AT162223DA AT162223B AT 162223 B AT162223 B AT 162223B AT 162223D A AT162223D A AT 162223DA AT 162223 B AT162223 B AT 162223B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
electropolar
liquids
ion migration
cell
electrical cleaning
Prior art date
Application number
Other languages
English (en)
Inventor
Fritz Dr Ing Pavelka
Original Assignee
Fritz Dr Ing Pavelka
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Fritz Dr Ing Pavelka filed Critical Fritz Dr Ing Pavelka
Priority to AT162223T priority Critical
Application granted granted Critical
Publication of AT162223B publication Critical patent/AT162223B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



  Gerät zur elektrischen Reinigung von Flüssigkeiten unter Ausnützung der elektropolaren   lonenwanderung   
Von der Tatsache, dass Ionen, u. zw. z. B. solche der Metallsalze als auch solche der Nichtmetall- salze unter dem Einfluss eines elektrischen Feldes je nach ihrer eigenen Ladung, entweder zur
Kathode oder zur Anode wandern, wird auf verschiedenen Gebieten der Technik Gebrauch gemacht. Bekannt ist es, unter anderem auch Lösungen, Bädern u. dgl. gewisse Ionen vermittels sogenannten elektroosmotischer Zellen zu entziehen, z. B. gewöhnliches Wasser auf diese Weise zu enthärten und so ein dem destillierten Wasser gleichwertiges Produkt mit geringen Kosten zu erzeugen. 



   Zellen dieser Art bestehen in der Regel aus ineinandergeschachtelter Anode, Kathode und wenigstens einem, gewöhnlich jedoch zwei zylindrischen Diaphragmen, welche Anode und Kathode unter Freilassung des eigentlichen Behandlungsraumes voneinander abteilen. 



   Was die äussere Formgebung dieser Zellen anbelangt, so hat man früher plattenförmige Elektroden und ebensolche Diaphragmen bevorzugt und diese Bauteile in prismatische Kasten eingesetzt. Diese Bauweise hat aber den Nachteil, dass das prismatische Aussengefäss nicht auch gleichzeitig als Elektrode verwendet werden kann, was eine ungünstige Raumausnützung und einen weniger günstigen Wirkungsgrad der Zelle infolge sogenannter toter Ecken ergibt. Man ist daher zu einer Bauweise gekommen, bei welcher eine zentral angeordnete Mittelelektrode z. B. ein Stab, meist die Anode, von zylindrischen, konzentrisch angeordneten Diaphragmen umgeben ist ; das Gefäss selbst besitzt ebenfalls zylindrische Form und bildet gleichzeitig, aus geeignetem Metalle hergestellt, die zweite Elektrode, meist also die Kathode. 



   Die Erfindung bezieht sich auf Geräte zur elektrischen Reinigung von Flüssigkeiten unter Ausnützung der elektropolaren Ionenwanderung, die ebenfalls aus ineinander geschachtelter Anode, Kathode und wenigstens einem Diaphragma bestehen und bezweckt einen nicht unwesentlichen Nachteil dieser Geräte zu beseitigen, der in folgendem besteht :
Es ist meist nicht möglich, die zu reinigende Flüssigkeit, z. B. die Entsalzung von Wasser schon in einer einzigen Zelle durchzuführen, 
 EMI1.1 
 von Zellen erfolgen, die aufeinanderfolgend von dem zu entsalzenden Wasser oder der sonstigen
Flüssigkeit der Reihe nach durchflossen werden.
Zu diesem Zweck müssen Leitungen vorgesehen werden, welche den Austritt der Flüssigkeit aus der einen und den Eintritt in die folgende Zelle zulassen.

   Diese Leitungen müssen aus Gründen elektrischer Natur aus isolierendem Material bestehen und eine ausreichende Formbeständigkeit haben ; Stoffe, die diesen Forderungen entsprechen, sind aber regelmässig zerbrechlich. Man hat sich damit abgefunden und diese Leitungen, zu denen übrigens auch noch Spülleitungen u. dgl. kommen, meist aus Glas hergestellt. Abgesehen davon, dass ausserhalb eines Gerätes verlaufende Glasröhren und Gummischläuche untechnisch sind, schliesst es diese Ausführung auch aus, robuste, leicht transportable Geräte zu bauen und dort, wo man sich mit der bisherigen Ausführung abgefunden hat, musste man Schutzgitter u. dgl. vorsehen, um die empfindlichen zerbrechlichen.

   Teile vor Beschädigungen zu bewahren, ohne damit aber vermeiden zu können, dass es bei Reinigung der Apparaturen und dem damit verbundenen Zerlegen derselben oft zu Glasbruch kam, ein Nachteil, der umso schwerer wiegt, als es sich meist um Formteile handelt, deren Ersatz nicht ohne weiteres möglich ist.
Die Erfindung vermeidet diese Übelstände dadurch, dass die konzentrisch zur Mittelelektrode angeordneten Diaphragmen Zylinderform besitzen, während die äusserste Elektrode die Form eines diesen Zylinder einhüllenden Prismas aufweist, wobei in den entstehenden Ecken die zur Funktion des Gerätes wesentlichen Rohrleitungen untergebracht sind. Zweckmässig erhält die äusserste Elektrode, die gleichzeitig als Aussengefäss wirkt, quadratische Grundform.

   In den 
 EMI1.2 
 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 genügend Raum vorhanden, ja es ist sogar möglich, in den zwischen Aussengefäss und äusserstem Diaphragma befindlichen Raum noch eine besondere Verlängerung dieser Leitungen, etwa in Schrauben-oder D-Form unterzubringen. 



