AT151157B - Einrichtung zur Wiederherstellung des festen Sitzes von Schienenschrauben. - Google Patents

Einrichtung zur Wiederherstellung des festen Sitzes von Schienenschrauben.

Info

Publication number
AT151157B
AT151157B AT151157DA AT151157B AT 151157 B AT151157 B AT 151157B AT 151157D A AT151157D A AT 151157DA AT 151157 B AT151157 B AT 151157B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
insert
mandrel
thread
screw
rail
Prior art date
Application number
Other languages
English (en)
Inventor
Albert Paul Streit
Original Assignee
Albert Paul Streit
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to FR151157X priority Critical
Application filed by Albert Paul Streit filed Critical Albert Paul Streit
Application granted granted Critical
Publication of AT151157B publication Critical patent/AT151157B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



  Einrichtung zur Wiederherstellung des festen Sitzes von Schienensehrauben. 
 EMI1.1 
 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 man den Belag auf den Sehraubengang 5 des Körpers auf, indem man den Körper entweder mit der Hand mit Hilfe des Kopfes 6 oder mittels eines auf den Vierkant 7 aufgesetzten   Schlüssels   dreht. Die entsprechend geschmeidig Bekleidung legt sich eng an den Gewindegang 5 an und bildet so eine Schraube oder ein Muttergewinde, deren Steigung gleich ist derjenigen der Schienenschraube. Hierauf wird der passend mit der Einlage 1 bedeckte Dorn, um den sie sich herumlegt, wie Fig. 4 zeigt, in das Schraubenbett 2 (Fig. 1) eingeführt.

   Dieses Schraubenbett stellt eine Bohrung dar, die die entfernte Schraube zurückgelassen hat, in welche sich die Einlage, die dieselbe Gewindesteigung aufweist wie die Bohrung, genau einlegt, dabei jedoch infolge des vergrösserten Gewindedurchmessers, den die Einlage besitzt, tiefer in die Fasern des Holzes eindringt. Wenn die Einlage zur Gänze in die Bohrung 2 der Schwelle 3 eingedrungen ist, erteilt man dem Körper 4 des Domes eine Drehung im entgegengesetzten Sinn. Die gänzlich von der Bohrung 2 aufgenommene Einlage ist einerseits durch ihre Elastizität, anderseits dadurch, dass das obere freie Ende sich in den Fasern des Holzes verbeisst, festgehalten und kann der Bewegung des Domes nicht folgen.

   Infolgedessen tritt am Rande der Bohrung   8,   in welcher sieh das Ende der Einlage befindet, ein Bruch ein und der Dorn, der nun unabhängig von der Einlage ist, löst sich von dieser ab und kann leicht herausgenommen werden. 



   Um die Befestigung der Schiene zu sichern, genügt es, die zuvor entfernte   Schienensehraube   einzusetzen, die, indem sie in das derart ausgekleidete Bett eindringt, die Gewindegänge der Auskleidung noch tiefer in die Fasern der Schwelle hineindrüekt und so ihren festen Sitz sichert. Wenn man, entweder infolge einer zu starken Beschädigung der   Schienensehraube   oder des Bettes in der Schwelle mittels der, wie oben angegeben, eingesetzten Auskleidung keine hinreichende Festigkeit des Sitzes erzielt, so genügt es, ein zweites Auskleidungsgewinde 9 einzusetzen (Fig. 9), wodurch das Eindringen des Gewindes in das Holz und der Sitz der Schraube verstärkt wird. 



   Wie aus der Zeichnung ersichtlich, ist der Durchmesser des Körpers 4 des Domes vorteilhafterweise geringer als der Durchmesser des zylindrischen Teiles des Schraubenbettes in der Schwelle und infolgedessen auch geringer als der Durchmesser der Schrauben, wodurch die richtige Blockierung der Schrauben gesichert wird. 



