AT151713B - Faltboot. - Google Patents

Faltboot.

Info

Publication number
AT151713B
AT151713B AT151713DA AT151713B AT 151713 B AT151713 B AT 151713B AT 151713D A AT151713D A AT 151713DA AT 151713 B AT151713 B AT 151713B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
boat
longitudinal
folding boat
folding
straps
Prior art date
Application number
Other languages
English (en)
Inventor
Antun Markovic-Sladovic
Original Assignee
Antun Markovic-Sladovic
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Antun Markovic-Sladovic filed Critical Antun Markovic-Sladovic
Priority to AT151713T priority Critical
Application granted granted Critical
Publication of AT151713B publication Critical patent/AT151713B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



  Faltboot. 



   Gegenüber den bekannten Faltbooten, deren Gerippe hauptsächlich aus Holzteilen besteht, ist Gegenstand vorliegender Erfindung ein Faltboot, dessen Gerippe hauptsächlich aus Gurten besteht, während die wenigen Holzteile zusammenlegbar sind. Hiedurch werden folgende Vorteile erreicht :
Das Boot zerfällt beim Zerlegen nicht in viele Teile, welche, um wieder richtig zusammengesetzt werden zu können, entsprechend bezeichnet sein müssen, sondern es bleiben alle Holzteile mit Ausnahme des
Trittbrettes beim Zusammenfalten mit den Gurten verbunden, was ein rasches und sicheres Auseinanderfalten auch im Dunkeln gewährleistet ; die ganz beschränkte Verwendung von Holzteilen macht das Boot sehr leicht und auf einen ganz kleinen Umfang zusammenfaltbar) so dass es in einem Rucksack Platz hat ;

   das Gesamtgewicht eines Einruderbootes beträgt etwa 8 kg, das eines Zweiruderbootes etwa   9 kg.   Zum Zusammen-bzw. Auseinanderfalten des Bootes genügen 4-5 Minuten. 



   Das Wesentliche der Erfindung ist, dass das Bootsgerippe aus zwei gegenüberliegenden bogenförmigen, in mehrere Teile geteilten, an beiden Enden gegabelten   Mngsstangen,   deren Gabelenden im   Vorder-und Hintersteven   befestigt sind, von gleichfalls am Vorder-und Hintersteven befestigten Längsgurten und einer Anzahl zusammenlegbarer Querspanten und diese umfangenden Quergurten gebildet wird. 



   Der Erfindungsgegenstand ist auf der Zeichnung in einer beispielsweisen Ausführungsform dargestellt. 



   Fig. 1 stellt einen Abschnitt des   erfindungsgemässen   Bootes ohne Bootshaut in Seitenansicht dar, Fig. 2 eine Bootshälfte in Draufsicht, Fig. 3 den Steven mit den Gabelenden ; Fig. 4 zeigt die Rahmenspanten bei dem Vorder-und Hintersteven ; Fig. 5 den Rahmenspant rechts und links von der Bootsmitte ; die Fig. 6 und 6a zeigen das Zusammenfügen   der Längsstangenteile   in vergrössertem Massstabe ; Fig. 7 zeigt das Zusammenfügen der Mittelstüeke der Rahmen. Die Fig. 8, 8a und   8b   veranschaulichen das Zusammenfügen der oberen Rippen. 



   Zwei Gabelstangen   1,   la, vorzugsweise aus elastischem Holz, welche Bogenform aufweisen, sind mit ihren Enden, die vorzugsweise in flachen Metallhülsen stecken, in den Vorder-und Hintersteven bildenden Stützen 2 befestigt (Fig. 3). In den Stützen 2 sind für die Enden der Stangen   1,   la Ausnehmungen 3 vorgesehen, in welche die Gabelenden eingeschoben und mittels Nieten 4 festgehalten werden. Die Gabelstangen sind je nach der Länge des Bootes in eine Anzahl von   Teilstangen   zerlegbar, deren Verbindung in der Weise erfolgt, dass in der Mitte des Querschnittes jedes Stangenteiles eine Ausnehmung 5, Ja vorgesehen ist. In der einen Ausnehmung 5 ist ein Haken 6 beweglich befestigt, während in der gegenüberliegenden Ausnehmung 5a ein Stift 7 vorgesehen ist, welchen der Haken 6 umfasst.

