AT105761B - Einrichtung zur optischen (mikroskopischen) Untersuchung der Wandungen von Hohlräumen. - Google Patents

Einrichtung zur optischen (mikroskopischen) Untersuchung der Wandungen von Hohlräumen.

Info

Publication number
AT105761B
AT105761B AT105761DA AT105761B AT 105761 B AT105761 B AT 105761B AT 105761D A AT105761D A AT 105761DA AT 105761 B AT105761 B AT 105761B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
walls
optical
microscopic
cavities
examination
Prior art date
Application number
Other languages
English (en)
Inventor
Ignaz Suwa
Original Assignee
Reichert Fa C
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Reichert Fa C filed Critical Reichert Fa C
Priority to AT105761T priority Critical
Application granted granted Critical
Publication of AT105761B publication Critical patent/AT105761B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



    Einrichtung   zur optischen (mikroskopischen)   Untersuchung   der   Wandungen   von   Hohlräumen.   



   Die Erfindung bezieht sich auf Einrichtungen, welche es gestatten, die Wandungen von engen Bohrlöchern, z. B. von natürlich gewachsenen und gezüchteten Perlen, mit Hilfe eines schwach vergrössernden Mikroskopes (zum Zwecke der Unterscheidung) zu   untersuchen,   (legenstand der Erfindung ist ein einfaches optisches Hilfsmittel,   ein Glasstäbchen   oder Glasfaden mit entsprechenden ebenen Anschliffen, welches, in die Bohrung eingeführt, eine Betrachtung   ihrer Wände   erlaubt. 



   Einrichtungen, welche mit Vorteil   für die angegebenen Zwecke verwendet werden   können, sind in der französischen Patentschrift Nr.   555814   von Galibourg   und Ryziger, ferner   in der Abhandlung von Dr. H. Michel und Prof. G. Riedl"Über ein   Perlenmikroskop"   (Fachblatt der Genossenschaft Wiener Juweliere,   1923,   Heft 11 und 12) beschrieben.

   Alle diese   Einrichtungen   haben zur Voraussetzung, dass die zu untersuchenden Bohrungen durchgängig sind, weil die Hilfsmittel. welche an der Beleuchtung und Abbildung der Hohlraumwände beteiligt sind, von unten in die Bohrung eingeführt werden müssen.   Demgegenüber   hat das Hilfsmittel nach der Erfindung den Vorteil allgemeiner Verwendbarkeit, weil es, da es aus   durchsichtigem   Material besteht, von oben in die Höhlung   eingeführt   werden kann, diese also nur eine einzige Öffnung aufzuweisen braucht. Es ist also möglich, mit diesem Mittel nicht durch-   gehende Bohrungen,   z. B. Gewindebohrungen zu untersuchen. 



   Fig. 1 stellt eine beispielsweise Ausführungsform der Erfindung in Verbindung mit einer bekannten Einrichtung, einem modifizierten   Kemmessappa. rat   für Perlen, teilweise in der Ansicht, teilweise im Querschnitt, Fig. 2 einen Grund-und Seitenriss des verwendeten neuen Hilfsmittels, eines Nadelprismas aus Glas dar. Der   Kernmessapparat   besteht   zunächst   aus einer Fussplatte t ; welche auf dem Tisch eines Mikroskopes aufruht. Auf einem säulenartigen Träger t ruht ein Sockel s, auf welchem die zn untersuchende Perle aufliegt. Der Sockel s ist in der   Höhe durch   eine   Schraubenführung verstellbar,   die so eingerichtet ist, dass sich der Sockel beim Höher- und tieferstellen nicht mitdreht.

   Desgleichen kann die gesamte Einrichtung run die Apparatachse b, c gedreht werden, um die   Hohlraumwände   in allen   Azimuten     untersuchen zu können.   Der Azimutwinkel wird auf der Drehscheibe d abgelesen, mit welcher die   Achsendrehung betätigt wird. Die Verstellung   in Höhe und Tiefe wird durch die Drehscheibe g bewirkt, welche ehenfalls mit einer Teilung versehen ist, um Bruchteile eines Millimeters der   Hühenverstellung   bestimmen zu können. 



   Das   Nadelprisma     11   wird von einem Halter/   ;   getragen, welcher an der Fussplatte des 
 EMI1.1 
 prisma befestigt werden. Das Nadelprisma liegt in der Drehungsachse c. b des Apparates, so dass seine obere Fläche, durch welche die Lichtstrahlen   antreten,   zur Zentrierung der gesamten Einrichtung benutzt werden kann. Die Anbringung des Nadelprismas erfolgt zweckmässig derart, dass es leicht gegen ein anderes ausgewechselt werden kann. 



   Ist der Körper mit dem zu untersuchenden   Hohlraum     durchscheinend,   wie   z.   B. eine Perle, so erfolgt die Beleuchtung der   Hohlranmwände   in bekannter Weise durch starke 
 EMI1.2 
 

 <Desc/Clms Page number 2> 

   (Gewindebohrungen u. dgl. ) die optischen Hilfsmittel der Metallmikroskopie in Gestalt von     Vertikalilluminatoren   zur Beleuchtung der Wände verwendet, wobei das Nadelprisma neben abbildenden auch Beleuchtungsfunktionen übernimmt. 