   Um die Verformung der Einlage auf dem Dorn zu erleichtern, verwendet man vorzugsweise eine Formschraubenmutter gemäss Fig. 8, die aus einem mit einer Gewindebohrung 8 versehenen   Block. M   besteht und Ansätze oder Handhaben 12 zu ihrer Bedienung aufweist. Es genügt hierauf, nachdem das Ende des profilierten Belagstreifens in die Bohrung 8 des Körpers 4 des Domes eingeschoben und der Belag auf das Ende des Schraubenganges 5 des Körpers 4 aufgelegt ist, die Gewindebohrung 11 der Mutter 10 mit dem Ende des Domes in Eingriff zu bringen und auf diesen aufzusehrauben. Der Dorn wird hiebei entweder mit der Hand oder mit einem üblichen Schraubenschlüssel oder mittels eines Spiesses gehalten, der quer durch eine Bohrung des Kopfes 6 des Domes hindurchgesteckt ist, welche Bohrung auch die Wirkung hat, das Gewicht der Einrichtung zu vermindern. 



   Die Befestigung des unteren Endes der Einlage auf dem Körper des Domes kann einfach, so wie in den Fig. 3 und 4 dargestellt, durch Einstecken des Endes in die Bohrung 8 erfolgen oder es kann 
 EMI2.1 
 verschlossen werden kann, wodurch die Verbesserung der Verbindung gewährleistet wird. 



   Man kann auch gemäss Fig. 7 am unteren Ende des Körpers 4 eine Kerbe 16 vorsehen und zu deren Abschluss einen Stift 17 oder eine   ähnliche   Vorrichtung oder überhaupt ein anderes Festhalteorgan anordnen. In Fig. 7 ist ein vorstehender Stift 17 dargestellt, dessen Ende, um die Zeichnung deutlicher zu machen, stark verbreitert ist, der Vorsprung des Stiftes kann jedoch den Anforderungen entsprechend reduziert werden, wobei der Kopf jede gewünschte Form annehmen kann. 



   Die   Ausführungsformen   gemäss den Fig. 5-7 gestatten die Anbringung von vorher z. B. in der Werkstätte geformten Belägen auf dem Dorn. 



   Die Vorteile sind folgende :
Die Erfindung gestattet in wirksamer Weise die Auskleidung des ausgebohrten Loches einer Schienensehraube, indem einerseits die   Berührungsfläche   der Schraube mit dem Holz vergrössert wird und anderseits indem die Berührung in gesündere Faserpartien verlegt wird, da die Auskleidung tiefer in das Holz hineingepresst wird, wobei das Eindringen noch gesteigert werden kann, wenn man eine doppelte oder dreifache Auskleidung verwendet.

   Die Vorrichtung gestattet es, darin besteht die Wichtigkeit der Auskleidung, die Wiederherstellung der Festhalteorgane der Schwelle   durchzuführen,   indem man Organe benutzt, die man in die in den beliebig gestalteten Befestigungsmitteln der Schiene vorgesehenen Löcher einführen kann, wobei die Vergrösserung des Durchmessers der Auskleidung erst nach ihrem Einsetzen derselben in die Schwelle stattfindet. Man kann die Erfindung bei jeder Befesti- 
 EMI2.2 
 
Man kann Auskleidungen aus jedem geeigneten, vorzugsweise unoxydierbaren oder unoxydierbar gemachten Material anwenden. 



   Die Erfindung dient zur Wiederherstellung des Oberbaues der Eisenbahnen, insbesondere des Oberbaues mit Holzschwellen, und gestattet in beträchtlichem Ausmasse die Verlängerung der Lebensdauer der Schwellen ebenso wie der Lebensdauer der   Sehienenschrauben.  

Claims (1)

