AT112018B - Zigarettenabgabevorrichtung. - Google Patents

Zigarettenabgabevorrichtung.

Info

Publication number
AT112018B
AT112018B AT112018DA AT112018B AT 112018 B AT112018 B AT 112018B AT 112018D A AT112018D A AT 112018DA AT 112018 B AT112018 B AT 112018B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
drum
incandescent
cigarette
contact
sliding contact
Prior art date
Application number
Other languages
English (en)
Inventor
Paul Dr Freund
Original Assignee
Paul Dr Freund
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Paul Dr Freund filed Critical Paul Dr Freund
Priority to AT112018T priority Critical
Application granted granted Critical
Publication of AT112018B publication Critical patent/AT112018B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



    Zigarettenabgabevornchtung.   



   Die den Gegenstand der Erfindung bildende Vorrichtung dient zur Abgabe von Zigaretten in bereits brennendem Zustande und wirkt bei einfachster Betätigung in der Weise, dass jede in bekannter Weise vermittels einer Nutentrommel aus dem Vorratsbehälter in die Ausgaberinne geförderte   Zigarette   mit ihren Enden an einer bestimmten Stelle des Förderweges gleichzeitig in den Wirkungsbereich einer   elektrischen Zündvorrichtung und einer Ansaugvorrichtung (Pumpe, Ventilator od. dgl.

   ) gelangt, welche   Vorrichtungen zu verschiedenen Seiten der Nutentrommel angeordnet sind, wobei der an das eine Ende der   Zigarette   in Anlage gebrachte   Glühkörper   der Zündvorrichtung die   Zigarette   in Brand steckt und gleichzeitig auf die Mündung eines auf der andern Stirnfläche der Trommel dicht anliegenden Saugrohres der Ansaugvonichtung presst. Hiedurch wird eine durch die   Zigarette   gerichtete, starke Luftströmung   gewährleistet, durch   die das von der Zündvorrichtung angebrannte Ende der Zigarette in Brand erhalten wird.

   Die Betätigung der beiden Vorrichtungen erfolgt gleichzeitig und gemeinsam von einer Kurbelwelle aus bei deren   Vorwärtsdrehung, wogegen   die Weiterdrehung der Trommel zwecks Ausgabe der brennenden   Zigarette   vermittels eines geeigneten Schaltmechanismus herbeigeführt wird, der   bei Rückdrehung   der Welle betätigt wird. 



   Eine bevorzugte Ausführungsform des Erfindungsgegenstandes zeigt Fig. 1 im Längsschnitt und Fig. 2 im Querschnitt. Fig. 3 ist die Ansicht einer Einzelheit. 



   In dem kastenförmigen Gehäuse 1 ist ein Zigarettenbehälter 2 zur Aufnahme von einzeln übereinander gelagerten Zigaretten angeordnet. Unter der Auslauföffnung des Behälters 2 ist eine Trommel 3 mit ihrer Achse 4 in Lagerständern 5 des Gehäuses drehbar gelagert. Die Trommel 3 ist an ihrem Umfang mit durchlaufenden Längsnut'en 6 versehen, die in gleichen Abständen voneinander angeordnet sind. 



  Bei der dargestellten Ausführungsform ist die Trommel mit sechs Nuten versehen, von welchen jede eine   Zigarette   vollständig in sich aufnehmen kann. Die Trommel 3 erhält ihre Drehung von einer in dem Gehäuse gelagerten Welle   8   aus, an deren, aus dem Gehäuse ragendem Ende eine Kurbel 9 aufgekeilt ist. Die Kurbel 9 trägt an ihrem Ende einen Knopf   10,   der mit einem Stift 11 in einem in der Gehäusewand vorgesehenen Bogenschlitz 12 von bestimmter Länge geführt ist. Eine auf der Kurbelwelle 8 sitzende Biegun gsfeder 13 sucht die Kurbel in ihrer Ruhelage zu halten, in welcher der Stift des Knopfes an dem einen Ende des Bogenschlitzes anliegt.

   Auf der Kurbelwelle 8 ist ein federnder Mitnehmerstift 14 befestigt, der zwischen die Zähne eines auf der Trommelachse festsitzenden Schaltrades 15 eingreift, welches in 
 EMI1.1 
 welle derart angeordnet, dass er bei Verdrehung der Kurbel aus seiner in Fig. 2 dargestellten Ruhelage dem sich ihm jeweils entgegenstellenden Zahn des Schaltrades federnd ausweicht, dagegen am Ende der durch   die Feder 23   bewirkten Rückdrehung der Kurbel in starre Anlage an diesen Zahn gelangt und hiedurch das Schaltrad 15 und mit diesem die Trommel um einen der Nutteilung entsprechenden Winkel in der Richtung des Pfeiles 16 verdreht.