   Eine durch Anschlag 8 und Feder 9 feststellbare Hülse 10 wird nach Einhacken des Hakens 6 über die zwei Stangenenden geschoben, wodurch deren starre Verbindung hergestellt wird (Fig. 6,6a). Diese Hakenverbindung kann jedoch auch unterbleiben, wenn je zwei Stangenteile an der Innenseite mit einem Riemen 25 verbunden werden. Diese Riemen dienen zugleich als Bezeichnung der Innenseite und ermöglichen hiedurch ein glattes Zusammenfügen der Stangenteile auch im Dunkeln. Je nach der Länge des Bootes sind an den Längsstangen 1, la in entsprechenden Zwischenräumen vier oder mehr zusammenlegbare Rahmenspanten 11,   lla,     11b   usw. mittels Ösen 12 beweglich befestigt.

   Die Rahmenspanten, vorzugsweise aus Holz oder auch aus Leichtmetall, bestehen aus dem Mittelstück   13,   welches zweiteilig ist, aus den mit diesem mittels Nieten beweglich verbundenen Seiten-   stücken 14 a,   und den an letzteren mittels Ösen allseits beweglich angebrachten Querstücken 15, 
 EMI1.1 
 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 stellung erfolgt wie bei den Längsstangenteilen 1, la mittels verschiebbarer und durch Anschlag und Feder feststellbarer Hülsen 13d (Fig. 7). An der unteren Seite der   Querstücke     M,   14a sind Ausbuchungen 16a vorgesehen oder mittels Ösen kleine Stücke 16 angehängt (Fig. 5). Der Rahmenspant 
 EMI2.1 
 so dass die   Querspanten-M,. Ms   steiler stehen und mit ihren Enden mittels Nieten mit der Mittel- stange 17 beweglich verbunden sind (Fig. 4).

   Auf dem Bootsboden wird an entsprechender Stelle ein teilbares Trittbrett mit Sitz an den Rahmenspanten lösbar befestigt. 



   An den Vorder-und Hintersteven 2 sind Längsgurten   19,     M a, 19b   usw. angebracht, von denen ein Paar 19 oberhalb der Längsstangen   1,   la läuft, die übrigen unterhalb dieser. Die Längsgurten sind an den Ecken der Querrahmen in geeigneter Weise befestigt mit Ausnahme des mittleren
Gurtes   liez   damit die Verschiebung der Hülsen 13d nicht behindert sei. Um die Längsgurten sind an der Unterseite der Rahmenspanten 11,   lla,   llb usw.

   Quergurten 20, 20a, 20b usw. angebracht, welche gleichfalls an den Ecken der Rahmenspanten befestigt sind und sich über die Längsstangen gehend oben   schliessen,   mit Ausnahme der Rahmenspanten, welche wegen der Eintrittsöffnung oben frei   bleiben müssen   und wo die Quergurten an den Enden der Stücke 15, 15a aufhören. Die obersten   Längsgurten 19   sind mit Schnallen 21 oder sonst geeigneten Spannvorrichtungen versehen, mittels welcher die nötige Spannung nach Aufziehen der Bootshaut erzielt und fixiert wird. Es erfolgt durch diese Vorrichtung gleichzeitig die Spannung auch der unteren Gurten. 



   Oberhalb des Sitzovals werden in die Bootshaut vier gebogene Rippen 22,22a, 22b, 22c ein- geschoben und vorzugsweise durch Einschieben ihrer mit umgefalzten   Metallplättchen   versehenen
Enden 23,23a in den Schlitz einer Hülse 24 verbunden. 