  1. PATENT-ANSPRÜCHE : 1. Einrichtung zur Wiederherstellung des festen Sitzes von Sehienensehrauben mit einer Einlage, bestehend aus einem V-förmigen, der Form des Schraubengewindes angepassten Band aus schmiedbarem Metall, gekennzeichnet durch einen mit Gewindegängen (5) versehenen Dorn (4) zum Einbringen der Einlage (1) in das Schraubenloch der Schwelle, wobei die Einlage einen solchen Innendurchmesser aufweist, dass sie durch das nachfolgende Einschrauben der Schienensehraube elastisch gedehnt und in das Holz der Schwelle eingepresst wird.
    2. Einrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Einlage durch Aufwickeln auf die Gewindegänge (5) des Dornes (4) hergestellt wird, welche dieselbe Steigung aufweisen wie diejenigen der Schienenschraube, jedoch an jedem Punkt einen äusseren Durchmesser besitzen, der geringer ist als derjenige des Gewindes der Schienenschraube in derselben Höhe.
    3. Einrichtung nach den Ansprüchen 1 und 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Einlage (1) aus einem leicht verformbaren Material besteht und an ihrem Ende einen Mitnehmerzapfen (14) mit einer Bruchlinie an dessen Ursprung aufweist, der dazu bestimmt ist, durch seinen Bruch das leichte Zurückziehen des zum Einsetzen verwendeten Dornes zu ermöglichen.
    4. Einrichtung nach den Ansprüchen 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass der Dorn (4) einen beispielsweise zylindrischen Körper mit einem ein Schraubengewinde mit derselben Gewindesteigung wie die Schienenschrauben bildenden Vorsprung (5) besitzt, an dessen unterem Ende eine Bohrung (8) zur Aufnahme des entsprechenden Endes der Auskleidung vorgesehen ist.
    5. Einrichtung nach den Ansprüchen 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass der Dorn (4) an seinem unteren Ende eine durch einen Schieber (15) verschliessbare Transversalnut (13) aufweist (Fig. 5,6).
    6. Einrichtung nach den Ansprüchen 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass der Dorn (4) eine durch einen Stift (17) oder Keil verschliessbare Kerbe (16) aufweist (Fig. 7).
    7. Einrichtung nach den Ansprüchen 1 und 2, gekennzeichnet durch eine Vorrichtung zur Formung der Einlage, die aus einem Körper (10) besteht, der eine Gewindebohrung (11) von demselben Durchmesser und derselben Steigung wie die Einlage aufweist und mit Handhaben oder Hebeln (12) versehen ist, die das Aufschrauben auf den mit der Einlage belegten Dorn zur Formung der Spirale mit dem Gewinde des Körpers ermöglichen.
AT151157D 1934-02-07 1935-02-07 Einrichtung zur Wiederherstellung des festen Sitzes von Schienenschrauben. AT151157B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
FR151157X 1934-02-07

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT151157B true AT151157B (de) 1937-10-25

Family

ID=8875718

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT151157D AT151157B (de) 1934-02-07 1935-02-07 Einrichtung zur Wiederherstellung des festen Sitzes von Schienenschrauben.

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT151157B (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
AT139731B (de) Seilspanner.
AT139322B (de) Verfahren zum Kaltvulkanisieren von Laufringen.
AT140115B (de) Verfahren zur raschen Befestigung und Abdichtung von Schlauchverbindungen von Kühlwasser- und Brennstoffleitungen an Kraftfahrzeugen.
AT139341B (de) Bildtafel, insbesondere für Grabdenkmäler.
AT140024B (de) Wickelkondensator und Verfahren zur Herstellung desselben.
AT139187B (de) Gegenlager zum Übertragen des Rückstoßes vom Verschlußgehäuse auf den Gewehrschaft.
AT139978B (de) Reißverschluß.
AT139551B (de) Papiergefäß mit Metallreifen-Einlage od. dgl.
AT139352B (de) Ringventil.
AT139392B (de) Elektromagnetische Schalldose.
AT151157B (de) Einrichtung zur Wiederherstellung des festen Sitzes von Schienenschrauben.
AT139412B (de) Sicherheits-Rasiervorrichtung.
AT139445B (de) Verfahren und Anlage zur Herstellung von Gärungsessigen.
AT139466B (de) Elektrischer Zünder.
AT139494B (de) Federschwungbrett (Trampolin) für Turnzwecke.
AT139528B (de) Gleit- und schleuderfreie Bereifung für Kraftwagen und Motorräder.
AT139529B (de) Federanordnung für federnde Räder.
AT139393B (de) Verfahren zum Betriebe von Sekundärbatterien.
AT139585B (de) Sporthose.
AT139653B (de) Löschvorrichtung für Zigaretten und Zigarren.
AT139323B (de) Vorrichtung zur Verhinderung des Anschlusses von Rundfunkgeräten oder elektrischen Apparaten an das Stromnetz von Seiten Unberufener.
AT140183B (de) Fuß für Weihnachtsbäume u. dgl.
AT140179B (de) Gitterbett.
AT140177B (de) Kohlen- und Kokskübel mit eingebautem Siebe.
AT140176B (de) Behälter für die Aufbewahrung und Schaustellung von Waren.