   Dem Nadelprisma (Fig.   2)   wird zum Zwecke einer leichten Bearbeitung eine besondere Form gegeben. Das durch Ausziehen gewonnene runde, nadelförmige Glasstäbchen erhält zunächst einen sich über seine gesamte Längserstreckung ausdehnenden, seitlichen ebenen Anschliff a, welcher erstens die Aufgabe hat, die von den Wänden kommenden Lichtstrahlen unverzerrt in das Innere der Nadel eintreten zu lassen und zweitens, bei dem Anschliff der reflektierenden Fläche i und der Austrittsfläche u als sichere Auflagefläclte zu dienen, Die von den Hohlraumwänden kommenden Lichtstrahlen treten durch den unteren Teil des Anschliffes a in das Nadelprisma ein, werden an der um   450 geneigten Fläche i senkrecht nach   oben reflektiert und treten aus der normal auf den Strahlenverlauf stehenden Fläche 11 aus, um in das Mikroskopobjektiv zu gelangen.

   



   An dem Wesen der Erfindung wird nichts geändert, wenn das   Nadelpl'Î1ìma   anstatt zur Beobachtung und Beleuchtung zur Durchleuchtung von Perlen verwendet wird, um die Homo-   genität   dieser Körper zu prüfen. 



   PATENT-ANSPRÜCHE :
1. Einrichtung zur optischen (mikroskopischen) Untersuchung der Wandungen von Hohlräumen, dadurch gekennzeichnet, dass in den zu untersuchenden Hohlraum ein Glasstab (Glasfaden) eingeführt wird, der entweder zentrisch an dem Mikroskopobjektiv oder an dem auf dem Mikroskoptisch stehenden Träger des zu untersuchenden Körpers befestigt ist, und welches an einem seiner Enden zwei ebene Anschliffe trägt, einen parallel zur   Längserstreckung   und einem unter   450 zu   jenem geneigten, während es am andern Ende durch einen senkrecht zur   Längserstreckung   liegenden,   zweckmässig ebenen Anschliff abgeschlossen   wird.

Claims (1)

  1. 2. Optisches Hilfsmittel für Einrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der seitliche Anschliff sich über die gesamte Länge des Glasstäbchens oder Glasfadens erstreckt. EMI2.1
AT105761D 1926-01-14 1926-01-14 Einrichtung zur optischen (mikroskopischen) Untersuchung der Wandungen von Hohlräumen. AT105761B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT105761T 1926-01-14

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT105761B true AT105761B (de) 1927-03-10

Family

ID=3623290

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT105761D AT105761B (de) 1926-01-14 1926-01-14 Einrichtung zur optischen (mikroskopischen) Untersuchung der Wandungen von Hohlräumen.

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT105761B (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
AT105536B (de) Windturbine.
AT105760B (de) Klemme.
AT105773B (de) Stecker für elektrische Öfen u. dgl.
AT105758B (de) Einrichtung an dem Schutzkasten von Röntgenröhren.
AT104914B (de) Füllbleistift.
AT111957B (de) Mehrfachcamera für Aufnahmen aus Luftfahrzeugen.
AT105420B (de) Signalübermittler.
AT111946B (de) Hemdenkragen und Verschlußbügel.
AT110968B (de) Abschlammventil mit Doppelkegel.
AT109760B (de) Vorrichtung zum Anzeigen von Luftmangel in Luftreifen an Kraftwagen od. dgl. auf elektrischem Wege.
AT109759B (de) Oberbau für Eisenbahnen.
AT105138B (de) Mit Greifern besetzte Gleitschutzdecke für die Radreifen von Motorfahrzeugen.
AT106435B (de) Sicherheitsschloß.
AT109433B (de) Fahrzeug.
AT105309B (de) Kaleidoskop.
AT114098B (de) Verfahren und Vorrichtung zur Tempierung elektrischer Geschoßzünder.
AT109393B (de) Verfahren zum Reinigen bzw. Reinhalten eventuell mit Metalldämpfen vermengter einatomiger Gase von mehratomigen Verunreinigungen in Luminiszenzlampen.
AT109308B (de) Spritzdüsenvergaser.
AT105538B (de) Entleerungsvorrichtung für das Saugrohr von Pumpen.
AT105055B (de) Verfahren zur Herstellung von Schwefelkörpern auf dem Wege der Pressung.
AT105001B (de) Putzzeug für Schuhe und Kleider.
AT108243B (de) Mast.
AT105761B (de) Einrichtung zur optischen (mikroskopischen) Untersuchung der Wandungen von Hohlräumen.
AT112480B (de) Rolladen.
AT105421B (de) Akustische Signalvorrichtung zur Sicherung des Eisenbahnzugverkehres.