   Auf diese Weise bekommt man eine ovale Öffnung. Die Rippen liegen auf den Quergurten auf und auf dem Querschnitt a-b werden sie von den oberen Längsgurten 19 umfasst, so dass auch an dieser Stelle die Spannung der Bootshaut ermöglicht ist. 



   Die Bootshaut aus wasserundurchlässigem Material hat der Bootsform und Spannung entsprechenden Zuschnitt und Zusammenfügung. 



   Wenn die Bootshaut mit den Rippen 22 abgenommen und das Trittbrett herausgehoben ist. bleiben alle übrigen Bestandteile miteinander verbunden und werden nach Verschieben der Versteifungshülsen einfach zusammengelegt bzw. wenn das Boot gebrauchsfertig gemacht werden soll. wird das Ganze in der Längsrichtung auseinandergefaltet und es liegt dann schon jeder Teil an seiner Stelle ; es müssen nur die zwei Längsstangenhälften versteift, dann jede Hälfte in den zugehörigen Teil der Bootshaut geschoben, nachher alle übrigenTeile versteift, die oberen Längsgurten angespannt werden und nach Hineinlegen des Trittbrettes und Einschieben der Rippen in das Öffnungsoval ist das Boot gebrauchsfertig. Das Zusammenlegen der Rahmenspanten ist in strichlierten Linien in den Fig. 4 und 5 ersichtlich gemacht. 



   Es ist selbstverständlich, dass die Ausführung in Einzelheiten von der beschriebenen Ausführungsform abweichen kann, ohne dass hiedurch der Rahmen der Erfindung   überschritten   würde. 



   Vorrichtungen für Segel oder einen Motor können in bekannter Weise angebracht werden. 



   PATENT-ANSPRÜCHE :
1. Faltboot, gekennzeichnet dadurch, dass das Bootsgerippe aus zwei gegenüberliegenden, bogenförmigen, in mehrere Teile geteilten, an beiden Enden gegabelten Längsstangen (1, la), deren Gabelenden im Vorder-und Hintersteven befestigt sind, aus gleichfalls im Vorder-und Hintersteven befestigten Längsgurten (19, 19a, 19b usw.), sowie aus einer Anzahl zusammenlegbarer Rahmenspanten   dz   und diese umfangenden Quergurten (20, 20a,   20b   usw.) besteht.

Claims (1)

  1. 2. Faltboot nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass in den Querschnitten der einzelnen Längsstangenteile Ausnehmungen vorgesehen sind, von denen die eine einen Haken (6) und die andere einen von dem Haken umfassten Stift (7) aufweist, und dass eine durch Anschlag und Feder feststellbare Hülse (10) über diese Verbindungsstelle geschoben wird, wodurch die Stangenteile starr befestigt werden.
    3. Faltboot nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass an den Innenseiten der benachbarten Längsstangenteile je ein Riemen (25) mit einem Ende an einem und mit dem andern Ende am nächsten Stangenteil befestigt ist, welche auch bei Weglassen des Hakens (6) und Stiftes (7) die Stangen zu- sammenhalten und zugleich als Bezeichnung von deren Innenseite dienen.
    4. Faltboot nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass wenigstens ein den Vorder-und Hintersteven umfangender Längsgurt (19) oberhalb der Längsstangen (1, la) zu liegen kommt (Fig. 1).
    5. Faltboot nach den Ansprüchen 1 und 4, dadurch gekennzeichnet, dass die obersten Längsgurten mit Schnallen oder sonst geeigneten Vorrichtungen zum Spannen und Feststellen versehen sind (Fig. 2). <Desc/Clms Page number 3> EMI3.1 (Fig. 5).
    7. Faltboot nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die rechts und links von der Boots- EMI3.2 14a) und die Querstücke (15, 15a) mittels Nieten beweglich befestigt sind.
    8. Faltboot nach den Ansprüchen 1, 6 und 7, dadurch gekennzeichnet, dass die zwei Teile des Mittelstückes (13) der Rahmenspanten und des oberen Stückes (17) in der Mitte des inneren Quer- schnittes mit Ausnehmungen versehen sind, in welchen ein sie verbindendes Plättehen mittels Nieten befestigt ist, und dass über diese Verbindungsstelle eine durch Anschlag und Feder feststellbare Hülse geschoben werden kann (Fig. 7).
    9. Faltboot nach Anspruch 1 und folgenden, dadurch gekennzeichnet, dass die Quergurten an den Rahmenspanten bei der Eintrittsöffnung nur bis auf die oberen Längsgurten (19) reichen (Fig. 5).
    10. Faltboot nach Anspruch 1 und folgenden, dadurch gekennzeichnet, dass die oberhalb der Bootsöffnung in die Bootshaut einzuschiebenden Rippen je an einem Ende mit umgefalzten Metall- plättchen versehen sind, über welche wagen ihres Zusammenhaltens eine mit Längsschlitz versehene Hülse aufgeschoben wird (Fig. 8, 8a, 8b).
AT151713D 1937-02-18 1937-02-18 Faltboot. AT151713B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT151713T 1937-02-18