   Die Trommel wird demnach bei jedesmaliger Betätigung der Kurbel um einen solchen Winkel weiter gedreht, dass eine leere Nut unter die Auslauföffnung des Behälters 2 zu liegen kommt, so dass die unterste   Zigarette   des Stapels in die Nut einfallen kann. Die in der Drehrichtung vorhergehende Nut gelangt dabei unter die Wand 7, welche das Herausfallen der Zigaretten aus den Längsnuten verhindert. Die Einstellung der Trommel kann mittels einer Sperrklinke 39 erfolgen, die jeweils in eine der entsprechend angeordneten Ausnehmungen 17 eines auf der Trommelachse angebrachten Einstellrades 18 federnd einschnappt. 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 
 EMI2.1 
 in der Rinne 6a bereitgestellten Zigarette dient eine Sauganlage, die aus zwei gegenläufigen Saugpumpen 20 und 20a besteht, deren Kolben mit 21 bzw.   21   bezeichnet sind.

   Die oben offenen Pumpenzylinder 22 und 22a sind je mittels eines Rohres 23 bzw.   2s ein gemeinsames   Saugrohr 24 angeschlossen, das mit seiner   Mündung unmittelbar gegenüber   dem   das Mundstück   der   Zigarette   enthaltenden Ende der Nut 6a liegt. Auf dem Mündungsteil des Saugrohres, 24 ist ein Dichtungsring 25 aus Filz od. dgl. befestigt, welcher einen luftdichten Anschluss des Saugrohres an die Längsnut 6a herstellt und bei Drehung der Trommel dicht anliegend über dessen Stirnfläche schleift. Die Mündung des Saugrohres trägt ein Sieb 26, welches das Eindringen von Tabakteilchen in das Saugrohr verhindert. 
 EMI2.2 
 unterste Stellung wird mittels Schraubendruckfedern 29 und 29a bewirkt, von welchen je eine in jedem Zylinder zwischen Kolben und oberem Zylinderende angeordnet ist.

   Jede der Saugpumpen ist mit federbelasteten Ventilen30, 31 bzw. 32 ; 33 versehen, deren Wirkungsweise ohne   weiter, s verständlich erscheint,  
Die   Rückführung   in die unterste Stellung könnte auch zwangläufig durch den sich aufwärtsbewegenden Kolben erfolgen. Zu diesem Zweck wäre in bekannter Weise, z. B. der Kolben mit einer Zahnstange zu versehen, welche in ein Zwischenrad eingreift. 



   Die Vorrichtung zum Entzünden des Glimmendes der in der Nut 6a gelagerten   Zigarette   besteht im wesentlichen aus einem elektrischen   Glühkörper   34 von bekannter Bauart, der an den einen Pol irgendeiner (nicht dargestellten) Stromquelle angeschlossen werden kann. Der Glühkörper 34 ist an dem einen Ende eines Traghebels 35 befestigt, der mit seinem andern Ende an einem festen Stück   36   des
Gehäuses drehbar befestigt ist.

   Der Hebel 35 steht unter der Einwirkung einer Druckfeder 40, die einerseits an dem Teil 36, anderseits an dem Hebel 35 befestigt ist und den Hebel und mit diesem den Glühkörper 34 in einem entsprechenden Abstand von dem aus der Nut 6a vorragenden Ende der Zigarette hält, wodurch gleichzeitig ein ebenfalls an dem Hebel 35 befestigter, mit dem Glühkörper in leitender Verbindung stehender Kontaktknopf in die Bahn eines auf die Kurbelwelle 8 isoliert aufgesetzten und an den andern Pol der Stromquelle anschliessbaren Schleifkontaktes 37 gehalten wird.

   Das Schliessen des Stromkreises wird demnach bei Drehung der Kurbelwelle in der Weise   herbeigeführt,   dass der Schleifkontakt 37 auf den entsprechend geformten   Kontaktknopf 38 aufläuft   und diesen dabei entgegen der Wirkung der Druckfeder 40 nach rechts bewegt (Fig. 1), wodurch der   Glühkörper   34 gegen das Ende 
 EMI2.3 
 weise Drehung der Trommel vermittelnden Mitnehmerstift 14 um einen solchen Winkel auf der Kurbelwelle 8 versetzt angeordnet, dass der Mitnehmerstift auf das Schaltrad der Trommel bei der   Rückdrehung   der Kurbelwelle erst dann zur Einwirkung gelangt, wenn der Schleifkontakt den Kontakthebel bereits freigegeben hat. 



   Die vorstehend beschriebene Ausführungsform der Erfindung kann natürlich verschiedene Ab- änderungen er'ahren. Die Vorrichtung kann z. B. zur Abgabe verschiedener Zigarettensorten ausgestaltet werden, wobei zur Lagerung jeder Zigarettensorte je ein besonderer Behälter angeordnet werden kann, der gegenüber einer gemeinsamen, zur Trommel führenden Füllrinne durch ein von aussen drehbares, 
 EMI2.4 
 und hiebei eine Zigarette in die Füllrinne fördert. In diesem Fall ist die Trommel nur mit zwei diametral gegenüberliegenden Längsnuten versehen, von welchen im Ruhezustand der Vorrichtung die eine unter der Füllrinne und die andere oberhalb der Ausgaberinne liegt.

   Die Betätigung der Vorrichtung mittels der Kurbel erfolgt dann in solcher Weise, dass die in die Nut geförderte   Zigarette   zuerst in Brand gesteckt und hierauf durch Drehung der Trommel um   180  in   die Ausgaberinne gefördert wird. 