   In der schematischen Zeichnung ist eine aus drei   erfindungsgemässen   Zellen bestehende Anlage zur Reinigung von Wasser, teilweise geschnitten, 
 EMI2.1 
 



   Es bedeutet 1 die rechteckigen Kathoden, 2 die Anoden, 3 die Anodendiaphragmen und 4 die Kathodendiaphragmen ; diese beiden Diaphragmen schliessen jeweils die   Reinigungsräume     5   ein. 



  Die zu behandelnde Flüssigkeit tritt bei 6 ein und gelangt durch ein schraubenlinienförmig verlängertes Rohr 7 in den   Reinigungsraum 5   der ersten Zelle ; aus der ersten Zelle gelangt die Flüssigkeit, etwa über einen Überlauf 8 und ein Verbindungsrohr 9 in den Reinigungsraum der zweiten Zelle. Das Verbindungsrohr 9 ist in diesem Falle im wesentlichen gerade ausgeführt, könnte aber ebenfalls durch entsprechende Formgebung verlängert sein. Das Verbindungsrohr 9 muss nicht aus einem Stück bestehen ; in der gezeichneten Ausführung ist es zweiteilig ausgeführt und es stehen beide Teile durch eine Muffe 10 miteinander in Verbindung.

   Die in der zweiten Zelle weiter behandelte Flüssigkeit gelangt durch ein Überlaufrohr 11 in die dritte Zelle ; dieses Überlaufrohr ist, zwecks Verlän- gerung des Flüssigkeitsweges und damit Verkleinerung des elektrischen Nebenschlusses, U-förmig gebogen. Der Austritt der fertig behandelten Flüssigkeit aus der dritten Zelle erfolgt bei 12. Die Zuleitung der Spülflüssigkeit erfolgt durch Rohre 14, ihr Ablauf durch Rohre 15. 



  Es kann sich aber auch als zweckmässig erweisen, das Spülflüssigkeitszuleitungsrohr etwa durch schraubenlinienförmige Formgebung (vgl. Rohre6, dritte Zelle) zu verlängern. Bei den praktischen Ausführungen wird man natürlich eine vollkommene Übereinstimmung aller Zellen anstreben ; die in der Zeichnung gezeigten Verschiedenheiten dienen nur der Erläuterung einiger-nicht allerdenkbaren Verwirklichungsformen der Erfindung.

Claims (1)

  1. PATENTANSPRUCH : Aus ineinander geschachtelter Anode, Kathode und wenigstens einem Diaphragma bestehendes Gerät zur elektrischen Reinigung von Flüssigkeiten unter Ausnützung der elektropolaren Ionenwanderung, dadurch gekennzeichnet, dass die konzentrisch zur Mittelelektrode angeordneten Dia- phragmen Zylinderform besitzen, während die äusserste Elektrode die Form eines diesen Zylinder einhüllenden Prismas aufweist, wobei in den entsprechenden Ecken die zur Funktion des Gerätes wesentlichen Rohrleitungen untergebracht sind.
AT162223D 1947-06-27 1947-06-27 Gerät zur elektrischen Reinigung von Flüssigkeiten unter Ausnützung der elektropolaren Ionenwanderung AT162223B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT162223T 1947-06-27

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT162223B true AT162223B (de) 1949-02-10

Family

ID=3651342

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT162223D AT162223B (de) 1947-06-27 1947-06-27 Gerät zur elektrischen Reinigung von Flüssigkeiten unter Ausnützung der elektropolaren Ionenwanderung

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT162223B (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
AT162146B (de) Angel-Drillgerät.
AT162080B (de) Reißschienenführung mit zwangsläufiger Geradführung.
AT162184B (de) Verfahren zur Erzeugung von Reck- und Streckspannungen verdrillter Armierungen.
AT163467B (de) Kinderwagen zum Befahren schräger Flächen, Treppen usw.
AT162130B (de) Vorrichtung zum Reinigen und Ausschleifen von Kaminschächten aller Art.
AT162124B (de) Verfahren zur Herstellung einer Eisenbetontragkonstruktion.
AT162011B (de) Fliehkraftregler.
AT162076B (de) Sicherheitseinrichtung an Seilbahnen.
AT164163B (de) Lichtbogenkammer für elektrische Stromunterbrechung
AT168501B (de) Schraubenschlüssel
AT162135B (de) Schrift- bzw. Bildtafel, insbes. für Reklamezwecke.
AT162075B (de) Einkammerdruckluftbremse mit Bremsbeschleuniger.
AT162035B (de) Anodenanordnung.
AT162033B (de) Elektrische Raumheizung durch Speicherwärme vom Fußboden aus.
AT162281B (de) Device for nomographic calculations
AT162535B (de) Einrichtung und Schaltung zur lastabhängigen Kühlung eines Stromrichters
AT162163B (de) Verfahren zur Herstellung eines haltbaren Getränkes aus unreifem Obst.
AT162162B (de) Einweich- oder Waschmittel sowie Verfahren zu ihrer Herstellung.
AT162047B (de) Verfahren zur Herstellung von Unterzündern aus Torf.
AT162091B (de) Schaltungsanordnung zur Wiederholung des elektrischen Freiprüfens.
AT162084B (de) Distel-Jäter.
AT166682B (de) Einrichtung mit einem abstimmbaren Oszillator, dessen Frequenz nittels eines Frequenz-spektrums stabilisiert wird
AT162223B (de) Gerät zur elektrischen Reinigung von Flüssigkeiten unter Ausnützung der elektropolaren Ionenwanderung
AT162038B (de) Lager für Waagen, insbesondere Neigungswaagen und ähnliche.
AT162087B (de) Aufsteckbare Gießkannenbrause.