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT151713B true AT151713B (de) 1937-11-25

Family

ID=3646771

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT151713D AT151713B (de) 1937-02-18 1937-02-18 Faltboot.

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT151713B (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
AT152369B (de) Zusatzgerät für Kinokameras.
AT156262B (de) Drehkolbenmaschine.
AT151559B (de) Dichtung für Muffenrohre mit Stopfbüchse.
AT151715B (de) Vorrichtung für Radfahrer zum Verstärken der Stemmkraft der Beine.
AT156520B (de) Photographischer Film.
AT158687B (de) Augenglasfassung mit Sprengring zum Festhalten von Klarscheiben bei Gasschutzmasken und Brillen.
AT159021B (de) Verfahren und Vorrichtung zur automatischen Regelung der Gemischbildung durch die Leerlaufdüse in Vergasern von Motorfahrzeugen.
AT156975B (de) Dose mit Einzelausgabe für Zigaretten und andere stabförmige Gegenstände.
AT156855B (de) Einrichtung zum Gewichtsausgleich an Schiebefenstern für Fahrzeuge, insbesondere Eisenbahnfahrzeuge.
AT156778B (de) Tuchhalter.
AT159536B (de) Verfahren zur Herstellung eines manganaktivierten Calcium- oder Strontiumoxydluminophors auf der leitenden Schirmunterlage einer elektrischen Entladungsröhre.
AT156513B (de) Verfahren zur Herstellung von Lampenfüßen aus Hartglas oder Quarzglas und Glühlampe unter Verwendung derselben.
AT150261B (de) Einrichtung an Wäsche- oder Kleidungsstücken.
AT156003B (de) Automatische Zentralweichenstelle für verzweigte Förderanlagen.
AT153631B (de) Glühlampe, Entladungsröhre od. dgl.
AT160067B (de) Radiobake.
AT151900B (de) Elektrischer Schalter.
AT151866B (de) Einrichtung für eine Schmieranlage mit einen Schalthahn.
AT151821B (de) Einlage für Kleidungsstücke, insbesondere für Herrenkleider.
AT150930B (de) Schiebeschalter für Lampenfassungen.
AT151796B (de) Tafelwaage mit Neigungseinrichtung.
AT151790B (de) Vorrichtung zum Steuern der Zeitdauer von Bewegungsvorgängen mit Hilfe einer Ölbremse.
AT151713B (de) Faltboot.
AT151783B (de) Geldbörsensicherung für Kleidertaschen.
AT151780B (de) Zahn- und Mundreinigungsgerät.