   Ferner kann an Stelle einer gegenläufigen Zwillingspumpe eine einfache Saugpumpe oder ein elektrischer Ventilator Verwendung finden. 



   Schliesslich kann die Vorrichtung auch als Selbstverkäufer in der Weise ausgestaltet werden, dass die Kurbel erst nach Münzeinwurf zur Betätigung freigegeben wird. 

**WARNUNG** Ende DESC Feld kannt Anfang CLMS uberlappen**.

Claims (1)

  1. PATENT-ANSPRÜCHE : 1. Vorrichtung zur Abgabe brennender Zigaretten mit einer die Zigaretten einzeln fördernden Nutentrommel, dadurch gekennzeichnet, dass die zur Ausgabe gelangende Zigarette durch einen an deren eines Ende in Anlage gebrachten, elektrischen Glühkörper in Brand gesteckt und gleichzeitig auf die Mündung eines an der andern Stirnfläche der Trommel dicht anliegenden Saugrohres einer Luftpumpe, eines Ventilators od. dgl. gepresst wird, so dass von der Ansaugvorrichtung eine durch die Zigarette EMI2.5 <Desc/Clms Page number 3>
    2. Vorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der an einen Pol einer Stromquelle angeschlossene Glühkörper an einem verschwenkbaren Träger (35) befestigt ist, der unter dem Einflusse einer Druckfeder (40) den Glühkörper in entsprechendem Abstand von der Stirnfläche der Trommel hält.
    3. Vorrichtung nach den Ansprüchen 1 und 2, dadurch gekennzeichnet, dass der Glühkörper mit einem gleichfalls an dem Träger (35) befestigten Kontaktknopf (38) in leitender Verbindung steht, der in die Bahn eines auf der Kurbelwelle (8) sitzenden, mit dem andern Pol der Stromquelle verbundenen Schleifkontaktes (37) ragt, so dass bei Drehung der Welle der Schleifkontakt auf den Kontaktknopf aufläuft und hiedurch der Glühkörper an das gegenüberliegende Ende der Zigarette angedrückt wird.
    4. Vorrichtung nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, dass der die Drehung der Fördertrommel vermittelnde Schaltzahn (14) und der den Stromschluss und die Bewegung des Glühkörpers bewirkende Schleifkontakt (37) auf der Kurbelwelle (8) zueinander so angeordnet sind dass bei der Rückdrehung der letzteren der Kontaktknopf bereits von dem Schleifkontakt freigegeben ist, wenn der Schaltzahn (14) die Trommel zu drehen beginnt. EMI3.1
AT112018D 1928-02-04 1928-02-04 Zigarettenabgabevorrichtung. AT112018B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT112018T 1928-02-04

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT112018B true AT112018B (de) 1929-01-10

Family

ID=3627393

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT112018D AT112018B (de) 1928-02-04 1928-02-04 Zigarettenabgabevorrichtung.

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT112018B (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
AT111720B (de) Gummifingerling bzw. Präservativ.
AT112270B (de) Verfahren zum Lagern von Halbstoff, Füllstoff u. dgl. für die Papierfabrikation.
AT111232B (de) Rasiervorrichtung mit sichtbarer Klingenbezeichnung.
AT111747B (de) Bleistiftspitzer.
AT111502B (de) Gelenkkette, insbesondere zur Übertragung von elektrischen Strom.
AT111503B (de) Eisenkern für ölgekühlte Transformatoren.
AT111527B (de) Nachfülleinrichtung für nasse Gasmesser.
AT111528B (de) Seiher.
AT111529B (de) Bettsofa.
AT111646B (de) Brenner für Kohlenstaubfeuerungen.
AT111647B (de) Aus wassergekühlten, sich kreuzenden Rohren bestehender Rost für Kohlenstaubfeuerungen.
AT111650B (de) Speisewasserreiniger.
AT111716B (de) Muldenrostfeuerung, insbesondere für Lokomotiven.
AT111501B (de) Kontaktvorrichtung für elektrische Taschenlampen.
AT111745B (de) Ausbildung der Bewegungsfuge bei Eisenbetonkonstruktionen.
AT111746B (de) Umlaufende Saugwalze mit innerer feststehender Saugkammer für Papier- und ähnliche Maschinen.
AT112050B (de) Vorrichtung zur Herbeiführung einer gleichmäßigen und trokenen Beschaffenheit von Gas-Dampfgemischen, insbesondere für Brennkraftmaschinen.
AT111772B (de) Wasserkraftmaschine.
AT112271B (de) Fachwerkswand.
AT111904B (de) Pneumatikschlauch mit Luftkammern.
AT111928B (de) Reklamevorrichtung zur Vorführung von Kleidungsstücken.
AT111929B (de) Speisevorrichtung für Kessel von Lokomotiven.
AT111930B (de) Kesselspeiseeinrichtung für Lokomotiven.
AT111959B (de) Automatische Schaufensterbeleuchtung oder Lichtreklame.
AT111976B (de) Regelbarer Kondensator.